Skip to main content

Full text of "Ehstnische Märchen"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



1 







■ I 



;*.Wv - 



r\L. ■ •//. '■' .■ 



Sufgejeid^net 

ton 



Suis betn ®l^flnifd^en fiberfe|t 



ton 



el^. »tbliotl^dar a. b. ^kter^b. «lab. b. 8&i{Tenf(^ften. 



• » 



9e9|I eittmt 9ortiH)rf ooit Litton %^U\xitx ttnb ^nm^nngen 
poti QUeitt^ofb ikd^f^r ttnb ^itfoit Sc^t^fiter. 



Setlag ber Sud^^anblung be§ ^atfenl^aufeS. 

1869. 






3m brittcn ©anbc bct Sinber- unb §au«mätd^cn 
^at ©tr^elm ®ttmm auf ®. 353 ber Sluögabe 
i)on 1856 auf btc xffm bt^ ju bct 3^^ Bclaunt gctt)or=^ 
bcucn e^ftutfd^cn SWärd^cn l^tugctotcfen, unb auf ®. 385 
namcutlid^ btc jucrft »on gäi^Imann im 3a^rc 1842 
tu bcm crftcu ©anbc bcr SScri^aublungcn bcr gclcl^rtcu 
ci^ftntfd^n ©cfcüfd^ft ju !J)ot^ üctöffcntfid^tc anmu* 
ti^tgc IDtd^tung Sott unb tmmaril i^cr^^orgcl^okn. 3n 
auöfü^riid^rcr gaffung tft bic Icfctcrc f^xitcr (1854) 
Don Dr. gricbtid^ Stcufcioalb mit mitgctl^cilt unb 
öon mit im SBuüctin bct ®t "ißctct^butgct SBabcmic 
T. XII. 5ßt. 3, 4 (oud^ in bcn M61anges russes 
T. n. ®. 409) in bcm Sluffafe „iut c^ftnifd^cn m^- 
ti^ologic " abgcbturft lootbcn. Sbcnbafclbft i^abc id^ aud^ 
auf bic SWöglid^Icit einet Snücl^nung biefet ©id^tung 
öon einem 5Wad^6att)oKe aufmetffam gemad^t 3ln fold^en 
Sntlcl^nungen finb bic Si^ften nid^t atmet afö anbete 
SSößet, unb eö getoäl^tt ein cigent^ümlid^c« Snteteffe, 
mei^t obet minbet anbct^iool^et befannte ©toffe in il^tet 
e^ftnifd^en ßinlleibung ju bettad^tcn. Slttein nid^t bIo§ 
bie Stcube an bct <)oetifd^en ©e^anblung bct einjclnen 
SKotd^n ift e^, loa« un« auffotbett, benfelben unfete 
8[ufmet!famfeit jujuioenbcn. S« fnü^jfen fid^ eine ganje 



IV SBomott. 

Slnja^I rein ct]^no9ra^)]^t]d^cr unb l^tftorifd^er gtafjen an 
btc SBctrad^tung tl^rc^ ^ni^altö. 

ÜDcr Uebcrfcfccr ffat e^ für ongcmeffen erad^tct, auf 
fo mand^c ^n^t i^mjutpetfen, toeld^ t)tc einjelncn SKär^ 
d^cn mit bcr t)on Dr. S!rcufctpalb in6 Sebcn geru=^ 
f cnen !J)id^tung „ ÄaIett)i<)oeg " gemein l^aben. SKand^e^ 
ift aflerbinfl^ au^ ben nid^t bloß bei ben (Soften in 
Umlauf befinblid^en üßärd^cn erft in bie ©age unb 
barauö in bie e^)ifd^cn 8ieber getoanbert, anbere^ bietet 
un« aber treulid^ft erhaltene @^)uren altfcanbinaüifd^er 
aß^t^en bar. §abe id^ bereit« im 3a]^rc 1860 bei 
©elegenl^eit ber S3efj)red^ung be« MeU)i))oeg (Suüetin 
©. n. ©. 273 — 297 = M61anges russes ©. 11. 
®. 126 — 161) barauf aufmerffc\m gemad^t, toie im Eale* 
tt)i^)oeg ütclfad^ 3?ad^IIänge bc« alten ^ox ^ Sultu« üor^ 
liegen, fo fann man ba« mit gleid^em JRed^t »on ben 
in üorliegenbcr Sammlung bargebotenen SWörd^en bc* 
]^au^)ten. SKan berücffid^tige außer bem öon §crm 
8Bn)e @. 2 angefüi^rtcn j. 33. ®. 113 bie bem (Donnerer 
gel^örige ®erte au« (Sberefd^eni^olj, fotoie aud^ @. 137 
ba« 9iuber au« bemfelben f)olie. SSgl. über bie aud^ 
@. 18 i>orfommenbe gberefd^e al« bem Donnerer l^ilig 
aWanni^arbt ©ermanifd^e SK^t^cn @. 13 f. 

ai« id^ im 3a^re 1855 über ben SW^t^engel^lt 
ber finnif(^en mcctäftn (Bullet, bist. philoL T. XII. 
9lr. 24) furj berid^tete nxiren öon ben el^ftnifd^en ü)?är^ 
d^en nur fe^r toenige befannt, unb bie ganje reid^e 
ÜJiärd^enliteratur ber SRuffen, Don ber un« bie i>on 
3lf ana«jiett) in ben Salären 1855 — 1863 erfd^enene 
©ammlung in ad^t SBänben eine SC^nung giebt, loar 



nur in »cmgen groben jugongfid^. ©et einem einge* 
i^enben ©tubium ber ebengenannten ©anunlung bütften 
nid^t aüein bie finnifd^en SWärd^en in einem anbctn 
Sid^te erfd^einen, fonbetn and^ bie el^ftnifd^en rid^tiger 
getofirbigt »erben IBnnen. ©id^er ift e^ tt)enigften^, 
ba§, toenn U)ir bie el^ftnifd^en SKörd^en betrad^ten, toit 
e^ mit bcn Sinpffen ber i>erfd^ieben[ten ^t\itn unb 
35öHer jn ti^nn l^aben. 

SKond^ 3öflc 'o>ü\^^ uni>erlennbar auf ßtauifd^e 
©erüi^rungen i^in, anbere jai^Ireid^ere unb tocl^l aud^ 
jüngere auf ruffifd^e ©lemcnte; ba bie ^ftenftrid^e 
S^ftlanb^ unb namentlid^ bie junäd^ft Uegenben 3nfeln 
fc^toebifd^e SBeJ)öIferung gelabt unb gum Sl^eU aud^ 
nod^ gegenwärtig ^aben, ift ber letzteren nebft mand^em 
SKärc^en aud^ mand^er au« ber älteften ^At ftammenbe 
üJi^t^uö entnommen. Slber aud^ bie neuefte ^tit f)at 
au6 ber Sinberftube ber beutfc^en gamilien fotooi^I in 
ber ©tabt ate auf bem 8anbe fo mand^c« 3D?ärd^en in 
bie SBaueri^ütten i)er<)fl[anjt. 5Rid^t minber l^aben bie 
au« bem Srieg«bienfte i^eimfei^enben Si^ften fo mand^e 
Srjäl^lung , bie fie früher im f d^toebifd^en ober f^Kiter im 
ruffifd^en ^ere oemommen i^atten, bcn i^örluftigen acuten 
in ber ^matf) jugetragen. 

8lu|cr ben oon SB. ®ri mm a. a. D. naml^aft 
gemad^tcn Sammlungen finb i>erfd^iebene el^ftnifd^e SKär* 
c^en öerßff entUd^t loorben , namcntfid^ in ben ^ai^rgangen 
1846, 1848, 1849, 1852 unb 1858 be« „Snianb«", 
im iüuftrirten rei>alfd^en 8llmanad^ 1855 unb 1856 unb 
anberötoo ; eine jiemüd^ genaue 2(uf jäl^lung berfelbcn loirb 
man in Dr. SBinfelmannö nun im !J)rucI befinb^ 



— SSortöort. 



Itd^cr Bibliotheca Livoniae historica ®. 39 f. finbcn. 
21m bcad^tcn^iDcrtl^cften finb btc t)on bcn aud^ jonft um 
btc gtteratur bcr ©lüften ^od^ücrbtcntcn bctbcn SWänncrn 
§ctnrid^ 5Wcuö in dimi mib fjricbrid^ fitcufetoalb 
in SBcrro mitgctl^eiücn SWärd^cn. 35er festere ber bcibcn 
genannten ^errcn cri^ielt aud^ »on ber finnifd^en 8ite^ 
raturgefeüfd^aft in §eIfingforö ben el^renboüen Sluftrag, 
eine umfaffenbe ©ammlung t>on el^ftntfd^cn SKärd^en 
l^erau^jugeben. !j)iefc (Sammlung, tocld^e auf 368 ©citen 
43 größere unb 18 Heinere ©tücfe umfagt, erfd^ien im 
3a^re 1866 ju ^clfingfor« im 3SerIage ber Siteratur^^ 
gef ettf d^f t : mit SSetoiüigung ber lefeteren unb be^ f)errn 
Srcutjtoalb ^t f)err 8ö»e, toeld^er fid^ toäi^renb 
feinet 3lufent]^altö in (Sl^ftlanb anerfennen^iDertl^e Äennt^ 
niffe ber el^ftnifd^en ®^)rad^c ertoorben l^at, üorliegcnbc 
Uebcrfetjung unternommen, bie fid^ burd^ fid^ felbft fo 
fel^r emp^tifltf baß eine ßmjjfel^iung i>on meiner ®eite 
überflüffig fein bürfte. !Die Sefer biefer freunblid^en 
@d^öj)fungen ber 35oIföj)oefie ti^erben e^ nid^t minber ate 
id^ löünfc^en, ba| balbigft eine gortfefeung ber Ueber* 
fefeung erfd^eine. 

©d^iieglid^ fann id^ bie erfreulid^ SRad^rid^t mit* 
tl^eilen , ba| in furjer ^dt bie 3SeröffentIid^ung mehrerer 
burd^ bie ^erren ^urt unb 3af obfon auö bem 35oßö* 
munbe aufgejeid^neter e^ftnifd^er SKärd^en in ben ©d^rif^ 
ten ber geleierten el^ftnifd^en ©efeüfd^aft in IDctpal ju 
eriDorten ift. 

@t ^eter^burg, ben 8. (20.) gebruar 1869. 



? 



S^ttdad 



@eite 

1. 3)ic @oß)f^)innerinncn 1—24 

2. 2)tc im SWonbWcin babcnben Sungfraucn . . 25—31 

3. ©d^ncttfufef SfKnl^anb unb ©d^arfaußc ... 32—58 

4. S)cr Xontlatoalb 59—76 

5. S)er SBatfc ^anbmü^Ic 77—81 

6. <E)tc atoölf 3:5d^ter 82-91 

7. aBic eine SBaifc unöer^offt il^r @Iücf fanb . . 92 — 101 

8. @d&Iau!o<)f 102 — 121 

9. $)er 3)otttterfo5tt 122—132 

10. ^ifne'S ©ubeljacf 133 — 140 

11. <E)er gtöetöe Streit 141 — 147 

12. <E)te ©dgcnmännlein 148 — 159 

13. 9&ie eine tönigStod^ter fieben äal^re gefd^Iafen 160 — 173 

14. <E)er banfbare ÄönigSfo^n 174 — 202 

15. Slougataiaö Xod^ter 203 — 211 

16. $)ie SÄeermaib 212 — 229 

17. <E)ie Unterirbifd^en 230 — 240 

18. $)er SllorbIanbS-<E)rad6c 241 — 261 

19. $)aS ©IWSei 262 — 272 



vm 

@eite 

20. <E)er grauenmörbct 273 — 284 

21. ©er ^eral^aftc »Hegenauf Jcl^cr 285 — 297 

22. SBie ein ÄbnigSjol^n dS ^üterfnabe auftoud^S 298 — 317 

23. S)ube(fa(!. 3:iibtt 318 — 340 

24. ©ie au§ bem (Si enif^roff ene iSönigSiod^ter . 341 — 355 
?lnmerfungen 356 — 365 

«erid^ttöunflcn unb 3ufä^e 366 



1. '3)te ÖoR)fpttmmtmm. ' 



^i^ tt)ill eud^ eine fd^öne @efd^id^te auS bem @rbe 
ber aSorjeit erjöl^Ien, toeld^e pd^ jutrug, atö nod^ bie 
Singer nad^ alter SBeife öon ber SBei§]^eit«©prad^e ber 
S5ierfü|er unb ber Sefieberten toieberl^anten. 

68 lebte einmal öor !dtxkn in einem tiefen SBalbe 
eine lal^me Sllte mit brei frifd^en Söd^tem: il^re §ütte 
lag im ©itfid^t öerftedtt. ®ie Söd^ter blül^ten fd^önen 
93lumen gleid^ um ber SJlutter öerbonten (Stumpf; befon^^ 
ber§ mar bie iüngfte ©d^mefter fd^ön unb jierlid^ mie ein 
Sol^enfd^ötd^en. 9lber in biefer ©infamfeit gab e§ feine 
anbem Sefd^auer al§ am Sage bie ©onne, unb bei 9lad&t 
ben SJlonb unb bie 3lugen ber ©teme. 

,,8rennenb l^etg mit 3üngltng§augen 
6(^ien bie @onn' auf il^ren ^opfpu^, 
^längte auf ben (unten Sttnbern, 
aiötl^cte bie Bunten ©ftumc/' 

S)ie alte SKutter lie^ bie SKäbd^en nid^t müfeig gelten, 
nod^ fäumig fein, fonbem l^ielt pe Dom SKorgen bi§ jum 
Slbenb jur Arbeit an; fie fa^en Sag für Sag am Spinn* 



1) S)ic ©olbjpinnertnnen erinnern an bie ^ßflcgetöd^tcr ber 
^6tte, bie bort gefangen gcl^alten »erben; arbeiten unb aud^ 
]p\mm muffen, f. Äaletöi^joög (m^t^. ^elbcnfagen öom Meto* 
©o^n) Xra. 521 ff. XIV. 470 ff. ß. 

Sötoe, el^lfat. WMiftn. 1 






' c 



»ff i ft 



2 1. ^ic @olbf:j)tnncrtnnen: 

roden unb fpanncn ®oIbf(ad^§ ju ®am. ®en armen 
©ingern würbe loeber ®onner§tag nod^ ©onnaBenb ^ 
Slbenb SKuJe gegönnt, ben 6JaBen!aften ju Bereid^em,^ 
unb loenn nid^t in ber Dämmerung ober im SKonbenfd^ein 
öerftol^lener SBeife bie ©Iridnabcl gur §anb genommen 
tt)urbe, fo BlieB ber Äaflen o^ne 3utt)ad^§. SBar bie 
ffunfel aBgef l)onnen , fo lourbe fofort eine neue auf« 
gefegt, unb üBerbieä mu^te ba§ ®am eBen, braU unb 
fein fein. S)a§ fertige ®arn öermal^rte bie Sllfe l^inter 
{ ©d^Io^ unb SRiegel in einer gel^eimen föammer, lool^in 
bie Söd^ter il^ren gu^ nid^t fe^en burften. 9Jon loo ber 
©olbPad^S in'§ §au§ gebrad^t würbe, ober ju waS für 



1) 2)onncr§ta0 unb ©onnaBenb gölten bcn (Sl^ftcn in t)or* 
d^rip^cr Seit für ^eilig. 3m Äalctoit)o68, ©ejang XIH, 
/ f.zzz *• '^^^ ^^** ^^^ ^öUenfeffcI am 2)onncr§ta0 ftärfenbe 8auberf|)eije. 

/ ^a6^ aiu^tourm, Sagen au§ §at)fQl unb berUmgegcnb, 9iet)al 

. 1856, S. 20, erl^altcn bie Untcrirbifd^en (ögl. 'Sffl&r^cn 17), toaS 

^ ' am ©onnabcnb ober am Donnerstag ^bcnb ol^ne Sid^t gearbeitet 

toirb. Sgl. Ä r e u § ttj a I b ju SB o e cl e r , ber (Soften abergläubif^c 

.;^ .(^ebröud^e ic. (St. Petersburg 1854) @. 97-104. Sßcnn ber 
oberftc ®ott ber ©lüften, 2:aara, fid^ fai^li^ unb lautlid^ an ben 
germanif^en %^t>x anf daliegt, jo ift au§ ber jc^igcn e^ftnijd^en 
SBeseid^nung be§ Stl^ortagS, ®onncr§tag§, jebc Erinnerung an 
Xaara*3^or getilgt; ber S)onncr§tag l^ci^t cl^ftnijc^ einfach nelja- 
päew, b. i. ber öiertc Stag. (SÄontag ber crfte, 2)tcnftag ber 
jttjeite, 2Jlitttt)oc^ ber brittc ober aud^ SWitttood^, Sreitag =« 
9icebe , corrum<)irt au§ ^lattb. grebag , Sonnabenb = Säabetag, 
Sonntag = l^ciliger 2:ag , Scicrtag.) ß. 

. . 2) %tx Sinn ift: ©ie burftcn nid^t für fid^ arbeiten, um 

''ben haften ju füllen, aus tocld^em bie 58raut am ^od^jeitstage 
©efd^cnfe öertl^eilt. 5Bgl. 58occlcr, ber ©lüften abergl (Sebräudfte, 
ed.i?reu^tt)alb, p. 37. 5ieuS, @^ftn. SBoIfSlicber , S. 284. S. 



1. ®ie (S(olbf))innerinnen. 3 

einem ®e»ebe bie (^axnt gefponncn tourben, baS toax 
bcn ©j)innerinnen nid^t Mannt gettorben; bie SMutter 
gab auf fold^e gragen niemals Stnttoort. S^tx ober brei 
9KaI in Jebem ©ommer mad^te bie 9Hte eine SReife, man 
ton^it nid^t n)o]^in, blieb }un)eilen über eine äBod^e auS 
unb lam immer bei nöd^flid^er SBeile jurüd, fo ba^ bie 
Söd^ter niemals erful^ren , toaS fte mitgebracht l^atte. Sl^e 
jte abreifte, tl^eifte fle iebeSmal ben Söd^tem auf fo üiel 
Sage 3lrbeit auS, al§ fie auSjubfeiben gebadete. 

3«|t war »ieber bie 3rit gefommen, too bie alte 
il^re SBanberung untemel^men »oüte, ©efpinnft auf fed^S 
Sage würbe ben SOtäbd^en auSgetl^eilt, unb babei aber^* 
mal§ bie alte ßrmal^nung eingefd^örft : ,,ifinber (a^t bie 
Sugen nid^t fd^weifen unb l^attet bie f^ringer gefd^idCt, 
bamit ber gaben in ber ©})ule nid^t ret^t, fonft würbe 
ber ®Ianj be§ ßJoIbgamS öerfd^winben unb mit eurem 
QilMt würbe eS aud^ au§ fein'! '' Sie SRäbd^en t)erlad^» 
ten biefe mit 9lad^brudt gegebene ßrmal^nung; el^e nod^ 
bie SMutter auf il^rer Ärüdte jel^n ©d^ritte weit öom §aufe 
gefommen war, fingen fte aUe brei an ju l^bl^nen. 
„®iefe§ alberne SSerbot, baS immer wieberl^olt wirb, 
l^ätten wir nid^t nötl^ig gel^abt," fagte bie iüngfte ©d^wefter. 
„®er ©olbgamfabcn rcigt nid^t beim Si^^^f^n, gefd^weige 
benn beim ©l)innen. " ®ie anbere ©d^wefter f e|te l^inju ; 
„@ben fo wenig ift e§ möglid^, bag ber @oIbgIan} ^ 
berliere." Oft fd^on l^at aKäbd^en^SSorwi^ SMand^e« öoreiUg 
i)erf^)ottet , woraus bod^ enblid^ nad^ öielem 3ubel Sl^ränen* 
iammer erwud^§. 

9lm britten Sage nad^ ber SKutter Slbreife ereignete 
fid^ ein unerwarteter SSorfaH, ber ben Söd^tern anfangs 



4 1- ^c ®olb{ptnnettnnen. 

©d^rcden, bann greube unb ©lädt, auf lange 3rit aber 
Äummer bereiten foüte. @in ifaIen3*@t)ro^/ eine§ 
ÄönigS ©ol^n , xoax beim Verfolgen be§ 93BiIbe§ öon feinen 
@efö]^rten abgetontmen , unb l^atte ftd^ im SSBalbe fo nieit 
öerirrt, ba^ »eber baS ©ebeJI ber §unbc nod^ ba§ Ola- 
fen ber §ömer il^m einen SBegttjeifer l^erbeifd^affte. 2lHe§ 
Stufen fanb nur fein eigenes 6d^o,^ ober fing fid^ im 
bid^ten ©eftrüt)}). @rmübet unb öerbrie^Iid^ ftieg ber 
föniglid^e Sfii^ßfinö cnblid^ öom ^pferbe unb warf fid^ 
nieber, um im Sd^atten eines ©ebüfd^eS auSjurul^n, 
niöl^enb baS $ferb ftd^ nad^ ©efallen auf bem äiafen 
fein fjutter fud^en burfte. 21I§ ber ÄönigSfol^ auS bem 
©d^Iaf ertoad^te, panb bie Sonne fd^on niebrig. 3K§ 
er je^t öon neuem in bie ftreuj unb in bie Duer nad^ 
bem SBege fud^te, entbedfte er enblid^ einen fleinen 3fu^«= 
fteig, ber il^n jur §ütte ber lal^men Sllten brad^te. 
SDßol^I erfd^radfen bie Söd^ter, ofö fxe |)Iö|Iid^ ben frem- 
ben 9Kann fallen, beffen ©leid^en il^r 5luge nie juöor 
erblidtt l^atte. 3nbe^ l^atten fie fid§ nad^ SoKenbung il^eS 
Sagemerfö in ber 2lbenbfül^Ie mit bem Qfremben befreunbet, 
fo ba^ fie gar nid^t einmal jur ähtl^e gelten mod^ten. Unb 
als enblid^ bie alteren ©d^nieftem fid^ fd^lafen gelegt l^atten, 

1) 9ti(3^t ju öertoec^Jcln mit bem ÄaIeto«6o]^n (Kalewi- 
pogg) , bem ^erluleS be§ el^ftnifci^en geftlanbeS. ^uf ber änfel 
Cefel l^eifet biejer Xött ob. röKuS. SJglJRufetourm, ^ibofoKe 
ober bie 8(3^meben an ben üüften @ptanb'§ unb auf 9lun5. fReüol 
1855. Xl^. 2, 6. 273. SleuS in ben «eitrfigcn jur tunbe ei^ft*, 
Sit), unb ÄurlanbS, ed. ©b. ^ßobft. 9leöall866. ©b. I, ^eftl, 
p. 111. ß. 
r^i ^ 2) tobrtli«: fiel in ba§ O^r baS 6(3^0. $)aS ^c^o toirb 

bilbltc)^ ,8(3^ielauge'' genannt. 6. ^reu^malb 3u )@oecler, 6. 146. 



1. 3)tc ®oIbf<)itinctinnen. 5 

fa^ bie iungfte noä) mit bem ©afte auf ber Sl^ürfd^melle, 
unb c§ !am il^en biefc Wad^t fein ©d^Iaf in bic Slugcn. 

SBäl^renb bie Seiben im ^ngejid^t be§ 9Jlonbe3 unb 
ber ©teme fid^ il^r §erj öffnen unb fü^e ©efjjtäd^e ffil^ren, 
tooHcn mir unS nad^ ben Sägern umfel^n , bie il^ren ?ln» 
fül^rcr im SBalbe öerloren l^atten. Unermüblid^ mar ber 
ganje SBalb nad^ allen Seiten l^in t)on il^nen burd^fud^t 
morben, bis baS ®un!el ber Slad^t bem @ud^en>in ^xtl 
fe|te. ®ann mürben §mei JRönner in bie ©tabt jurürf« 
gefd^idt , um bie traurige Sotf d^aft )u überbringen , möl^enb 
bie Uebrigen unter einer breiten äftigen gid^te il^ 9?ad^t« 
tager auff dringen, um am nöd^ften 2Rorgen mieber meiter 
ju fud^en. S)er Äönig l^atte gleid^ SSefel^l gegeben, am 
anbem SKorgen ein SUegiment ju ^ferbe unb einS gu Qfu^ 
auSrüden ju taffen, um feinen öcrlorenen ©ol^n auj^ufud^cn. 
S)er tange meite äBalb be^nte bie 92ad§forfd^ungen bi§ gum 
britten Sage auS; bann erft mürben in ber ^frül^e Qfu^* 
fial)fen gefunben, bie man öerfolgte unb baburd^ ben 
QfuPeig entbcdtte, ber gur §ütte filierte. ®em ifönigS» 
fol^ne mar in (SefeKfd^aft ber SKöbd^en bie ^tü nid^t tang 
gemorben, nod^ meniger l^atte er ©el^nfud^t nad^ ^aufe 
gel^abt. O^e er fd^ieb, gelobte er ber 3üngflen l^eimlid^, 
ba^ er in furjer 3rit mieberfommen unb bann, fei eS 
im ®uten ober mit (Semalt, fte mit ftd^ nehmen unb ju 
feiner ©emapn mad^en moUe. SBenn gleld^ bie altem 
©d^weftem bon biefcr SSerabrebung nid^tS gel^ört l^atten, 
fo fam bie ®aä)t bod^ l^erauS unb gmar in einer SBeife, 
bie Sliemanb öermutl^et l^ätte. 

5Rid^t gering mar nämlid^ ber iüngfien Sod^ter 95e« 
fturgung, aß fie, nad^bem ber ffönigSfol^ fortgegangen 



6 1. 2)tc @oIbf<)tntterittncn. 

toax, ftd^ an ben äioden fe|te unb fanb, ba^ ber gfaben 
in bcr @t)ulc geriffcn mar. 3^^^^ tourben bie @nben bۤ 
QfobcnS im Ärcujfnotcn toiebcr jufammcngcftiüt)ft unb ba§ 
9lab in rafd^cren (Sang gcBrad^t, bamit emfige 3lrbeit 
bie im ifofcn mit bem Bräutigam bcriorcnc Qüi toicbet 
cinbröd^tc. 3HIcin ein uncrl^ötter unb unerflärlid^er Um* 
ftanb mad^te ba§ ^erj be§ 9Röbd^en§ beben: baS ®oß)« 
gam l^otte nid^t mel^r feinen öorigen (Slanj. — ®a l^olf 
lein ©dienern, fein ©eufjen unb fein ©eueren mit Sl^rönen; 
bie @ad^e toax nid^t toxthtx gut gu mad^en. S)a§ UnglüdC 
fr tingt jur %\ßx in'8 §au§ , fommt burd^'S gwifter l^erein 
unb friedet burd^ jebe 5fti|e , bie eS unöerftot)ft pnbet , f agt 
ein altes loeifeä SBort; fo gejd^al^ e§ aud^ ie|t. 

®ie 2l(te mar in ber 3laä)t mä) §aufe gefommen. 
9118 fie am SKorgen in bie ©tube trot , erfannte fie äugen« 
blidtlid^, ba^ l^ier etmaS Unred^teS öorgegangen fei. 3^r 
§erg entbrannte in 3om; fte lie^ bie Söd^ter eine nad^ 
ber anbern t)or fid^ fommen unb »erlangte Sfted^enfd^aft. 
3JHt Seugnen unb SluSreben famen bie SDläbd^en nid^t 
weit, Sügen l^aben furjc Seine; bie fd^Iaue 9Öte brad^te 
balb l^erauä, maS ber ©orf^ol^n l^inter il^rem Stüdten ber 
iüngften Sod^ter in'8 Ol^r gefräl^t l^atte. ®aS alte SBeib 
fing nun an f o gräulid^ ju flud^en , al§ moUte fte ^immel 
unb grbe mit il^en Sermünfd^ungen öerfinflcm. S^ldst 
brol^te fie, bem Süngling ben §aIS ju bred^en unb fein 
9fleifd^ ben milben Silieren jur @|)eife borjumerfen, menn 
er fid^ gelfiften Ke^e, nod^ einmal mieber }u fommen. — 
®ie jüngfte Sod^ter mürbe rotl^ mie ein gefottener ftrebS, 
fanb ben gan}en Sag feine Stulpe unb fonnte aud^ bie 
3laä)t fein 9luge }utl^un; immer lag e§ tl^ fd^mer auf 



1. ^ic ©olbjplnncrinnm. 7 

bcr ©eelc , ba§ bcr 3üttgltng , locnn er jurüd !ämc , feinen 
äob finben fönnte. grül^ am SKorgen, al§ bic ajhitter 
unb bie Söd^ter nod^ im SKorgenfd^Iummer lagen, öerlic^ 
fie . l^eimlid^ ba§ §au§ /um in ber Sl^aueSfü^le auftu« 
atl^en. 3um ©lud l^atte fte al§ ftinb üon ber 2ßten 
bie SBo9cIft)ra<i^c gelernt , unb ba§ fam il^r je^t ju Statten. 
3n bcr Släl^e fa^ auf einem gfi(i^tcntt)it)fel ein SRabe, ber 
mit bem ©d^naW fein ©efieber jured^tjut)fte. ®aS 3Käb«= 
d^en rief: „Sieger Sid^tüogel, Üfigfter be§ SSogel- 
gefd^Ied^tS! toiBft bu mir ju §ülfe tommen?" ,,2Ba§ für 
pife iegel^rft bu?" frogte ber Kate. ®a§ ajlöbd^en 
erttjieberte : „fjlieg' au§ bem SBalbe l^erauS über Sonb, 
bis bir eine t)röd^tige Stabt mit einem Äönig§fi^ auf- 
ftö^t. ©u(i^e mit bem ÄönigSfol^n jufammenjufommen 
unb melbe il^m, tt)a§ für ein Unglüdt mir ttiberfal^ren 
ift." ®arauf erjäl^Ite fte bem Stäben bie ©efd^id^te au§* 
fül^fid^ , öom Steigen beS QfabenS an bi§ ju ber gräfelid^cn 
©rol^ung ber SKutter, unb fprad^ bie Sitte au§, ba^ ber 
Süngling nid^t mel^r jurüdRommen möd^te. ®er SRabe 
öerft)rad^, ben Sluftrag au8 jurid^ten, wenn er 3^^onb 
fänbe, bcr feiner ©|)rad^e lunbig toäre unb flog fogleid^ 
badon. 

®ic 5!Rutter liefe bie iüngfte Sod^ter nid^t mel^r am 
©Jjinnrodten po| ncl^men, fonbern l^iclt fie an, baS 
geft)onnene ®arn aufjutoidCeln. ®iefe Arbeit wäre bem 
SKäbd^cn leidster gewefen al§ bie frül^ere, aber ba§ ett)ige 
Slud^en unb ^axdtxi ber SKutter liefe il^r öom aJlorgen 
bis jum 3lbenb feine Sftul^c. SSerfud^te bie 3!ungfrou fid^ 
5U entf d^ulbigen , fo würbe bie ©ad^e nod^ ärger. SQSenn 
einem SBeibc einmal bie ©alle überläuft, unb ber 3otn 



;-/: 



'.i! 



8 1. 2>ic @oß)f<)inncrinnen. 

il^rc Äinnlaben fleöffnct fyd, fo öermag feine ©cWalt pe 
tt)ieber ju fd^Iiefeen. 

ßJegcn Slbenb rief ber ^ait t)om 9fid^tcnioi))feI l^cr 
haa, Irao! unb baS gequälte SRäbd^en eilte l^inauS, um 
ben 93efd^eib ju l^ören. ®er SRobe l^atte glüdHid^erioeife 
in be§ ÄönigS ßJarten eine§ SBinbjaubererS ^ Sol^n gefun« 
ben, ber bie S5ogeIft)ra(i^e üoHIommen öerftanb. ^l^m 
melbete ber fd^marjc SSogel bie öon ber 3!w^9ftau il^m 
anvertraute Sotfd^aft, unb bot il^n, bie ©ad^e bem 
Äönig§fo]^n mitjutl^eilen. 9H§ ber ßJörtnerburfd^e bem 
fiönigSfol^n aHe§ erjöl^It l^atte, mürbe biejem ba§ §erj 
]^tott, ioä) t)f[0g er mit feinen greunben l^eimlid^ Statl^ 
über bie Befreiung ber ^ii^gfrau. „©age bem SRaben/' 
fo untermieS er bann be§ SBinbjauberer'S ©ol^n — „ba^ 
er eilig 5urü(ijKege unb ber Jungfrau melbe: fei tx>aä) in 
ber neunten 5lod^t, bann erfd^eint ein SRetter, ber baS 
Äfid^Iein ben filauen be§ ^abid^ts entreißen mirb." 3um 
Sol^n für bie SefteKung erl^ielt ber ^abt ein ©tüdt Qfleifd^, 
um feine tjfifigel ju träftigen, unb bann mürbe er mieber 
jurüd gefd^idt. ®ie Jungfrau banfte bem fd^marjen SSogel 
für feine Seforgung, Verbarg aber ba§ ©el^örte in il^rem 
§erjen, bamit bie anbern nid^tS baöon erfül^ren. 2lber 
Je naiver ber neunte Sag !am, befto fd^merer mürbe il^r 
ba§ ^txi, mm fte bebad^te, ba^ ein unt)orl^ergefe]^ene§ 
UnglüdC aHeS ju ©d^anben mad^en fönnte. 

3n ber neunten 9?ad^t, olä bie alte SKutter unb bie 
©d^meftern ftd^ jur SRul^e gelegt l^atten, fd^Iid^ bie iüngfte 



1) SJgl. Me folgenbe ^nm. unb bie 9lota @. 25 au 2. „bie 
im !0lonbfd^ein babenben Jungfrauen/ S. 



1. ^ie ©olbfpmncrinnen. 9 

©d^tocfter auf bcn S^¥^ ciu§ bem §auje, unb fc^tc ftd§ 
unter einen S3aum auf ben Sftafen, um beä SräutigamS 
ju l^arten. §offnung unb gurd^t erfüllten jugleid^ il^r 
§erj. ©d^on fräl^te ber ^a^n jum jmciten 9KaI, ober 
öom SBalbe l^er tt)or toeber ein ©eröufd^ t)on Sritten 
nod^ ein Stufen ju pren. 3tt>if<^en bem ^weiten unb 
britten ^al^nenfd^rei brang t)on weitem ein (Seröufd^ toie 
leifeS $ferbegctrat)t)el an il^r Dl^r. Sie liefe ftd^ burd^ 
bie§ ©eräufd^ leiten unb ging ben Äommenben entgegen, 
bamit beren Stnnöl^erung bie im §aufe ©d^Iafenben nid^t 
toedten möd^te. S3afi) erblidtte jie bic Äriegerfd^aar , an 
beren ©pije ber ÄönigSfol^n felbft ofö gül^rer ritt, benn 
er l^atte, otö er t)on l^ier fortgegangen mar, an ben 
Säumen l^eimlid^e S^d^^n gemad^t, burd§ bie er ben red^* 
ten aSßeg erfannte. Site er bie Jungfrau gemal^r tourbe, 
ft)rang er t)om ^ferbe, l^alf il^r in ben ©attel, fe|te fid^ 
felbft öor fie l^in, bamit fic fid^ an il^n lel^ne unb bann 
ging e§ fd^leünig J^eimmörtS. ®er aJlonb gab jmifd^en 
ben Säumen fo t)iel Sid^t , bafe ber bejeid^netc $fab il^nen 
nid^t verloren ging. S)a§ Srül^rot]^ l^atte überall ber 
S5ögel Sungen gelöft unb il^r ©ejmitfd^er gemedft. §ätte 
bie Jungfrau auf fie ju ad^ten unb au§ il^rer 3tt>ic' 
fprad^ SBelel^rung ju fd^öt)fen gemußt, e§ l^ötte ben Sei* 
ben mel^r genügt al§ bie l^onigfüfee @d^meid§elrebe , meldte 
au§ be§ ^önigdfol^neS Sliunbe ffofe unb ba§ Sinjige mar, 
ma§ in il^r O^r brang. @ie l^örtc unb fal^ nid^tS 9lnbere§ 
atö ben Sräutigam, ber fie bat, alle eitle gurd^t auf* 
jugeben unb breift auf ben ©d^u^ ber ßrieger ju bauen. 
aiS fte in'S tjreie famen, ftanb bie ©onne fd^on jiem« 
lid^ l^od^. 






10 1. ®ic ®olbf:^tnncrinncn. 

3um (Slüd l^attc bic alte 9Jluttcr am SKorgcn frül^ 
bcr Sod^tcr fjlud^t nic^t gfetd§ icmcrft; erft cttoaS fpdtcr, 
aö fie bic (Sarntoinbe ntd^t abgetoidtelt fanb, fragte fic, 
lool^in bic iüngfte ©d^tocftcr gegangen fei. ®arouf mu^te 
9?iemanb SJnüoort p geben. 9lu§ mand^erlei 3^i^^tt erfal^ 
jc^t bie SKutter, ba^ bie %o(S)kx entjiol^n mar; fofort 
fa^te fie ben tüdifd^en SSorfaJ, ber gflüd^tigen bie ©trofe 
auf bem fju^e nad^jufenben. ©ic l^olte t)om 93oben 
l^crunter eine ^anböoH au8 neunerlei Strien gemifd^ter 
^cgenfröuter, fd^üttete ©alj, baS it]ptoä)tn toax, baju 
unb banb SUfeS in ein 2'dppä)m, ba^ c§ ein Duaft 
ttjurbc; bann l^aud^tc fie fjlüd^e unb SSerttJÜnfd^ungen 
barauf unb Ke^ nun ba§ ^ejenfnäuel mit bem SBinbe 
baöon jicl^en, »äl^renb fte fang: 

„SöirbcItDinb! berleil^e giügel! 
SBinbeSmuttcr! beincn Sittißl 
5:rcibet bicfcS i^nfiu^cn öortoätts, 
^a^ e§ loinbeSfd^neH bal^in fauft, 
2)a§ es toböcrbrcitcnb Ijiinfai^rt, 
©cttd^cnbringenb »citcr fliege !* 

3toifd^cn SMittmorgen unb 3Kittag gelangte ber Äönig^* 
fol^n mit ber ftriegerfd^aar an ba§ Ufer eines breiten 
QfluffeS, über toeld^en eine fci^male Srürfe gcfd^Iagen mar, 
fo bafe bie SKönner nur cinjeln l^erüber tonnten. ®er 
ÄönigSf ol^n ritt eben mitten auf ber ©rüde , al§ mit bem 
SBinbe ba§ ^ejenlnäuel bal^er ful^r unb mie eine SSremfe 
auf ba§ $ferb traf. ®a§ $fcrb fc^naubte öor ©d^red, 
fteHte fid^ t)Iö|Iid§ ^od^ auf bie Hinterbeine, unb e^ nod^ 
3emanb ju §ülfe tommcn tonnte, glitt bie Sungfrau 
t)om ©attel l^erab iöpngS in ben gflufe. ®er ÄönigS«^ 



1. ®tc (Solbfptnncnnncn. 11 

fol^n toontc i^x na(i^ft)rm9en, aber bie Ätiegct bcrl^mbetten 
il^n boran, inbem jie il^n fcjll^ieltcn; bcnn.bct gflu^ roat 
grunbloS tief unb menfti^Iid^e ^ülfe fonttte bem Unglüd, 
baS einmal gefd^el^en toai, bod^ nid^t mel^ abl^Ifen. 

©d^redCen unb tiefe Setrübni^ l^atten ben J^önigSfol^n 
gang Betäubt ; bie Ärieger f ül^rten il^n gegen feinen SSBiUen 
nad^ ^auf e guräd , \do er SBod^en lang in ftiQer j^amnter 
über ba§ UngliW trauerte, fo bafe er anfangs nid^t ein* 
mal @t)eife nod^ Sran! ju pd^ nal^m. ®er ftönig Ke^ 
au§ allen Orten öon nal^ unb fern 3öuberer jufammen* 
rufen, aber feiner fonnte bie firanfl^eit erflören, nod^ 
wu^te einer ein SKittel bagegcn anzugeben. ®a fagte 
eines SageS beS SGBinbjaubererS ©ol^n , ber in beS ftönigS 
©arten ©ärtnerburfd^ »ar: ,,@enbct nur nad^ 9finn« 
lanb , ba^ ber uralte 3ow6erer lomme , ber üerftel^t mel^r 
als bie Sauberer eures SanbeS." 

SllSbalb fanbte ber Äönig eine 93otfd^aft an ben 
alten 3ow6erer QfinnlanbS , unb bief er traf f d^on nad^ einer 
SBod^e auf SDßinbeSflügeln ein. ®r fagte jum Äönig: 
„®eeörter ftönig! bie ftranfl^eit ift üom SSBinbe angewelkt. \\\ »^ 
ein böfeS ^ejen^ffnöuel l^at beS 3üngIingS beffere S^tt^ ^ 
genSl^älfte l^ingerafft, unb barüber grämt er fid^ beftänbig. 
©^itfet i^n oft in ben SBinb, bamit ber SGBinb bie @or« 
gen in ben SBalb treibt."^ 



1) ®te alte ^nfd^auung ber ^^ften unterf(!^ibet feinbli(!^e 
unb günftige SBinbe unb fci^teibi beiben ben koeitgretfenbften (Sin« 
flufe gu. 2)ie unaufl^örli^cn SBinbjtrömungen , toelc^e an bem 
e(fhtif(3^en ilüftenftrid^ i^r (^pxtl treiben unb Don ber größten 
SBebeutung ffir ba§ ^laturleben |inb, erflören bieg DoQlommen. 
3n unferer <SteIIe ift bie JtranH^eit ni^t „\>on @ott, fonbern Dom 



» 



12 1. ^it ®olbJ<)inncrinncn. 

®o tarn e§ anä) tDirfltd^; ber ffönigSfol^n fing an 
fid^ ju crl^olen, 9?a^rung ^u ncl^mcn unb 9?ad^tS ju fd^Ia« 
f en. 3u^c Jt gcflanb er feinen Altern jeinen §cr jenSIummer ; 
ber SSater münfd^te, ba^ ber ©ol^n »ieber auf bie greitc 
gelten unb ein jungeS SGBeib nad^ jeincm ©innc l^etm fül^* 
ren möd^te, aber ber ©ol^n ttJoHte nid^tS baöon wiffen. 

©d^on über ein ^al^r »ar bem 3üngßng in Srauer 
üerftrid^en , afö er eines SageS juf ällig on bie SSrüde lam, 
wo feine Siebfte il^r 6nbe gefunben l^atte. 3fiS er ftd^ 
ba§ Ungifirf in'§ ßJeböd^tnife jurudrief, traten il^m bittere 
Sl^rönen in bie Slugen. 3Kit einem 2RaIe l^örte er einen 
fd^önen ©efang anftimmen, obmol^I nirgenbs ein mcnfd§- 
fid^cS aSefen ju jel^en »ar. ®ie ©timme fang: 



i' : \ 1 ■ ^ > ' ' . 



„^ur(3^ ber SRutter Slu(!^ Bef^iooren 
gial^m ba§ SBaffcr bie Ünfcl'gc, 
Sarg baS SeHengraB bie illetne, 
^eae ^^ti'S ' Sflut^ baS 8teb(!^en.' 



®er ftönigSfol^n ftieg üom ^ferbe unb ft)ä]^te nad^ 
aBen ©eiten, ob nid^t 3^ttianb unter ber SSrüdte öerftedft 



Sinbe gelonnnen' unb fott auä^ mieber (]^om5o))at]^if(!^) burd^ ben 
9Binb vertrieben toerben. Sergl. jtreu^ioalb ju SBoecIer, 
el^ftn. Aberglaube, 6. 105 ff. u. jtreu^malb u. 9leuS, SJl^t^. 
u. mag. fiieber ber ^l^ften, 6. 13. S. 

1) ttt^ti ober ?l^to {]pü^ «(3^H, tttd^to) ifl in ber finnifd^en 
^t)t]^oIogte ber über atteS SBaffer l^errfd^enbe (S^ott: ein alter 
el^noürbiger ^ann mit einem @raSbart unb einem 6d^aum« 
gemanb. @r toirb, d^araderiftifd^ genug, als begel^rlid^ nad^ 
frembem ®ut gef d^ilbert. 3m el^ftnif (3^en @|)o3 t)om ^ a l e U) i «$ o ä g 
®ef. XVI., 35. 72 ifl t)on 9»^ti'8 ©ol^n unb feinen (SQÖaffer) 
(gruben bie 9tebe. S. 



1. 2)ic (8oIbf:pmnctinnen. 13 

fei, aber fotoeit fein Slugc tctd^tc, war ntrgenbS ein ©an* 

ger }u feigen, «uf ber aDßaf|erj!äd^c fd^auWte jtoifd^en 

Breiten Slättcm ein Seid^röSd^en, ba§ mar ber einjige ^^ 7^'/'/i/ 

®egenftanb, ben er erMitfte. SJbcr ein fd^aufelnbeS Slüm* ' • ' 

d^en fonnte bod^ nid^t fingen, bal^inter mu^te irgenb ein 

tounberbareS ©el^eimni^ fledten. @r banb fein $ferb am 

Ufer an einen Saumftumpf , fe^te fid^ auf bie ©rüde unb 

laufd^te, ob 3luge ober O^x naivere 9lu§!unft geben loür* 

ben. 6ine S^iöang blieb 2HIe§ Pill, bann fang toieber 

ber unfid^tbare @anger: 

„^ur4 ber Mutier gflud^ befd^iooren 
9lal^m baS aOBaffcr bic Unfel'gc, 
tBarg ba§ äBeÜengrab bie jtleine, 
^edte ^l^ti'3 Slut^ baS fitebd^en/ 

9Bie bem SKenfd^en nid^t feiten ein guter (Sebanle 
unern)artet oom SBinbe jugetoel^t mirb, fo gefd^al^ e3 aud^ 
l^ier. ®er ÄönigSfol^n badete: wenn id^ ungefäumt jur 
SBalbl^ütte reite, wer wei^, ob mir nid^t bie 6Joß)ft)inne« 
rinnen biefen wunberbaren tjall beuten fönnen. @o ftieg 
er ju $ferbe unb fd^Iug ben SBeg jum SBalbe ein. 9ln 
ben frül^eren !S^\ä)tn l^offte er ftd§ leidet jured^t ju finben, 
aKein ber SBalb war gewad^fen unb er l^otte über einen 
Sag lang ju fud^en, el^e er auf ben Su^eig gelangte. 
3n ber Ml^e ber §ütte l^ielt er an, um ju warten, ob 
eine ber ^wiiflf'^ttuen l^erauSlommen würbe, grül^ SKorgenS 
tarn bie ältefte Sd^wefter gur DueUe, um fid^ ba§ ©efid^t 
JU wafd^ctt. ®er Süngling trat näl^er, erjäl^Ite boS Un* 
glüdt, weld^ed fid^ DorigeS 2(a]^r auf berSrüdte jugetragen, 
unb waö für einen ©efang er üor einigen Sagen bort 



14 !• ®ic ^olbfpinncrmncn. 

flcl^ört l^abc. ®ic oltc 2Jlutter toar öliidHiti^cr SBcifc gcrabe 
nid^t bal^cim, befetocgcn lub bie Si^öftau bcn ÄönigSfol^n 
in'S §au§. «ß bie 2»äbd^cn bie auSfül^rlid^e «rjöl^lunö 
attgel^ört l^otten, Begriffen fie ol^e SBeitereS, ba^ baS 
Unglürf be§ Vorigen 3^^^^^^ ^^^^ ein §csenfnäuel bet 
SRutter entflanben tt)ar, unb bo^ bie ©d^toeftcr ie|t nod^ 
nid^t geftorben fei, fonbem in S^ubertanben liege. Sie 
äftefte ©d^mefter fragte: „3!ft euren Süden auf bcm 
aQ8af[erft)iegeI nid^tS begegnet, maS einen ©efang l^ötte 
Wnnen ertönen laffen?" „9tid^t§/' ertoieberte ber Äönigä* 
fol^n. „@o meit mein 3luge reid^te, roat auf bem SBaffer* 
ft)iegel nid^tö weiter ju feigen, al§ ein gelbeS Seid^röSd^en 
jmifd^en breiten Slättern, aber Slümd^en unb Slätter 
fönnen bod^ nid^t fingen. " ®ie Söd^ter mutl^mafeten 
fogleid^, bafe ba§ Seid^röSd^en nid^tS SlnbereS fein fönne, 
als il^re in ben SBeHen öerfunlene unb burd^ §c£enfunft 
in ein Slümd^en öerttanbelte ©d^mefter. ©ie mußten, 
tt)ie bie alte 2Jlutter baS ftud^bel^aftete ^ejenfnöuel l^atte 
fliegen laffen, ttjeld^eS bie ©d^mefter, toenn e§ fie nid^t 
töbtete, in jeglid^er Sßeife öerttanbeln fonnte. 9Son biefer 
SSermutl^ung f agtcn fie inbe§ bcm ßönigSf ol^ne nid^tS , benn 
fo lange fie nod§ nid^t Sftatl^ ttju^ten ju il^rer Säefreiung, 
IDoHten fie feine eitle Hoffnung ermedCen. ®a bie Slüdtfel^r 
ber 9Kutter erft in einigen Sagen erwartet tourbe, l^atten 
fie 3«U M V^ beratl^en. 

®ie ättefte ©d^toefter l^olte nun am Slbenb eine §anb* 
öoH gel^örig gcmifd^ter 3öuberfeäuter üom ©oben l^erunter, 
jerrieb fie, mad^te barauS mit SRel^I einen 2eig, budf 
einen ßud^en unb gab il^n bem 3ön9fi«9 S" effen , el^e 
-' -( 'j'K er fid^ am Slbenb jur Sftul^e legte. ®er Äönigäfol^n l^atte 



^ -C« A ^ \ 



1. ®ic ßioÖ>f<)inncrtnncn. 15 

in ber 3laä^i einen munberbaren Zraum, qI§ ob er im 
aOBttlbc unter ben SSögeln lebte unb bie einem jeben ber* 
felben eigene ©t)rad^e öerftünbe. 91IS er am SJlorgen feinen . 
Sraum ben ^littö^tiwen erjäl^lte, fagte bie ältefte ©d^toe* 
fter: „S^x guten Stunbe l^bt il^r eud^ gu unS aufgemad^t, 
jur guten ©tunbe l^abt il^r ben Sraum gel^abt, ber eud§ 
auf eurem ^eimioege jur SBirßid^Ieit »erben mirb. 3Kein 
©d^meinefleifd^fud^en Don geftern, ben id^ eud^ }um iJfrom« 
men bud unb ju ef|en gab, loor mit Souberfräutern 
gefüllt, meldte eud^ in ben ©tanb fejjen, SltteS ju öerfte* 
^en, tt)a§ bie fingen SSögel unter einanber reben. Sn 
biefen SRännlein im geberHeibe ftedtt öiel verborgene SBeiS* 
l^eit, bie ben SKenfd^en unbefannt ift, befel^alb gebt fd^arf 
Sld^t, tt)a§ bie SSögelfd^nöbel öerfünben. Unb loenn bann 
eure SeibenSjeit öorüber ift, fo benft aud^ an unS arme 
ßinber, bie »ir l^ier toit in einem etoigen Äerler am 
SRodten fi^en." 

S)er Äönigäfol^n banfte ben SDläbd^en für il^re gute 
©efinnung unb oerfprad^, fie jt)äter au8 il^rer Äned^tfd^aft 
JU befreien, fei e§ für ein Söfegelb ober mit ©emalt; 
nal^m 3lbfd^ieb unb trat eilig bie SRüdCreife an. , ®ie 
aWäbd^en freuten fid^ , ate fie fallen , bafe il^nen ber gaben 
nid^t geriffen unb ber ©olbglanj nid^t üerblid^en fei; bie 
alte SKutter fonnte , loenn fie l^eim f am , il^nen nid^ts öor»« 
loerfen. 

Um fo f))a^l^after ging bie @ad^e mit bem Königs* 
fo^ne, ber im SBalbe loie mitten in jal^Ireid^er ©efeUfd^aft ' "; 
bal^in ritt , »eil ber ©efang unb ba§ ßJejloitfd^er ber SSögel 
ganj Derftänblid^ toie SBorte an fein Ol^r fd^Iugen. §ier 
fal^ er öott SSernjunberung, loie öicl SBeiäl^eit bem SRenfd^en 



16 1- ^tc ®olbf<)tnnertTtncn. 

boburd^ unbcfannt bleibt, ba^ er bie fßoQtVjptai^t nid^t 
berftel^t« SSon bem, toa§ ba§ fjeberöoß anfangs rebete, 
fonnte ber SBanberet bo§ 3Keifte ntd^t red^t faffen; e§ 
mürbe über öielerlei 9Kenfd^en bieS unb jeneS auSgepIaubert, 
aber biefc SUlenfd^en unb il^r Sreibcn marcn il^m fremb. 
S)a fal^ er t)Iö|Iid^ auf einem l^ol^en Qföl^renioipfel eine 
ßlftcr unb eine ©rofjel, beren Unterl^altung auf i^n 
gemünjt mar. 

„®ie ©umml^eit ber SMenfd^en ift grofe/' fagte bie 
®rof[eI. „Sie miffen aud^ bie geringfügigfien S)tnge nid^t 
red^t anjufafjen. ©ort fi|t neben ber SrüdCe in ©eftalt 
einer Seid^rofe be§ alten lal^men SBeibeS ^jiegeünb fd^on 
ein ganjeS Sal^r, flagt fingenb ben Sorfibergel^enben il^re 
3loi^, aber 5liemanb fommt fie ju erlöfen. S5or einigen 
Sagen erft ritt il^r el^emaliger Sräutigam über bie SSrüdCe, 
unb ^örte ben fel^nfüd^tigen ©efang ber Sungfrau, mar 
aber aud§ nid^t flüger afö bie 3tnbern." ®ie ©Ifter ermie* 
berte: „Unb gleid^mol^I mu^ ba§ SKöbd^en um feinettoiHen 
t)on ber SKutter bie ©träfe erbulben. 93Benn il^m feine 
größere SBeiSl^eit ju Sl^eil mirb, aß bie, meldte er au§ 
bem 9Kunbe ber 2Renf d^en bemimmt , f o bleibt ba§ SRob- 
d^en emig ein Slümlein." „S)e8 9Rdbd^en§ Befreiung 
mürbe eine Äleinigfeit fein/' fagte bie ©roffel, „menn 
bie ®aä)t bem alten S^^^^^^^ öon fjinnlanb grünblid^ 
bargelegt mürbe. 6r fönnte bie 3ii^9f*^ou leidet au§ 
i^rem naffen fierfer unb il^rcm Slumenjmang befreien." 

S)iefe§ ®eft)räd§ mad^te ben 3üngling nad^benflid^; 
inbem er mciter ritt, ging er mit ftd§ ju Statine, mo er 
mol^I einen Soten l^ernäl^me, ben er nad^ Qfinnlanb fd^itlen 
fönnte. ®a l^örte er über feinem öaut)te, mie eine 



1. ®ic (8o(bf:|)innerinncn. 17 

©d^ttalk §ur anbcrn fagte: „Somm, la^ uitS mä) ginn« ^ 
lattb jtcl^cn, bort tp bcffer ttiften aK l^ier!" 

,;§altct, greunbe!" rief bcr ffönjgsjol^n in bcr 
S5ogcIf<)rad^c. ,, ©ringt bem alten 3oubcrer in fjinnlanb 
taufenb ®rü§e t)on mir unb bittet il^n um Sefd^eib, mie 
e§ tpol^l möglid^ ro&xt, eine in eine Seid^rofe öermanbelte 
Sungjtau wieber ju einem 3Kenfd^enbiIbe ^u mad^en." ®ie 
©d^ioalben t)erft)rad^en ben 3luftrag auSjurid^ten unb flogen 
bat)on. 

«18 er an'S Ufer beS giluffeS tarn, liefe er feingJferb 
öerf d^nauf en unb blieb ouf ber Srüdte [teilen , um ju l^or* 
d^en, ob nid^t ber ©efang fid^ lieber l^ören laffe. aber 
©d^meigen l^errfd^te ringsum unb eS toar ntd^ts juj^ören, 
als ba§ Staufd^en ber äSSeHen unb ba§ Saufen be§ SBin- 
bes. Unmutl^ig fe|te ftd§ ber 3üttgling loieber su ^Pferbe, 
unb ritt l^eim, fagte aber 5liemanben einSBort t)on biefer 
SBanberung unb il^rem Slbenteuer. 

®ine SBod^e fpäter fafe er eines SageS im ©arten, 
unb badete ^ bie @d^toaIben müßten feine Sotfd^aft m^ 
öergeffen l^aben, als ein großer 3lbler l^od^ in ben Süften 
über feinem §au|)te frcifte. SlUmö^Iid^ ftieg ber S5ogeI t 
immer tiefer l^erunter, bis er fid^ enblid^ auf einem Sinbenaft 
in ber Wäl^e beS ÄönigSfol^neS nieberliefe. „©er alte 
Sauberer in ginnlanb/' fo liefe ber Slbler ftd^ öernel^men, 
„fenbet eud^ öiele ©rüfee, unb bittet eS il^m nid^t ^u öer* 
Übeln, bafe er nid^t frül^er 9lnttt)ort ertl^eilt l^at. ®S toar 
gerabe 9liemanb ju finben, ber l^ierl^er tooHte. Um bie 
Sungfrau auS i^rem Slumenjuftanbe ju crlöfen, ift nur /,. 
bieS nötl^ig: ßJel^et an baS Ufer beS gluffeS, toerfet eure 
ftleiber ai unb fd^miert eud^ ben R'ötptx über unb über 

Sötte, d^fln. aRard^cn. 2 



I y 



18 , 1. ®ie ®oIbf<)innennncn. 

mit ©d^Iamm ein, fo ba^ lein weiter gierf MeiW; bonn 
nel^mt bie 5Rajenf<)i^e jwifd^en bie ginget unb rufet: 
„ „ «u8 bem SKann ein <heb§ ! " " «uflenWitBid^ werbet 
il^r jum ÄrebS, bann gel^l in bie Siefe beS SluffeS; @r* 
trinfen l^aW il^r nid^t ju befürd^ten. ©rängt eud^ breift 
unter bie SBurjeln be§ Seid^röSii^enS, unb löfet fte t)on 
©d^lamm unb ©d^ilf , fo ba^ fte nirgenbS mel^r feft fi^en. 
§ängt eud^ bann mit euren Sd^eeren an ein 3tt)eiglein 
ber 93BurjeI an , fo wirb • eud^ ba§ SBaffer f ammt bem 
Slümd^en auf bie Oberpd^e lieben. ®ann treibet mit 
bem ©trom fo lange fort, bis eud^ linlS am Ufer eine 
©berefd^e mit beblätterten S^^ig«« 8« ©efid^t lommt. 
Slid^t weit üon ber ©berefd^e fielet ein Stein bon ber §ö]^e 
einer (leinen Sabftube. Seim Steine mü^t i^r bie SBorte 
ausflogen : „ „ 3lu§ ber Seid^rofe bie Jungfrau, auS bem 
ÄrebS ber SRann ! " " 3n bemf elben Slugenblidt wirb e§ 
fo gefd^el^en." 9ll§ ber 2lbler geenbigt l^atte, l^ob er bie^ 
gfittige unb flog baDon. %tx Jüngling fal^ il^m eine 
äßeile nad^ unb wu^te nid^t, wa§ er baoon l^alten foHte. 
Unter jweifelnben ©ebanfen oerftrid^ il^m über eine 
äSBod^e; er l^atte Weber SJlutl^ nod^ SSertrauen genug, bie 
Befreiung in biefer SBeife ju öerfud^en. S)a l^örte er 
■ '' eines SageS auS bem 3Kunbe einer Äräl^ : „2Ba8 jögerft 

bu, ber SBeifung beS Sitten nad^jufommen? ®er alte 
3auberer l^t nod^ nie falfd^en 95ef d^eib gefd^idtt , unb aud^ 
bie 9Jogelft)rad^e l^at nod^ nie getrogen. 6ile oxi ba§ Ufer 
be§ Sluf|e§ unb trodtne bie ©el^nfud^tStl^räneri ber 3ung* 
frau." ®ie Siebe ber firäl^e mad^te bem Jünglinge SKutl^; 
er badete: ©röfeereS Unglüdt fann mir nid^t wiberfal^en 
als ber Sob, aber leidster ift ber Sob als unaufl^örlid^eS 



1. S)ie d^olbf^innerittnen. 19 

Stauern, 6r fejte jtd^ ju ^ferbe unb ritt ben belannten 
SBeg jum Ufer bc8 glup. aiS er an bie ©rüde fom, 
l^örte er ben ^efang: 

^®urd^ ber Sl^lutter gflud^ bejd^tooten 
ÜJhtg iäi f)\tt im ©(i^Iunimet liegen, 
^Dhti baS iunge ßinb tiertoelfen, 
3n ber äBeUen ©d^ooS l^injled^en. 
geu^t unb lalt ba§ tiefe %eite 
©ecfet ie^ bie jorte Sungftau/ 

®er ÄönißSfol^n legte feinem Sßferbe bie Su^feffel 7»/, 
an, bamit e§ ftd^ nid^t ju meit bon ber Sräde entfernen * 
fönnte, warf bie Äleiber ab, formierte ben Äörjjer über 
unb über mit @d^Iamm, fo ba^ nirgenbd ein meiner f^fled 
blieb, fa^te ftd^ bann an bie 9lafenf))i^e unb \ptan^ in'd 
aBajfer mit bem Stufe: „«u§ bem SRann ein Äreb3!" 
ßinen Slugenblicf jifd^te baS äBaffer auf, bann war 9lfle8 
töieber ftiH wie juöor. 

S)a§ in einen ÄrebS öertoanbelte SRönnlein begann >.' 
bie 2Bur}eIn ber Seid^rofe au§ bem glu^bette Io§)umad^en, 
braud^te aber öiel Seit baju. S)ie SBürjeld^en fa|en im 
@d^Iamm unb @d^ilf feft, fo ba^ ber ftrebS fteben Xage 
fd^mere 9(rbeit l^atte, bi§ bie @ad^e bon Statten ging. 
%l^ bie Arbeit beenbigt mar, l^alte baS Jhebgmönnlein 
feine ©d^eeren in ein 3tt>^i9lrin ber SBurjel ein, unb ba§ 
SBaffer l^ob il^n fammt bem Slümd^en auf bie Oberfiöd^e 
beS t$Iu{fe§. 2)ie fd^aulelnben äBellen trieben ftreb§ unb 
3:eid^rofe nur aHmöl^Iid^ bormörtS, unb mielool^I ^üimt 
unb @tröud^e genug am Ufer fid^tbar tourben , fo lam bod^ 
immer bie Sberefd^e mit bem großen @tein nid^t jum 
Sorfd^ein. Snblid^ fal^ er linlS am Ufer ben Saum mit 

2* 



^m. ' 1 



/'< 



♦ . ' 



l ' I 



20 1. S)ie ©olbfpinnertnncn. 

feinem Saube unb ben rotl^en Seerenbfifd^eln, unb etioaS 
loeiterl^in ftanb aud^ ber Qfetö, ber bie ^öl^e einer fleinen 
»abftube iatte. 3e|t ftiefe ba§ ftrebSmännlein bie SBorte 
au§: „9lu§ ber leid^rofe bie Sungfrau, auS bem Ärebfe 
ber 9Kann!'' — SlugenblicHid^ fd^toammen auf bem SBaffer 
jtoei 9Kenf d^enpupter , ein männlid^eS unb ein toeiblid^eS, 
ba§ aSaffer trieb fie an'8 Ufer , aber ©eibe toaren fplitter^ 
nacft, toie ®ott fie gefd^affen. 

S)ie öerfd^ömte Swngfrau bat nun: „Sieber Süngling, 
id^ l^abe feine Kleiber anjujiel^en, barum mag id^ nid^t 
au§ bem SBaffer fteigen!" — S)er Sfi^Ö^ing bat bagegen: 
„Iretet an'§ Ufer unter bie ©berefd^e, id^ mad^e fo lange 
bie Stugen ju, bis il^r l^inauf flcttert unb eud^ unter bem 
Saume berget. S)ann eile id^ jur Srude, too id^ mein 
$ferb unb meine Kleiber lie^, aß id^ in ben 3flu^ f prang." 
®ie Sungfrau l^atte fid^ unter ber ©berefd^e öerborgen, unb 
ber Säugling eilte jur ©rüdfe, tt)o er ftlciber unb ^ferb 
gelajfen l^atte; aber er fanb bort toeber ba§ 6inc nod^ 
ba§ 9lnbere. S)a^ fein ffrebSjuftanb fo Diele Sage 
gcbauert l^atte, toufete er nid^t, öielmel^r glaubte er nur 
einige ©tunbcn auf bem ©runbe bc3 2Baffer§ getoefen ju 
fein. @ie]^e, ba fommt il^m am Ufer eine präd^tige mit 
fed^§ ^ferben befpannte ftutfd^e langfam entgegen. 3n ber 
Äutfd^e fanb er aUeS 9löt]^igc, fomol^l für fid^, toie für 
bie au§ bem SBafferferfer erlöfte Jungfrau; fogar ein 
®iener unb eine 3ofe marcn mit ber ffutfd^e angefommen. 
®cn ®iener bel^ielt ber ftönigSfol^n für fid^, ba§ aRäb- 
d^en fd^idfte er mit ber ftutfd^e unb ben ftleibem bal^in, 
tt)o fein nadtteS Siebd^en unter ber ßberefd^e l^arrte, @§ 
öerging über eine ©tunbe, ba fam bie l^od^jeitlid^ gcfd^müdfte 



1. S)ic (8oIbf^)innertnncn. 21 

3ungfrau in bcr ffutfd^c an bie ©tcHc, tt)o bcr ffönigS* 
fol^n il^rcr kartete. 6r mar glcid^faD§ präd^tig atö 93räu* 
tigam gcHeibet unb fc|tc jid^ ju il^r in bic ffutfd^c. ©ic 
füllten ^rabeStocgS jur ©tobt unb öor bic ^rd^cntl^ür. ®cr 
ftönig unb bic ffönigin fa^cn in JraucrBcibcm in bcr 
Äird^c, bcnn jlc trauerten über ben tl^curen öcrlorcnen 
©ol^n, ben man im ^VLf\t ertrunfen glaubte, ba man 
^ferb unb ftleiber am Ufer gefunbcn l^atte, ®ro& toar 
bcr 6Öcm gfrcube , al§ bcr für tobt BetDcintc ©ol^n IcBcnb 
an bcr ©cite einer fd^önen 3wngfrau öor fie trat, bcibe 
in ^runfgeiDönbcm. ®er ffönig fül^rtc fie feftft jum 
Wtar unb fie mürben getraut. S)ann mürbe ein 
^od^^citsfeft öcranftaltct, ba§ in ©auS unb 93rau§ fcd^§ 
SSod^cn lang baucrtc. 

3m ®angc bcr 3^it ift jmar fein ©tiDftanb unb 
feine JRul^c, bennod^ fd^cinen bie Sage bcr gfreube rafd^cr 
bal^in ju pieken aß bie ©tunben bcr Srübfal. 9tad^ bem 
§od^5cit§feftc mar bcr ^erbft eingetreten, bann fam groft 
unb ©d^nee, fo ba| ba§ junge ^aar nid^t öicl Suft l^attc, 
ben 5Ju^ aus bem §aufc ju fc|en. ?ltö aber bcr grül^' 
Kng mieberf eierte unb neue ^freuben brad^te, ging bcr 
ÄönigSfol^n mit feiner iungen ©attin im ©arten fj)a|iercn. 
S)a prten fie , mlc eine @lfter Dom 2Bit)fcI eine§ 93aume§ 
l^crab rief: „D bu unbanfbarcS ©cfd^öpf, ba§ in ben 
Sagen bc§ ©lüdfS feine l^ülfrcid^cn 9freunbc öergeffen l^at. 
©otten bic beibcn armen 3wngfrauen il^r Sebelang ®oIb* 
garn ]pxnmn ? ®ie lal^mc Slltc ift nid^t bie SKutter bcr 
SKobd^cn , fonbcm eine Säuberliche , meldte bic 3wngfraucn 
afö Äinbcr au§ fernen Sanben gcftol^lcn l^at. ®cr Eliten 
©finben finb gro&, fie üerbient feine Sarml^crjigfcit, 



(^/ 



22 1- ®w ®oIb{<)inncrtnncn. 

©cfod^tcr ©(i^icrling tt)ärc für pc bo§ bcftc ©crid^t ; fonft 
loürbc fic lüol^l ba§ gerettete ftinb abermals mit einem 
§ejcnfnäuel öerfolgen.'' 

3e|t fiel e§ bem ffönigSfol^ne lüieber ein unb er 
befannte feiner ©attin, tt)ie er jur SBalbptte gegangen 
fei, bie ©(i^toeftern um Satl^ ju fragen, bort bie 93ogel== 
]pxaä)z gelernt unb ben Sungfrauen öerfprod^en l^abe, fie 
au§ il^rer ©efangenfd^aft ju erlöfen. 2)te ©attin bat mit 
Sl^ränen in ben 2tugen , ben @d^tt)cftern ju §ülfe ju eilen. 
2ll§ fie ben anbern 9Jforgen ertt)ad^te, fagte fte: „^ä^ 
l^atte einen bebeutungSöoDen 2raum. ®ie alte SKutter 
toat t>on §aufe gegangen unb l^atte bie Söd^ter aOein 
gelaffen; iejt »äre gett)i^ bie redete S^it i^nen ju §ülfe 
ju fommen." 

S)er ftönigSfol^n lie^ fofort eine ffriegerfd^aar fid^ 
ruften unb jog mit il^nen jur SBalbptte. 2tm anbern 
Sage langten fie bort an. 3)ie SKäbd^en toaren , toie ber 
Sraum gett)eiffagt l^attc, aDein ju §aufe unb famcn mit 
Qfrcubengefd^ret ben ßrrettern entgegen. 6inem RriegS- 
manne tourbe Sefel^l gegeben, ©d^ierlingSmurjeln ju fam- 
mein unb barau§ für bie 3llte ein ©erid^t ju lod^en, fo 
ba^, tt)enn fte nad^ §aufe föme unb ftd^ baran fatt ä^e, 
il^r bie Suft am @ffen für immer »erginge. Sie blieben 
)ur 9lad^t in ber SSalbl^ütte unb mad^ten ftd^ am anbern 
SKorgen in ber Qfrü^e mit ben SKöbd^en auf ben SBeg, 
fo ba| fie 5l6enb§ bie ©tabt erreid^tcn. ®er ©d^toeftern 
tjreube mar gro^, atö fie fid^ l^ier nad^ jmei S^^^^^i^ 
mieber öereinigt fanben, 
J(i( '^' 2)ic 9llte mar in berfelben 9Jad^t nad^ §aufe gefom* 

^ men; fie öerjel^rte mit großer ®ier bie ©peife, meldte fie 



1. %\t ®olbi^3innerinncn. 23 

ouf bem Sifd^c fanb unb !rod^ bann in'S 93ett um ju 
tul^n, maä)it oBer nid^t mieber auf: ber ©d^terltng fydtt 
bem Seben beS Unl^oIbS ein Snbe gemad^t. SIS ber 
ffönigSfol^n eine SBod^e fpäter einen juöerläfpgen §au})t« 
mann l^infd^idte, fid^ bie @ad^e anjufel^en, fanb man bie 
Snte tobt. 2^n ber ^eimlid^en j^ammer mürben fünfzig 
Suber ©olbgam aufgel^äuft gefunben, meldte unter bie 
©d^loeftern öertl^ilt mürben. 9K§ ber @d^a| meggefül^rt 
mar, üe^ ber Hauptmann ben Qfeuerl^al^n auf § ^ai) fejen. 
@d^on {hedtte ber ^al^n feinen rotl^n ftamm )um Staud^-- 
\oi) ^ l^erauS , atö eine gro^e ftaje mit glül^enben 9lugen K*^ ^ " 
Dom ^ai)t l^er an ber SBanb l^erunterüetterte. S)ie Ärieg§=' * . 
leute jagten ber Äa^ nad^ unb mürben il^er bolb l^abl^aft. ' \ 
Sin S35geld^en gab bon einem Saummipfel l^erab bie 
SBeifung: „^ftet ber ffaje eine gfaHe an ben ©d^manj, * "Z" 
bann mirb 9HIe§ an ben lag fommen!" S)ie SKänner 
tl^aten e§. 

„peinigt mid^ nid^t, il^r SKänner!" bat nun bie 
^^^' n^^ bin ein SKenfd^ mie il^r, menn id^ aud^ je^t 
bufd^ ^e^enjauber in fta|enge{lalt gebannt bin. @§ mar 
ber Sol^n für meine ©d^Ied^tigleit , ba^ id^ in eine Äa|e Der- 
manbelt mürbe. 3^ mar meit bon l^ier in einem reid^en 
ßönigSfd^Ioffe ^auSl^öIterin , unb bie Wte mar ber Königin 
erfte j{ammerj[ungfer. SSon Habgier getrieben mad^ten mir 
mit einanber ben l^eimUd^en Snfd^Iag, be§ j{önig§ brei 
Söd^ter unb au^erbem einen großen @d^a| )u ftel^Ien unb 
bann }u entfiiel^en. 9}ad^bem mir allmäpd^ aQe golbenen 



1) Sod^ am (S^iebel be§ i^aujeS (aum ^inauSlaffen beS 
9lattd^eS). S. 



24 1. ^iß ®oft)j^)tnncrtnncn. 

©crätl^e Bei ©citc gcfd^afft Italien, lücld^c bic 9lttc in gol^ 
bencn S^fad^S tcmanbcfte, nal^tncn totr bic ftinbcr, bcrcn 
ältcftcS brei Saläre, ba§ jüngftc jcd^§ 5!Konatc dt toax. 
®ic Slltc fürd^tctc bann, ba^ id^ bereuen unb anbeten 
©inneS toerben möd^te, unb öertoanbelte miä) beSl^alb in 
eine ffa|e; jtüar tüurbe mir in il^rer 2obe§ftunbe bie 
3unge gelöft, aber bie frül^crc ©eftalt l^abe xä) nid^t lie- 
ber erl^alten." 2)cr ffriegSl^auptmann fagte, aß bie ffa|e 
auSgefprod^en l^atte: „2)u braud^ft fein beffereS @nbe ju 
nel^men, ate bie Sllte!" unb lie^ jie in'§ iJeuer toerfcn, 

®ie beiben ffönig§töd^ter aber befamen balb, tt)ie 
il^re jüngfte ©d^tt)efter, ffönigSföl^ne ju SKännem, unb ba§ 
Don il^nen in ber SBalbl^ütte gefponnene ©olbgarn toat 
il^nen reid^e 9Jfitgift. ^^x Geburtsort unb il^re ©Itern 
blieben unbefannt. 9Jfan erjäl^lt fid^, ba^ ba§ alte SBeib 
nod^ mand^eS fjuber ©olbgarn unter ber Srbe öergraben 
f)atte, aber 5}icmanb tonnte bie ©tette angeben. 



2, '3)te im 3lott&f(§eitt ßa^cn^m S^uttgfrauen. 



@§ IcBtc einmal ein Sflngling, ber nirgenbS Sul^e 
l^atte, fonbern ^ä) aimn^U, oDe öerBorgenen Singe ju 
erforfd^en, bie anbern Seuten unBcfannt geblieben toaren. 
9H§ er bie 95ogeIfj)rad^e unb anbete gel^eime SBeiSl^eü 
genugfam erlernt l^atte, l^örtc er jufäHig/ ba| unter ber 
%tät ber 9tad^t fiä) 5Dlan(]^e§ jutragen foHe, toaS ben 
^ugen ©terbfi(3^er ju fd^auen öertoel^rt fei. 3^^t fel^nte 
er ^xä) barnad^ , fold^e ^eimfid^feiten ber Stad^t ju ergrün* 
ben, unb mod^te fid^ nid^t el^er jufrieben geben, atö bi§ 
il^m biefe öerBorgene i?unbe gett)orben tt)äre. SBol^I ging 
er eine S^t lang öon einem Sauberer jum anbern, unb 
lag il^nen an , il^m ju feinem S^^i^ bie klugen ju f d^ärf en, 
aber feiner fonnte l^elfen. ®a fam er burd^ einen glüdf* 
lid^en SwföH enblid^ mit einem 5Dlana - Sauberer ^ au§ 



1) ^Kona tfl in ber finnif^cn SR^tl^ologtc glcid^ §abe§» 
^luto ; er totrb al§ ein alter 3Rann mit brct Singem unb einem 
auf bie 6(i^ultet l^eraBl^Sngenben i^ute ge{(i^tlbett. 3n einer 
e]^^t{(4en ^ebetsfotmel au§ bem ^eibentl^um ift k)on „^ana§ 
»al^rcm SBcfenntniffe" bie 9*cbc. ©. Htcufttoalb u. ^leuS, 
W^i^' u- mag. ßieber ber ©lüften. 6. 8. S)ie 9Äana* Sauberer 
fommen oud^ im Äalett)t^)oSö öor: XVI, 284. ®er ÄdetD* 
jol^n nimmt fie mit, al§ er auf feinem ©d^iffe ßennof ba§ SBctt* 
enbe auffuii^en toiH. — S)et SWana» Sauberer ift ber ftärffte, unb 
llärfer oI§ @prud^= unb SQßtnb* Sauberer — nur burd^ ben 3Rano* 
sauber gelingt e§ bem ^ntfül^rer ber Sinba, bag @d^toert tion 



A'-f' 



<'» 



• t 



26 2. ^ie im !IHonbf(i^ein Babenben Jungfrauen. 

Sinnlanb jufammen; ber über biefe ücrborgcnen S)inge 
9Iu8funft ju geben lou^tc. 2lfö er bicfcm feinen aBunfd^ 
lunb ßetl^an l^atte, fagte ber Sauberer tüarnenb: „©öl^n^ 
lein ! jage nid^t allerlei leerer äBeiSl^eit nad^ , toeld^e btr 
lein ©lud bringen fann, mofjii aber Unglüd. 3Kand^c§ 
ift ben Slugen ber SKenfd^cn öerpDt, mcil c8 bem ijrieben 
beS §er}en8 ein 6nbe mad^en müßte, loenn c8 erfannt 
lüürbe. SBer alle gel^eimen ®ingc fd^aucn lernt, ber finbet 
feine gfreube mel^ an bem, maS tl^m bie Mtaggmelt üor 
fingen bringt. ®ie§ bebenfe, el^e bu ]paitt bereucft. — 
S)ennod^ tt)itt id^ , fall§ bu meiner ^Ibmal^nung nid^t ad^teft 
unb bein Unglüdf loünfd^eft, bid^ untcrtüeif en , tt)ie bu bie 
unter ber ®edfc ber 5Rad^t gefd^el^enben ®inge geiüal^r 
werben fannft. 3lber bu mußt mel^r olS ÜRanneSmutl^ 
l^aben, fonft fönnft bu nie gel^eimer SBeiSl^eit inne loerben." 
ffiarauf gab il^m ber Sauberer au§ Qfinnfanb einen Ort 
an unb nannte il^m bie, jum Qi\M nal^e beDorftel^enbe 
.^ ,'/..\5Wad^t,* ttjo ber ©d^Iangenfönig immer nad^ fiebcn 3öl^ren 



ber Seite be§ ^aletofol^neS l^tntDegpIoden. ^aIetoi))o@g; XI, 
334. ^ana'S $anb l^ölt ben nad^ bem Sobe }um i^öSentoSd^ter 
befteHten , auf meinem iRoß fi^enben Saletufo^n f eft , f o bag biefer 
feine im S^M^ ftecfenbc Siedete nid^t loSrcifeen unb baöon reiten 
lonn. @. ben ©cj^lufe beS Äolett)i^)o6ö. — ®ie 3Rano»3oubercr 
l^eißen el^ftnifd^ Mana targad; baS äBort tark, pl targad, 
bebeutet eigentlid^ ben Älugcn, SBeifen unb augleid^ ben ^eil» 
unb 3<iuberiunbigen. S. 

1) ^aä) bem e^fhtifd^en SSolfSgloubcn finbet immer in ber 
«Rod^t be§ 25. ?l^)rU (beS @t. ^RorfuStageS) ein oßöemeiner 
©djlonöenconüent ftott: oI§ bie ßocolitst toirb ber sirtsosoo 
(^eimd^enmoor) loeftltd^ öom ^et<)u8fee genonnt. ©. Äreu^ioolb 
u. 9leu8, ^R^tl^ifc^e u. mog. ßieber ber (gl^ften. 6. 77. S. 



2. ^ic im ^onbj(j^ctn babenbcn Sunöfraucn. 27 

mit feinem ^ojftaat jufammenfommt , um ein großes geft* 

öclage ju Italien. ,,®er ©d^Iangcnfönig l^at ein ®oIb* « ,,^ .« 

fd^üffeld^cn mit §immcl§jiegcnmild^ öor fid^; »enn e3 bir^ 



nur gelingt, ein ©tücfd^cn 93rot in biefe 9KiId^ ju tunfen 
unb ben cingetunlten Siffcn in ben 9Jfunb ju ftecfen, el^e 
bu bid^ loieber auf bie t^Iud^t begiebft, fo fannft bu olled 
(Sel^eimc fd^auen, toaä unter ber %ti.t bcr 5lad^t gc* 
fd^tel^t , ol^ne ba^ bie SOtenfd^en fiunbe ba))on l^aben. W& 
einen glüfflid^en 3ufaII fannft bu e§ anfeilen, ba^ beS 
©d^Iangenfönigä fjeft gcrabe in bicfeS 3a]^r fällt, fonft 
l^atteft bu fieben JS^xt auf bie SBieberfel^r beffelben toar« 
ten muffen, ©ei aber breift, bel^erjt unb rafd^, fonft 
gel^t bie ^Oii^t fd^ief." — 3)cr Söi^Ö^ii^Ö banfte für biefe 
©elel^rung unb ging mit bem feften 95orfa^, bcrfclben 
nad^julommen, unb mü^te er aud^ babei fein Seben ein« 
bü^en. Stt§ nun bie bejeid^nctc 9lad^t l^crangefommen toar, 
ging er 9lbenb§ auf ein großes 9Koor, tt)o ber»©d^langen* 
lönig mit feinen Untertl^anen jufammenfommen foHte, um 
ba§ tjeft )u feiern. Dbttjol^l aber bcr Süngling feine 
^ugen nad^ aQen @eiten fd^arf uml^ergel^en lie^, fo fal^ 
er bod^ im ÜRonbenfd^ein nid^tä toeiter, al§ eine Slnjal^I 
SRafenl^ügel, bie unbcloeglid^ ba lagen, ©d^on tourbe 
il^m bie Seit lang, 3Witternad^t tonnte nid^t mel^r fern 
fein, afö t)lö|Iid^ mitten auf bem 9Koor ein l^eHer Qfeuer« v<"" 
fd^ein aufftieg, ettoa toie toenn ein ©tem beS §immetö 
auf einem ber SRafenl^ügel fd^immertc. 3n bemfelben 
Stugenblidfe , tt)o ber ijcuerfd^ein aufglänzte, fingen fömmt« 
fid^e Safenpgeld^en an ju frimmeln unb ju toimmeln, 
unb Don' jebem berfelben famen ^unberte öon ©d^langen 
l^erunter unb frod^en aHe auf ben geuerfd^ein ju — unb 



H* »■^z- • 



28 2. ^ie im !Dlonbfd^ctn babenbcn Sunöftoucn. 

* 

ic|t toar nur nod^ fiad^eS aRoor öorl^anbcn. 3)ie tuet- 
mcintlid^cn §ügcld^cn loarcn nid^t§ lüeitcr afö Raufen 
Icbenbigcr ©d^tangcn gctüejcn, bie l^icr il^rcn Äöntg er- 
loartct l^attcn. 9ll§ nun fämmtlid^c ©d^fangcn fid^ an 
bcr ©teile, tt)o ber geuerfd^cin fliönjte, öerfammclt unb 
f\ä) bort ju einem Raufen jufammengefnäult l^atten, 
toar bicfer fo l^od^ unb breit tt)ie ein Heiner ^eujd^ober 
geworben , unb auf ber ©j)i^e beffelben l^ielt ftd^ ber l^eHe 
gfeuerfd^ein. 3)a§ ®ett)irre unb ©efd^toirre in bem ©(i^Ian* 
genl^aufen toar fo gro^; ba^ ber 3üngling öor gfurd^t 
leinen ©d^ritt nöl^er ju treten tt)agte, fonbem lange t)on 
weitem [teilen blieb , unb ba§ S33unber betrachtete. ?lttmä]^* 
lid^ aber fa^te er fid^ ein §cr}, unb ging fein fadste 
©d^ritt öor ©d^ritt auf ben 3^5«« öortoärtS. 2Ba§ er 
ba fal^, toar gröuKd^er al§ gräuKd^, unb ging über aDe 
Segriffe. 2:aufenbe oon ©d^langen, gro^ unb Hein, üon 
allen gfarben, waren l^ier tt)ie in einem Sraubenbünbel 
um eine gro^e ©d^Iange gelagert, beren fför^)er bie ®idfc 
einc§ tüd^tigen SaÖenS ju l^aben fd^icn, unb bie auf bem 
Ropfe eine j)räd^tige golbene ßrone^ trug, üon weld^er 
iener ©lanj auäftral^Ite. §unberte unb Saufenbc oon 
©d^langenpuj)tern , bie au§ bem Raufen l^erüorragten, 
jüngelten unb jifd^ten toie böfe ©önfe unb mad^ten ein fo 
arges ©eräufd^, ba^ e§ jum Saubttcrben toar. 3)er 
Süngling l^atte lange nid^t ba§ ^erj, an ben ©d^Iangen- 
l^aufen l^eranjugel^en, too jeber 5lugcnblirf il^m Sob brol^te ; 
atö er aber plöjlid^ baS ©olbfd^üffeld^en, üon bem er 



^ ' ( ^ ' ' 1) S)iefc tronc ift öon ben untcrtrbifii^en gtoergcn gej^mie« 

(0 /r'. bei. ©. bie ^nm. ju SWärd^en 17. S. 



2. ®ic im 3Ronb|diein babenbcn Sunöftouen. 29 

gel^ött l^atte , bor bem ©d^Iongenlönig erdidte unb an ben 
baran gefnüpften ©eminn badete, burfte er nid^t länger 
joubern. Dbtool^I il^m bie §aare ju Serge ftanben unb 
ba§ S3Iut im ^erjen erftante, fo ftad^elte i^n bod^ fein 
Verlangen unb trieb il^n öortt)ärt§. — D »aS für ein 
®ett)irr unb ©cfd^toirr fid^ j[e|t in bem ©d^fongenl^aufen 
erl^ob! 3lDe bie Saufenb fföpfe fperrten bie SKöuIer toeit 
auf unb f ud^ten ben 3Rann ju fted^en , aber jum ®lüdf 
lonnten fie il^re Selber nid^t fo fd^neH au§ bem Änäuel 
Io§ toirfeln. ®er 3üngling l^atte mit ©li^e^fd^neüe einen 
Siffen 93rot in ba§ ©olbfd^üffeld^en getunft, il^n in ben 
SKunb gefterft unb bann Qferf engelb gegeben , atö ob gfeuer 
l^inter il^m brein jagte. Stber ber Verfolger toar fd^fimmer 
al§ geuer, barum lie| er ftd^ nid^t 3^it, l^inter fid^ ju 
Midfen, obgleid^ il^m war, aK ob Saufenbe üon ijeinben 
il^ auf ber Qferfe toären unb er ftet§ ia^ ©eräufd^ ber* 
felben }u l^ören glaubte. Snblid^ ftodtte il^m ber ^Itl^em 
unb feine Äraft erlal^mte; er fiel ol^ne Setougtfein auf 
ben SRafen unb blieb ftarr tt)ie ein Jobter liegen. SBol^l 
mar er in ©d^laf gefallen, aber fd^redflid^e 2raumbilber 
liefen bie ©efal^r nod^ öiel größer erfd^einen, ©o träumte 
il^m, al§ märe ber ©d^langenlöntg mit ber funteinben 
©olbfrone auf il^n gefallen unb ttoHte i^ öerfd^lingen. 
3Kit lautem ®efd^rei fj)rang er auf unb jur ©eite, um 
bem 3feinbe ju entfommen unb fal^, ba^ ber ©tral^l ber 
aufgel^enben ©onne il^n getoedtt l^atte. @r rife bie ?lugen 
weit auf, fal^ aber nirgenbS bie nöd^tlid^en fjeinbe, unb 
ba§ SKoor, wo er in fo großer ©efal^r gewefen, mufete 
jum minbeften eine 9Keile weit entfernt fein, ©id^erlid^ 
l^atte bie §immcl§äiegenmild^ feine Äraft geftäl^U, baft er 



W •» ' 11 ' J 



30 2. 3)ie im ajlonbfd^ein Bobcnben Sungfrauen. 

fo mcit l^ottc laufen fönnen. 9lfö er bann feine ®Ueb«= 

ma^en prüfte , fanb er fte unberfel^rt ; unb nun toax feine 

gfreube gro^ , ba^ er mit l^eiler §aut baöon gefommen war. 

3laä) SKittag rul^te er mel^rere ©tunben öom ©d^reden 

unb ber ©rmübung ber »ergangenen "Jtai^i au§, bann 

befd^lo^ er, nod^ in biefer 9tad^t in ben SBalb ju gelten, 

um ben 9?u|en ber ^immelSjiegenmild^ ju erproben , ob 

il^m nun toirfßd^ verborgene ®inge offenbar toerben wür* 

ben. 3wt SBalbe fal^ er aföbalb , tt)a§ nod^ fein fterblid^eS 

Sluge gefeiten l^atte unb aud^ gctoi^ nid^t tt)ieber feigen 

tt)irb. Unter ben Saumtoipfeln jeigten fid^ golbene, röt)^- 

lid^ fd^immcmbe Sabebänfe, fllberne Duäfte unb filberne 

, . ßimer fel^Iten nid^t, aber nirgenbS toaren lebenbe SBefen 

ftd^tbar , mlä)t ptten baben motten. 3)er Sottmonb 

glänjte unb gab fo üiel Sid^t , bofe ber 9Kann 9Itte§ beut«= 

lid^ feigen lonnte. 9lad^ einiger Seit l^örte er ein ©eräufd^ 

im Saube, afö ob ein SBinb fid^ erl^oben l^ötte, bann 

,, famen üon atten ©eiten nadtte Jungfrauen , öiel fd^öner 

' unb ftattlid^er anjufd^auen, al§ fic irgenbtoo in unfern 

Dörfern auftoad^fen. Sie toaren atte be§ SBalbelfen unb 

;. /ber JRafenmutter ^ 2:öd^ter unb famen, um ju bqben. ®er 

l^inter bem ®ebüfd^ fpäl^enbe Jüngling l^ötte fid^ biefe 

•. 9lad^t l^unbert Slugen gett)ünfd^t, benn feine jtoei fonnten 

''att' bie ©d^önl^eit nid^t erfd^auen. ßnblid^, als e§ fd^on 

- gegen 3Dlorgen ging, öerlor ber ©d^auenbe Sabegerüfte 

y unb babenbe Jungfrauen au§ bem ©efid^te, al§ »ören fie 

' ' ' "in 5lebel öerfd^toommen. 6r blieb nod^ , bi§ bie ©onne 



.' n 



i > 



1) 6. bie betreff enbc 9lotaau bem SWärd^en 8 öom 8d^lau* 
fopf. ß. 






2. 2)ie im SKonbfd^cin Babenbcn Sungfraucn. 31 

aufging; bann crft ging er tt)icbcr l^im. aSßol^I bcl^ntc 
fid^ feinem ©eignen ber Jag länger als ein Sal^r, bis 
toieber ?lbcnb unb 3laä)i l^ereinbrad^en, m er l^offte, ber 
im SKonbfd^cin babenben Jungfrauen abermaß anfld^tig ,. 
m toerben: bod^ enblid^ toat aud^ biefe 3f5t beS ©el^nenS '^''^ 
Derftrid^en. 9ber im SBalbe fanb er nid^tö mel^r, meber 
SBabegcrüft nod^ Jungfrauen. ®ennod^ tourbe er nid^t 
mübe, 5Rad^t für 9lad^t l^injugel^en, aber jeber ®ang toar 
öergeblid^. 3e|t nagte ber Äummer an il^m, e§ gab 
nid^tS mel^r auf ber SBelt , tt)a§ il^m l^ötte Qfreube mad^en 
lönnen; er nal^m tt)eber ©<)eife nod^ SranI ju fid^, fon- 
bem öerjel^rte pd^ öor ©el^nfud^t. ®ett)i^ ift e§ für ben 
5Kenfd^cn ein &iM, toenn er bcrgleid^en ©el^eimniffe 
nimmer fd^aut. 



3. Sc^neOfiip, mn^mb mb Sc^mfaMge. 

@§ lebte einmal ein tool^ll^abenber Sauertoirtl^ mit 
feinem SBßeibe; e§ mangelte il^nen an 9lid^t§, öielmel^r 
l^atte ®ott fie mit SlDcm reid^lid^ gefegnet, fo ba^ fie in 
ben Stugen ber SKenfd^en afö glüfiid^ galten. Slber ein§ 
fel)lte il^nen bod^, tt)a§ fein Seid^tl^um geben fonnte, |ie 
waren Iinberlo§, mietool^l il^re &)t fd^on über jel^n Saläre 
bauerte. 

®a gefd^a)^ e§ eines Slbenbä, afö ber 3Rann öon 
§aufe gegangen mar unb bie ijrau allein im 3immer 
fa^, ba^ il^r bie Seit lang tt)urbe unb Unmutig pe über= 
fiel. ,,S)a fmb bod^ bie Slad^bartoeiber Diel glüdtlid^er al§ 
xi)/' badete bie fjrau. „©ie l^aben ba§ Sii^wic^^ öoH 
ftinber , um fid^ bie S^t ju vertreiben ; ift aud^ ber SKann 
einmal öon §aufe, fo braud^en fie bod^ nid^t allein ju 
fi|en. 3d^ aber l^abe Sliemanb weiter, ben id^ mein 
nenne, wie ein terborrter Saumftamm mu^ id^ allein im 
leeren ©emad^e l^aujen." SBßöl^enb fie fo badete, traten 
il^r bie Sl^ränen in bie Slugen, unb id^ tt)ei| nid^t, wie 
lange bie grau fd^on )o fummerüoH ba gefeffen l^atte, 
ol^ne ju bemerfen , ba^ ein unerwarteter ®aft in'§ Sinimer 
getreten war. $lö|lid^ fül^lte fie, bafe etwa§ il^re gu^« 
f nöd^el Ii|ele unb meinte ^ e§ fei bie ff a|e , aß fie aber bie 
3lugen an ben ©oben l^eftete , f al^ fie einen jierlid^en Swerg 



3. @(i^ncÖfu6, Sfltnfl^anb unb ©d^arfauge. 33 

5U tl^rcn gü^en. „'^ä)\" rief fie crfd^rcdt unb lüoDtc 
auffpringcn unb fiicl^cn, aber beS SttJergleinS §önbe J^iel* 
ten ftc feft tote mit eifemen Sönö^n, fo bo^ fie nid^t öon 
bcr ©teile fonnte. „ßrfd^rid ni(i^t, Kebe§ junges SBeib!'' 
fagte ber 3»erg freunblid^ — „bo^ id^ ungerufen tarn 
beinen ©inn ju erl^eitem unb beinen ®ram ju ftillen; 
bu bift aDein, ber fange 9lbenb '\ä)ltxä)i bem 3Jlenfd^en fo 
träge l^in, bein SKann ift öeneift unb fommt erft naä) 
einigen Sagen jurüd. Siebes iungeS SBeiB." — S)ie 
3frau unterbrad^ il^n untt)illig: „©l)otte nur nid^t, bie 
|)aube, n)eld^e id^ bei ber ^od^jeit trug, fd^immelt fd^on 
über jel^n gal^re in ber Srul^e unb betoeint, öertoaift, bie 
frül^ere beffere 3eit/'^ „2Ba§ tl^ut'S/' erioieberte ber 3toerg, 
„aSenn bie grau nod^ feinen ©d^toeif l^inter \xä) l^at, unb 
nod^ iugenblid^ unb fri|d^ ift toie bu, bann ift fie immer 
nod^ „iungeS SSßeib", unb bu l^aft ja bi§ j[e|t feine ffinber 
gel^abt, barfft bid^ alfo aud^ fo nennen faffen," „^a/* 
fagte bie Qfrau, „ba§ ift eS eben, toaS mid^ oft fo 
befümmert, ba^ mein SKann mid^ fd^n längft gering 
ad^tet, ba er mid^ frud^tloS umarmt mie einen bürren 
©tamm, ber feine Sn^eige mel^r treibt." ®er St^erg 
aber fagte tröftenb: „©orge nid^t, bu ftel^fi nod^ nid^t am 
3lbenb beiner Sage, unb el^e bu ein 3^^ öfter geworben 
bift, werben beinem ©tamm , ben bu für öertrodtnet pitft, 
brei 3tt)eige entfj)rie^en unb ben Kftem jur greube auftoad^fen. 
®u mufet nun aber Me§ fo mad^en, wie id^ bir je^t 
anjeigen »erbe. aBßenn bein 3Rann toieber nad^ §aufe 

1) ®ie ^^aube" fle^t für bie Trägerin berfelBcn öer- 
naift, toie bag lat. orba, ol^ne jltnber gel^abt ju l^aben. ^gl. 
aud^ 9leu8, e^ftn. «oKSiteber, e. 276. fjf. 3. 4. ß. 






/ 1 ^ - ^ ^ ) fommt , fo mu^t bu i^m bret f d^ioarjt«) ^ü^newtct 

i'./"^/t «'"' P^^^^ ""^ äbcnbS ju cffcn geben. SDSenn er bann fd^Ia* 

^ - fcn gel^t, fo mad^c bir ettpos auf bcm §ofe ju fd^affen 

:^ .m'W 1 ^ "^^ öeriDeile bort einige 3rit, beöor bu an bie Seite 

^ ' beineS 2Kanne§ inS Sette fd^lüpfft. SBenn bie 3eü ba ift, 

v'.. ' ■! "'\ bafe meine SBorte in SrfüHung gelten, fo fomme id^ »ieber. 

95i§ ba^in bleibe mein l^eutiger 95cfud^ SUIen ein ®e]^im= 
^ ni^. Seb' tool^l, liebet junges 9Q3eib, bis i(i^ toiebcrlel^re 
unb: SJlutter! fagc." ©arauf entfd^loanb ber '^xotx^ ben 
Slitfen ber §rau, alS toärc er in bie ßrbe gefunfen. 
S)a§ junge SBeib — il^r mar ber 9lame ifränfenb — rieb 
fid^ lange bie Slugen, atö ob fic l^intcr bie SBal^rl^cit 
fommcn unb feigen »oHte, ob cS SBirflid^feit ober Sraum 
getoefen fei. SBonad^ ber SKenfd^ fid^ je^nt, baS l&ält 
er meift für toal^r , unb fo mar c§ aud^ mit ber grau. 
S)er fcltfame SJorfaH mit bcm Stoergc fam il^r nid^t 
mel^r au§ bem Sinn, unb als ber^Jlanp nad^ einigen 
Jagen bcimfe^rte, fott bie grau brei^toarjc^^ui^newtfr; 
gab fie il^m am-Slbcnb ju effen unb tl^at fonft, tt)ie il^r 
löorgefd^rieben mar. 

Jlad^ einigen SBod^en traf ein, loaS ber S^erg öor- 
auSgcfagt l^atte. SRann unb grau loaren frol^ unb fonn* 
tcn 3ule|t !aum bie lange grift abwarten, biniien loeld^cr 
fid^ il^r Verlangen erfüllen foHte. 3ur redeten 3cit !am 
bie grau in bie äBod^en unb brad^te ©riHingc jur SBett, 
lauter Knaben, fd|ön unb gcfunb. 9llS bie SBöd^nerin 
fd^on »icber in ber ©enefung unb ber 9Rann eines SageS 
t)on §aufe gegangen loar, um Saufgäfte unb ©cöattcrn 
Sufammen ju bitten, fam ber glüdtbringcnbe 3ö)erg, bie 
SBöd^nerin ju befud^cn. „Öutcn Sag, ©olbmuttcr!" 



3. ^ä^mUfn^f gUnf^anb unb ©d^arfauge. 35 

rief bcr S^crg in'S Sitnmer tretcnb. „©icl^ft bu jc^t, 
wie ©Ott beinen ^crjcnSiDunfd^ mit einem SWoIe erfußt 
l^at? ®u bift 2Rutter breier Knaben getoorben. ®a 
ftel^ft bu, ba^ meine ^ropl^ejeiung feine leere toar, unb 
bu fannft je^t um fo leidster gloubcn, toaS iä) bir l^eute 
logen werbe, ©eine ©öl^ne »erben toeltberül^mte SMänner 
n)erben unb »erben bir noi) öiele greube mad^en öor 
beinern Jobe. 3^9« mir boci^ beine Sübd^en!" 9Jlit 
biefen SDBorten war er tt)ie eine Äa|e auf ben SRanb ber 
SSßiege geflettert, nal^m ein ffinäuld^en rotl^en ®am§ au§ 
ber Safd^e unb banb bem einen Knaben einen gaben um 
beibe Qfu^fnöd^el, bem anbcm loieber um bie §anbgelen!e v' • 
unb bem britten über bie 3lugenfieber um bie ©d^Iäfen ' / 
^erum. „©iefefjäben/' fo lautete be§ 3tt)erge§ SSorfd^rift, 
;,mu^t bu fo lange an il^rer ©teile belaffen, bi§ bie 
ßinber jur Saufe gefül^rt »erben; bann öerbrenne bie 
gäben, fammle bie 2lfd|e in einem Keinen Söffel unb ne|e 
fie, mnn bie Äinber nad| §aufe gebrad^t werben, mit 
etwas aWild^ au§ beiner 93ruft. SSon biefer ftärfenben 
Slfd^enmUd^ mu^t bu Jebem ßnaben ein ^aar tropfen auf 
bie 3wnge gießen, el^e bu il^m bie Sruft reid^ft. S)aburd^ 
wirb ieber üon i^nen ba ftar! werben, wo ber gaben 
l^aftete, ber eine an ben gü^en, bcr anbere an ben §än« 
ben unb ber britte an ben 9lugen, fo ba^ il^eä ©leid^en 
nid^t fein wirb auf ber SBelt. Seber wirb fd^on mit feiner 
eigenen (SlüdSgabe ßl^re unb äteid^tl^um finben, wenn fie 
aber felbbritt etwa§ unternel^mcn, fo fönnen fie ®inge 
auSrid^ten , bie man nid^t für mögüd^ l^alten würbe , wenn 
man fte nid^t t)or Slugen föl^e. SRid^ wirft bu nid|t mel^r 
wieberfel^en , aber bu wirft bid^ wol^l nod^ mand^eS SWal 

3* 



i / 



36 . 3- <S(i^nenftt6, 5lin!^anb unb ©d^orfougc. 

banfbar meiner erinnern, tocnn bcinc ßnäWein ju aRännern 
• l^crangctoaii^fen ftnb nnb bir gfreube mad^en tocrbcn. Unb 
ic|t foge id^ bir jum lc|tcn 3Rak Scbeiool^l, liebe iunge 
SWutterl" — SRit biefen SDSorten toar ber Stoerg toieber, 
tt)ie ba§ erfte SWal, plöpd^ öerjd^tounbcn. 

S)ie SBöd^nerin t^at forgföltig Me§, tt)a§ il^r in 
betreff ber Äinber öorgefd^rieben loar. ©ic öerbranntc 
am Sauftage bic rotl^en Qfäbcn ju 9lfd^e, lie^, al§ bie 
jfinber au§ ber ^ird^e nad^ ^aufe gebrad^t tt)urben, Tlilä) 
aus il^rer 93ruft auf bie äfd^e flicken unb go^ t)on biefer 
Äraftmild^ jicbcm ßinbc ein ^aar Sropfen auf bic Swnge, 
el^e fie il^m bic Sruft reid^tc. ®od^ fagtc Jtc 3lnfang§ 
Weber il^rem SKanne nod^ fonft Semanben ein SBort öon 
bcn wunberbaren Singen, bie il^r mit bem Stowrge begeg* 
net toaren. 

Sie ßinber mud^fen aQe brei blül^enb l^cran unb 
gaben, al§ fte feft auf il&ren fjü^en ftanben, groben 
großer Älugl^eit. S)od^ geigte fid^ fd^on öon frü^ auf, 
ba^ bei iebem bie burd| bcn SBunbcrfabcn gefräftigten 
©lieber am tüd^tigftcn toaren: bei bem einen bie Slugen, 
bei bem anbcrn bie §änbe unb bei'm britten bie gü^e. 
Se^l^alb nannten bie ßltern fie ft)äter je nad^ il^rer §aupt* 
.' ftärfe, bencrftcn ©d^arfauge, bcn jweiten QfHnfl^anb 
unb bcn britten ©d^ncUfu^. ai§ nad^ einigen Salären 
bie Srüber in'§ 3üngÜng§aIter getreten toaren , befd|Iof|en 
fie, im ßinöcrnel^mcn mit il^rcn SItern, in bie grcmbe 
ju jiel^cn, tt)o ieber burd^ feine ©tärfe unb (Scfd^idHid^feit 
Sienfte unb Sol^n ju finben l^ojftc. Unb . jwar »oUtc 
ieber ber »rüber für fid| allein bcn SBeg ^um ©lüde 
antreten, ber eine gen SRorgen, ber anbere gen aWittag 






3. ©d^neHfug, gfttnfl^anb unb ©(^arfauge. 37 

unb bcr brittc gen ?lBcnb; nad^ brei Salären aber tooHtcn 
Pc alle brei töiebcr ju ben ßltem äuriidSotnmen unb 
melben, loie e§ il^nen in ftembcn Sanben ergangen fei. 

©d^nellfu^ nal^m ben SBeg gen SWorgen, öon il^m 3 ^,\<;.^ 
müjfen tt)ir nun juerft erjöl^Ien. ®a§ er mit feinen mäd^* 
tigen ©(^ritten öiel rafd^er DortoärtS fam atö feine SBrüber, 
ba§ fann 3ieber leiti^t emieffen, benn ido bie SReilen einem 
SDlanne unter ben fjü^en f(i^tt)inben, ol^ne ba^ biefe ermü«= 
ben , ba tt)irb il^m ba§ SBanbern ni(i^t Befd^toerfid^. ®Ieid^= 
tt)ol^I foHte er bie ßrfal^rung mqti^en , ba^ flinfe SSeine rocitH 
überall einen SKenfd^en au§ einer ©efal^r befreien fönnen, 
aber nid^t fo leidet ju ?lmt unb SSrob öer^elfen: benn 
§änbe ftnb aller Orten nötl^iger al§ gfü^e. Sd^nellfu^ 
fanb erft nad^ geraumer Seit bei einem ftönige in Dftlanb 
einen feften ®ienft. ®er Äönig befa^ gro^e SRo^l^erben, 
unter benen öiele ftätifd^e SRenner maren, bie fein 9Kenfd^ 
fangen fonnte, aud^ nid^t einmal ju 3to% Slber mit 
©d^nellfu^ fonnte fein ^ferb ©d^ritt l^alten, ber 2Kann 
tt)ar immer fd^neHer afö ba§ SRo^. SBa§ frül^er fünfzig 
^ferbel^irten jufammen nid^t auSrid^ten fonnten, ba§ 
beforgte er ganj allein unb tie§ nie ein $ferb öon ber 
§erbe ttegfommen. ®arum jal^Ite il^m ber ffönig untt)ei== 
gerlid^ ben Sol^n Don fünfzig §irten, unb mad^te il^m au^er* 
bem nod^ (Sefd^enfe. 3)ie pd^tigen ©d^ritte be§ neuen 
SRo|]^irten l^atten SBinbcSf d^neHe , unb menn er öom 9lbenb 
bi§ 5um SÜRorgen bie ganje $Wad^t burd^ ober öom 9Korgen 
bi§ ium ?lbenb ben Sag über gelaufen xoax, ol^ne au§' 
äurul^en, fo war er bod^ nid^t mübe, fonbcrn fonnte am 
anbern unb am britten Sage tt)ieber eben fo öiel laufen. 
g§ gefd^al^ oft, ba^ bie Söffe, bei l^ei^em SBetter öon 



38 3. 6d^nettfug; fSfltnf^anb unb ^d^atfauge. 

Sremfcn Qt\ioä)m, m^ aUcn Seiten l^in auScmanber 
füllten unb üiclc SReilen weit rannten: aber bennod^ war 
am Slbenb bie ganje §crbe »icber beifammen. ®a flab 
cinji ber Äönig ein gro^eä ©aftmal^I, ju toeld^em üiele 
üornel^me §erren unb dürften gelabcn waren. SDßäl^renb 
be§ i5fcftc§ l^atte ber Äönig feinen ©äften üicl üon jfeinem 
fd^neHfü^igen So^l^irten erjä^It, fo ba§ alle ben SBunber* 
mann ju feigen begel^rten. SWand^e meinten , eS bürfc todf^l 
ni(i^t SBunber nel^mcn , mnn bie in ber §crbc aufgejogencn 
unb an ben ^irten gctoöl^ntcn Sftojfe fid^ etnfangen liefen ; 
ba§ aUerftörrigfte ^ferb l^öre auf be§ §errn SBort unb 
fomme auf beffen Sftuf. Iber gebt il^m einmal ein ^fcrb 
aus einem fremben ©taHe, ba§ il^n nid^t fennt, bann 
werben wir feigen, wie weit bie ©d^nelligfeit be§ 9Manne§ 
gegen bie be§ SftoffeS fommt. ®a liefen einige frembe 
§erren bie beftgefütterten unb feurigften äloffe au§ il^rcn 
©tollen l^erfül^ren unb bann in§ iJfreie treiben, auf ba^ 
©d^neUfuI fie einfange, S)a§ war bem §irten mit ben 
bepgclten gfü^en eine ftleinigfeit , benn aud^ ein geftanbe« 
ne§, wol^Igenäl^rteS ^ferb fann bod| nid^t mit @inem um 
bie SBette laufen, ber wie ein SSogel be§ SBalbeS gewol^nt ift, 
9?ad^t unb Sag ftd^ ju rül^ren. S)ie fremben ^errfd^aftcn 
priefen bie ©d^neHfü^igfeit be§ 3Wanne§ unb fd^enften il^m 
üiel golbene unb filberne SMünjen, üerfprad^en aud^ bal^eim 
bon i^ ju reben, bamit man erfal^re, wo fold^' ein 5Dlann 
§u finben fei, 95alb barauf war im ganjen Dftlanbe ber 
9lame ©d^nellfu^ berül^mt geworben, unb wenn irgenb 
ein Äönig einmal einen fd^neHen 95oten brandete, fo würbe 
©d^nellfu^ gemietl^et, ber bann reid^en Sol^n unb ausser* 
bem nod^ ©cfd^enfe erl^ielt , bamit er fid^ ein anbere§ 2KaI 



3. @(i|nellfug, gflinf^anb unb Sd^arfauge. 39 

toicbcr loillig flnbcn Iic|c. 3n§ er mi^ brci Salden fid^ 
Qujfmad^te um in >ie ^ettnatl^ )utü(!^ule]^ten , l^atte er 
jfoütel @elb unb B(S)&^t gefammelt, ba^ er jtoanjig ^ferbe 
bamit belaben tonnte , meldte il^ ber ff önig gefd^enft l^atte. 
®er jtocüe ©ruber, gflinfl^anb, ,ber flen 5Dlittafl 
gebogen toax, fanb aller Orten fol^nenben S)tenfl; aUe 
aSeiper brandeten feine ?lrbeit, »eil fein anberer ©efeH 
fo gefd^idft toax unb fo üiel fertig mad^te toie er. Obtool^I 
er nid^t in einer 3wnft' ein beftimmte§ §anbtt)erl erlernt 
l^otte, fo geriet)^ in feiner gefd^idften $anb bod^ ieglid^e 
arbeit; er toar ©d^neiber, Sd^ufter, Sifd^Icr, ©red^Sler, 
©oft* unb ©robfd^mieb, ober tt)a§ fonft bergleid^en, unb 
e§ war auf ber SBBelt fein SHeificr ju finben, bem er nid^t 
jum ©efeHcn getaugt l^ätte. ßinmal »ar er bei einem 
©d^neibermeifter auf ©tüdtlol^n in 9lrbeit unb näl^te in 
einem Sage {toan^ig ^aar ^ofen, ein anbereS 3)lal mad^te 
er für einen ©d^ujier in eben ber 3^^* ebenfoöiel ^aar 
©tiefet fertig. ®abei »ar aUeS, toaS er mad^te, fo üoH* 
fommen, ba^, wer einmal feine ?lrbeit fennen gelernt 
l^tte, öon berjenigen anberer SReifter unb ®ef eilen nid^ts 
mel^r miffen tooHte. gflinfl^anb l^ätte bei {ebem ^anbtoerf 
ein reid^er 3Rann »erben fönnen, wenn er irgenbtoo 
längere 3rit ^ötte auSl^alten fönnen, allein er fel^nte fid^ 
bamad^, bie weite SBelt ju feigen unb ftreifte be^fyilb gewöl^nfid^ 
üon einem Ort jum anbem. ©o fam er aud^ einmal in 
eine ÄönigSjiabt, wo er SlHeS in großer Bewegung fanb. 
6s foHten Snnj^ien gegen ben geinb au§gefanbt werben, 
aber eS mangelte an ftleibern , an gu^ « unb jf opfbebedfung 
unb aud^ an SBBaffen. Unb obgfeid^ überall TOeifter unb 
©efeHen öon frül^ aWorgenä bis SKitternad^t eifrig arbeiteten 



unb foflor ©onntagS unb SWontagS n^t feierten, fo fonn* 
ten fie bod^ in bet für jen 3^^ nid^t fobiel anfertigen , wie 
ber ^önig tDoUte. 3^ctr mürbe nal^ unb fern nad^ 
®ef eilen gefud^t, bie l^elfen foHten, aBcr be§ fjfel^lenben 
tt)ar fo öiel, ba^ aH' bie 3tr6eit nid^t l^inreid^enb fd^ien, 
e§ l^erjufteHen. 

ßineS Soges nun trot gUnfl^anb in be§ ÄönigS 
©d^Io^ unb tt)unfd^te ben Äönig ju fpred^en. S)Qnn fugte 
er: „©eel^rter ßönig! id^ l^öre öon ben Seuten, ba^ il^r 
fel^r eilige StrBeiten brandet. 3d^ bin ein toeitgereifter 
SKeifter unb fann öicHeid^t bie 3lrbeiten übemel^men, toenn 
xoxt §anbetö einig werben unb il^r mir bie. gfrift nennt, 
binnen weld^er fie fertig fein muffen." 3K§ ber Äönig 
bie gfrift genannt l^atte, fugte günfl^anb: „Sof|et olle 
3Weiftcr ber ©tobt äufommenrufen unb befragt fte, ob fie 
bi§ ju bem genonnten Soge mit ben Slrbeiten fertig wer* 
ben fönnen, tocnn bo§ nid^t ber goU ift, fo übernel^me 
id^ SlHeS, ober ben 3lrbeit§Iol^n l^obt il^r bann mir allein 
ju jol^len." — „S)a§ märe fd^on red^t/' ermieberte bet ßönig, 
„menn il^r fo öicle @ef eilen befommen fönntet, ober ba§ 
ift Ja eben , ma§ unfern ftöttif d^en SJleiftern fel^It , fie finben 
nid^t genug 3lrbeiter. " — „S)a§ fei meine ©orge/' ermieberte 
Qf n n f 1^ n b. ® en onbern Sog mürben oHe SReifter ber 
©tobt in ba§ ©d^Io^ gerufen unb gefragt, mann 3^^^^^^ 
mit feiner Arbeit fertig ju merben gloube, morouf einige 
öier unb fünf 3Wonatc, onbere nod^ mel^r Seit öerlong* 
ten. „5Wun," fogte fjlinfl^anb jum Äönige, „mcnn 
il^r mir für brei 3Wonate ben bo))pcIten Sol^n t)erft)red^t, fo 
miß id| allein aW bie ?lrbeit übernel^mcn, mit ber bie ?lnbcrn 
mol^I erft in einem ^olben ^oiyct ju ©taube fömen/' 



3 ©d^ncßfug, S^inll^anb unb ©d^atfaußc. 41 

®a8 fd^icn inbc^ bcm Könige fo wunbcrBar unb fo 
unglaublid^, ba^ er bcforgte, man tooHc il^m einen 
^offcn fpicicn unb bc^alb fragte: „SBa§ für eine 
Sürgfd^aft fannft bu mir geben, ba^ bu bcine SBcr- 
fpred^ungen erfüllen toirft?" gli nfl^ an b ertoieberte : 
;,®elb unb Softbarf eiten , bic id^ al§ ©d^abenerfa^ bieten 
fönnte, l^abc xä) fretlid^ nid^t, aber toenn il^ mein Seben 
jum ^fanbe ttJoHt, fo ift unfer ^anbel balb gefd^Ioffen. 
S)amit il^r ober aud^ nid^t bie ffaje im ©adt ju faufen 
braud^t, toiU id^ eud^ morgen eine ^robearbeit bringen." 
S)a§ toax ber ffönig jufrieben, S)ie ©efeHen aber meinten 
untereinonber , menn er boppelte Sal^Iung erpft, fo mu^ 
er uns aud^ boppeften SlrbeitSlol^n geben , fonft »erben loir 
il^m nid^t l^elfen. 9ltö ber Äönig am folgenben Sage bie 
^robearbeit gefeiten l^atte, mar er fel^r jufrieben bamit, 
unb obmol^l alle übrigen 3Weifter öor 5Reib berften tooHten, 
tonnte bod^ feiner bie Slrbeit tabeln. 3c|t maä)U fid^ 
glinfl^anb mic ein 9Kann an'S SBerf. SBar il^m aud^ 
frül^cr fd^on afle ?lrbeit öon ber §anb geflogen, fo mar 
bod^ bie §urtigfeit, bie er je|t öon frül^ bi§ fpät entfol- 
tete, mel^r al§ munberbar; faum nol^m er ftd^ foöiel Seit, 
um ju effen unb in ber 5lad^t ein menig, mie ein SSogel 
auf bcm Slft, ju rul^en. S^^^ SBod^en öor ber bebunge* 
nen Srift mar aller SSebarf für bie ©olboten fertig unb 
bem Könige abgeliefert. S)er Äönig jal^fte ben für brei 
SKonate bebungenen $rei§ boppelt, unb fügte faft eben 
foöiel nod^ al§ ©efd^enf l^i^jju. ®ann fagte er: „2ieber 
Huger 3Reifter! id^ möd^te mid^ öon bir nid^t fo fd^neß 
trennen. §aft bu nid^t Suft mit bem §eere gegen bie 
geinbe ju jiel^en ? SBer fo gefd^idtt afle Slrbcitcn anjufer? 



^3 ,3 V 



tigcn toci^ , au§ bctn lann ftd^cr aud^ bet oHerbcjic ffricgS* 
mann werben," fjünfl^anb emiebertc: „SBieHetd^t öer- 
l^äft \xä) bie ©ad^e fo, tt)ie il^r, geeierter Äönig, meint, 
aber aufrtd^tig gefagt: xi) ^aht, fo lang id^ lebe, ba§ 
ffrieg§]^anbtt)erf nod^ ntd^t üerfud^t, fonbem bfe ie|t nur 
unblutige 3trbeit getl^on. Ueberbie^ rüdft aud^ bie 3cit 
l^eran, wo bie ßltern mid^ ju §aufe erwarten; nel^mt e§ 
barum nid^t übel , wenn id^ eurem ©erlangen bieSmal nid^t 
entfprcd^en fann," ©o fd^ieb er bon ber RönigSftabt, wo 
er in furjer 3rit jum reid^en SOlanne geworben war. @r 
l^atte nod^ über ein l^albeS ^ai)x bi§ jur §eimreife, barum 
jireifte er bon einem Orte jum anbern unb wenn er fid^ 
irgenbwo länger aufl^ieft, fo arbeitete er, um ba§ SReifegelb 
jujfammenjubringen , bcnn er wollte fein angesammeltes 
Vermögen nid^t angreifen. 

S)er britte ©ruber , @ d^ a r f a u g e , ber feinen äBeg 
gen 3lbenb genommen l^atte, fd^weifte lange oon einem 
Orte jum anbern, ol^ne einen )3affenben unb lol^nenben 
S)ienfi ju finben. ?lfö gefd^idtter ©d^üje fonnte er jwar 
aUentl^alben foöicl erwerben, um feinen tögfid^en Unterl^alt 
JU beftreiten, aber wa§ l^atte er bann bei ber ^eimfel^r 
mit nad^ §öufe ju bringen? 9Kit ber 3^it war er auf 
feiner äBanberung in eine gro^c ©tabt gerotl^en, wo man 
nur bon bem Unglüdt fprod^, bo§ ben ffönig fd^on brei 
SKal getroffen l^atte, unb ba§ 5Riemanb ju begreifen, 
gefd^weige ju oerl^üten ücrmod^te. ®te ^ai^t öerl^ielt fid^ 
fo. ®er ftönig l&atte in feigem ©arten einen foftbarcn 
SBoum, ber wie ein 3l|)felbaum auSfal^, aber golbene 
3te^)fel trug, bon benen mand^e fo gro^ waren wie ein 
gro|e§ Änöuel ®am, unb üiele taufenb SRubel wcrtl^ fein 



mod^tcn. 6§ Id^t fxä) benfen , ba^ ein foId^eS DBft nid^t 
ungcjäl^It Wieb, unb ba^ Jlad^t unb Sag SSßad^en ringS 
uml^r ftanbcn, um Jcbcn ©icBflal^I gu öcrl^ütcn. 2:ro|- 
bcm war fti^on brci Jlöd^tc l^intcrcinanber immer einer ber 
grö^ejien 9le|)fel geftol^Ien toorben; man fd^ä|te ben SDßertl^ 
eines fold^en auf fed^Staujfenb JRubel 3)ie SBad^en l^atten 
meber ben ®ieB gefeiten nod^ feine Spnx gefunben. 
©d^arfauge badete ftd^ gleid^, ba§ l^ier eine ganj befon« 
bere 2ift obioalte, bie er mit feinem burd^bringenben 
Slidt ttol^I l^erauSbringen lönnte. ®r meinte, menn ber 
®ieb nid^t IbtpttM unb unfid^tbar jum Saume fommt, 
fo mirb er meinem fd^arfen Slugc nid^t entgelten. Kr bat 
bc^l^alb ben ffiönig um bie ®rlaubni|, fid^ in ben ®ar» 
ten begeben ju bürfen , um ol^ne SJortoiffen ber ffiäd^ter feine 
Seobad^tungen anjufteHen. 3lß er bie ßrlaubni^ erl^alten 
l^atte , mad^te er fid^ im SDßipfel eine§ l^ol^en 93aume§ , ber 
nid^t weit t)on bem ®oIba})felbaume [tanb, ein SSerftedt 
jured^t , tt)o 3ltcmanb i^ geioa)^ werben fonnte , wöl^renb 
fein fd^arfe§ Sluge überall l^in reid^te unb ^lle§, waä öor^ 
ging , feigen fonnte. — 95rotfadC unb SWUd^fä^d^en nal^m er 
mit fid^, bamit er nid^t genötl^igt Ware feinen Sd^Iu^jf- 
toinlel ju öerlaffen, falls baS ffiad^en pd^ in bie Sänge 
jöge. ®en ©olbapfelbaum unb wa§ ringS um benfelben 
öorging, bel^ieü er nun unau§gefe|t im 9(uge. 3)ie 
SSßad^tfoIbatcn l^atten um ben fSanm l^erum brei fo bid^te 
Äreife gefd^Ioffen, ba^ fein aWöuSlein unbemerft l^ätte 
burd^fd^Iüpfcn fönnen. SBenn ber 3)ieb nid|t etwa SHigtl 
l^otte, auf bem Soben fonnte er nid^t an ben 95oum 
gelangen. ®en ganzen Sag über bemerfte Sd^arfauge 
nid^tS, wa§ einem Siebe ä^nlid^ gefeiten l^ätte. Sei 



44 3. ©(^ncttfuft, Slinf^attb unb ©(^arfauge. 

©onncnuntetgattö flatterte ein ficiner gelber ©d^tnctterling 

um bctt 9l|)fer5aum l^erum, bi§ er ftd^ enblid^ auf einen 

feiner 3tt)eige nieberlie^ , an toe^em gerabe ein fel^ f d^öner 

9l})fel l^ing. ©afe ein Reiner ©d^metterling feinen golbenen 

a^jfel üom SSaume fortbringen fonnte, begreift Seber fo 

gut ttjie ©d^arfauge, aHein ba biefer ni(i^t§ ®rö§ere§ 

getoal^r iDurbe , f o öcrttjanbte er fein ?luge üon bem gelben 

©d^mettcrWng* ®ie ©onne xoax längft untergegangen unb 

aud^ bie Stbenbrötl^e öerfd^wanb allmäl^Hd^ Dom §orijont, 

aber bie um ben Saum l^erum aufgefteHten Satcmen 

gaben fo öiel Sid^t, ba^ man 3BIe§ feigen fonnte, ®er 

gelbe Sd^metterfing fa§ immer nod^ unbettjeglid^ auf feinem 

Stoeige. ߧ mod^tc um SRittemad^t fein , al§ bem SBäd^ter 

auf bem Saume bie ?lugen ein tt)enig jufielen. SBie lange er 

gefd^lummert l^atte, tt)u§te er nid^t, al§ aber feine Slugen 

mieber auf ben Slpfelbaum fielen, fal^ er, ba§ ber gelbe 

©d^metterling nid^t mel^r auf bem 3tt)eige fa§, — nod^ 

mel^r erfd^raf er, al§ er entbedtte, ba^ aud^ ber l^crrlid^e 

©olbapfel oon biefcm 3toeige öerfd^ttJunben tt)ar, Kin 

©iebftal^I toar gefd^el^en, baran toar nid^t ju jmeifeln, 

allein toenn ber gel^eime äBäd^ter bie ^a6)z erjäp l^ätte, 

fo toürben bie Seute il^n für ocrrüdtt gcl^alten l^aben, 

benn fooiel fonnte ein Äinb einfel^en, ba§ ein ©d^metter= 

ling nid^t im ©taube mar , ben ®oIba})feI meg ju tragen. 

3(m 3Worgen gab e§ mieber großen Särm , al§ man fanb, 

ba^ ein ?l)3fel feilte, ol^ne ba^ einer ber SDßöd^ter eine 

@})ur üom Siebe gefeiten l^ätte. ®a trat ©d^ar fange 

abermals üor ben Äönig unb fagte: ,,3d^ l^be jmar ben 

a})|feftieb ebenfott)enig gefeiten mie eure SBad^en, aber 

menn il^r in ber ©tabt ober in ber 9Jä]^e berfeften einen 



3. S^neHfug, glinQanb unb ©(i^arfauge. 45 

jauberfunbigcn 9Rann l^abt, fo tocifct miä) ju il^m, mit 
feiner §ülfe l^offe iä) fünftige SRad^t be§ S)iebe§ l^abl^aft 
ju werben. " 31I§ er erfal^ren l^atte, töo ber Sauberer 
gu finben fei, ging er unöerjüglid^ ^u il^m. ®ie SRänner 
ratl^ii^Iagten bann, mie fie bie Sad^e too^I am beften 
anfangen fönnten. ^Rad^ einiger Seit rief ©ci^arfauge 
f/3<^ ^öbe einen ^lan! fannft bu burd^ Sauber einem 
©^)inngett)ebe fold^e fSfeftigfeit geben, ba§ bie gäben aud^ 
ba§ ftärffte ©efd^öpf fepolten, bann legen mir ben ®ieb 
in Qfeffcln, fo ba^ er un§ nid^t wieber entrinnt." ®er 
Sauberer fogte, ba§ fei mögfid^; nal^m brei gro^e Äreuj « 
Spinnen, mad^te fie burd^ §eEenfroft fo ftarf, ba| fein 
©efd^öpf fid^ au§ il^rem 6$ett)ebe loSmad^en fonnte, tl^at 
fte in ein @d^äd^teld^en unb gab fie bem @d^arfauge. 
„©e|e bicfe ©pinnen, wol^in bu wiHft, unb jeige il^nen 
mit bem fjinger an, wie fie il^r 9?e| jiel^en foHen, fo 
f Pinnen fie alsbalb einen Ääfig um ben ©efangenen, auS 
meld^cm nur SRana'S ^ SBeiäl^eit erlöfen fann ; übrigen^ 
eile id^ bir ju ©ülfe, wenn e§ beffen bebarf." 

©d^arfauge fd^Iüpfte mit bem ©d^ctd^teld^en im 
Sufen loieber auf feinen 95aum, um ben SJerlauf ber 
©ad^c ju übertoad^en. 3" berfelben 3^^ ^^^ geftern fal^ 
er ben gelben fjalter mieber um ben Slpfelbaum l^er fd^toe«« 
ben, aber e§ bauerte l^eute t)iel länger aß geftern, e^e 
ftd^ ber ©d^metterling auf einen 3^ei0 fe|te, an meld^em 
ein großer Solbapfel l^ing. ©ofort üe^ fid^ ©d^arfauge 
öon feinem Saume l^cruntcr, näl^erte fid^ bem (Solbapfel* 



\ , 



1) Ueber ^ana f. b. ^nm. su ®* 25 in bem ^ärti^en 
öon ben im 9Konbfci^cin babcnbcn Sungfrauen. S. 



46 ^' Sd^nettfug, S^inQ^nb unb 6d(Kitfauge. 

boum, fic^^ eine Scitcr anlegen, Hetterte fadste l^inouf, 
um ben ©d^mettetling nid^t )u fd^eud^en, unb fe|te feine 
fleinen SBcber je auf brei Stoeige. 6ine ©pinne fam fo 
einige Spannen über bem ©d^mettetling , bie anbete ^u 
feiner Siedeten, bie britte ju feiner Sinfen ju fi|en; bann 
bef(^rieb ©d^arfauge mit bem fjinger eine Sinie in bie 
Äreuj unb bie Duer um ben ©d^mettcrling l^erum. ©iefer 
fa^ mit aufgerid^teten S^ügeln unbeioegKd^ ba. TOit 
©onncnuntergang mar ber SBäd^ter mieber in feinem 
Säaumüerftedf. 9Son ba au§ fal^ er §u feiner greube, 
mie bie brei ©efellen um ben ©d^metterling l^er öon allen 
Seiten ein ©el^ege mad^ten, au§ meld^em ba§ TOönnlein 
nic^t l^offen burfte ju entfommen, menn anberS bie firaft, 
bcren ber SauUxtt fid^ gerügt l^atte, pd^ bemäl^ren 
mürbe. SBol^I fud^te unfer 9Kann auf feinem 95aume pd^ 
t)or bem Sinfc^Iummern ^u lauten, aber bennod^ maren il^m 
mit einem 9Kale bie 3lugen jugefaUen. SBie lange er 
gefd^lummert l^atte, mu^te er nid^t, aber ein großer Särm 
l^attc il^n plbißä) aufgemedtt. 9lfö er l^infal^, nal^m er 
mal^r, ba^ bie SSBad^tfoIbaten mie bie ämeifen um ben 
(äolbapfelbaum l^erum liefen unb tobten; auf bem 99aume 
aber fa^ ein alter graubärtiger SRann, einen ©olbapfel 
in ber Sauft, in einem eifernen 5Re|e. §urtig ftieg 
©d^arfauge öon feinem SBipfel herunter, aber el^e er 
ben ©olbapfelbaum erreid^t l^atte, loar aud^ fd^on ber 
<?önig ba , ber bei bem Särm ber SBad^en au§ bem fSäk 
gefprungen unb l^erbcigeeilt loar, um ju feigen, loaS fid^ 
UnermarteteS in feinem (Sarten jutrug. ®a fa^ nun ber 
3)ieb im ßifenfäfig unb fonnte nirgenbS l^in. „©eel^rter 
König/' fagte bann ©d^arfauge: „ie|t fönnt il^r eud^ 



8. @(i^nel[fu|, Slinl^anb unb 84arfauge. 47 

rul^ig nicbcrlcgen unb bi§ jum l^cHcn SRorgcn fd^Iafcn, 
ber ^ieb entfommt un3 nid^t me^r. äOSäre er aud^ nod^ 
fo ftarf, fo fonn er bod^ bte burd^ ^ejenfraft entfianbenen 
3Raf d^en feines ÄäfigS nid^t jerreifeen. " ®er ßönig banfte 
unb befal^l bem §au))t]^aufen ber SBad^tfoIbaten ebenfalls 
fd^Iafen }u gelten, fo ba^ nur nod^ einige unter beut 
93aumc auf SBad^e blieben; ©d^arfauge, ber jttjei 
3lää)k unb }mei 3:age gemad^t l^atte, ging ebenfalls um 
auSjufd^Iafen. 

3lm anbern SMorgen ging er mit bem Sauberer in 
beS ÄönigS ©d^Io^. S)er Sauberer toar frol^ , als er ben 
S)ieb im Ääflg fanb unb »oUte il^n aud^ nid|t el^er l^erauS* 
laffen, als bis baS SKännlein feine wal^re ©eftalt gezeigt 
l^oben toürbe. S^ bem 6nbe fd^nitt er il^m ben l^alben 
95art unter bem Äinne ab, lie^ geuer bringen unb fing 
an bie Sartl^aare ju fengen. D ber $ein unb Oual, 
ttjeld^e ber SJogel im ßifenläfig ie|t auSjuftel^en l^atte ! ^ 
(Sx fd^rie jämmerlid^ unb überfd^lug fid^ t)or ©d^merj, ^r.^'-' . 
aber ber Sauberer lie^ nid^t ab, fonbern f engte immer '^''' 
mel^r §aare, um ben S)ieb mürber ju mad^en. ®ann * ' • ' " 
rief er: ,,95efenne, »er bu bift?" S)aS SRännlein ant*= 
tDortete: „3d^ bin beS §egenmeifterS Jßiirifilla Äned^t, /. /", 3^;j 
ben fein §err auSgefd^idtt l^at p ftel^lcn." ®er Sauberer 
begann toieber bie Sartl^aare ju fengen. „Slu, au!" 
fd^rie ber ^egenmeifter, „la^i mir 3cit, id^ tt)ill befennen! 
^ä) bin nid^t ber Äned^t, id^ bin beS ^e^enmeifterS ©ol^n." 
SlbermolS tourben §aare gefengt, ba rief ber ©efangene 
l^eulenb: ,3d^ bin ber §ejenmeifter pirifiHa felbft." 



1) »gl. SBocclcr, ber elften ©cbräwd^c ed. Äreu^mlb, @. 139, 2, 



48 3. Sd^nettfug, t^ItnÜ^anb unb Sti^arfauge. 

„S^W ^"^ ^^^^^ natürlid^c ©cftolt — ober id^ fcngc 
tDicbcrum/' befal^I bcr mä(i^tigc Sauberer. ®a begann 
ba§ aRännlein im Ääfig ftd^ ju ftrecfen unb au^jubel^nen, 
unb toax in wenig 3lugenbli(!en ju einem getoöl^nKd^cn 
SWanne angetoad^fen, ber bie 6nttt)enbung ber ©olbäpfel 
ol^n^ Umfd^lDeife eingeftanb. 3e|t lourbe er fammt bem 
ffäfige Dom Saume l^eruntergenommen unb gefragt, tt)o 
ba§ ©eftol^Iene öerfletft fei? gr öerfpradi bie ©teile felbft 
JU jeigen, ober ©d^ar fange bat ben Äöntg, ben S)ieb 
ia nid^t au§ bem fföfig ju laffen, benn fünft fönnte er 
pd^ loieber in einen ©d^mctterling öerioanbeln unb il^nen 
entfommen. ßl^e er aber alle ®ieb§löd^er angab, mu^te 
er nod^ mand^eS 3WaI gefengt »erben, unb al§ enblid^ 
alle ©olbäpf el l^erbeigefd^afft tt)aren , tourbe ber böfe 2)ieb 
im Ääfig öerbrannt unb feine ?lfd^e in bie Suft geftreut. 

3fi§ ber Äönig feinen ®ä)a^ mieber l^atte, jal^Ite 
er bem ©d^arfauge einen fel^r großen Sol^n, fo ba^ 
er auf ein SKoI ttjol^l nod^ reid^er warb al§ feine beiben 
SSrüber. ®er Äbnig l^ötte il^n gern in feine ©ienfte 
genommen, aber ©d^arfauge fagte: „3^ !ann ie^t 
feinen S)ienft mel^r annel^men, fonbern mu^ nad^ §ctufe, 
um meine 6Item ju feigen." 3)arauf fd^enftc il^m ber 
Äönig ^ferbe, SBagen unb Wiener, toeld^e il^m feine 
aieid^tpmer nad^ §aufc brod^ten. 

Site nun bie Srüber im elterlid^en §aufe mieber bei* 
fammen waren, fanben fte fid^ fo reid|, ba^ fie mel^r al§ 
ein ]^albe§ Äönigreid^ l^ätten laufen fönnen. 3)ie 3Wutter 
erinnerte fid^ ie|t , wie ber glüdfbringenbe S^^^Q ba§ 3llle§ 
5U SBege gebrad^t l^atte, aber fie öerfd^wieg ben tt)unber= 
baren SSorfatt. Sieid^tl^um war je^t in fold^em SRa^e öor* 



'. S^eQfn^, glint^nb unb S^OTfoust- 



49 



^nbtn, bog bie ^ä^nt genil niij^t nöt^ig gehabt ^tttn 
\iät eintn neuen ®ien|l gu fiu^en; aber wo fänbt man 
mo^I auf bei Seit ben Xeic^en, bn mit (einet $abt 
jufntben tvaie unb biefelbe nid^t imnut noc^ gu meßten 
ju^te? 9113 bie iBriibei fpäter erfu^en, ba^ eineä über^ 
mi3 leid^en flönigS S^DC^ter im ^loiblanbe bemienigen ju 
5:^il Uieiben follle, ber brei fefonbetS fd^tDierigt 2>tiigt 
duSfii^en löimte, bie bi§ ba^n aoit j?finem mSglid^ 
getMfm noien — tiefd^IoHen fie einmütig, bie @a(^e gu 
Wrfudjm. @3 DKiien fd|on Seute genug non iDeit unb 
breit erfctiienen, um p^ boran ju Oerfud&en, aber Heiner 
nwt im ©tanbe gemcfen bie Aufgaben ju löfen, benen 
i^e firäfte nii!(|t gewaii^fen tvaien. Sinem Sinjelnen 
gumal mar t9 ganj unmBgli^ baä Verlangte ju DoDbringm. 
91g bie trüber ben @ntfif|Iu| gefaxt ^tten, motzten fie 
|i^ felbbtitt auf ben Skg, unb bamit fie rafd^ Donvärt« 
fönten, trug @c^nellfu$ bie beiben Unbem von 3nt ji: 
3ett auf feinem 9lü<ten meiter. 9BeiI nun aber bie Arbeit 
Don einem SRonne get^n roeiben foUte, fo tonnten \u 
nid^ alle brei gugleidi vor ben ftänig treten, ©(^nellfuf; 
rourbe auSgefanbt, ßrlunbigungen einzugießen. Sie bui 
^robeftüde , ueldie ber Hinftige @iJ^niiegerfoßn be§ Uüiutt' 
auäfü^en (ollte, naren folgenbe: ßr^enS folUe er ima: 
Sog mit einer gro|en Stenntßierfuß auf bie Seibv ^ci^u 
unb Sergf liuara. fuji iljm ba-i liniitiiiijnrUe i^wi liI" 
I lauft i^^^^^mil SüiincituiitocQdns joUio 

3luciteno iolUf (t V!..i.. 
tw9 S^Id^^^^^Hi. 1>ag brilli: ^HoliefU«' '■.,,. 




/ I 



> 1 



\« » 



50 ^ S(i^nettfug, gflinfl^anb «nb ©d^arfauge. 

einem l^ol^en Serge im 3Runbe ^ielt, ol^ne ha^ bcr 9)knn 
©d^aben näl^me, unb fo, bofe ber $feil mitten burd^ ben 
Slpfel ginge. ®ie beiben erften Strbeiten fd^ienen ttiol^I 
nid^t fo fd^toer, bod^ l^atte 9liemanb fie biSl^er auSfül^ren 
!önnen, unb jmar be^l^olb , loeil e§ nid^t mit redeten ©ingen 
juging. S)ie Slenntl^iertul^ befa^ nämlid^ eine fo munber«^ 
bare ©d^nefligfeif, ba^ fie in einem Sage öon ©onnen* 
aufgang bis ©onnenuntergang burd^ bie ganje SGBelt l^ätte 
laufen fönnen. SBie fonnte ein 9Renfd^ mit il^r auSl^Iten ? 
35ei bem jtoeiten ^robeftüdE mar §ejerei im ©piel. gine 
§e£e l^atte fid^ in ben eifemen ^fortenriegel t>txtoanMi, 
unb menn ber aWann bie Seiter l^inanftieg , um ben Stiege! 
onjufaffen, fo ijadEte fie mit l^öllifd^er ffraft bie §anb be§ 
Unglüdtlid^en, unb feine ©emalt fonnte fie befreien, bi§ 
bie §e£e felbcr Io§ liefe. S)a§ mar aber nod^ nid^t 3HIe§ 
— in bemfelben SlugenblidEe, mo bie §anb feftgeflemmt 
mar, fing ber ^fortenftügel an, mie üom SGBinbe gefd^üttelt 
]^in unb l^er ju tanjen. ©o mufete ber an ber §anb feft- 
gel^altene 9Rann bis jum aWorgen mie ein ©lodtenfd^mengel 
l^in unb l^er baumeln, unb menn er enblid^ loSgelaffen 
mürbe, mar er mel^r tobt als lebenbig. Dbenbrein ladeten 
ber ftönig unb bie Seute über fein Unglüd unb er mufete 
mit ©d^anbe abjiel^en ; aud^ l^atten fid^ Siele bie ©d^ultern 
fo l)errenft, bafe fie jeitlebenS nid^t mel^r arbeiten fonnten. 
®ie britte Slufgabe fonnte nur einem gefd^idtten ©d^üjen 
gelingen, beffen §anb unb Sluge gleid^ feft unb fidler maren. 
9fiS ©d^nellfufe bieS MeS erfal^ren l^atte, ging er nid^t 
gleid^ jum ftönige , f onbern fud^te erft feine Srüber mieber 
auf, bie il^n öor ber ©tabt ermarteten. 9lad^bem fid^ bie 
9Ränner beratl^en l^atten, fanben fie, bafe fie ju ®reien 



3. B^mWjvii, t^inf^anb unb Sd^arfauge. 51 

bicfc ffiingc toot/l ju Stanbc bringen fönntcn, ba§ SScr- 
bricpd^c tt)or nur, ba^ ftc in ben Slugen beS ßönigS 
afö Sincr erfd^cincn mußten, tocnn fic bcn öerfprod^encn 
ffampflol^n erringen toolltcn. ®ie fd^Iauen^ ©ruber befd^nit« 
ten aV\o il^re 35ärte auf gleid^e SGBeife, fo ba^ feinem 
Weber auf ber Ohttlip}^ nod^ unter bem Äinn bie §aare 
bid^ter ftanben otö bem anbern; unb ha fte al§ Söl^ne 
einer SRutter unb afö 2)riIIinge an Äör<)erbttbung unb 
©eberbe wenig öerfd^ieben waren, fo.fonnte ein frembeS 
äuge ben SSetrug nid^t l^erauSfinben. ©ie liefen fid^ bann 
einen gar <)räd^tigen fürftüd^en 9lnjug mad^en, ber au§ 
©eibe unb bem foftbarften ©ammet beftanb unb mit (Solb 
unb bü^enben Sbelfteinen üerjiert war, fo ba^ 3ine§ 
glänzte unb fd^immerte, wie ber ©ternenl^immel in einer 
Haren SBßintemad^t. &)t fie fid^ anfd^idEten, bie ^robearbeiten 
JU unternel^men, gelobten fid^ bie SSrüber mit einem ®ibe, 
ba§ nur ba§ 2oo§ entfd^eiben foKe, wer üon il^nen be§ 
Äönig§ ©d^wiegerfol^n werben follte. ®a nun bie ftarfen 
SBrüber auf biefe SSßeife allen fünftigen 3Ri^l^enigfeiten 
öorgebeugt litten, fd^müdtten fte eine§ SageS ©d^nellfu^ 
mit ben <)räd^tigen ßleibem unb fd^idten il^n jum ftönige, 
bamit er bie SRenntl^ierful^ auf bie SBeibe fül^re. ®ing 
bie ®aä)i nad^ SBunfd^, fo war ber erfte gro^e ©tein 
j^inweggewäljt , ber bi§ je|t alle gfreier üerl^inbert l^atte, 
bie Särautfammer ju betreten. 

©d^nellfu^ trat fo ftolj öor ben ßönig l^in, al§ 
wäre er ein geborener ftönigSfol^n, grüßte mit 3Inftanb 

1) S)er %tii faßt Kootsi wennaksed b. 1^. fti^tocbtfti^c SBrtibcr. 

S)a§ ©olorit bcS SJlärd^cnS ift aber gonj c^ftnifd^; SBelcgc für 

meine Ueberfe^ung finbc \ä) nid^t. S. 

4* 



/ T 



/ 



52 3. ©d^ncttfuS, Sflinfl^anb unb ©d^orfouöc. 

unb bat um ßrlaubnife, ba§ ^robeftürf am anbcrn 2Ror* 
gen ju l)crfu(i^cn. ®er ßönig gab fic, fügte aber l^itiju: 
„®ut loäre eS, toenn il^r fd^Ied^tere ffleiber anjöget, bcnn 
unfere ÄenntJ^ierful^ läuft unbefümmert burd^ ©umpf unb 
2Roor, immer gerabe au§, bo fönntet i^r bie tl^euren 
ffleiber öerberben." ©d^neüfu^ erwiebertc: „SSBer eure 
Sod^ter freien wiH , toaS mad^t fid^ ber au§ Kleibern ? " 
unb ging bann pr ähil^e, um ben anbem Sag befto 
munterer ju fein. ®e§ Äönig§ Sod^ter, bie l^eimlid^ 
burd^ eine 2:]^ärj))alte nad^ bem ftattlid^en Sßanne gef))ä]^t 
l^atte, fagte fcuj^enb: „SSB^nn id^ bod^ bem SRenntl^ier gfu^^^ 
f effeln anlegen f önnte , id^ tpte e§ , um biefen 3Rann jum 
©emal^Ie ju erl^alten." 

3lfö ben anbem SWorgen bie ©onne aufgegangen 
toar, banb ©d^nellfu^ ber aienntl^ierful^ einen §alfter«= 
jtrang ^ um ben §aI8 unb nal^m ba§ anberc 6nbe in bie 
Qfauft, bamit bie ffu)^ fid^ nid^t ju weit entfernen Knute. 
9KS bie ©taütl^ür geäffnet würbe, fd^o^ bie ßu)^ wie ber 
SBinb baüon, ber §irte aber lief ben ^alfter feftl^altenb neben 
il^r Ifter , unb blieb feinen ©d^ritt jurüd. ®cr ßönig unb 
bie 3ufd^auer auS ber ©tabt erftaunten über bie munbcr* 
bare ©d^neUigfeit be§ 2RanneS, benn bis l^ierju l^attc 
nod^ ffeiner aud^ nur ein )^aox l^unbcrt ©d^ritt weit mhtn 
ber ftul^ leerlaufen fönncn. äGBictöol^I ©d^nellfu^ fobaß) 
feine ßrmübung ju fürd^ten l^atte, fo l^ielt er e§ bod^ für 
geratl^en , bie ff ul^ ju befteigen , fobalb er ben fieuten auö 
ben Slugen mar. 6r fprang auf ben SÄüden be§ Sl^iereS, 



1) S)icfer toirb gebilbct burd^ Älö^ti^cn, bie an einer ©d^nur 
i^Ängen unb mit 9Knöcn »ed^feln. ß. 



l^iclt pd^ am |)alftcr fcft unb fic| fid^' tocitcr trogen. 6S 
loar nod^ frül^ am 3Rorgcn, oI§ bic SRcnntl^ierful^ fd^on 
mcrftc, ba^ t>on bicfcm §irtcn ntd^t loSjutommcti fei; jte 
l^ielt ben ©d^ritt an unb tvip\tt baS ®raS öom 93obcn. 
©d^nellfu^ fl^tang ab unb toarf fid^ unter einen 95ufd^, 
um auSjurul^en, l^ielt aber ben |)alfter feji, bamit bie 
Äu)^ nid^t hat>on liefe. 5118 bie ©onne um 3Rittag brannte, 
legte ftd^ aud^ bie ^1^ neben il^n in ben ©d^atten unb 
fing an toieberjufäuen. 3lad^ 3Rittag t>tx^nä)k ba§ Silier 
nod^ einige 5KaI bie ©d^nelligfeit feiner Seine, um bem 
§irten ju entfommen, aber biefer voax wie ber SBinb 
tt)ieber auf bem SKidfen ber fful^, fa ba^ er feine 35eine 
nid^t anjuftrengen braud^te. ©el^ gro^ toar ba§ 6r* 
ftaunen beS ffönig§ unb ber Seute, als fle bei ©onnen* 
Untergang fallen, toit bie ftörrige 9lenntl^ierfu]^ gleid^ bem 
frömmfien Samme mit il^em §irten l^eim feilte, ©d^n eil* 
fu^ füllte fte in ben ©tau, öerfd^Io^ bie Sl^ür unb fpeifte 
bann auf Sinlabung beS ffönig§ an beffen Safel. ^ai^ 
bem Slbenbeffen öerabfd^iebete er fid^, inbem er fagte, er 
monte jeitig jur SRul^e gelten, um bie Srmübung be§ SageS 
fog 5U werben. 

Stllein er ging nid^t jur SRul^e, fonbern begab ftd^ 
ju feinen 95rübem, bie feiner im SBalbe l^rrten. ®en 
onberen Sag foHte gflinfl^anb bie <)räd^tigen ffleiber 
onjiel^en unb jum Äönige gelten, um baS jweite ?ßrobe* 
ftudt auszufüllen. S)er ffönig, meld^er il^ für ben 
Wann t>on geftem l^ielt, lobte feine §irtenarbeit unb 
toünfd^te il^m ®Iüdf ju feiner l^eutigen Slufgabe, nämlid^ 
am «benb bie Pforte ju öerfd^Iie^en. 5)e8 fföntgS Sod^* 
ter l^atte toieber burd^ bie Sl^ürfpaKe nad^ bem ftattlid^en 



■/•' 



t l 



/ / 4 

/ 



54 3. @(3^ncttfu6, 3flitt!l^anb unb 6(i^arfaitge. 

3RaTinc gcfpäl^t unb fagtc fcuj^cnb: „SBcnn iä) fönntc, 
iä) fd^ajftc bic Böfc §c|C üon ber Pforte fort, bamtt 
bicfcm tl^curcn Jünglinge fein Seib gcfd^öl^c, bcn \ä) mir 
jum ©cmal^I ttjfinfd^c." 

gflinfl^anb, bcr genau ttm^tc, löie e§ ftd^ mit bem 
^fortcnricgel öerl^iclt, ging öom Könige gerabcS SBegä 
jum ©d^micb unb lic^ ftd^ eine ftarfe eiferne §anb mad^en. 
^tö am 3tbenb alle SBcIt im Sd^Ioffe jur Sftul^e gegangen 
toai, maä)k er gfeuer an unb lie^ barin bie ßifenl^anb 
rotl^glül^enb »erben, darauf [teilte er eine Seiter gegen 
bie Pforte, benn feine Äörperlänge reid^te nid^t l^nan. 
93on ber Seiter auS- legte er bie glül^enbe ©ifenl^nb an 
ben SRiegel, unb in bemfeffien SugenWiif l^atte bie §e|e, 
bie barin fterftc, jugepadt unb bie §anb ergriffen, toeld^c 
fie für eine natürlid^e l^ielt. 9Ö§ fie aber ben brennenben 
©(i^merj fül^Ite , fing . fie f o an ju brüllen , ba^ alle SBänbc 
bebten unb öiele ©d^Iäfer im ©d^Io^ burd^ ben Särm 
aufgetoedft würben. Slber gflinJl^anb l^atte in bemfelben 
^ugenblidt, tt)o bie Sifenl^anb il^n fettft üor bem ©riffe 
ber §ese gefd^ü|t l^atte, ben SRiegel öorgef droben, fo ba| 
bie Pforte üerf d^Ioffen toar. ®k\ä)tooffi blieb er load^ , bi§ 
ber ffönig am SKorgen aufftanb unb bic ©ad^e felbft in 
Slugenfd^cin nal^m. S)ie Pforte mar nod^ öerriegelt. 2)cr 
Äönig tobte bie ©efd^idlid^feit be§ 3üngling§, ber fd^on 
jtoei fd^mierige Slrbciten auSgefül^rt l^atte unb lub il^n ju 
anittag 8U (Safte, glinü^anb a^ fid^ an bc§ ÄönigS Safe! 
fatt unb tt)u|te ftd^ auä) angenel^m ju unterl^alten , bi§ 
er enWid^ um ©rlaubni^ bat, nad^ §aufe ju gelten, unb 
auSjurul^en, ba er bie ganje üorige 9lad^t fein 9luge ju* 
getl^an, aud^ nod^ mand^erlei Vorbereitungen für ben 



3. Bä^mW(n%, glinf^anb unb ©d^arfauge. 55 

fommcnben Sag ju treffen l^abe. 6r ging bann in bcn 
SOßalb, 100 bic ©ruber il^n längft erwarteten unb töif[en 
»outen, tt)ie ba§ ^robeftüd abgelaufen tt)äre. 2)a nun 
bie ftarfen Srüber fiti^ einanber ntd^t beneibeten unb feiner 
öorauS tt)if[en fonnte, vom enblid^ ba§ ©lud treffen 
loürbe, ©d^toiegerfol^n be§ fiönigS )u werben, fo freuten 
pe fid^ gemeinf(i^aftUd^ be§ gelungenen SBer!e§. 

9lm folgenben 3Rorgen tourbe ©d^arfauge mit 
bem ^jräd^tigen föniglid^en Slnjuge befleibet unb au8gef(i^i(It, 
um baS britte ^robeftüd auSjufül^ren. ^\ä)i minber ftolj 
unb anmutl^ig wie bie beiben anbern SSrüber trat er öor 
bcn ffönig, unb bat um bie ffirlaubnife, ba§ Ie|te ^robe= 
ftüd ju untemel^men. S)er Äöntg fagte: „^i) freue mid^ 
fel^r, ba^ e§ eud^ möglid^ gewefen ift jmei arbeiten )u 
öoUbringen, meldte bis auf ben l^eutigen Sag nod^ ff einer 
auSffil^ren tonnte, fo öiel ilftrer aud^ üon allen Seiten 
)ufammenftr5mten, um ben SSerfud^ ju mad^en. Sennod^ 
fürd^te id^, ba§ il^r bie britte Slrbeit nid^t ju ©tanbe 
bringen werbet, benn ba§ 3iel, meld^eS il^r treffen mü^t, 
ftel^t fel^r l^od^ unb ift ein Heiner fför^jer." ©d^arf- 
äuge ermieberte: „SGBer euer ©d^miegerfol^n werben wiH, 
ber barf nid^tS für fd^wer ad^ten, benn fo großes ®Ifid 
fönt DWemanben im ©d^Iafe ^u." darauf gab ber Äbnig 
bie ßrlaubnife, am folgenben 3Rorgen baS ^robeftüd ju 
unternel^en. %ber be§ ffönigS Sod^ter, weld^e wieberum 
burd^ bie Sl^ürf^jalte nad^ bem Süngling gef<)ä]^t l^atte, 
feuj^te mit Sl^ränen in ben Slugen: „ffönnte id^ etwa§ 
für bicfen Süngling tl^un, ba^ er morgen jum britten 
3»ale Sieger bliebe, id^ gäbe ^aV unb ®ut bafür — 
um il^n jum ©emal^I ju erl^alten." 



56 3. 6(]^ncttfu6, S^nf^anb unb <5(]^arfau0c. 

SQ8ar f(i^on baS erftc unb jtoeitc SKal eine gro^e 
9)icngc 95oߧ öon allen ©eiten l^erbet gefommcn, um bte 
SBunbertoerfe ju feigen, fo toaren l^eutc bie Soufenbe gar 
nxä)i mt^x ju jäl^Ien. 9tuf bem ®ipfel eines 35erge§ ftanb 
ber Slpfclträger , ber in fold^er §ö]^e nid^t üicl größer aug« 
\a^ al§ eine ffräl^e, unb il^m folltc ©d^arfauge ben 
^J)fel öom aJlunbe toeg jd^ie^en , fo ba^ ber ^feil il^n in 
ber 9Kitte fpaltete. 9liemanb ^ielt bie ©ad^e für möglid^. 
&Uxi))a)df)l fürd^tete ber 3Rann oben, ber ben Slpfel am 
©tielc im SKunbe ju Italien l^atte, ber ©d^ü|e fönnte bod^ 
öieüeid^t in'§ 3iel trejfen, barum befd^Io^ er in feinem 
mi^gunftigen ©inne , bem ©d^ü|en bie an fid^ fd^toere Aufgabe 
nod^ f d^merer ju mad^en. 6r fa^te nid^t , loie öorgef d^rie* 
ben mar, ben 5l^)fel mit ben 3öT^nen am ©tiele, fonbem 
ftedftc ben l^alben Slpfel in ben SKunb unb badete : je Heiner 
id^ ben ©egcnftanb mad^e, auf ben er jielen mu§, befto 
meniger fann er feigen unb treffen. Sber für ©d^arf- 
äuge mar ber l^albe 3lj)fel nid^t minber beutfid^ al§ ber 
ganje. @r jielte einige 5lugenblide mit feinem burd^= 
bringenben 35Iide/ fd^neHte ben $feil öom Sogen unb o 
3Bunber ! ber Spf el mar mitten burd^gef<)aften , fo ba^ 
beibe §älften genau glcid^e ®rö^e l^atten. S)cr neibifd^e 
Slpfel^üter l^atte jugleid^ ben öerbienten Sol^n für feine 
SoSl^eit erl^alten, benn ba ©d^arfauge gerabe auf bie 
50litte be§ ai)fel§ gezielt l^atte, ber 9Rann aber beffen 
größere §älfte im aWunbe l^ielt , fo l^atte ber ^fetl öon 
beiben ©eiten be§ SKunbeS ein ©tüd Qfleifd^ mit meg* 
geriffen. 5lfö ber entjtoei gefd^offene 3l<)fel bem Könige 
jum Setoeife überreid^t mürbe, brad^ bie 50lenge in ein 
iJreubengefd^rei auS. ©in fo^eS SBunber l^atte ftd^ nod^ 



3. ©(^ncHfu^, tSflinllJanb unb ©d^arfauge. 57 

n\ä)t UQtbtn. ®c§ Äömg§ Sod^ter l)crgo^ grcubcn« 
tl^äncn , ba il^eS §crjen§ SBunjici^ in SrfüHunö gegangen 
war; bet Äöntg aber lub ©d^orfauge ein, ju il^m 
ju fommen, bamit er il^n jofort feiner Sod^ter berlobcn 
fönne. ©d^arfauge lel^nte e§ cl^rfurd^tööoll ab mit ben 
SBorten: „Vergönnt mir, ben l^eutigen Sag mid^ nad^ 
bcr 9lrbeit ju erl^olen ! morgen »ollen toir nn§ ber gfreube 
ergeben ! " 6r moHte fid^ nämlid^ fcineS gfel^tö gegen feine 
93rüber fd^uftig mad^en, toeld^e gleid^ il^m il^ren Sl^eil 
ber Arbeit getl^an l^attcn; ba§ S008 mufete entfd^eiben, 
weld^em bon il^nen ber Sol^n jufaHen foBte. 

9118 ©d^arfauge ju feinen 35rübem fam, crjäl^Ite er 
il^nen ben §ergang, unb fie freuten fld^ erft nod^ mit 
cinanber mie bie Äinber, el^e flc ba§ Soo§ marfen. 3laä) 
Lottes S^ügung brad^te ba§ Soo§ bem ©d^arfauge 
@Iüdf; er foHte nun be§ Äönig§ ©d^toiegerfol^n »erben. 
%)ä) einmal fd^fiefen bie SBrüber beifammen, bann fd^Iug 
bie bittere SrennungSftunbe , ©d^arfauge begab ftd^ in 
bie ftönigSftabt , ©d^nellfu^ unb glinfl^anb mad^tcn 
fid^ in bie ^eimatl^ ju il^ren ßltern auf. 

9lad^ il^rer Städffel^ fauften bie beiben reid^en ©ruber 
fid^ biele ®üter unb fiänbcreicn, fo ba§ il^r ©ebiet balb 
einem ßeinen ffönigreid^e glid^. ©d^arfauge l^atte MeS 
feinen 6Item unb 95rübem gef d^cnft , ba er , al§ ©d^mic« 
gerfol^n bc§ ÄönigS, feines eigenen SSermögcn§ nid^t mel^r 
beburfte. 3)ie SItern freuten fid^ über ba§ ®Iüdt il^rer Äinber, 
nur toar ber aKutter ba§ ^erj oft fd^ttjcr , todl x^t brittcr 
©o)^ fo toeit oon il^nen in ber grembe lebte, ba^ fie 
nid^t l^offen burfte il^n toicber ju feigen. 9U§ aber bie 
SItem ]p&itt geftorben maren, ba l^atten ©d^neUfu^ unb 



48 3. Sd^ncttfu^, glinfl^anb unb ©d^arfaugc. 

/,3«i9« un§ bcinc ncrtürlid^e ©cftolt — ober id^ fcngc 
töicbcrum/' befal^I ber möd^tigc S^uÖcrcr. 2)a Begann 
ba§ 3RännIein im ffafig fid^ ju ftreden unb auSjubel^nen, 
unb toar in locnig Slugcnblidcn ju einem getoöl^nKd^cn 
9Wannc angetoad^f cn , ber bie ßnttocnbung ber (Soß)äpfeI 
ol^nA Umfd^toeifc eingeftanb. 3«|t würbe er fammt bem 
ffäfige öom Saume l^eruntergenommen unb gefragt, mo 
ba§ ©cftol^Iene üerflerft fei? 6r öerfprad^ bie ©teKe feftift 
ju jeigen, aber ©d^ar fange bat ben Äönig, ben S)ie6 
ja nid^t au§ bem ftäfig ju laffen, benn fonft !önnte er 
\xä) mieber in einen ©d^metterüng üertoanbeln unb i^nen 
entfommcn. ßl^e er aber aUe 2)ieb§löd^er angab, mu^te 
er nod^ mand^eS 9RaI gefengt werben, unb al§ enblid^ 
aße ©olbäpfcl l^erbeigef d^afft waren , würbe ber böf e S)ieb 
im ffäfig öcrbrannt unb feine 3Ifd^e in bie Suft gcftreut. 

9fiS ber ffönig feinen ^ä)aii wicber l^atte, jal^Ite 
er bem ©d^arfauge einen fel^r großen Sol^n, fo ba^ 
er auf ein 3RaI wol^I nod^ reid^er warb als feine beiben 
©ruber. ®er ftönig l^ötte il^n gern in feine S)ienfte 
genommen, aber ©d^arfauge fagte: „^ä) fann je^t 
feinen S)ienft mel^r anncl^men, fonbern mu^ nad^ ^aufe, 
um meine ßltem ju feigen." ®arauf fd^enfte il^m ber 
Äönig ^ferbe, SBagen unb ®iener, weld^e il^m feine 
Sfteid^tl^ümer nad^ §aufe brad^fcn. 

91I§ nun bie 35rüber im clterlid^en §aufe wieber bei« 
fammen waren, fanben fte fid^ fo reid^, ba^ fie mel^r al§ 
ein l^albeS ßönigreid^ l^ätten laufen fönnen. 5)ie 3Rutter 
erinnerte fid^ ie|t , wie ber glüdfbringcnbe Swerg ba§ 3tlle§ 
JU SBege gebrad^t l^atte, aber fie öerfd^wieg ben wunbcr= 
baren SSorfaU. SÄeid^tl^um war j[e|t in fold^em SWa^e oor* 



3. ©d^ncttfufe, glinfl^onb unb ©d^arfauge. 49 

l^anben, ba^ bte Söl^ne getot^ ntd^t nötl^ig gel^abt l^ötten 
pd^ einen neuen ©ienft ju fud^en; aber wo fönbe man 
töol^I auf ber SSBelt bcn Äeid^en, ber mit feiner §abe 
aufrieben wäre unb biefelbe nid^t immer nod^ ju meieren 
fud^te? 3ܧ bie SSrüber fpäter erful^ren, ba^ eines über- 
aus reid^en ftönigS Sod^ter im 5lorblanbe bemienigen ju 
Sl^eil »erben foHte, ber brei befonberS fd^toierige ®inge 
ausfüllen fönnte, bie bis bal^in nod^ ff einem möglid^ 
getoefen maren — befd^Ioffen fie einmütl^ig, bie Qaä)t ju 
t)erfud^en. ßS maren fd^on Seute genug Don weit unb 
breit erfd^ienen, um fid^ baran ju öerfud^en, aber ff einer 
toar im ©tanbc getoefen bie ?lufgaben ju löfen, benen 
il^re . ffröfte nid^t getoad^fen waren. ®inem ßin^elnen 
jumal war eS ganj unmöglid^ baS Verlangte ^u boQbringen. 
3llS bie SSrüber ben ßntfd^Iufe gefaxt l^atten, mad^ten fte 
fid^ felbbritt auf ben SBeg , unb bamit fte rafd^er öorwörts 
fömen, trug ©d^nellfu^ bie beiben 5lnbem öon S^t ju 
3eit auf feinem SRüdCen weiter. SBeil nun aber bie Slrbeit 
öon einem SKanne getl^an werben foBte, fo tonnten fte 
nid^t alle brei jugleid^ öor ben ff önig treten, ©d^nellfu^ 
würbe auSgefanbt, ßrfunbigungen einjujiel^en. ®ie brei 
^robeftüdte , weld^e ber fünftige ©d^wicgerfol^n beS ff önigS 
auSfül^ren foHte, waren folgenbe: ßrftenS follte er einen 
Sag mit einer großen Stenntl^ierfu)^ auf bie SBeibe gelten 
unb ©orge tragen, ba^ il^m baS winbfd^neHe Silier nid^t 
baüon laufe; ?lbenbS mit Sonnenuntergang foIIte er eS 
wieber in ben ©tau bringen. 3weitenS follte er abenbS 
baS ©d^lofetl^or öerfd^Iie^en. ®aS britte ^robeftüdf . erf d^ien 
als baS fd^werfte. gr fottte nämlid^ mit feinem Sogen 
einen 9H)feI wegfd^iefeen, beffen ©tiel ein SWann auf 



' / 



I '/ 



50 ^ ©(i^neHfug , gflinl^anb «nb ©d^rfaitge. 

einem l^ol^en Serge im 9Runbe ^tli, o^nt ba| ber 3Rann 
©d^abcn nä^me, unb fo, ba| ber $feü mitten burd^ ben 
3lpfel ginge. ®ie beibcn erften 3lrbeiten fd^ienen wol^I 
nid^t fo fd^wer, bod^ l^atte Sßicmanb fte biäl^er auSfül^ren 
f önnen, unb jmar be^l^att , toeil e§ nid^t mit redeten ©ingen 
juging. 3)ie StenntJ^ierftil^ befa^ nämlid^ eine fo wunber- 
bare ©d^nelligfeit, bafe fie in einem Sage öon ©onnen* 
aufgang bis Sonnenuntergang burd^ bie ganje SBelt ptte 
loufen fönnen. SBie fonnte ein 3Kenfd^ mit il^r auSl^Iten ? 
35ei bem jtoeiten ^robeftüdf war ^ejerei im ©piel. gine 
§e£e l^atte fid^ in ben eifemen ^fortenriegel Derwanbelt, 
unb wenn ber SKann bie Seiter l^inanftieg , um ben Siegel 
anjufaffen, fo l^adtte fie mit l^öHifd^er ffraft bie §anb be§ 
UnglüdHid^en, unb feine ©ewalt fonnte fie befreien, bi§ 
bie §e£e fetter Io§ lie^. S)a§ war aber nod^ nid^t aileä 
— in bemfelben SlugenbfidEe , wo bie §anb feftgeflemmt 
war , fing ber ^fortenflügel an , wie öom SBinbe gef d^üttelt 
l^in unb l^er ju tanjen. ©o mu^tc ber an ber §anb feft* 
gel^altene SKann bis jum 9Rorgen wie ein ©lodCenfd^wengel 
^m unb l^er baumeln, unb wenn er enblid^ loSgelaffen 
würbe, war er mel^r tobt al§ lebenbig. Dbenbrein ladeten 
ber ftönig unb bie Seute über fein UnglüdC unb er mu^te 
mit ©d^anbe abjiel^en ; aud^ l^atten fid^ Siele bie ©d^uttern 
fo l)errenft, bafe fie jeitlebenS nid^t mel^r arbeiten fonnten. 
®ic britte Slufgabc fonnte nur einem gefd^idtten ©d^ü|en 
gelingen, beffen §anb unb 9luge gleid^ feft unb ftd^er waren. 
aiS ©d^nellfufe bieS 2HIe§ erfal^ren l^atte, ging er nid^t 
gleid^ jum ff önige , f onbern fud^te erft feine Srüber wieber 
auf, bie il^n öor ber ©tabt erwarteten. 9lad^bem fid^ bie 
aRänner berat^en l^atten , fanben fie , bafe fie ju ®reien 



» . ^•i 



3. ©d^ncttfug, SlinÜ^anb unb ©d^arfougc. 51 

bicfc ®ingc tool^I ju ©tanbc bringen lönntcn, ba§ S8ct* 
brtc^Iid^c tt)at nur, bafe fic in bcn 9lugcn beS ßönigS 
al§ giner erfd^cinen mußten, löcnn fic bcn ücrfprod^encn . ■ ;• / 
ffampflol^n erringen tooHtcn. ®ic fd^Iauen^ SSrüber befd^nit- 
ten aV\o il^re Särte auf gleid^e äBeife, fo bafe feinem 
»eber auf ber Oberlippe noä) unter bem Äinn bic §aare 
bid^ter ftanben aß bem anbern; unb ba fie al§ Söl^ne 
einer SKutter unb afö ©rillinge an Äörperbilbung unb 
©eberbc »enig üerfd^ieben moren, fo Jonnte ein frembe§ 
Sluge bcn 95etrug nid^t l^erauSfinben. ©ie fielen fid^ bann 
einen gar i)röd^tigen fürftüd^en Snjug mad^cn, ber au§ 
©eibe unb bem foftbarften Sammct beftanb unb mit ®oIb 
unb Wi|enben ©belfteinen üerjiert mar, fo bo| 3ine§ 
glänzte unb fd^immerte, mie ber ©tcrncnl^immel in einer 
üaren SEßintemad^t. ßl^e fie fid^ anfd}idften, bic ^robearbeiten 
ju untcmcl^men , gelobten fid^ bie 95rüber mit einem ®ibe, 
ba| nur ba§ 2oo§ entfd^eiben foSe, mer üon i^nen be§ 
Äönig§ ©d^micgcrfol^n merben foHte. S)a nun bie ftarfen 
©ruber auf biefe SBcife allen fünftigen äRi^l^eHigfeiten 
öorgebeugt litten, fd^müdtten ftc eine§ SageS ©d^ncHfu^ 
mit bcn <)räd^tigen fficibern unb fd^idEten il^n jum Könige, 
bamit er bie SRenntl^ierful^ auf bie SSßeibe fül^re. ®ing 
bic ®aä)^ naä) SSßunfd^, fo mar ber erfte gro^c ©tein 
l^inmeggemäljt, ber bi§ je|t alle gfreier öcrl^inbcrt l^attc, 
bie Srautfammer ju betreten. 

©d^ncllful trat fo ftolj öor bcn ßönig ^n, afö 
möre er ein geborener ftönigSfol^n, grüßte mit ?lnftanb 



1) S)er %tii jagt Kootsi wennaksed b. 1^. fti^tocbijd^c SBrtibcr. 

S)aS ©olorit beS SRärd^cnS ijt aber gona e^ftni^d^; »clcge für 

meine Ueberfe^ung finbe id^ nid^t. S. 

4* 



/ ' ■/ 



f ,; 



62 4. ®er tonttatoolb. 

©onntagä mit anbcrn S)orffinbcm au§, um 35ccren 
ju pflüdcn. ©d^Icnbcrnb , nad^ ffinbcrart, tDorcn pc 
unüennerft an ben 9tanb be§ SontlaioalbeS gefommen, xoo 
fcl^r fd^önc ßrbbecrcn toud^fcn, fo ba^ bcr SRafcn ganj 
rot^ baöon loat. 3)ic Äinbcr a^cn öon bcn fü^cn SBccrcn 
unb i)pü(ftcn nod^ foöicl in il^c ßötbd^cn, atö jebeS fonntc. 
$Iö|Iid^ rief ein älterer Änabe, bcr bie gcfürd^tctc • ©teile 
erfannt l^atte: „Sfliel^et, jliel^et! nur fmb im Sontlawdbe!" 
®ie§ SBort tbar fti^Iimmcr al§ ©onncr unb 33Ii|, alle 
ftinbcr nal^men 9lei^au§, atö toären il^ncn bie Sontia* 
Unl^olbe fd^on auf bcn gerfcn. ßlfe, weld^c ettt)a§ meiter 
gegangen toar ol§ bie Slnbern, unb unter ben Säumen 
fel^r fd^öne Seeren gefunben l^atte, l^örte mol^I ba§ Äufen 
beS ßnaben, mod^te fid^ aber nid^t öon bem SSecrenjIedC 
trennen, ©ie badete tool^I : ®ie Sontla^Setöol^ner fönncn 
bod^ nid^t fd^Kmmer fein al§ meine Stiefmutter bal^eim. 
S)a !am ein Keiner fd^toarjer §unb mit einem fUbemen 
©lö'rflein um ben §al§ bellenb auf fte ju, Sluf bic§ 
®ebett eilte ein fleincS SKäbd^cn in präd^tigen feibenen 
Äleibem l^erbei, öertoieö ben §unb jur SRul^e unb fagte 
bann jur @Ife: „©el^r gut, bafe bu nid^t mit ben anbern 
ffinbern baöongelaufen bift. SIeibe mir jur ©efeUfd^aft 
l^ier, bann ttioHen mir gar fd^öne ©^)iele fpicien unb alle 
Sage miteinanber gelten SSeeren ju <)püdfen; bie SKutter 
mirb e§ mir gemi^ nid^t abfd^Iagen, menn id^ fie barum 
bitte, ßomm, la^ un§ fogleid^ ju il^r gelten!" S)amit 
fa^te ba§ <)räd^tige frembe ffinb 6Ife bei ber §anb unb 
führte fie tiefer in ben S33alb l^incin. ®er fleine fd^marje 
§unb beUte ie|t l)or Vergnügen, fl)rang an 6lfen l^erauf 
unb lecftc il^r bie §anb, atö mörcn fie alte 93e!annte. 



4. ®er $4>ntlatDQlb. 63 

Sd^ bu Kc6c 3^tt , toaS für SBunber unb §enfid^!cit 

taud^tcn j[c|t öor @Ifc'§ Slugcn auf! ©ic glaubte ftd^ im 

^immel ju bcfinben. 6in )^x'dä)iiQtx ©arten, mit Dbft= ^-.« ^z; ., 

bäumen unb SSeerenfträud^em angefüllt, ftanb üor il^nen; '^ /'" 

auf ben S^rifi^ ber Säume fa^en SSögel, bunter aß bie 

fd^önften ©d^metterfinge , mand^e mit @oIb= unb Silber* 

fcbcm bebedtt. Unb bie 93ögel maren nid^t fd^eu, bie 

flinber tonnten fie nad^ SSefiebcn in bie §anb nel^men. 

aWitten im ©arten ftanb bo§ SSBol^nl^auS , au§ ®Ia§ unb ,%. v . 

ßbelfteincn aufgefüllt, fo ba^ SBänbe unb ^aä) glänzten V//../ 

tt)ic bie ©onne. ßine grau in px'dä)tiQtn ffleibem fa§ ^ 

öor ber Sl^ür auf einer SSanf unb fragte bie 2:od^ter: ^u.i-\ 

„ma^ bringft bu ba für einen ®afi?" S)ie Sod^tcr 

antwortete: „^ä) fanb fie allein im SBalbe unb nal^m fie 

mir jur (Sefeüfd^aft mit. Sriaubft bu, ba| fie l^ier bleibt?" 

®ie 3Rutter läd^elte, fagte aber fein SBort, fonbem 

mufterte 6lfe mit fd^arfem 93Ud üom ftoJ)f bi§ ju ben 

gfü^en. ®ann l^ie^ fie 6Ife näl^er treten, ftreid^elte il^re 

SBSangen unb fragte freunblid^, m fie ju §aufe fei, ob 

il^re gltern nod^ lebten, unb ob fie ben SBunfd^ l^abe, 

l^ier JU bleiben? Slfe füfete ber grau bie §anb, fiel üor 

il^r nieber, umfaßte il^re ffniee unb ertoieberte bann unter 

Sl^ränen: ,,®ie SKutter rul^t fd^on lange unter bem SÄafen. 

^Dhttter loarb l^tnioeg getragen 
Siebe 30g mit i^r öon bannen! * 

®er SSater lebt mol^I nod^, aber ma§ l^ilft mir ba§, 

bie Stiefmutter ]^a|t mid^ unb fd^Iägt mid^ unbarml^erjig 

alle Sage. 9lid^t§ lann id^ il^r red^t mad^en. Sitte, 

1) ^uSbcrÄlage be§ öcrioaiften §trtenfnabcn im Äalciöis 
|)oeg (XIL 876). %uä^ bei «Rcu§, SBoW§Iiet)cr, passim. 2. 



64 4- ^^ ^ntlatDQlb'. 

^olbfroud^en, la^t tnid^ l^er bleiben! Sa^t mid^ bie 
§erbe lauten, ober gebt mir anbete Slrbeit, id^ toill ^IHeS 
tl^un unb eud^ gel^ord^en, aber fd^idt mid^ nur nid^t jur 
©tiefmutter jurüdt ! ©ie f d^Iüge mid^ l^alb tobt , meil id^ 
nid^t mit ben anbeten ©otffinbetn gelommen bin." ®ie 
3ftau läd^elte unb fagte: „SBit motten fel&en, toaS mit bit 
äu mad^en ift." ®ann etl^ob fie fid^ öon bet Sanf unb 
trat in'§ §au§. ®ie Sod^tet abet fagte jut Slfe: „Sei 
gettoft, meine SWuttet ift fteunblid^! 3d^ \df) an il^tem 
SBlide, ba^ fie unfere Sitte gemäl^ren toirb, toenn fie bie 
©ad^e näl^er überlegt l^at." ©ie.ging bann il^rer 3Wuttet 
nad^ unb l^ie^ 6Ife matten. ®iefe bebte jtoifd^en gfutd^t 
unb Hoffnung , unb ungebuftig l^attte fie bc§ Sefd^eibeS, 
ben bie Sod^tet bringen tt)ütbe. 

9Jad^ einet SBeile fam bie Sod^tet mit einem ©d^äd^- 
teld^en in bet §anb jutüd unb fagte: „®ie SWuttet toiH, 
ba| toit l^eute mit einanbet f<)ielen, bettoeil fie beinet- 
tt)egen SDßeiteteS befd^Iie^en loitb. 3d^ l^offe, bu bleibft 
uns, id^ möd^te bid^ nid^t mel^t öon mit laffen. Sift bu 
fd^on jut ©ee gefalzten?" 6Ife mad^te gto|e 3lugen unb 
'/.'. ftagte bann: „S^t ©ee? tt)a§ ift ba§? baöon l^abe id^ 
nod^ nie ettt)a§ gel^ött." „®u foHft e§ fogleid^ feigen/' 
etmiebette baS ij^^äulein unb na^m ben ©edel öom ©d^äd^* 
tcld^en. ®a lagen ein Statt öon iJ^auenmantel, eine 
3Wuf d^elf d^ale unb jtoei gifd^gtäten ; auf bem Slatte 
fd^immetten ein $aat Xtop^m, biefe fd^üttete ba§ ^inb 
auf ben SRafen. Slugenblidfüd^ maten ®atten, SRafen unb 
tt)a§ fonft nod^ ba geftanbcn l^atte , öetf d^iounben , al§ l^ätte 
jj. ^^ bie 6tbe eS öetf d^Iungen : unb fotoeit ba§ ?luge teid^te, 
' ' ' ' toat nut Sffioffet fid^tbat, ba§ in bet getnc mit bem 



4. ^er Xontlaoolb. 65 

^ünmel jufammenjufto^en fd^ien. 9lur unter il^ren t$ü|en 
©ar ein Heiner gled troden geblieben. 3^|t fe|te baS 
t^räulein bie SRufd^elfd^oIe auf§ SBaffer unb nal^m bie 
gifd^gräten jur §anb. ®ie 5Kufc^eIfc^aIe fd^iooll an , unb 
beljnte fid^ ju einem pbfd^en Kad^en au§, »orin ein 
®u|enb jfinber unb m^ mä) ntel^r pa^ gel^abt l^ätten. 
®ie Äinber festen pd^ nun f elbanber in ben 9Jad^en , 6If e 
mit 3^8^^/ ^^^ Qfraulein aber ladete; bie ©raten, loeld^e 
fte l^ielt, würben ju älubern.' 9Son ben SBeHen tourben 
bie SKöbd^en f ortgef d^aufelt , toie in einer SBiege; nad^ unb 

• 

nad^ famen anbere ftäl^ne in il^re 9Jäl&e, in iebem fa^en 
SJlenfd^en, meldte fangen unb fröl^Iid^ waren. „SBBir 
müjfen il^ren ©efang beantworten/' fagte ba3 gräulein, 
aber 6Ife üerftanb nid^t ju jtngen. Um fo fd^öner fang 
ba§ Sfräulein. 98on bem, loaS bie anbern fangen, tonnte 
Slfe nid^t öiel öcrftel^en, nur ein SDßort leiste immer 
»ieber, nämlid^ „ftiifxfe!" 6Ife fragte, waS e§ bebeutc, 
unb baS Qfräulcin antwortete: „S)a§ ift mein 9Jame." 
3d^ toei^ nid^t , wie lange fte fo fpa^ieren gef al^ren waren, 
ba l^örten fte rufen: „ftinber, fommt nad^ §aufe, e§ wirb 
«benb." ftiiftte nal&m i^r fförbd^en au§ ber Safd^e, in 
we%m baS SSIatt lag, unb taud^te e§ in'S Sffiaffer, fo 
ba^ einige Iro})fen baran l^ängen blieben, — augenblidt* 
li^ waren fte in ber M^ be§ präd^tigen §aufe§, mitten 
im ©arten; MeS ringsum erfd^ien trodtcn unb fcft wie 
juöor, aaSaffer war nirgenbS. S)ie SJlufd^elfd^ale unb bie 
gifd^gräten würben fammt bem Slatte in'S fförbd^en gelegt, 
unb bie ftinber gingen in'§ §au8. 

3n einem großen ®cmad^c fa^en um einen 6|tifd^ •• 
öier unb jwanjig iJ^auen, alle in })räd^tigen ftleibem. 



al§ toören fie auf einer ^od^eit. Oben am Sifd^ fa^ 
bie ^etrin auf einem golbenen Stul^Ie. 

S^e mu^te nid^t, tool^r bie 9ugen nel^men, um au 

bie ^errliii^feit }u bettad^ten, bie il^ l^iet entgegen« 

fd^immerte. 9uf bem S^ifd^e ftanben breijel^n @erid^k, 

)Vl>^,i *^ alle in golbenen unb fUbemen @d^äf[eln; ein (Serid^t aber 

i.;^..; blieb unberül^ unb tourbe abgetragen, toie e§ aufgetragen 

tt)ar, ol^e ba| man ben SedCel gelüftet l^dtte. @Ife a^ 
öon ben föftlid^en Spti^tn, bie nod^ beffer fd^medtten al§ 
ffud^en, unb e§ fom il^r mieber Dor, al§ mü^te fie im 
§immel fein; auf Srben fonnte fte f\ä) bergleid^en nid^t 
benfen. Sei Sifd^e »urbe leife gefprod^en, aber in einer 
fremben ©prad^c , öon bcr 6lfc lein SBort öerftanb. S)ic 
3frau fagte je^t einige SDßorte ju einer 9Kagb, bie l^inter 
il^rem ©tul^Ie ftanb ; bie 9ßagb eilte l^inau§ unb tarn balb 
mit einem Keinen alten SJlanne loieber, bcjfen Sart länger 
toor als er felbcr. ®er Alte mad^tc einen Südding unb 
blieb am Il^iirpfoften fiel^en. S)ic fjrau beutete mit bem 
gfingcr auf 6lfe unb fagte: „Sctrad^tc bir bicfeS Sauer« 

' mäbd^en , id^ mU c§ als $f[egcfinb annel^mcn. gforme 
mir ein Slbbilb öon il^r, »eld^eS ttiir morgen ftatt il^rer 
in'S ®orf fd^idcn lönnen." ®er 5lltc fal^ Klfc fd^arf an, 
als tooHe er baS 5Kaa| nel^men, öcrbeugtc fid^ bann 
mieber öor ber grau unb öcrlie| ba§ ©emad^. 9?ad^ 
Sifd^c fagte bie grau freunblid^ ju 6lfc: „ftiifife l^at 

-mid^ gebeten, td^ möd^tc bid^ il^r jur ©efeUfd^aft l^ier 
bcl^altcn unb bu fclbft fagteft, bu l^ätteft Suft l^ier ju 
bleiben. 3ft bem nun mirflid^ fo?" 6lfe fiel auf bie 
Äniee, unb fü^te ber gfrau ^änbe unb Sfü^e jum S)dnf 
für bie barml^crjigc Settung auS ben ftlauen ber böfcn 






4 f)er t:ontk»alb. 67 

©ticfmuttcr. 3)tc grau aber l^ob fie öotn Soben auf, 
Prcid^eltc il^r bcn Äo<)f unb bie tl^änenfcud^ten SSBongen 
unb fagte: ,, SBenn bu immer ein foIgfamcS gutes ftinb 
bleibp , f toirb e§ bir gut gel^ , id^ miH für bid^ f otgeti 
unb bir allen nöt^igen Unterricht g«ben laffen, bis bu 
ertoad^fen bift unb bid^ felbft fortbringen fannft. SReine 
tjfräulein, toeld^e Äiififc unterrid^ten , »erben aud^ bir 
bel^ülflid^ fein, äße feinen ^anbarbeiten ju erlernen unb 
bir anbere Äenntniffe ju ertoerben." 

9?ad^ einem SBeild^en lam ber 3Hte jurütf mit einer 
langen mit Sel^m gefüllten SMulbe auf ber ©d^ulter , unb / 
einem fleinen S)ed(ellörbd^en in ber linfen §anb. 6r fe^te*^ ^*» •'►'' ' 
ajlulbe unb ftörbd^en an bie Krbe, nal^m ein ©tüdf Sel^m '^ ^fn^r' 
unb mad^te barauS eine ^up^e, meldte Sßenfd^engeftalt 
l^atte. 3n ben Seib, ber l^ol^l geblieben mar, legte ber 
Sllte brei gefallene Strömlinge unb ein ©tüdfd^en ©rot. 
2)ann mad^te er in ber Sruft ber ^u))<)e ein Sod^, nal^m 
aus bem Jtorbe einen eUenlangen fd^marjen SBurm unb 
lie^ il^ burd^ baS 2od^ l^ineinfried^en. S)ie ©d|lange '. 'v 
jifd^te unb manb fid^ mit bem &ifm(xnyt, als [trüubte fie <* ' ,.. 
pd^, aber fie mu^te bod^ l^inein. 9?ad|bem bie fjfrau bie / , 
^ujjpe bon allen ©eiten betrad^tet l^atte, fagte ber ^Ite: ^ ^ ' ' ' 
„3ejt brandneu mir nid^tS meiter als ein 2:r5})flcin üon 
bem Slutc beS SSauermöbd^enS. " 6lfe mürbe bla^ t)or /^'' / 
©d^rerfen, als fie baS l^örte; fte meinte il^re ©eele bamit 
bem ©Öfen ju öerfaufen. * Slber bie %tm tröftete fie : 

1) $gl. über ben ^bfd^eu ber ^l^ften t)or bem Eingeben 
il^reSöluteS }u jattbcrifd^en gtoeden 35occler u. Ärcu^toalb, hUt,Utt:/ 
ber eijftcn abergläubifd^e ©cbräud^e p. 145 unb Ärcu^toalb , / .,' 
unb 3(lett8, m^t^ifd^e unb magifd^c ßiebcr ber (gleiten p. 111. ' f '^ ./u 

5 * '/ ■ 



68 4. 2)et ^lontlotoolb. 

,,prd^te ntd^tS! äSBir mUtn bein Slut nid^t }u ettt)a§ 
S5fem fonbem lebiglid^ ju ettoaS @utem unb ^u beinern 
fünftigen ©lüde." ®onn nol^m fte eine Heine golbene 
9tabel, ftad^ bamit ber Slfe in ben %cm unb gab bie 
9iabel bem 2llten, ber fic in ba§ §ei^ ber flippt Bol^rte. 
®arauf legte er bicfe in ben ftorb, bamit jie barin 
mad^fe unb t)erf))rad^, am nöd^ften SRorgen ber f^rau ^u 
jeigen, toaS für ein SBerf auS feinen §änben l^ert)or»= 
gegangen fei. ^an ging l^emad^ ^ur ähtl^e, unb aud^ 
Slfe tDurbe bon einer @tubenmagb in il^re @d^Iaffammer 
gebrad^t, mo il^r ein tt)eid^e§ Sett bereitet mürbe. 

3Ö8 fie am anbem 3Korgcn in bem feibenen 
93ette auf meid^em ^fül^I crmad^te unb il^re Slugen meit 
auf mad^te, fanb fie fid^ mit einem feinen §cmbe beöei* 
bet unb fal^ rcid^e ®emänber auf einem ©tul^Ic öor bem 
Sette liegen. S)ann trat ein SWäbd^en in'§ 3itnmer unb 
]^ie| 6Ife ftd^ mafd^en unb lammen, morauf e§ fic öom 
fto<)f bis äum gu^ mit ben fd^öncn ftleibem fd^müdtte, 
als möre fie baS ftoljefte beutfd^e ßinb. 9}id^tS mad^te 
ßlfen fo öiel greube als bie ©d^ul^e! ©ie mar ya bis 
iejt faft immer barfuß gegangen. 9iad^ ßlfe'S 3Rcinung 
fonnten aud^ beS ftönigS 3:öd^ter feine fd^öneren ©d^ul^e 
l^aben! 3n il^er greube über bie ©d^ul^e l^tte fie nid^t 
3eit bie übrigen @tüdEe beS SlnjugS ^u bead^ten, obfd^on 
SlHeS pxaä)iX)oU mar. S)ie Sauernfleiber, meldte fic mit* 
gebrad^t l^atte, maren in ber 9Jad^t fortgenommen morben, 
meSl^alb? baS foHtc fic ^p'ditt erfal^ren. gi^re ÄIciber 

^n unferm 9. ^fird^en Betrügt ber ^onnerfol^n ben Teufel (ben 
„alten ^urfd^en"), inbem er fiatt beS eigenen ^luteS ^o^nenblut 
5ur ^efiegelung be§ SßertrageS nimmt. S. 



4. ®er 5tontlatoolb. 69 

Waren nämli(3^ bcr Sc]|tn^)u<)})c angelegt worben, tpelti^e 
an il^er Statt in'§ ®orf gelten foHte. S)ie $u})<)e mar 
in her 9?ad^t in il^rem Sepiter angefd^woHcn unb am 
ÜKorgen ein t)olIftönbige§ ßbenbife ber @Ife geworben, unb 
ging einiger loie ein öon (Sott gefd^affeneä SBefen. ®Ifc 
erfd^ratf, al§ pe bie ^uppe erWicfte, bie ganj fo auSfal^, 
tt)ie fie felbft geftem auSgefel^en l^atte. 9n§ bie Sfrau 
6Ife'§ ßrfd^retfen bemerfte, fagte pe: „^S^täjk hxä) ni(3^t, 
ftinb! S)a§ Sel^mbilb fann bir feinen ©d^aben jufügen, 
wir jagen e§ ju beiner Stiefmutter, bamit e§ il^r al§ 
^ßrügelflo^ biene! 9Kag fte e§ fti^Iagen, fo öiel fie wiK, 
ba§ fteinl^arte Sel^mbilb fül^It feinen ©d^merj. Stber wenn 
baS Böfe SBBeib nid^t anbern ©inne§ wirb, fo fann bein 
ßbenbüb einmal bie öerbiente ©träfe an il^r öoKjiel^en." 

95on biefem Sage an lebte 6Ife fo glüdlid^ wie ein 
t)erwö]|nte§ beutfd^e§ ftinb, ba§ in goftener SBiege 
gef(i^aufelt worben; fie l^atte Weber ©orge nod^ ^Rix^t; 
ba§ Semen würbe il^r t)on Sag ju Sage leidster unb ba§ 
t)orige l^arte Seben im ®orfe erfd^ien il^r nur nod^ wie 
ein böfer Sraum. Slber je tiefer pe ba§ ®Kidf biefeS 
SebenS em^)fanb , bepo wunberbarer erfd^ien il^r aud^ 9HIe§. 
Auf natürlid^e 33ßeife fonnte e§ nid^t jugel^en — e§ mu|te 
eine unbefannte unerflärüd^e ^aä)i l^ier walten. %uf 
bem §ofe ftanb ein ®ranitbIod( etwa jwan^ig ©d^ritt öom 
§aufe. SBenn bie SpenSjeit l^eranrüdfte , ging ber ^Ite 
mit bem langen SSarte an ben Slodf, 50g ein pibemeS 
©täbd^en au8 bem Sufen unb fIo})fte bamit breimal an, 
fo bafe e§ ]|ell wieberflang. S)ann f<)rang ein großer 
golbener ^al^n l^erauä unb fe|te pd^ auf ben Slodt. ©0 
oft er in biefer ©teHung mit ben Sflügeln fd^Iug unb 






j 






^y 



I.W .' 



70 4. 2)er Xontlatoalb. 

Itäl^te , !am au§ bent Slod etma§ l^ert)or , ^uerfl ein langet 
gebedter Sif d^ , auf bem f o öicl SeÜer ftanben aI8 ejfenbc 
^rfoncn »aren; ber Sifd^ ging öon felbft in'§ ^(xnx^, 
ate trügen il^n beS SBinbeS fjlügel SBenn ber §al^n 
jum jioeiten SKale fröl^te, famen ©tül^Ie bem Sifd^e nad^^ 
gegangen; barauf eine ©d^üffel mit ©})eife nad^ ber 
anbern — SllleS f prang au8 bem 95Io(f l^crauS unb flog 
tt)ie ber 35Binb jum 6|ttfd^. S)e§gleid^en TOetl^ftafd^en, 
'3le))fel unb Säeeren; 3llle§ fd^ien befeelt, fo ba^ 9Jiemanb 
5u lieben nod^ ju tragen braud^te. 33ßenn 3HIe ftd^ fatt 
gegeffen l^atten, no^)fte ber 3ttte jum jtoeiten SKale mit 
bem ©itterftöbd^en an bcn Sfodt, unb bann fräl^te ber 
golbene §a]^ gflafd^en, ©d^üffeln, Seiler, ©tül^le unb 
Sifd^ mieber in ben SSIod l^inein. SBenn aber bie brei» 
je^nte ©d^üjfel lam, au§ meld^er niemals gegeffen tt)urbe, 
fo lief eine gro|e fd^warje ffa^e ber ©d^üffel nad^, unb 
Betbe Blieben auf bem Slodf neben bem §a]^n, bis ber 
alte fie forttrug. 6r nal^ bie ©d^üffel in bie §anb, 
bie ffa|e in ben 3lrm unb ben golbenen ^al^ auf bie 
©d^ulter, unb öerfd^wanb mit il^nen unter bem SSlorf. 
9lid^t nur ©|)eif.en unb ©etrönfe, fonbern aud^ alle übri- 
gen Sebürfntffc be§ §au§l^alts, felbft ftleiber famen auf 
baS Äröl^en beS ^al^nS auS bem Slodt l^eröor. — Obtool^l 
bei lifd^e menig unb immer in einer fremben ©})rad^e 
gefprod^en tourbc, meldte @lfe nid^t öerftanb, fo mürbe 
bafür befto mel^r gerebet unb gefungen, menn bie iJtau 
mit il^ren gf^äulein in 3iwi^^ ^"^ ©arten meilte. 
SlUmäl^lid^ lernte 6tfe aud^ bie ©prad^e il^rer ©eföl^rtinnen 
auff äff en ; fie öerftanb faft etiles , maS gefagt mürbe , aber 
3a]^re öerftrid^en, el^e il^re eigne Sunge fid^ ben fremben 



4. 3)er Xontlatodb. 71 

Sauten getoöl^nte. ßinft l^attc 6Ifc bie ftüjtlc öcfragt, 
marutn bie brei^el^nte Sd^üffel täglid^ auf ben %Viä) fomme, 
ba bod| 5liemanb barauS effe, aber ftüflle fonnte e8 il^r 
nid^t erHären. Sic tnu^te cS aber il^rer 9Rutter gefagt 
l^aben, benn nad^ einigen Sagen lie^ biefe ßlfen ju ftd^ 
rufen unb \pxai) ju il^r mit ernftem Slugbrud: „95ef cuttere 
bein §erj nid^t mit unnü^en ©rubeleien. S)u möd^teft 
toiflen, warum mir niemals au3 ber breijel^nten Sd^üffcl 
effen ! ©iel^ , liebeS ftinb , ba§ ift bie ©d^üjfd ö e r B o r == 
genen ©egenS; wir bürfen fte nid^t anxixfyitn, fonft 
würbe cS mit unferem glüdflid^en Seben ju Knbe fein. 
?lud^ mit ben 9Renfd^en würbe eS auf biefer SBelt öicl beffer 
fte]|n , wenn fie nid^t in il^rer §abfud^t alle ®aben an ftd^ 
riffen, ol^ne bem l^immlifd^en ©egenf^)enber irgenb etwas jum . 
S)anle ju laffen.* ^abfud^t ift ber SRenfd^en größter gel^Ier !" 
S)ie 3ö^re öerftrid^en KIfen in il^rem ©lüdte pfeil« 
gefd^winb, fie war jur blül^cnben 3wngfrau l^erangewad^fen 
unb l^atte SSieleS gelernt, womit fie in il^rem S)orfe il^r 
Seben lang nid^t belannt geworben wäre. JKifife aber ' 
war immer nod^ baffelbe fleine ßinb wie an bem Zage, ' 
wo fie baS erfte 5Dta( mit 6Ifen im SBalbe jufammen 
getroffen war. S)ie IJräuIein, weld^e bei ber grau öom 
§aufe lebten , mußten ftiifife unb 6Ife täglid^ einige ©tun* 



1 1 ,'• 



1) i^^eibnifd^e ^ItSre l^oben ftd^ unier ben @§ften einjeln 
bis in unfere 3eüen erl^alten. ^on einem fold^en bei bem fianb« /. / 
gut f awerSl^of im gcttincr Greife berietet § u ^ el, „er fleine unter " '^ \' 
einem l^ciligen S3oumc, in bcffcn ^ölftlung nod^ oft Heine O^fer ' ' 
gefunben totirben; H auS einem ^ramtbloif funfttoS gel^aucn." 
^reu^iDüIb u. 9leu§, m^i^tfd^e u. magtfd^e fiieber ber d^l^ften 
6. 17. ß. 



72 4. S)cr $:otttlatoalb. 

bcn im Sefcn unb ©d^reiben unb in aHcrici feinen §anb* 
arbeiten untetttieifen. Klfe begriff 9file§ gut, aber ftüfifc 
batte mel^r ©inn für finblid^e Spxüt alg für nü^fid^e 
Sefd^äftigung. SBenn il^r bie Saune tarn , fo marf fxe bie 
Arbeit loeg, nal^m il^r ©d^äd^teld^en unb lief in'§ fjfreie, 
um ©ee ju fj^ielen, ttja§ il^r TOemanb übel nal^m. 9Wand^* 
mal fagte fie ju @Ifen: „©d^abe, ba^ bu fo grofe geioor« 
ben bift, bu fannft nun nid^t mel^r mit mir fpielen." 

9H§ je^t neun Saläre in biefer SBeife öerftoffen toaren, 
Iie| bie grau eine§ 3lbenb§ Kife in il^r ©d^la^iramer 
rufen. 6Ife ttjunberte fid^ barüber, benn um biefe 3eit 
l^atte bie iJrau fie nod^ niemals p ftd^ fommen Iaf[en. S)aS 
§erj fd^Iug il^r fo l^eftig , ba| e§ ju f^)rmgen brol^te. ?tt§ 
fie über bie ©d^toeHe trat, \^ fie, ba^ bie SBangen ber 
iJfrau gerötl^et woren, il^re 9Jugen Doli Sl^rönen ftanben, 
toeld^e fie rafd^ trodtnete, afö moKte fie biefelben Dor @(fen 
öerbergen. „Sieben $f(egfinb," begann bie fjfrau, „bie Seit 
ift gef ommen , mo wir f d^eiben muffen. " „ © d^ e i b e n ? " 
rief 6lfe unb ttjarf fid^ fd^Iud^jenb ber Qfi^au ju 3fä|en. 
„9?ein, tl^eure gfrau , ba§ fann nimmermel^r gefd^el^en, bis 
uns einft ber Sob trennt, "^x l^abt mid^ einmal l^ulbretd^ 
aufgenommen, barum öerfto^t mid^ nid^t miebcr!" S)ie 
grau fagte befd^tt)id^tigenb : „ffinb, fei rul^ig! ©utoei^tia 
nod^ gar nid^t , maS id^ für bein ®Iüd( tl^un will. ®u bift 
l^erangettjad^fen unb id^ barf bid^ l^ier nid^t länger in §aft 
l^alten. ®u mu^t toieber unter 9Renfd^en gelten, tt)o 
®IüdfS<)fabe beiner warten." 6Ife aber bat ftel^entfid^: 
„Sl^eureiJrau, öerfto^et mid^ nid^t. 3^ fel^ne mid^ nad^ 
feinem anberen ®IüdEe, als bei eud^ ju leben unb ju 
fterben. SWad^t mid^ jur ©tubenmagb ober gebt mir 



4. S)er t:6ntlatt)alb. 73 

anbete Slrteit, nad^ eurem Sefieben, aber fd^itft mid^ nid^t 
fort in bie toeite SBelt. S)a toäre e§ beffcr gcwcfen, 11^ 
l^attet mid^ bei ber ©tiefmutter im 2)orfe gelaffen, al§ 
ba^ il^r mid^ auf fo öiele '^(Ajtt in ben ^immel brad^tet, 
um mid^ yt^i mieber in bie ^öüe ju fto^en." ,,©tin, 
liebes ff inb!" fagte bie grau — „bu begreifft nid^t, tt)aS 
id^ ju beinern ©lüde ju tl^un t)er<)f(id^tet bin, mie fel^r eS 
mid^ aud^ fd^mer^t. Slber 3HIe§ mu| [0 fein, wie id^ eS 
mod^e. 2)u bift ein fterblid^eS SWenfd^enfinb , beinc Saläre 
nel^men ju il^rer Seit ein 6nbe unb be^l^alb barfft bu 
nid^t länger l^ier bleiben. 3d^ unb bie mid^ umgeben 
l^aben mol^I SJlenf d^engeftalt , aber mir finb nid^t SWenfd^en, 
toie ' il^r , fonbem (Sef d^ö<)fe l^öl^erer 3lrt unb eud^ unbe« 
greiffid^. S)u mirft in ber gfeme einen lieben ©emal^I 
ftnben, ber für bid^ gefd^affen ift, unb mirft glüdflid^ mit 
il^m fein , bi§ eure Sage fid^ ju ßnbc neigen. %\t Sren* 
nung öon bir mirb mir nid^t leidet, aber e§ mu^ fein, unb 
be^alb mu^t bu bid^ rul^ig barein fügen." ®ann ftrid^ ,. 
fie mit il^rem golbenen ßomme burd^ @If en§ §aar unb ]^ie| ,^ 
pe ju 93ette gelten; aber mo foflte bie arme 6Ife in biefer- 
9lad^t ben ©d^Iaf l^ernel^men ? S)a§ Seben lam il^r ^or ^ 
toie ein bunHer fternenlofer 9Jad^t]^immeI. ^^,.: V. ^. 

SBßül^enb mir 6If e il^rem ffummer überlaffen , moHett 
»ir un§ ins S)orf begeben , um ju feigen , mie bie ©ad^en 
auf bem öäterlid^en §ofe gelten, mo baS Sel^mbilb an 
i^rer ©tatt ber ^rügelflo^ i]|rer Stiefmutter mar.' ®a^ 
ein böfeS 35Beib im 3Üter nid^t beffer mirb, ift eine 
befannte ©ad^e ; man erf äl^rt mol^l , ba^ avi^ einem ]^i|igen 
3ünglingc im 2lBer ein frommes Samm mirb, aber !ommt 
ein SRöbd^en, baS fein guteS §ei^ l^at, unter bie §aübe. 



« ■ i 



I 



• f 



\ • . 



t ' t 



''; 



. i 



74 4. S)er tontkmolb. 

fo toirb pc auf btc alten Sage »ie ein rei^enber SBoIf. 
SBie ein §öllenbranb quälte bie Stiefmutter ba§ Sel^mbifi) 
Sag unb 9?ad^t, aber bcm ftarren ©efd^öpfe, bejfen fför* 
^)er leinen ©d^mcrj empfanb, fd^abete e§ nid^t. SQäottte 
ber 3Kann einmal bem ftinbe ju §ülfe fommen, fo fe|te 
eS für il^n gleid^faÜS Prügel, jum Sol^n für feinen 9Ser* 
fud^ trieben ju ftiften. 6ine§ SageS l^atte bie ©tief* 
mutter il^re ßel^mtoti^ter loieber fürd^terlid^ gefd^fegen unb 
brol^te il^r bann, pe umzubringen. SBütl^enb ^)adfte fie 
baS Se^mbilb mit beiben §änben an ber ©urgel, um e§ 
)u ertoürgen, ftel^e, ba ful^r eine fd^marje ©d^lange jifd^nb 
au8 be§ ßinbeS 9Kunbe, unb ftad^ ber Stiefmutter in bie 
3unge, fo ba^ fie tobt nieberfiel, ol^ne einen Saut öon 
fid^ ju geben. 9Ö§ ber 9Kann 9lbenb§ nad^ §aufe !am, 
fanb er bie tobte grau bidf aufgefd^moflen am ©oben lie« 
gen; bie Sod^ter mar nirgenb§ ju pnben. 9luf fein 
®efd^rei famen bie ©orfbemol^ncr l^erbei. S)ie 5Wad^barn 
l^atten mol^I um 5Dlittag einen großen Sörm im §aufe 
gel^ört, aber ba fo ettoaS faft täglid^ bort öorflel, mar 
5liemanb l^ingegangen. 9?ad^mittag8 mar STOeS ftiH ge* 
blieben, aber 5liemanb l^atte bie Sod^ter erblidtt. ®er 
ftör^)er ber tobten grau muAe nun gemafd^en unb gedei« 
bet, unb eS mürben für bie Sobtenmad^ter \\xx 9lad^t ßrbfen 
in ©alj gefod^t. S)er mübe 3Wann ging in feine ftammer, 
um JU rul^n , unb banfte fid^erlid^ feinem ®Iüdfe , ba^ er 
biefen ^öHenbranb Io§ mar. 3luf bem Sifd^e fanb er brei 
gefallene Strömlinge unb einen Säiffen 95rot, öerjel^rte 
99eibe8 unb legte ftd^ ju Sette. %m anbern SKorgen 
mürbe er tobt auf bem Pa|e gefunben , unb jmar ebenfo 
aufgefd|moDen mie bie grau. 5Rad^ einigen Sagen mürben 



4. 5)er XontloJoalb. 75 

Betbc in ein ®raB gelegt, wo fie einanber lein Seib mel^ 
antl^un fonnten. SSon ber öerfd^tounbenen Sod^ter erfüllen 
bie SSouem feitbem nid^tS »eiter. 

6lfc l^otte bie ganje 9Jad^t fein 9(uge jugetl^on, fie 
»einte unb bellagte bie l^arte Slotl^wenbigfeit , fo fd^nell 
unb unerloortet öon il^rem ©lüde fd^eiben ju muffen. 2lm 
SBlorgen ftetfte il^r bie fjrau einen goftenen Siegelring an 
ben Singer unb l^ing il^r eine Heine golbene ©d^ad^tel an 
einem feibenen Sanbe um ben §al§, rief bann ben Sitten/ 
jeigte mit ber §anb auf ®Ife, unb nal^m barauf mit 
Betrübter SWiene öon i^r 3lbfd^ieb. 6ben »oHte 6lfe banfen, 
ate ber 3llte breimal mit feinem ©ilberftäbd^en fanft il^ren 
Äo})f berül^rte. 6lfe fül^lte aßbalb, ba^ fie jum 3Sogel 
geworben war; au§ ben Slrmen mürben Sflfigel unb auS 
ben Seinen Slblerfu^e mit langen Alanen, au^ ber 9lafe 
ein frummer @d|nabel, fiebern bebetften ben ganjen Seib. 
S)ann l^ob fte fid^ ))löpd^ in bie Suft unb fd^mebte gan} 
mie ein au§ bem 6i gebrüteter ^bler unter ben SBoBen 
bdl^in. @o mar fie fd^on mel^rere Sage gen ©üben gejlo* 
gen unb l^atte mo^l ^umeilen geraftet, menn bie gflügel 
ermatteten, aber junger l^atte fie nid^t gcfül^tt. S)a 
gefd^al^ e§, ba^ fic eines SageS über einem niebrigen 
SBalbe f darnebte, mo Sagbl^unbe fie anbeHten, bie freilid^ 
bem SSogel nid^ts angaben fonnten, meil il^nen Qflügel 
fel^lten. 3Dlit einem 9Male fü^e fie i^r ©efleber öon 
einem fd^arfen Pfeile burd^bol^rt unb fiel ju ©oben.* SSor 
©d^redfen mar pe ol^nmäd^tig gemorben. 

9ll§ @lfe aus il^rer Dl^nmad^t ermad^te unb bie 
3lugen meit öffnete, fanb fte ftd^ in menfd^lid^er ©eftatt 
unter einem Sebüfd^e. 9Bie fie bal^in gefommen unb maS 



Jk-^' 






"» ^ 



'(\ 



', ' ^ 



76 4. ^er 5:ontlatt)oß). 

tl^r fonft ©cItfamcS bcöcgnct loar, lag loic ein %xanm 

leintet il^r. %a tarn ein ftol^er junger ftöntgSfol^n bal^er 

geritten, fprang t)om ^ferbe unb Bot (Slfen freunblid^ bic 

§anb, inbem er fagte: „S^x glüdlid^en ©tunbe Bin \^ 

l^eute SWorgen au§geritten! 9Son eud^, tl^eureS gfrdulein, 

träumte mir ein ]^albe§ ^df)x lang jebe Kad^t, ba| id^ 

eud^ l^ier im äBalbe finben würbe. Dbfd^on id^ ben SBeg 

tooi/i l^unbert 2KaI umfonft gemad^t l^atte, Ke^ bod^ meine 

©el^nfud^t unb meine Hoffnung nid^t nad). §eute fd^o^ 

id^ einen großen ^bler, ber l^ierl^er gefallen fein mu^te; 

id^ ging ber erlegten ^mtt nad^ unb fanb ftatt be§ SlblerS 

— eud^." S)ann l^olf er ßlfen auf§ $ferb unb ritt mit il^r 

jur ©tabt, mo ber alte ffönig fie freubig em<)fing. Kinige 

Sage \p'din morb eine <)rad^tbolIe §od^jeit gefeiert; am 

SRoKgen beS §od^jcit§tage§ ttjaren funfjig Qfwber mit Äoft- 

Barfeiten angcfommen, meldte bie lieBe Pflegemutter ßlfen 

gefd^idtt l^atte. 9?ad^ be§ alten ffönig§ Sobe mürbe ®Ife 

Königin unb l^at bann im Filter bie ©reigniffe il^rer 3"* 

genb felBft erjäl^ft. 9lBer öom Sontlamalb l^at man feit* 

bem 9lid^t§ mel^r gefeiten nod^ gel^ört. 



5. Der 3Satfe ibatt^mö^fe. 



®n armes cltcmlofcS SKäbd^cn wor oHein nad^ge« 
blieben loic ein 2amm, unb bann atö ^flegefinb in eine 
böfe SBirtJ^fd^aft gefommen, »o eS leinen anbcm greunb 
l^atte als ben ^ofl^unb, bem eS jumeüen eine SBrotrinbe 
gab. S)a§ 9Jläbc^en mu^te Dom SRorgen bis ^um älbenb 
für bie SBirtl^in auf ber ^anbmüljle mal^Ien, unb ftanb 
einmal bie 3Mf)lt fülle, loeil bie mübe §anb auSrul^en 
»oute, fo »ar gleid^ ber ©tod ba, um baS arme Äinb 
anjutretben. S)e§ «benbs toaren bie §änbe ber aBaife 
fo flarr »ie bie ftlö|e. 2)a3 ©nabenbrot, »eld^eS bie 
SBaifen effen, mu| faft immer mit @d^mei| unb 95Iut 
bejal^It »erben. ®ott im §immel aHein l^ört bie ©eufjer 
ber aSaifen unb jäl^It bie Sl^ränen, bie öon il^ren SBan«= 
gen rollen! — gineS JageS, otö ba§ fc^wad^e 9Käbd^en 
toieber bie fd^toere SJlül^Ie brel^te unb öoKer Unmutig toar, 
»eil bie SBirtl^in fie ben 3Korgen nüd^tern gelaffen l^tte, 
fam ein l&infenber einäugiger SSettler in jcrlum})ten ftlei« 
bern l^eran. 68 mar aber fein mirflidjer SSettler, fonbem 
ein berül^mter Sauberer au§ gfinnlanb , ber pd^ , um nid^t 
crfannt ju »erben, in einen SJettler öermanbelt l^atte. S)er 
SSettler fe^te ftd^ auf bie ©d^»elle, fal^ ftd^ bie fd^»ere 
arbeit bes ÄinbeS an, nal^m ein ©tüd 95rot au8 feinem 



78 5. f)er SBatfe ^anbmü^le. 

©d^ultctfad, ftetftc eS bcm ffinbe in bcn 9Runb unb fagte : 
„anittaö ift noc^ tDcit, i| cttoaS Srot sur ©tärfung." 
S)ic aSaifc nal^m bcn trodcncn Säiffen unb er fd^mcdtc 
i^r Beffcr als äBci^rot, aud^ füllte \xt glcid^ il^re ffräfte 
»icber junel^uicn. S)cr Setttcr fagtc bann: „S)ir Slrmen 
muffen mol^I öon bem ewlöen Umbrel^en bcr fd^toeren 
aWülJIe bie §änbe red^t mübe fein?" S)a§ aKäbd^en fal^ 
ben SÖten ungeloil an, mie um ju forfd^en, ob feine 
Sfrage ernftl^aft ober f<)öttifd^ gemeint fei. ®a fle aber 
fonb, ba^ fein S(ntU| einen liebreid^en unb ernftl^aften 
SuSbrud l^atte, fo erwiebcrte fie: „SBer (fimmert fid^ um 
bie §änbc einer SBaife? S)a§ 93lut bringt mir immer 
unter bie 9}ögel, unb ber @tod fäl^rt mir aber ben 9tüd[en, 
menn id^ nid^t fo öiel arbeiten lann , atö bie SBBirtl^in öer« 
langt." S)er Settler lie^ pd^ nun auSfül^rlid^ erjöl^Ien, 
maS für ein geben ba§ Äinb fül^re. 9K8 bie SBaife 
geenbigt l^atte , na^m ber SUte auS feinem ^adt ein alteS 
Xnä), gab eS il^r unb fagte: ;,3Benn bu bid^ l^eut^benb 
fc^Iafen legp, fo binbe bieS Sud^ um beinen Äo))f unb 
feufje aus ber Siefe be§ §erjen§: „©ufeer Sraum, trage 
mid^ bal^in, mo id^ eine ^anbmül^Ie finbe, toeld^e Don 
felbft map, fo ba^ id^ mid^ nid^t mel^r abmalten barf!" 
S)ie SBaife fterfte ba§ Sud^ in il^en SJufen unb banlte 
bem «Uen , ber fid^ f ogleid^ entfernte. 3K8 fid^ baS SBai^ 
fenünb abenbs fd^lafen legte , tl^at c8 nad^ SSorfd^rift beS 
©ettlerS, banb b^s Zuä^ um ben ftopf unb ftie^ unter 
©eufjem unb Il^ränen feinen SBunfd^ aus, obgleid^ e§ 
felber nid^t öiel f)offnung barauf fe|te. S)ennod^ fd^Iief 
CS leid^teren §erjenS ein, als fonp. 8in tt)unberbarer 
iraum fül^rtc baS SMäbd^cn in meite gfemen unb fle^ eS 



5. ®er Sßaife ^bmttl^le. 79 

auf feiner äBanberung titel feltfame ^ittge etleben. 3ti^t 
tarn eS tief unter bie @rbe, unb ha mod^te mol^I bie ^bUt 
fein, benn aUeS fal^ fd^auerlid^ unb fremb au§. ®ie ^of*» 
tl^re ftanben meit offen unb lein lebenbeS äBefen rül^e fid^. 
SU« baS 5JKäb(i^cn weiter ging , lie^ fid^ ein ©eräufd^ t)er* 
nehmen , wie wenn eine ^anbmül^Ie gemalzten mürbe, ^em 
Seröufd^ folgenb ging ba§ äBaifenlinb fd^üd^ternen @d^ritte§ 
öortt)ärt§ , bi§ e§ unter bem ^bfd^auer einer ßlete ^ einen 
großen haften fanb, au§ meld^em ba§ ©eräufd^ einer 
ajlül^le on fein O^x brang. ®a8 Äinb mar nid^t ftarf 
genug ben haften ^u rül^ren, gefd^meige benn Don ber 
©teile 5U bringen. ®a fal^ e§ im ©taue ein meines 
$ferb an ber ßrip)}e unb lam auf ben guten Einfall, 
ba§ $ferb au§ bem ©taKe )u jiel^en , e§ mit ©triden t)or 
ben ßaftcn ju f<)annen , unb il^n fo fortjuffil^ren. ©ebad^t, 
getl^an: bie äBaife fd^irrte ba§ $ferb an, fe|te fid^ auf 
ben S)edel be§ ßaftenS, ergriff eine lange %ut|e unb 
iagte in DoQem &alop mä) ^aufe. 

Site fie am anbern SKorgen ermad^te, fiel il^r ber 
bcbeutfame Sraum mieber ein, unb jmar ftanb er fo 
lebenbig öor il^r, ate marc fie mirllid^ eine ©tredte meit 
auf bem ©edtel gefal^ren. 3lfö fte bie 3lugcn aufriß, 
erblidfte fie ben Äaften an il^rem Sager. @ic f<)rang auf, 
nal^m ein l^albeä Soof (©d^effel) ©erfte, ba§ t)om ^benb 
nad^geblieben mar , fd^üttete c§ in bie Depung , bie fie im 
S)cdel be§ Äaften§ fanb unb fiel^e ba§ freubige SSßunber: 
bie ©teine fingen augenblidClid^ an ^u lärmen ! 6§ bauerte 



I. 



)r 



1) 93altif(i^er $rot)inaialt§mug für ^orratl^Skmmer ober 



80 ^- ^(^ SBaife ^anbmül^U. 

nid^t lange, fo mar baS fertige SRel^I im ^adt.^ 3e|t 
l^tte bie 3Baife einen leidsten ©tanb; bie SRül^le im 
ftaften mape 9Ke§, maS man il^r bot, unb ba§ üRöb« 
d^en l^tte meiter feine ^ül^e, al§ baS Setraibe oben l^in^ 
ein)uf(i^ütten unb ba§ ^el^I unten l^eraugjunel^men. ®en 
©edel beS ÄaftenS burfte fie aber nid^t öffnen, ber ©eti- 
ler l^tte e§ il^r ftreng t)erboten, inbem er l^in^ufägte: ba3 
n)ärbe bein Sob fein! 

S)ie ffiirtl^in fam balb bal^inter, ba^ ber Äaften 
bem äBaif enfinbe beim ^al^Ien l^alf , fie bef d^Io| bal^er ba§ 
SRöbd^en au% bem ^aufe ^u jagen unb bafür ben Ttaf)^ 
faften ju bel^olten , ber fein gfutter öerlangen mürbe. 3u= 
erft moKte jie fid^ aber mit bem ®inge näl^er befonnt 
mad^en, um }u feigen, mo benn ber SunbermüQer eigent- 
Ixä) ftedEe. ®ie Segierbe , ba§ ©el^eimnig l^erau§)ubringen, 
ftad^elte ba§ Seib Sag unb 92ad^t. 9n einem @onntag 
SKorgen fd^idfte fie baS SBaifenfinb jur Äird^e, unb fagte, 
fte f elbft moUe ba bleiben , um ba§ ^au§ ^u l^flten. Sin 
fo freunblid^c§ 9lnerbietcn l^tte bie ffloifc nod^ niemals 
öernommen ; öergnügt 30g fie ein reineS §emb unb etmaS 
beffere ffleiber an, unb mad^te fid^ eilig auf ben SOSeg. 
®ie SSßirtl^in lauerte fo lange l^inter ber Spr, bis il^r 
baS SRöbd^en auS bem Seftd^te toar, bann nal^m fie auS 



1) ^ter mö^te tool^l ein {^mad^er ^la^l^aU t)on ber @anU)0 « 
!Dlt)t]^e anüingen, bie in ber Metoala, bem ftnnij^en @^o§, 
eine ]o gro^c iRoHe fpielt. ?lu4 ber Sfihmbcr »irfenbc Talisman 
©ampo toirb unter bem 8tlbe einer felbfhnol^lenben 9M^le gebadet. 
SBgl (S:a^r^n'3 ^orlefungen über ftnn. ^R^i^ol. 6. 264 ff. 
u. Sd^tefner im Bulletin bist. phil. ber $eter§b. ^!ab. b. 
aßiR. t. Vra. 9(lr. 5. S. , ; 7 • ' 



5. 3)er 2Baifc §anbmü§lc. 81 

bcr ÄIctc ein f^oXb Soof ©ctraibe unb fd^üttctc c§ auf bcn 
©cdcl, bamit bcr ifaftcn c§ mal^Ic, aber bcr ßajien tl^at 
e§ nid^t. ßrft afö eine §anb ooD in baä 2o6) be§ Sedefö 
fam, ma(i^ten fid^ bie ©teine an'S SBerf ; aber nun foftete 
eS bem SDSeibe nod^ t)iel SMül^e unb Slrbeit, ben fd^mcren 
Äaftenbedel Io§ ^u mad^cn. SnbKd^ ging er \o mit auf, 
ba§ bie 3llle ben fto<)f l^inein^ufteden »agte, — aber o 
rot^ ! eine lid^te Sol^e f d^Iug au§ bem ff aften l^erauS unb 
öerbrannte bie SBirt^in, al§ mär'S eine §ebefunfcl; e§ 
blieb nid^tS weiter t)on il^r übrig afe eine ^anböoH 3lfd^e. 
3ltö ber SBittmer f<)äter]^in eine anbere grau nel^men 
wollte, fiel il^m ein, bafe fein ^fiegefinb, bie SDSaife, ooK* 
ftänbig erwad^fen war, fo ba^ er nid^t erft anberSwo auf 
bie tSfreite ju gelten braud^e. ®ie ^od^jeü würbe ftiH 
gefeiert, unb al§ fid^ bie SRad^baren am 8benb entfernt 
l^atten , ging ber 9Kann mit feiner jungen Qfrau ^u Sette. 
2lfö biefe ben anbem 3Rorgen in bie fflete ging, war 
ber ßaften mit ber ^anbmül^Ie öerf d^wunben , ol^ne bafe 
man bie ©ipuren eine§ S)iebe§ fanb. Dbgleid^ nun überall 
gejud^t unb nal^ unb fern angefragt würbe, ob ber öer- 
mi^te ©egenftanb irgenb Semanben ju ©eftd^t gefommen 
fei, fo l^at man bod^ biä auf ben l^eutigen Sag nid^tS 
entbedtt. S)er wunberbare ^anbmül^Ien^ffaften, ben einft 
ein Sraum au§ ber Siefe ber @rbe ^eraufgel^ott l^atte, 
mu^te wol^l in eben fo wunberbarer SSßeife bal^in jurüdf* 
gefel^ fein. 



£ö»e, el^lln. Wccäfca. 



6- ^te sipöff mcSjkx. 



SBefcn. ^n ^^^. ^^^ S^funb unb frifd^ unb oon jictlid^cm 
WanA*,*. ^„^^ @Itcm es fo fnaöö battcn, moAte e§ 



C)embcn t« vT ^ gcfämmt unb trugen intnter reine 
^^^ f)aht e' ^^^^^ ftinber. 6inige meinten , ber ffötl^' 
für einen ö^^ ^^^^K^cn ©d^a^träger / ^nbere l^iclten i^n 
sauberer , » ^^^^^^etfter , lieber «nbere für einen 2Binb' 
Swfamntcn ^ ^^ SQBirbelminbe einen oerborgenen Bä)aj} 
P^ btc (g^JL ^^ffen m^k. 3n SBo^rl^eit ober öer^lelt 
^atu eine ^^^ ^^^^ anberS. ®ie grau be§ M^ner^ 
näörtc, c^ ^^^mitd^e ©egenfpenberin , »eld^e bie Einher 
^^^^tc unb fömmtc. %U fie näntliti^ nod^ ar§ 



1) ^ 

^«^ben als f eu^^?^^ ' ^^W i^rcn §encn ( 

^^**%n)aXb ^^^ Suftcrf ci^einungen , al§ 3)rQd^en gcDcö/t. © 

u 5i>^^ ^Ö^- ^^'^^«§, mtjtl^.u. mag. Siebet bergen. 6.81. 

im »^^^' Öieb^^^^^^^^ ^" Boeder p. 105. Ärcu§ttoIb 

^^^^cltxji^. ^^ ' ^.84.86. «Ra4 e^fhtifc^cr ^litWaaungWrwi 

^ bic ßeren umfier. ß. 



6d^ä^e autragen. Sie 



6. S)ic jttjölf ^ä^Uv. 83 

SRäbd^en auf einem fremben Sauerl^ofe biente, fal^ fte brei 
3laä)k hinter einanbet im £raume eine ftattlid^e ^tan, 
m\ä)t ju il^ trat unb i^ Befal^I/ in ber Sol^anniSnac^t 
jut OiieHe bc§ ®orfe§ ju gelten. Sie l^ötte nun mol^I 
auf biefen Sraum nid^t meiter gead^tet, menn nid^t am 
^ol^anniSabenb ein ©timmd^en i^ immertoö^enb tt)ie eine 
SWüde in'§ Dl^r gefummt l^ätte: „(äif) jur Duelle, gel^ 
jur Duelle, too beineS ®lMt2 ffiafferabern riefeln!" 
Obgleid^ fte ben l^eimßd^en Statl^fd^lag nid^t ol^ne @d^reden 
öemal^m, fa^te fie fid^ bod^ enbUd^ ein ^erj, oerliel bie 
anbem SDlöbd^en, bie* bei ber gicbel um ba§ geuer 
i^mm lärmten unb fd^ritt auf bie Duelle ju. ?[bcr 
Je naiver jte fam, befto Bänger »urbe il^r um'§ ^erj; 
fie toäre umgefel^rt, menn i^r ba§ ÜKüdtenftimmd^en SRul^e 
gelaffen l^ötte; unmiHfürlid^ ging fte meiter. 9113 fie l^in^^ 
fam , fal^ fte eine grau in meinen Äleibem , bie auf einem 
©teine an ber Duelle fa^. 9llS bie gfrau beS SMäbd^enS 
3furd^t gemalerte, ging fte bemfelben einige ©d^rittc ent« 
gegen, bot il^m bie §anb jum ®ru§ unb fagtc: „tSüxä)k 
inä) nid^t, liebet jfinb, id^ tl^ue bir ja nid^ts ^u Seibe! 
3Jler!e auf unb bel^alte genau, maö id^ bir fage, 9luf 
ben §crbft mirb matt um bid^ freien; ber ÜKann ift fo 
arm toie bu , aber mad^' bir be§l^alb leine ©orge , fonbern 
nimm feinen Srannttoein an.^ ®a il^ beibe gut feib, 
toiU id^ eud^ @lädt bringen unb eud^ fortl^elfen; aber 



1) 9luf bie mä^ Dom 23. jum 24. ahmt fäHt ber e^flnifci^e 
^eseti'^obbat. S. 

2) 5)iefcn bietet nad^ cl^jhi. @itte ber ben greter begleitenbc 
^rauttoerber an. fi. 

6* 



.V' 



■U tjj 



' . • V« 



84 6. t)te atDÖlf töntet. 

lajfct barum ©otgfamfeit unb 3lrbcit nid^t bal^intcn, fonft 
!ann lein &IM Sauer l^aben. Mmtn btefeS Satfd^en 
unb ftedc e§ in bie Safd^e, cS fmb nur einige (Stein* 
d^en barin. ^ SRad^bcm bu baä erfte Äinb jur S38eft 
gebrad^t l^aft, toirf ein ©teind^en in ben Srunnen, bamit 
^ ; . id^ fomme bid^ ju feigen. SDSenn ba§ ffinb jur Saufe 

gefüllt wirb, roiU lä) ju ©eöatter pelzen* SSon unferer 
l.tinu'.jr näd^tiid^en ^uföwimenfunft la^ gegen 9Kemanben ettoaS 
,'"'■' öerlauten — für bicfe§ SKal fage id^ bir gebe ttjol^l!" 
3Kit biefen ffiorten »ar bie tounberbare fjrembe bem 
SOtäbd^cn entfd^ttjunben, als wäre fie unter bie 6rbe ge* 
funfen. SSieHeid^t l^ätte baS SRäbd^en aud^ biefen SSor* 
faD für einen Sraum gel^alten, mcnn nid^t ba§ ©ädtd^en 
in il^rer §anb ba§ ©egentl^eU bezeugt l^ättc; fte fanb 
barin jtoölf Steind^en. 

®ie ^ro<)]^ejeiung traf ein, baä SJläbd^en würbe im 
§erbft üerl^eiratl^et unb ber 3Rann war ein armer Äned^t. 
Sfin folgenben Saläre brad^te bie junge grau bie erfte 
Sod^ter jur SBelt, befann fid^ auf ba§, tt)a§ il^r in ber 
^ol^anniSnad^t begegnet war , ftanb l^eimlid^ au§ bem 93ette 
öuf , ging an ben Srunnen unb warf ein ©teind^en l^inein. 
PumipS fiel e§ in'§ SBaffer ! Sofort ftanb bie freunblid^e 
gfrau weife geHcibet öor il^r unb fagte: ,,3d^ banfe bir, 
bafe bu mid^ nid^t öergeffen l^aft. ©onntag über öier^el^n 
Sage lafe baS ifinb ^ur Saufe bringen, bann fomme id^ 



1) e^flnifd^ lählore - Mwid b. t. ©tctnd^en, bie man jur 
Üleintöunö be§ 3nild^0cffi6e§ (9Wi^fft64en§), Segel, fc^wcb. tyn- 
näla , epn. lähker (fpric^ löc^fcr) braud^t. aWan fü^rt ein 
fold^eS aWi^fäfeci&cn auf greifen ncb^ bem »rotjad mit fid^. ß. 



6. S)ie jwölf Xöd^tcr. 85 

mä) in bic ffitd^c unb ttiH Beim ßinbc ©cöattcr fiel^cn." 
9n§ an bem Bcjeid^nctcn Sage ba§ Äinb in bie ffird^e 
gcBtad^t würbe, trat eine frembe ®ame l^inju, nal^m e§ 
ouf ben ©d^oog unb Ke§ es taufen. 3ߧ bicS gefd^el^cn 
ttar, Banb fie einen filBemen SluBel in bie SBinbel be§ 
Äinbe§ unb fanbte e§ ber 9Wutter jurüd. ©anj eBenfo 
gefd^al^ e§ fj()öter Bei [eber neuen Saufe , Bi§ ba§ S)u|enb 
öoll xoax. Sei ber ®eBurt beS legten ftinbeS l^atte bie 
grau jur 9Kutter gefagt: „93on l^eute an ttirb bein Sluge 
mid^ nid^t mel^ fd^auen, oBtool^I id^ ungefel^en tögfid^ um 
bid^ unb beine ffinber fein werbe. ®a§ SBaffer beS 
93runnen§ toirb ben flinbem mel^r ©ebeil^en Bringen al§ 
bie Befte floft. SBenn bie 3^W l^eranfommt, ba§ beine 
Söd^ter l^iratl^en, fo mufet bu einer 3eben ben SRuBel 
mitgeBen, ben id^ jum ^atl^engefd^enf Brad^te. @o lange 
fie lebig ftnb , f oHen fie feinen größeren Staat mad^en , atö 
ba^ fie SmtagS unb @onntag§ fauBerc §emben unb Sudler 
tragen." 

®ie ftinber mud^fen unb gebiel^en , ba| e§ eine 2uft 
war anjuf el^en ; 99rot gaB e§ im §aufe jur (Senüge , aud^ 
jutoeilen bünne 3ufoft^ bod^ am meiften tourben @ftern 
unb ftinber offenBar burd^ ba§ Srunnenmaffer geftdrö. 
®ie ältefte Sod^ter mürbe bann an einen mol^J^aBenben 
SBirtl^Sfol^ berl^eiratl^et. SBiemol^I fie il^m au^er ber notl^* 
bürftigften Äleibung nid^t§ ^uBrad^te, fo mürbe bod^ ein /\ 
Srautfaften gemad^t unb ffleiber unb ^atl^en * SiuBel l^in« 
eingelegt. 9ߧ bie 9Wänner ben ffaften auf ben SBagen 
l^oBen, fanben fie il^n fo fd^mer, bafe fie glauBten e§ 
feien ©teine barin, benn ber arme ffötl^ner l^atte bod^ 
feiner Sod^ter fonft nid^tS SBertl^ooHeS mitjugeBen. SBeit 



86 6- ®tc itt)ölf ilöd^ier. 

mel^r aber ttat bic junge f?rau erftaunt , afö fte im §aufe 
bc§ 95räutigatn'§ ben ßaften öffnete, unb tl^n mit ©tüden 
Scinetoanb angefüllt unb auf bem (Srunbe einen Icbemen 
Seutcl mit l^unbert SifterruÄeln fanb. S)affelbc toieber» 
l^olte fxä) mä)f^tx bei iebet neuen SSetl^eiratl^ung; unb bie 
Söd^ter mürben balb alle meggel^olt, ate e§ befannt ge= 
morben mar, meld^' einen Srautfd^o^ eine iebe mitbcfam. 
6iner ber ©d^miegerföl^ne mar aber fel^r l^bfüd^tig 
unb mod^te ftd^ mit ber 3Kitgift feiner fjrau nid^t jufrieben 
geben. 6r badete nämKd^ : bie Altern muffen tßoiji fclbft 
nod^ t)ielen SRcid^tl^um befxjen, menn fle fd^on ieber %oi)= 
ter fo t)iel mitgeben tonnten. 6r ging bal^r eineä SagcS 
ju feinem ©d^miegeröater unb fud^te il^m ben ^^a^ abju« 
jmadten. ®cr ffötl^ner fagtc ganj ber SBal^rl^eit gemä^: 
f/3^ ^obe 9Jid^t§ l^inter 2eib unb ©eele, unb aud^ meinen 
Söd^tern fonnte id^ nid^tS »eiter mitgeben al§ ben ffaften. 
2Ba§ Jebc in il^rem Saften gefunben l^at, ba§ rül^rt nid^t 
oon mir l^cr, fonbern mar bie ^otl^engabe ber Saufmuttcr, 
ttjcld^e jebem Jfinbe an feinem Sauftage einen SRubel fd^cnfte. 
®iefe Siebesgabe l^at fid^ im ffaften öeröielföltigt." S)er 
l^abfüd^tige ©d^miegerfol^n glaubte inbeffen ben SBorten be§ 
©d^miegeröaterS nid^t , fonbern brol^te öor ©erid^t bic Sin- 
Hage ju erleben, ba^ ber 9Htc ein §ej;enmeifter unb ein 
SBinbbefd^tpörer fei , ber mit §ülf e bc§ Söfen einen großen 
®ä)a1j jufammengebrad^t l^abe, ®a ber Äötl^ner ein reines 
®emiffen l^attc, fo ffö^te il^m bie ©rol^ung feines ©d^teieger* 
fol^ncS feine Qfurd^t ein. 2)icfer aber flagte mirHid^. S)aS 
©erid^t lie^ barauf bie anbem ©d^miegerföl^nc bcS MÜ)- 
nerS öorforbern unb befragte fie, ob ieber öon il^nen bie- 
felbc ajlitgift erl^altcn l^abe. ®ic 9Jlänner fugten auS, 



6. ®ie 5tt)ölf tö^tcr. 87 

ba^ 3f«ber einctt flaftcn öoH Öcinctoanb unb l^unbcrt @U« 
bcttubcl erl^altcn l^abc. 3)a§ erregte gro^e Sertounbcrung, 
benn bic ganje ^Jad^barfd^aft rou^te red^t gut, ba| bcr 
ftätl^er arm toar unb feinen anbern ©d^aj l^atte afö 
jtnöif l^übfd^e Söd^ter. ®a^ biefe Söd^ter öon Hein auf 
ftet§ reine »ei^e ^emben getragen l^atten, tt)u6ten bie 
Seute mol^I, aber DWemanb ^atte fonft einen ^runf an 
il^nen bemerft , weber Sruftjipangen nod^ Bunte §afötürf)er. 
3)ic SRid^ter Bcfd^Ioffen Je^t, bie ttunberlid^e ©ad^e nöl^er 
5U unterjiud^en , um l^erauSjuBringen , ob ber Sfite toxttliä) 
ein §ejenmeiper fei. 

6ine§ SogeS öerlie^en bie 9Kd^tcr , öon einer ^öfd^er- 
fd^aar begleitet, bie ©tabt. ©ie »oDten ba§ §au§ be§ 
flötl^nerS mit SBad^en umfteHen , bamit 9?iemanb l^erauö . 
unb fein ©d^aj auf bie ©eite gebrad^t »erben fönne. 
®er l^abfüd^tige ©d^toiegerfol^n mad^te ben f^ül^rer. 3lfö 
fte an ben SBalb gefommen toaren, in toeld^em bie §ütte 
bc§ Äötl^nerS ftanb, »urben öon allen ©eiten SBad^en 
au^gefteHt, bie feinen SKenfd^en burd^Iajfen foDten, bi§ 
bie ©ad^c aufgeflärt fei. 3Jlan lie^ l^icr bie $ferbe jurüdt 
unb fd^lug ben Su^fteig jur §ütte ein. ®er ©d^toieger^ 
fol^n mal^nte ju leifem Sluftreten unb jum ©d^meigen, 
bamit ber §cjenmeifter nid^t aufmerffam tterbe unb f\ä) 
auf SBinbeSfKügeln baöon mad^e. ©d^on waren fie nal^e 
bei ber §ütte, al§ ))Iö|Iid^ ein munberbarer ®fonj fie 
Menbete, ber burd^ bie Säume brang. 9tfö fie tt)eiter ; 
gingen, tourbe ein großes fd^öne§ §au§ fid^tbar; e§ toar 
ganj öon ®la§ unb öiele l^unbert Äerjen brannten barin, ' 
obgleid^ bie ©onne fd^ien unb §elligfeit genug gab. SSor 
ber %f)üx ftanben jtoci Ärieger SBBad^e , bie ganj in @rj 



// 



88 6. ^i# 3tt)5If S5(^ier. 

gel^fiHt toarcn unb lange ' tlojlc ©(i^mertcr in bcr §anb 
l^icltcn. ®ic ®crid^t§]^crm ttufetcn nid^t, waS fic bcnfcn 
fönten, Meg fd^ten il^ncn mel^r Xxanm atö SSßirHid^feit 
ju fein. ®a öffnete fid^ bie Spr: ein fd^muder Sü^g« 
fing in feibencn ificibern trat l^erauS unb fagte: „Unfcrc 
ffönigin l^at befol^Ien, bafe ber oberfte ®erid^t§]^err t)or 
xfyc erfd^einc." DBgleid^ biefer einige 3^wtd§t enH)fanb, 
folgte er bod^ bem Süngling in'§ §au§. 

aSer befd^riebe bie ^rad^t unb §errlid^feit, bie ftd§ 
oor feinen 3lugen auftl^at ! 3n ber pt'dä)txQtn ^aUe , totlä^t 
bie ©rö^e einer ßird^e l^atte, fafe auf einem Sl^rone eine 
mit ©eibe, ©ammet unb ®olb gefd^mudfte grau, ©nige 
f?u^ tiefer fa^en auf. Heineren golbenen ©effeln jttölf fd^öne 
gräulein , cbenfo <)räd^tig gefd^müdft ttie bie Königin , nur 
ba^ fie feine golbene ftrone trugen. 3" bciben ©eiten 
ftanben jal^Ireid^e S)iener , alle in l^eHen feibenen Äleibern, 
mit golbenen ßetten um ben §al§. 2ll§ ber oberfte ®e* 
rid^tSl^err unter SSerbeugungcn näl^er trat, fragte bie 
ßönigin: „^t^fyili feib il^r l^eute mit einer ©d^aar öon 
§äfd^em gefommen, al§ l^ättet il^r Uebeltl^äter einjufangen?" 
S)er ®erid^t§]^err tooHte antworten, aber ber ©d^redfen 
banb il^m bie 3wtige , fo ba§ er fein SBörtd^en öorbringcn 
fonnte. „^ä) fenne bie boSl^afte unb lügnerifd^e 3lnflage/' 
ful^r bie f?rau fort, „benn meinen %ugen bleibt nid^tS 
verborgen. Saffet ben falfd^en Kläger l^ereinfommen, aber 
legt il^m juöor §änbe unb gü|e in Letten , bann toxU id& 
il^m Siedet fpred^cn. 3lud^ bie übrigen Süd^ter unb bie 
Wiener follen eintreten, bamit bie ^aä)t offenfunbig wirb 
unb fxe bezeugen fönnen, ba§ l^ier 9liemanben Unred^t 
gefd^iel^t." ßiner il^rer ®iencr eilte l^inauS, um ben 



6. Die jtoölf Södjter. 89 

Scfcl^I ju öoDjicl^en. $Ro(3^ einiger Seit würbe ber 
Älägcr üorgefü]^, an ^änben unb gü^en gcfcffeft unb 
öon fed^S ©el^amifd^tcn Betoad^t. ®ie anberen ®erid^t§* 
Ferren unb bcren ®iener folgten. ®ann Begann bie 
Königin alfo: 

„Seöor xä) üBer baä Unrcd^t bie öerbientc ©träfe 
öcrl^änge, mu| id^ eud^ fürs erHärcn, n)ie bie ©ad^e ,. / . 
jufammenl&ängt. 3d^ Bin bie oBerfte SBafferBel^errfd^erin/ 
alle SBafferabem/ »eld^e au§ ber 6rbe quiUen, jiel^en 
unter meiner Säotmäfeigleit. 3)eS SBinbfönigS äöefter ,^ - 
©ol^n tt)or mein SieBfter, aBer ba fein ®ater il^m nid^t 
erlaubte eine 3^tau ju nel^men, fo mußten mir unfere ßl^e 
gel^eim l^alten, fo lange ber SSatcr leBte. S)a id^ nun 
meine Äinbcr nid^t ju §auf e auf jiel^en tonnte , fo öer- Y .- , ' 
taufd^te id^ iebeSmal , menn be§ Äötl^nerS 3^i^au nieberfam, 
fein ftinb gegen ba§ meinige. SDeS ffätl^nerS ffinber aBer 
»ud^fen aU Pfleglinge auf bem §ofe meiner Sante auf. 
ftam bie Seit, ba^ eine t)on ben Söd^tem be§ ifötl^nerS 
l^eiratl^en moKte, fo mürbe ein abermaliger Saufd^ öor*» 
genommen. 3ebe§mal lie^ id^ bie SRad^t öor ber §od^= 



1 « • I 



1) SbentiW mit ber SÖSaff crmutter , wete ema. SBeiblici^e 
^erjonificationen fci^cinen in bet cl^ftnifd^en SÄt^t^ologie , foioett 
fie erl^alten unb Befannt ift, t^orjul^errfci^en. @3 giebt eine @rb» 
mutter, bie aber auii^ ©emal^lin beS Donnergottes ifl, eine - .^ , . 
geuermuttcr, SBinbeSmuttcr , Slafenmutter (f. bie betr. %xm, ju j\ 
HRftrd^en 8 öom 6ci^laufo|)f) unb in unferem 9Äärd^cn 17 bie ' '^ 
Unterirbif d^en , tritt fogar eine gjlutter bc§ „@tüm§/ beS @4nee- 
geftöberS , auf. — ßine SOßetterjungfrau fennt ber Äaleioi^joßg X, 
889 als Xod^ter beS Donnergottes (Kou). Die Sfinnen ^aben 
eine .SBßinbtoditer.* ^. 

2Z i 



,/ 



90 6. £)ic jnjölf Xhä^iti. 

jcit meine %oä)kx toegl^olen unb bafür be§ ffätl^nerB 
ßinb l^tnbrmgcn. S)et dte SBinbfönig (ag fd^on lange 
fran! barnteber, fo bafe er öon unferem Scttuge nid^tS 
merfte. 9lm Sauftage fd^enfte id^ iebem Äinbe ein 3*ubel= 
\m, tt)eld^e§ bie SKitgift int «aften l^erfen foHte. ®ie 
©d^toiegerföl^ne waren benn aud^ alle mit il^ren jungen 
Sfrauen unb bem, tDa§ fie mitbrad^ten, aufrieben, nur 
biefcr l^abgierige Qfreölcr, ben i^r l^ier in ftetten fel^t, 
unterfing fxä) , falfd^e fflage gegen feinen ©d^teiegeröoter ju 
fül^ren, in ber Hoffnung fid^ baburd^ ju bereid^em. 95or 
5tt)ei SBod^en ift nun ber alk SBinbfönig geftorben unb 
mein ©emal^I jur §errfd^aft gelangt. 3e|t braud^en tt)ir 
unfere 6l^e unb unferc ffinber nid^t länger ju öerl^eim* 
lid^en. §ier öor eud^ ft|en meine jttölf Söd^ter, beren 
Pflegeeltern, ber ftätl^ner unb fein SBeib, bi§ an il^rcn 
Sob bei mir ba§ ©nabenbrot effen tterben. 9lber bu 
öcrmorfener Söfemid^t, ben id^ l^abe feffeln laffen, foHft 
fogleid^ ben öerbicnten Sol^n erl^alten. 3n beinen Letten 
foHft bu in einem ©olbberge gefangen p^cn, bamit beine 
gierigen Slugen ba§ ©olb beftönbig feigen, ol^ne ba^ bir 
ein ifömd^en boöon ju Sl^eil »irb. ©iebenl^unbert Saläre 
foHft bu biefe Dual erbulben , el^e ber %oi 3Kad^t erl^ält 
bid^ jur SRul^e ju bringen. S)a§ ift mein 3lid^terf<)rud^." 
3ltö bie ßönigin bi§ bal^in gefprod^en l^atte, ent* 
ftanb ein ©efrad^ »ie ein ftarfer Sonnerf d^Iag , fo bajl 
bie 6rbe bebte unb bie SRid^ter fammt il^ren Wienern 
betäubt nieberfielen. 3ltö fie »ieber ju ftd^ famen, fonben 
fte fid^ ättjar in bem SBoIbe, ju mlä)m ber gül^rer fte 
geleitet l^atte , aber ba , mo eben nod^ ba§ gläferne §au§ 
in aller ^rad^t geftanben l^atte, fj()rubelte je^t au§ einer 



6. S)ic atoölf ^ö(%ter. 91 

fleincn OucHe Harc§ laltcö SBaffer l^cröor. — 9Son bcm 
Äötl^ner, feiner Qfrau unb bcm l^abfüd^tigen Sd^ttieger* 
fol^ne ift fpätcr nie mcl^r cttoaS öernommen tt)otben; be§ 
le^tcren SBitttoc l^atte im §crbft einen onberen 9Wann 
gel^eiratl^et , mit bem fie glürflid^ lebte bi§ an il^r ®nbe. 



7. 2Sie m QSaife «npor^op t§r ö»f«(ß fanb. 



/• 



> 2 / ":■ 



irf 



Sinmd Icttc ein armer Sagelöl^ncr , bcr fld^ mit 
feiner Qfrau fümmeriid^ öon einem Sage jum anbem burd^* 
brad^te. SSon brei ffinbem mar il^nen ba§ iüngfte, ein 
Bofyx, geblieben, ber neun Sal^r aü mar, atö man erft 
ben SSater unb bann bie 5!Rutter begrub. 3)em Änaben 
blieb nid^t§ übrig, atö öor ben Sl^üren guter 5!Renfd^en 
fein 95rot ju fud^en. 9Jo(i^ Sal^reSfrift geriet]^ er auf ben 
§of eines mol^^iabenben Säajiermirtl^S , mo man gerabe 
einen §üterfnaben brandete. S)er SBirtl^ mar nid^t eben 
böfe, aber baS SBeib l^atte bie §ofen an unb regierte im 
§aufe mie ein böfer S)rad^e („©d^üreifen")« SBie e§ bem 
armen fflaifenfnaben ba erging, lä^t jtd^ benfen. ®ic 
^rügel, bie er alle Sage befam, mären breimal mel^r als 
genug gemefen, 93rot aber mürbe nie foöiel gereid^t, ba§ 
er fatt gemorben märe* S)a aber ba§ SDBaifenfinb nid^tS 
95effere§ ju l^offen l^atte, mu^te e§ fein @lenb ertragen. 
3um Unglüdt üerlor fid^ eines SageS eine Äu)^ öon bcr 
§erbe; mol^l lief ber ifnabe bis Sonnenuntergang ben 
aSalb entlang, öon einer ©teile jur anbem, aber er fanb 
bie öerlorene fful^ nid^t mieber. Dbmol^l er mufete, maS 
feinem 3türfen p §aufc beöorftanb, mu|te er bod^ je^t 
nad^ Sonnenuntergang bie §erbe jufammentreiben. ®ie 



7. 2Bie eine aOßaife unöerl^offt i^r ©lud fanb. 93 

@onne mar noä) nid^t lange unter bem ^orijonl, ba l^örte 
er ]i)on ber SDSirtl^in ©timmc: „Qfauler §unb! too Wcibfi: 
bu mit ber ^erbc?" ®a l^alf fein ^auhttn, nur rafd^ 
nad^ §au{c unter bcn ©tod. S^ar bämmerte e§ fd^on, 
als bie §erbc jur Pforte ll^ereinfam, aber baS fd^arfe 
Sluge ber SDSirtl^in l^atte fogleid^ cntbedt, ba^ eine ftul^ 
fel^Ie. Dl^ne ein SBort ju fagen, ri^ flc ben näd^ften 
©tafen au§ bem 3ciun unb begann bamit ben Slüden be§ 
ffnaben ju bearbeiten, atö tooKte fie il^n ju 93rei ftampfen. 
^n ber äButl^ l^ätte fie il^ aud^ ju 2:obe ge)}rügelt ober 
il^n auf 3«it 2eben§ jum ßiupptl gemad^t, löcnn ber 
SSßirtl^, ber bo§ ©d^reien unb ©d^Iud^jen l^örte, bem 
armen nid^t mitlefeig ju §ülfe gefommen löäre. ®a er 
bie ©emütl^Sart be§ tädtifd^cn SBeibcS genau fannte, fo 
tDoHte er fid^ nid^t gerabeju bajtoifd^en legen , fonbem fud^tc 
ju öermitteln. 6r fagte l^alb in bittenbem Sone: ,,95rid^ 
il^m lieber bie Seine nid^t entjttei, bamit er bod^ bie ver- 
lorene Rvä) fud^en lann. ®at)on »erben mir mel^r 92u|en 
^aben, atö »enn er umfommt." ,,SBal^r/' fagte bie 
äBirtl^in, ,,ba§ ^aS lann aud^ bie tl^eure Rn^ nid^t 
ecfe|en/' — jäl^lte il^m nod^ ein ^aar tüd^tige §iebe auf 
unb fd^idfte il^n bann fort, bie ffiu)^ ju fud^en. „SBenn bu 
ol^ne bie fful^ jurüdtfommft/' — fejtc fie brol^enb l^inp, — 
„fo f daläge id^ bid^ tobt." SBeinenb unb ftöl^nenb ging ber 
Snalt )ur Pforte l^inau^ unb gerabeStoegS in ben äBalb, 
tt)0 er SageS mit ber §erbe geioefen toar , fud^tc bie gan^e 
3lad^t , fanb aber nirgenbS eine ©<)ur t)on ber Ruf). 3ltö 
om anbem SJlorgen bie ©onne fid^ au§ bem ©d^ofee ber 
äBorgenrötl^e erl^oben l^atte, war be§ ftnaben ßntfd^lu^ 
gefaxt. ,,äBerbe auä mir, mag ba moUe, nad^ §aufe 






94 7. ^te eine ^ai{e unber^offt tl^r %mä fanb. 

gel^c i^ mäft loicbct.*' 3Rit tiefen SBortcn na^m er 
9tei^au§ unb lief in einem %t^tm t)ortt)ört§^ fo ba^ er 
ba§ ^au§ 6alb toeit l^inter ftd^ l^tte. 9Bte lange unb 
mie tDcit er fo gelaufen »ar, tougtc er f eiber nid^t, als 
il^m aber 5ule|l bie ftraft ausging unb er tt)ie tobt nieber* 
fiel, ftanb bie ©onne fafi fd^on in 2Rittag§^iy]^e. 3lfö er 
aus einem langen fd^iocren ©d^Iafc ertoad^te, tom eS il^m 
öor , als ob er ettoaS glüffigeS im SKunbe gel^abt l^abe, 
unb er fal^ einen Keinen alten 9Kann mit langem grauen 
93arte öor fid^ [teilen, ber eben im Segriffe mar, ben ©t)unb 
mieber auf ben Sägcl (aJlUd^fä^d^en) ju fe^en. „®ieb mir 
nod^ ju trinfen!" bat ber Snabe. „gür l^eute l^aft bu 
genug/' ermicberte ber alte Sater, „meftn mein 3Beg mid^ 
uid^t äufäHig l^ierl^er gefül^rt l^atte, fo märe eS ftd^er bein 
Icjter ©d^Iaf gemefen, benn als id^ bid^ fanb, marft bu 
fd^on l^alb tobt/' S)ann befragte ber Sllte ben Änaben, 
mer er märe unb mol^in er moQte« Ser ßnabe erjäl^tte 
SllleS, maS er erlebt l^atte fo lange er fid^ erinnern fonnte, 
bis 3U ben ©dalägen t)on geftern ^benb. ©d^meigenb unb 
nad^benflid^ l^atte ber ^Ite bie (Sr^äl^Iung angel^ört, unb 
nad^bem ber ftnabc fd^on eine SQSeilc öerftummt mar , fagte 
jener crnftl^aft: „2Rcin liebeS fiinb! bir ift eS nid^t 
beffer nod^ fd^Iimmer ergangen als fo 3Rand^en, bereu liebe 
Pfleger unb Sröfter im ©arge unter ber ®rbe rul^en. 
Surüdffel^ren fannft bu nid^t mel^r. S)a bu einmal fort* 
gegangen bift, fo mufet bu bir ein neues ©lüdt in ber 
SBelt fud^en. S)a id^ toeber §auS nod^ §of , mcber SBeib 
nod^ Äinb l^abe, fo fann id^ aud^ nid^t mciter für bid^ 
forgen, aber einen guten SRatl^ miH id^ bir umfonft geben, 
©d^lafe bicfe 5Rad^t l^ier rul&ig auS; menn morgen bie 



7. mit eine äSBaife unDet^offt i^r (Slüd fanb. 95 

©ormc oufgel^t, fo mcrfe bir gcnbu bie Stelle, too fie p ^ 

cnH}orfticg. 3n biefct Sid^tung mu^t bu toanbern , jo ba^ , 

bit bie @ortne ieben SRorgert in'§ @eftd^t unb ieben Sbenb 

in ben Diaden fci^eint. ©eine Äraft loirb öon Sage . . - 

ju Sage »ad^fen. 9lad^ pebcn Salden toirb ein mäd^tiger i . , / 

Serg öot bir ftel^en, ber fo l^od^ ift, ba^ fein ®i})fel bis ^ ' ^" 

an bie SBolfen reid^t. ©ort toirb bcin fünftigeS ©lud . 

blül^n. 3?imm meinen Srotfarf unb mein ^ä^i^m, bu 

wirft barin tägfid^ foüiel ©jpeif c unb Sranf finben , al§ . : '• .' 

bu bebarfft. ^Sber pte bid^ baoor, femalS ein ^ümd^en 

Srot ober ein £rö)}fd^en Dorn Sranf unnü^ ju üergeuben, 

fonft fönnte beine Sial^rungSqueüc leidet ocrfiegen. 6inem 

l^ungrigcn SSogcI unb einem burjKgen Siliere barfft bu 

reid^lid^ geben: ®ott fielet c§ gern, toenn ein ®e]d^öpf 

bem onbern ®ute§ tl^ut. ^uf bem ©runbc beä SBrotforfS 

mirft bu ein jufammcngeroBteS ÄIcttcnMatt pnben; ba§ /-'"^ J' '^ 

mu^t bu fcl^r Sorgfältig in 3ld^t ncl^men. SBenn bu auf ' , ^ 

beinern SEBege an einen Qflu^ ober einen See tommft , fo ' - 

breite ba§ filettenblatt auf bem 2Baf[er au§, e§ mirb ftd^ 

fofort in einen 9lad^en öertoanbeln unb bid^ über bie glut 

tragen. Sann mitfeie ba§ $Iatt mieber ^ufammen unb 

fterfe e§ in beinen S3rot}arf/' "iSiQii^ biefer Untermeifung 

gab er bem Snaben @ad unb gfägd^en unb rief: ,,@ott 

befol^Ien!" 3m näd^ften ^ugenblirf mar er ben klugen 

be§ Knaben entfd^munben. 

%zt £nabe l^dtte 3Ule§ für einen Sraum gel^alten, 
»enn nid^t @ad unb Sä^d^en in feiner ^anb bie SBirffid^* 
feit bc§ (Scfd^el^enen bezeugt l^ättcn. @r ging Jejt baran, 
ben Srotfadt ju t)rüfen unb fanb barin: ein l^atteS S3rot, 
ein @d^öd^teld^en üoH gefallener Strömlinge, ein anbere§ 



96 7. 2Bie eine SBoife unöer^offt i^r &iU fanb. 

mit 99uttet unb ba^u nod^ ein l^äbfd^eS Stüdd^en ^ptd- 
fd^toartc. 2ߧ bcr Änabe fid^ ]att gcgcffen l^atte, legte er 
ftd^ fd^Iafen, Qad unb gfd^d^en unter bem Rop^t, bamit 
fein Sieb fie toegncl^men fönne. ®en anbem SJlorgen 
mad^te er mit ber ©onnc auf, ftärfte feinen Äör^jer burd^ 
©^jeife unb Sranf unb mad^te ftd^ bann auf bie SBanbe* 
rung. SBunberbarer SBeife fül^Ite er gar feine SMübigfeit 
, in feinen Seinen ; erft ber leere 9Wagen mal^nte il^n baran, 
bafe bie 9Wittag§jeit gefommen mar. @r fättigte fid^ mit 
ber guten Äoft, tl^at ein ©d^läfd^en unb toonberte weiter. 
S)afe er ben redeten SBeg eingef dalagen l^atte, fogte il^m bie 
unterge^enbe ©onne , bie il^m gerabe im 5Radfen ftanb. ©o 
toar er üiele Sage in berfetten Sid^tung üortoartS gegan* 
gen, al§ er einen fleinen ©ee öor fid^ erMidÖe. §ier 
fonnte er bie Sraft feine§ fflettenMotteS pxü^tn. SBie e§ 
ber alte SMann öorauSgefagt ^atte, fo gefd^al^ e§: ein 
fleineS 99oot mit SRubern lag üor il^m auf bem 2Baf[cr. 
6r ftieg rtn, unb einige tüd^tige SRuberfd^Iäge fül^rten il^n 
axC^ anbere Ufer. S)ort öertoanbelte fid^ baS 99oot »ieber 
in ein ÄlettenWatt , unb bief eS »orb in ben ©ad geftedtt. ^ 
©0 mar ber Jhtabe fd^on mand^eS S^al^r gemanbert, 
ol^ne ba^ bie Slal^ung im Srotfadf unb im fjäfe^en abge* 
nommen l^ätte. ©ieben Saläre fonnten red^t gut öerftrid^en 
fein, benn er mar ju einem fräftigen Süngling l^eran* 
gemad^f en ; ba f a^ er eine§ SageS Don meitem einen l^ol^n 
93erg, ber bis in bie SBoIfen l^inein ju ragen fd^ien. 
@d t)erging aber nod^ eine 9Bod^e, el^e eif ben Serg 



1) SBeröIei(!^e baS „6ee f<)ielen* im Tt&xä^tn 4 üom 2:ontk* 
tpalb, unb baS aJlttrd^en 11, ^er Stoerge Streit. S. 



7. SQßie eine SBaife unöer^offt t^r &IU fanb. 97 

crrcid^te. ®ann fe|te er fid^ am tSfu|c bc§ 95crge§ nicber, ^ 
um auSjurul^en unb )u feigen, 06 bie ^ropl^e^eiungen be§ 
alten 9Kanne§ in Erfüllung gelten mürben. 6r l^atte nod^ 
nid^t lange gefcjfcn, aß ein eigcntpmKd^eS S^^^^t^ fein 
£)}fc Berül^rtc: gleid^ borauf mürbe eine gro|e ©d^fange ; 
ftd^tbar, meldte minbeften§ jmölf fflafter lang mar unb 
fid§ bid^t bei bcm jungen 9Wannc üorbeimanb. ©d^rcdtcn 
läl^mte feine ©lieber, fo ba^ er nid^t fßcl^en tonnte; aber 
im 9?u*mar aud^ bie ©d^tange öorüber. ®ann blieb ein 
SBeild^en Me§ ftifl. ©arauf fd^icn c§ il^m, als föme 
ou§ bcr gerne ein fd^mcter Äört)cr in einjelncn ©ö|cn 
]^erange]^t)ft. ߧ mar eine groge ßrötc, fo gro^ mie ein ' - 
}meij[(i]^rigeS t^Men. ^ud^ biefeS ppd^e @efd^ö))f )og an 
bem Süngling öorübcr, o^tic il^n gemal^r ju mcrben. 
©obann öernal^m er in ber §ö]^e ein ftarfeS SRaufd^en, atö 
menn ein fd^mcreS ®emitter fid^ erl^ebe. 3fi§ er l^inauf 
fö^/ Pog ^od^ über feinem ^anpit ein großer 9tbler in '-■ - 
berfelben 3lid§tung, meldte öorl^cr bie ©d^Iangc unb bie 
ßröte genommen l^atten. „S)aS jtnb munberbare Singe, 
bie mir &IM bringen follen!" badete ber Jüngling. ®a 
fielet er plö^id^ einen 2Rann auf einem fd^marjen $fcrbe \h- 
auf ftd^ ju fommcn. S)a§ $ferb fd^ien tSflügcI an ben 
tJfü^en ju l^abcn, benn e§ f(og mit SBinbcSfd^neUe. 91I§ 
ber SKann ben Säugling am Serge fi|en fal^, l^ielt er 
fein $ferb an unb fragte: „SQSer ift l^ier öorübergetommen?" 
®cr SüngÜng ermicbertc: „6rften§ eine gro^c ©d^Iange, 
mol^I jmölf ftjtaftcr lang, bann eine gro^c Äröte öon ber 
®rö^e eines jmeiiäl^rigen gfüIIenS unb enblid^ ein großer 
Slblcr l^od^ über meinem ßopfe. S58ie gro^ er mar , tonnte 
id^ nid^t abfd^äjen, aber fein Slügclfd^lag raufd^te mie 



l » »■ 



98 7. SBie eine SlBotfe unbei^offi t^t ffilücf fonb. 

inn ? " ^*"*' "*""* fc^^ümmften »inbe, unb t(i^ 
im mm iejjt eben nac^. %uS) fönnte t(^ in meinem 

filtere über ben «erg, fo tommft b« gerabe in mein 

g ' """^«"T oet gtembe wie ber SQStnb baüon ritt, 
äßanberer b"rau*? ?''^*' ^'" *"» »" «Himmen/, Unfer 

"nl> bann n,Tebe,\ *^"«'' '^' " ^ ^''^^'^ '""'^*'' 
an ben ffeufi h ^*^ ^«»8«/ tf)i er ouf ber onbem ©eite 

üor feinem ftr*^'^^"^^ gelangte. ®er SBirt^ ftonb fc^on 
^röte oIutfiiA f ""^ erjäl^tte, ba^ er ©(^lange unb 
W fletoorben T^^^^^en ^obe, be§ StblerS aber ntc^t ^ab» 
ob er Suft ^ x, ^^* 5)ann frogte er ben iungen SKonn, 
effen be!omm» C "^^ ^"^'^^ ^" *^ einjutreten. „®uteä 

bem Öo^ne Tin • *^^^*'^' ^°""^ *"" "'*"^*' "** """^ *"" 
getreufie^ öertoai* r^ll "*^*' ^"**"' *"'"" ^" ^"" ^""^ 
bet Sßtrt^ f üft X " ^^ SSertrog würbe abgefd^tofien unb 

aetgte i^tn ^ ***" "*"*" ®"*^* '*" ^""^* '""'^"' ""** 
eetter im k^rs ^^ ^^ J" *'^" '^"'^e. 68 war bort ein 
«eti^Ioffen ^^aebrad^t unb burd^ breifod^e gifentpren 

getettct " f " ^*^ **'*'*"* ^''^'^ P"b meine böfen §unbe 
L M ni(6t ^^^"^ ^" ®*'^^' »bumu^tbafür forgen, bafe 
^ (tben. 4e ""*««'^Ib ber 2pr mü ben Pfoten ^erauS- 
^ ' würbe j^ *%• wenn aud^ nur einer biefer §unbe 

^*^heten feft ^'^^ *^ "*"^* '"'^^'^ möglid^, bie beiben 
fjt* <*übre t^ gölten, fonbem fle Würben nad^einanber 
t»eti^ Jen '^ ""^ "'^'^ Sebenbige auf grben oertil« 

^eit' " «nbliii^ ber Ie|te §unb ouSbräd^e, fo wäre 



7. 9QBte eine SBaife unöer^offt i^r mu fanb. 99 

ba§ Snbc ber SOäelt ha, unb bic ©onne l^ätte jutn legten 
ÜKale gef d^iencn. " ©arauf fül^rte er ben ßned^t on cimn 
SBerg, bcn ®ott nid^t gcfd^affcn l^atte, fonbem bcr öon 
SKenfd^enl^änbcn au§ mäd^tigcn gfeföblöden aufgetl^ürmt 
»ar. ,;®iefe Steine " — '{aQk ber SBirtl^ — „fmb be^- 
ttjegcn jufammcngetragen , bamit immer micber ein neuer 
©tein l^ingetDäljt werben fann, fo oft bie §unbe ein 2od^ 
ausgraben. ®ie Od^fen, meldte ben Stein fül^ren foHen, 
min id^ bir im StaKe jeigen, unb bir aud^ alle§ Uebrige 
mittl^eilen, mo§ bu babei ju beoBad^ten l^aft.'^ 

3m ©talle fanben jte an l^unbert fd^marje Dd^fen, ; 
beren jeber jteben §ömer l^atte; fie maren reid^ßd^ jmei 
9KaI fo gro| mie bie grö^cften Ufrainer Od^fcn. „©ed^§ 
$aar Dd^fen öor bie ©tcinful^re gef})annt, fül^rcn einen 
©tein mit Seid^tigfeit meg. 3d^ merbe bir eine Sred^ftange 
geben, mcnn bu ben ©tein bamit berül^rft, rollt er öon 
felbft auf ben SaSogen. S)u fiel^fl, bcine Arbeit ift fo 
mül^fam nid^, befto größer mu^ beinc SBad^famfett fein. 
S)rei 5KaI bei Sage unb ein 2RaI bei 5lad^t mugt bu 
nad^ bcr Spr feigen, bamit fein Unglüd! gcfd^icl^t, bcr 
©^abe fönntc fonft größer fein, als bu öor mir öerant* 
morten fönnteft." 

93alb l^attc unfcr gfrcunb MeS begriffen unb fein 
neues ^mt mar ganj nad^ feinem ©inne: alle Sage baS 
bcfte ßffen unb Srinfen , mie eS ein 9Wenfd^ nur begcl^rcn 
fonnte. 5ßad^ jmei bis brei SKonaten l^attcn bie §unbc - 
ein Sod^ unter ber Spr gefragt, gro^ genug, um bte 
©d^naujc burd^juftedfen , aber fogleid^ mürbe ein ©tein 
baüor geftcmmt, unb bic §unbe mußten il^re Slrbcit öon 
neuem beginnen. 



- < 



100 7. SEBic eine Söaife «nüer^offt t^r ®Iü(f fanb. 

©0 toaren öiele Sol^c öerftrid^en unb unfer ^cd^t 
l^attc fxd^ ein pbfd^eS ©tfid ®elb gefammeü. S)a cmad^tc 
in il^m ba§ Verlangen, ein 9KoI »ieber unter onbere 
aJlcnfd^en ju fommcn; er l^atte fo longe in fein anbereS 
SKcnfd^enantli^ gefeiten, als in ba§ feines §erm. SBar 
ber §err auä^ gut, fo »urbc bem Äneci^t ioä) bie Seit 
entfe^Iid^ lang, jumal toenn ben §crm bie Suft antoan* 
belte, einen langen Sd^laf ju Italien. ®ann fd^Iief er 
immer jteben SBod^en lang ol^ne Unterbrechung unb ol^ne 
ftd^ feigen ju laffen. 

SBieber tt)ar einmal eine fold^e ©d^Iaflaune über ben 
SBirtl^ gefommen, als eines SageS ein großer Slbler fid^ 
auf bem Serge nieberlie^ unb fo ju fprcd^en anl^ub: „33ift 
bu nid^t ein großer %^ox , ba^ bu bein f d^öneS Seien für 
gute ftoft ]^inol)ferft? S)ein jufammengefparteS (Selb nü^t 
bir ntd^tS, benn eS fmb ja feine SKenfdften l^ier, bie eS 
braud^en. 3limm beS SBirtl^eS »inbfd^ncUeS 5Ro| auS bem 
©taUe , binbc il^m beincn ®elbfad( um ben §alS , f e|e bid^ 
auf unb reite in ber SRid^tung fort, wo bie ©onne unter«« 
gel^t, fo fommft bu nad^ toenig SBod^en toieber unter 
SWenfd^en. S)u mu^t aber baS $ferb an einer eifeqjen 
Äette feft binben, bamit cS nid^t baöon laufen fann, fonft 
feiert eS ju feiner gemol^nten ©tätte gurüd unb ber äBirtl^ 
fann fommen, um bid^ anjufed^ten. SBenn er aber baS 
$ferb nid^t l^at, fo fonn er nid^t öon ber ©teUe." „SBer 
foll benn l^ier bie §unbe betoad^en, toenn id^ toeggel^e, 
»äl^renb ber äBirtl^ fd^läft?" fragte ber Äned^t. „ßin 
Sl^or bifi bu, unb ein S^or bleibft bu!" ermieberte ber 
3lbler, „§aft bu benn nod^ nid^t begriffen, ba^ ber liebe 
(Sott il^n baju gefd^affen l^at, bafe er bie ^öUenl^unbe 



7. aBic eine SBaife unöer^offt i^r ©lürf fanb. 101 

bcioad^c? @§ iji reine gouD^eit, ba^ er ficbcn 'SBod^en 
]äjiiixft. SQScnn er feinen frembcn ffned^t mel^r ^ai, fo 
toirb er fi(5 aujfraffen unb feines SlmteS feftcr »arten/' 

®er 3tat]^ gefiel bem ifned^te fel^r, Sr tl^at, toic 
ber 3lbler gefaßt l^atte, nal^m ba§ $ferb, banb il^m ben 
(Selbfad um, fe|te ^ä^ auf unb ritt baöon. 5Ko(i^ toar 
er nid^t gar weit öom Serge, atö er fd^on l^inter.fid^ ben 
aOßirt^ rufen l^örte: ,,§alt an! §alt an! ©el^' in ©otteg 
SRamen mit beinem ©elbe, aber la% mir mein $ferb/' 
®er ffned^t prte nid^t barauf, fonbem ritt immer meiter. 
Bis er nad6 einigen SBod^en tt)ieber ju flerblid^en 2Renfd^en 
!am. ©ort baute er ftd^ ein pbfd^eS §au§, freite ein 
junges SBeib , unb lebte glüdlid^ als rcid^er SKann. SBenn 
er ni(i^t geftorben ift, fo mu^ er nod^ l^eute leben; aber 
baS minbfd^nellc SRog ift f(i^on längft üerfd^ieben. 



/Ci*haA4^W 3n bcn Sagen bc§ ÄaIctt)*©o]^nc§ lebte im ffungia* 

y y f^^ Sanbc^ ein fel^r reid^er ßönig, ber feinen Untettl^anen 

^^J'l>z^t äße fieben S^^re in ber 3Jlitte be§ ©ornmerS ein großes 

Belage gab , baS iebeSmal jtoei , aud^ brei SBod^ien l^intcr= 

einanber bauerte. ®a§ Sal^r eines fold^en SfeftcS toar 

', .. tt)ieber l^erangcfommcn unb man ermattete ben 95cginn 

beöfelben binnen einigen Wonaten ; aber bie Seute fd(|iencn 

bie§ 9WaI noi) unfid^er in il^ren Hoffnungen , tocil il^nen 

nömlid^ fd^on jtoei SKal, t)or öierjel^n unb öor fieben 



1) S)icfc§ 93fiär(!^en lel^nt fld^ an bic beibcn ^öttcnfal^rten 
bc§ ÄaletDf Dianes , bic im ÄaIctDi<)oeg ®ej[. Xm — XV. 
XVn — XIX crjäl^tt fittb 3)ie Süge ber ©agc finb im 9Jidr* 
d^en wunbcrlid^ gcbrod^en unb öerfd^oBcn, unb anbre SJlärd^cn- 
ftoffe l^ineingetDobcn. S. 

2) ein m^tl^ifd^cS aOSunbcrlanb. 3m ÄaIett)i|)o6ö bewirbt 
fid^ be§ ^ungla!önig§ ©ol^n um Sinba, nad^malige Gattin be§ 
ÄalctD, bic i^n abioetjt, toeU »ber Äunglafönig böfe Xbd^ter l^at, 
tDcId^c bie grembe l^affcn tuürben." 3)od^ laffcn fid^ biefelben 
Stöd^tcr be§ ^unglaföniöS burd^ ben ^efang bc§ filteftcn ÄalciD- 
fol^neS au X^rftnen rül^ren , Äaktt)i<)o6ö HI, 477. ebenbafelbft 
XIX, 400 »erben toter Äunglamfibc^en genannt, »eld^e golbcne 
unb füberne ©ctöcbe toirlcn. SBgt aud^ über ben IRcid^tl&um be§ 
ßanbeS ^ngla baS aRärd^en 23 öom S)ubclfade*5:ibu. ß. 






8. @d^lau!o<)f. 103 

Solaren, bie ertoartctc grcube ju SBaffcr gctporben war. 
»on Seiten beS ftönigS toax beibc ÜRale l^inrönglid^ für 
bie nötl^igen Sorratl^e geforgt toorben, aber feineä 2Ren* 
fd^en S^W ^^^ ^^^ gefommcn, fte ju foflen. fl&offi 
f(i^ien bie @ad^e iDunberbar unb unglaublid^, aber e§ 
fanbcn ftd^ aUcr Orten t)iele 5Dlenfd^en , mlä)t bie SDSal^r* 
l^eit berfelben ol§ Slugenjeugen befräftigten. SBeibe SKale, 
— fo tourbe crjäl^lt — als bie ©äfle ber l^ergerid^tcten ^,. 
©peifen unb ©etränfc »arteten, toax ein unbefannter , 
frember 9Kann jum Oberlod^ getommen unb l^atte il^n 
gebeten , öon @^)eif' unb Sronf ein ^jaar aWunböoH foften 
ju bürfen; ober baS blo^e 6intun!en be§ Söffeß in ben 
©upt)en!effel unb ba§ §eben ber 93ierfanne jum 3Runbe 
l^atte l^ingereid^t , um mit »unberbarer ©etoaü aKe S5or* 
ratl^Sfammern , ©d^affereien unb ÄeHer leer ju mad^en, 
fo baj aud^ fein Äömd^en unb fein Sröj^fd^en übrig blieb. ^ 
fföd^e unb ßüd^eniungen l^atten aUe ben SSorfaÜ gefeiten 



1) tiefer ®ix(x^ koirb im JlaIetoi|)oeg na(!^einanber bem 
^etofol^n, bem Dletofo^n unb bem ©uletofol^n gef^ielt, toeld^e 
bie äBamung ber am jleffel bef(!^Sftigten ^Iten t>era(l^ieten, toeil 
fte nid^i glaubten, ba^ ber toinsige ihtir^S, ber um (Srlaubm^ 
bat lu fd^meäen, fold^en 6(l^aben anrid^ten fönne. ^ber biefer 
retü fid^ auf bem Stanbe be§ 6u|)|)enfefielS über 70 jllafter l^od^ 
unb t>erf(i^tDtnbet im Giebel, toöl^renb ber ^eifel leer getoorben. 
^l§ aber bie 9iet]§e, bei bem Jleflel su toad^en, an ben JlaletD« 
fobn lommt^ üerlangt biefer erft Don bem als S^oerg erfd^einenben 
t:eufel baS (S^lddQein pm $fanbe, toeld^eS er um ben $al§ b<^t 
unb worin feine Äraft ftedft. f. Äalett)i<)oeö XVH, 327 ff. 
Iba unfer ^fird^en ein großes Sefigelage für alles SBolf fingtrt, 
fo Iß^t eS aud^ übertreibenb fömmtlid^e Sorrfit^e, Reifen unb 
<§^eträn!e tierfd^ioinben. S. 



•104 8. (B^lmla^l 

unb bef d^iüorcn ; Qkiä)toof)\ toat be§ SßoBcS ^otn über 
bic jerftörte gcftfreubc fo grofe, ba^ bcr ßönig, um bic 
Seutc ju bcfänftigcn, öor ficbcn ^al^rcn bcn OBerfod^ 
l^atte aufl^angen lajfen , mctt er bcm grembcn bie »erlangte 
Srlaubnife gegeben l^atte. ®amtt nun ic|t nid^t abermals 
ein foId^eS 9lergerni| entftünbe, toor öon Seiten be§ 
ßönigS bemienigen, ber bie §erftellung be§ gfcfte§ über* 
nöl^me, eine reid^e Selol^nung jugefi^i^ert toorben: unb d§ 
gWd^tool^l 5Kiemanb bie S5eranttt)ortIi(^feit auf ^^ nel^men 
mUk, bcrfprad^ ber ffönig enbliii^ bem Uebernel^mer feine 
' jüngfte Sod^ter jur ©emapn-, toenn aber bie ©ad^e 
unglüdflid^ ausfiele, foUte er mit feinem geben für ben 
©d^aben bügen. 

9ln ber ©renje be§ SReid^S, meit öon ber ftönigSftabt, 
mol^nte ein lool^Il^abenber Sauer mit brei ©öl^nen, öon 
benen ber iüngfte fd^on öon Kein auf einen fd^arfen 9Ser== 
ftanb jeigte, meil bie SRafenmutter ^ il^n aufgewogen unb 
il^n gar oft l^eimßd^ an il^rer 93ruft gefäugt l^atte, ®er 



1) S)ic 9lafcnmutter tfl c§ auä^, totlä^t im Äalett)t<)o60 

(1. 340) ou8 bem ^tid^Ictn bie reine (ober ^m ^1) Sungfrau @almc 

umgcbtlbet l^at. 9lad^ ^reu^töalb ju ber cit. @teßc tfl bte 

giafcnmuttcr eine ©d^u^götttn be§ ^aufcS, berenOBl^ut befonbcr§ 

ber §ofraum unb harten anöcrtraut »ar. ®cr c^jtnifd^e SJl^tl^uS 

"' . 2 2, Z ^ai t)Ott i^x bie lieHtd^e SSorfteKung, bafe flc e§ t jt, bie auS bcm gef d^mol« 

1{,Z,, jenen ©d^ncc bc§ 2Binter§ bie tueifee ^Incmone (Anemone nemo- 

rosa, c^^tttf d^ Sroftblume) bilbct. 6. ßrcu^toalb gu aSoecIcr 

@. 188. SSgl. unfer 3Äär(!^en 2 öon ben im SRonbfd^ctn boben* 

bcn Suttöfrauen; btcfc l^ci^cn bort beS SBalbelfen unb bcr9lafett« 

mutter 5:5d^ter. 3)ic 2:öd^ter bcr Sdafcnmuttcr ftnb cS aud^, 

4j,^i,viV^^ tt)c% tmÄaIctt)i|)o6öXVn, 777 ff. bcn nod& bcr großen ©d^lad^t 

^' bei ^ffamaöa ru^enbcn gelben ^^raumgcflti^tc toebcn. S. 






n-..::^^ 



8. @i^lauIo|)f. 105 

Satcr nannte bicfcn ©ol^n bc^l^alb: ©d^Iaufopf. ®r 

))pcgte 5u feinen ©öl^nen ju fagen: „3^r, bie beibcn 

alteren Srüber , müjfet burd^ fför})erfraft unb §änbearbeit 

eud^ ba§ täglid^e 95rob öerbiencn; bu, Heiner (Bäfiantop^, 

fannft burd^ bleinen Serftanb in bcr SBelt fortfommen unb 

hxä) einmal über beine Srüber enHJorfd^toingen/' — SBor 

feinem Sobe tl^eilte er Steder unb SOBiefen ju gleid^en Sl^ei« 

(en unter feine beiben älteren ©öl^ne. S)em iüngften gab 

er fo öiel SReifegeft , ba^ er in bie toeite SSßelt gelten fonnte, 

um fein &IM ju oerfud^en. 5lod^ mar be§ SBaterS Seid^e ^j 

auf bem Sifd^e nid^t falt geworben, al§ aud^ bie älteren»)/ J/iu/fw 

»ruber ifretn iüngften Me§ bi§ auf ben legten ftopefen " '^'i/^^' ■'/ 

megnal^men, bann warfen fie il^n jur Spr l^inauS unb riefen 

il^m l^öl^nifd^ nad^: „®u fd^Iauer ffopf foHft bid^ über 

un§ erl^eben unb Wo§ burd^ bcinen SBerftanb in ber SBelt 

fortfommen , brum f önntc ba§ ® elb bir läftig fein ! " 

®er iüngfte »ruber fd^lug fid^ bie SRi^gunji feiner 
beiben »rüber auS bem ©inne unb mad^te fid^ forgIo§ auf 
ben aOßeg. „®ott giebt m^l fd^on ©lud!!" ben ©l^rud^ 
l^atte er pd^ jum Sroft unb »egieiter au§ bem »aterl^aufe 
mitgenommen ; er ))fiff bie trüben ©ebanlcn fort unb ging 
leidsten ©d^ritteS Weiter, 9lfö er anfing junger ju öer* 
fpüren, traf er jufäHig mit jmei reifenben ^anbwerfSgefeHen 
jufammcn. ©ein angenel^meS SOßefen unb feine ©d^erjreben 
gefielen ben ©cfeUen, fie gaben il^m, al§ SRaft gel^alten 
würbe, t)on il^rer Äoji ab, unb fo brad^te ©d^Iau!o})f ben 
erften Sag glüdflid^ ju ßnbe. @r trennte ftd^ öor 3lbenb 
t)on ben ®ef eilen unb ging öergnügt fürbag, benn baS 
©efül^I ber ©ättigung lie^ feine ©orge für ben näd^ften 
Jag auffommen. 6in 5lad^tlager bot' ftd^ il^m überall, j 



106 8. <Bäiiov!bpl 

m bcr grüne Sftafcn bic ®iclc unter i^m unb bcr Maue 
§immcl ba§ ^aä) über il^m bt&ete ; ein ©tcin unter bem 
^aupit biente al§ tocid^eS ©d^Iaffiffen. Slm folgenbcn 
Sage tarn er SBormittagS on ein einfameä ©el^öft, 95or 
ber Stl^ür fa^ eine iunge gfrau unb »einte ödglid^. ©d^lau* 
fopf fragte, toaö fie jo fel^r befümmere, unb erful^r got 
genbeS: „Sd^ l^abe einen fd^Iimmen Sölann, ber mid^ alle 
Sage fd^Iögt , toenn id^ feine tollen Saunen nid^t befriebigen 
!ann. §eute befal^I er mir, il^m jur 9?ad^t einen tjijid^ ju 
fod^en, ber fein gifd^ fein bürfe, unb ber roofjii 3lugcn, 
aber nid^t am Äo^jfe l^abe. SOßo auf ber SBelt foH id^ ein 
fold^eg Silier finben?'' — „S58eine nid^t, junge§ SBeib« 
d^en" — tröftete fie ©d^Iaufopf: „bein SKann toxü einen 
ßreb§ , ber jttiar im SBaff er lebt , aber fein tJfif d^ ift , unb 
ber aud^ 3lugcn l^at, aber nid^t im ^oj^fe/'^ S^ie grau 
banfte für bie gute Selel^rung , gab il^m ju effen unb nod^ 
einen SärotfadE mit auf bie Steife , t)on bem er mand^en 
Sag leben fonnte, ®a il^m nun biefe unöermutl^ete §ülfc 
geworben toar, befd^Io^ er fogleid^ in bie ffönigSftabt ju 
gelten, too ßlugl^eit am 33Jeiften mertl^ fein muffe, unb mo 
er fidler fein ®IM }u finben l^offte. 

UeberaÜ , mol^in er fam , l^örte er oon nid^t§ 3lnberem 
f^jred^en, al§ öon bem ©ommerfefte be§ ffönigS. 3lte er 
erful^, tt)a§ für ein Sol^n bemienigen öerl^ei^en mar, ber 
ba§ Seft l^erfteüen toerbe, ging er mit fid^ ju Statine, ob 
e§ nid^t möglid^ fei, bie ©ad^e ju übernel^men. ©elingt 



1) @S ijl alfo t)on bcnicniöcn ilrebStl^icren bic 9lcbc, bereu 
klugen auf bctoegUcl^ett stielen fkcl^en, nid^t unmittelbar auf bem 
fto|)fe. 2. 






8. @(!^lau!o^f. 107 

e§ — fo fprad^ er ju fid^ fcI6[t — fo bin id^ mit einem 
9RaIe auf bem SBege )um &iMt. SBa§ follte iä) mol^I 
f ürd^tcn ? 3öi aKerf d^timmften galle »ürbc id^ mein Seben 
öerfieren, allein fterben muffen »ir bod^ einmal, fei e§ 
ftöl^er ober fpöter. SBenn id^'§ beim redeten @nbe anfange, 
»arum foHte e§ nid^t gelten? SieUeid^t l^be id^ mel^r 
&lüd al§ bie ^nbern. Unb gäbe mir bann aud^ ber ftönig 
feine Sod^ter nid^t, fo mu| er mir bod^ ben t)erf)}rod^enen 
Sol^n on ©elbe auSjal^Ien, ber mid^ jum reid^en Sölanne 
mad^t. Unter biefen ©ebanfen fd^ritt er oortoörtS, fang 
unb pfiff toie eine Serd^e, rul^te jutoeilen im ©d^atten 
eines 93ufd^e§ Don beS Sagei ^i|e au§, fd^Iief bie 9tad^t 
unter einem 93aume ober im ^freien, unb langte glüdtfid^ 
an einem 9benb in ber j{5nig§ftabt an, nad^bem er am 
SRorgen feinen 93rotfad! bis auf ben ®runb geleert l^atte. 
3lm folgenben Sage erbat er ftd^ Zutritt jum ffönige. 
®iefer fal^, ba^ er e§ mit einem gefd^euten unb unter- 
nel^menben Wenfd^en )u tl^un l^atte unb fo mürbe man 
leidet §anbel8 einig. ®ann fragte ber ftönig: „SBie 
l^ei^t bu?" S)er SRann oon fto^jf ertoieberte: „SKein 
Saufname ift 9lifobemu§, aber ju §aufe tourbe id^ immer 
Sd^Iaufopf genannt, um an^ubeuten, ba| id^ nid^t auf 
ben Äopf gefallen bin." „3d^ miU bir biefen Kamen 
laffen/' — fagte ber ffönig, — „berin bein Äopf mu^ 
mir für aHenSd^aben einftel^en, »enn bie ©ad^e fd^ief gel^t!" 
©d^lauf opf bat fid^ öom Äönige fiebenl^unbert Slrbeiter 
aus unb mad^te fid^ ungefäumt an bie SSorbereitungen jum 
gfefte. 6r Ke§ jtoanjig groge Siegen^ aupl^ren, bie 



1) %t ^nm. 3U 3itSxäitn 21, ber bel^erste 9liegenauffe]^er. 2. 



108 8. 6d&laufo<)f. 

mä^ %tt gutSl^crrlid^cr SBicI^ftalle im Sicrcd ju [teilen 
tarnen, fo ba| ein weiter §ofrautn in ber SDWtte blieB, 
ju welligem eine einzige grole Pforte l^ineinfül^rte. 3n 
ben l^cijbaren SRäumen He^ er gro^e ^od^gr(H)en unb ^effel 
einmauern, unb bie Oefen mit ©ifenroften öerfel^en, um 
barauf Sleifd^, SIutHö^e unb SBürfte ju braten. Slnbere 
Siegen würben mit Äeffeln unb großen ffufen jum Säier- 
brauen öerfel^en, fo ba^ oben bie ^effel, unten bie ßufen 
ftanben. 3loä) anbere §öufer ol^ne geuerftellen würben 
aufgefül^rt, um ju ©d^affereien für falte ©t)eifen ju bienen, 
bie eine um ©d^warjbrot, bie anbere um ^efenbrot^, bie 
britte um SSßeiprot u. f. m. auf^ubewal^ren. Me nöt^i- 
gen 35onät]^e, wie mt^l, ®rü|e, Sleijd^, ©alj, Sett, 
95utter u. bgl. würben auf bem §ofraum aufgeftajjelt, unb 
bann würben fünfzig ©olbaten als SBad^e öor bie Pforte 
gefteHt, bamit fein S)iebe§finger etwas ontaften fönnte. 
S)er ffönig befid^tigte aUe Sage bie S^rüftungen unb 
rül^mte ©d^Iaufot)f§ ©efd^id unb ^ugl^eit. 9lu^cr 
bem würben nod^ einige ©u^enb Sadöfen im freien 
erbaut , unb öor Jebem Ofen eine eigene Slbtl^eilung SBad^t* 
folbaten aufgeftellt. gür ba§ tJcp würben gefd^Iad^tet 
taufenb aWaftod^fen, jweil^nbert ffdiber, fünfl^unbert 
©d^weine unb tJcrfel, jel^utaufenb ©d^afe unb nod^ öiel 
anbereS ^leinöiel^, ba§ l^erbenweife öon allen ©eiten 
juf ammengetrieben Würbe. 3luf ben tSflüffen fal^ mon 
ffiöl^ne unb Söte , auf ben Sanbftra^en grad^twagen unauf * 



^ ^ 1) Sepik, mit ipcfen gebadencS ntd^t gefäucrtcS SBrot, ba§ 

^w^ im fübUd^n 6]^|llanb nur au§ SBcigcnmcl^l gemad^t töirb. ©. 

aBicbcmann, e]^fknifd&-£)etttfdöc§ aOBörtcrb. s. v. 2. 



8. ©d^kufo^f. 109 

l^örfid^ ^roöiant jufül^rcn, unb ^toar waren bic gul^rcn 
nun fd^on feit SQSod^en in SBcipcgung. 9tn S3ier allein 
würben fiebentaufenb 3ll^m gebraut. SQSicwol^l bie fieben- 
l^unbert ®eplfen üon frül^ bis fl)ät arbeiteten, unb ab unb 
ju aud^ nod^ Sagelöl^ner angenommen würben, fo laftete 
hoä) bie meiftc ©orge unb SKül^e auf ©(3^Iau!ol)f, weil 
feine ßinpd^t bic Slnbern in allen ©tütfen leiten mu^te. 
3)en Äöd^en , Sädern unb Srauern l^attc er aufS ftrengfte 
eingef d^ärft , nid^t jujulaffcn, ba& ein frembcr 9Runb öon 
ben @})eif cn unb ©etränfen !ofte ; wer gegen bief en SBefel^l 
l^anbele , bcm war ber (Salgen angebrol^t. ©oUte fid^ aber 
irgenbwo fo ein naf d^l^after Qfrcmber geigen , fo muffe ber== 
felbe augcnblidlid^ üor ben obcrften Slnorbner be§ gfefteS 
gebrad^t werben, 

9tm aRorgen bcS erften gefttageS erl^ielt @d^Iaufo})f 
JRad^rid^t, bafe ein unbefannter alter SKann in eine vUlf^ 
ftüd^e gcfommen fei unb ben Äod^ um ©riaubnife gebeten '^J'^V)-,^ 
l^abe, au§ bem ©u})l)engra})en mit bem ©d^öl)flöffel ein ^ \/ '/><>. /j 
wenig ju foften, xqq& il^m ber ftod^ nun alfo auf eigene ^ ''"^' 

§anb nid^t gcftatten burfte, ©d^Iauf o})f befal^I, ben Qfrem* 
ben üorjufül^rcn, unb balb erfd^ien ein Heiner alter SKann 
mit grauen §aaren, weld^er bemütl^ig um 6rlaubni| bat, 
bie 9fcftf})eifen unb baS ©etränf fd^medten ju bürfen. 
@d^lau!o})f l^ic| il^n in eine ber Äüd^en mitfommen, bort 
wolle er, wenn eS möglid^fci, ben auSgef})rod^ene SBunfd^ 
erfüllen. SQSöl^enb fie gingen, fa)^ er fd^arf l^in, ob an 
bem Sllten nid^t irgenb etwaS Slbfonberlid^eS ju entbedtcn 
fei. 3)a erblidtte er einen glätqenben golbenen SRing an '^vt4^ 
bem Ringfinger ber linfen §anb be§ Sllten. 5ll§ fie in 
bie ftüd^e getreten waren, fragte ©d^lau!o})f: „SBa§ für 



A -r- ^■'. irHt 



^ 



110 8. Sc^Jottfo^f. 

cm ^anb f orrnft bu mir geben , bofe fein ©d^aben entfielet, 
mm iä) hiä) bie ©})eife toften laRe?" ,,®näbigcr §err/' 
— erwiebertc ber grembe — Ja) l^abe bir nid^tS jum 
^fanbe ju geben." ©d^Iaufo})f jeigte auf ben fd^öncn 
golbenen Sing unb verlangte il^n jum $fanbe.^ ©agegen 
fträubte pd^ ber alte ©d^elm, inbem er üerfid^erte, bcr 
Sting fei ein Slnbenfen feiner üerftorbenen grau unb er 
bürfe il^n einem ©elübbe jufolge niemals au§ ber §anb 
geben, »eil fonfl Unglütf fommen fönnte. „S)ann ift c§ 
mir aud^ nid^t möglid^, bein SScrIangen ju erfüllen/' fagte 
©d^Iaufo})f — „of^nt ^fanb !ann id^ 9liemanben toeber 
gfcfte§ nod^ glüfftgeS fd^metfen laffen." ®en «Öen 
ftad^elte bie Süfternl^eit fo fel^r, ba^ er enbUd^ feinen Sing 
Sum $fanbe gab. 3K§ er je|t ben Söffet in ben ßeffcl 
tunten ttJoKte, öerfe|te il^m ©d^lau!o|)f üon leinten mit bem 
Slüdten eine§ S3eile§ einen fo gewaltigen ©d^fag auf ben 
Äo})f, ba^ ber prffte aJlaftod^fe baöon umgefallen wäre, 
aber ber alte ©d^elm f anf nid^t , f onbem taumelte nur ein 
ajiSd^en. ©d^lau!o<)f padtt il^n jejt mit beiben §änben 
am SJarte unb lie^ ftarte ©tridte bringen , mit benen bem 
Sitten §änbc unb gü^e feftgebunben würben, worauf er 
bei ben Seinen an einem halfen in bie §ö]^e gejogen 
würbe. ©d^laufo})f rief il^m f})ottenb ju: ;,®a Warte nun. 



•1) ^tt§ bem (8l5(Id^cn bcr Sage, (Ealcioi^oeg XVH, 633 
ift im aßärd^cn ein Ifting gctoorbcn. 3m ®l5rf^cn bort, im 
Iftingc ^icr ftcrft bc§ §5ttcnfürftcn Äraft. »gl- ba§ maxä^m 18, 
^^ ' üom 9lorblanb§«$)ra(]^cn, wo bcr Ifting ©alomonis, bcr im S3cfi§ 
bcr ^öKcniungfrau ift, fSfclfcnjcrtrümmcrt, wenn er am Räumen 
bcr linfen §anb ftedt. S. 



8. ©c^kufo^f. 111 

bi§ bic QfcfttöQß üorüber fmb, bann ttJoKcn toir weiter 
miteinanber abred^nen. ®er Sing , in »eld^em beine ^aft 
ftedt, bleibt mir injiDifd^en dS $fanb," ®cr Slfte mu^tc 
jid^ xo6f)l ober übel jufrtcben geben; er tonnte, gefeffeft 
iDie er war, nid^t §anb nod^ Qfu^ belegen. 

3ejt begann boS (Selage, ^u weld^em bie Seute ju 
Saufenben oon allen ©eiten l^erbeigeftrömt »aren: Dbwol^I 
bie ©afterei üolle brei SQSod^en bauerte, fo mangelte e§ 
bod^ toeber an @})eife nod^ an Sranf, öielmel^ blieb öon 
Mem nod^ ein gut Sl^eil übrig. 

S)ag SSoU mar üoH ®anf unb ^rei§ für ben Äönig 
unb ben §erfteller be§ gfefteS. Sll§ ber Äönig biefem ben 
bcbungenen Sol^n auSjal^len tooKte, fagte @d^laufo})f: ,;3d^ 
l^be nod^ mit bem gremben ein fleineS ®efd^äft abju- 
mad^en , el^e id^ meinen Sol^n in 6m})fang nel^me. " 3)ann 
nal^m er fteben ftarfe SJlanner mit jid^, bie er mit tüd^ti* 
gen ftnütteln üerforgcn lie^, unb fül^e fte bal^in, too er 
ben Alten üor brei SOSod^en an einen S3alfen aufgel^öngt 
^tte. „3^r aWänner! faffet bie ffnüttel feft in bie gauft 
unb »erarbeitet mir ben Sllten, ba^ er biefeS Sab unb 
unfer ®aftgebot in feinem Seben nid^t öergcffe!" — ®ie 
3Ränner begannen nun alle fieben ben Sllten greulid^ burdi* 
jugerben , f o ba^ fie il^m f aft ba§ Seben genommen l^ätten ; 
aber Don il^ren l^arten ©dalägen ri^ enblid^ ber ©tridt. 
3!)a§ SKönnlein fiel l^crunter unb öcrfd^toanb im 'Sin ^^^K^f^knn •< L 
unter ber ®rbe, l^interlie^ aber eine breite Oeffnung. 
©d^laufo})f fagte: „3<^ ^«^^ ^in ^fanb, mit »eld^em id^ 
il^m folgen mu^. Sringet bem Könige öiele taufenb ®rü|e 
unb faget il^m, er möge, toenn id^ nid^t jurüdt tommen 
foHte, meinen Sol^n unter bie Srmen öert^eilen." 



112 8. 6(i^kufo))f. 

6r frod^ nun burd^ baSfcIbe ©d^Iul)flod^, bürd^ xotU 
d^e§ bcr 9Utc öerfd^wunbcn toar, in bte Sicfc. anfangs 

•' V'^^^ würbe er riel breiter, fo ba§ man leidet torwdrtS fommen 
lonnte. Singel^auene (Stufen bemal^rten ben ^^u^ baDor, 
ba^ er tro| ber gfinftemi^ nid^t glitt. @d^Iau!o))f mar 
eine SBeile gegangen, al§ er an eine S^ür tarn, n 6r lugte 
3^.)\fu;^<vv^ burd^ eine üeinc Oeffnung unb fal^ brei junge aRäbd^en 
/• ^'^3 fi|cn unb ben il^m wol^Ibefannten Sllten, beffen flo^)f beut 
fT if(fs ^{j^^n \^^T^ gotäbd^en int ©d^oofee lag. S)a§ SKäbd^en fagte: 
„SBenn id^ nod^ ein ^aar 3BaI bie Seule mit ber ftlinge 
preff e , f o öergel^t ® ef d^toulft unb ©d^mer j. " © d^ I a u ! o }) f 
badete, baS ift getoi^ bie ©teile, bie id^ \>ox brei SBod^en 
mit bem SRüdten beS S3eifö gejeid^net l^abe. 6r nal^m ftd^ 
t)or , fo lange l^inter ber Sl^ür ju märten , bis ber §au§^ 
l^en pd^ fd^Iafen gelegt l^abe unb ba§ geuer auSgelöfd^t 
fei. ®er Site iai: „§elft mir in bie ßammer, ba§ id^ 
mid^ ju S3ctte lege, mein RbxJ^tx ift ganj au§ ben ©eleu* 
fcn, id^ !ann nid^t §anb nod^ 9fu| regen." ©arauf 
mürbe er in bie ©d^Iaftammer gcfül^rt. SBäl^renb ber 
S)ämmerung, afö bie SJlöbd^en ba§ ®emad^ Derlaffen 
l^atten, fd^Iid^ ©d^Iaufopf l^erein unb fanb ein SSerftedt l^in* 
ter bem Siertönnd^en. ^ 

®ie aotäbd^en famen balb jurüdt unb fl)rad^en leife 
miteinanber, um ben alten ^opa nid^t auftumedten. ;,®ie 
Äo<)f beule ptte nid^tS ju fagen," meinte bie eine, — 



1) 6in mit einem 2)e(fel unb unten mit einem 3a<)fen Der* 
IjlK- fel^eneS 2;5nnd^en 2)ünnWer (Äofent), ba§ in ben SBauerftubcn 

^e^t unb toorouS fid^ %ier al^io^ft, toer ®urft ^at. fi. 



8. ©d^Iattfo<)f. 113 

„uTib ber ücrrcnftc R'6tptx würbe Jid^ anä) fd^on toicbcr 

l^tcHcn , aber ber verlorene ^aftritig ift ein unerfe|fid^er 

©d^abe, unb ber quält ben Eliten xooiii inel^r al§ fein 

för})erli(i^cr ©d^merj." 2ltö man f}}äter ben ?Hten fd|nar* 

d^en l^örte, trat @d^laufo|)f au§ feinem SSerftedf l^eröor 

unb befreunbete ftd^ mit ben Söläbd^en. anfangt fallen 

biefe mol^I erfd^rodten brein, aber ber öerfd^Iagene SüngKng 

tt)u|te il^re fjurd^t ju bef d^mid^tigen , fo ba^ fie il^n jur 

9?ad^t ba bleiben liefen. 6r l^atte öon ben SKäbd^en 

l^auSgebrad^t, ba^ ber SÖte jicei ganj befonbere ®inge 

beji^e, ein berül^mteS ©d^mert unb eine ®erte öom gber- fh*^rfjf^'rr.^^^\ 

efd^enbaum/ unb er gebadete beibeS mit ju neigen. ®ie t' ''J'-'''^ ^ IT"*"'/' 

(Serte f d^uf auf bem 9Keere eine S3rüdte üor il^rem 35efi Jer ^^^ "* ; 

f^, unb mit bem ©d^merte lie^ fld^ ba§ jal^Ireid^fte §eer 

oernid^ten. ®en folgenben Slbenb l^atte fid^ ©d^Iaufo})f 

rid^tig be§ ©d^icerteä unb ber (Serte bemäd^tigt, unb war 

tjor SageSanbrud^ mit §ülfe be§ iüngften SKäbd^enS mU 

fommen. 9tber üor ber Spr fanb er ba§ alte ©d^Iu})f* 

lod^ nid^t mel^r , fonbem einen großen §of})IaJ unb weiter* 

l^in wogte \>a§ Söleer l^inter ber Äo})})eI. 

Unter ben SKäbd^en l^atte fid^ nad^ feinem ©d^eiben 
ein äBortwed^fel erl^oben, ber fo l^eftig würbe, ba^ ber 
Site öon bem Sarm erwad^te. Slu§ il^em 3anfe würbe 
i)^ Aar, ba^ ein gfrember l^ier öerlel^rt l^atte, er ftohb 
jornig auf unb fanb ©d^wert unb ®erte entwenbet. „SKein 



1) l&ier fel^It alfo ba§ dritte, ber SDßünfiäicI^ttt au§ «ßäßc^ 
fiä^ni^cltt, ben ÄaIett)t|)oög bei feinem crfken ^öUenabcntcucr benu^t 
unb bann t)crbrcnnt. ©. barüber bie ^nrn. sum Uten aHärd^en, ton 
ber 3tt)eröe @treit. 2. 

«ötoe, cl^fln. «Watten. 8 



114 8. @(i^Iauio))f. 

bcfict @<|ö| if ^^^ geraubt!" brüllte er, mga^ allen 
ftörjjerfd^merj unb ftürrate l^nauS. S d^ I a u f o J) f f a§ nod^ 
immer am 3Reere§ufer unb f ann barüber , ob er bie Äraft 
ber ®erte ttpxobm ober fid^ einen trodenen SBeg fud^en 
folle. pöjliii^ l^rt er l^inter pd^ ein ©aufen tt)ie Don 
einer SBinböbraut! 2ߧ er fid^ umftel^t, erblidtt er ben 
aUen , ber toie toH gerabe auf il^n Io§ rennt. @r ft)ringt 
auf unb l^t eben nod^ Seit , mit ber ®erte auf bie SBeHen 
ju f dalagen unb ju rufen: „S3rüdCeüom, SBaff er leinten !"^ 
ßaum fyit er ba§ SBort gef))rod^en , fo befinbet er ftd^ auf 
einer Srüdfe im SMeere, fd^on eine ©tredfe Dorn Ufer 
entfernt, 

S)er 3Ute fommt äd^jenb unb feud^enb an'§ Ufer unb 
bleibt ftel^cn, al§ er ben S)ieb auf ber 95rüdte über bem 
3Beere fielet, ©d^naufenb ruft cr:^ „9iifobemu8, ©öl^n* 
"hh^iL^. d^en! m wiHft bu l^in?" — „3la^ §aufe, ^opaä^mV 
-• ^(y^AJUA\ tt)ar bie 3lnttt)ort. ,;5Bifobemu§, ©öl^nd^enl bu l^aft mir 
mit bem Seil auf ben Sop^ gefd^Iagen unb mid^ bei ben 
Seinen am Saßen aufgel^ängt?" — „^a, jpapad^en." 
„9lifobemu§, ©öl^nd^en! l^aft bu mid^ oon fieben Sülann 



;ii.'N(t(.:.^ U r 1) Metot^oö'ö XV, 70 ff. SJcrS 217 ^cigt bie ^escn« ober 

i '. '.lu' /4^'<v2Bünf(3^clrut]&c gcrabcju ber SBrürfcnfcrtigcr (sillawalinistaja). 2. 

' ^ 2) ÄaIctoi<)oöö XV, 108 ff. ögl. mit XVQI, 815 ff. »n 

bicfctt ©tettctt tl^ut „ber ßeere" (Tühi) ober »ie er im 18. ®efang 

7 / 5 7 Reifet , ber ^el^örnte (Sarwik) alle fragen J^intereinanber , to&^« 

renb unfcr SJlclrd^en fie auSeinanber legt unb auf bie üerfd^iebenen 

©dnge 6d^Iauio))f3 t)ert]^eilt. ^ie 8age berid^tet t)on einem 

3töeifam<)f be§ Äalemfol^neS mit bcm^öttenfürften; bei bem atoei* 

ten ^bUengang be§ ^almxpo^ enbet biefer Stoeifam^f mit ber 

UebertDältigung unb geffelung beS ©el^ömten. ÄaIctt)i|)ogg XIX, 

87 ff. S. 



8. 6(iJIaufo|)f. 115 

burd^|)ru9cfn laffen unb meinen golbenen SKng geraubt?" 
— .3a, ^apad^en!" „9Hfobemu§, ©öl^nd^en! W* *>« 
bid^ mit meinen Söd^tern befreunbet?" — „3^, ^apa* 
d^en." „9?ifobemuS, ©öl^d^en! M* *>« ^«S ©d^toert unb 
biederte geftol^len?" - ,3a, ^a}}ad^en." „SRifobemug, 
©öl^nd^cn! toinft bu jurüd fommen?" - '„^a, ^opa- 
d^cn ! " gab © d^ I a u f }) f wieber jur 9lnt»ort. 3nätt)ifd^cn 
war er auf ber SJrüdfe fo weit gefommen, ba^ er be§ 
Sßten Siebe nid^t mel^r l^ören tonnte. Sllä er über ba§ 
3Weer l^inübergelangt war, erfragte er ben näd^ften aÖeg 
jur ©tabt beS ÄönigS unb eilte bal^in, um feinen Sol^n 
ju forbem. 

3lber fiel^e ba! er fanb l^ier SlHeS gans anberS al§ 
er gel^offt l^atte. ©eine Srüber fianben beibe im S)ienfte 
be§ ÄönigS, ber eine al§ ftutfd^er, ber anbere aK Äam« 
metbiener. Seibe lebten gar luftig : fie waren reid^e Seute. 
2ÜS ©d^laufo^)f ftd^ öom ftönige feinen Sol^n auSbat, fagte 
biefer ; „^ä^ fydit bid^ ein ganjeS ^df)t lang erwartet., ba 
aber nid^ts t)on bir ^u l^ören nod^ }u feigen war, fo l^ielt 
id^ bid^ für tobt , unb wollte beinen Sol^n unter bie Slrmen 
Dertl^eilen laffen nad^ beinem ,(Se]^ei^. S)a famen aber 
eines SageS beine älteren ©ruber, um biefen 2ol^ ju 
erben. 3<^ übergab bie ©ad^e bem ©erid^t , weld^eS il^nen 
ben Sol^n juerlannte, wie ftd^'S aud^ gebül^rte, weil man 
glaubte, bu feieft nid^t mel^r am Seben. ©})äter traten 
beine Srüber in meinen 3)ienft, unb ftel^en nod^ barin." 
«lg ©d^laufoi)f Wefe Siebe bcS ÄönigS ^örte, glaubte er 
5u träumen, benn feines SebünlenS war er nid^t lönger 
als jwei 9iäd^te in ber unterirbifd^en Sel^aufung beS Sllten 
gewefen , unb l^atte bann einige Sage gebrandet , um ]^eim=» 

8* 



116 8. (Sd^laufo<)f. 

• 

jutcl^ren; ic^ jeigte pd^'S aber, ba| jebc 9?ad^t 3a^c§-' 
länge gel^abt l^atte. 6r iDoHtc feine ©ruber ntd^t öerfla^ 
gen, fie^ il^nen ba§ ®efi), banfte (Sott, ba^ er mit bem 
Seben baöon gefommen war unb fal^ \xä) naä^ einem neuen 
®ienfte um. 3)er föniglid^c Soä) nal^m il^n al§ ffüd^en^ 
jungen an, unb er mu^e je^t alle Sage ben Sraten am 
©})ie6e breiten, ©eine S3rüber öerad^teten il^n megen biefer 
geringen ^anbtl^ierung unb mod^ten nid^t mit il^m umge== 
l^en, er aber l^atte fie bod^ lieb. @o l^atte er il^nen anä^ 
eines 9lbenb§ Sölond^eS oon bem erjöl^It, tt)a§ er in ber 
^ / Untermett gefeiten l^atte, »o bie ®änfe unb ®nten golbe= 

^^olli.C'"^^ unb ftlberne§ ©efiebcr trugen. ®ie »ruber hinter- 
T^''\^ brad^ten baS ©el^örtc bem Ä5nige unb baten il^n, er möge 
il^ren iüngften ©ruber bod^ l^inf d^icf en , bamit er bie feite* 
nen SSögel l^erbringe. S)er ftönig üe^ ben ftüd^enjungen 
rufen unb befal^l tl^m, fid^ am nöd^ften SKorgen aufju* 
mad^en, um bie SSögel mit bem foftbaren ©efieber ju 
^olen. 

lt." («^ U^ ^cxu^-- gjjjt fd^toerem §erjen mad^te ftd^ ©d^lau!o})f auf ben 

SBeg, nal^m aber Sing, (Serte unb ©d^mert, bie er ]^eim«= 
lid^ bett)al^rt l^atte, mit ftd^, 3laä) einigen Sagen fam 
er an ben 9Reere§ftranb unb fal^ an ber ©teile, mo er 
auf feiner glud^t an'§ Sanb geftiegen mar, einen alten 
9Rann an einem ©teine fijen. 51I§ er naiver trat, fragte 
ncv, tv.v, uy' ii^n ber 9Rann, ber einen langen grauen 93art l^atte: 
'"'"'''■ "^"'' „aSefe^alb bift bu fo öerbrie^. Stcunbd^en?" ©d^Iau- 
fo<)f erjäl^Ite il^m ben fd^Iimmen §anbel. 3)er 5llte ]^ie| 
il^n gutes Sölutl^S unb ol^ne ©orge fein unb fagte: „©o 
lange ber ffraftring in beiner §anb ift, fann bir nid^tS 
SSöfeä gefd^el^en." ®ann erl^ielt © d^ I auf o})f eine SKufd^el 



8. 841flBfi>l^f- 117 

t>on i^ itnb iDuri)e bri>oit(t, mit ber jaubcrgiertt bic 

Siüde bis in bie ^Kitte bc§ Wfftt^ )u id^ogcn; Qlbann 

folle er mit htm Itnfm gu^e auf bie fRufdbd treten, fo >: •' ^ « 

merbe er baburdb in bie Untermelt gelonoen, mo ba<ä /.* « • >-* 

®e|inbe gerobe fd^Iofen ©erbe. SSBeiter ^ie^ er i^n ou« >' " ''"•'''^ 

Spinnegeioebe * einen Sacf noJ^n, um bie jilber* unb golb» ?u f 6 i» o r 

gefieberten ©c^mimmöögel l^ineinjut^un ; bann foUe er ^^»»*#^*»»;. 

unDei^uglid^ ^utüd fommen. Sd^Ioufopf banite fär bie 

ertoünfd^te Anleitung unb eilte fort. ®ie Sad^e ging fo, 

mie Dorl^rgefagt mar ; aber !aum mar er mit feiner Seutc 

bi§ an'§ 9Keere§ufer gelangt, fo l^örte er ben alten SBur» i(^V*» ^V^A v'i 

fd^en l^interbrein leud^en unb üemal^m aud^, tt)ie er auf 

bie Srüde trat, wieber bicfclben ^fragen als baS erftc SKal: 

„9?ifobemu§, Söl^nd^en! S)u l^ft mir mit bem 9lü(!en 

be§ Seil§ auf ben fto<)f gcfd^lagcn unb l^aft mid^ bei bcn 

Seinen am SBaIfcn aufgcl^ängt?" u. f. m. bis julc^t nod^ 

bie Qfragc l^injufam, meldte ben an ben ©d^iuimmbögeln 

Derübtcn S)icbfta]^I betraf. ©d^Iaufo^)f antwortete auf iebe 

gragc „ja" unb eilte weiter. 

©0 wie il^m ber grcunb mit bem grauen SBarte 
üorauSgefagt l^attc, !am er am Slbcnb mit feiner foftbarcn 
SSogellaft in ber @tabt beS Königs an; ber @ad auS 
©pinncgcwcbe l^ieft bic Siliere fo fefi, ba^ feines l^crauS 
tonnte. ®cr ffönig fd^cnfte il^m ein Srinfgclb unb bcfal^I 
il^m, am folgenben 2;agc wiebcr l^injugcl^cn, benn er l^atte 
oon ben älteren S3rübern gcl^ört, ber §crr ber Unterwelt 
befije fe^r üielc golbene unb filbemc ^auSgerätl^e , unb^»^^»» »f -•• 
biefe begel^rte ber Äönig für fid^. © d^ l a u t o <) f wagte nid^t ^ '" ' ' 

1; »0l. oben @. 45. 46. S. 



118 8. <BäjHautopl 

\xä) bcm Scfcl^Ic ju wibcrfc^cn, aber er i\n% unmutl^ig 

öon bannen, weil er nid^t öorl^cr lüiffcn tonnte, wie bie 

^aäfz ablaufen würbe. %m 9Keere§ufer aber tarn il^m 

Ihrui^xv^ ber Sölann mit bem grauen Sßartc freunblid^ entgegen unb 

'|ti.j.vM .*<«>' i^agte i^n nad^ ber Urfad^e feiner Säetrübni^, Sttebann 

^ erl^ielt @d^Iau!o})f toieberum eine SKufd^el unb nod^ eine 

iJvii/vfKX ^^^^»^»^§anbt)Dn Heiner ©teind^en nebft folgcnbcr Slnweifung: 

)7^tw^ „aSenn bu nad^ SRittag ^in tontmft, fo liegt ber SBirt^ 

liliA^ im S3ette, um ju öerbauen, bie Söd^ter ]fxnmn in ber 

^«^utvV'v ©tube, unb bie ©ro^mutter f dienert in ber ^üä)^ bie gol* 

benen unb filbemen ©efä^e blanl. Älettere bann bel^enb 

auf ben ©d^omftein, mirf bie in ein 2dpp(i)tn eingebun« 

benen ©teind^en ber Sitten an ben §atö, folge felbft 

fd^leunigft nad^, ftedte bie toftbaren ©erätl^e in ben ©adt 

öon @<)innegett}ebe unb bann lauf , toaS bie Seine l^atten 

lüoKen. " ©d^laufo})f banfte unb mad^te e§ ganj , mie öor* 

gefd^rieben ttar. 9H§ er aber baS 2'dppä)m mit ben 

3*to.tiii*iU^«-/^ ©teind^en fal^ren lie^, bcl^nte e§ ftd^ ju einem fed^SIöfigen 

'"' "l-^^ mit ftiefelfteinen gefüllten Sadi auS, ber bie Sitte ju 

Soben f d^metterte. 3flug§ l^atte © d^ l a u f o }) f aße golbenen 

unb filbernen ©efä^e in ben ©ad! öon ©l)inncgett)ebe 

•K'ict^ SW^r^ get)adtt unb mar baöon gejagt.^ ®er „alte SSurfd^e" meinte, 

als er ba§ ®e})olter be§ ©adteS l^örte , ber ©d^ornftein fei 
eingeftürjt unb getraute fid^ nid^t gleid^ nad^jufel^cn. 9lfö 
er aber bie ©ro^mutter lange üergcbttd^ gerufen l^atte, 
mu^te er enblid^ felbft ge^en. 9ll§ er baS Unglüdt ent- 
bedttc, eilte er, bem ®iebe nad^jufejen, ber nod^ nid^t meit 
fein !onnte. © d^ l a u f o |) f mar f d^on auf bem 3Keere , als 



1) %uä) ber ^alemfo^n raubt bie @(^ä^e ber Untertoett. S. 



8. ©d^laufo^f. 119 

ber Verfolger äd^jcnb unb Icud^cnb an'S Ufer lam. „9li!o* 
bcmuS, ©ö^nd^cn!" u. f. to. toicbcrl^oltc bcr dtc Surfd^c 
aße frül^eren gragen bcr Seilte tiad^. ®ie Icjte gragc 
war-: „5Hfobemu§, ©öl^nd^en! l^aft bu mir mein (Solb- 
unb ©ittcrgerdtl^ geftol^Icn?'' „Sfreilid^, ^atjad^en!" 
loar bie Slntmort. „9?i!obcmu§, ©öl^nd^en! t>erf<)rid^ft bu 
nod^ toiebcrjufommcn?" — „9lcin, "^a^iaä^ml" anttoortete 
© d^ I a u ! 1) f unb lief auf ber SBrüde öortoärtS. Dbmol^l 
ber alte Surfd^e l^inter bem ®icbc l^er fd^tm})fte un^ 
flud^te , fo fonnte er feiner bod^ nid^t l^abl^aft toerben , »eil 
alle Söubermerl^euge in ben Rauben be§ S)iebe§ »aren. 

©d^laufo^jf fanb ben Stlten mit bem grauen Sarte 
mieber am ©tranbe, »arf ben fd^meren ©adt mit ben 
®oIb ' unb ©Uberfad^en , ben er nur mit §ülfe be§ Äraft* 
ringet l^tte fortbringen tonnen, ab, unb fejte fid^ bann, 
um bie müben (Slieber auS^urul^en. ^m ©efpräd^ erful^r 
er nun üon bem alten SJlanne SWand^eS, mai il^n erfd^redte. ^^ ^//, Uf^t.^ 
S)er 9Hte fagtc: „S)ie Srüber l^affen bid^ unb trad^ten,/vvfi/-vi/ i^^'-; 
bir auf alle SQSeife ba§ ©arauS ju mad^en, — mnn bu'^'"''' ^y»n'i' 
il^rem böfen 9lnfd^Iag nid^t ^uöorfommft. @ie werben ben 
ftönig l^ejen, bir fold^e 5lrbeit aufjutragcn, bei ber bu 
leidet ben Sob finben fannft. aSßenn bu nun l^eute Slbenb 
mit ber reid^en Saft öor ben ftönig trittft, fo mirb er 
freunbüd^ gegen bid^ fein, bann erbitte bir al§ einjigcn 
©nabenlol^n , bafe bie Sod^ter be§ ftönigS 3lbenb§ l^eimlid^ 
l^inter bie %f)ixc geftyad^t werbe, um ju l^ören, tt)a§ beine 
Srüber untereinanber fpred^en." 

3Ö§ ©d^Iau!o<)f bamad^ mit ber reid^en §abe , bie 
man wenigftenS auf jel^n ^ferbelaften fd^äfeen fonnte, üor 
ben Äönig trat, fanb er biefen fel^r freunblid^ unb gütig« 



120 8. 6d^latt!ort. 

I . ,N , /A j:ju©^Itiu!oi)f bat nun um bcn Don bem SlUcn angegebenen 
/m^jX^ÄivT ©nabenlol&n. ®er Äönig toax \tof), ba^ bcr ©d^a|bringcr 

feinen größeren Sol^n öetlangtc unb bcfal^I feiner Sod^ter, 

\iäf abenbS i^mlxä^ leintet bie Spr ju begeben, um ju 

l^ören, waS ber Äutfd^er unb ber Äammerbiener mitein* 

anber f})räd^en. ©urd^ ba§ aSBol^Keben übermütl^ig gewor- 

ben , <)ra]^Iten bie Srüber mit il^rem ©lüde , unb tt)a§ nod^ 

\!^\J^ einfältiger toar, fie bef(i^im})ften babei lügenl^after SDSeifc 

W^Su^ Mfht§i ffönig§ Sod^ter. 3)er Äutfd^er fagte: ^ie ift öiele 

i^u.\iiy^\'iM*^al beS Jlad^tS ju mir gefommen, um bei mir p fd^la- 

■\* V^*^*'^'^-*^." ®er Äammerbiener erwicbertc lad^enb: „S)a8 fam 

bal^er, toeil id^ fte nid^t mifyc wollte unb meine Sl^ür üor 
il^r jufd^tofe, fonft mürbe fte jebe 5Rad^t in meinem Sette 
fein." Sotl^ öor ©d^am unb S^tn tarn bie Sod^ter ju 
il^rem SSater, er^Sl^Ue meinenb, meld^' eine fd^amlofe Süge 
fte mit il^ren eigenen Ol^ren öon ben Wienern l^atte auS- 
.^pttd)tn l^ören, unb bat, bie gceöler ju beftrafen. S)er 
ftönig liefe bie Seiben atebalb in'S (Sefönjnife merfen unb 
am anbern Sage, nad^bem fie öor (Serid^t il^re ©d^ulb 
eingeftanben l^atten , l^inrid^ten. © d^ l a u f o }) f würbe jum 
Statl^geber beS Königs erl^oben. 

5ßad^ einiger 3rit fiel ein» frember Äönig mit einem 

,viiv-, großen §eere in'§ Sanb, unb@d^Iaufo<)f marb gegen ben 

f.y-ox(/ fy^i'^^ i"'^ S^^li* gcfd^idtt. S)a 50g er fein au§ ber Unter* 

weit gel^olteg ©d^toert^ jum erften 9RaI au§ ber ©d^eibe 



y -^ii^] 



iii yvj{^ 



1) Erinnert an ,ba§ in üerBoröener ©d^miebe öon unterirbi» 

Y./ ^ ^ fläzen ÜRciftcm" (Mä-alused, üßl. JSt&täim 17) öefcrtigtc ©(^toert, 

/'' ^' »cld^eS ber Äaieiofol^n gum @rfaS für fein öon bem ginnen* 

f(!^mieb gefd^miebeteS unb Don bem Sauberer be§ $ei|)uS« Stran 

be§ enttpenbeteS ©d^ioert auS ber ^5IIe nimmt. 2, 



8. @d^Iaufo<)f. 121 

unb begann ba§ fcinbliti^c §ccr nicbcrjumal^en , bi§ mä) 
Bürger 3cit 2lHc ouf bcr blutigen aSßal^lftatt ben Sob 
gefunbcn l^otten. ®cr Äönig freute ftd^ über btejen 
©ieg fo fel^r, ba| er ©(i^Iaufo<)f jum ©d^njiegerfol^n 
na^m. 



9, Der Dotmer|b§tt. ' 



r t f; .,, ®«i^ ©onncrfol^n fd^fo^ mit bcm Scufcl einen 9Ser*= 

^/^tVrjf ^-P ^^^9 ^"f P^^^" Sollte, laut bejfen bcr Seufel il^m al§ 

o j, 1) S'lota ju 9 u. 10. 5Bcibc ^ätd^en bel^anbcln einen unb 
^k<^t3^--^^'^^'^'^^ Stoff: bic ©nttoenbung be§ ©onnertDerfaeugS butri^ bcn 
^UoK^fv,^ • baffelbe tlber Me§ fürci^tenben 3:eufel, tüeld^em e§ ber in einen 
' %e^:i /TÄiridlSiftä^ctlnaBen öertoanbclte 2)onneröott toieber abnimmt. 

2Ba§ 3unä# ben Flamen be§ 2)onnertt)er!jeu0§ Betrifft, fo 

// ev - ^^^* ^^ ^" '^^^^^ SJlärci^cn „pil", »omit jtoat im ß^ftnifd^cn 

W? " ^^^^^ Snftrument Bejetc^nct ioitb, l^ier aber nur ein SBlafe» 

* Q /inftrument gemeint fein !ann. Unb ätoar fein anbere§ al§ bcr 

f-^ave^ct-!^^) bei ben @§^en feit uralter 3«t fel^r beliebt ßetoefene ©ubelfarf, 

^ fd^webifc^ dromm-pip, drumm-pipa. Drumin ift ba§ Xrom» 

|)eten»@nbe biefes SnftrumentS, e§ brummt ftet§ benfelben SBafe» 

ton unb ermetft ben (Spen bie SJorfteKung be§ S)onner§. 3m 

3nlanbe 3a§rg. 1858, 9lr. 6 ift eine SBerfion unfereS 3Rärd^cn§ 10 

abgebrutft, »eld^e bie Ueberfiä^rift fül^rt Müristaja mäng, toaS 

mit ^onnertrommel überfe^t ift. ?lber mäng bebeutet nid^t 

S^rommel, fonbern @^iel, @|)ieljeug, unb ba e§ im „Snlanb" 

gegen ben Sd^lufe l^ei^t : „er l^olt ben „^immelsbrummer" l^eröor 

unb fe^t bie fünf Singer an benfelben," fo beutet bie§ offenbor 

leine 3^rommel, fonbern ein SBlafeinfkrument an, ben ^ubelfarf, 

ber fpecieH toru-pil, Stö^reninftrument, l^eifet, aber auc^ pil 

f d^led^tloeg , »ie in unferm aHard^en 23, Pilli-Tiidu, S)ubelfa(I= 



9. ^er S)onncr|o§n. 123 

ßttcd^t bicnen unb uniocigcrlid^ in allen ©tüdcn bc§ §crrn 
SBiUcn erfüllen foHte ; jum Sol^n für treue ®ienfte t)erf})ra(i^ 



S^tibu. 55on S^rontmel unb ^aufc Reifet cS im ©l^ftnif^en 
tnunmi loma, bte Trommel oberfaule fd^Iagen, unb toeber an 
Sd^antanentrontntel nod^ an ein ^antBourtn tft bei bem ^uSbrud^e 
pil ober müristaja mäng gu benfen. ^aä^ S^lcuS, m^tl^. «. 
mag. Sieber ber ©lüften ©. 12. 13. ögl. mtt 41. ^öngt baS el^fk* 
nifc^c mtiristamine, ba§ 2)onnern, mit einem finnif (i^en SBerbum 
jufammen , »e^eS üom brummen be§ SBären gebrandet toirb , unb 
»eift aud^ ber e^nifd^e 9lame bcS Donnergotts, Kou, auf ein 
finnifd^eS Nomen für S3är jurüd. ^ud^ ber norbifd^e 3)onners 
gott, ^unax^'^f^ox, fül^rte ben SBeinamen be§ S5ären. ?llfo 
ntd^t ber @d^att einer S^rommel , fonbern ba§ ©eBrüK eine§ ^^l^ie* 
re§ ober eineS baron erinnemben 3nftrument§ »irb bcm Donner * 
üerglid^en. Der el^ftiiifd^e Donnergott entlodft bem Dubelfadf 
furd^tbare , aber aud^ lieblid^e %f>m — f d^redltd^en Donner , aber 
auc^ fanft ricfeinben Iftegen. Sßenn bie SBorftettung t)on bem 
erregen beS @ett)ttter§ burd^ ein Snftrument toie bie ©ad!|)feife 
eigcnt^ümlid^ el^flnif d^ tft (nad^ fRufetourm, Sagen, Ifteöal 1861. 
©. IH ift ber Dubelfarf ^ftnbung Tara's , unb fte^t mit ben 
altl^eibnifd^en SoIfSfitten unb ®5tterbienften in Qufammenl^ang, 
toefel^alb d^rifHid^er ßtfer bo§ Snftrument auf ben $:eufel jurürf» 
führte), fo fennt bie e^ftnifd^e Sage bod^ aud^ ben Äike ober 
Pikker, ber Donner unb S5U§ l^eröorbringt , inbem er auf einem 
2öagen mit ersbefd^Iagenen Slöbem über @tfenbrüdfen ba^in raffelt, 
ÄaIetDi|)o€g III, 12 ff. ögl. mit XX, 728 ff. §ier »irb man 
fogleid^ an 5:^unar»2!l&or erinnert. 

2öa§ ben ^^Donnerfo^n" betrifft, fo tbeilt ßreu^malbaurv / 

«oe der auf 6. 11 mit, er (Äreu^toalb) l^obe in SBierlanb ^^'^'^^^'' 
(bem norböftlid^en Uferbiftrict (Sbf^^cinbS) ben Flamen Pikse -käse- 
pois , b. §. be§ ®enjitter§ SBefc^lSfnabe , gehört , aber nid^t erfal^« 
ren, toer bamit gemeint fei. 9lad^ ebftnifd^er S^rabition ifk ber 
ßiionSengel, ber in unferm 3Rärd^en 9 jum fSfifd^er, unb in 
10 aimi Sfifd^er Siion umgeftattet tft, 5^ermittler aroifd^en ben 



124 9. ^er ^onncrfol^n. 

'nl^r^'^lScef^H^m bcr ©onncrfol^n feine ©cclc ju geben. 2)er Seufel 

t^at feine ©ci^ulbigfeit gegen feinen §erm , er f (i^eute nid^t 

bie f(i^n)erfte Arbeit unb murrte nimmer über ba§ 6ffen, 

benn er wußte ja, waS für einen Sol^n er na^ fteben 

3a]^ren öon Seci^tSluegen erl^alten foDte. ©eci^S Saläre 

»aren öorüber, unb baS fiebente l^otte begonnen, aber ber 

©onnerfol^n l^atte burd^auS feine Suft, bem böfen ©eift 

feine ©eele fo »ol^If eilen ffaufe§ ju überlaffen, unb l^offte 

beßl^alb burci^ irgenb eine Sift ben Älouen be§ geinbeS ju 

entrinnen, ©ci^on beiin ^bfd^Iuß be§ SSertrageS l^atte er 

bem alten Surfci^en ben ©treid^ geft)ieU, baß er il^m ftatt 

Wi4,.i1f>f! be§ eigenen 95Iute§ §a]^nenblut ^ ^ur SSeftegelung gab, unb 

Kii/y^itAue^bcr ftur^ftd^tige l^atte ben Setrug nid^t gemerft. Unb bod^ 

'^" ' »ar eben baburd^ ba§ Sanb, weld^eS bie ©eele be§ ®on= 

nerfol^nS unauflöSKd^ öerftridfen foHte ganj lodfer geworben. 



SterWtti^cn unb bem Tara ober 3lltöater, unb „ber @ott auf 
ber @rbe, bcr mit bem ®ctt)ttter gu^ammengcl^t/ 
@o liegt bie ^ermutl^ung nal^e, bag ber fitj|on§«@ngel (flamme 
er nun öon bem bxMifti^en »Legion* ober öon bem ebenfalls 
bibltfd^en „eita§\ ruffifd^ .Jlja"), ber oben angcfül^rtc 
33ef el^ISfnabe beS ®ett)itter§, unb unfcr ©onnerfol^n — eine unb bie* 
felbe ^Qpoftaje be§ Donnergottes f eiber finb. 9lad^ fRugtourm 
Sagen, 1861. @. 131 l^at aud^ ber ebftnifti^e Teufel einen fleinen 
©o^n, t^omaS, ber bem eigenen SBater jutocilen ^ßoffen f^ielt. 
9Bte in unferen ^örd^en, fo enttoetd^en aud^ im ^aletoi^oeg, 
ögl. bie oben ctttrten ©teilen unb X , 198 , bie b5f en ®eifter toor 
il^rem ^Süd^ttger* unb feinen ^Pfeilen in bie glut — boS SDBaffer 
mad^t ben ^li^ral^l unfd^öblid^. Da^ ber Donnergott fld^ in 
einen gifd^erfnaben öertoanbclt , erinnert einigermaßen an Xl^orS 
Sifd^fang mit ^^mir. 9Äann]^arbt, ©ötterioelt, I, 219. ß. 

1) ©. bie ^nm. ©• 67 jum SRärd^cn öom Xontlatoalb. S. 



9. ^cr ^onncrfol^n. 125 

Obglcid^ inbc^ ba§ ßnbc bcr S)tcnflscit immer näl^cr rüdtte, 

l^attc bcr S)onncrfo]^n \xä) immer nod^ feinen Äunflgriff 

erfonnen, ber il^n jtci mad^en tonnte. ®a traf eS \\ä), 

ba^ an einem l^ei^en Sage öon 9Kittag l^er eine fd^warje 

äßcttertoolfe aupeg, bie ben %vi§tiinä) eine§ fci^toeren 

®ett)itter§ brol^te. S)cr alte Surfd^e öerfeod^ fid^ fogleid^ ^^ ^^"^f^ 

in ber Siefe bcr 6rbe, ju »eld^em SScl^uf er immer ein 

©d^lu<)fIod^ unter einem ©teine bereit l^atte. „Äomm 

»rüberd^en, unb leifte mir (SefeDfd^aft, bi§ ba§ Ungetoitter 

öorüber ift!" bat ber Seufel jeinen*~§erm mit l^onigfü^er 

3unge. „33ßa§ öerfprid^ft bu mir, wenn id^ beine SBitte 

erfülle?" fragte ber ©onnerfol^n. 3)er Seufel meinte, 

barüber fönne man fid^ unten einigen, benn l^ier oben 

mod^te er bie Sebingungen nid^t mel^r bcf<)red^en, ba bie 

SBoHe il^m jeben 3lugenblidf über ben §al§ ju fommen 

brol^te. S)er S)onncrfo]^n badete : l^eute l^at bie gurd^t ben 

alten SSurfd^en ganj mürbe gcmad^t; wer wci^, ob e§ mir 

nid^t glüdft, mid^ öon il^m lo§ ju mad^en. ©o ging er 

benn mit il^m in bie ^öl^Ie. S)a§ (Sewitter bauerte fel^ 

lange, Ärad^ folgte auf Ärad^, ba^ bie @rbe gitterte 

unb bie pfeifen erbebten. 95ei icber ßrfd^ütterung brüdfte 

fid^ ber alte Surfd^e bie gfäufte gegen bie O^ren unb fniff 

bie Singen fcft ju; falter ©d^mei^ bebctfte feine ^ittcrnben 

©lieber, unb er tonnte fein SBBort ^eröorbringen. (Segen 

Slbenb, al§ baä (Semitter öorüber mar, fagte er ^um 

©onnerfol^n : „SBenn ber alte SSater nid^t bann unb mann 

fo öiel Särm unb ©etöfe^ mad^tc, fo fönnte id^ mit il^m 



1) Castren bemerft in feinen SSorlefunöen über finnifiä^e 
^Qtl^ologie, ba| man ben Bonner t)iel mel^r fürd^tete al§ ben 



126 9. S)er ©onncrfol^n. 

\ä)on bur(i^Iommen unb fönnte rul^ig Ie6en, ia mir feine 
5ßfeile unter ber ßrbe nici^t fd^oben fönnen. Slber fein 
grä^Iid^eä ®etöfe greift mid^ fo an, ba^ iä) gleid^ bie 
SBefmnung öerliere unb nid^t mcl^r wei^, ioa§ id^ tl^e. 
S)enienigen , ber m\i) öon bief em ffirangfal befreite , »ürbc 
id^ reid^Iid^ belol^nen." S)er ©onnerfol^n ertoieberte: „®a 
ift fein befferer Katl^, al§ bem alten ^apa ba§ ©onner«^ 
/uiwwM»^.K*v. g^^^i^ i^cimlid^ megjunel^men." „3d^ würbe e§ fd^on ent* 
fuxuir^i^nOiptnhtn/' antwortete ber Seufel, ,,tt)enn bie ©od^e mög* 
'^^.uifi \\^ ujö^e^ at^er ber alte Kou^ ift ftetS toad^fam, er la^t 
Weber Sag nod^ SRad^t ba§ ^onnerwerfjeug ouS ben Äugen, 
wie wäre ba ein ©ntwenben möglid^?" ®er S)onnerfo]^n 
blieb aber babei, ba^ ftd^ bie @ad^e mffi ntad^en lie^e. 
„^a, wenn bu mir l^elfen würbeft/' rief ber Seufel, 
„bann fönnte ber Stnfd^lag öieHeid^t gelingen/ id^ allein 
fomme bamit nid^t ju ®ange." 3)er ©onnerfol^n öerfprad^ 
nun fein §elfer§]^elfer ju werben, verlangte aber bafür 
feinen geringeren So)^, al8 ba^ ber Seufel ben ©eelen* 
fouf rüdgängig mad^e. „SWeinetl^alben nimm brei ©eelen, 
wenn bu mid^ öon biefer gräpd^en Slotl^ unb Sngft 
befreift!" rief ber Seufel öergnügt. 9lun fe|te il^m ber 



> ' « 



S3li%, unb ba^ man noä) ie§t ^ic unb ba in ginnlanb beim 
©onncrwettcr nld^t toogt ben siamcn Ukko (Scl^crrfd^er be§ §im« 
mel§) )u nennen, ober irgenb etmaS Ungebül^rlici^eS ju reben ober 
lu tl^un. S. 

1) Kou l^cifet ber 2)onneröott; Pikne, Oenitiü Pikse, toor 
eigentUd^ ber SSU^ftral^l , wirb aber aud^ für ben 3)onnergott 
gebrandet. %Vi^ bie fjormen Pitkne unb Pikker fommcn öor. 
S)er Äalett)i|)o69 X, 889 fennt eine äöettcriunöfrau qI§ Kou's 
a;od^ter. S. 



9. ^cr ^onnerfo^n. 127 

©onncrfol^n auScinanbcr, in mcld^cr SSBeifc er bte ßnttocnbung 
für mögüd^ l^oltc, toenn ftc ftd^ 95eibc cintnütl^ig unb mit öcr* 
einten Äräften on'SSBerf maci^ten. „Slber," \o fd^to^ er, „wir 
muffen fo lange märten , bis ber alte ^a})a pd^ mieber ein* 
mol fo fcl^r ermübet, ba^ er in tiefen ©d^Iaf faßt, benn 
gemöl^nliii^ fci^läft er io mie ber §afe mit offenen 9tugen." 
Einige 3rit nad^ biefer SSerotl^ung brad^ ein fd^mereS 
•®etoitter au§, baS lange anl^ielt. ®er Seufel fa^ mieber 
mit bem ©onnerfo^n in feinem ©d^lm)fminfel unter bem 
©teine. S)ic fjurd^t l^atte ben alten SSurfd^en fo betäubt, 
ba^ er fein S38ort öon bem l^örte, »a§ fein ©efäl^te 
fprad^. 3lm 9tbenb aber erftiegen SBeibe einen l^ol^en SBerg, 
mo ber alte SSurfd^e ben ©onnerfol^n auf feine ©d^ultem V^-»;'^^") j 
l^ob unb^ ftd^ bann f eiber burd^ 3ouber immer meiter in ^^ahV».'/ 
bie §ö]^c retfte/ mobei er fang: 

„^tät, SBrtiberd^cn, btd^ auftoärtS, 
ma^]t, greunbd^cn, in Mc f^'t^tl" 

bi§ er jur SBoffengrenje l^inaufgemad^fen mar. 9fig ber 
©onnerf ol^n über ben SSßoÖenranb ^ l^inüber f pölzte , f a)^ er 
ben ^al)a K5u rul^ig fd^Iafen, ben Äoj)f auf jufammen« 



1) 3m ÄaIett)i^)oö8 toirb bic^e Äraft einem auS giägel* l^mtf-J^f.yf 
©öUcnfürften entiüenbet unb nad^ gcmad^tem ©ebroud^e üerbrennt. j ^ ..1 



fd^mftcln gemad^tctt §utc jußefd^riebcn, ben ber Äoleiüfo^n bem % A^'-,- 1 



' 1^ 



. bic betr. 3loia ju 11, ber S^ergc ©trett. ß. ^ ^ ^ 

2) 5lad^ 9iu6»urm, ©agen au§ ^apjal, ber SBicf , .®cfel ai^V' 
unb giun5, ülcöal 1861, p. XVH, beulen ftd^ bic epen bie ^"l 'V*^'* 
SGßolfen al§ ®aUert, unb ftnbct man na<ä^ ©etnittem jutneUcn y^'^*^ 
Sßolfenftüde auf ber @rbe, ma§ äht^tourm auf eine gfled^tenart 
(Tremella Nostoc) beaiel^en möii^te. ß. 



128 ö. ^«^ 5)oimcrfol^: 

geballte SSBoÜen geftä|t, aber bie redete ^anb lag quer 
über ba§ ^onnergerätl^ au§gefiredt. ^on fonnte ba§ 
Snftrument nid^t fortnel^men , weil baS Serül&ren ber ^anb 
ben ©d^Iafcnben getoedt l^aben »tirbe. ®er ©onnerfol^n frod^ 
nun öon ber ©ci^ulter be§ alten SSurfci^en in bie SBoBen l^inein, 
fd^Iid^ leife mie eine ffa|e nöl^er unb fud^te {id^ burd^ Sift in 
Jawj ^Ifcn. 6r l^olte l^inter feinem Ol^re eine Sau§ l^eröor 
unb fejte fie bem ^al)a Kou jum Äijeln auf bie 9?afe. 
2)er Snte na^m alSbalb bie §anb, um feine 9lafe ju 
frajen, in bemfelben SlugenblidC aber Jpadfte ber ©onner* 
fol^n ba§ frei getoorbene ©onnertoeri^eug unb ft)rang üom 
SBoHenranb auf ben Sladten beä SeufelS jurüdf, ber mit 
il^m ben S3erg l^inunter rannte, als l^ätte er gfeuer 
l^inter ftd^. ®er alte SBurfd^c l^ielt aud^ nid^t el^er an, 
aß bi§ er bie ^öUe erreid^t l^atte. §icr öerfd^Io^ er feinen 
Saub in eiferner Kammer l^inter fteben ©d^Iöffem, banfte 
bem ©onnerfol^n für bie trefflid^e §ülfe unb leiftete auf 
beffen ©eele ööKig SSerjid^t. 

3e|t aber brad^ über bie SBelt unb bie SKenfd^en 

' •Mh/i*.*' 1^'" Unglüdt l^erein, »eld^eS ber ©onnerfol^n nid^t l^atte 
, ^/j J öorl^erfel^en fönnen: bie SBoRen fj)enbeten feinen SroJpfen 
' gcw^tigfeit mel^r, unb SlHeS weifte in ber S)ürre l^in. 

— §abe id^ leid^tftnniger SBeife biefeS unerwartete ßlenb 
über bie Seute gebrad^t, fo mu^ id^ fud^en, bie ©ad^e, 
foweit möglid^, wieber gut ju mad^en, — badete ber 
S)onnerfo]^n unb überlegte, wie ber Slotl^ abjul^elfen fei. 
6r 30g gen 9lorben an bie flnnifd^e ©renje, wo ein 

1 ü"Lf^'f berül^mter Sauberer wol^nte, entbedtte il^m ben SRaub unb 
gab aud^ an , wo ba§ ©onnerwerfjeug gegenwärtig öerftedft 
fei. 'Da fagte ber Sauberer: „3"nä# w^u^ i>«"i «Iten 






9. %tt 5)onncrfo]^n. 129 

SBotcr Kou ftunbe werbe, too fein ffionncröerätl^ fcftge« 

lüften wirb ^ er pnbet bann f ettft XQtüji 9Rittel unb SBege, 

tt)tebcr ju feinem ßigentl^ume ^u gelangen/' Unb er fci^idte 

bem alten SBoIfenöater SBotfd^aft bur(i^ ben Slbler beS SRor- 

ben§. ®Ieid^ am folgenben SKorgen !am Kou §nm ^au^ 

berer, um il^m bafür ju banfen, ba^ er bie ©Jpur beS 

©iebflol^tö naci^getöiefen l^atte. ©obann üerwanbelte fid^ 

ber ©onnerer in einen ftnaben, fud^te einen fjifd^er auf A^ iÄt-tiit.w 

unb öerbingte ^ij Bei bemfetten al§ ©ommerarbeiter. gr'*^^.''' ^''\''' 

»u^te nömlid^, ba^ ber Seufel l^äufig an ben 6ee '^^^'.±:^^^lfj'^] : 

um gfifd^e ^u raffen, unb l^offte il^n bort einmal p treffen. 

aBiewo)^ nun ber ffnabe Pikker ^ Sag unb 9?ad^t fein 

Stuge öon feinen Sieben öerwanbte, fo »erging bod^ eine 

SBeile , el^e er beS gfeinbe§ anftd^tig würbe. ®em gfifd^cr 

war e§ längft aufgefallen, ba^ oftmals bie bei SRad^t in 

ben ©ee gclaffenen 3Je|e am 3Borgen leer l^eraufgejogen 

würben, aber er lonnte bie Urfad^e nid^t erflären. ©ein 

ffnabe wu^te freilid^ red^t gut , wer ber fjfifd^bieb fei , aber 

er wollte nid^t friil^er fj)red^en, al§ bis er feinem §erm 

ben ®ieb aud^ jeigen fönnte. 

3w einer monbl^eüen SRad^t , als er mit feinem §erm 
an ben ©ee fam , um nad^ ben 9ie|en §u fel^n , traf eS 
ftd^, ba^ ber S)ieb gerabe Bei ber Slrbeit war. ?ll§ fte 
über ben SRanb il^reS Äal^neS in'S SBaffcr Midtten, fallen 
fte SSeibe, wie ber alte SBurfd^e au§ ben SWafd^en be§ ^^i^<^^a . , 
5Rc|c§ gfifd^e l^erauS l^olte unb in feinen ©d^ultcrf adt fto<)fte. f'^h.^'" 
Am folgenben Sage ging ber fjfifd^er einen bcrül^mten 3ö»* ' ' 

berer um ^ülfe an unb bat il^n, ben ®ieb burd^ feine 



1) @ic^c bie «nm. ®. 122 ff. u. 6. 126. ß. 

93 »e, el^ WSxÜ^. 9 



130 9- ®ct ©onncrfo|n. 

Äunft bcrmafecn an baS 9lc| ju bannen, ba^ er ol^ne 

7W '*'if-^-'^*"^" ^^^ »ejl^rS ftd^ ntd^t Io8 mad^en fönne. ®aS 
i;!!?)"^ Qt^ä^af) bcnn aud^ ö^ns nad^ beö giW^tä äBunfd^. ais 
man am folgenben Xage baS 9]e| au§ bem @ee l^erauf 
monb , lam aud^ bec alte Sutfd^e mit cot bie Oberjläd^e 
unb würbe an'3 Ufer gebtad^t. §ei! tt)a8 er ba t)om 
tJifd^er unb tJifd^erfnaben burd^gegerW lourbe! ®a er 
ol^ne äBiOen be§ S^^^uhmt^ »om 9{e|e nid^t loSlommen 
lonnte, fo mu^te er alle §iebe rul^ig ^innel^men. ®tc 
gfifd^er jerfd^Iugen tl^m m^l ein Suber ^rügelftedfen auf 
bem Seibe, ol^ne l^injufel^en auf loeld^en RbxptxÜ)dl bie 
©daläge fielen, 3)e8 alten SBurfd^en Äo^jf blutete unb war 
bid( aufgefd^woHen , bie 9(ugä))fel traten au^ il^ren ^öl^Ien, 
— eö war ein grä^Iid^er 3lnblid — aber ber fjifd^er 
unb fein j(nabe l^atten lein Erbarmen mit bem gemarterten 
Seufel, fonbem mieten nur öon Seit ju 3^it au8, um 
t)on neuem barauf lo§ )u brefd^en. 3ll§ fldglid^eS 93itten 
nid^t l^alf , bot ber alte Surfd^e enblid^ ein Iftol^eS Söfegelb, 
la er t)tt]pxai^ bem ^i\^tt bie §älfte feiner §abe unb 
nod^ mcl^r , wenn ber SBann gelöft würbe. 3)er erjürnte 
tjfifd^er lie^ fid^ aber nid^t el^er auf ben §anbel ein, al3 
big i^m bie le^e Jtraft ausging, fo ba^ er feinen @todC 
mel^ rül^ren tonnte, ßnblid^ lam, nad^bem ein SSertrag 
gefd^loffen worben, ber alte SSurfd^e mit §ülfe beS Zau- 
berers oom 9le|e loS , worauf er ben gifd^er bat , er möge 
nebft feinem ffnaben mit il^m fommen, um baS Söfegelb 
ab}ul^olen. 9Ber wei^, ob er nid^t l^offte, fie nod^ burd^ 
irgenb eine Sift }u betrügen. 
Y {. ij 3ni ^öKenl^ofe würbe ben Säften ein l)räd^tigeS fjfeft 

f '" . bereitet, baö über eine SBod^e bauerte unb bei weld^em eS 






9. S)et S)onnerfo^n. 131 

an 9Kd^tö fel^lte. S)et alte Sßittl^ »eigte ben Säften feine 

@<|a|Iamtnent unb gel^eimnil^oUen ®erätl^, unb Iie| bon nn^/tV /» '/ 

feinen @|)ieneuten bem ^i]i^tt ^ux Srl^eiterung bie fd^ön« 

ften SBäeifen auff})ielen, CineS SDlorgenS f})tad^ ber Änabe ^ f'^^^,, 

Pikker l^intUd^ junt gifd^r: „SBenn bu f^utt mieber J^ J^***-'^:-'' 

beöittl^t unb geeiert mirft, fo bitte bir au8, ia% man "'/^„v/.yjj^ 

baS ^i^fhniment bringe, toeld^eS in ber Sifenlontmer l^inter 

fteben @(i^I5ffern liegt/' Sei Zifd^e, afö bie SRönner 

fd^on einen l^olben Staufd^ l^atten, bat ber ^V{i)tt, man 

m5ge il^m ba§ ^nf^^nent anS ber gel^imen ftammer 

jeigen, S)er Seufel jeigte fldj »illig, l^olte baS Snftruntent J^ t;^^ 

l^crbei unb fing felbft an barauf ju ft)ielcn. «Kein obgWd^ -^^^"^ f /^ 

er im^ Seibeölräften l^ineinbHeS unb bie ginger an ber ?Y *'"/ 

Sföl^re auf unb ab bewegte, fo mar ber £on, ben er 

l^raudbrad^te, bod^ nid^t beffer afö ba§ &t\ä)xzi einer 

jla|e, bie in ben @d^tt)an} gelniffen mirb, ober baS 

@equide eines ^tdtli, baS man auf bie äSBoIfSjagb nimmt. ^ 

Sad^enb fagte ber Sifd^^t: ,,DuöIet eud^ nid^t umfonft 

ab ! . id^ fel^e tool^l , ba^ auS eud^ bod^ lein Subelfadtblöf er 

mel^r wirb! 3Rein ^äterbtabe ipürbe ed beffer mad^en." 

„Ol^o!'' rief ber Seufel. -- ^3^r meint üieKeid^t, baS 

Olafen auf bem 2)ubeIfadC fei ungeföl^r »ie ba§ f^^öten 

auf einem äBeibenrol^r, unb l^altet eS für ein ftinberf:|)iel? 

ftomm, Sfreunbd^en, öerfud^' eS erft, unb »enn bu ober 

bein ^äterbtabe etma§ toie einen Son auf bem 2inftrumente 

l^erDorbringen fönnt, fo n)ill id^ nid^t länger ber ^öUen« 

ftirtl^ l^eifeen." „S)a öerfud^'S!" rief er unb reid^te baS 



l) !D^an bringt baS ^erfel gum Outelen , um baburd^ bie 
SDölfe ansttlodEen. S. 

9* 



132 9. S)cr S)onncrfol^n. 

3nftrument bcm ÄnaBen l^tn. ®er ffnabe Pikker mijim 
e§ , als et ober ben Wunb an bie Stolpe f e|te unb f)mm^ 
Wies, ba erbebten bie SBänbe ber ^öUe, ber Seufel unb 
fein (Sejtnbe fielen ol^nmäd^tlg l^in unb lagen »ie tobt ba. 
pöjlid^ ftanb an ©teile be§ ftnaben ber dit SSater 3)on* 
nerer • felbft neben beut tJlfd^er , banfte für geleiftete ^ülfe 
unb fagtc: „künftig, toenn mein 3«ftrument wieber 
au§ ben SBoöen ertönt, foH beinen 9le|en reid^e ®abe 
befd^ieben fein." ®ann trat er eilig bie §eimfe]^ an. 

Unterwegs tarn il^m ber ©onnerfol^n entgegen, fiel 
ouf bie Änie, bereute feine ©d^ulb unb bat bemütl^ig um 
SSerjeil^ung. ®er SSater Kou fagte: „Oft* genug üergel^t 
ftd^ be§ SKenfd^cn Seid^tftnn gegen bie SBeiSl^eit be§ ^im- 
mel§; banfe brum beinern ©lade, Söl^nd^en, ba^ id^ 
wieber äJlad^t l^abe, bie @))uren be§ (SIenbS ju vertilgen, 
weld^eS beine S^orl^eit über bie Seute gebrad^t l^at.'' SWit 
biefen SBorten fe^te er ftd^ ouf einen ©tein unb blieS baS 
©onnerinftrument , bis bie 3legen<)f orten fid^ auftl^aten 
unb bie grbe tränften. ®en ©onnerfol^n nal^m ber alte 
Kou als Aned^t }u fid^^unb ba mu^ er nod^ fein. 



10. mm'» ^M{)effacfi. 



3n ber Urjeit l^atte Sltooter gar t)iel ju ifyxtt, Vit 
aSBcIt in Drbnung ju bringen, unb baS naijßox iffm t)om 
SKorgcn bis jum 9lbenb alle feine 3«tt, fo ba^ er 3Wan* 
d^eS nid^t bead^tete , tt)aS l^ier unb ba leintet feinem SRüd en 
vorging. SKefen flanben fd^on t)on Anbeginn bet SBelt /V« 
wiber einonber, waS gar oft bie Sul^e ftörte. ©o l^atten 
$ifne unb ber alte Sül^i * eine S^tlang il^e ftraft anein* 
anber t)erfud^t unb barum gelöntpft, »er t)on Säeiben bie 
Dberl^anb gewänne. Oblool^I bie 5Dlänner Sag unb 9lad^t 
einanber auflauerten unb pd^ fd^ier bie Äö^jfe jerbrad^en, 
ob fte einen ©eioalt^eid^ Derdben ober Sifl anU)enben 
foKten — fo l^atten fie bod^ nod^ nid^t ben ^laffenben Äugen* 
Uxd §ur SluSfül^rung il^er Slnfd^Kge gefunben. ®a traf 
ed fid^ einmal, ba^ $ilne, t)on bem bejlönbigen Sßad^en 
mübe getoorben, eingenidEt mar unb balb loie ein @ad 
fd^fief; ungIüdHid^ertt)eife l^atte er oergeffen, ftd^ feinen 
©ubelfadJ ju ^äui3ten ju legen, wo ba§ 3Jiftniment fonft 
immer feinen $la| fanb. ®er tiefe ©d^Iaf öerfd^Io^ il^m 
Äugen unb Ol^en fo feji, ba^ ber 5Dlann Weber \a^ nod^ 



^ 



^ »I 



^ 



/ 4' 



1) »gl e. 114, «nm. 2. ß. 



134 10. pfne's ©ubclfad 

l^örtc, tt)a§ in feiner 5Rä]^e t)orging. ®er alte %vX)i, bet 
bcm fjeinbc faft immer ouf ©d^ritt unb 2:rift nad^fjpürte, 
f anb ben ^ihtc f d^Iaf cnb , trat fadste auf ben 3^^wi l^eran, 
nal^m ben ©ubelfacf öon ber ©eite beS ©d^Iafenben unb 
ma(i^te fid^ mit feinem Saube ouf bie ©otfen. ffiaburd^ 
l^offte er j;e|t beS 3)onnerer'3 95ater am meiften ju ärgern 
unb bie 9Kad^t beffelben ju \ä)toä^tn, ba^ er ba§ SBerl* 
jeug öerftedte, tt)eld^e§ biö bal^in ba§ fd^ßmmfte Sü^^ti- 
gungSmittel für bie Säetool^ner ber ^öUe geiuefen toor. 
3lfö nun ^üne, auS bem ©d^lafe crtoad^enb, bie Äugen 
tDcit auffl)errte, fal^ er aßbalb, toeld^ einen Serluft il^m, 
bertoeil er fd^Iief, ber Sfeinb öerurfad^t l^atte. %a^ fein 
anbrer aö ber olte %^i ben ®ubelfad l^atte ftel^Ien fön« 
ncn, ba§ toar il^m gleid^ Aar; attein toic foHte er e§ 
anfangen, baö il^ gefbl^Iene ©igentl^um ben ftlauen beö 
®iebe§ wieber ju entreißen? SBol^I l^ätte er Sßtöater bie 
©ad^e mit ben ®iebftal^I flagen unb il^n um ^ülfe bitten 
fönncn, aber baburd^ l^ätte er feine eigene ©orgloflgfeit 
oerratl^en, unb Slltttater l^ätte il^n im 3o^i^ nod^ obenbrein 
gejüd^tigt. ®iefe ©ebanfen mad^ten bem ^ifne eine 3cit* 
lang t)iel ©orge, unb er pd^tcte ftd^ meift an einfame 
Orte, m SRiemanb il^n ju ©ejid^t Befam. S)er alte %ü^\ 
nun, ber fonft ungefd^tad^t toie ein ßalb unb in aßen 
©tüdJen einfältig »ar , l^atte bod^ feine §aut immer üor ^ilnc 
ju ttal^ren getou^t. ©onft fürd^tete er ?ßifne'3 ©ubelfadf 
toie bie ^eft , f o ba^ er f d^on t)on loeitcm baöon lief ; je^t 
aber fonnte er fd^on ettoaS mel^r wagen. 6r fannte man« 
d^eS l^eimlid^e ©d^Iu})fIod^ , »o $ifne'§ gjfeile il^m nid^tS 
anl^aben fonnten: auf bem SWeereögrunbe fonnte er t)or 
^ifne ol^ne ©orge fein, ^ifne badete gleid^, atö er be§ 



10. $üne'§ ^ttbelfad. 135 

alten %uSj^ Sagelang ntd^t anftd^tig tDurbe, ba^ er itgenbiDO 
unter bem SBaffer t)erfte(ft [d^t, bod^ fanb er immer leinen 
jmedfmä^igen $Ian, tDte er be§ |$einbe§ l^abl^aft toerben 
unb il^m ben 2)ubelfad toieber abnel^en lönnte. ®a l^atte 
er eined 2:age3 ))IÖ|[id^ einen ))räd^tigen (Stnf aQ , mit beff en 
%t§fü]^ung er aud^ nid^t f äumte. @r nal^m bie (^eftalt ^ 

eines «einen «naben an, ging frfi^ 2Rorgen8 in ein S)orf "^.l^J^'J,,- 
am ©tranbe unb forjd^te bort nad^, ob eS nid^t möglid^ \i T'/U 
fei, irgenbtoo bei einem gfif^^w in ffiienft }u treten. / 

ßin wol^Il^abenber fjifd^er, SRamenS Sijon, fagte, 
nad^bem er beS feinen ifnaben SRebe angel^ört: „ßine SSiel^^ 
l^erbe l^be id^ nun jttiar nid^t, mo id^ beineSgleid^en brau» 
d^en lönnte, aber id^ toiH bid^ auf $robe nel^men, ob 
mein aug bir nid^t mit ber 3^it einen (^el^ülfen beim 
gifd^fang mad^en fann. 2)u ftel^ft mir ganj oxS> toie ein 
©efd^öpf Don flugem ©eifte, menn bu nun aud^ fleißig 
unb folgf am fein n)irft , fo lönnen mir leidet ^anbefö einig 
werben." ätö er am folgenben 3Korgen an ben ©ee ging, 
nal^m er ben Jinaben mit, unb leierte il^n mit Sngel unb 
9?e|en umjugel^en unb alle übrigen Oblicgenl^eiten eines 
gftfd^erS }u beforgen. @d^on nad^ einigen 2:agen fanb er, 
ba^ il^m ber muntere Sel^Iing t)on 9ht|en toar, ber aQe 
^onbgriffc leidet auffaßte unb feinem §erm auf Jebem 
©d^ritt bel^ülflid^ ju fein tou^te. SlUmälig »urbe ber ' 
ßnabe gleid^fcm feine redete §anb, fo ba^ ber gifd^er 
gar nid^t mel^r allein auf ben gifd^fong ging. ®ie anbe« 
ren gif^w nannten ben ifnaben fl)öttifd^ Sijon'S ^ubel. 
%n ftnabe aber nal^m ben ©))i|namen gar nid^t übel, 
fonbem freute ftd^ beS unt)er]^offten (^lüdeS, ba^ er j[e|t töglid^ 
Dom SRorgen bis }um Slbenb auf bem Sßaffer fal^ren tonnte. 



136 10. ^ifnc'S 5)ubcIfa(I. 

IDO ber gfeinb \xä) bod^ fidler irgenbioo auf bem ©tunbe 
öcrftedt l^iclt* 
e-. , . ^ 3c|t traf CS fid^ , ba^ ber alte Sül^i feinem ©ol^ne 

/. /#/; ^oäfitxi mad^en unb ben ^od^jeitSgöften <)rä(i^tt9e gefte 
^\H/«u\i Ö^^^" »oHte, fo ba^ bie Seute nod^ lange öon feinem 
SReid^tl^um ju erjäl^Ien l^ätten; — ©itelfeit ift für ben 
Seufel ber fd^Itmmfte ßi|el! S)er alte §öDent)ater ftredfte 
» f ß / ^ ^^^ Pfoten überall l^in, mo er einen gang ju tl^un l^offte, 
J am meiften aber trad^tete er, ba§ betreibe öon ^oUftn 

gelbem ju f d^neiben , auf meldten Slnbere gefäet l^atten , f o 
ba^ er feine »eitere SKül^e l^atte, aß ben glei^ Slnberer 
ein}ufad(en. @o geriet)^ er eines 2:age§ aud^ an ben @ee, 
ba^in, tt)o ber gifd^er in ber SRad^t feine 9ie|e au§*= 
gelegt l^atte. @r l^olte fid^ eben gemöd^Iid^ bie gfifd^e 
aus ben SKafd^en l^erauS, als ber gifd^er mit bem Kna- 
ben !am, um bie 3?e|e l^erauSjujiel^en. ®eS ßnaben 
Sud^Sauge l^atte mit 99%Sfd^neQe fd^on t)on meitem ben 
geinb unter bem SBaffer erblidtt. @r jog feinen §errn 
bei Seite unb ftüfterte il^m in'S O^x, moran eS läge, 
bag il^r gang in ben legten Sagen fo fd^Iec^t ausgefallen 
fei. „6ine ©iebSl^anb fufd^eö je^t eben am 3Je|e l^erum" 
— fagte er, inbem er mit auSgeftredCtem ginger bcS 
SBirtl^S 3luge auf ben ®ieb lenlte, ber eben auf bem 
®runbe beS ©ee'S bei ber 9lrbeit mar unb bie ftommen* 
r^-,(^5j/f,,k,Mben nid^t bemertte. 3lber Sij[on mar ein getoiegter S^u* 
; ^Vc/ .., - berlünftler, ber eine S)iebS<)fote auf frifd^er Sl^at ju ban« 
:>M/\*x ^^ töu^e, fo ba^ ber ®icb nid^t l^offen tonnte, ol^ne il^n 
mieber loSjutommen. 91IS er alle gel^eimen Sräud^e ber 
Orbnung nad^ t)oQ}ogen l^atte , ging er mit bem jfnaben 
mieber l^eim unb fagte fd^erjenb: ,,99tag er bis morgen 



10. ^ilnc'S S)ubcl{atf. 137 

Jtül^ bie gif^e jöl^Ien , wie öiel il^rer tn'§ 5Rc| gegangen 
fmb!" 3Ü8 man am anbem SKorgen an ben ©ec fam, 
um bie 9{e^e l^erauS^usiel^en, tDurbe ^Itt)äterd^en Xvi^x in 
ber @d^Iinge feftgemaci^t gefunben, unb fonnte fid^ nid^t 
loSmaci^en, fonbem war genötl^igt, bem Sfifd^er unter bie 
9lugen s« treten. 3lte nun fein Rop] mit bem 9le|e auf 
bie Oberjiäd^e beS SBafferS ftieg , üerfe^te il^m ber gifd^er 
mit bem Stuber t)on (Sberefd^enl^ol) gleid^ einige ^iebe )um 
®ru^, ba^ bem 9KännIein bie Clären foujien. 3lm Ufer 
nal^men bann Seibe, ber 3fif<^«t unb fein ffnabe, bie 
Knüttel }ur §anb unb mad^ten ftd^ baran, bem S)iebe 
feinen Sol^n auS^ugal^Ien. OBgleid^ ber Smht Don fd^möd^« 
tigem ÄbrJperbau ju fein fd^ien, fo fd^medften bod^ feine >;,fi} 
§iebe fo bitter, ba^ fte bem alten Sül^i burd^ SRarf unb vfrL 
Sein gingen unb il^m ben Sltl^em ju Benel^men brol^ten. 
®a begann Sül^i ju fd^reien unb ju fiel^en: „SSergieb mir 
bieSmal, SBrüberd^en, unb l^öre nur meine ©ntfd^ulbigung 
an. Jlotl^ treibt ben Dd^fen an ben Srunnen , unb 9lot]^ 
trieb aud^ mid^ 2lrmen iejt an bein 5Be|. 3Mir fielet ju 
§auf e be§ ©ol^neS ^od^jeit beöor , bie , toie bu tool^I xod^t, 
fid^ ol^ne gifd^e nid^t auSrid^ten lö^t. Unb ba id^ felbft 
feine 9leje l^atte, mu^te id^ fd^on einige gifd^e au3 beinen 
3?e|en auf Sorg nel^men. S)ie§ war mein erfte§ SSer« 
gelten gegen bid^ unb foD aud^ mein Ie|te§ bleiben. 3d^ 
toin mein Sebtag ba§ Sab nid^t öergeffen, ba§ il^r mir 
l^eute eingel^eijt l^abt. Sein Jfnabe l^at mid^ fo »ader gequö<> 
fiet , ba^ id^ meine ftnod^en nid^t fül^le unb nid^t ^anb no.d^ 
3fu^ regen lann." ®er gfifd^er ertoieberte: „SRag benn unfer 
§anbel bieSmal abgemad^t fein. ®u fennft iejt meine 9?e|e 
unb »irft bid^ ftd^erlid^ ein anber SWal üor il^nen ju lauten 



'<// 



138 10. ?ifnc'§ t)ubdfacl. 

»iffcn. 5Rtmm bcn fjfifd^fad auf ben Slüden, unb bann 
gel^ mir jKnf auS ben Slugen, ba^ id^ beinc gfcrfen nid^t 
mel^r f cl^c , ober aber -— ! " Sei bief en SBßorten jeigte er 
il^m ben ©tod. ®er alte Z^\ fä^te bem Sfif^^ i>i^ 
Sfilfee §um ®anf bafür, ba^ er fo leidsten ÄaufeS loS« 
gefommen mar. ObtDol^I er aber fd^on über ein gfuber 
frember gfifd^e im ®adt l^tte, fo gelüftete eS il^n bod^, 
nod^ einen gfifd^ ju fangen, ben er für baS aUerföftlid^te 
©erid^t l^ielt. aJlit ^onigtoorten begann er ben Sfifd^er 
}u bitten, auf feined ©ol^neS |)od^}eit )u ®aft )u fommen, 
benn er l^offte bort mit ©etoalt ober mit Sift ber ©eele 
]^7c<ftP^^ beS Sifd^crS l^bl^aft ju toerben. ®er gifd^er m\pxa^ 
^ (A/h^ ju fommen , mm er aud^ ben ffnaben mitbringen fönnte. 
®er alk Züf)x badete: „SSortrefflid^, baS Olüd fd^eint 
mir gfinftiger ju fein, atö id^ mir oorfteDte, l^ier werben 
mir jwei für einen geboten." „SWeinetl^alben bring' ben 
Sengel mit , toenn bu allein nid^t lommen miUft ! " rief 
er Slbfd^ieb nel^menb unb fd^Ieppte feine öor ©d^merj fteif 
getoorbenen ©lieber meiter. 

Obmol^I ber alte Sül^i nun getoöl^nlid^ burd^ unb 
burd^ ein gtti ift/ fo rid^tete er bod^ feinem ©ol^nc eine 
|)rdd^tige |)od^)eit an^, m e§ an 9iid^tg fe^e, fonbern 
Ueberftu^ , ©lanj unb Subcl auf ©d^ritt unb Iritt fid^ 
t)or ben Slugen ber ®öfte entfalteten, lül^i jeigte il^nen 
feinen unermepd^en Steid^tl^um an ®elb unb ©d^ö^n, 
toomit in feinen ©peid^ern jfiften unb j^aften bi§ )um 
Staube angefüllt moren. Sr lie^ aud^ mand^erlei tounber« 
fame ^inft^^^^t^ f))ielen unb nod^ tounberfamere £än)e 
auffüllen , mie e§ 9Uemanb f onft t)erftanb , ' als eben nur 
fein ^audgeftnbe. ^ Sitte il^n bod^ , ba^ er ben ®ubel|ad 



10. ^ifnc'S 2)ubelfa(f. 139 

l^rauSnimmt, bet leintet PeBen ©d^Öffcrn liegt, unb unä ^iKyttC^^< 
barauf eine SBcif e t)otf})ieIcn lä^t ! " f agte ber Änabc l^imlid^ 
ju feinem §etm. ®er Sifd^et fam feinem SEBunfd^e nad^ 
unb begann fofort bem |>öllent)atet anjuliegen, ba^ er 
il^nen feinen ttjunberboren ©ubelfad jeige unb ben §od^* 
jeitSgäften jur Suft ein ©tiidlein bcrrauf ft)iefen laffe. 

S)et alte Sül^i ging, ol^ne etma§ }u al^nen, }um 
jweitenmal in bie gaUe. 6r l^olte beS ^immeföbonneretS . , 

©ubelfad hinter fteben ©d^Iöffem ^eröor, legte feine fünf ^;'^;!,;\V 
ginget oxi ben §al§ beffetten unb fing an au§ SeibeS* 
haften ju Mafen. 3lber fein ©t)iel gab einen gräulid^en 
ftlang. „SBerbet nid^t böfe unb nel^mt e§ nid^t übel, 
menn id^ eud^ gerobeauS fage, ba^ au§ eud^ !ein ^Reiftet 
auf bem ©ubelfadf mel^ toirb; mein |>irtenfnabe fönnte 
e§ ttjol^l beffer mad^en. 3a il^r fönntet bei il^m nod^ alle Sage 
in bie Seigre gelten." Sül^, bet feinen SBetrug toitterte, 
gab bem jhtaben ben S)ubelfad in bie ^anb. Ob man 
ba ein äBunber fal^l ©tatt bed Knaben fielet t)I5|Iid^ 
ber alte $ifne f eiber ba unb bläft ben ©ubelfad fo ^i^nc 
gewaltig, bafe ber böfe ©eift mit fammt feinem ©efmbe 
ju Soben ftürjt. $ifne eilte barauf mit bem gfifd^er üon 
bannen, fel^r erfreut, bafe il^nen bie Sift fo üortrefflid^ 
gelungen toar. 

als fte eine ©trede SBBegeS jurüdgelegt l^atten , f e|ten 
fie ftd^ Seibe auf ben Slanb eineS breiten ©teineS, um 
auS}uru]^en. ^ier begann $ifne gur Suft ben S)ubelfad 
ju blafen, worauf er bann bem fjifd^er erjöpe, was für 
Siften er angewanbt, um feinen ©ubelfad bem alten 
Sül^i wieber abjunel^men. SBöl^renb beS ®eft)rftd^eS fiel 
pK^xä) Siegen, toeld^er bie auSgetrodfnete Srbe nad^ fteben 



140 10. ^ifttc'S ©ubclfad. 



5IRonbcn wicbcr erfrifd^tc. $ifnc banfte, als er fd^icb, 

feinem gctocfenen SStotl^enn unb t>tt^pxai), beffen @ebet 

4>o^ ^ immer ju erl^ören. SSon ber Seit an ift Siion ber 9Kit* 

7h ,%/I/i^ y>^t^^ MMam jioifd^en ©öttern unb 9Jlenfd^en geworben unb 

/v/tiv^* .r: K§ auf biefen Sag in biefem ßl^renamte geblieben. 



6§ ging einmal ein 5IRann burd^ einen SBalb unb 
ftie^ auf eine fleine Sid^tung, wo btei Stoerge in argem ?>rtfr^ 
©treite miteinanbcr begriffen waren. Sie f dringen , ftiefeen, 
bijfen einanber, traten fid^ mit gfügen unb Jjaiten fid^ an 
ben paaren , ba| e§ gräulid^ anjuf el^en mar. ®er 5IRann 
trat näl^er unb fragte, morüber il^r San! fiti^ entf^jonnen. 
„Sel^r gut, Sauer, ba^ bu gefommen i\]i," fd^rieen bie !?fr. .Nm, /v/^ 
Smerge — „bu fannft SKd^ter fein unb unfern 3on! P)^nt^//^' 
fd^Iid^ten!" ®er aRann fagte: „^rft t^äfß mir bie 
Urfad^e eure§ ©treiteS, bamit id^ 3ted^t \pxtä)m fann. 
aber fd^reit nid^t 3HIe jugleid^, fonbern Siner rebe jur 
Seit unb beutlid^, bamit id^ auS bem, maS il^r vorbringt, 
flug merbe." — „Sel^r mol^I/' ermieberte Siner ber 
3tt)erge. „3d^ rniH bir ben Urft)rung unferer ©treitigteit 
erflären. ©iel^ ! ©eftern ftarb unfer SSater unb mir brei ^^ ^ ^ 
SBrüber toollten je^t feine Srbfd^aft untereinanber tl^eilenjy;.', /^r^ '']> 
unb barauS entftanb ber 3^nf." ffier 9Rann fragte: 
„SEBaS für eine ßrbfd^aft l^interKe^ eud^ benn ber SSater?" 
— r/§ict ift feine ganje SScrtoffcnfd^aft/' ermieberte ber 



1) aOSörtUd^: Dd^fenfnieleute. S. Z.vt^r^;. 



142 11. 3)ct 3»ctgc Streit. 

i.^M^^f^ wortfül^renbc 3tt>^9/ unb jcigtc bem SJlanne einen alten 
^rT^^i/( Sifi^"^ ^in *öar SSaftfd^ul^e unb einen tüd^tigcn ffnüttel. 

' ;,©cib bo(i^ nid^t unöemünftig/' fagte ber 3Rann, 

„fmb benn biefe unnü|en ®inge beS 3anfc8 wertl^? 6in 
ßlügerer würbe fie alle jufammen auf einen 5IRift]^aufcn 
werfen. ®a il^r baS aber nid^t tooHt, fo tl^üt benn, 
36r feib eurer brei unb brei ®inge l^at ber SSater l^inter« 
Iaf[en, alfo nel^me Siner ben §ut, ber SInbere bie Säaft- 
f d^ul^e unb ber ©ritte ben ©toi , f o ift bie Satire in Drb« 
nung." „®a8 gel^ nid^t!" fd^rieen bie 3toerge. „®iefe 
®inge barf SKemanb tl^eilen, fonft fd^toinbet bie gel^eime 
Äraft barauS; bie ®inge muffen ungetrennt bleiben." 
®er SWann erfunbigte fld^ nun weiter, warum man biefe 
unnfi^n ®inge nid^t trennen bürf e , unb Siner ber ^\otx%z 
gab il^m folgenben 99efd^eib : 

„®er alte unfd^einbare berfnitterte §ut, ben il^r ba 

hH-KyU\ W^, ift für ben, ber il^ trägt, ber größte ©d^a^,^ 

u^ v/.x^N SBenn er ben §ut auf l^at, fo ftel^t er SllleS, wa§ auf 

ber SEBelt borgel^t, e§ fei nal^ ober fem, ftd^tbar ober 

. unfid^tbar; — ~id ber Sefi^er beS §ute8 erlennt bann 

/ l:k U- .' V f*^Öö^ ^i^ ®ebanfen ber 3Renfd^en. Segt er bann nod^ bie 
^'V f '«.t. la?^W^"^^ an unb fagt: 3^ wiH nad^ Äurfanb ober 

Vv:lC^7t\(^Y ^olen, fo brandet er nid^tS weiter ju tl^n, atö ben Qfu^ 

aufjul^eben: augenblidflid^ gelangt er an bie gewunfd^te 
©tötte. 9limmt ber Iröger bc§ §utc§ unb ber »aft«' 

* f s J^^^ "^^^"^ ^^^ ®^* i" *^i^ ^^^ ""^ f<^Iögt bamit 

/.;/. .' . '^ '■ ,. *^"^^ ^i^ Suft, fo mu^ SllleS t)or il^m fd^meljen, e§ fei 

. ' ^reunb ober fjfeinb. 3a ftarre gelfen, Serge unb fetbft 



1) ©. bie 9lota auf ber folgenben S. S. 



11. S)er 3»ergc Streit 143 

(ofe @eifter muffen bot btefem ©todfe fd^toinben, benn er 
ift nod^ müd^ttger al§ ber S)onnerf eil , $ilne'§ ^eil. g)^ 
fe)^ nun fclbfi, bafe man biefe brei ®inge ni^t trennen 
barf, fonbem loir muffen un3 tl^er ber Seilte nad^ bebie- 
nen, ber ©ne l^eute, ber 9lnbere morgen unb ber ©ritte 
übermorgen." 

^®ie ©ad^e fd^eint ft)a^]^aft genug/' fagte ber 
SOlann, bcm beim Snl^örcn biefer ßrjäl^Iuttg ein guter 
©ebanfe aufftieg. ,,SBenn id^ aber euren Srbfd^aftSftreit 
fd^Hd^ten foK, fo mu^ id^ erft t^tobiren, ob aud^ Me§ 
wal^r ift, tDa§ il^r fagt/' — „®a8 fannft bu tl^un/' 
riefen bie 3tt)erge mie au^ einem SRunbe, ,,Qbcr beeile 
bid^. §eute mirb in Äurlanb gerabe eine })räd^tige §od^* 
jeit gefeiert , unb unf ere ganje fjreunbf d^aft unb ©i})t)f d^aft 
l^ot ftd^ bort Derf ammelt. äßir möd^ten aud^ bal^in. " ©er 
SKcrnn ertoiebertc: „®a§ lönnt il^r fa leidet mod^en , wenn 
bie gerul^mte Sauberfraft toirflid^ in ben ©ingen ftedCt." 
©arauf nal^m er juerft ben alten bcrbiitterten §ut W i^ j / 
§anb, unb fal^, ba| berfclbe nid^t au§ fjilj gemadftt war, ^^f^ ^Yt)er 
fonbem Dielme^r auS menft^fic^en Mgelft^nüfeln ^ beftanb. .^,- , . ,;; , 

1) 2)icfer §ut flammt au§ ber Untertoelt. ©. ÄaIetoi^o§g 
Xin, 831 ff. er ^at jel^n ©etoalien, unter anbcrn bie Äraft, 
ben Äör^er auSjubel^ncn unb sufammcnaujtc^en. %zt Äaletofoljn, 
ber fid^ be§ §ute§ bemSd^tigt l^atte, Beginnt ben aHnglam^f mit 
bem §5I[enfürflcn (Öeljbmten, sarwik) in t)erfd^rum|)fter getoöl^n«« 
lid^er aRamtSlfinge, al§ aber ber Äanq)f i^n fd^toftit, lagt « 
fid^ burd^ ben §ut loieber jum ^liefen mad^cn, ^cbt ben ®e^öm* , 
tcn jel^n Älafter ^od^ unb fianq)ft il^n in ben ©oben. XIV, 811 ff. 
darauf mug ber ^ut, ber aud^ SShtnfd^l^ut l^eigt, il^n unb bie 
brei in ber ^öKe gefangen geljoltenen 6d^toefiern fammt ben $51* 3 ' /'^v'' » ' 



/ 



144 11. ^cr Stoctgc @trcii 

WS er ben ^ut auffe|te, iDarb er bie ))rö(i^tige ^od^jett 
in Äurlanb gewal^r unb SllleS , toaS fonft no(i^ in ber toei« 
ten SBcIt gcfd^al^. ©rauf fagte er ju ben Stoergen ; „Segt 
mir nun bie Saftfci^ul^e an unb gebt mir ben @to(I, bann 
[teilt eud^ alle brei in eine SReil^e , ben SRürfen ju mir unb 
ba§ ©eftd^t gegen 9Korgen gewenbet, aber fel^t eud^ nid^t 
el^er um, als bi§ id^ tnä) ben S3efd^eib ertl^eile, mie il^r 
eure Sauberbinge bem SBillen beS S5ater§ gernä^ tl^eilen 
muffet/ — ®ie einfältigen 3toerge erfüllten ol^ne SBiber« 
rebe be§ 3tid^ter8 ©el^i^, feierten baS ©efid^t nad^ SOlor* 
gen unb manbten il^m ben Städten ^u. ^I§ ber SRann 
ben §ut auf bem Sop^t unb bie SSaftfd^u)^ an ben Süfeen 
l^atte, fd^toang er ben Änüttel ein paar SWal in ber Suft 

\)k xi4^^ J^^ "^ "^^ ^^^^ ^^" ^^^ ^^^ auf bie 3»erge fallen, 3lugen* 

'^^^^;'^l? büdflid^ waren biefe mie weggefegt, unb eS »ar feine ©<)ur 

l^fJ^Wpi4icp^^^^^ ^on il^nen geblieben, al§ brei Srot)fen SBaffer auf 



Icnfd^äftcn auf bie Dbcrtoctt ücrfe^en; im UcBermut^c üerbrennt 
ber Äoletofol^n fobann ben@d^ni§cl« ober SÖUnf d^ell^ut. 2)arübcr 
flagen bie ^d^toeftem: 

„Söarum, ftarfer 6o^tt bc§ Äaleiu, 

^aft ben lieben ^ut jerftört bu? 

5luf ber erben, in ber §öKc 

glicht man nie mel^r einen folt^en. 

2:obt finb fortan atte SBünft^e 

Unb öergebli* allcS Seinen 1" ibid. 909. ff. 

9lod^ ieftt ^errfd^t im aOöenofd^cn ber ©cbraud^, bafe man nad^ 

^'•'V ' bem SBcfd^nciben ber ^Rögcl an gingern unb Qe^en mit bem 

'.»"v^v/i aReff er ein Äreuj über bie ^bfd^niftcl jiel^t, cl^c man fte loeg« 

toirft, fonfi foü ber Teufel fid^ SJlü^enfd^irme barauS mad^en. 

©. Äreu^ioalb ju SBocclcr @. 139. ß. 



11. S)ct 8tt)crgc streit. 145 

htm tjftauentnantcl «» S3Iatt / auf »cld^em bie SJlännlein 
gcjianben l^atten, 

®a il^m baS erftc ^tobeftüi fo gut gcluiiflcn »at, 
befd^Io^ bet SJlann {id^ nod^ ^tlanb }ur |^od^}ett gu 
begeben. SDWt biefem SBunfd^c l^ob et ben Qfu^ auf unb 
rief: „S^t furifd^en ^od^jeit!" unb tt)ar in bemfelBen 
3lugenbfirfe auf bem gfefte angelommen. ®a fanb er eine 
gto^e 5IRenge 9Jlenfd^en öerfammeft, ^ol^e unb 5Riebete, 
benn ber §od^jeitgebet tootr ein vielgenannter reid^er SBirtl^. 
S)a ber SDlann mit bem Souberl^te Verborgenes eben fo 
gut getoal^e, wie Offenbares, fo fal^ er, als er bie 
Slugen jur ®edfe cntporl^ob, ba| fld^ an berfelben unb 
auf ben ©örrftangen* ein ©d^toarm fleiner ®äjie befanb, -Vtiv-^^ .\^' 
beten 9Kenge öiel größer ju fein fd^ien, als bie ber ein* ^^ /^a^y^^ 
gelabenen ©äfte unten. Slu^cr il^m aber f onnte SWemanb baS /'^'^'''^*\/ 
«eine Soff fe^en. ®ie kleinen pftetten: „Sel^t bod^! /'^^^^ 
bet alte Dl^m ift aud^ jut §od^jeit ge!ommen." — „Stein!" .vV h (i* .^;»>, 
tiefen anbete bagegen, — „bet ftembe 5IRann l^at tool^I 
beS Dl^mS §ut, Sajifd^ul^e unb ©todt, abet bet O^m 
felbft ift nid^t ^iet." Snatoifd^en wutben bie ©d^üffeln 
mit ben @t)eifen aufgettagen, unb jtoat lagen ©edel 
batauf. ®a fab bet Slllfldbtige, toaS t)on ben Uebtigen ^ . / 
Sliemanb bemetlte, ba^ mit einet tounberbaten ©efd^win* ff,n;jix n 
bigleit bie guten @t)eifen auS ben ©d^üffeln l^etauSgenom* vw^^^^m w/f. 

1) ISgl. im ÜRStt^en 4. t)om Sontlaioalb 6. 64. S. 

2) 2)iefc tul^cn auf Ducrbaßen, stellen fi(3^ unter bet 3tm» <\)i^~i,^n ^''" • 
metbecfe ^in unb ^aben in bet üRitte eine Oeffnung, but(^ 

toelci^e baS gefii^ntttene ^otn nad^ beiben leiten ^in )um f)5tten 
gefd^oben untb. S. 

S9»e, el^fht. 9{är(!^. 10 



146 11. ®ct gtöcrßc ©trcit. 

nicn unb fd^ieti^tcrc bafür l^incingctl^Qn tourbcn.^ 6bcn fo 
ging c§ mit bcn Pannen unb %ia]ä)zn. 3^|t fragte bcr 
SlUfid^tige mä) bem §au§]^crm , trat mit f d^i(flid^cm ©rufe 
ju il^m unb fagtc: „3lt^mi c§ nid^t übel, bafe id^ al8 
unbefonntcr fjfrember unerwartet ju eurem fjefte gefommen 
bin/' „©eib loitKommen /' entgegnete ber SBirtl^ — 
„©peife unb SranI l^aben roit genug, \o bafe un§ ein 
unb ber anbere ungelabene (Saft nid^t löftig fallen fann." 
S)er ^Hfid^tige öerfe^te: „3^ ^^^ c§ glauben, bafe ein 
(Saft mel^r ober weniger l^ier nid^t löftig fällt, wenn aber 
bie Sal^I ber ungebetenen ©äfte bie ber gebetenen über* 
fteigt, ba fann bod^ aud^ ber reid^fte SBirtl^ ju fur^ fom- 
tuen." „3t<^ öerftel^e eure SRebe nid^t," fagte ber SBirt)^. 
S)er fjrembe gab il^m feinen §ut unb fagte:' „@e|et mei- 
nen §ut auf unb l^ebt bie 9lugen jur ®edfe l^inauf, ba 
werbet il^r fd^on feigen." ®er SBirt)^ tl^at e§, unb al§ er 
.fal^, Wa§ für ©treidle bie Seinen ©äfte mit ber SWal^Ijeit 
öerübten, würbe er tobtenbleid^ unb rief mit jittcrnbcr 
©timme: „6i, ^reunbd^en! öon biefen Säften l^at meine 
©eele nid^t§ gewußt; unb ba id^ euren §ut wicbcr abnel^me, 
finb fte berfd^wunben, SBie fönnte id^ fic wol^I Io§ werben?" 
®er @igncr beS §ute§ erWieberte: „^i) will eud^ bie 
fletnen ®äfte balb Dom §alfe fd^affen, wenn il^r bie gela* 
benen (Säfte auf fut^e Seit l^inauSfül^ren, Spren unb 
. fjenfter forgfältig öerfd^liefeen unb bafür forgen woUt, bafe 

^ if "^i *^ Jf ItirgenbS ein Slftfod^ ober ein ©t)att in ber SBanb -unt)er== 



1) SBgl. baS 9Äard^cn 8. öom 6d^Iau!opf, too ber 3:ewfcl 
fämmtlitj^e ©|)eifen unb ©ctränfc bwrd^ fein Äojlcn öcrfd^toinben 



«< '/fit < f'O ^^1 '- t'l 





11. %tt Stocrge ©treii 147 

fto^ft Bleibt. " DBtool^l ber Q^eftgeber bcnt S)tngc n^t 
rcd^t troutc, fo tl^at er bod^ tt)a§ bcr grembe getoünfd^t 
l^attc, unb bat il^n, bie flcincn SQStnbbeutcI l^inauSjuiagen. 

5Rad^ einer Keinen SQSeile war ba§ ©entati^ öon ben 
gelabencn ©öften geräumt, Sl^üren, fjenfter unb anbere 
Dehnungen Sorgfältig t)erfd^IoJ|en, unb ber ^Ujtd^tige loar 
mit ben flcinen ®a[ten allein, ®a begann er feinen 
Änüttel gegen bie ®ede unb in ben Simmereden ju fd^mingen, 
ba^ e§ eine Suft loar p feigen! 3n toenigen Slugen* 
bilden war bie gonje ©d^aar ber Keinen (Säfte öemid^tet, ^ ^, 
unb an ber ®iele lagen fo öiele SQSaffertropfen, aI8 ^^^^ ^i^j.Z^^,. _ 
c§ ftar! geregnet l^ättc. 9lur ein Sol^rlod^ war jufäUig ^m*. AT/. 
unt)erftoj)ft geblieben, bal^inauS f(i^Iüt)fte ein§ ber 3tt^crg= 
lein, wietool^I ber Änüttel ben gflüd^tling nod^ geftreift 
l^atte, ©iefer ftöl^nte auf bem §ofe: „9li, ai, waS für 
ein ©d^merj! ©d^on mand^eS 5DlaI l^abe id^ bie Pfeile 
be§ alten $apa ^ifne gefd^medft, aber ba§ war nid^t§ 
gegen btefen ßnütteL" 

3K§ ber SQSirtl^ mit §ülfe beS SBunbcrl^uteS ftd^ über- 
zeugt l^atte , ba| ba§ ©emad^ t)on ben Zwerglein gereinigt 
war , bat er bie ©äfte wieber einzutreten. Sei Sifd^e burd^- 
fd^aute ber SlUfid^tige bie gel^eimen ©ebanfen ber §od^jeit§* 
gäfte, unb erful^r 9Kand^e§, woöon bie 9lnbem nid^tS 
al^nbeten. S)er SBräutigam trug mel^r Verlangen nad^ ber 
§abe feines ©d^wiegeröaterS , al§ nad^ feiner iungen grau ; 
biefe, weld^e als 5IRöbd^en mit bem Sunfer beS ®ute§ ju 
tl^un gel^abt l^atte, l^offte burd^ il^ren 2Kann unb il^re 
§aube il^re ©d^anbe ju bebedfen. — Sammerfd^obc, ba^ 
in unfern Sagen fold^e §üte nirgenbS mel^r ju finben fmb. 

10* 



12. Die öafgenmctttttfdti. 



6in ^rcbiger fud^tc fd^on feit einiger 3^tt einen 
ifned^t, ber neben feinen anbem ©efd^öften anä) bie 3Ser= 
|)f(id^tun8 übemel^men follte, aHmitternäd^tlid^ bie Äird^en* 
glotfe ju läuten. 3war l&atten fd^on öiele unb jum Sl^eil 
fel^r braud^bare SKänner ben S)ienft angenommen, allein 
fobalb fie fid^ aufgemad^t l^atten , um ba§ näc^tlid^e Sauten 
JU beforgen, maren fie plbifixä) tt)ie in bie 6rbe gefunfen; 
fein (Slodfenfd^fog war ju l^ören, unb fein ©lödhter fam 
jurüd. ®er 5ßrebiger l^iclt bie ©ad^e fel^r gcl^eim, aber 
baS l)tö|Iid^e S3erfd^tt)inben fo bielcr SKenfd^en würbe hoi) 
aUmöl^Iid^ rud^bar, unb e§ woUte 9itemanb me)^ bei il^m 
bicnen. 

Sc bef annter bie ©ad^e würbe, bcfto bebenfßd^er f d^fittel- 
ten bie Scutc ben Äo|)f , unb e§ fel^Ite aud^ nid^t an böfen 3un^ 
gen , weld^e au§ft)rengten , baß ber ^rebiger felber bie Äncd^tc 
umgebrad^t l^abe. Slotl^gebrungen l^atte er je^t l)erboj)j)eI= 
ten Sol^n nebfi guter ffoft angeboten. SOlonate lang l^atte 
er icbcn ©onntag nad^ ber ^rebigt t)on ber ßanjel l^erab 
öerfünbet: „id^ braud^e einen tüd^tigen Äned^t, t)erfj)red^e 
rcid^Iid^en Sol^n , gute Jlal^rung u. f. w. " — eS war aber 



12. 2)te ^algenmftnnlcin. 149 

immer crfolßloä geblieben. ®a fommt eine§ Sagcö ber 
fd^Iaue §an§ unb bietet fid^ an; er l^atte jule|t bei einem 
geizigen §errn gebient, barum jog il^n baS 95er}t)red^en 
guter 5Wa]^rung ju bem ©eiftUd^en, unb er tooHte ben ®ienft 
gleid^ antreten. „®anj rootjl, mein ©ol^n/' fagte ber 
^rebiger : „menn e§ bir an äRutl^ unb ©ottöertrauen nid^t 
fel^It, fo fannft bu fd^on biefe 9?ad^t bein ^robeftüdf 
aWegen. 5IRorgen tooUen mir bann ben ©ienftoertrag 
abf d^Ke^en. " 

^an^ mar bamit aufrieben, ging in bie ®efinbe= 
©tube unb mad^te fid^ um feinen neuen S)ienft feine 
©orge. ®er ^rebiger mar ein ©eijl^afö unb toarb immer 
öerbriepd^, mcnn ba§ (Sefmbe ju öiel a^, be^l^olb fam 
er meift mäl^renb ber 9Ka]^Ijeit l^erein, meil er l^offte, bie 
Seute mürben in feiner ©egenmart meniger breift julangen. 
@r ermal^nte ba§ ©efinbe, jtoifd^en bem Sffen red^t oft 
ju trinfen, benn er meinte, je mel^r 3T(üffige§ ßiner im 
aWagen l^abe, befto meniger 5ßla| merbe für 99rot unb 
3ufoft übrig bleiben. §an§ aber mar fd^Iauer al§ fein 
§err, er leerte ben ßrug auf einen 3ug unb fagte: „S)a§ 
mad^t nod^ einmal fo öiel 5ßla| für bie @t)eife." S)er 
$rebiger möl^nte, ba| ftd^ bie Sad^e mirflid^ fo öerl^alte, 
unb forberte feitbem feine Seute nid^t mel^r jum Srinfen 
auf. §an§ aber lod^te innerlid^ , bofe il^m ba§ ©d^elmftüdf 
gelungen mar. 

@tma eine ©tunbe öor aRitternod^t ging §an§ in bie /),,^ 
Äird^e. 6r fanb fte inmenbig erleud^tet unb mar ein //',-•. : ' 
menig öermunbert, al§ er beim Eintreten eine jal^lreid^e '' 

©efeUfd^aft öorfonb, meldte nid^t bie ^nbad^t l^ier ^ufam« ^ »:,.;, -/. 
mengefül^rt l^atte. ®ie Seute f a^en um einen langen Sifd^ « ** vcvv ^ 



it : • 






150 12. S)ie ©algcmnftnnlein. 

unb fpicttcn ffcrrtcn. §on§ eTnt)fcmb feine fjurd^t, ober, 
wenn et ettoaS baöon öerft)ürte, fo toar er boci^ Rüg 
genug, e§ pd^ niti^t merfen ju Iaj|en. 6r ging breift an 
ben %\]ä) unb fejte ftd^ ju bcn ®piAtcn. ßiner berfelbcn 
bemerfte il^n unb fragte: „g-reunbd^en, lDa§ l^aft bu l^ier 
in fud^en?" §an§ ]Q!f) ii^n eine SQSeile gro^ an unb fagte 
bann lad^enb: ,,S)u 9lafciDei§ foHteft bir lieber ba§ ÜJlauI 
ftot)fen! SBenn Semanb l^ier ein Siedet l^at ju fragen, fo 
meine id^ e§ ju fein. SBenn id^ mid^ meinet Sled^teS 
nid^t bebiene, fo wäre e§ für cud^ gemi| ba§ (Sefd^eutefte, 
euer Vorlautes SWauI ju ftopfcn!" 

®arauf nal^m |>an§ ftarten jur §anb unb ]pklk 
i^>Ht{ n^>f iT' mit ben unbefannten aRänncm, afö wären e§ feine beften 
i^v^^^i^itif fjfreunbc, 6r l^atte öiel &IM, benn fein ®infa| t)erboj)=« 
pelte ftd^ il^m, unb baburd^ würben mand^em feiner SOlit* 
fpieler bie Safd^en geleert. S)a l^örtc man einen ^al^nen* 
fd^rei, TOttemad^t mu^te angcbrod^en fein, plöpd^ erIo= 
fd^en bie Sid^ter unb im 9lu waren bie ©t)ieler fammt 
2ifd^ unb Sänfen öerfd^Wunben. §an§ mu^tc in ber 
bunHen Äird^e eine S^itlang ]^erumta<)t)en , bi§ er enbttd^ 
bcn ßingang jur 2]^urmtret)t)e fanb. 

9n§ er ben erften 9lbfa| l^inauf geflettert war, fal^ 
)//. ii,,\'^' er auf ber oberften ©tufe ein SOlönnlein ji^en, bcm ber 
r ....>,,/ ^jjpi l^p^^ „§0)^0, mein kleiner, wa§ l^aft bu l^ier ju 

fud^en?" fragte §an§, unb öerfc^te il^m, ol^ne bie 9lnt== 
wort abzuwarten, einen fo berben tju^tritt in ben 5WadCen, 
ba^ ba§ SOlännlein bie lange Xxtppt l^inunter roUtc. 2luf 
ber jweiten, britten unb öierten Xxtppz fanb er eben 
fold^e ftumme SBöd^ter , unb lie^ fie einen nad^ bem anbem 
]^inunter|)ur}eln, ba^ il^nen aUe Änod^en im Seibe fnadtten. 



12. S)ie ©dgcnmännlcin. 151 

6nbK(3^ war §att§ ungel^mbcrt jur ©lodc gelangt. 
3ltö er l^inauf fal^, um ftd^ p überzeugen, ba^ Sllleä in 
gel^örigem ©tanbe fei, erblirfte er nod^ ein fot)Pofe§ äJlönn* 
lein, ba§ jufamntengefauert in ber Qilodt fa^. 6s l^atte 
ben 65Io(Iennö<)|)eI Io§gcmad^t unb fd^ien barauf ju »arten, 
ba| §an§ ben ©lodenftrang anzöge, um il^m bann ben 
fd^toeren ftlö)3|)el auf ben ffo^jf ju fd^meifeen, toa§ bem 
®Iö*ier fidler ben Sob gebrad^t l^ötte. 

//§ölt, g-reunbd^en ! " rief §an§ — „fo l^oben wir 
nid^t gewettet, S)u l^aft Wol^I gefelien, wie id^ beine üei* 
nen ffameraben, ol^ne il^re eigenen Seind^en p bemüj^en, 
bie %x^ppt ^abt l^inunter roKen laffen? ©leid^ foHft bu 
l^inter il^nen l^er fliegen. Slber weil bu am l^öd^ften fi^eft, 
foKft bu aud^ bie ftoljefte gal^t mad^en , id^ will bid^ jur 
2u!e l^inauSWerfen, ba^ bir bie Suft öergel^en foU, wieber* 
jutommen." 

3Rit biefen SBorten fe|te er bie Seiter an, um ben 
ÄIcincn au§ ber ®Iodte l^erauS ju Idolen unb feine ®ro« 
l^ung wal^r ju mad^en. S)a§ 5DlännIein erfannte bie 
©tfal^r, in ber eS fd^webte, unb fing an ju bitten: ,;Srü«= 
bcrd^en! fd^one mein armes Seben! ®affir will id^ bir 
feft t)erft)red^en , ba^ Weber id^ nod^ meine Äameraben bid^ 
je wieber beim nöd^tUd^en Söuten ftören follen. SBßol^I bin 
id^ Hein unb unanf el^nlid^ , aUein wer wei|, ob eä fid^ nid^t 
einmal fügt , ba^ id^ bir für beine SBol^Itl^at mel^r erftatten 
fann, al§ einen Settlerbanf/' 

„®u winjigcr ffnir))§!" ladete ^an^. „©eine ®an= 
feSgabe wirb eine 3Wüdfe auf il^rcm ©d^wanje fortbringen 
fönnen ! Slber ba id^ l^eute gerabe bei guter Soune bin, 
fo magft bu am Seben bleiben. S)od^ l^üte bid^, mir 



152 12. ®te ^algenm&nnlein. 

wicbcr in bic Duerc ju lommcn, xä) möd^tc fonft ein 
jtoeitcS 2RaI nid^t mit bir f|)afecn/' ®a§ fot)fIofc aJlänn*= 
lein banöc bcmütl^iö , flctterte mie ein ßid^l^örnti^en an bem 
(Stodenfiranfl l^erab unb lief bie 3:]^urmtre|)t)e l^crunter, 
dS l^dtte c§ gfcuer in ber Jafti^c. §an§ läutete ie|t nad^ 
§erjcn§Iuft. 

SMS ber Pfarrer um SWitternad^t bie ffirti^englode 
l^We, öemunberte er \xä) unb toar frol^, bafe er bod^ 
enbttd^ einen ftned^t gefunben, ber ba§ $robe[tüd giüdttid^ 
}u @tanbe gebrad^t l^atte. ^an§ ging nad^ getl^aner 
Slrbeit auf ben §euboben unb legte fid^ fd^Iofen. 

2)er $faner pflegte frül^ am 5IRorgen auf^uftel^en, 
um nad^jufel^en, ob bie Seute bei il^rcr 9lrbeit feien. 
Me waren an il^rem pa|e, nur ber neue ftncd^t fel^tte, 
unb feiner »oUte il^n gefeiten l^aben. 9lfö nun 5IRittmorgen^ 
öorüber war, unb e§ eilf Ulir tourbe unb §an§ nod^ immer 
nid^t erfd^ien, ba warb bem ^faner bange unb er glaubte 
nid^t anberS, als ba^ ber (SlödCner fein @nbe gefunben 
l^abe, wie feine SSorgänger. Site aber baS ©efinbe burd^ 
ba§ ßlopfbrett jum SDtittageffen äufammengerufen Würbe, 
fam aud^ §anS }um SSorfd^ein. „SBo bift bu ben ganzen 
SSormittag gewefen?" fragte ber Pfarrer. „3^ ^(^^^ 
gefd^Iafen/' antwortete §an8 gäl^nenb. 

;,®efd^Iafen!" rief ber Pfarrer erftaunt. ,,®u wirft 
bod^ nid^t meinen , bag bu alle 2age bis SJlittag fd^Iafen 
fannft?" 

„3<^ meine/' erwieberte §an§ , „baS ift fo Har wie 
DueHwajfer, 9liemanb fann jweicn §erren bienen. SBer 



1) 9leun U^r. S. 



12. ^ie ©algenmännlein. 153 

5Rod^t§ orBcitct, her tnu^ am Sage fti^Iafcn, \o wie für 
bctt Sagarbeitcr bic 9?ad^t jur SRul^e gcmad^t \\t 3ltf)mi 
mir ba§ nää)tl\ä)t ®IodenIöuten ab, fo bin id^ bereit, 
mit Sonnenaufgang an bic Slrbeit ju gelten. SBenn iä) 
aber 3laä)i^ bie ©lotfe läuten \oU, fo mu^ id^ am Sage 
fd^Iafen, jum aHerminbeften bi§ SDlittag/' 

9lad^bem fte lange l^in unb l^er geftritten l^atten, 
würben fie enblid^ über folgcnbe SSebingungen einig. §an§ 
foKte t)on bem näd^tUd^en Söuten befreit »erben , unb öon 
Sonnenaufgang bi§ Sonnenuntergang arbeiten , mä) 9Kitt- 
morgen eine l^albe unb nad^ bem 5IRittag8effen eine ganje 
©tunbe fd^Iafen; ben Sonntag aber ganj frei fein. „Sber," 
fagtc ber 5ßfaner, ,,bi§iDeiIen fönnten bod^ nod^ Äleinig=» 
feiten öorfaKen, befonberS im SBinter, too bie Sage furj 
fmb, unb bie ?lrbeit mürbe bann länger bauern." — 
„2Kit nid^ten/' rief §an§, — „bafür finb im Sommer 
bie Sage toieber lang.^ 3^ werbe nid^t mcl^r tl^un, als 
woju id^ t)ert)pid^tet bin, nämlid^ an SBcrfeltagen t)on 
Sonnenaufgang bi§ Sonnenuntergang arbeiten." 

Einige 3«it barauf Würbe ber Pfarrer gebeten, ju 
einer großen Äinbtaufe jur Stabt ju fommen. ®ie Stabt 
war nur einige Stunben weit öom ^ßfarrl^of, bennod^ 
nal^m §an§ ben Srotfadt mit. ,,aBeäWegen tl^uft bu ba§?" 
fragte ber ^rebiger, „wir werben ia jum ^benb in ber Stabt 
fein." §an§ antwortete: „SBer fann 3HIeS üorl^er wiffen? 



1) @r benft babci an bie cl^fhiifd^c 9lebetocnbung : »bic Sage 
ge^cn in ber 9li(i§tung (jum SSeften) beS aOBirü^S" — b. f). flc 
nehmen ju. dagegen: „bic Sage gelten in ber tHid^tung be§ 
Äixcd^tS* ~ b. ^. fie nel^mcn ab. 



154 12. ®ie ^alöenmännlein. 

untcttDcgä fann fo SKond^cä öorf allen, toaS unfcre gal^rt 
öcrjögert, unb tl^r fcnnt unfern Kontract, mä) tocld^em 
id^ nur bi§ Sonnenuntergang öer^jflid^tet bin, eud^ ju bebie= 
nen. ©oute bic ©onne untergel^en, e^c toir bie ©tabt 
errcid^en, fo müßtet i^r fd^on aflein toeiter fal^rcn/' 

3)a ber Pfarrer biefe Sebc für ©d^crj l^ielt, gab er 
il^m feine 9lnttDort, unb fie ful^ren ab. fturj öorl^cr toar 
frifd^er ©d^nee gefaflen, ben ber SBinb jufammengetoc^t 
l^atte, fo ba^ ber SBeg fteKenloeife öerfd^üttet toar unb 
fd^neüeS f^al^ren unm5glid^ mad^te. Unmett ber ©tabt 
mußten fte burd^ einen 'großen SBalb. 9ltö fie il^n erreid^t 
l^atten , lag bie ©onne fd^on auf ben SBBi^jfeln ber Söume. 
S)ie ?ßferbe fd^Ie^j^jten ftd^ langfam ©d^ritt für ©d^ritt 
burd^ ben tiefen ©d^nee, unb §an§ brel^tc \\ä) öfter nad^ 
ber ©onne um. „SBarum ftel^ft bu fo oft l^inter bid^?" 
fragte ber Pfarrer. „SBeil id^ im 9?adEen feine 9lugen 
^aU/' ertoieberte §an§. „Sa^ je^t beinc 9larren§})offen/' 
fagte ber Pfarrer, ,,unb ftel^' ju, ba^ wir in bie ©tabt 
fommen, el^c e3 ganj flnftcr wirb." §anS ful^r weiter, 
ol^ne einSBort ju öerlieren, unterliefe aber nid^t, ton S^it 
ju Seit bie ©onne ju beobad^ten. 

©ie mod^ten etwa in ber 5!Kitte be§ SBalbeS fein, 
afö bie ©onne unterging. §an8 l^ielt bie ^ferbe an, 
nal^m feinen Srotfadf unb ftieg au§ bem ©d^Iitten. „9lun 
§an§, bift .bu toll geworben? wa§ mad^ft bu?" fragte 
ber ©eelenl^irt. 3lber §an§ gab rul^ig jur 3lntwort : „^ä) 
wiH mir l^ier ein 9Jad^tIager jured^t mad^en, bie ©onne 
ift untergegangen, unb meine Slrbeitäjeit ift um." ©ein 
Särotl^err tl^at afleS SKöglid^e, er bat unb brol^te abwed^« 
felnb, al§ aber 9UIc8 nid^tS l^alf, \>n]pxaä) er il^m jule^t 



12. ®ic ^olöcnmännlcin. 155 

ein 9utc§ Srinfgclb unb eine 3wlcigc jum 30^^^^^^^^^- 
„©(i^ämt il^r eud^ nid^t, §cn: ^aftor!" fagtc §an§ — 
„tooHt'il^T ber SSerfud^er fein unb mid^ öom redeten SBBege 
abbringen , fo ba^ id^ gegen bie ^bmad^ung l^anble ? ^Qe 
©d^äje ber SBelt fönnen mid^ baju nid^t öerlodten; man 
fa^t ben 2Kann beim SBBort, tt)ie ben Dd^fen beim §om. 
SBoIIt il^r nod^ l^eut 3lbenb jur Stabt, |o fal^ret in ©otteS 
9?amen allein, id^ !ann nid^t loeiter mit eud^ fommen, 
bcnn meine ®ienft « ©tunben pnb abgelaufen/' 

„SDlein lieber §an§, ©olbiungc!" fagte jejt ber 
$fancr, „id^ barf bid^ l^ier nid^t allein laffen. Süd' 
nur um bid^ , fo mirft bu feigen , in toeld^e ®ef al^r bu bid^ 
mutl^tt)iUig begiebft. ®ort ifi ber Sftid^tplaj mit bem ^ 
®algcn, e§ l^öngen jwei SKiffetl^öter baran, beren ©eelen^ '^<y*"/ ^'J 
in ber §ölle brennen. 3)u toirfi bod^ nid^t in ber SRöl^c 
f Didier ©efeflen bie SRad^t jubringen tDoHen?" „SGßarum 
benn nid^t?" frogte §anS. „S)ie ©algentögel l^ängen 
oben in ber Suft , id^ nel^me mein SRad^tlager unten auf ber 
6rbe, ba fönnen mir unS einanber nid^tS anl^aben." SKit 
biefen SBorten feierte er feinem §erm ben Süden unb ging 
mit feinem Särotfadt baöon. 

SBoHte ber Pfarrer bie Saufgebül^en nid^t einbüßen, 
fo mu^te er allein jur ©tabt fal^ren. §ter mar man 
nid^t toenig erftaunt, il^n ol^ne ffutfd^er anfommen ju feigen; 
als er aber feine munberlid^e Unterl^altung mit §an§ 
erjäl^It l^atte, mußten bie Seute nid^t, toen fie für ben 
größten Sl^oren l^alten foHten, ob ben §erm ober ben 
®iener. 

Raufen mar e§ gleid^gültig, ma§ bie Seute Don il^m 
badeten ober fagten. SKit §ülfe feineö 93rotfad§ l^tte er 



iv. 



156 12. ^ic ^olgcnmännlcin. 

bic iJorbcrungcn fcme§ ?IKagcn§ bcfricbigt, bann jünbctc 

er fid^ feinen 5Rafentt)änncr (pfeife) an , mad^te unter einer 

breiten äftigen fjid^te fein Sager jured^t, wirfeite fid^ in 

feinen warnten ^el^ unb fd^Iief ein. ßinige ©tunben 

mod^te er gefd^Iafen l^aben, als ein plbißä)tx Sörm il^n 

auftoerfte. S)ie 5?ad^t war monbl^eü. 3)id^t neben feinem 

Sager ftonben jtoel fo^jflofe SKännlein unter bcr Qfid^te 

unb filierten jornigc Seben. §an§ rid^tete fid^ in bic 

§öl^e, um beffcr ju feigen, aber in bcmfelben 9lugenMid 

riefen bie SKännlein: „6r ifi e§, er ift e§!" S)er eine 

trat bann nöl^er an §anfen'§ Sager unb fagte: „^Iter 

^Utfu-vt^t 1 Steunb ! ein glüdlid^er 3ufaII fül^rt un§ jufammen. SKeine 

-vi »rvttt/ttit^ffnod^en tl^un mir nod^ wel^ öon ber Sl^urmtre^j^jc l^er in 

^>i\i^'^KJKUMx ffird^e, bu l^aft wol^I bie ©efd^id^tc nid^t öergeffen? 

v^'J) «^»1 /«^ybafür foflen l^eute beine ffnod^en bcrma^en bearbeitet wer* 

f'iy^ryV^ ben, ba§ bu SBBod^enlang an unfer Sufammentreffen ben« 

" o^uidlf}^^ foUft. §e! ®ef eilen! §oIt auS unb mad^t eud^ 

';;^' ^ \xanr 

SBie ein bid^ter SKürfcnfd^warm f^jrangen nun öon 
allen ©eiten bie fo<)fIofen SJlännlein l^crbei , 9111c mit tüd^= 
tigen prügeln betDaffnct, bic größer toaren als il^rc Srägcr. 
®ic aJlaffe biefcr f leinen f^cinbc bro^tc ©cfal^r, benn il^rc 
©daläge fielen f o l^art , ba^ ein ftarfer 9Kann !aum bcffcrc 
l^ättc fül^ren fönnen. §an§ glaubte, fein Ic^tcS ©tünbicin 
fei gcfommen,* einem fo jal^Ireid^cn §einbe§]§aufen fonnte 
er leinen SBiberftanb Iciften. ©ein (Slürf toar e§, ba^ 
gcrabe, al§ baS prügeln im beften ®ange toar, nod^ ein 
SKännlein baju fam. „galtet ein , l^oltet ein, ßameraben !" 
rief er ben ©einigen ju. „3)iefcr 9Jlann mar einft mein 
SBopl^äter unb id^ bin fein ©d^ulbner. @r fd^enfte mir 



12. S)ic ©dgemnännlein. 157 

baS Scben, ofö iä) in feiner ©ctoalt toor, §ot er einige 
ton zuä) unfanft bie 2:rc})})e l^inunter gctoorfen, fo ift boä) 
glüdlid^er SBeife feiner lal^m geworben. ®a§ warme S3ob 
l^at bie jerfd^Iagenen ©lieber längft toiebcr gefd^meibigt, 
barum öerjeil^t il^m unb gel^t naci^ §aufe." 

3)ie !o})flofen 5IR(innIein liefen \\ä) leidet burd^ il^ren 
Someroben befd^wid^tigen unb gingen ftiH fort. §an§ 
erfannte je^t in feinem Setter ben nöd^tlid^en ®eift in ber 
Äird^englode. 3)iefer fe|te fid^ nun unter ber fjid^te neben 
§an§ nieber unb fagte: „3)oma(§ öerlad^teft bu mid^, atö 
id^ bir fagte, öieHeid^t fomme einmal eine Seit, too id^ bir 
nüpd^ werben fönnte. §eute ift ein fold^er Slugenblidt 
nun eingetreten, unb barauS lerne, ba§ man aud^ ba§ 
Hcinfte ©efd^öpf auf ber SBelt nid^t öerad^tcn barf." „^ä) 
banle bir öon ^erjen," fagte §an§ — „meine Änod^en 
finb öon il^ren ©dalägen wie jermalmt, unb id^ l^ätte ba§ 
Sab leidet mit bem Seben bejal^Ien fönnen , wenn bu nid^t 
ju red^ter Seit baju gelommen wöreft." 

3)a§ fo^jflofe SJlännlein ful^r fort: „5IReine Sd^ulb 
wäre ie|t getilgt; aber id^ wiH mel^r tl^un unb bir für bie 
erl^altenen ©daläge nod^ ©d^merjenägelb jal^Ien. ®u 
braud^ft bid^ nid^t länger afö ffned^t bei einem geijigen 
^aftor ju quälen. SBenn bu morgen nad^ §aufe fommft, 
fo gel^' gleid^ jur nörblid^en ßird^enedte , ba wirft bu einen 
großen ©tein eingemauert finben , ber nid^t -wie bie anbcm 
mit ßalf getünd^t ift. Ucbermorgen 9?ad^t l^aben wir SSoH- 
monb: bann brid^ um 3Kittemad^t ben bejeid^neten Stein 
mit ber Sred^ftange au§ ber 5!Kauer l^erauS. Unter bem o / ^ 
Steine wirft bu einen unermepd^en ©d^a^ finben , an bem u 

öiele ©efd^Ied^ter gefommelt l^aben: goIbene§ unb filberneS 



158 12. S)tc ©algcnmännlcttt. 

ffird^cngcrätl^e unb fcl^r öiel baatcS ®clb murbc l^ter, als 
cinft eine ßricgänotl^ l^crrf d^tc , öergrabcn. 3)icicniöen / meldte 
bcn Qä)a^ l^icr öerbotöen , pnb fd^on öor mcl^ al§ l&unbcrt 
Salären alle gcftorbcn, unb feine ©eck mci^ je^t um bie 
©ad^e. Sin drittel be§ ®elbe§ mu^t bu unter bie ffird^- 
f^jietö « Sinnen öertl^cilen, afleS 9lnbere ift öon Sed^tSmegen 
bein ©gentl^um, womit bu öerfal^ren fannft, jmie e§ bir 
beliebt." 3n biefem 9lugenblidte l^örte man au§ bem 
fernen ®orfe ben ^al^nenfd^rei unb <)Iöpd^ toat ba§ fopf* 
lofe aJlännlein wie weggefegt. §an§ fonnte lange öor 
©d^merj in ben ©liebern nid^t einfd^lafen unb badete öiel 
über ben öerborgcnen ®ä)a^ ; erft gegen 2Korgcn öerfiel er 
in ©d^lummer. 

S)ie @onne ftanb fd^on l^od^ am §immel, ate fein 
Srotl^err au§ ber ©tabt jurüdtfam. ,,§an§, bu warft 
geftern ein großer Sl^or, ba^ bu nid^t mit mir ful^rft," 
fagte ber Pfarrer. „®Wf i^ ^^be gut gegeffen unb 
getrunfen unb überbiel nod^ ®clb in ber Safd^e." Snbem 
er fo f^jrad^, Ila})<)ertc er mit bem (Selbe, um bemffned^t 
baS §er5 nod^ fd^werer ju mad^en. §an§ aber erwieberte 
tul^ig: f/S^t, geeierter §err ^aftor, l^abt für ba§ SiSd^en 
®elb bie 5lad^t wad^en muffen, wäl^renb id^ im ©d^lafe 
l^unbertmal mel^r öerbicnt l^abe." „Seige mir bod^, wa§ 
l^aft bu öerbicnt?" fragte ber ^rebiger. Slber §on§ ant* 
wortete: „®ie 5larrcn pral^lcn mit il^ren ffopefen, aber 
bie ßlugen öerftedtcn il^re Mubel." 

3u §aufe angelangt, bcforgte §an§ rafd^, wa§ il^m 
oblag, ft)annte bie ^ferbe au§ unb warf il^nen Qfutter öot, 
ging bann um bie ffird^e l^crum unb fanb an ber bejeid^* 
ncten ©teile ben nid^t getünd^ten SJlauerftein. 



12. S)ic (Solöenmännlein. 159 

3n bcr crftcn 9tad^t bc§ SSolImonbg , aU bic 9lnbcm 
alle f d^ücfen , öerltc^ er l^eitnlid^ mit einer Säred^ftange ba§ 
§au§, ixaä) mit tieler JRül^e ben Stein l^erauS unb fanb 
in ber Sl^at bie ®rube mit bem ®elbe, ^an^ toie ba§ 
5!KännIein gefagt l^atte. ^m ©onntage öertl^eilte er ben 
britten Sl^eW unter bie Slrmen be§ ffird^f^jtefö, fünbigte 
bann bem ^rebiger auf, unb ba er für bie furje ^txt 
feinen Sol^n »erlangte, fo mürbe er ol^ne SBiberrebe entlaf* 
fen. §an§ aber 50g meit toeg, faufte fid^ einen fd^önen 
Sauerl^of, nal^m ein iungeS SBBeib unb lebte bann noci^ 
öielc ^a^i^xt glücöid^ unb in grieben. 

3u ber 3rit, aß mein ©ro^öater ^ilterlnobe mar, 
lebten in unferm ©orfe nod^ öiele alte Seute, meldte ben 
§an§ gefannt l^atten unb bie SGßal^rl^eit biejer ©efd^id^te 
beengen fonnten. 



ßinmal toar eincS großen ftönigS Sod^tcr Jjlö^lid^ 

ye/r>i^ViJ^♦lf gejbrbcn, unb Sraucr unb SBel^Hagcn erfüllte baS ganje 

l'^vitfi^ii^^^^anb. 9ln bem Sage, mo bic Sobte eingefargt mcrben 

füllte, lam au§ fernen Sanben ein meifer 2Jlann 

ZoAil>-<^-T (3auberer) in bie trauembe ffönigSftobt. 6r fci^Io^ au§ 

ber aHgenteinen 95efüntmcmi^ , bo§ l^ier etn)a§ 95efonbere§ 

öorgefaHen fein müjfe unb fragte , toaä benn bie Semol^ner 

fo fel^r brüde. 9Ö§ er 9lu§funft erl^alten l^atte, begab er 

fid^ in ben föniglid^en ?ßalaft, nannte fici^ einen Weifen 

^u/f/vf Slrjt unb bat um Zutritt jum ffönige. Sd^on auf ber 

©d^melle rief er mit ftarfer Stimme: „®ie gungfrou ift 

nid^t tobt, fonbern nur miibe, lo^t fle eine 3cittang 

rul^en." 9ߧ ber ffönig biefen 2(u§fprud^ gel^ört l^atte, 

befol^I er bem fjremben, näl^er ju treten. ®er Sauberer 

aber fagte: „3)ie 3ungfrau barf nid^t ju ®rabe gebrad^t 

toerben. 3^ n)erbe einen ®Ia§faften mad^en, barin tooHen 

tt)ir fie betten unb rul^ig fd^Iafen laffen, bis bie Seit be§ 

<)'/K«tf*n^''^^%grtt)ad^en§ l^eran lommt/' 

' ' « 'j ^ ' ®er ff önig mar l^öd^Iid^ erfreut über biefe SRebe unb 

Derf^jrad^ bem Sauberer reid^en Sol^n, menn feine 95er* 






13. mt eine ^DnigSio^ter fteben ^xt fiefd^Iafen. 161 

^ifeung ftd^ erfüllen toiirbc. S)iefer mod^te barouf einen 
großen ©tosfapen, legte feibene ßiffen l^inein, bettete bie 
Königstochter barauf, fd^lo^ ben ^edel unb lie^ ben 
Soften in ein gro|eS ®tmai^ tragen, Jeboc^ äBad^en Dor 
bie %^ik [teilen, bamit %temanb bie @d^Iafenbe loedfe. 

5lo(i^bem bie§ gef djel^en war , f agte ber 3öwberer jum 
Könige: „@enbet ie^t überall l^tn unb lajfet allen ®lad« 
oonatl^ auftaufen, bann loerbe xä) einen Ofen bauen, ber 
größer fein Wirb al§ eure ffönigSftabt, unb in loeld^em - , ^ 

tt)ir unfer ®IaS ju einem Serge jufammenfd^meljen »ollen. u /J . 
aSJenn fed^S 3al^re terprid^cn pnb, unb ber Serd^enfang ben x^.. ^ 
fiebenten ©ommer anfünbigt, bann fenbet Boten nad^ allen ^ . -" ^ , 
Slid^tungen l^in, unb laffct befannt mad^en, ba| e§ iebem k*;,* • /- 
iungen SDlanne erlaubt fei, fld^ al§ 95e»erber um eure y^.'^'l^'/" 
24)d^ter eingufinben. SBer oon ben JJ^eiem bann, fei eS r,* 
ju $fcrbe, ober auf feinen eigenen Qfw^^n, be§ ®Ia8ber* ^^^^*'^/ 
ge§ %fel erflimmt, ber mu| euer ©c^loiegerfo^n »erben. ' --'^^ ' 
ffienn nämlid^ ber auSerforene SBlann fommt, toaS binnen 
fteben 3<t^ren unb fteben ^agen gefd^el^en »irb, bann 
h)irb eure 2!od^ter auS bem @d^Iafe ertt)ad^en unb bem 
SüngKng einen golbcnen Sting geben. SBBer eud^ biefen ^V'^^tu«; 
9ling bringt, unb toäre e§ ber geringfte eurer Untertl^anen, ^^ 

yx aud^ eineg Sagelöl^ner'S Sol^n, bem mü^t il^r eure 
Sod^ter jur ®cmapn geben, fonft wirb fie in ewigen 
©d^Iaf toerftnfen." 

3)er König t)erf})rad^, ftd^ in allen ©tüdten nadj 
bief er Sorfd^rift ju rid^ten , unb gab fofort Sefel^I , in allen 
angränjenben Sönbern ben ©laSöorratl^ anjufaufen. 9118 
ba§ f ed^fte Sal^r ablief , »ar fo oiel ®Ia8 beifammen , ba^ 
e3 eine Qfläd^e oon einer SReile fteben Klafter l^od^ bebedtte. 



162 13. äBie eirtc ÄötttöSiod^ier fietfn 3a$rc gef^tofeti. 

Sttjhrifd^en l^tf« ber 3emBmr feinen ©d^melaofen 
^7^^*^/^f«tig, ber f0 ]^o(^ nnit, ba^ er fafi an bic untcrpe 
SBoHenfd^i^ rc^te. 3)cr iföntfl fteHte t^ jwettaufenb 
Arbeiter jur Serfügung, meldte ba§ ^Ia§ in ben Ofen 
tl^aten. §ter fii^mols c§, unb bie §t^c nmrbc fo ftar!, 
ba^ Sümpfe, 3?lüffe unb fieinc Seen autootfneten, ia 
felbp in Duellen unb tiefen SJrunnen eine Sbnal^me be3 
aSSafferS ju bemerfen war. 

SQääl^rcrtb nun ber Sauberer feinen ®Ia§berg juf^im* 
menfd^i^t, wollen wir in eine Sauem^tte treten, bie 
nid^t weit t)on ber ÄönigSftabt Kegt, unb wo ein alter 
S?ater mit feinen brei ©öl^nen wol^nt. ®ie beiben älteren 
SSrüber waren gefd^ute, gewiegte Surfd^e, ber jüngPe 
aber etwa§ einföltig. 9lß ber SSater erfranfte unb fein 
6nbe l^erannal^en fül^Ite, lie^ er feine ©Öl^ne Dor fein 
Sager treten unb ^pxai^ folgenbetma^en: „3^^ füllte, ba| 
mein §eimgang l^erannal^t, befil^alb wiK id^ eud^ meinen 
legten SBiflen funb tl^un. 3^, meine Heben älteren 
©öl^nc, fönt gemeinfd^aftlid^ §aui unb ädtcr beffeflen, fo 
lange il^r nid^t beibe l^eiratl^et. ®ie §crrfd^aft jweier 
§erbe§!önigtnnen würbe einen 3li§ in'§ §au§wefen bringen. 
®enn ein aUe§ wal^reS SBort fagt: „2Bo fteben unbeweibte 
©ruber frieblid^ bei einanbcr leben, ba wirb c§ jweien 
Qfrauen ju eng; fte muffen ftd^ jaufen." Jritt aber biefer 
gfaH ein, fo foHt x^ §au§ unb gelber unter einanber 
tl^etlen. @uer tüngfter 95ruber aber, ber Weber jum 
SBtrtl^ nod^ pim ftncd^t taugt, foH bei eud^ Dbbad^ unb 
5?a^rung finben, fo lange er lebt. 3n biefem S9el^ufe 
öermad^e id^ eud^ beiben meinen ®elb!aften. 8uer jüngfier 
SSruber ift jurar etwa§ fnrj öon SSerftanbe, aber er l^at 



m mi exm ^Bniggtod^er ftekn ^a^te 6e{d^Iafen. 163 

ein gitteS |)er}, unb loirb eud^ e(en fo tpiUig. gel^otd^ett, 
mie er mir immer qiify>iäft fydJ* S)ie öfteren Sauber 
berfinrad^en mit trodenem 9(uge unb geläufiger 3unge bed 
SSaterä SBillen }u erfüflcn, ber iüngfte f|)ra(i^ fein SBort 
unb meinte bitterlid^» ^5iod^ ßinS toiÜ id^ fagen/' ful^r 
ber »SJater fort — „mnn i^ tobt bin unb il^r mid^ 
begroben l^abt, fo ermeifet mir atö legten fleinen Sieben* 
bienft, bo^ icber ton eud^ eine 5lad^t an meinem (Srabe 
mad^t." SSeibe älteren SSrüber t?erf})rad^en mit trodenem 
3luge unb geläufiger 3unge, be§ S5ater§ SBillen ju erfül= 
len, ber iüngfte fagte fein SBort unb meinte bitterlid^. 
Salb nad^ biefer Unterrebung l^otte ber SSater feine Slugen 
(tuf immer gefd^Ioffen. 

S)ie beiben älteren Srüber rid^tcten ein großes ®aft*^t'-i*vn K/a{, 
mol^l an unb . luben öiele ®äftc ein , bamit ber tobte 
SSater mit allen Klaren beftattet merbe. ©ie felbft maren 
guter 3)inge unb a^en unb tranlen mie auf einer §od^jeit, 
möl^renb il^r britter 95ruber ftifl meinenb am ©arge be§ 
SSaterl ftanb; aU ber ©arg bann weggetragen unb in'S 
(Srab gefenft mürbe, ba mar bem iüngften ©ol^ne ju 
SKutl^e, als mären nun alle greuben abgeftorben unb mit 
bem 95ater begraben. 

©})öt am 3tbenb, al§ bie legten ®äfte fortgegangen 
maren, fragte ber iüngftc Sruber, mer bie erfte 9Jad^t am 
Qixabt be§ SSaterS mad^en mürbe. ®ie anbern fagten: 
„SBir finb mübe öon ber Seforgung be8 Segröbniffe§ , mir 
fbnnen l^eute 9lad^t nid^t mad^en, aber bu l^aft nid^t§ Sef- 
fereS ju tl^un, alfo gel^ bu unb l^alte SGßad^e." 

®er iüngfte ©ruber ^ing ol^ne ein SBort ju fagen 
Sum ®rabe be§ S3ater§, mo 3llle§ ftill mar unb nur bie 

11* 






164 13. 9Bte eine itbitigSto^ter fieben ^ol^re gefd^kfen. 

©rifle jir|)tc. Um nid^t einjufd^Iofen, ging er Icifcn ©d^rit* 

teS auf unb ab. 6§ mod^tc um aWittcmad^t fein, al§ eS 

r i/f/ tpie oon einer Hagenben Stimme au§ bem ®rabe tönte: * 

^gOßeffen ©d^ritt ift'S, ber ba fd^tittet 
Stoben JÜeSfanb auf bie ^ugen, 
©d^toarjc 6rbe auf bie ©rauen?* 

3)er ©ol^n ocrftanb bie grage unb anttoortete: 

„%Qi% ift ja bein itingfter ^abe, 
S)eflen ©d^ritt ijt'S , ber ba fd^tittet 
Proben ^eSfanb auf bie 9ugen, 
©d^toarje @rbe auf bie 33rauen/ 

3)ie Stimme fragte meiter , marum bie öfteren 95rü= 
ber nid^t juerft jur SBad^t gefommen feien, worauf ber 
jüngfte fie entfd^ulbigte, fie l^ätten, ermübet öon ber SSeer* 
bigung, l^eute nid^t fommen fönnen. 

SBieber l^ob be§ SSaterS Stimme an: „3«ber 3lrbei' 
";..., / j ter ift feines Sol^neS mertl^, barum toill id^ bir aud^ beinen 

So^n nid^t öorentl^aUen. S§ mirb balb eine Seit fommen, 
vv'.;» ttJo bu bir befjere ffleiber wünfd^en mirft, um in bie 
©efelljd^aft öornel^mer Seute fommen ju fönnen. 3)ann 
tritt an mein ®rab, ftampfe mit beiner ünfen gerfe brei= 
mal auf ben ©rabl^ügcl unb fprid^: ,, Sieber SSater, id^ 
bitte um meinen Sol^n für bie erjie nöd^tUd^e SBad^t." 






1) ^ie (Situation unb bie l^erfe erinnern an ben $efud^, 
ben $alett)§ @ol^n bem ®rabe {etne§ ^^aterS mat^t in ber 9lad^t 
t)or bem 2!age, ber borübcr entjd^eiben follte, »eld^er ber brei 
©rüber einen fjelsblod am »eiteflen fd^Ieubern unb baburdfi bie 
^errfd^aft über baS Sanb erl^alten toerbe. ^aletoifioSg VII, 
809 ff. g. 



13. Sie eine Mni^^ißä^iet fteiren ^al^te gefd^lafen. 165 

©ann ttirft bu einen ^njug unb ein ^ferb erl^altcn. W>tx 
jage beinen Srübctn nichts baöon/' 

äJlit SagcSonBrud^ ging ber ©rabcSmäd^tcr l^eim, 
ftül^ftücfte ettt)a§, um fid^ ju ftärfen, unb legte fici^ bann 
nicbcr, um ju rul^en. 

2ltö am 3lbcnb bie 3^^^ l^cranfam, frogtc er bei bcn 
SBrfibern an, mer öon il^ncn bie S^ad^t am ©rafie bcS 
SatcrS mad^en ttürbe. Sie Särüber antiöottetcn fpöttifd^: 
;,9hin c§ tDirb tool^I 9ticmanb fommcn, um ben SSater 
aus bem ®rabc ju ftc^len. SBcnn bu aber Suft l^aft, fo 
fannft bu ja aud^ biefe 5Kad^t bort mad^cn. 5lber mit aU 
beincm SSßad^en »irft bu ben SSater nid^t micber in3 Scben 
jurüdfrufen/' ®cr jüngPe ©ruber murbc über biefc lieb* 
lofc Scbc nod^ betrübter unb öcriicfe mit Sl^ränen in ben 
Sugen ba§ @emad^. 

9luf bem @rabc be§ S3atcr§ mar ^IIe§ rul^ig, mie 
geftern 9?ad^t, nur bie ©ritte jir|)tc im ©rafc. ®amit er 
nid^t einfd^üefc, ging er Icifen Sd^ritteS auf unb ab. @§ 
mod^te rotif)! aiitternad^t fein, bie ^äl^ne l^atten fd^on 
jtDcimal gefröl^t, als eine flagenbe Stimme auS bem 
®rabe fic^ öemel^mcn liefe: 

„SDßcfien ©d^ritt ift'§, ber ba ^tittet 
Proben JlieSfanb auf bie ^ugen/ 
@4»arjc ($rbc auf bie SBrauen?" 

S)er ©ol^n öerftanb bie grage unb ertoiebcrte: 

„%a^ ift ja bein jüngfter Jlnabe, 
$)effcn, ©(^riti ift'§ , ber ba fd^üttct 
Proben Äie§fanb auf bie klugen, 
©d^toorje ßrbe auf bie SSrauen/ 



166 13. Sie eine ^önidStod^ter fteben Salute gefil^fen. 

®ie ©timmc fragte toeiter , matum feiner bcr älteren 
SBrüber gc!ommen fei, unb ber iüngfte entfd^nlbigte fie, ftc 
feien öon bem Sagemer! ju ermübet, um ju toad^en. 

SBiebcr l^ob be§ S3ater§ (Stimme an: „3(eber arbeitet 
ift feines Sol^neS mertl^, borum toerbe iä) bir aud^ bcinen 
Sol^n nid^t öorcntl^aften. 93aft) »irb eine Seit fommen, 
too bu bir einen nod^ befjercn Slnjug toünfd^en tpirft, al§ 
ben, »eld^en bu bir geftem terbient l^aft. ©ann tritt nur 
brcift on mein Qixah, ftom^)fe mit beiner linfen tJerfe 
breimol auf ben (Srobl^ügel unb fjjrid^: ,,2teber SSoter, 
id^ bitte um meinen Sol^n für bie ^meite näd^Iid^e äßad^t!" 
Sofort toirft bu einen jjräd^tigeren 9ln}ug unb ein fd^dne« 
res $ferb erl^atten, fo bafe bie Seute tl^rc ?lugen nid^t 
öon bir megtoenbcn mögen. 2lber fage beinen Srübem 
nid^tS baöon." 

9Rit SageSanbrud^ ging er Don ber ®ra^mad^ nad^ 
§auf e, fanb bie beiben älteren ©ruber nod^ f d^Iofeub , frul^« 
ftudfte ctloaS, um fid^ ju fiörfen, ftredtte ftd^ bann auf bie 
Ofenbanf l^in unb fd^fief , bis bie ©onnc fd^on etioaS über 
«littag ftanb, 

3WS am 3lbenb bie S^it mieber l^erannal^te, fragte 
er bie ©ruber, mer oon i^ncn bie ^aä)t am ßJrabc beS 
SSaterS wad^en loürbc? ©ie ladeten unb anttoorteten 
fpöttifd^: „SSßer bie »ol^IfcUe Slrbeit jtoei 5iäd^te getl^an 
l^at, ber fann fie aud^ bie britte SRad^t tl^un. 3)er 
SSater loirb auS feinem ®rabe nid^t baöonlaufcn, 
unb nod^ toeniger werben bie Seute fommen, il^n ju 
ftel^Icn. SBäre er nod^ bei öoflem SSerftanbe geloefen, 
fo l^ätte er einen SBunfd^ bicfer 9lrt gar nid^t geäu' 
feert." S)er iüngfte ©ruber war fel^r betrübt über 



13. 2Bie eine ^önigStp^tet fieben ^af^x^ gef^lafen. 167 

il^e Hebipfe 9lebe, unb ging totebec mit t^tänenben ^ugen 
bo^on. 

«uf bem @ra6c bc§ »atcrg mar «llc§ ftiH , toic bie 
beiben 9?äd^tc juöor, nur bie (SriHe ^xxpk im (Srofe, unb 
bie ©d^nepfc ^ mcdertc unter l^ol^em ^imtncL Um nid^t cinju* 
fd^Iafen, ging ber ®ra6e§tt)ä(i^ter leifen @d^ritte§ auf unb ab. 
6§ mo^k SKittcrnad^t fein , bie §ä]^ne l^atten fc^on jtoeimat 

gehallt, ba rief töieber bie ttagenbe ©timme au§ bem (Srabe: 
^aßeffen Sd^ritt ift'§ , ber ba fluttet 
Proben ^tcSfanb auf bie klugen, 
©d^toarjc @rbc auf bie 35rauen?" 

®er ©ol^n öerftanb bie Qfrage unb criöiebertc: 

^^aS ift ja bein iünofter Änabe, 

S)effen ©d^ritt ifl'§, ber ba fd^tittet 

(Broben ^ieSfanb auf bie ^ugen, 

(S^nMirje @rbe auf bie ^Brauen/ 
S)ie ©timuie fragte toieber, toc^toegcn bie älteren 
SBrübcr nid^t gefommen feien, unb erl^ielt biefelbe Slnttoort 
lüie geftern. 

aber be§ S5ater§ ©timmc l^ob toicber an: ,;3eber 
?lrbeiter ift feines Sol^neS töcrtl^, id^ will bir ben beinigen 
nid^t öorentl^oltcn. 95aß) lüirb eine Seit lommen, too bu 
an bir felbft erfal^ren lüirft, ba^ ber aJlcnfd^, je mcl^r er 
l^at, befto me^r begcl^rt. ©ineni guten ©ol^ne aber, ber 
feinem SSater aud^ nad^ bem Sobe nod^ Siebe ertoieS, 
muffen alte SBünfd^e erfüllt mcrben, anfangs moHte id^ 
meine öerborgenen ©d^äje unter beine 93rüber tl^eilen, ie|t 
bifl bu mein cinjiger ßrbe, SBenn bir beine pxäijixQtn 

1) 2)er Sout; ben eine Heine ©(i^ncpfenart (Sccafflne) beim 
glteöen l^eröütbtingt, !(tngt bem el^ftnif d^en €^r tote baS 9R<(fem 
einer Siege. S. 



168 13. SBie eine J^önigStod^tet fteBen ^^xt gej^Iafen. 

Äleibcr uttb ^ferbc, bie id^ bir für bie crftc unb jtocite 
näd^tfid^c SEßad^t jum Sol^nc t)tx]pxaä) , n\ä)t mcl^r gcfaHen, 
fo tritt brcift an mein ®rab, ftamjjfe mit beiner linfcn 
3fcrfc breimal anf ben (Srabpgel unb fprid^: „Sieber 
SSatcr, id^ bitte um meinen Sol^n für bie britte näd^t*^ 
lid^e SBBad^t!" unb augenbÜdHid^ wirft bu bie aUerjjräd^tig« 
ften Äleiber unb bie allerfoftbarften ^ferbe erl^altcn. ^Hc 
35ßelt tt)irb mit 93ett)unberung auf bid^ blidfen, beine älteren 
Srübcr werben bid^ bcneiben unb ein großer Äönig wirb 
bid^ jum Sd^toiegerfol^ne mäl^Icn. ^bcr fage beinen Srü- 
bem nid^tS baöon." 

2Jlit SageSanbrud^ ging ber ÖJrabeSmäd^ter nad^ 
§aufc unb bod^te bei fid^ felbft: fo eine 3ctt wirb für 
mtd^ ^rmen m^l niemals fommen. 9ltö er bann ein 
wenig gefrül^ftüdft l^atte, um fid^ ju ftörfen, ftrcdtte er fid^ 
auf bie Ofenbanf, fd^lief ein unb erwad^te erft, als bie 
Sonne fd^on in ben SBipfcIn beS SBalbeS ftanb. 

SBöl^rcnb er fd^Iief, fprad^en bie älteren 33rüber 
untereinanbcr : „S)iefer 9lad^twad^er unb Sagfd^Iäfer wirb 
uns nie p waS nü|cn, Woju füttern wir il^n? S58tr 
tl^ätcn beffer, baS gutter einem ©d^weinc ju geben, baS 
wir ju SBeil^nad^t fd^Iad^ten fönnen." S)er ältefte Srubcr 
fejtc l^in^u: „SBerfen wir il^n auS bem §aufe, er fann 
öor frember Seute Spren fein 33rob betteln/' 3)a meinte 
aber ber anbere, baS würbe bod^ nid^t gut angelten, unb 
würbe il^nen f cffier ©d^anbe bringen , wenn fle , als wol^l* 
l^abenbe Seute, ben 39rubcr betteln gelten liefen. „Sieber 
wollen wir il^m bie Särofamen ton unferm Sifd^e l^inwer= 
fen , f att foll er nid^t babci werben , aber aud^ nid^t §un« 
gerS ftcrben/' 



13. SQBic eine ÄönigStod^ter fieben 3a^re gefd^Iafcn. 169 

SnjiDifd^cn l^attc bcr Sauberer feinen ©laäberg fertig 
gefd^mol^en, unb ber jfönig l^atte überaU befannt mad^en 
laffen, ba§ jcber iunge 30tann fommen bütfe, \xä^ um 
feine Sod^ter ju bewerben, ba§ aber nur bemjienigen bte 
Jungfrau il^re §anb rcid^en »ürbe, ber ju ^fcrbe ühtt ^^^^^^Q 
auf eigenen güfeen ben (JJi|)fcI beS ®IaSberge§ crHimmen ^^'^^'^ 
würbe. / / /v^M.yA/}. 

S)er ftönig fie^ nun ein gro^e ®clage anrid^ten für // IT^Cr^ 
alle bie ®äftc, bie fid^ einfinben mürben. 3)a§ ®elage 
fönte brei Jage toäl^rcn; für Jeben Sag »urbcn ^unbert 
Od^fen unb fiebenl^unbert ©d^iueine gef d^Iad^tet , unb fünf* 
l^unbert Sfäffer 93icr gebraut. ®ie aufgcftapeltcn SBSürfte 
ragten iglcid^ SBänben , bie §efenbröte ^ unb ftud^en bil* 
beten Raufen, fo l^od^ loie bie größten §eufd^ober. 

S)ie f d^Iafenbe ÄönigStod^tcr lourbe in i^rem ®Ia§* -^ ^4/^^ ^^' 
faftcn auf ben ®i<)fel be§ ®Ia§bcrge§ getragen, ^^n^yy^i^'w 
allen Seiten ftri)mten grembe l^erbei, tl^eite um baS 2Bage*Ty^/, J /('.^'' / 
ftütf 5u üerfud^en, tl^cifö um ba§ SBunber mit anjufel^en. '1 
®er glänjenbe 93erg ftra^e mie eine ^meitc Sonne, fo 
ba§ man il^n fd^on öiele SKeilen toeit au§ bcr gerne 
erblidtte. 

Unfere alten 93e!anntcn, bie beiben öfteren Srüber, 
l^atten fid^ ScflHct^^^^ mad^en laffen unb gingen aud^ jum 
©aftmal^I. ®er jüngfte mu^te ju §aufe bleiben, bamit yJ . h^ 
er in feinem cicnbcn Slufjugc ben fd^mutfen Srübem feine '/loiW»^- 
©d^anbe mad^e. 3lber faum l^atten fid^ bie älteren Srüber vUm4,iV(//j{ 
auf ben SBeg gemad^t, fo ging ber jüngfle an beS 9Sater§ 'h^^^A 
®rab, tl^at, wie bie Stimme i^n gelehrt ^atte, unb fprad^: /• ^if i 



1) 8. ^nm. aum ^örci^en tom @(i^lau!o))f <&. 108. S. 

^ . # / - . f * f i^ J ^ M J ti . TL . .* 






6 t«NVt \k\\\ \*-/\t\ : ^ 'h^^^U'^ii J t j/^ . i^-tV/ S- ^^^^fl 



170 13. mt eilte tonifidiiM^ fielen Sol^e gefi^lafeiL 

„2khex Soter, id^ bitte um meinen Sol^ für bie erftc 
nöc^tlid^ SBod^t!'' — ^n bem namlid^n ^u^enblide, 
IDO bie Sitte über feine 2ipptn tarn, ftan)) ein el^emeS 
9to| ba mit el^mem 3<^um, unb auf bem @attel lag bie 
fd^nfte glänjenbe Slüftung, boüftänbig t)om Scheitel bi§ jur 
@ol^le, unb %ÜJ^ poffik fo gut, als möre e§ auf feinen 
Seib gemad^t. 

ilttf-vvn^ ^^ SMittag fom bec el^rnc 2Rann auf feinem el^r* 

ü iKu^tH nen ^ferbc an ben ©laSberg, wo ^unberte unb Saufcnbe 

ftanben, aber fein Sinniger mar im @tanbe, aud^ nur 

mige @d^rttte ben glatten 99erg l^inauf |u {ommen. S)er 

), Mx'dt. / 'tv*» «i&eme Setter brängte ftd^ burd^ bie SKcnge, ritt ein drittel 

vY^ ^^f be§ SergeS l^inauf, afö wäre e§ gcfd^wenbeteS Sanb, feierte 

»^Kfw bann um, grüßte ben Äönig unb öerfd^tpanb toieber. 

Sßand^e 3ufd^auer ipoOten bemerft l^aben, ba| bie fd^Ia- 

* } ,vxl^k l^v.l\j fcnbc ftönigStod^tcr il^re^aub regte, alä ber eiserne SMann 

'-'\\^^^^'^^\ Seibe Srübcr fonnten am «bcnb nid^t genug Don 

ber ipunberbaren Sl^at beS eisernen SOlanneS unb feines 
el^rnen $ferbe§ er^äl^Ien^ ®er iüngfte 93ruber l^rte il^re 
Sieben fd^toeigenb an, Ite^ ftd^ aber nid^t merfen, bag er 
felber ber 2Jlann geipefen war* 

3lm anbern SOtorgen gingen bie trüber mit Sonnen« 
oufgang wieber fort, um bie @(afterei nid^t ju berföumen. 
3)ie Sonne ftanb in @üboft, als ber iüngfte SBruber 
an baS @rab be§ IBaterS {am ; er tl^at nad^ ber Sorfd^rift 
unb fagte: ,, Sieber SSater, id^ bitte um meinen Sol^n für 
bie } W e i t e näd^tlid^e äBad^t ! '' ^n bem nämlid^en ^en« 
blidte, wo bie Sitte über feine 2ipptn tarn, ftanb ein 
fUberne^ $ferb ba mit filbernem 3^um unb Sattel, unb 



13. Sßie eine tönigSio^ter (teben S^CLfyct gefd^Iafen. 171 

auf bcm ©ottel lag bic jjtäd^igftc glänjenbftc ftftcmc yfi^Ü^K^sr 
SRüftung, öoUftänbig öom ©d^citd bi§ jur ©ol^Ic, unb '^n-t^*-^? 
^QeS pa^te fo gut , afö tuöte e§ auf fernen Seib gemaii^t 

Im SRtttag tarn ber filbetne Wann mit feinem ©Übet* 
Pf erbe an ben ©loSbetg, »o §unberte unb Slaufenbe 
flanbcn; aber fein €injiget »ar im ®tanbe, aud^i nur 
einige @d^ritte auf ben glatten Setg l^nauf^ufommen. 
®et fllbernc Sleiter brängte fid^ burd^ bie SKenge, ritt ein v^;^/*»^v 
gut ®tüd über bie ^älfte ben ®la«6erg hinauf, ber für -^'^ 5"'^^-^ 
bie §ufe fetne§ ^fetbeS »ic gef<i^menbete§ Sanb ju fein 
fd^ien , feilte um , größte ben Äönig unb luar gleid^ barauf 
miebcr üerfd^tounben. §eute l^atten bie 8eute beutlid^ gefe- .^ .^ ^ 
|en , ba| bie fii^Iafenbe ßönigStod^ter bei ber Slnnäl^erung^^i^J^ /^^'^^* 
beS ftibernen 9Jlanne§ il^en Äopf betpegl l^tte. '^v^^^tv,, / 

®ie Srübcr maren am Sbenb nad^ §aufe gefommen^ 
unb tonnten nid^t genug Slül^mettS mad^en Don be§ filber»= 
neu ^anntS unb feines @übcr<>ferbeS tounberbar^r Sl^at, 
meinten aber bod^ jule^t, eg fönne fein mirüid^er SKenf«^ 
feilt, fonbem SlIIcS fei nur ein Souberblenbtoerf. ®er 
iüngfte grübet ]^5rte il^ren Sieben ftiQ lu, lie^ fid^ aber 
nid^tS baöon merfen , ba§ et f elbft bet 3)iann gemef en mt. 

9lm anbetn 99}orgen tooten beibe älteren trüber mit 
SageSanbrud^ miebet fortgegangen, ^n biefem £age l^atte 
fid^ nod^ mel^r SoHS üerfammelt, totxl l^eute bie fieben 7;;^/^^ ?>v 
^ijßct unb fteben Sage um ^aten , xmä) beren $(b{auf biü ' '^ 
^öniggtod^ter auS il^rem langen €d^Iafe ertoad^n foOte^ 
S)ie ©enne ftanb fd^on ji^mlid^ fy>ä), aß ber iüngjfe 
Stuber an be§ SiaUt^ ®xai ging. @t tl^at nad^ bet 
SSorfd^rift utib fpcod^ : ,; Siebet $ater , id^ bitte um meii^eit 
Se^ f& bie btittc näd&ttid^ maä)t" 3n bcmfelben 



t'* ' 1 1 



1 72 13. mt eine JtöttigSto^ter fteben ^a^re gefWen. 

SugcttWidc, »o biefe Sitte über feine 2ti)j)en fam, jionb 
ein golbeneS ^ferb ba mit golbenem 3öum unb ©attcl, 
unb auf bem ©ottel lag bie fii^önfte golbene 9tufiung> 
oollfiättbig öom ©d^ettel bis jur ©ol^Ie, unb ÄlleS pa^k 
fo gut, aß tt)äte eS auf feinen Seib gemad^t. 
n4^Qv^u Wtiwi^ Um SRittag !am ber golbenc 9Kann mit feinem ©olb- 
^ pfetbe an ben ©laSberg, »o §unberte unb iaufenbe 

fianben, bod^ {ein Sinniger mat im ©tanbe, aud^ nut 

einige ©d^ritte ben glatten 99etg l^tnaufjufommen. SBeber 

ber eiserne SReiter nod^ ber filberne l&atten ©puren auf bem 

Y y ,^^^ Serge jurüdgelaff en , ber glatt geblieben \s>at wie juöor. 

Qa^M ®^ golbene 3leiter brängte ftd^ burd^ bie 2Renge , ritt ben 

93erg l^inauf bis jum ©ipfel, unb ber 99erg fd^ien für 

bie §ufe feines ^ferbeS mie gefd^iuenbeteS Sanb ju fein. 

Xt^M^uj^/iiVU 2ßS er oben angefommen toar, f<)rang ber %tM be§ 

^lLj\ uy.fV. ftoftenS öon felbft auf, bie fd^tofenbe ÄönigStod^ter rid^tete 

' ' '/^*' ^^*) fid^ empor , 50g einen golbenen 5Ring öon il^em ^\no}it 

unb gab il^ bem golbenen Sleiter. S)iefer aber l^ob bie 

3ungfrau auf fein ©olbpferb unb ritt mit it|r langfam 

ben ®erg l^inunter. S)ann legte er fie in beS ÄönigS 

.^. , y . 3lrme, grüßte anmutl^ig unb war im nöd^ften 9lugenbli(f 

' - * ^ " t)erf d^munben , als wäre er in bie 6rbe gefunfen. 

®eS ÄönigS §freube fönnt il^r eud^ leidet borftellen. 
?rm anbern Sage l^atte er, bem SRatl^e beS weifen ^an^ 
neS jufolgc, überall befannt mad^en laffen, ba^ ber, 
weld^er ber ^rinjeffin golbenen Sling jurüdfbringen würbe, 
fein ©d^wiegerfol^n werben foHte. 9Son ben ©öften waren 
bie meifien jur 9lad^t bageblieben, um ju feigen, wie bie 
©ad^e ablaufen werbe. 9lud^ unfere alten f^reunbe, bie 
alteren SBrüber, waren barunter unb liefen fid^ bie SBewir* 



13. SDÖie eine ÄbnigStod^tcr pcbcn Saläre öefd^tofcn. 173 

t^ung trepd^ munben. Ibet il^r ßrftaunen xoat nid^t 

gering, als fie fallen, wie ein fd^Ied^t gefleibctcr SDlann, 

in bem fie bolb il^ren üerfd^mäi^cn Sruber erfannten, an »^^/»v^t/u^ 

ben ftönig l&crantrat. S)iefer »ettler trug in ber Sl^at ^^^^^^^ 

ben %ing ber ftönig§to(i^ter an feiner ^anb. S)a bereute 

ber ftönig {eine Sufage^ benn fo etn)a§ l^atte er nid^t 

al^nben fönncn. ' 

?lber ber 3öuberer fagte jum Äönige: „%tx 3äng= 
ling, ben il^ feines fd^Ied^ten Sluj^ugeS megen für einen 
»etiler Wtet, ift ber ©o|n eines mäd^ttgen »önigS, beffen ^^^t^j/^ 
2anb meit entfernt liegt. Kr würbe brei Sage nad^ feiner ^ ] ;> * V ^ 
®eburt öon einer böfen grau beS SRöugutaia ^ mit einem . J ^ , 
»auemfo^neöertaufc^t; biefer ftarb jebod^ fd^on im erftcn '^^'^|:*^ « -V'' 
aWonate, mäl^renb ber geftol^lene ÄönigSfol^ in einer /' vZo^ 
93auern]^ütte aufwud^S unb feinem t)ermeintlid^en $ater immer 
gel^orfam war." 

®er Äönig war burd^ biefe SluSlunft jufriebengefteBt, 
unb lieg einen großen ^od^^eitSfd^mauS anrid^ten , ber t)ier 
äSBod^en bauerte. @päter t)ererbte er aQe feine Steid^e auf 
feinen ©d^wiegerfol^n. ©obalb biefer nur bie Sauernfleiber 
abgelegt l^tte , benal^m er fid^ gar nid^t mel^r einfältig, fon- 
bern feinem ©tanbe gemög unb als fluger §err. ©eine Sin* 
falt war il^m Ja nid^t angeboren, fonbem baS böfe SBeib 
l^atte fte il^m anget^an. ©onntagS geigte er ftd^ bem S^olfe 
in feiner ©olbrüftung auf feinem golbenen Slofe. ©eine 
öermeintlid^cn SSrüber waren öor 9Jeib unb SButl^ geftorben. 



1) @. unten bte ?lnm. ju bem SRärd^en 15: Äougu« 
taia'S Xod^ter. 8. 



14. Der bmmxt ^omg^fo^n. 

ll'a^u SBolbc öertrtt unb fonnte, tro^ oHeS ©ud^cnS unb l^in unb 

^et ©trctfen§, ben Slu^meg nid^t pnben. ®a trat ein 
/ffu.i>tv AÄi»>|;y^j„^^gRcin„ jy [^^ „„^ fragte: „SQ8a§ fu#bu, »rfi- 

bcrd^cn, l^ier im bunflen SQSalbe, roo nur ttjilbe Sl^ere 
l^aufcn?" ®er Äönig ermieberte: ,,3^ ^be mid^ tJerirrt 
unb fud^e ben SBeg nad^ §aufe/ ,,S8erfpred^t mir pm 
''aA«> »^f<4 ßigentl^um, löa§ eud^ jucrft auf eurem ^ofe entgegen^ 
?.H6v^/^r4^h^ommen wirb, fo will id^ eud^ ben redeten SBeg jcigen/' 
fogte ber gfrembe. 

S)er Äönig fann eine SBeile naä) unb ernneberte 
bonn : „SBarum foH id^ lüol^! meinen guten Sagbl^unb rtn* 
•-* bilden ? ^ finbe mid^ tool^I oud^ nod^ felbft nad^ §ciufe." 

®a ging ber frembe 9Rann fort, ber ftönig aber irrte 
nod^ brei Sage im SSBoIbe uml^r, WS fein ©|)eifeöorrat]^ 
ju ßnbe ging; bem redeten SBege fonnte er nid^t auf bie 
©pur fommen. ®a fam ber gfrembe jum ^weiten 9KaI 
il^ unb fagte: „Serfpred^t il^r mir jum ßigentl^m, ttKj§ 
eud^ auf eurem f)ofe juerfi entgegenfommt?" ®a ber 



\^Ju)Qf(s( (^r ' 1) 3ft ttJö^^ ibcnttfdi mit bem m^t^^en Äungla^Sanbe. 
^' ^ e. b. «nm. 2, @. 102, jum aJlörd^en 8, tom ©d^laufopf. S. 



14. t>n bonfktc ÄbntgSfol^tt. 17S 

itönig aber f cl^r l^dlftarttg war , tt>oDf e er attSf frfe« 3Ral 

nod^ nid^lf mf|)red^cti. ttnmuil^lg butd^ftrcifte er töieber 

ben SBdb in bie Äreuj unb bie Ouet , B» er julejft cr^d^öfifff 

unter einem SJüwne niebetrfan! unb feine Sobeffhinbe 

gefdmmen glaubte. %a erfd^ien bet Q^embe — e§ «wr 

fein anberer aK ber „alte Sutfd^e" fefber — Jiim brltten <t/^k- ^♦♦orX,^ 

5KaIe öor bem R5ntge unb fägte: „©eib bot^ nur fein 

Sl^or! SBaS fann eud^ an einem §funbe fo ötel gelegen 

fein, bo^ il^r il^n nid^t l^ingeben mögt, mn euer Seben 

ju retten? SJerfpred^t mir ben geforberten fjül^rerlol^n, 

unb il^ fönt eurer 9Jot]^ lebig tt)erben unb am Seben 

bleiben/' „SRein Seben ift mel^r mertl^, al§ t^fenb 

^unbe!" entgegnete ber ffönig. „ffi§ l^ängt baran ein 

ganzes JReid^ mit Sanb unb Seuten. ©ei e§ benn, id^ 

»iH bein SJerlangen erfüllen, fü^e mid^ nad^ ^anfe!" 

ftaum liatte er baS S5erf|n:ed^en über bie 3unge gebrad^t, 

fo befanb er fid^ aud^ fd^on am Saum be§ SBalbeS unb 

fannte in ber gerne fein ©d^to^ feigen. 6r eilte l^in unb 

ba§ 6rfte, lr)a§ il^m an ber Pforte entgegen fam, mar uf^/ /,,y/.; 

bie Slmme mit bem fönigltd^en ©öugling, ber bem Sater (^<v^ m. ... 

bie Slrme entgegenftredfte. S)er fiönig erfd^radf, fd^alt bie C;VrNi. • 

?lmme unb befal^l, ba§ Äinb eiligft l^tnmeg ju bringen. 

®arauf fam fein treuer §unb mebclnb angelaufen, nmrbe 

aber jum Sol^n für feine Slnl^änglid^feit mit bem fju^e 

fortgefto^en. ©o muffen fd^ulblofe Untergebene gar oft 

auSbaben, maS bie Oberen in toBem SBal^ne 9Jerfe]|rte§ 

getl^an l^aben. 

918 beS ÄönigS 3oni etma§ Derraud^t mar, lie^ er 
fein ftinb , einen f dbmudPen Änaben , gegen bie SDd|ter \-^ ; 
eineg armen SBauem öertauf d^en , unb f o mud^§ ber Äönig^- 



176 14. ^er bonfbare ÄbnigSfo^n. 

fol&n am §crbc armer 2cute ouf, wäl^renb be§ SBaucrn 
Sod^ter in bcr föniglid^en SQSicgc in fcibcncn ÄIcibem 

•hi ni-i» öiio>U<^fi^- 3?o(i^ Sal^eSfrift fam bcr alte SBurf d^e , um feine 

^*^'*^/» V Sorberung einäujiel^en unb nal^m ba§ fleinc SWäbd^en mit 
''' fi(^ , weld^eS er für ba§ ed^te Äinb be§ ÄönigS l^ieft , me« 

er öon ber betrügerifd^en SSertaufd^ung ber ftinber nid^tS 
erfal^ren l^atte. ®er ftönig aber freute fid^ feiner gelun^^ 
genen Sift, liefe ein grofeeS greubenmal^I anrid^ten, unb 
ben ßltem be§ geraubten ÄinbeS onfel^Iid^e ®efd^en!e 
julommen, bamit e§ feinem ©ol^ne in ber §ütte an 9lid^t§ 
feilten möge. S)en ©ol^n mieber ju fid^ ju nel^men, 
getraute er fid^ nid^t , meü er fürd^tete , ber SBetrug f önnte 
bann l^erauS fommen. ®ie Sauernfamilie mar mit bem 
Saufd^e fel^r jufrieben; fie l^atten einen ßffer weniger am 
Sifd^e unb 93rot unb ®elb im Ueberflufe. 

Snjmifd^en mar ber ÄönigSfol^n jum Süngßng l^eran- 
gemad^fen, unb fül^rte im f^aufe feiner Pflege '@Item ein 
]^errlid^e§ Seben. 3lber er tonnte beffen böd^ nid^t red^t 
frol^ werben. S)enn als er bemommen l^atte, mie e§ 
gelungen mar, il^n ju befreien, mar er fel^r unmiHig 
barüber, bafe ein armeS unfd^uIbigeS SKöbd^en ftatt feiner 
büfecn mufete, maS feines SaterS Seid^tfmn öerfd^ulbet 
l^atte. @r nal^m fid^ bal^er feft öor, entmeber, menn 
irgenb möglid^, baS arme SMäbd^en frei ju mad^en, ober 
mit bemfelben umjutommen. 3luf Soften einer Jungfrau 
ffönig JU merben, mar il^m ju brüdtenb. @ine§ SageS 

^V////' 'Tm'.* ^^Ö*^ ^^ l^eimlid^ bie Srad^t eines Sauemftied^teS an, lub 
K^^r!. /iiv ^^^^^ ®^* ßrbfen auf bie ©d^ulter unb ging in jenen 

Q.K^c^ aaßalb, mo fein SJater fid^ öor ad^tjel^n Salären öerirrt 

l^atte. 



14. ®er banl^re ^5ntg§fo^n. 177 

3m SBalbc fing er laut on ju iammern : „D id^ Slrmer, 
tt)ie 6in iä) irre gegangen! 3Ber mirb mit ben 3Beg au§ 
biefcm SBalbe jeigen? §ier ift ja toeü unb breit feine 
SJlenfd^enfcele ju treffen!" 93alb barauf lam ein frember 
9Jlann mit langem grauen Sarte unb einem Seberbeutel ^^^ ö^-*^^>-'^e 
am ®ürtel, wie ein Satar, grüßte freunblid^ unb fagte: 
„9DWr ift bie ®egenb l^ier befannt, unb xä) fann eud^ bal^in 
filieren, mol^in mä) »erlangt, wenn il^r mir eine gute 
SSelol^nung r>ti^pxtä)V ,,SBa§ tonn id^ armer ©d^Iuder 
eud^ m^l t)erf|)red^en /' erwieberte ber fd^Iaue ÄönigSfol^, 
„xä^ f^ait nid^td weiter als mein iungeS Seben, fogar ber 
SJod auf meinem Seibe geprt meinem SSrotl^erm, bem id^ 
für 9la^rung unb »leibung bienen mu^" ©er grembe ^^^»7^ 
bemerlte ben ßrbfenfadt auf ber ©d^ulter be§ Änbern unb '^ *^' 
fagte: ,,01^ne aDe ^abe mü^t il^ bod^ nid^t fein, il^r 
tragt ja ba einen ©adf, ber red^t fd^mer ju fein fd^eint." 
„3n bem ©adte jlnb ßrbfen/' mar bie Antwort. „9Keine 
aöe lante ift vergangene 9lad^t geftorben unb l^at nid^ y / ^ .. 
fo Diel l^interlaff en , ba| man ben lo^tenwäd^tem nad^ ' Z''^" 
2anbe§braud^ gequollene ßrbfen öorfe^en lann. 3d^ l^abe //y.5 -: 
mir Me Srbfen Don meinem Sßirtl^e um ©otted Sol^n aud' 
gebeten, unb wollte fie eben l^inbringen; um ben SBeg 
ab}ulär)en, fd^Iug id^ einen 3BaIbt)fab ein, ber mid^ nun, 
wie il^ fel^t, irre gefül^rt l^at." „9Ufo bift bu, o\\% 
beinen Sieben ju fd^üe^en, eine SBaife," fagte ber grembe 
grinfenb. „SWöd^teft bu nid^t in meinen 2)ienft treten, 
id^ fud^e gerabe einen pinfen Äned^t für mein fleineS §au§»» 
wefen, unb bu gefällft mir." „SBarum nid^t, wenn wir 
^anbete einig werben," antwortete ber ÄönigSfol^n. 3«wi 
ftned^t bin id^ geboren, frembeS Srot fd^medtt überall 

8.9» e, el^lln. Wx6^, 12 



178 14- ^^ ban!bate ftdnigSfol^n. 

bittet , ba ift ed mit benn ^iemltd^ einetlei , meld^em Sßittl^ 
v)hAjiiy/v7 1^ gel^otd^en mufe. äBcId^cn Sal^tefilol^n bctf|)rcd^t iJ^ 
iikiSHt^ijh ^ij?« 3^^^' jagte bet gtcmbc, „otte tage frifd^eS 
Sffen, )kt)ei 9RaI m^entlid^ dfleifd^, (Denn au^et §aufe 
gcatbcitet »itb, SButtet obet ©ttömlinge al§ 3u!oft, bott^ 
ftänbige ©omtnet* unb SQSintetBeibung , unb ou^erbem 
ttod^ jtt)ei Äülitnit ^ * Sl^eÜ Sanb ju eigenet 9lu|ttic^ung. " 
„S)amit bin id^ jufticben/' fagte bet fd^Iauc ßönigöfol^n. 
,,2)ie Sante lönnen anä) älnbete in bie Stbe bringen ^ id^ 
gel^e mit eud^." 

S)et alte Sutfd^e fd^ien mit biefem bottl^ill^aften^anbel 
fel^t juftieben ju fein, et bte^te fid^ mie ein Ätcifel auf einem 
Ofu^e l^etum, unb ttöQette fo laut, ba^ bet äßalb baüon 
miebetl^aDte. ^fäbann mad^te et fid^ mit feinem neuen 
Äned^e auf ben SBeg, »obci et bemül^t »at, bie Seit 
butd^ angenel^e paubeteien 3u bctfüt^en , ol^ne ju bemet« 

;, / 1 U^n^ ^^f ^^i f^''^ ©efäl^tte je nad^ jel^n unb funfjel^n ©d^tit- 
V. ^\v\ ten immet eine ßtbfc au§ bem ^ai fallen Iie|. Sl^t 

9tad^tlaget l^ielten bie äBonbetet im SBalbe untet einet 
bteiten Sfid^te, unb festen am anbetn SKotgen il^ SReife 
fott. 9tl§ bie ©onne fd^on l^od^ ftanb, gelangten fte an 
einen gto^en ©tein. §iet mad^te bet 9üte §alt, ]piX^k 
übetaQ fd^atf uml^et, ))ftff in ben 3BaIb l^inein unb 
: .. f'r.T.x.//tam<)fte bann mit bem §ad(en beS Knfcn gu^eS btcimal 

^u i\Cu^^f 'i'fc^i^ Ö^fl^tt ben Soben. ^löpd^ tl^at fid^ untet bem ©tein 

eine gel^eime ^otte auf , unb eS mutbe ein Singang fid^t«' 



. 1) ^ülimtt ift ein ©etreibcmafe öon tetf^icbcncr ©rögc. 

. ^•^•nv^( 3)jig ffteöalf^c Soof ton btci Mimit ift ct»a8 wenigct als ein 



14. ®er ban!bate JSdnigSfo^n. | 179 

bar , »eld^cr bct aKünbung einer ^öl^Ie glid^. 3e|t fa^te 
ber alte Surfd^e ben j^önig^fol^ Beim Slrnt unb befal^I in 
Itrengem Jone: „fjolge mir!" 7tu/£rv^// 

©idc fSfinfternife umgab fie l^ier, bod^ fam e§ ^«w ^^^^^, •,. 
Äönigäfol^ne üor, atö ob il^r SBeg immer meiter in bie JrMf/; 
Sicfc fül^e. 9lad^ einer guten SBcile jeigte fid^ wieber ^ 

ein ©d^immer , aber baS Sid^t »ar lueber bem ber ©onne, 
nod^ bem be§ 9Ronbe§ ^u bergleid^en. @d^eu erl^ob ber 
ÄönigSfol^n ben Slidf, aber er jal^ Weber einen ^immel 
nod^ eine ©onne; nur eine leud^tenbe 5RebeItt)oHe fd^toebte 4curttLi*i-^(^ 
über il^nen unb fd^ien biefe neue SÖSelt ju bebedten, in ber '^^'c(^({it/^''': 
3Üle§ ein frembartigeS ®e<)räge trug. 6rbe unb SBoffer, .tl.^-v^ iVvV^; 
Säume unb Kräuter, Siliere unb SSögel, SlBeS erfd^ien ■^- ^'^' 
anberS, oIS er e§ frül^er gefeiten l^atte. äBaS il^n aber 
am meijien befrembete, war bie wunberbare ©tiHe ringsum; 
nirgenbg war eine Stimme ober ein ©eräufd^ ju öemel^«' A^^^itt^H - 
men. 3lIIe§ war ftiH wie im ®rabe; nid^t einmal feine v^t^//- ^* 
eigenen ©d^ritte öerurfad^ten ein ©eräufd^. SKan ]a^ xotUji, ^^ > 1 • " " * 
l^ie unb ba einen Sogel auf bem %\it fi|en mit lang /^'"^'^^ 
geredetem ^alfe unb aufgeUäl^ter ftel^Ie, alg ob ein ZavX 
l^erauS fomme, aber ba§ Ol^r Dernal^m il^n nid^t. %vt 
§unbe f|)errten bie 2ßäuler auf, wie jum Seilen, bie 
Dd^fen l^oben, wie fie |)f(egen, ben Äo<)f in bie 
§ö]^e, ate ob fie brüllten, aber Weber ©ebeH nod^ 
©ebrüH würbe l^örbar. S)a3 äBaffer fto^ ol^ne p 
raufd^en über bie Äiefel beS ftad^en ®runbeS, ber 
3Binb bog bie 3Bi))feI be§ SSßalbeS, ol^ne ba^ 
man ein ©äufeln l^örte, gliege unb ffäfer ftogen 
ol^ne JU fummen. S)er alte Surfd^e fprad^ fein 
SBort, unb wenn fein ©efäl^rte juweilen ju f^jred^cn 

12* 



180 14. ®cr banfborc ÄönigSfo^n. 

öcrfud^tc, fo fül^Itc er glcid^, ba| i^m bie ©timme 
im SRunbc crftarb. ^, 

©0 löaren flc , »er mei^ toie lange , in biefer un]^eim=f 
fidlen füllen SBßelt bal^in gejogen, bie Slngfl \ä)müt bem 
ÄönigSfol^ne ba§ §erj ju unb fträuWe fein ^aat löie 
Sorften empor, ©d^auerfroft f(i^üttelte feine ©lieber — 
aU enbßd^ , o SSßonne ! ba§ erfie ©eröuf d^ fein lauf d^enbe§ 
O^t traf, unb btefe§ ©(i^attenleben ju einem toirflid^en 
3u mad^en fd^ien. @§ fam il^m oor, al§ ob eine gro|e 
%o^]^erbe ftd^ burd^ Sßoorgrunb burd^arbeitete. 9lun if^at 
aui) ber alte Surfd^e feinen 5Kunb auf unb fügte, inbem 

fW^fce^oc^^^ P^ ^^^ 2i<)<)en ledfte: „S)er Sreileffel fiebet, man 

erwartet unS ju f^aufe!" SQSieber maren jie eine SQßeile 
meiter gegangen, aI3 ber ftönigSfol^n baS ©röl^nen einer 
©ägemül^Ie ju l^ören glaubte, in ber minbeftcnS ein $aar 
®ujenb ©ägen ju arbeiten f d^ienen , ber SBirtl^ aber f agte : 

^■ayj^yiMtJiutf^^^ <^tte ©ro^mutter fd^Iäft fd^on, fie fd^nard^t." 

©ie erreid^ten bann bcn ®ipfel eines §ügetö, unb 
ber flönigSfol^n entbedtte in einiger ßntfernung ben §of 
feines äBirtl^eS; ber ©eböube toaren fo Diele, ba^ man 
baS ®anje el^er für ein ®orf ober eine Beine SSorftabt 
l^ötte l^alten tonnen , als für bie äBo^nung eines Seft^rS. 
ßnbfid^ famen fie an, unb fanben an ber Pforte ein leereS 



*vV lt'r-'^J^^<. 



1) ®ie ÖJrunbjüge biefer pl^antalteöoHen ©d^itbcrung finben 
'- ^ ftdi im ÄaIctt)t:»)0Ö8 X, 378 ff. ögl. mit XÜI, 491 ff. «ud^ bort 
f^einen auf ber Strafe ^ur 3Bol^nung beS l^büifd^en ®etfie§ meber 
©onnc, no(i^ 9Jlonb unb ©tcrne — nur t)on bcn Sadeln ju 
beiben Seiten be§ $51Ient$or§ ge^t ein trüber Sd^immer auS, 
ber bie ?lnfommenben leitet, ß. 



C \ •; t( 



14. 5)er banfbarc RöntöSfo^tu .181 

§unbe]^äuSd^cn. „ftricd^c l^inein/' l^ctrfd^te her Wx% ku\)'r f^^\* 

,,unb öcrl^altc bid^ tul^ig, bis id^ mit bet ©ro^mutter 

bcinettDcgcn gcfprod^cn l^aBc. ©ic ift , tt)ie bic alten Scutc 

faft alle, \t\j(t eigenfinnig, unb bulbet feinen gtemben im 

§oufe." ®er ÄönigSfol^n hod^ jittemb in'S §unbe^äu§« 

d^en unb begann fd^on feine Ueberfül^l^eit, bie il^n in 

biefe Älemme gebrad^t l^atte, ju bereuen. 

6rfi nad^ einer SBSeile fam ber SBirt)^ toieber, rief 
il^n au§ feinem ©d^Iupfminfel l^erauS unb fagte mit öer* 
briepd^em ©efid^t: „SOterle bir \z%\ genau unfere §au§* 
orbnung unb l^üte bid^ , bagegcn ju öerfto^en , fonft fönnte 
e§ bir l^ier red^t fd^Ied^t gelten: 



^«ugen, O^ren l^alte offen, 5^^, V<^»>'f 

3Jhinbe§ Pforte flctS öerriegclt! /<'/', :// 

OT^ne 3Betgerung gel^or(i^e, 
^ege, tote bu toiHß, Gebauten, 
9lcbe nimmer, toenn gefragt nid^t.* 

aiS ber «önig§fo]&n über bie ©d^meffe trat, erblidfte . 
er ein junges SMöbd^en öon großer ©d^önl^eit, mit braunen '^ ^^^ **v '^s 
9lugen unb lodtigem §aar. Kr badete in feinem ©inne: ' 

„SQ8enn ber 3lße fold^er Söd^ter öiele l^ätte, fo möd^te id^ 
gern fein ßibam luerben! S)a§ SWäbd^en ift ganj nad^ 
meinem ©efdjimadf." ®ie fd^öne 9Kaib orbnete nun, ol^ne 
ein SBort ju f^)red^en, ben Sifd^, trug bie ©<)eifen auf 
unb nal^m bann befd^eiben il^ren ©i| am §erbe ein, al§ 
ob fie ben fremben 9Kann gar nid^t bcmerft l^ätte. ©ie 
nal^m ®arn unb 9JabeIn unb fing an, il^ren ©trumpf ju 
ftridfen. S)er SSBirtl^ fe|te fid^ aHein ^u 2ifd^ , unb lub 
meber Äned^t nod^ 2Ragb baju, aud^ bie alte ©ro^mutter 
mar nirgenbS ju feigen. S)eS alten Surfd^en Appetit mai; 



182 • 14. ®et banibarc ÄöntöSfo^n, 

A/i<iA /J>/^«.<grenjcnIo8; ttnncn fturjem mad^tc er reine SSal^n mit 
ji^ fruM^^^Wim,, was er auf bem Sifd^e fanb, unb baöon l^atten 
^ bod^ toenigjlcttS ein S)ujenb SWenfd^en fatt werben fönnen. 
Slod^bcm er enblid^ feinen ftinnlaben Slul^c gegönnt l^atte, 
fagtc er jur 3«nöf^öw: „Äcl^e jc^t au8, tt)a§ ouf bem 
SBobcn ber Äeffel unb ^xaptn \\\, unb fättiget eud^ mit 
ben Sleften, bic Änod^en aber werfet bem §unbe Dor."^ 

S)er ÄönigSfol^n öerjog wol^I ben SRunb über ba§ 
angeffinbigte Äeffeftobenfel^rid^tSmal^l, tt)eI(i^eS er mit bem 
l^übfd^en SRäbd^en unb bem §unbe jufammen öerjel^ren 
foKte. aber balb erl^eiterte fld^ fein ©eftd^t »ieber, afö 
er fanb^ ba§ bie SRefie ein ganj ledercS "HSicüji auf ben 
Sifd^ lieferten. SQßal^renb bcS KffenS fal^ er unöerwanbt 
baS SKäbd^en öerftol^Iencr SBeife an, unb ptte wer »ei^ 
wie öiel barum gegeben, wenn er einige SDSorte mit il^r 
l^ätte f<)red^en bfirfen. Slber fobalb er nur ben 9Kunb 
jum ©<)re(i^en öffnen wollte, begegnete il^m ber ftel^enbe 
SBIicf be§ 9Räbd^en§, ber ju fagen fd^ien: „©d^weige!" 
©0 Iie§ benn ber Süngling feine Äugen reben, unb gab 
biefer ftummen ©prad^e burd^ feinen guten 3lp|)etit 9?ad^* 
brudt, benn bie Sungfrau l^atte ja bod^ bie ©pcifen bcrei« 
tcl, unb eS mu^te il^r angcncl^m fein, wenn ber ®aft 
brat) julangte unb il^re ftüd^c nid^t t)er|d^mö^te. ®er 
Alte l^tte ftd^ auf ber OfenbanI auSgeftredtt unb mad^te 



Kt'Ot( t*- 1) iRemittiScens au§ bem Äaletoi^)oe0 Xm, ;401 ff., too 

^-^"•^ . '• bem ^cXm\tifyx über ben in ber ©ingangSl^ö^lc jur §ötte Ui^vx» 

\ V . ;bcn i^eff el «uShinft ert^cilt toirb. ^rft foftct ber ©el^örnte, 

> '' V .*' '" *bann bie alte 3Rutter, bann fommcn ^unb unb ^a%t bron, in 

ben 9left t^eilen fi(i^ j^5d^e unb j^ned^te. S. 



14. 2)cr banfbarc ÄönigSfol^n. , 183 

feinem öoßen 3Ragen bemalen Suft, ba| bie SBänbe J^^^^v 
baöon bröl^ntcn. ;^/*^-*i 

3laäf ber äbenb-3Rtt^Iseit fogte ber 3llte jum «öntgS* 
fol^n: „Sxoä Sage fotinft bu öoti ber lancfen Steife auä=» 
rul^en, unb bid^ im ^aufe umfel^en. Uebermotgen ^benb 
aber mu^t bu ju mir lommen, bamit i^ bir bie 9lrbeit 
für bert foigenben Sag aniüeifen f ann ; betin mein ®efinbe 
mu^ immer frül^er bei ber Slrbeit fein, al§ xä) fetter 
aufflel^e* S)a§ SKöbd^en wirb bir beine ©d^fofftätte jeigen." 
2)er ftönigSfol^n nal^m einen 9lnfa| ^um ^pnä)m, aber 
mel^! ber alte ^urfd^e ful^r toit ein Sonnermetter auf 
il^n Io8 unbfd^rie: „®u§unb üon einem Äned^t! SBenn 
bu bie §au§orbnung übertrittft , fo fannfl bu ol^ne SBeite« 
re§ um einen j{o))f fürjer gemad^t werben. §alt ba§ 
2ßaul unb jejt fd^er' bid^ jur Sfhil^c!" 

^ad STläbd^en minfte il^m, mitjulommen, fd^Io^ 
bann eine %f)üx auf unb bebeutete il^n, l^ineinjutreten. 
$Der ßönigSfol^n glaubte eine Sl^rdne in bem 9uge be§ 
9Jläbd^en§ quiUen }u feigen unb märe gar ju gern nod^ auf 
ber ©d^meHe [teilen geblieben, aber er fürd^tete ben SÖten 
unb magte nid^t lönger }u jögem. „®a§ fd^öne 3Räbd^en 
!ann bod^ unmögliti^ feine Sod^ter fein /' badete ber ÄönigS- 
fol^n, „benn fie l^at ein gutes §erj. ©ie ift am 6nbe 
gar baffelbe arme 5Käbd^en, meld^eS ftatt meiner l^ierl^er* 
getl^an mürbe , unb um beffen miüen id^ ba§ toQe SBagftüdE 
untemal^m." K§ bauerte lange, el^e er ben ©d^Iaf auf 
feinem Sager fanb, unb bann liefen il^m bange Sröume 
feine Stulpe; er träumte bon allerlei ©efal^r, bie il^n 
umftridfte, unb überall mar e§ bie ©eftalt ber frönen 
Jungfrau, bie il^m ju §ülfe eilte. 



184 U. ^er banfbare J(5mg§fol^n. 

9U§ er am anbern SKorBcn crtood^tc, wor fein erfter 

©cbanfe, ba^ er MeS tl^un woHe, toaS er ber ©(i^önen 

an ben 3lugen obfcl^cn fönnte. 6r fanb baS fleifetgc 

3Räb(i^cn f(i^on bei ber 3lrbeit, l^olf il^r SBBaffer ouS bem 

Srunnen l^eraufttinben unb in'§ §auS tragen, ^olj \paU 

im, ba§ 3feuer unter ben &taptn f (innren, unb ging il^r 

bei allen anbern Slrbeiten ^ur §anb. Stac^mittagS trat 

er l^nauS, um feine neue SÖSol^nftätte näl^er in klugen«* 

\(S)z\n ju nel^men, nnb tounberte fid^ fcl^r, ba§ er bie alte 

®ro|mutter nirgenbS ^u ©efid^t befam. 3m ©taHe fanb 

K'ti^^eftki-t} er ein toei^eS ^ferb/ im ^fal^Honb eine fd^toar^e Äul^ 

■y^jKttv^^mit einem wei6fö})figen ffalbe, in onbem öerfci^foffenen 

^\{^T?%Jii^^^^'^ glaubte er ©änfe, guten, §öl^ner unb anbereS 

^H i\ wvH^;fu 3fafel ju l^ören. grül^pd unb SDlittagSeffen waren eben 

/ t^!^^^L f \^ fd^madl^aft getoefen, als SlbenbS juöor, unb er l^ätte 

^^■lidT «" f"«« Sage gonj jufriebett fein fönnen, wenn e§ t^m 

• / ,' nid^t fo fe^r fd^wcr geworben möre, bem SDläbd^en gegen* 

\ < ' über feine 3ungc im Saume ju l^alten. Slm Slbenb be§ 

' '^^ i ^weiten SageS ging er jum SBirtl^ , um bie ?lrbeit für 

ben fommenben 3:ag }u erfal^ren. 

®er ?ltte fagte: „gfür morgen toiH id^ bir eine leidste 
?lrbcit geben. 9limm bie ©cnfe jur §anb, mäl^e fo öiel 
®ra§ , afö baS toei^e $ferb ju feinem XageSfutter brandet, 



» !»l 



"^ '.) J. ' ., ff ' 1) ®ie eine ber in ber Untcrtöelt gefangen gel^aftcnen brei 

. ^( ;./ • • @d^tt)c|icm erjäl^tt bcm Äaletofol^n, bafe bcS ^el^ömten Safe bie 

^öEenl^ünbin, feine ©rofemuttcc bie toei^e ÜJlö^rc fei. Äaleioipogg 

' f > IW3. XIV, 428. — ^uf einem tocigen 9lof{c fi^t ber Metofo^n al§ 

\\1 y §5EentD&d^ter, ibid. XX, 1005. SB0I. eine öon SHufetourm über 

^aletoS Sob mitgetl^eilte Sage. Stugtourm, Sagen au§ ^tn^Jf^Soü 

tt. f. ». 9leWl 1861. ©. 9-10. ß. "/ • ^ ^ ^' ^ 

<- / J • ■ • ' . y ■/) ►- 



f 



i\' .' 



I 






14. <S)er banibare ßömgSfo^n. 185 

unb miftc bcn ©tall au§. SÖScnn xä) l^in fämc unb bic ^s;*--^ / *'"''; 
Ärit)pc leer ober auf bcr ©iele 3JHft fänbe, fo fönnte cS i^j^ ^<^^f>- 
bir bitterböS befommen. §üte bid| babor!'' ^<i^fHt^n< 

^er ^önigSfol^n mar gan^ bergnügt, benn er baci^te 
in feinem ©inn: „SDlit bem S5i8(i^cn 3lrbeit fomme id^ 
fd^on p @ange; menn \äs^ au(i^ bi§ ie|t meber $flug 
no(i^ (Senfe gefül^rt l^abe, fo fal^ id^ bod^ oft, mie leidet 
bie Sanbleute mit biefen SBeri^eugen umgel^en, unb Äraft 
genug l^abe id^. " 3ttS er fid^ eben auf § Sager l^inftreden ; - / / 
moHte, fam baS SDläbd^en leife l^creingefd^üd^en, wnb fragte ^^^^"^//^ 
il^n mit gebäm})fter ©timme: „SBa§ für eine Arbeit l^aft " ' 
bu befommen?" „3Rorgcn" — ertoicberte ber ßönig§« 
fol^n — „l^abe id^ eine leidste 3lrbeit; td^ foH für bo8 
mei^e ^ferb fJuttergraS mölken unb ben ©taH fäubern, 
ba§ ift «lies/' „«d^ bu unglüdtfeKgeS OJefd^öpf !" feufjte 
bo§ aJläbd^en: „toie fönnteft bu bie ?lrbeit öoDbringen? 
S)aS toei^e ^ferb , be§ SBirtl^eS ©ro^mutter , ift ein uner- 
f ättUd^eS ® ef d^öpf , meld^em jtoanjig üßal^er laum bad 
täglid^e gfutter liefern lönnten, unb anbere jtoanjig l^ötten 
bom SRorgen bis ?lbenb ^u tl^un, ben aJlift ouS bem 
©toHe %yx füllen. SÖSie würbeft bu benn oDein mit Sei* 
bem ju ©tanbe fommen? SDlerfe auf meinen Katl^ unb 
befolge il^n genau. SÖSenn bu bem ^ferbe einige ©d^oo^ 
boD ®ra8 in bie Ärip})e gefd^üttet l^aft , fo mufet bu au8 -, ^ ^ ^^^ ^ , 
aSeibenreifern einen ftarfcn Reif fted^ten, unb auS fcftem /) hi^h 
^olje einen ffeil fd^ni|en, unb jtoar fo, bafe baS $ferb Pj^-c!\ 
fielet, tt)a§ bu tl^ft. @§ toirb bid^ fogkid^ ftagen, too^u 
bie ®inge bienen foHen, unb bann mu^t bu tl^m alfo 
onttoorten: aJlit biefcm Steifen binbe id^ bir boS SDlauI 
feft, »cnn bu mcl^ freffen moKteft, atö id^ bir l^infd^ütte. 



> ^. ""^ 



186 1^< ^er banlboxe ^öntgsfol^n. 

unb mit biefcm ^ftod »erbe iä) bir bcn 3{ftcr öerfcilen, 
tDcnn bu mcl^r foHtcft fallen laffcn, al§ ^ Suft .l^ättc 
fortjufd^affen/' 9lo(i^bcm baS SWäbd^cn bieä gcfpro^cn, 
fd^Kd^ c8 auf ben S^^^ ^en fo Icifc wicber l^nauS, wie 
e§ gefommen war, ol^c bem 3üngling Seit jum 2)anf 
}u laffen. 6r prägte \xä) bc§ SWäbd^enS SBJorte ein, toie- 
berl^ofte fid^ SHIcS nod^ einmal , um nid^tS ju öergeffen, unb 
legte fid^ bann fd^Iafen. 

^xnf) am anbem SRorgen mad^e er ftd^ an bie 
Arbeit. 6r Iie§ bie ©enfe wadfer im ©tafe tanjen unb 
l^atte }u feiner gfreube nad^ fui^er 3«^ fo öiel gemälzt, 
ba^ er einige @d^oo^ DoQ jufammenl^arlen lonnte. ^§ 
er bem $ferbe-ben erften ©d^bo^ öoll Eingeworfen l^atte, 
unb gleid^ barauf mit bem ^weiten @d^oo| Doli in ben 
©taH trat, fanb er ju feinem ©d^redten bie StAppt fd^on 
leer, unb über ein l^albeS fjuber SDKfi auf ber ®iele. 
3e^t fal^ er ein, ba^ er ol^ne be§ SDtäbd^enS Rügen Statl^ 
verloren gewefen wäre, unb Befd^fo^, benfelben fogleid^ ^u 
benu^en. ßr begann ben Steifen ju fled^ten: ba§ $ferb 
manbte ben J{o))f nad^ il^m l^in unb fragte oertounbert: 
„©öl^nd^en, waS toillfi bu mit biefem 3ieifen mad^en?" 
„®ar nid^tS," entgegnete ber ÄönigSfol^n, „id^ fled^te \^ 
nur, um bir bie Äinnlaben bamit feft ju flemmen, faUs 
e§ bir in ben ©inn fäme, mel^r ju freffen, als id^ Suft 
l^abe bir auj^ufd^ütten." S)a8 wei^e $ferb feufjte tief auf 
unb l^ielt augenblidCIid^ mit Jlauen inne. 

®er Sängfing reinigte je^t ben ©tall, unb bann 
mad^te er fid^ baran, ben ff eil ju fd^ni^n. „SBaS toillft 
bu mit biefem ff eil mad^en?" fragte ba§ $ferb mieber. 
^®ar ttid^ts," war bie Slntwort. „3d^ mad^e il^n nur 



14. S)cr banfbarc ÄönigSfol^Ti. 187 

fertig, um il^n im Stotl^faHe al§ @})unt für bic ?tuSlcc»' 
rung§:pfortc ju gcbraud^en, bamit bir ba§ Qfuttcr nid^t ju 
rafd^ burd^ bic Änod^cn fd^ic^t." 2)a§ $fcrb fal^ il^n 
loicbcr fcufjcnb an, unb l^attc il^n fidler öcrftonbcn, bcnn 
d§ aJKttag längft borüber toar, l^attc ba§ tt)ci|e $fcrb 
noä) Qfuttcr in bcr ffrip})c, unb bic ®icle toar rein geblie- 
ben. 2)a tarn ber SBirt^, um nad^juf el^cn , unb al§ er 
SllleS in befter Drbnung fanb, fragte er etwa§ erftaunt: 
„SSift bu felber fo ßug, ober ^aft bu ßuge SRat^gcber?" 
©er fd^Iaue ÄönigSfol^n ertoieberte fd^neH: „3<^ ^^be 
9?iemanb, al§ meinen fd^toad^cn Äo})f unb einen mäd^tigen 
©Ott im ^immel." 2)er Söte warf untoiDig bie 2\pptn 
auf unb berlie^ brummenb ben @tan ; ber ffönigSfol^n aber 
freute fld^, ba^ SlHeS gelungen toar. 

Slm Slbenb fagte berSBirt)^: „aJlorgen l^afi bu feine 
eigentüd^e %cMi, ba aber bie 9Kagb mand^eS 3(nbere im 
§aufe ju beforgen l^at, fo mu^t bu unferc fd^toarje Äul^ ; ^ 
melfen. §üte bid^ aber, ba^ leine 3Mä) im guter ^urüdf* ' ' -^ 
bleibt. 3fänbe id^ ba§, fo fönnte e§ bir ba§ Seben foften." 
®er]^ÄÖnig§fo]^n badete, als er l^inauSging : „toenn bal^inter 
nid^t ettoa toieber eine Südte ftedft, fo fann mir bie 3lrbeit 
ntd^t fd^wer merben; id^ l^abe, ©ottlob, ftarfe Singer, 
unb toill bie Sifecn fd^on f o preffen , ba^ fein 3:ropfen SKild^ 
barin bleiben foH." 21I§ er \iä) eben jur Slul^e legen »oDte, 
fam ba§ aJläbd^en wieber ju il^m unb fragte: „SBaS für 
eine Arbeit l^aft bu morgen?" „aJlorgen l^abe id^ ©efel» 
lentag" — antwortete ber ÄönigSfol^n. „^i) bin morgen -, . 
ben ganjen Sag frei, unb l^abe nid^ts weiter ju tl^un, 
als bie fd^warje ^l^ Ju meöen, fo ba^ fein Slropfen 
SDlild^ im ßuter jurüdtMeibt." „O bu unglüdtfeligeS 



.(' 



l 



.1 v\\ A 'i» 



188 14. 3)cr banfbare ÄönigSfo^n. 

©efii^öpf! toic »olltcft bu ba§ ju ©tanbc bringen," fagte 

ba§ aWäbd^cn fcufjcnb. „^u mu^t »iffcn, lieber unbe= 

fannter 3fi"9'^i'i9^ ^«6^ tt)cnn bu aud^ öom SMorgen bi§ 

|(' ^(.^J^ jum 3lbenb ununterbrochen melfen würbefl, bu bod^ nim= 

mer baS ©uter ber fd^warjen Äul^ leeren fönntejl; bie 

Wxlä) ftrömt gleid^ einer SBalferaber ununterbroci^en. ^ä) 

fel^e XDotli, buB ber Slfte bid^ öerberben toiH. 9lber fei 

unbef orgt , fo lange id^ am Seben bin , f oD bir fein §aar 

gelrünimt toerben. 9ld^te auf meinen SRat^ unb befolge 

il^n pünftlid^, fo toirft bu ber ©efal^ entgelten. SBenn 

n^n ' . ('p' ', ^" i"^ SKelfen gel^ft, fo nimm einen %op^ öoH glül^enber 

:,y\i. -, »^ Äol^Ien unb eine ©d^miebejange mit. 3m ©taHe lege bie 

' f' '• * ■ ' S^nge in bie Äol^len unb blaf e biefe ju l^eller ^flamme an. 

aSenn bie fd^marje ün^ bid^ bann fragt, we^^alb bu ba§ 

tl^uft, fo antworte i^r, loaS id^ bir ie|t in'8 Ol&r fagen 

toerbe." ®a8 aJläbd^en flüfterte il^m einige SBorte in'§ 

Ol^r, unb fd^lid^ bann auf ben 3c^^ti, toie fte gefommen 

mar, auS bem Simmer. ®er ßönigSfol^n legte ftd^ 

fd^lafen. 

Äaum ftrape bie SDlorgenrötl^e om §immel, al§ er 
fid^ fd^on öon feinem Sager erl^ob, ben aJlellfübel in bie 
eine unb ben ffo^lento})f in bie anbere §anb nal^m unb 
in ben ©taU ging. @r mad^te MeS fo, mie ba§ 9Jlab* 
d^en am Slbenb juöor angegeben l^atte. Sefrembet fa)^ bie 
fd^toarje Äul^, feinem treiben eine SBeile ju, bann fragte 
fie: „2Ba§ mad^ft bu ba, ©öl^nd^en?" „®ar nid^tS," 
mar bie anttoort. „3d^ miü bie 3flnge nur rotl^glül^enb 
mad^cn, meil mand^e ftul^ bie nieberträd^ttge ©etool^nl^eit 
]^at, nad^ bem SKelfen nod^ 9Kild^ im @uter ju bel^alten, 
unb ba ift fein befferer 3tai^ , als il^r bie 3i Jen mit einer 



14. S)er banibarc ßönigSfol^n. 189 

glül^cnbcn Sänge juf ammcnjufncifen , bamit \\ä) bic 3}lüä) 
nid^t unnüj in'S @utcr ergieße. " 2)ic f d^toar je Äul^ f eufjte 
tief auf itnb \a^ bcn 5ReBcnben fd^eu an. 2)er ftöntgS* 
fol^n nal^m bcn ff übel, melfte baS ßuter auS, unb als er 
c§ nad^ einer SBcilc wteber anjog, fanb er nid^t einen 
Sropfcn 3KiId^. ©})äter tarn ber SQBirtl^ in bcn ©taH, 
jog unb brüdtte »ieberl^oü an ben 3i|en, fanb aber feine 
aWild^, unb fragte mit böfer 5Riene: ,,S5i[t bu fcttft fo 
Hug, ober l^aft bu Hugc SRatl^geber?" ®er ffönigSfol^n 
antwortete: ,,3d^ l^abc 9?icmanb, atö meinen fd^load^en 
ffopf unb einen möd^tigen ®ott im §immeL" 2)er 5Ute 
ging oufgebrad^t fort. 

«te bcr ffÖnigSfol^n ftd^ am «bcnb beim SÖSirtl^ nad^ 
feiner ?lrbeit crlunbigte, fagte biefer: „3d^ l^abe nod^ ein 
©d^oberd^en §eu ouf ber SBiefe ftel^en, baS id^ bei trodte«^ 
ncr SBitterung unter ®ad^ bringen möd^te. gül^rc mir ^^-^^ 
morgen ba§ §eu ein, aber pte bid^, ba^ nid^t baS aJlin« 
befte jurüdtbleibt , fonft fönnteft bu bein Seben einbüßen." 
®er ff önigSf ol^n öerlie^ öergnügt ba§ Simmer unb bod^te : 
„§cu fül^rcn ift feine gro^e 9lrbeit, id^ l^abe tocitcr feine 
3Mf)Q , als au^ulaben , ba§ ^fcrb mufe jiel^en. ^ä) tocrbc 
bie (Sro^mutter biefcS fS&itt^ nid^t fd^onen." SlbenbS fam 
ba§ aJläbd^en toieber ju il^m gefd^fid^en, unb fragte il^n 
nad^ feiner 3lrbett für morgen. 2)cr ffönigSfol^n fagte 
lad^enb: „§ier lerne id^ alle Strten öon Saucrnarbcit, 
morgen foD id^ ein Sd^oberd^en §eu einfüllen, unb nur 
barauf ad^ten, ba^ nid^t ba§ SJlinbefte jurüdtbleibt ; baS 
ift mein ganjeS Sagemerf." „Sld^ bu unglüdtfeligeS 
©efd^öpf/' feuftte baS 3Räbd^en: >ic fönnteft bu bag 
Donbringen ? äBoQteft bu aud^ mit aQen Seuten eine§ nod^ 



f /' e \fi 



/ <• 



190 14- ^er banfbare ftönigSfol^n. 

fo großen @e(tetS eine gonje äßod^e lang ^eu fül^ren, fo 
tDürbeft bu bod^ biefeS &ä)oittä^tn niä^i fortfci^affen. SBa§ 
bon oben l^r weggenommen mitb , ba§ mäd^fi bom @runbe 
auf miebet naci^. SDterfe todSjii, maS \ä) btr fage: bu 
mu^t morgen bor 3:age§an(rud^ auffiel^en, ba§ rotx^ 
$ferb au§ bem Stalle stellen, unb einige ftarfe @tride 
mitnel^men. ®ann gel^ an ben ^eufd^ober, lege bie 
©tride l^erum, unb fd^irre baS ^ferb an bie ©tride. 
SBenn bu bamit fertig bift, fo flettere auf ben ©d^ober 

. . l^inauf, unb fang' an ^u jäl^Ien: einS, jtoei, brei, bier, 
' ' fünf, fed^S unb fo toeiter. ®a8 $ferb wirb bid^ foglcid^ 
fragen, waS bu ba jöl^Ift, bann mu^t bu antworten, wa§ 
id^ bir in'8 Dl^r fage." 2)aS SRäbd^en ftüfterte il^m ba§ 
©el^eimnife ju, unb berliefe baS Simmer; ber ßönigSfol^n 
wu^te nid^td SeffereS )u tl^un, al§ ju Sette }u ge^en. 

%U er ben anbem SDlorgen erwad^te, fiel il^m 
fogleid^ beS SRdbd^enS guter ätatl^ bon geftern ein; er 
nal^m ftarfe ©tridfe, eilte in ben Stall, fül^rte ba§ wei^c 
^erb l^erauS, fd^wang ftd^ barauf unb ritt )um ^eufd^o- 
ber, ber aber minbeftenS an fünfzig f^uber l^ielt, alfo 
fein „©d^oberd^en" ju nennen war. 3)er ßönigSfol^n tl^at 
MeS, wag il^m baS SJläbd^en gel^ei^en l^atte, unb al§ er 
enblid^, oben auf bem ^eufd^ober fi^enb, bis jwanjig 
gejöl^It l^atte, fragte ba§ wei^e ^ferb berwunbert: „3&a^ 
aap bu ba, ©öMctt?" r,®ar nid^ts," war bie Ant- 
wort. „3d^ mad^te mir nur ben ©pa^, bie SBolfSl^erbe 

7; ':■( ." bort am SBalbe ju säl^Ien, aber eS finb il^rer fo bicl, ba| 
id^ nid^t bamit fertig werbe." ßaum l^atte er baS SQBort 
„aSoIfSl^erbe" l^erauS, atö aud^ baS Wei|e $ferb wie ber 
SBinb babon f d^o| , fo ba^ e§ in einigen ^ugenblidEen mit 



KV*' i a < 



r < 



14. ®er banfbare ^bmgSfol^. 191 

bcm ©d^ober ju §oufc toar. ®e8 SBIttl^ ßrftauncn toar 
nid^t gering, al§ et itaii^ bem |$nil^ftüd l^tnauSfom, unb 
ba§ 3:ageioer! be§ ^ed^tS fd^on geilen fanb. „Sift bu 
f eiber fo ßug, ober l^aft bu Huge 9la%eber?" fragte ber 
3lfte, toorauf ber ßönigSfol^n ertoieberte: „3d^ l^abe 9lie* 
manb, al§ meinen fd^tuad^en ßopf unb einen ntöd^ttgen 
©Ott im ^immel." S)er Söte ging Io}jffd^ütteInb unb 
flud^enb t)on bannen. 

3n ber 3(benbbämmerung ging ber ßönigSfol^n toie« 
ber JU il^m, nad^ feiner ?lrbeit ju fragen. ®er SBirtl^ 
fagte: „SWorgen mu^t bu mir ba§ toei|fö<)fige Äalb auf 
bie SQBeibe fül^ren , bod^ l^üte bid^ , ba^ e§ fid^ nid^t öer* 
läuft, fünft fönnteft bu leidet bein Seben einbüßen." 2)er 
AönigSfo^n badete bei ftd^: „mand^er jel^niöl^rige 93auer« 
burfd^ mu^ eine ganje §erbe lauten, ba fann mir bod^ 
bie §ut eines einzigen ÄalbeS nid^t fd^toer werben." 3118 
er fid^ eben fd^Iafen legen tooUte, !am baS SRäbd^en mie^^ 
ber in feine ftammer gefd^Iid^en unb fragte, ma§ für eine 
Slrbeit er morgen l^abe. „SJlorgen l^abe id^ gauHenjer*^ 
arbeit," fagte ber ffönigSfol^n, „td^ foH mit bem »ei^* 
fö})figen ffalbe auf bie SBeibe gelten.,, „D bu unglüdt«= 
feligeS ®efd^ö<)f," feuftte ba§ aRäbd^en: „bamit wirft bu 
»ol^I nimmer burd^Iommen. ®u mu^t »iffen, ba^ biefeS 
Äalb eine fold^e Slenntoutl^ l^at, ba^ eS an einem Sage 
breimal um bie SBelt laufen fönnte. SDlerfe bir genau, 
maS id^ bir je Jt fagen toiH. Sßimm bief en ©eibenf aben, ^' • • • 
binbe baS eine @nbe an baS linle SSorberbein beg halbes, ' - 
unb baS onbere 6nbe an ben Keinen 3^^ t>ritie8 Unten 
fSfu^eö, bann toirb baS ffalb feinen ©d^ritt t)on beiner 
Seite weid^en, gleid^öiel ob bu gel^ft, ftel^ft ober Uegft/ 



192 14. ^r banfSare jlönigSfo^n. 

darauf ging baS SOläbd^en fort, unb ber ftönigSfol^n legte 
ftd^ f d^kfen , aber c8 ärgerte il^n , ba^ er wieber öergeffeii 
l^atte, für ben guten 9latl^ ju banfen. 

^en anbern borgen tl^at er t)ünftli(!^ , toaS il^m ba§ 
gute SDläbd^en öorgefd^rieben l^atte, unb fül^e boS Äolb 
an beut feibcnen gaben auf bie SBeibe, wo eS, toie ein 
treues §unbletn, feinen ©d^ritt öon feiner Seite toici^. 
S3ei Sonnenuntergang fül^rte er eS wieber in ben ©taH, 
als il^m ber SBirtl^ aud^ fd^on entgegenfam unb mit jorn- 
funfeinbem SlidC fragte: „SBijJ bu f eiber fo ßug, ober 
l^aft bu finge SRatl^geber?" ©er ÄönigSfol^n ertoieberte: 
f/3^ \^^ 92iemanb, als meinen fd^wad^en J(o))f unb einen 
möd^tigen (Sott im §immel" fflieber ging ber Sllte 
tDUtl^enb baDon, unb ber ßönigSfol^n glaubte nun barüber 
im Steinen ju fein, ba^ bie 9lennung beS göttlid^en 
9lamen8 ben alten Surfd^en jebeSmal in ^amifd^ brad^te. 

©t)dt ^benbS ging er mieber jum SBirtl^ , um beffen 
SBefel^Ie für ben folgenben Sag einjul^olen. S)er SBirtl^ 
gab il^m ein ©ädtd^en mit ©erfte unb fagte: „9Korgen 
l^aft bu einen 3f eiertag unb fannft auSfd^Iafen, aber bafür 
mu^ bu bid^ l^eute 9tad^t brat) rül^en. @äe mir fogleid^ 
biefe (Werfte auS, fie toirb rafd^ wad^fen unb reifen; bann 
fd^neibefi bu fie, brifd^ft fte unb loinbigeft fle, fo ba^ bu 
fte mölken unb mal^Ien fannft. 9uS bem erl^altenen SJlalj^ 
mel^I mu^t bu mir Sier brauen, unb morgen frül^, wenn 
id^ erwad^e, mir eine Äanne frifd^en SierS jum SKorgen* 
trunf bringen. §ab' 3ld^t, ba^ meine SBefel^Ie genau befolgt 
werben, fonft fönnteft bu leidet baS Seben einbüßen." 

TOebergefd^Iagen , mit forgenfd^werem §erjen öerlie^ 
ber JlönigSfol^n baS ®emad^, blieb brausen [teilen unb 



14. 3)er bantkrc Ä5mö§fo^n. 193 

» 

rocintc bittcrfid^. @r fprad^ ju \xä) fclbft: „®ic l^cutigc 
IRod^t ift meine lejte, fold^' eine 5lrbeit fann fein ©terb« 
Ud^er öollbrtngen, unb ebenfowenig fann mir be§ fingen 
aKäbd^en§ Sat^ ^icr Reifen. D i^ unglü(!felige§ ©efd^ö^jf 1 
marum l^abc id^ leid^tfinnig ba§ ffönigSfd^Io^ öerlaffcn unb 
mid^ in ©cfal^ren öerftricft. 9?id^t einmal ben ©lernen 
be3 §immel§ fann id^ mein bitteres Seib f lagen, benn l^ier 
fielet man tteber §immel nod^ ©teme, bod^ l^aben wir 
einen ®ott, ber überall ift." 3ll§ er mit feinem ®erften= 
fädlein baftonb, öffnete fid^ bie §au§tpr unb ba§ liebe 
SKäbd^en trat ju il^m ^erau§. ©ie fragte, toaö il^n fo 
betrübe, unb ber Jüngling anttoortete mit jtl^ränen in 
ben Slugen: „3ld^, meine lejte ©tunbe ift gefommen, mir 
muffen auf immer fd^eiben. Semimm benn nod^ 9llle§, 
el^e id^ fd^eibe: id^ bifi eine§ mäd^tigen Äönig§ einziger 
©o^n, bem ber SSater einft ein großes SReid^ l^interlaffen 
fönte; aber nun ift 9HIe§ l^in, ©lüdt unb §offnung." 
®ann erjäl^lte er il^r unter l^äufigen jt^ränen, tt)a§ für 
eine Slrbeit ber SBirtl^ i^m für bie 9?ad^t aufgegeben l^abe, 
aber e§ öerbro^ il^n , ju feigen , ba^ ba§ aJläbd^en fid^ auä- 
feiner S3etrübni^ nid^t öiel mad^te. 3ll§ er enblid^ feinen 
langen SSerid^t gefd^loffen l^atte, fagte bie Jungfrau lad^enb : 
„§eutc Jlad^t fannft bu benn, mein lieber ffönigSfol^n, 
ganj rul^ig fd^lafen, unb morgen ben ganjen Sag feiern. 
SWerfe genau auf meinen 3taÜ) unb öerfd^mäl^e il^n nid^t, 
ttjeil er au§ bem SWunbe einer niebrig geborenen SWagb 
fommt. 5Rimm biefen fleinen ©d^lüfjel, er fd^lie^t ben fjC'^ ' 
britten gafelftaH auf, »orin be§ Sllten bienenbe ® elfter r., / > 
tool^nen. SBirf ben ©erftenfadt in ben ©tall unb jd^ärfe 
i^nen SBort für SBort ben »efel^l ein, ben bir ber SBirt^ 

Utoififfitn, mithin. 18 



vr X 



•; ) 



194 14. 3)er banfbarc ÄönigSfo^n. 

für bic 9?ad^t gegeben l^at; füge aber l^inju: SBenn il^r 
ein §aar breit öon meiner SSorfd^rift abtoeici^t , f o müfet il^r 
aDefammt jierben ; folltet il^r aber §ülfe braud^cn , fo wirb 
l^eut' yiaä^i bie Spr be§ fiebenten @taDe§ offen ftel^en, 
in melii^em beS WxÜß mäd^tigfte ®eifler wol^nen." 

S)er ÄönigSfol^n rid^tcte 9ine§ nad^ Sorfd^rift auS, 
unb legte pd^ fd^lafcn. 3(18 er am folgenbcn 5Worgen 
aufmad^te unb in ber Sraufüd^e nad^fal^, fanb er bie 
SBierfufen in öoller ®ä^ng, fo ba§ ber ©d^aum über 
bcn SRanb flo^. @r foftete boS S3ier, füllte bann eine 
gro^e ftanne mit bem fd^äumenben Sran! an , unb brad^te 
fie bem SBirtl^e , ber pd^ eben auf feinem Sager aufrid^tete. 
3lber flott bcS erwarteten ®an!e§ fagte ber SBirtl^ unge= 
l^oltcn: „©aS fommt nid^t auS beinem ftoj)fe! 3d^ merfe, 
bu l^aft gute fjreunbe unb SRatl^geber gefunbcn. ©d^on 
gut, l^uf 3lbenb tooDcn mir weiter f<)red^en." 

9tm Slbenb fagte ber 3llte: „SWorgen l^abe id^ bir 
feine 9trbeit ouj^utragen, bu mu^t nur, wenn id^ ertoad^e, 
öor mein SBett treten, unb mir jum ©ru^c bie §anb 
reid^en." 2)er ÄönigSfol^n f Rottete innerlid^ über be§ 
3ßten WunberKd^e ®riHc, unb lad^enb fe^te er baS 9Dläb= 
d^en baöon in Äemttni^. 3)tefe8 aber Würbe fel^ emft unb 
fagte: „SSSal^e beine §aut! ®er Söte will bid^ morgen 
frül^ auffreffen. 5lur 6inS fann bid^ retten. ®u mu^t 
eine eifeme ©d^aufel im Ofen rotl^glül^enb mad^en, unb 
il^m ftatt beiner §anb baS glül^enbc Kifen jum SWorgcn* 
gru6 barbieten. "^ ®amit eilte fie baöon, unb ber Äönig§= 

1) l^gl. ba§ ©lül^enbmad^en ber fünftlid^en ^anb unb ba§ 
^arreid^en bcrfclbcn an bic §cjc im^fortcnriegcl, in bem 9Jiär* 
^en tjon ©d^ncUfuJ, gUnH^anb unb ©c^orfauge, ©. 54. S. 



14, 3)ct banfbote ÄömgSMn. 195 

fol^n ging ju Settc. 9tm aJlorgcn l^attc er bic ©d^aufri 
fd^on rotl^glül^enb gemad^t, el^e noä) ber alte Surfd^e auf« 
toad^te. @nblid^ l^örte er il^n rufen: „Qfauler Äned^t, tt)o 
Meibft bu? fomm' unb grüfee!" 9ö§ barauf ber «önigS- 
fol^n mit ber glül^enben ©d^aufel eintrat, rief ber Sllte 
il^m mit flftglid^er ©timme ju: „3^^ 6in l^eute fel^r franf 
unb !ann beine §anb nid^t faffen. Slber !omm' l^eute 
Slbenb wieber, bamit id^ bir meine SBefel^Ie geben !ann." 

S)er ÄönigSfol^n fd^Ienberte nun ben ganjen Sag 
uml^er, unb ging bann am Slbcnb jum SBirtl^, um fid^ bon 
il^m bie Slrbeit für ben folgenben 3:ag auftragen ju laffen. 
S)er SBirtl^ toar fel^r freunblid^ unb fagte fd^munjelnb: 
„3<^ bin mit bir fel^r jufrieben! fomm SWorgen frül^ mit 
bem SJläbd^en }u mir, id^ mei^, ba^ i^r eud^ fd^on längft 
(ieb l^abt, unb miU eud^ al§ 30tann unb gfrau ^ufammen« 
geben ! " 

S)er ßönigSfol^n l^ötte bor gfreube jaud^jen unb in 
bie §ö]^e fpringen mögen, aber glüdHid^er SBeife fiel il^m 
nod^ JU red^ter 3rit bie ftrenge §au8orbnung ein, be^l^alb 
blieb er rul^ig. Sltö er bor ©d^lafengel^en ber ©eliebten 
bon feinem (SlüdCe erjäl^Ite unb bon il^r eine gleid^e gfreube 
ertoartete, fal^ er ju feinem großen ßrftaunen, ba^ baS 
^dbd^en bor @d^red(en bteid^ mürbe mie eine getünd^te 
SDSanb , unb il^r bie 3unge mie gclöl^mt mar. ?tl8 fie fid^ 
mieber erl^olt l^atte, fagte fie: „S)er alte Surfd^c ift 
bal^inter gefommen, ba^ id^ beine Slatl^geberin gemefen 
bin, unb miH un§ Seibe berberben. SBir muffen nod^ 
biefe 9?ad^t bie tjflud^t ergreifen, fonft fmb mir berloren. i-c» ', 
9limm ein Seil , gel^' in ben ©taH unb fd^Iage bem mei^* y ^ * ' 
fö<)figen ffalbe mit einem fräftigen ^iebe ben Äo})f ab, 

13* 



t ' 



196 14. 4)cr banfbttte ÄönigSfo^n. 

mit einem jweiten §iebc f palte ben ©d^äbel entjwei. 3nt 

i[iä i- -' n^ ^ §itn be§ ÄafteS finbeft bu ein glänjenb rotl^eä ftnäuld^en, 

/.; ,.?o' '.- ' f^ ba§ bringe mir, 9tne§ waS fonft nötl^ig ift, werbe id^ 

• ''*•', felbft besorgen. ®cr ÄönigSfol^n badete : „lieber tobte i(i^ ein 

unfd^uIbigeS Halb, atö ba^ id^ mid^ felbft unb ba§ liebe 

3Käbd^en umbringen toffe; gelingt un§ bie Sflud^t, fo fel^e 

id^ meine ^eimatl^ lieber. S)ic ©rbfen, meldte id^ au§= 

[treute, muffen je^t aufgegongen fein, jo ba^ wir ben 9Beg 

nid^t öerfe^Ien werben." 

darauf ging er in ben ©taH. ©ie ßul^ lag neben 
bem Äalbe l^ingeftredft, unb beibe fd^Iiefen fo feft, bo§ fte 
i^n nid^t fommen l^örten. 9ß8 er aber bem Äalbe ben 
ff opf abl^ieb , ftö^nte bie ff u^ fo f d^auerlid^ , al§ l^ätte fte 
einen fd^weren jtraum. SRafd^ führte er ben jweiten §ieb, 
. ^ ber ben Sd^äbel fpaltete. ©iel^e! ba würbe ber ®taU 

'^'.\^ ; plöfelid^ l^eH, wie am Jage. 3)a§ rotl^e ffnäuld^en fiel 
au§ bem ©el^im l^erauS unb leud^tetc wie eine fleine 
©onne. ®er ffönigSfol^n widteltc ba§ ffnöuld^en bel^utfam 
in ein £ud^ unb ftecfte c§ in feinen S3ufen. 6§ war ein 
&lnd, ba^ bie fful^ nid^t aufWttd()te, fonft l^ätte fte ange^ 
fongen ju brüllen, unb baburd^ l^ätte aud^ ber aSBirtl^ 
gewedt werben fönnen. 

«n ber Pforte fanb ber ffönigSfol^n ba§ SKäbd^en 
fd^on reifefertig , ein S3ünbeld^en am ?lrme. „SBo ift bein 
ffnäuld^en?" fragte fie. „§ier!'' antwortete ber 3üngling, 
unb gab e§ il^r. „9Bir muffen fd^nell fliel^en!" fagte fie, 
unb widCelte einen fleinen Sl^eil be§ ffnäuld^enS au§ bem 
Sud^e ]^eran§, bamit ber leud^tenbe ©d^ein gleid^ einer 
Saterne ba§ näd^tlid^e ©unfel il^reö $fobe§ erl^eHe. S)ie 
@rbfen waren, wie ber ffönigSfol^n öermut^et l^atte, aUe 



14. 5)cr banfbarc Ä5niö§fol^n. 197 

aufgegangen, fo ba^ ftc fid^cr waren, ben SBeg mä)t 
ju öerfel^icn. Untcrmegä cr^äpe il&m bic 3"nöf^öw, ba^ 
Jie einmal ein ©efpröd^ äWijd^en bem ^Iten unb feiner 
©ro^mutter belaufd^t unb barauS erfol^ren l^abe, ba^ fie 
eine ßönig^tod^ter fei, toeld^c ber alte Surfd^e il^ren ßltern 
mit Sift abgenommen l^abe. Ser Äömg^fol^n mu^te frei= 
\\6) bie ©ad^e beffer, fd^föieg aber unb mar nur öon 
§erjen frol^, ba^ e§ i^m gelungen mar, ba§ arme Wdh- 
i)tn 5u befreien, ©o mod^ten bie SBanberer eine gute 
©trede jurüdgelegt l^aben, al§ e§ begann ju tagen. 

S)er aik 93urfd^e ermad^te erft fpät am 9Worgen unb 
rieb fid^ lange bie ^ugen, bi§ ber ©d^Iaf abfiel, bann 
meibete er fid^ im 95orau§ on bem (Sebonlen, ba^ er bie 
93eiben balb öerjel^ren mürbe. 9larf)bem er jtemlid^ longe 
auf fic gemartet l^atte, fagte er für fid^: „Sie finb mf)\ 
noä) nid^t mit il^rem §od^jeit§ftaat fertig!" ^I§ il^m aber 
ba§ SBarten bod^ ju longe bauerte, rief er: „Äned^t unb 
9Kagb, l^e! mo bleibt i^r?" glurfienb unb fd^reienb 
mieber^olte er ben SRuf nod^ einige SJloI, aber meber 
ßned^t nod^ SMogb fielen fid^ feigen. @nblid^ fietterte er 
jornig au§ bem 95ette unb ging bie Säumigen ju fud^en. 
3lber er fanb ba§ §au§ menfd^enleer , unb bemerfte aud^, 
ba^ biefe 9?ad^t bie Sogerftätten unberül^rt geblieben maren. 
Se^t ftürjte er in ben &aSi . . . . al§ er l^ier ba§ ffalb 
getöbtet unb ba§ 3öuberfnäuld^en entmenbet fanb, begriff 
er MeS. ®r f[urf)te, ba^ Mt^ fd^toarj mürbe, öffnete 
rafd^ ben britten ©eifterftaH unb fd^idCte feine ©el^ülfen 
au§, bie ßntflol&enen ju fud^en. „93ringt fie mir, mie 
il^r fie finbet , id^ mu6 il^rer l^abl^aft merben ! " So f prad^ 
ber alte SSurfd^e unb feine ©eifter ftoben mie ber SBinb baöon. 



/ 



.?. 



198 14. ^er banfbare ^5ntgS{o^n. 

Sie Sflüd^tltnge befanben fid^ gerabe auf einer großen 

gflöd^e , afö bog SJlöbd^en ben Schritt anl^ielt unb f agte : 

liuar -' „es ifi nid^t «HeS, tote eS fein foDte. ®a8 «näulci^en 

vvij ■' ' •'•' betoegt fid^ in meiner §anb, getoi^ werben loir öerfolgt!" 

t^ ' ' • h aiS fie l^inter ftd^ fallen , erblidften fxe eine \ä^m^z SÖSoIfe, 

'x.\%^,^v. meldte mit großer ®efd^tt)inbigfeit näl^er tarn. S)aS 3Käb= 

/i' ' '^' d^en brel^te ba§ ^näuld^en breimal in ber §anb um 

unb fprad^: 

f . . „$5re ^äult^en, ^öre fin&uld^en! 

- -■ ''• : ' , ^'^ ^ürbe gern alsbalb jum »Sd^lcin, 

■ • • ' ' „Wtxn ^efäl^rte aud^ gum Sif^Ictn!' 

' >' U^ 9tugenBKdHid^ »aren beibe öertt)anbclt. S)a§ aWäbd^cn 
flo^ als Säd^Iein bal^in, unb ber ÄönigSfoftn fd^toamm 
als gifd^lein im SÖSajfcr. ®ie ©eifter fauften öorüber, 
feierten nad^ einer SBeUe um, unb flogen »ieber l^eim, 
aber Säd^Iein unb gifd^Iein liefen pe unangetaftet. ©obalb 
bie Verfolger fort toaren, bertoanbelte fid^ baS Säd^lein 
»ieber in ein SKöbd^en unb mad^te baS gifd^Iein jum 
3üngling, unb bann festen fie in menfd^Iid^er ©eftalt 
il^e SReife fort. 

?tt8 bie ©eifter mübe unb mit leeren §änben jurüdt- 
feierten, fragte pe ber alte Surfd^e, ob il^nen benn beim 
©ud^en nid^tS SefonbereS aufgefallen wäre? „®ar nid^tS!" 
war bie 3(ntwort: „nur ein Säd^Iein Po§ in ber @bene, 
unb ein einziges Qfifd^Iein fd^wamm barin." SBfitl^enb 
brüHte ber Site: „©d^af§fö})fe! ®aS waren pe [a, baS 
waren pe ja ! " ©d^neU ri§ er bie Sl^üren beS fünften 
©taüeS auf, lie^ bie ©eifter l^erauS unb befallt il^nen, 
beS Säd^IeinS SBaffer auSjutrinfen unb baS gifd^Iein ju 
fangen. ®ic ©ciper ftoben wie ber SBinb öon bannen. 



14. ^ec banfbate JlonigSfol^n. I99 

Unfcrc SBanbcrer näl^crtcn \xä) eben betn ©aum eines 
S5Balbe§, ba Wieb bo§ SKäbd^cn [teilen unb fagte: ,,g§ 
ift nid^t 3HIe§ , tt)ie e§ fein foH. ®o§ ffnäuld^cn betocgt [<: »^ ,-, . / 
fid^ tt)icber in meiner §anb." 3K§ pe fid^ umfallen, . .' :f /'t^«. ' 
erblicften fie abermals eine SBoIfe am ^immel, bunfler hV'.' • 
als bie erftc unb mit rotl^en Känbern. „2)aS finb unfere 
SSerfoIger!" rief bie 3ungfrau unb brel^te baS ffnäuld^en 
breimal in ber §anb um, inbem fie f^)rad^: 

„Ig5re ^n&u^en, pre ^n&ul^en! 
SBanbele un§ aEe SBetbe: y 

mä^ aum toilben Slojenftraud^c, ^"^^f ' ' 

3^n aur SBlüt^c an bcm ©traud^e/ -i^r^i. 

StugenblidKid^ toaren fie öertoanbelt. 9luS bem SKäb- 
d^en 4i)arb ein »Über Kofenftraud^ , unb ber Söngfing l^ing 
als giofe am ©todf. ©aufenb jogcn bie ©eiftcr über il^nen 
l^in unb feierten erft nad^ einer guten 35BeiIc toieber um; 
ba fie toeber SSäd^Icin nod^ gifd^Icin gefunben l^atten, 
flimmerten fie fld^ nid^t um ben Slofenftraud^. ©obalb 
bie SSerfoIger öorüber waren, öertoanbelten fid^ ©traud^ 
unb 9Mume wieber in aWäbd^en unb Süngling , weld^e nad^ 
ber furjen Sul^e rafd^ weiter eilten. 

„§abt tl^r fie gefunben?" fragte ber aite, als er 
feine ® ef eilen feud^enb wieberf eieren fal^. ,/5Wein/' antwor* 
tete ber Slnfül^rer ber föeifter : ,;Wir fanben Weber SSäd^Iein 
nod^ gifd^Iein in ber gbene." ,,§abt il^r.benn fonft nid^ts 
SefonbereS unterwegs gefeiten?" ful^ ber Site auf. ®er 
anfül^rer antwortete: „®id^t am ©aume beS SBalbeS ftanb 
ein wilber »of cnftraud^ , an bem eine SRofe l^ing." 
„©d^afS!ö|)fe!" fd^rie ber mtt, „baS waren fte [a, baS 
waren fie ia!" ©r fd^Io^ barauf ben fiebenten ©taU auf 



nai' ^-' 



200 14. ^er banfbare ÄönigSfo^n. 

y S^^^ unb fd^idte feine mät^tiöflen ©eijier ou§, fie ju fud^en. 

„SSringt jte mir, loic il^r fie finbet, tobt ober lebenbig! 

id^ mu^ il^rer l^abl^aft werben. SRei^t ben berftud^ten 

SRofenftraud^ mit ben SEBurjeln l^rauS, unb nel^mt ^HeS 

mit, tt)a§ eud^ 95efrcmbKd^e3 aufftö^t." SBie ber Sturm- 

loinb flogen bie ©eifter baüon. 

®ie gflüd^tlinge mieten eben im ©d^atten eine§ SBal- 

be^ au§ , imb ftärften bie ermübeten ©lieber burd^ ©pcife 

unb 2ron!. $Iö|Iid^ rief ba§ TOdbd^en : ,,9ffle§ ift nid^t, 

wie e§ fein foH; ba§ ^öuld^en wiD mit ©emalt au§ 

meinem Suf en. ©ewi^ »erfolgt man un§ wieber , unb bie 

®efal^r ift nal^e, aber ber SBalb berbirgt un§ unfere 

gieinbe nod^/' S)ann nal^m fte bo§ Änöuld^en ^w^ bem 

Sufen , brel^te e§ breimal in ber §anb l^erum unb f prad^ : 

„^5re ^nöuld^en, ^ore ^n&uld^en! 
^ ^ad^e mid^ olsbolb gum Süftd^en, 

£)en ©cfä^rten mein gum SJlüdacin!" 

Slugenblidflid^ Waren bcibe berwanbelt. S)a§ SKöbd^en 
löfte ftd^ in Suft auf, ber ffönigSfol^n aber fd^webte barin 
al§ 5yiüdttein. ®ic mäd^tige ©eiftcrfd^aar braufte wie ein 
©türm über fte l^in, unb feierte nad^ einiger '^txi wieber 
um, weil fie Weber einen SRofenftraud^ nod^ fonft etwas 
SefrembÜd)e§ gefunben l^attcn. 3lbcr faum waren bie 
©eifter borüber, fo öerwanbelte ber Suftl^aud^ ftd) wieber 
in baS SKöbd^en, unb mad^te au§ ber SKüdfc ben Jüngling. 
„Se^t müf|cn wir eilen," rief ba§ ^olbd^en, „bebor ber 
5llte felber tommt ju fud^en — ber wirb un§ in jeber 
Serwanblung erfennen." 

©ie liefen nun eine gute ©trerfe borwärt§, bi§ fie 
ben bunflen ®ang erreid)ten, in weld^em fie bei bem l^eHen 



14. ^er banfbarc Äöntö^folgn. 201 

@d)eitt bc§ flnäuld^en^ ungcl^mbert enH)orftiegcn. Krfd^ö|)ft 
unb aftcmloS tarnen ftc cnblid) an bcn großen , ©tein. 
§icr tt)urbc ba§ ffnäult^cn toicbcrum brcimal gebrcl^t, 
tt)okt bic Hugc 3wngfrau f})rad^: 



i» t 



^jp5re ^n&uld^en, l^öre ^n&u%nl 

ßofe bcn Stein empor fid^ lieben, \u( 

6tne Pforte ftd^ Bereiten!" 

^lugenWirffid^ l^ob fld^ ber ©tein mcg , unb ftc toarcn 
glürffid^ toiebcr auf ber 6rbc. „®ott fei ®ant!" rief ba§ 
Wdhä^m au8: „tt)ir flnb gerettet. §ier f)ai ber alte 
Surfti^c feine 9Kad)t mel^r über un§, unb öor feiner 2ift 
woHen tt)ir un§ lauten, ^ber ie|t, g^^eunb, muffen tt)ir 
un§ trennen! ®u gefifl ju beinen @Item, unb id^ miU 
bie meinigen auffud^en." — „9Kit nid)ten/' ertoieberte ber 
^önig^fol^n: „id^ fann mid^ nid)t mel^r öon bir trennen, 
bu mu^t mit mir tommen unb mein SBeib toerben. ®u 
l^aft SeibenStage mit mir ertragen, barum ift e§ billig, 
ba^ bu nun auä) fjreubentage mit mir tl^eilft." 3tt>ar 
fträubte ftd) baS aKdbd)en anfangs, aber enblid) ging fte 
bod^ mit bem SünQfing. 

3tn SBßalbe trafen fie einen §oIj]^arfer, .öon bem fte 
erful^rcn, ba^ im ©d^Ioffe, tt)ie im ganjen Sanbe, gro^e 
Trauer l^errfd^e über ba§ unbegreiflid^e SSerfd^ioinben be§ 
ff önig§fol^ne§ , Don bem fett ^al^ren {ebe ®pm öerloren fei. 
5Rit C)ülfe be§ 3auber!näuld^en§ fd^affte ba§ 9Käbd^en bem 
l^eimtel^renben ©ol^ne feine frül^cn ffleiber toieber, bamit 
er öor feinem Sater erf^einen fönnc. ©ie felbft aber blieb 
einftweilen in einer SBauernpttc jurürf, bi§ ber ffönigS- 
fol^n 3Üle§ mit feinem 55ater bef^)rod^en l^ätte. 



• .V y 



v'^ , .. ^ 



.../,, 



202 14* ^^^ banfbace ^ontg§fo^n. 

Slber ber ülte Äonig mar mä) üor betn ßintreffen 
fcmc§ ©ol^ncS bal^in gcfd^icben: bcr Äutnmcr über ben 
Sierluft be§ emjtgen @ol^ne3 l^atte fein @nbe befd^Ieumgt. 
%>ä) auf feinem Sobbette l^atte er • fein leid^tftnnigeS SSer- 
f^)red^en unb feinen 95etrug Bereut , ba^ er bem alten 95ur- 
fd^en ein arme§ unft^ulbigeS SKäbd^en überlieferte, loofür 
©Ott il^n burd^ ben $$erluft be§ @ol^ne§ gejüd^tigt l^abe. 
2)er iJönigSfol^n betoeinte, »ie e§ einem guten ©ofine 
gejiemt, ben Job feines SaterS unb lie^ il^n mit großen 
ßl^ren bcfiatten. ©ann trauerte er brei Sage, ol^ne ©<)eife 
unb irani }u ftd^ ju nel^men. 3lm üierten SKorgen aber 
geigte er fld^ bem SoHe afö neuer §errfd^er, öerfammelte 
feine Satire unb tl^cilte ij^nen mit, mag für tounberbare 
2)inge er in be§ alten Surfd^en Sel^aufung gefeiten unb 
ertragen l^abe, öergag aud^ nid^t ju erjül^Ien, toie bie ßugc 
Jungfrau feine SebenSretterin geworben. 

2)a riefen bie Statine wie au§ einem 9Kunbe: „©ie 
mu^ eure ©emal^Iin unb unfere §errfd^erin werben!" 

91IS ber Junge ffönig fid^ nun aufmad^te, um feine 
Braut einjul^olen , erftaunte er fel^r , als ij^m bie Jungfrau 
in töniglid^er ^rad^t entgegenfam. 5Kit ^ülfe beS S^uber^ 
tnöuId^enS l^atte fte fid^ afleS 9?öt]^ige üerfd^afft, we^l^alb 
aud^ baS ganje Sanb glaubte, ba^ fte bie 2:od^ter eines 
unerme^id^ reid^en JfönigS unb aus fernen Sanben gefom- 
men fei. S)arauf würbe bie ^od^jeit auSgerid^tet , weld)c 
t)ier SBod^en bauerte, unb fie lebten barnad^ glüdßid^ unb 
jufrieben nod^ mand^eS Hebe S^^« 



15. Sloiigafaja« ©dc^fcr. 



H5 



@§ lebte einmal öor Seiten in einer breiten SBüIMid^tung 
ber alte SRougataja ^ mit feinem SBeibe. @ie l^otten aud^ KZ^u^rW^. '.' 



1) mougataia, beffcn Srau §icr (toic im 9Jl$r(i&ctt 13 ©. 173) 
eine fo ^öfeliti^c fRoHc j^jielt, crf(^cint im talctoi^joeg H. 501 ff. 
als geburtSl^clfenbcr ®ott. @r unb ber ®ott ükko, toelt^cr gleiti^* /' / * "/^ i 
bcbeutenb ift mit bem Srud^tBarfeit öcrleil^enben Dbcrgotte Tara, ^ ^ ^* ' 
treten an ba§ Sager ber freifeenben SÖßitttoe Stnba, toe^e il^rc HkkV ' 
ipülfe angerufen ^atte, unb nod^bem beibe (Söttcr eine @tunbc / ^*rrt /. • 
btt i^r getöeilt, fommt ber Äaletofo^n glütflid^ jur 3BeIt. ^a^ A^ 'Jit.- 
Castren, SSorl. ©. 45, tDurbc ber finnif(i^e ükko nur bei 
f(i^tt)eren Mnbe§n5i|en in ^fprud^ genommen. ^U(^ fonft fennt 
bie e^ftnifci^e Ueberlieferung ben Ülougataia al§ Sd^ü^er ber 
SBöd^nerinnen unb ^teugcborencn; m^ bei l^eirat^en tourbe il^m i . /. , 
geo<)fert , bamit ber ntütterü(i^e ©(i^oofe nid^t unfruchtbar ' ' *' 
bleibe. @. Äreu^toalb gu »oecler ©. 18. 42. 43- . ""' 
^ann tritt Ütougataja mit abgefd^toäd^ter SBebeutung nur nod^ 
als ©d^u^gott ber 9leugeborenen auf, ben bie lEBftrterinnen beim 
crften SSabe eines ÄinbeS, fo toie beim SSaben franicr Äinber 
anrufen. @benb. ©. 49. 53. 54. u. ^reu^toalb u. 9leuS, 
m^t]§. u. mag. ßieber @. 108. Sule^t ifl ber ®ott 9lougataia ^ , . ^ 
(ettoa toie ^neci^t Slupreci^t) aum ^opan} entfteUt, mit »eld^em V 
man bie Äinber erfd^redft unb beft^toiti^tigt. — ^er Slame, ber ^<^'^l\ '" 
aud^ in ber gform Baugntaja t)or!ommt; fii^eint mit bem finnij(^en 



204 15. 9louöatoia§ ^oä^itx. 

eine %oä)kx, bie ni(i|t in natürlicher Sefd^Qffenl^eit jur 
SBßcIt gcfommen toar, bennod^ bemühte fid^ bie SKutter, fie 
nacii 9lrt ber SWcnfd^enfinber aufjujiefien , um f))äter]^in 
einen ©t^toiegerfol^n ju betommen. 6§ ging bie 5Rebe, 
bal bo§ 3KägbIein, fo öiel babon ftd^tbar mürbe, wol^I 
menft^Iid^e §aut l^Qtte, ba^ aber unter bem ®ett)anbe 
'^a»MirjMn.t*"^3;^„„g„ri„ijg ^l^H i)gr §aut bcn Sbxptx bedftc. 5Kid^t§= 

"" * ' */ "" beftomeniger l^offte bie 9Kutter, fie mit ber 3^'^ an ben 

.': ]" '". .3Kann ju bringen, unb fd^idfte be^^alb ba§ 3Käb(i|en überall 

,v! .*^\^• V^in unter bie 2eutc, m nur in bcn ®örfem eine ©afterci 

\ ober geftlid^feit t)or!am. ®er Sot^tcr fd^önc fficiber , öiel^ 

' ' '-"^6/ föd^ gemunbene ^crlenft^nüre, ^alägcfd^meibc öon öcrgol* 

beten SKünjen , gro^e Sruftf|)ange ' unb ©eibenbänbcr 

ftad^en ben jungen Surfd^cn tool^l in bie Slugen, aber 

greier jogen fic bod^ nid^t in'8 §au§. S)ie Surjd^e lad)* 

''^ ten unb fpotteten : oben pbfd^ unb glott , unterhalb rau)^ 

tt)ic Ärötcnl^aut. 

S)amit nun ba§ Söd^terd^en nid^t julcjt bal^eim oI§ 
alte Swttöf^^^ berf d^immele , fud^te bie SKutter bei einer 
Gegenmutter §ülfc unb lie^ oon il^r einen gel^eimni^öoHen 
Sranf bereiten, ber, fobalb ein Sunggcfcüc unoerfe!)en§ 



\}r, 



i: 



Stoggctt» ober ©ootenßott Konkoteus jufannnenaul^änöcn. ^afe 
ein ®ott ber Saaten mit bcm ©ebärcn bcS 3BeiBe§ in SBerbin* 
bung geje^t toirb, fann nid^t auffallen, au(^ Xl^or ift Saat« 
gott unb 3uglei(3&®ott ber iSfjt, unb ber ÜK^tl^uS öon ber ^erfcp^one 
»eift auf bicfelbc Kombination. ®te gried^ifd^c SBraut betritt mit 
gerotteter ©erftc ba§ §auS be§ SBräutigamS. ^uffottenb ift e§; 
bafe bie cl)ftnifd^c SK^t^obgie, bie bod^ fonft an »eibltd^en ?Pcr* 
fonificationen reid^ ift, !etne ©cftalt toic bie gried^ifd^e ^ileit^^ia, 
ober bie römifd^e Sudna aufgutoeifen l^at. S. 



15. ÄSugdaiaS tt^in. 205 

baöon foftctc, il^n unfcl^ftar trieb, betn SKäbd^ett mi^^n^ ^^(^}^<-''^<*^"' 
gelten, er mod^te nun tooHen ober nid^t. ®ie SKutter * ,, 
gab ber alten ^eje ein Sünbeld^en mit 3l(^fel]^aaren nebft ''^ ' / '? 
anbem §eimlid^feiten öon il^rer Sod^ter, loomit bie §eje ^'^"^^'' ^ 
ba§ SReijmittcI für bie SBurfd^en bereiten füllte. 9H§ ber 
SSSunbertranf getod^t voax, fagte bie ^cje: „oon biefem 
5Jo^ peben Xxop^tn, in ©))eife ober Sranf geträufelt, 
betl^ören icben SBurfd^en, ber baoon foftet." 

^arnad^ mürbe auf bem ^ofe be§ %6ugataj[a ein 
großer ©aftfd^mauS angerid^tet, }u meld^em üon allen 
Seiten 9Kenfd^en juf ammengebeten mürben, befonberä jabl- 
reid^ aber SunggefeHen , bamit bie Jungfer au§ ber ©d^aar 
berfelben einen mäl^len tonnte, ber öor allen anbem nad^ 
il^rem ©efd^madt märe. %U ba§ Belage nun fd^on ^mei 
Sage im ®ange mar, jeigte bie Sod^ter il^rcr SKutter 
einen jungen 3Kann, ben fie fld^ gar fel^r jum ßl^gemal^l 
crfel^nte. S)ie fd^Iaue SKutter tl^at l^eimlid^ fteben Sropfen 
Dom Saubertran! in einen Andren unb gab il^n bem SSur* 
fd^en ju effen, morauf ber arme ©d^elm nirgenbS mel^ 
feines SIeiben§ fanb, fonbem, mie baS ffä^d^en nad^ bem 
@tro]^]^aIm, ber 2:od^ter Stougatajia'S nad^Iaufen mu^te, 
ba er fonft meber 2:ag nod^ 9?ad^t SRul^e l^atte. 93alb , , 
barauf erfd^ien er al§ greier, unb fein Sranntmein mürbe ' • ' • 
freunblid^ angenommen. Einige SBod^en fpäter mürbe ein 
))röd^tige§ ^od^jeitSmal^I angerid^tet, fo ba^ nod^ ßinber 
unb ffinbeSfinber ber ^rad^t unb §errüd^feit gebadeten, 
aber ma§ l^alf bag ^KeS? m ba§ junge ^aax 9benb3 
in bie Äammer gefül^rt miirbe, um ju SSette ju gelten, 
fanb ber Bräutigam unter ber ®edfe fo uiel Un^eimlid^eS, 
ba^ il^m ba§ 93Iut im ^erjen gerann; nod^ in berfelben 



» I ' 



206 1^- SRougataiaS £od^ter. 

, / '9lad^t nol^m er bie fjlud^t unb fie^ bic junge grau atö 
' Sßtttme ^utüd. 3Rutter unb Sod^tet matteten m^l nod^ 
eine S^ttl^ng, ba^ ber SiebeStranI ber Gegenmutter ben 
jungen 9Kann wieber l^rloden würbe ; aber wer nid^t !am, 
war ber entwid^ene ^öutigam. 9fö nod^ eine Sßod^e 
Derftrid^en war, unb ber 3Rann gleid^wol^I ausblieb, regten 
r " " jld^ aÜcrbingS 3tt>rifel in il^nen. 6nblid^ tarn bie 9lad^« 

rid^t, ba^ ber entwid^ene SWann eine anbere grau gefreit 
l^tte, unb bamit nal^m benn il^r ^anen unb ^offen ein 
Snbe. 

Sin ^dfyc ]p'dUx l^örte bie alte gfrau be§ SRougataia, 
( , : " / ;" : . u i^ofe i^^^ oormaligen ©d^wiegerf ol^neS grau einen Änaben 

geboren l^atte. ®a reijte ein böfer 3lnfd^Iag il^r ^erj, 

ba^ fte nirgenbS mel^r Siul^e fanb, bis mit ^ulfe ber 

*^ t^ .. rf{ &^£^ ^^ ffinbeS SKutter in einen SBärwoIf Derwanbett 

/ war. ©obann fd^affte jtc l^eimlid^ il^re Sod^ter an ©teile 

^" '" ' - ber SBöd^nerin in'§ 93ett. ®a aber bie Sod^ter feine 

/ . '" SBruft l^e , wie grauen fie f onft l^aben , f o fonnte jle 

aud^ baS ffinb nid^t föugen. SBol^I go^ fte ftul^mild^ 

in bie lünftlid^ auS Sort geformte ^uft, allein ba§ 

ffinb nal^m fie nid^t in ben SWunb, fonbern fd^rie 

Sag unb 5Rad^t oor junger, ba^ ber Seter fein Knbe 

nal^m. @g würben jwar ffinbeSbaberinnen unb Sl^dnen- 

ftiHerinnen t)on nal^ unb fem jufammengel^olt, allein waS 

fonnte e§ l^elfcn? ®a§ ßinb He^ nid^t ab ju fd^reien. 

ßineS SageS rief ber SJater in jomigem SDlutl^e: „Sragt 

ben ©d^rcil^alS au§ ber Stube, fonft f|)rengt er mir bie 

. Dl^ren: id^ fann fein ©efd^rei nid^t länger auSl^alten." 

I'\''%it SQ8ärtcrin ging mit bem ff inbe l^inauS , ba f am auf 

beffen ©efd^rei auS einem ßrlenbufd^ eine SSßöIfln l^roor. 



15. ÄougatoiaS tod^tcr. 207 

entriß ber SBärterin baS Ätnb mit ©ctoalt, tl^t aber 
tocber il^r nod^ bcm ffinbe ein ScibeS, fonbern legte fein 
fäuberlid^ baS kleine fid^ an bie SBruft unb föugte e^. 
3U§ baS jftnb barauf fü^ eingeft^Iummert roax, brad^te 
bie SBärterin e§ nad^ ^au§ unb legte ed in bie SBiege, 
mo e§ 6i§ ^um anbern 3:age gan^ rul^ig lag. SDie SBdr« 
terin lie^ nid^tS verlauten öon bem SJorfaH mit ber SBöIfin, 
ging aber ben folgenben Sag mieber aufS gfelb, mo jid^ 
MeS ganj fo begab, tt)ie JagS juöor. 2)abei war bie 
SBörterin guter Saune, benn fte l^atte e§ j;e|t leidet, unb 
mä) ber SSater be§ ßinbeS war feines SebenS wieber fre- 
ier geworben, weil fein ©efd^rei mel^r im §aufe war, 
wiewol^I bie SBöd^nerin nod^ immer fd^wer franf ju 95ette 
lag unb Dorgab , Weber |)anb nod^ ^u^ rül^ren ju fönnen. 
Sll§ nun am britten Sage bie SBärterin wieber ging , bcm 
Äinbe feine Slmme ju fud^en, fagte bie SBöIfin: „3d^ barf 
nid^t ieben Sag fo öffentüd^ in'§ fjreie fommen , ba§ Äinb 
3U fangen. 2Benn bu eS aber alle SKorgen an ben ©rlen« 
bufd^ am Uffofelfen bringft, fo wiH id^ e§ fangen; bod^ 
mu^t bu, fo lang' id^ e§ fäuge, am %anbe be§ Sufd^eS 
äBad^e l^alten, bamit nid^t 2(emanb pVöifixä) ba^u fomme 
unb fel^e, wie id^ bag j^inb föuge. Unb aud^ bu felbft 
barfft nid^t el^er nad^ bem jfinbe fommen, alg bi§ id^ 
bid^ rufe." ®ie SBärterin tl^at, wie geboten war, unb bie 
©ad^e ging über eine SBod^e long öortrefflid^ ; ba§ Äinb 
gebiel^ juf el^enbS , f d^Iief rul^tg ol^ne ©efd^rei , unb erwad^te 
ou§ bem ©d^Iafe mit freunblid^ läd^elnbem 9lntli|. 

6ine8 SageS bünfte ber SBärterin ba§ ©äugen ber 
SBölfin allzulange ju bauem, unb ba§ SSerbot übertretenb 
ging fie l^eimlid^ ju f))ä]^en, waS wol^I bie-Slmme mit 



• / 



208 15, aiougdaias $o*tet. 

bem fftnbe mad^en möd^te. Sin tounberbateS ^tng toar 
c§ bcnn freilid^, loaS fic ba ctblitfte. Slm Uttofcß fa^ 
/VyV'*' eine iunge narfte grau, ba§ ffinb auf il^rem ©d^oo^e, 

wcId^eS fie järtlid^ licbfoftc unb auf ben Sltmen jd^aufelte. 
•;.,/?;,. ■ 'ßnblid^ nal^m fie eine SOßoIfSl^aut öom gclfen, fd^Iü|)fte 
/S:o''//> 'l&incin unb rief bann bie SBärterin, ba^ fie fäme, bag 
ffinb ju ncl^mcn. 3U§ bie SBärtcrin btei läge nad^ bcr 
äleil^e biefe munberbare @äugung beg ^inbeS beobad^tet 
l^atte , f onnte fie ju §auf e nid^t mcl^r reinen SWunb l^alten, 
fonbem tl^at bem SSoter 3HIc§ funb, tt)a§ biSl^er täglid^ 
mit bem Äinbe, gefd^el^cn mar , fotool^I bo§ ©äugen burd^ 
bie aSBöIfin, al§ aud^ bie ©eftalt ber grau, bie au3 ber 
aaSoIfSl^aut ]^erau§gefd^Iü|)ft mar. ®er 2Rann fd^Io^ fofort, 
ba§ e§ l^ier nid^t mit redeten ©ingen ^ugel&en fönne; er 
öerbot ber SBärterin ba§ ©el^eimni^ irgenb S^inanb weiter 
ju fagen, unb eilte felbft ju einem berül^mten toeifen 
SKanne, um SRatl^ unb §ülfc ju fud^en. 

®er toeif e SKann f agte , afö er bie Kr jäl^Iung gehört 
l^atte: „§ier fd^eint einer böfen ^ege SBerf bal^intcr ju 
ftedfen, ma§ id^ fofort ganj aufjuHären nid^t im ©tanbe 
bin; aber mir muffen oerfud^en, burd^ Sift bie SBoIfSl^aut 
in erlangen unb ju öemid^ten, bann werben mir fd^on 
f e^en , ma§ für ein Setrug ^ier öerübt ift. " ® ann bef al^l 
er bem SKanne, in ber 9lad^t ben UffofeI§ glül^enb l^ei^ 
JU mad^en , bamit , menn bie SBöIfin bie §aut mieber auf 
ben g«I§ merfen mürbe, biefe uerfengt unb jum ^njicbcn 
untauglid^ gemad^t mürbe. S)er 9Kann fül^rte ben anbern 
Sag, als be§ ÄinbeS ©äugerin fid^ in ben SBalb jurüdf== 
gejogen l^atte, ein ^aar fjuber §oIj um ben iJelS b^t 
unb auf benfelben, unb jünbete bann in ber 9lad^t ba§ 



15. 9lou0aiaiQ§ toi^ier. 209 

§ol5 an, tooburd^ ber Uflofcfö glutl^otl^ loutbc, toic bie f^'\ - 
©lüpcinc cinc§ öabftubcnofcnS. ?lfö bann bie Seit l^cran- ^ -;" " 
nal^te, mo be§ ßinbeS @öugerin ju lontmen )>f(egte, 
röumtc er SBränbe unb ?lfd^e bei ©eitc unb fd^Iüpftc jclbft 
leintet ba§ ©ebüfd^ in ein SJerfled, tt)o er SllleS feigen 
fonnte, ol^ne fcftfl gefeiten ju werben. Sluf be§ ßinbcS 
^^efd^rei !am bie SBöIftn au§ bem SBalbe gelaufen, nal^m 
ber SSSdrterin baS Äinb ab, unb legte e§ bann [o lange 
in'§ ®ra§, bi§ fie bie aSoIfSl^aut abgejogen unb auf ben 
SfelSranb geworfen l^atte. ®ann nal^m fie ba§ ßinb auf 
ben ©d^oo^ unb begann eS ju fangen. 3^ fd^ärfer ber 
3Rann bie ©äugenbe anfal^, befto befannter würben il^m 
©ejtd^t unb ©eftalt ber grau. 3a — er erfannte in ber 
©äugerin beS ßinbeS fein SBelb unb begriff \t%\, we^^alb ^'." . 
bie SSßöd^nerin nod^ immer ju §aufe im bunfeln gitnmer/ 
fa^. 6r f<)rang nun au§ bem ©ebüfd^ l^erüor unb eilte 
auf bie grau ju. ®iefe fd^rie öor ©d^rcden auf, legte 
ba§ ßinb in'S ®ra§ unb wollte il^re äßolfsi^aut wieber 
öom gelfen nel^men unb anjiel^en, aber ba§ gell war 
ganj verbrannt, unb nur ein jufammengefd^rum^)fte§ 8nbe 
bat)on nad^gebßeben. 9ud^ biefeS warf je^t ber SDlann 
auf bie aHerl^ci^efte Stelle, wo nun bie Ie|ten ge|en ju 
9lfd^e verbrannten. S)ann jog er feinen SRodf avi%, gab 
tl^n ber grau, fid^ bamit ju bebedten, unb bat fte, fo 
lange mit bem fiinbe ba ju bleiben, bis er nad^ ^aufe 
ginge, bie Säabftube ju l^cijen. 3u §aufc ging er mit 
freunblid^er 3tnf ^mad^e jur SBöd^nerin unb fagte: „®u / 
mu^t l^eute in bie Sabfiube gel^n, Siebd^en, bann wirft 
bu f d^netter gef unb werben. " ®ie grau fträubte fid^ jwar 
mit aKer SRad^t bagegen; fte fönne ben Suftjug nid^t 

2 dloe, e^lht. aRär^. 14 



I « • 



210 15. KougataiaS tobtet. 

Dertragen; wie fönne pc fo über bcn ^of in bie 
IBabftube gel^. „äBenn id^ fo über ben ^of ginge, fo 
mürbe td^ brausen ol^nmöd^tig werben unb mir ben %ob 
Idolen." 3)er 9ßann ermieberte: „^a^ l^at gar nid^tS p 
fogen, »ir toideln bir SJlunb unb 9lugen in eine wottene 
^ede, fo ba^ ber Suf^ug beinern jarten jförper nid^t 
l'd^aben !ann/' 3)amit roax bie ^rau ganj aufrieben, benn 
fte fürd^tete nid^t ben Suf^ug , fonbem bed ÜRanned 9iuge, 
ber ben 93etrug gleid^ erfannt l^ben mürbe. 

^I§ bie in bie ®edte gemidelte Sßdd^nerin mit ^ülfe 
be§ SRanneS in bie Sobftube gebrad^t morben loar, mad^te 
ber ajlann bie Spr fo feft ju, ba^ feine lebenbe ©eele 
herein nod^ l^erauS fommen !onnte, fe|te fid^ bann p 
$ferbe unb jagte im &alopp nad^ Stougotaja'd ^of. ^n 
bie ©tube tretenb rief er mit freunblid^er ©timme : „©uten 
3:ag, liebe ©d^miegermutter! ^d^ lomme eud^ )u banlen, 
ba^ il^r mir ein gute§ SBeib erlogen unb mid^ Don ber 
Ofengabel t>on ^rau loSgemad^t l^abt, bie id^ in meinem 
einföltigen ©inn gefreit l^otte. SSir leben glüdtid^ mit 
einanber, unb be^l^alb münfd^t bie Sod^ter eud^ ^u feigen, 
bamit il^r eud^ felbft t)on unferer 3ufriebenl^eit überzeugen 
fönnt," Sougataia§ gfrau merfte ben Säetrug nid^t, fon«= 
bem freute fid^, ba^ bie ©ad^e fo gut gegangen mar. 
3)er ©d^miegerf ol^n ]panrdt an , f e|tc fld^ mit ber ©d^mie- 
germutter auf ben SBagen unb ful^ nad^ ^au§. §ier 
fagte er : „®ie junge grau ift in bie Säabftube gegangen, 
fid^ }u baben, l^abt il^r nid^t aud^ Suft l^neinjugel^en, um 
ben ©taub ber fjal^rt abjumafd^en?" „SBorum nid^t!" 
ertoieberte bie SKutter. ®er SWann lie^ fie in bie Sab- 
ftube treten, oerfc^Io^ bie Spr unb marf bann ben rotl^en 



15. tRoußatajaS Xoü^itt. 211 

^al^n aufs ©ad^. ®tt öerbranntc bcnn bie SBabflube ,.. .*:.., 
fammt Stougotaja'S gfrau unb il^ret Sod^tcr. — 3)a jcjt - / /f'**'/ 
baS §au§ Don ber böfcn @i))pf(^aft öercinigt war, nal^tn /'^ >' 7 
ber aWann SBeib unb ftinb ju pd^, unb fic lebten ungc= 
Port bis an tl^r 6nbc. 



14 



^h^'^^^Jl^,. j6. Die 3tteennat5. 



hJ^'^Oh 



3n ber alten glüdlid^cn 3eit gab e§ auf ßrben Diel 
bejf cre SKenft^cn olS je^ , batum Ue^ tl^nen ber l^tmnfifd^e 
ißater aud^ mand^e SBunbet ojfenbar metben, »eld^e l^eut' 
}u Sage enttoeber gati} öertotgen bleiben , ober nur feiten 
einmal einem ©lüdsfinbe erfd^einen, '^xqox bie 38ögel 
fingen nad^ alter SBeife, unb bie Sintere taufd^en il^e 
Saute aus, aber leiber öerfiel^cn mir il^re ©prad^e nid^t, 
unb maS jle fagen, bringt unS meber Sel^e nod^ 9lujen. 

3n ber SSßie! mol^nte öor S^ten am ©tranbe eine 
fd^öne SKeermaib, bie fld^ ben Seuten oftmals jeigte; nod^ 
meines ©ro^öaterS Setter , ber in bief er ©egenb aufmud^S, 
l^atte ftc jumeilen auf einem ©teine jljen fel^n, aber baS 
Sürfd^lein l^atte nid^t gemagt näl^er ju treten. S)ie 3wwg* 
frau erf d^ien in mand^erlei ®eftaltcn , baft) olS güBen ober 
3färfe, balb mieber als ein anbereS Silier; mand^en äbenb 
mifd^te fle fid^ unter bie ftinber, unb fie^ eS fld^ gefaHen, 
ba^ fie mit il^r f})ielten, ba^ fid^ bie Änöblein il^r auf 
ben SRüdfen festen — bann war pe ^)Iö|Itd^ mie unter bie 
Krbe gefunfen! 

SEBie bie alten 8eute Jener 3«it erjäl^Iten , tonnte man 
bie SwngfJ^öu in frül^eren Sagen faft Jeben fd^önen ©om« 



16. S)ic SWecrmaib. 213 

metoSenb am SMcercSufer feigen , too jte auf einem Steine /' ? [ y^' 
fijenb il^r langes blonbcS §aar mit golbenem Äamme i:/^'^' 
glättete , unb fo [d^öne Sieber fang , ba^ ben §ötem baS <- . . . 
§eQ l^infd^molj. ®ie Snnäl^erung ber 3Renfd^en aber 
bulbcte fie nid^t, fonbern entfc^toanb il^ten ^XvSm, ober "\ ' ' , • ' 
enttoid^ in'S SWeer, wo fte olS ©d^toan jld^ auf ben SBeKen - ^y .' ' 
fd^auWte. SBarum fle öor ben aRenfd^en ffol^, unb nid^t /-'"i^'^^^'« 
mel^ baS frul^ere Zutrauen ju il^nen l^atte, barüber »offen • ;.''/' 
mir {e|t ba§ Stäl^ere melben. 

3n alten Sagen, lange t)or ber @d^meben}eit, lebte 
am @tranbe ber SBiel ein mol^D^abenber Sauer mit feiner 
Stau unb t)ier Söl^nen ; i|ren töglid^en Unterl^alt getoannen 
jle mel^ ber @ee als bem Sdter ab , »eil ber Sfifd^fang 
}u il^rer 3^it 0<it reid^ gefegnet mar. 3^r iängfter @o|n 
jeigte fid^ t)on flein auf in äffen @täden anberS aI3 feine 
SBrüber , er mieb bie ®ef efff d^aft ber SRenf d^en , fd^Ienberte 
am SReeredufer unb im SBalbe uml^er, f)>rad^ mit fld^ 
felbft, mit ben SSögeln ober mit äßinb unb äBeffen, aber 
menn er unter bie Seute lam, öpete er ben 3Dtunb nid^t 
öiel, fonbern ftanb wie träumenb. SBenn im f^erbft bie 
©türme auf bem SReere tobten, bie SBeffen fid^ l^auSl^od^ 
tl^ürmten unb fid^ fd^öumenb am Ufer brad^en, bann lie^ 
eS bem Änaben ju §aufe feine Stulpe mel^r, er lief wie 
befeffen, oft l^alb nadfenb, an ben ©tranb. SBinb unb 
SBetter fd^eute fein abgeprteter ftöriier nid^t. gr f<)rang 
in ben ffal^n, ergriff bie Sbiber unb ful^, gleid^ einer 
»Oben ®ang, auf bem Jtamme ber tobenben SBeffen weit 
in bie @ee l^inauS, ol^e ba^ feine SSermegenl^eit tl^m 
temolS ^efal^r gebrad^t l^ötte. %n !Dlorgen, menn ber 
©türm ausgetobt l^otte, fanb man il^ am SKeereSufer in 



214 16. fHe aReetmoib. 

fii^em Sd^Iafe. ®d^i(fte man tl^n irgenb tDoJ^iit; um ein 
äiefd^äft gu befolgen , g. 93. im Sommer baS SSiel^ ju 
l^ten, ober fonft Heine arbeiten gu äbernel^men, fo mad^te 
er feinen SItem nur S3erbru|. Sr marf fid^ irgenbmo in 
ben @(j^atten eines 93ufd^ed, ol^e ber £]^iere gu achten, 
bie ftd^ }erftreuten, 3Biefen ober jfomfelber betraten, unb 
ftd^ aud^ tl^eilmeife Derliefen, fo ba| bie 93rüber @tunben 
long gu tl^un l^atten, bi§ fte ber Derbrenen Siliere toieber 
l^bl^oft mürben. SBol^I l^atte ber Soter ben ftnaben bie 
3taff^ bitter genug fül^Ien laffen, aber bag mirfte nid^t 
mel^, al§ SSßaffer auf eine ®anS gegoffen. %§ ber 
ifnabe )um ^iu^S^ins l^angemad^fen mar, ging e§ aud^ 
nid^t beffer , feine Arbeit gebie^ unter feinen läffigen §ön* 
ben; er jerfd^Iug unb gerbrad^ baS Arbeitsgerät)^, mattete 
bie 9(rbeit§t]^iere ab, unb fd^affte bod^ nid^td 9ted^te§. 

®er SSater gab il^n nun auf frembe ©auerl^öfe in 
^ienfi, meil er l^offte, ba| DieQeid^t bie frembe $eitfd^e 
ben Sotterer beffem unb gum orbentlid^en SRenfd^en mad^en 
m5d^te; aber mer ben 99urfd^en eine 3Bod^e lang auf 
^obe gel^abt l^atte, fd^idtte il^n aud^ in ber näd^fien 
SBod^e mieber guritd. Sie SItem fd^alten il^n einen Zage« 
bieb, unb bie Srüber ]^ie|en il^n „®d^Iaf<»£önni§;'' 
binnen furjem mar biefer @))i^name in aUer 9Runbe, mie« 
mol^I er auf ben Stamen ijürgen getauft mar. SBeil 
nun ber @d^Iaf»£önniS feinem SOlenfd^en 9hi|en brad^te, 
otelmel^ SItem unb (Sefd^miftem nur }ur Saft fiel unb 
im SBege mar, fo l^ätten fte gern ein @tädt ®elb l^inge« 
geben, mennSemanb fle üon bem t^ounenjer befreit l^ätte. 
3n§ ber Sd^Iaf^Zönnig nirgenbS mel^r auSl^elt, unb aud^ 
9liemanb il^ bel^alten moQte, Derbingte il^n enblid^ ber 



\. 



16. 2)ie 3Reetmaib. 215 

Sater bei einem fremben ©d^iffer qI§ ^ed^t , weil er bod^ 
auf ber @ee nid^t baDon laufen fonnte, unb toeil ber 
93ur{d^e aud^ ba§ !!Reer t)on flein auf geliebt l^atte. £ro|« 
bem tt)ar er nad^ einigen SBod^eU; id^ toeil nid^t toie? 
t)on bem ©d^iffe entfommen, unb l^atte feine trägen gü^e 
ttrieber auf ben l^imifd^en 35oben gefegt. 5Rur fd^ämte er 
ftd^ , baS ^auS feiner filtern ju betreten , »o er auf feinen 
freunblid^en 6m})f ang l^off en burfte , er trieb fid^ Don einem 
Orte jum anbern l^erum , unb fud^te fein Seben ju friften, 
mie ed ging, ol^ne ju arbeiten. Sr xoax ein l^übfd^er 
ftarfer 93urfd^e, unb fonnte gan^ angenel^m f))red^en , toenn 
er tDoQte, obfd^on er im elterlid^en ^aufe feinen ÜRunb 
nie t)iel jum Sieben gebraud^t J^atte. 3e|t mußten il^n 
fein fd^mudteS Su^fel^en unb feine glatte Siebe erl^alten, 
benn er mu|te ftd^ bamit bei f^frauen unb SRäbd^en ein« 
pfd^meid^eln. 

%0i gefd^al^ e§, al§ er an einem fd^önen Sommer« 
abenb nad^ Sonnenuntergang aSein am Stranbe fid^ 
erging, ba| ber äßeermaib ^olber ®efang an fein Ol^ 
brang. Sd^Iaf^SönniS badete aßbalb: „Sie ift aud^ ein 
2Beib, unb »irb mir nid^ts ju Seibe tl^un!" 6r jögerte 
alfo nid^t, bem ®efange nad^^ugeben, um ben fd^önen 
95ogeI in ?lugenfd^ein ju nel^men. 6r- beftieg ben l^öd^ften 
^ügel, unb gemalzte oon ba über einige fjfelber loeg bie 
SKeermaib, bie auf einem Steine ]a%, loo fle mit gol* 
benem ftamme il^r §aar glättete unb ein I^Iid^eS Sieb 
fang. ®er Säugling l^ötte ftd^ mel^r Dl^en geioünfd^t, 
um ben ®efang %\x l^ören, ber ibm in'§ ^erg fd^Iug mie 
eine glömme; ol8 er aber naiver Im, fal^ er, ba| l^ier 
eben fo üiele Sugen 9lot]^ tl^äten , bie Sd^önl^eit ber 3ung« 



-lle 



er »1 



1- !•.',^^«.■J 



216 16. i)ie Weermaib. 

frau in faffen. ®eiDt^ l^tte bie SOteettnaib ben jfommen« 
ben 6emerft, aber fie f(ol^ ntd^t t)or il^, maS fte bod^ 
fonft immer tl^at, iDcnn fid^ SRenfd^en i^t näl^rten. 
©(j^Iaf « £önmS mod^te ettoa nod^ jel^n @<i^ritte t)on . il^r 
fein , als er |)Iö|Iid^ ftiH ftanb , unentfd^Ioff en , ob er toar- 
ten ober nöl^er treten foDe. Unb ttunberbar! 3)ie 5Dleer« 
^..(/(,;^, moib er^ob fid^ oom ©teine unb tarn il^m mit freunblid^er 
SWiene entgegen, ©rü^enb bot fie bem Säugling bie 
^anb unb fagte: „^d^ l^abe ixä) l^ier fci^on mand^en 
%a% enoartet, mil ein bebeutfamer Sraum mir beine 
3ln!unft fünbete. 3)u l^aji unter ben SWenfd^en nirgenbS 
i^au% nod^ ^eim, mol^in bu gelten fönntefl, ober mo 
Seute beineS @d^IageS taugten. SSßarum foQteft bu aud^ 
oon gremben abl^ängig fein , »enn bie Citem bir in il^rem 
§aufe feine ©tötte bieten? 3d^ fenne bid^ oon Hein auf 
unb beffer, ate bie SWenfd^en bid^ fennen, meil id^ unge* 
fel^ oft um bid^ toar unb bid^ fd^ü|te, »enn bein oer- 
»egener Uebermutl^ bid^ l^ätte öerberben fönnen. 3^, 
meine ^önbe l^aben oft bein fd^manfeS 93oot geptet, ba^ 
eS nid^t in bie Siefe fanf! Komm mit mir, bu foDft 
^errentage l^aben, unb ed foQ bir an nid^tS mangeln, 
ttaS bein §erj nur begel^rt, f oDft bu f often. 3d^ mitt bid^ . 
märten unb lauten mie meinen 9uga))fel , ba^ meber äBinb 
nod^ Siegen nod^ gf^oft bir etmad anl^aben foQen.'' ©d^Iaf« 
JönniS ftanb nod^ immer im Smeif el , er !ra Jte fid^ l^inter 
ben Clären unb überlegte , ma§ er antmorten foQe ; obgleid^ 
jebeä SBort ber Jungfrau il^m »ie ein gfeuer^jfeil in'S 
^erj gebrungen mar. ßnblid^ fragte er f d^üd^tem , ob il^re 
Sel^aufung meit Don l^ier fei. „SBir fönnen mit SBinbe«« 
f d^neSe bal^in fommen , menn bu fefte§ SSertrauen }u mir 



16. Die 3Rccrmaib. 217 

^oft/' eriDtcberte bie 5Dleermaib. S)a fielen bem Sd^Iaf« 

£önnt3 plbißä) manci^erlet Sieben ein, bie er frül^er Don 

ben Seuten ü(et bie SReennaib gehört l^otte, ba§ ^et) 

bangte il^ , unb er bat fid^ brei Sage SBebenfjett anfi. J >i. y 4. 

„3d^ ttill beinen SBunfd^ erfüllen/' fagte bie SMeermaib, J^^^j, r, .. . 

,,aber bantit bu nici^t mieber unftd^er merbeft, min id^ bir^ 

beöor »ir fd^eiben, meinen golbenen Sing an beinen tSfin*^.^^/ jj^,\^ 

ger fteden , auf ba^ bu baS SBieberlommen nid^t öergeffeft. ^ u 

aSBenn wir bann näl^er mit einanber befannt »erben, fo 

fann uieQeid^t au§ biefem ^anbe ein* SSerlobungSring 

werben. " aWit biefen SBorten jog fle ben Sing ab, jiedfte 

il^n bem 3^ngling an ben Keinen f^finger unb Derfd^toanb 

bann, afö toöre fte in Suft ^erf[of[en. @d^Iaf«£önni9 

blieb mit offenen 9lugen ftel^n , unb l^ätte baS SSorgefaKene 

für einen 2:raum gel^alten , menn nid^t ber glänjenbe Sing 

an feinem fjinger baS (Segentl^eil bargetl^an l^ätte. — 9lber 

mit biefem Singe fd^ien »ie ein frember ©eift in i^n 

gefallen ju fein, ber il^m nirgenbS mel^r Saft nod^ Sul^e 

Iie|. (Sr ftreifte bie gange Sad^t unftet axa @tranbe 

uml^er unb fam immer toieber )u bem @teine }uräd(, auf 

meld^em bie Jungfrau gefeffen l^atte — aber ber Stein 

loar !alt unb leer. 9lm SRorgen legte er fid^ ein »enig 

nieber, aber unrul^ige Sräume ftörten feinen ©d^Iaf. 3lfö 

er ermad^te, fül^Ite er meber junger nod^ Surft, aU fein 

©innen ftanb nur auf ben SIbenb , ba l^offte er bie SKeer^ 

maib »ieber ju feigen. 2)er Sag neigte fid^ enblid^, eS 

mürbe Slbenb, ber SBinb legte fld^, bie SBögel im ßrlen* 

buf d^ l^örten auf ju fingen , unb ftedten bie müben ©d^nö«' 

bei unter bie glügel — aber bie 5Keermaib fal^ er an 

bem %benb nirgenbs. 



218 16. ^i( ^eennaib. 

@orge unb Seib preßten tl^ {d^ioere £]^tönen ouS^ 

in {einem Unmutig l^ötte er ftd^ bie bitterfte Oual antl^un 

mögen — toorum l^atte er om geftrigen Äbenb baS bar* 

gebotene &IM t)erf(i^ma]^t unb ftd^ eine Sebenl^eit auS« 

bebungen, mo ein klügerer al3 er baS ®i&d mit beiben 

^önben bei ben Römern gepadt l^aben mürbe. 3inn l^alf 

feine Sleue mi) ftlage. 9iid^t ' minber trübfelig t)erftri(i^ 

il^m bie 3laä^t unb ber folgenbe Sag; unter ber Saft bed 

Jhtmmer§ fül^Ue er ni<i^t einmal ben junger. Segen 

• 

Sonnenuntergang fe^te er ftd^ ^erfnirfd^ten ^erjenS auf 
eben ben ©tein, auf »eld^em bie SDleermaib oorgeftem 
gefeffen l^atte, fing an bitterlid^ ju meinen unb fagte 
öd^jenb: „SBenn fte l^ute nid^t fommt, fo mifi id^ nid^t 
länger mel^r leben, fonbem entmeber l^ier auf bem ©teine 
Jüngers fterben , ober mid^ iül^IingS in bie äBeQen fturjen 
unb in ber Siefe beö SWeereS mein elenbeS Seben enben!" 
— ^ä) »eil nid^t, ttie lange er fo in @ram oerfunlen 
gefeffen l^tte, al§ er eine meid^e manne ^anb auf feiner 
©time fül^Ite. 5HS er bie Sugen auffd^lug, fal^ er bie 
Jungfrau oor fid^, bie il^n liebreid^ anrebete: „^ä^ \af) 
beine l^erbe Oual, l^örte bein fel^nfüd^tigeS ©euj^en unb 
mod^te nid^t länger )5gem, obgleid^ beine 93ebeni^eit erft 
morgen Slbenb abläuft/ 

^SSergebt mir, oergebt mir, tl^eure Sungfrou!'' bat 
©d^tof * SönniS fd^Iud^jenb. „Vergebt mir! id^ mar ein 
finnlofer S^or, bafe id^ ba§ unoerl^offte &iM nid^t feft« 
jul^alten mujste. ^er £eufel mei|, ma§ für eine 2i)II]^it 
mir öorgeftem in ben Äot)f fam ! ^Bringt mid^, mol^in il^r 
mottt, id^ miberftrebe nid^t, ja id^ mürbe mit greuben 
mein Seben für eud^ l^ingeben." 



16. ^i( ^eermaib. 219 

S)ie 9)leennaib ettDteberte laä)tvb: ,M\^ t)erlQngt 
niä^i nad^ beinern S^obe, fonbem id^ miU hxä) lebenb afö 
lieben (Senoffen )u mir nel^men." S)ann nal^m fte ben 
Jüngling bei ber ^anb, fül^rte il^n einige @(!^titte nöl^t 
an'S 5Dleer, öerbanb il^m mit einem feibenen Sud^e bie ^^'y)^^^ 
Sugen , unb in bemfelben ^lugenblide fül^Ite fid^ ©d^Iaf «= ^^^* ' ' ' 
2!önni3 toon }Wei ftarfen Srmen umfaßt, ml^t il^n toie 
im §Iuge em))orl^oben unb bann iöl^IingS in bie gflut 
ftürgten. SIS bie falte gflut feinen Seib berül^te, üertor 
er ba§ SeiDufetfein, fo bo^ er nid^t mel^r tt)u|te, waS 
mit il^m unb um il^n t)orging. @r fonnte alfo f))öterl^in 
aud^ nid^t f agen , ttie lange feine Ol^nmad^t gebauert l^dtte. 

^tö er ermad^te, fottte er nod^ ©eltfamere§ erfal^en. 

6r fanb fid^ auf weid^em ftiffen in feibenem 35ette, ;'a//.T, 
ba? in einem pröd^tigen ©emad^e ftanb, beffen SBänbe t)on vi» 
&ki^ unb t)on innen mit rotl^en @ammetbedten terl^äUt 
toaren, bamit baS grelle Sid^t ben ©d^Idfer nid^t toedfe. 
(Sine 3^it lang tou^te er felbft nid^t red^t, ob er nod^ 
lebe ober fld; nad^ bem 2obe an einem unbetannten Orte 
beftnbe. @r redCte feine ©lieber l^in unb l^er, nal^ feine 
9lofenfpi|e jwifd^en bie fjinger, unb fiel^e! — e§ »ar 
Me§, mie e§ fein mu|te. ^ngetl^an toor er mit einem 
feinen weisen ^embe, unb fd^öne Kleiber lagen auf einem 
@tu^I Dor feinem %tte. 92ad^bem er ftd^ eine 3^it lang 
im 93ette gebel^nt unb fid^ l^nbgreiflid^ überzeugt l^atte, 
ba| er toirOid^ am Seben fei, ftanb er enblid^ auf unb 
)og fid^ an. — S^föDig l^uftete er, unb augenblidHid^ 
traten §tt)ei SWäbd^en ein, grfi|ten el^rcrbietig unb baten, - 
ber „gnäbige §err" möge il^nen fagen, »aS er frül^* 
ftücten rnoüe. SBül^renb bie eine ben £ifd^ bedCte, ging 






" f ^ 



220 16* ^< ^eermaib. ' 

bie anbete bie @))eifen ^u bereiten. S§ bauerte nU^t 
lange, fo ftanben Sd^üffeln mit ©d^toeinefleif (i^ , 9Bur(i, 
93Iutnö|en unb ©d^eiben^nig, nebft Sier« unb SRetl^» 
fannen auf bem Zifd^e — getabe ald ob eine ))töd^tige 
^od^jeit gefeiert ttürbe. ©d^laf^SönniS, ber meliere 
Zage o^ne Slal^rung geblieben »ar, fe^e feine Jhnnlaben 
in 93en)egung unb a|, mad ber 3Ragen f äffen n^oUte, 
bann ftredte er ftd^ auf§ Sett, um )u t)erbauen. 9fö er 
mieber aufftanb, lamen bie Wienerinnen juräd unb baten 
ben „gnäbigen §erm", im ®arten f})a|ieren ju gelten, 
möl^renb bie gnöbige fSftau ftd^ anOeiben laffe. S§ mur^^ 
ben il^ t)on aOen Seiten fo \M ^^gnäbige ^erren" an 
ben ^al§ gemorfen, ba^ er fd^on anfing, ftd^ für einen 
fold^en }u l^aßen, unb feinet fräl^eren Staubet t)erga^. 

3d^ ®arten fanb er auf @d^ritt unb Xritt @d^5nl^eit 
unb 3i^i>e ; im grünen Saube glönjten golbene unb ftiberne 
9e))fel, fogar bie t^fid^ten« unb 2:annen)a))fen maren gol- 
ben unb golbgefieberte Sögel l^itpften in ben SBipfeln unb 
auf ben S^^eigen. S^^ei SRöbd^en traten l^inter einem 
©ebüfd^e l^rüor , fle l^atten Auftrag , ben „gnäbigen ^errn" 
im harten l^erum ju fül^ren unb il^m alle ©d^önl^eiten 
beffelben gu geigen. SBetter gel^enb gelangten fie an ben 
atanb eines £eid^ed, auf meld^em jilbergefieberte @önfe 
unb @d^mäne fd^mammen. UeberaQ fd^immerte üRorgen- 
rotl^, bod^ nirgenbd \(ä^ man bie Sonne. ®ie mit Slä« 
tl^en bebedCten ®ebüfd^e l^aud^ten fü^en Wuft au§, unb 
SBienen , grofe »ie Säremf en , flogen um bie SBIütl^en l^m. 
aneS, tta§ unfer greunb l^ier ton Säumen unb ©emad^fen 
erblidte, mar Diel l^errlid^er, al§ mir e§ Jemals fd^auen. 
Sobann erfd^tenen gmei pröd^tig geOeibete SJlabd^en, um 



16. 5)ic 3»cermaib. 221 

ben „gnäbigen ^erm" jur gnäbtgen ^rau emjulaben, 
toeld^e \fy^ ettoarte. Sl^e man il^n )u il^ füllte, tourbe 
tl^m nod^ ein Maufetbenet ©l^aiol ^ nm bie Sd^ultetn gelegt. 
SBer l^ötte in biefent Suj^uge ben frül^eren ©d^Iaf ^ZönniS 
tDieber etlannt? 

^n einer ))tä(!^tigen ^aQe, bie fo gto| loie eine 
JHtd^e unb aud^ , toie baS Sd^Iofgemad^ , auS @IqS gegof « 
fen toca, fo^en jtDdlf fd^öne Jungfrauen auf fiKemen 
©tul^Ien. ^inter il^en auf einer Srl^öl^ung untteit ber 
SBanb ftanben jwei golbene ©tul^Ie, auf beren einem bie 2 77i*/^ *• 
l^el^re Äönigin fa^, »äl^enb ber anbere nod^ leer toar, )f}^^&' 
91IS @d^Iaf « 2:önni§ über bie ©(i^melle trat, erl^oben ftd^ 
aOe Jungfrauen t)on il^en ®i|en unb grüßten ben 
Snlömnüing el^erbietig, festen ftd^ aud^ nid^t e^er tt)ieber, 
afö bis e§ il^nen gel^ei^en tt)orben. ®ie ^enin felber 
blieb auf il^rem Stul^Ie ft^en, nitfte bem Jünglinge il^ren 
®ru| ju unb tointte befel^Ienb mit bem fjfinger, morauf 
bie tSfül^erinnen ben @d^laf«£j)nni3 in bie SRitte nal^men 
unb )ur ^errin geleiteten. ®er Jüngling ging fd^üd^ter« 
nen Sd^ritted DortoärtS, unb »agte nid^t bie 9(ugen auf« 
)uf dalagen , benn aW bie unerwartete $rad^t unb ^errlid^« 
feit blenbete il^n. 9Ran mied il^m feinen $Ia| auf bem 
golbenen Stul^Ie neben ber ^errin an, unb biefe fagte: 
,, tiefer Jüngling ift mein lieber 93räutigam, bem id^ 
mid^ t)erIobt unb ben id^ mir }u meinem ®emal^I erbren 



1) Sfoba, „ein ©tüd be§ feftltt^en lln^uged, ein toeigeS ^ 
looHeneS Xu4 mit bunt auSgenOI^ten Tanten unb mit Xrobbeln 
an ben furgen 9iänbem, auf berSBrufi mit einer 6)>ange jufam« 
menge|alien/ SBiebemann, 9B5rterb. s. v. S. 









222 16. ®ie ^eermaib. 

l^obe. ^x mü^t il^m icglid^e Sl^rc ertocifen unb il^m 
eben fo gel^ord^en tt)ie mir. 3^be§ SKoI, ba^ td^ baS 
§auS öerlajfe, mü^t tl^r il^m bie 3rit üertreiben unb tl^ 
pflegen unb pten tt)ie meinen ^lugapfel. ©^toere ©trofe 
würbe ben treffen, ber meinen SBiUen nid^t pünftlid^ 
erfüUt." 

©d^Iaf * SönniS fal^ »ie üerbrül^t brein, tteü er gar 
xMji »u^te, »aS er üon ber ©ad^e l^alten foHe; bie 
ßrlebniffe biefer SRad^t fd^ienen »unberbarer al§ SBunber. 
6r mu|te ftd^ in ®eban!en immer njieber fragen, ob er 
wad^e ober träume. 3)ie §errtn erriet)^, maS in il^ 
vorging, erl^ob ftd^ t)on il^rem ©tul^Ie, nal^m il^ bei ber 
§anb unb führte il^n au§ einem Sitnmer in'S anbere ; alle 
maren menfd^enleer. ©o maren fte in ba§ jmölfte ®emad^ 
gelangt , baS t'ccQ^^ Heiner aber nod^ pröd^tiger tt)ar , aI8 bie 
anbern. §ier nal^ bie §errin il^re Ärone oom Raupte, marf 
ben golböerbrämten feibenen üKantel ab , unb al§ ©d^Iaf = 
SönntS \t%\ bie 3lugen auf juf dalagen magte, fal^ er feine 
frembe §errin , fonbem bie 5Weermaib an feiner ©eite. O 
bu liebe Seit ! jejt mud^S il^m plö^Iid^ ber Sölut]^ unb feine 
^Öffnung erbüll^te. fjreubig rief er: „D tl^eure SfReer* 
maib!" — a'ber in bemfelben Sugenblidf fd^o| bie §anb 
ber Jungfrau il^m ben 3Kunb ; fie f prad^ in emftem Sone : 
„SBenn bir mein unb bein eigenes (SKidt lieb ift, fo nenne 
nie mel^r biefen 9lamen, ben man mir jum ©d^impf bei* 
gelegt l^at. 3d^ bin ber SQSaffersSDlutter ^ Sod^ter, unb 
unferer finb öiele ©d^weftem, menn toir aud^ alle einfam, 



1) Sgl. 9lota }u bem ^Sr^en t)on ben stoblf SSd^tem 
S. 89. g. 



16. tHe UÄectmatb. 223 

icbc an il^rctn Ott, im SRecre, in ©cecn unb fjlüffen 
tDol^nen, unb und nur feiten einmal burd^ einen gliidHid^en 
SufaH ju fel^n befommen." S)ann eröärte fle il^m, fie 
l^abe 6i§ ie^ pingfröulid^ gelebt, muffe aber afö Der« 
orbnete ^errfd^erin 9tamen unb äBürbe einer föniglid^en 
Srau aufredet erl^alten. ©d^Iaf^Sdnnid mar burd^ fein 
unoerl^offteS ®IM mie t)on ©innen gefommen, er mu|te 
nid^t, ma§ er in feiner Qfreube beginnen fottte, aber bie 
3unge mar il^m mie gebunben, unb er brad^te nid^t iriel 
mel^r l^erauS al3 ^a ober 9t ein. %U§ er ftd^aber beim 
SRittagSmal^I bie ledCeren ®))eifen fd^medten lie^, unb aI8 
bie föftlid^en ®etrön!e il^ marm mad^ten, ba löfte ftd^ 
aud^ feine 3unge, unb er mu^te fid^ nid^t bIo| mie fonft 
gut ^u unterl^alten , fonbem aud^ mand^en artigen @d^erj 
anzubringen. 

%m folgenben unb am britten Sage ging biefe§ glfldC«^ 
lid^e Seben eben f o fröl^Iid^ meiter ; @d^laf « Xbnni^ glaubte 
fid^ bei lebenbigem Seibe in ben ^immel t)erfe|t. 93or 
©d^Iafengel^en fagte bie SKeermaib }u i^m : ,,9Rorgen l^ben 
mir ©onnerStag , ^ unb aHmöd^entlid^ mn^ id^ , einem A/ ^t 
©elübbe gemä^, an biefem Sage faften unb einfam Don Jio'fui,, 
aQen ^nbern getrennt leben, donnerstags fannft bu mid^ 
nid^t fritl^er feigen, alS bis ber ^al^n ^enbS brei 9RaI 
gcfräl^t l^at. SKeine Wienerinnen merben injmifd^en für 
bid^ forgen, ba| bir bie 3^it nid^t lang merbe, unb eS bir 
an 9lid^t8 fe^le." 

%lm anbem SRorgen fanb @d^Iaf«SönniS feine 
®enoffln nirgenbs — er gebadete beffen, maS fie il^m 






1) Sgl ^nm. i^m'mx^ 1. bie ®oIbfpinnennnen 6. 2. % 



224 16. S)te aReermatb. 

am Kbenb }u))ot ongefunbigt l^e , nötnlid^ , bo^ er l^te 
unb ieben fünftigen Donnerstag ol^e feine ©emal^lin 
)u6ringen muffe. %\t Dienerinnen (emül^en ftd^, il^m 
auf alle SBeife bie ^vi }u vertreiben , fte fangen, f))ietten 
unb filierten l^ere Xänje auf; bann festen fte il^ mieber 
@))eife unb Zran! Dor, toie ein geborener ftönigSfol^n fte 
nid^t beffer l^aben bnnte, unb ber Sag ))erging il^ 
fd^neüer afö er geglaubt l^tte. Stad^ bem ^Ibenbeffen 
begab er ftd^ }ur 9tu]^,. unb al§ ber §al^n baS britte 
3DtaI gefrönt l^tte , fam bie @d^öne toieber }u il^m. Sbenf o 
ging ed an iebem folgenben Donnerstage. Oft gtoar l^atte 
er bie beliebte gebeten, am Donnerstage mit il^r jufam^ 
men faften ju bürfen, aber liergebenS. %IS er nun einft 
mieber an einem SOtittmod^ feine ^emal^Iin mit biefer 93itte 
quälte unb il^r feine Stulpe He^, fagte bie SReermaib mit 
tl^änenben klugen: „9Hmm mein Seben, toenn bu loillft, 
id^ gebe eS gerne l^in, aber beinen äßunfd^, bid^ }u 
meinem gf^^fttage mitjunel^en, fann unb barf id^ nid^t 
erfüllen." 

6in iS^ ober barüber mod^te il^nen fo oerfloffen 
fein, als ftd^ 3^^^ i^ ^ttytn beS ©d^Iaf^SönniS reg« 
ten, bie immer quälenber mürben, fo ba| er feine SRul^e 
mel^ fanb. DaS 6f[en moHte il^m nid^t munben, unb 
ber @d^Iaf erquidCte il^n nid^t. @r fürd^tete nämlid^, ba^ 
bie SReermaib au|er il^m nod^ einen l^eimlid^en beliebten 
l^be, in beffen Srmen fte leben Donnerstag rul^e, möl^« 
renb er bie Seit mit il^en Dienerinnen l^inbringen muffe. 
Die ffammer, in meld^er bie SOleermaib ftd^ Donnerstags 
t)erborgen l^ielt, fannte er löngft, aber toaS l^If eS? Die 
Sl^ür mar immer k)erfd^Ioffen unb bie t^f^nfter loaren ))on 



16. 5Dte Snectmaib. 225 

innen burd^ bo<)pcIte Sßoxf^än^t fo bid^t öetl^üDt, ba| nir- 
genbS eine Oeffnung toenn and) nur öon ber 93reite eineS 
9labelö]^r§ Wieb , burd^ »eld^e ein ©onnenftral^I , gef d^toeige 
benn ein menfd^Iid^eS Singe, l^ätte einbringen fönnen. 9lber 
Je unmöglid^er bie Slufl^Dung biefeä (Sel^eimniffeS fd^ien, 
befto l^eftiger »urbe fein Verlangen, ber ©ad^e auf ben 
®tunb ju tommen. SBenngleid^ er öon bem , waS i^m auf 
bem ^erjen laftete, ber 3Reermaib fein SSSörtd^en öerrietl^, 
fo. merfte fie bod^ an feinem unfteten SBefen, bafe bie 
©ad^en nid^t mel^ ftanben \m fie foDten. SBßieberl^oIt 
bat fie il^n mit Sl^ränen in ben Singen, er möge fie unb 
fid^ fettft bod^ nid^t mit öerf eierten (Sebanfen pla^tn, „3<^ 
bin/' fagte fie, „frei oon aUer ©d^ulb gegen bid^, 
id^ l^abe feine l^eimlid^e Siebe nod^ irgenb eine anbere 
©ünbe gegen bid^ auf bem ®ett)iffen. Slber bein falfd^er 
Slrgmol^n mad^t un§ Seibe unglüdSid^, unb mirb unfern 
^erjenSfrieben jerftören. 3Rit gfreubcn toürbe id^ ieben 
Slugenblidt mein Sebcn für bid^ l^ingeben, menn bu e§ 
münfd^en mürbeft, aber an meinem S^afttage fann id^ bid^ 
nid^t in meine Stalle laffen. @§ barf nid^t fein, unb 
würbe unferer Siebe unb unferem ®Iüdfe für immer ben 
Untergang bringen, SBir leben ya fed^§ Sage in ber 
äBod^e in rul^igem &lMt mit einanber, mie fann un§ bie 
Trennung eines SageS f o f d^mer fallen , ba^ bu fte nid^t 
ertragen foHteft." 

©ed^S Sage l^ielt fold^' ein üerftänbiger 3wfl>nid^ 
immer »ieber öor, aber menn ber nöd^fte ®onner§tag 
fam, unb bie SMeermaib nid^t erfd^ien , bann öerlor er ben 
Äopf unb geberbete fld^ wie ein l^alb SJerrüdCter. Sr 
l^atte feine Stulpe mel^r, }ule^t »oute er am Donnerstage 

Sötoe, ^fttt. mixtifat. 15 



226 ^6. 5Dte 9)leennatb. 

• 9tiemanb um fid^ ^aim, bie Wienerinnen burften nur bie 

@))eifen unb ®ettänfe auftragen unb mußten fid^ bann 
gleid^ entfernen, bamit er allein laufen tonne mie ein 
®efpenft. 

Wiefe gönjltd^e SSennanblung nal^m Wie äSSunber^ 
unb afö bie SOteermaib bie @ad^e erful^, wollte fte ftd^ 
bie %ugen auS bem ffopfe meinen; bod^ überliefi fie fld^ 
il^rent @d^nteqe nur, menn 9Henmnb babei toat, Sti^of- 
SönniS l^offte, menn er allein gelaffen würbe, beflere 
©elegenl^eit jur Unterfu(!^ung ber gel^eimni|t)oIIen fjfaften«' 
fammer ju finben — öietteid^t entbedte er bod^ irgenbwo 
ein ©pältd^en, burd^ weld^eS er fpä^en unb beobad^n 
fönnte , mag bort vorginge. ^ m^x er ftd^ aber abquälte, 
befto unmutl^iger mürbe aud^ bie Weermaib, unb menn 
fte nod^ ein freunblid^ed Sntli^ jeigte , fo fam il^r bod^ bie 
greunblid^teit nid^t mel^ t)on ^erjen »ie fonft. 

@o vergingen einige SBod^en, nnb bie @ad^e mürbe 
ntd^t beffer unb nid^t fd^Ied^ter; ba fanb ®d^laf«2:önnig 
eines WonnerStagd neben bem gfenfter eine Seine @teKe, 
mo bie SSorl^dnge ftd^ gufäUig t)erfd^oben l^atten, fo ba^ 
ber 93lidt in bie ftammer bringen fonnte. äßaS er ba 
fal^, mad^te fein ^er^ ärger alS t^ebruarfiKte gerinnen. 

. ^ Wa3 gel^eimni^kiolle ®emad^ l^tte feinen gfu^boben , f on« 

bem fal^ au8 mie ein gro^r oieredRger Rubel, ber üiele 

3fu^ l^od^ mit SBaffer gefüllt mar. Warin fd^amm feine 

geliebte SOleermaib. $om ffo))f bis }um 93aud^ l^atte fle 

^ nod^ bie ©d^öni^it beS meibttd^en jf dr))erd , aber bie untere 

' ■ ^ölfte kiom 9}abel abmärtS mar gan^ $ifd^f tnit @d^u))>= 
pen bebedCt unb mit fifloffen oerfel^en. 9ßit bem breiten 
tSfifd^fd^manj plätfd^erte fie ^umeilen im äBaffer, ba^ eS 



16. 3)te ^Ittma^. 227 

fy>ä^ auff|)t{Jtc. — 2)cr ©päl^er ttid^ xok bctöuW jurüd, 

unb ginö betrübt l^iniDcg. SBte rtel l^atte er barum gege- ! 

ben , wenn er bkfcn %ribM au5 feinem ®ebä(i^tntff e l^ätte 

auSIöfd^en fönmn! 8r badete l^in unb l^r, »ufete ober 

nid^t, n)a^ er anfangen foQte. , 

®er §a]^n l^atte am Slbenb wie geiDöl^nlid^ brei5DlaI 4^,,^^/^,,/ ! 
gefräl^t, ober bie SKeermoib fom nid^t ju il^m jurüd. .nt// ! 
6r burd^ttod^tc bie gonje 5Rad^t, aber bie ©d^öne erfd^ien 
immer nid^t. Srft am SKorgen fom fie in fd^morjen /A^vtr^i/u, 
Srauerdeibem , ba§ (Sefld^t mit einem bannen ©eibentud^ ^^ *' ^^ ^ 
öerl^üHt, unb ft)rad^ mit »einenber Stimme: „D, bu 
Unfefiger, ber bu burd^ beine Sl^orl^eit unferem gKidHid^en 
Seben ein @nbe gemod^t l^aft! ®u fiel^ft mid^ l^ute $um 
legten 9RoIe unb mu|t nun miebcr in beinen frül^eren 
3uftonb jurfidBcl^ren , n)a§ bu bir fefter jujufd^reiben l^ft. 
Seb' m^l sum legten aRoIe!" 

ein l)Iö|lid^er ftrod^ unb ein ftotfeS ®etöfe , al§ ob 
ber ©oben unter ben Sffifeen toeg rollte, morf ben @d^Iaf*= v7t)' ^v /• 
SönniS nieber, unb in feiner SBetöubung l^örte unb fol^ ^" ;'. ^'''l 
er nid^t mel^r, wo^ mit il^m unb um il^n l^er öorging. ^,//,; 

5Ö8 er enblid^, mer mei^ toie lange nod^l^er, axS 
fetner Dl^nmod^t ermod^te , f onb er fid^ am aWeereSftranbe, 
bid^t bei bemfelben Steine, auf »eld^m bie fd^öne SWeer* 
moib gefeffen l^tte, oö fie ben greunbfd^aftäbunb mit 
il^m fd^lo^. Statt ber l)räd^tigen ftleiber, bie er in ber 
Sel^oufung ber SWeermoib tögßd^ getrogen l^otte, fonb er 
feinen olten Slnjug, ber aber öiel älter unb jerlum|)ter 
ouSfol^, al§ eS nod^ feiner Slnnal^me ber goD fein tonnte. 
®ie @Iüd(8toge unfereS guten gteunbcS woren i>orüber, 
unb feine nod^ fo bittere 3leue fonnte fie jurüdCbringen. 

15* 






^^'^Lr^ 



228 16. 5)ie SUlcennaib. 

9118 er mciter ging, ftie^ et auf bie erften ©el^öfte 
feines ®orf8. Sie ftanben »ol^I an ber alten ©tette, 

jl^^^^^v\ h^) akt ](x^txi bocl^ anbetS au§. 2Ba§ il^m ober, als er fid^ 

umfal^, nod^ öiel tounberbarer büntte, »ar, ba^ bie 
SDlcnfci^en, il^m gang fremb waren, unb nici^t ein einjigeS 
befannteS ©efid^t x^m begegnete. 

%u^ il^n fallen Wk befrembet an, als ob fie ein 

^W - 1 ^./ SSunbcrtl^icr üor fid^ l^ötten. ©d^laf^SönniS ging nun 
•v.'L jum §ofe feiner Sttern; aud^ l^ier famen il^m frembe 
/' f H^i 3Kenfd^en entgegen, bie il^n nid^t fannten, unb bie er 
nid^t fannte. ßrftaunt fragte er nad^ feinem SSater unb 
feinen SJrübem , aber SWemanb tonnte il^m Sefd^eib geben, 
gnblid^ fam ein gebred^Iid^cr 9Hter auf einen ©todf geftü|t 
aus bem ^aufe unb fagte: „99auer, ber SBirtl^, nad^ 
nield^em bu bid^ erfunbigft, fd^löft fd^on über brei^ig ^ci^^^ 
in ber Srbe; aud^ feine ©öl^ne muffen tobt fein. SBo 
tommft bu benn l^cr, Sllterd^cn, um fold^en öergeffenen 
S)ingen nad^^uforfd^en?" 3)aS SBort „aiterd^en" l^atte 
ben ©d^Iaf*3;önniS berma^en erfd^redtt, ba^ er nid^tS 
weiter fragen tonnte. @r fttl^Ite feine ©lieber gittern, 
wanbte ben fremben 3Renf d^en ben Äüdten, unb eifte jur 
Pforte l^inauS. 3)ie Stnrebe „Stlterd^en" liefe il^m feine 
3lul^; bieS SBort War il^m centncrfd^wer auf bie ©eele 
gefallen — bie gfüfee ocrfagten il^m ben S)ienft. 

%Xi ber nöd^ften OueQe befal^ er feine @eftalt im 
SBafferft)iegeI : bie Weid^en jufammengefd^rumpften SBangen, 
bie eingefallenen 9(ugen, ber lange graue 93art unb bie 
grauen §aarc beftätigten, roaS er vernommen l^atte. 2)icfe 
öergilbte, öertoelfte ®eftaft l^atte feine Slcl^nlid^feit mel^ mit 
bem Süngling, ben bie SReermaib fid^ jum 35röutigam 



16. 3)ie gjlecrtnaib. 229 

crforen l^atte. 3cjt crft toarb ber UnglüdHid^e tnnc, ba^ 
bie öermcintfid^cn paar Saläre tl^m bcn größten Xf)t\\ 
feines ScbenS l^intoeggenommen l^atten, benn als blü^enbet 
Süngling toar er in baS §au8 ber SOteermaib eingejogen, 
nnb als gefpenftifd^er ?llter toar er jurütfgefommen. S)ort 
l^atte er toeber ben fjlu^ ber 3ctt nod^ baS §infd^tt)inben 
beS ÄörperS gefpürt, unb er fonnte eS ft(^ nid^t erßären, 
ttjie bie S3ürbe beS ?lIterS il^m fo pKJfi(^, gleid^ einer 
SBogelf d^Knge , über ben §als gefommen war. SBBaS follte 
er iejt beginnen, ba er aI8 fjrember unter fjrembe Der« 
fd^neit roax ? — ßinige Sage lang ftreifte er am ©tranbe 
üon einem Säauerl^ofe jum anbern uml^er, unb gute SJlen* 
fd^en gaben il^m auS Säarml^erjigfeit ein ©tüd S3rot. ®o 
traf er einft mit einem munteren SBurfd^en jufammen, bem 
er feinen SebenSlauf auSfül^rlii^ erjäl^tte, aber in berfeftcn 
5Rad^t toar er aud^ öerfd^tounben. "iRaä^ einigen Sagen 
toäljten bie SBeHen feinen Sei(^nam an'S Ufer. Ob er 
öorfäjlii^ ober jufällig im SOteere ertrunten toar, ift nid^t 
befannt getoorben. 

S5on biefer 3cW an !|at fld^ baS SBefen ber SOleermaib 
ben SOtenfd^en gegenüber gänjlid^ oerönbert; nur iKnbem 
erfd^eint fie jutoeilen, meift in anberer ©eftalt, ertoad^fene 
aßenfd^en aber lä^t fle nid^t an fid^ l^eran fommen, fon» 
bem fd^eut fle toie baS gfeuer. 



17. Die 3(ttfertrMf(^en. ' 



3n einer ftümigen Slad^t jtotfd^en SBeil^nad^t unb 
Sleujal^r toar ein SJlann üom SBege abgefommen; toäl^renb 
er fid^ burd^ bie tiefen ©(^neetriften burd^juarbeiten fud^te. 



\\ 



1) ^e Unierirbifd^en (ma-alnsed) ^bte gel^etmen ©d^miebe 
fdlbaterS" fd^affen bei n&ti^tlid^er SBetle unb rul^en am ^age. 
Segt mon atoifd^en SBetl^nad^t unb 9leuia]^r um ^ittemad^t 
ba§ Ol^r an bie @rbe, jo l^5rt man baS ©d^mieben ber d§ 
Stoerge gebadeten Unierirbtfd^en — ja man unterfd^etbei, ob @tf en, 
Silber ober (S^olb bearbeitet nnrb. 3n ber 9leuia]^r§nad^t »erben 
fie ftd^tbar unb treiben mit bem nfid^tlid^en SBanberer Sd^abemad. 
^a bie Unterirbifd^en in ber 2Bei^nad^t§« unb ÜUeuja^rSnad^t 
aud^ in menfd^lid^er (S^eftalt erfd^einen, fo ift man go^ret gegen 
leben Unbefarntten; Ift^t aud^ benS^ifd^ mtt@)>etfen befe^i fte^en 
unb Derfd^Iie^t bie S^eifelammer nid^t 9lad6 9lu|tpurm^ 
gogen aus ^apfol unb ber Umgegenb, 9tebal 1846, 6. 20, 
erbauen bie Unterirbifd^en, toaS am 6onnabenb9lbenb"ober 5)on« 
nerStag %benb o^ne fiid^t gearbeitet toirb. S)ie Unterirbifd^en 
t)erlieben ftd^ jutoeilen in fdf|5ne W&bd^en, toorauS beiben %f^6ltn 
fietb unb Unbeil ertoftd^ft. ®ie berlaffenen Sr&ute f^f^xtn nod^ 
äBod^enlang ba Sn&d^tlid^e SBebHagen ber ®etfler, unb toerben k>on 
biefen geklagt, ttenn fte fpftter Serbinbungen mit i^reS ©leid^en 
eingeben. 

SHe Unterirbifd^en toollennid^t gefibrt fein; toer fid^ (er^i^t!) 
auf ben f endeten SBoben fe^t, unter toeld^cm fte gerabe b^ufen, 
loirb mit einem i^autaudfd^lag beflraft, ber @rbbaud^ (nonoeg. 



17. f)ic Uttterirbif(!^en. 231 

ertal&mte ferne Äraft, fo ba^ er öon <SilM fo^en fonnte, 

dS er unter einem bid^ten SBad^l^oIberbufci^ ©(^uj bor bem ^or/^-- 1^ ^ 

SSBinbt fanb. §ier tooUte «r übernad^ten, in ber §offnung, 

am leKen borgen ben SBeg leidster }u finben. Sr 50g 

feine ©lieber jufammen tüie ein Sgel, toitfelte ft(^ in feinen 

»armen ^Ij unb f(|Iief balb ein. Sd^ toet^ nid^t, toie 

lange er fo gelegen l^atte , al§ er füpe , ba^ Scmanb il^n 

rüttele. Sltö er au§ bem ©d^Iafe aufful^r, fd^Iug eine 

frembe ©timme an fein Ol^r: „Sauer, ol^e! ftel^ ^^f- /, 

fonft begräbt bid^ ber ®ä)Mt, unbbu fommft nid^t toieber "^'Z !,.^, . 

l^erauS." ^er ©d^töfer ftedtte ben fto})f auS bem $eljc 

]^enH}r unb f])ertte bie nod^ fd^Iaftrunfenen ^ugen loeit auf. 

®a fal^ er einen ÜRann Don langem fd^Ianlen äBud^fe bor 

ftd^ ; ber 3Ram trug alS ©todt einen iungen Tannenbaum, 

ber bo})peIt fo l^od^ toar loie fein Sräger. ,,ftomm mit 

mir/ fagte ber 3Rann mit bem Sanncnftodt — „für unS t/^/// 

ift im SBBalbe unter Säumen ein geuer gcmad^t , too fid^'S 



alvgast, (Stb», ($If«l^au(^) ober @rbsorn l^eigt, unb ben man 
l^eilt, inbem man bie Url^eber burd^ ein 0|>fer don gef^abtem 
@Uber bef anfügt. (92a4 il r eu ^ to a I b unb 91 e u S.) 

®ie finnifd^cn maahiset, bencn biefc el^ftnifd^en Untertrbif d^en 
(ma - alused) entf^red^en , begeid^ncn nad^ Castren (finn. SÄ^tl^ol. 
©. 169) eine eigene %rt öon ^laturgciftcm , bie ftd^ in ber 6rbe, 
unter SBftumen, Steinen unb@(%toeEen ouf^alten; eS flnbunjtd)t« 
bare ober menfd^enäl^nliij^e S^verge reizbarer %atur, bie mit 
^auüranf^cit {trafen. Man e|rt unb näl^rt ftc. — ÜJlit ben 
§au§* unb ©d^u^geiftern Rängen bie finnifd^en unb e^tni^en 
Uttterirbif(!^en nid^t gufatnmen , töenn aud^ in epnifd^en 93efd^tr)ö«= <; 
rungSformeln bie ©d^Iange als Unterirbifd^e bcjeid^net toirb, unb 
koenn aud^ ber Sd^langencuItuS nod^ t)or md^t gar langet 
Seit geübt tourbe. 2. 



..>f 



232 17. ®lc Uttterirbifd^en. 

bcjfer rul^t, atö l^ier auf freiem Qfelbe." Sin fo freunb* 
lid^eS 3lnerbieten tnoi^te ber aßann nid^t ausschlagen, üiel« 
mcl^r jianb er fogleid^ auf, unb fd^ritt rüjKg mit bem 
fremben SOtanne öortoörtS. ®er ©d^neefturm tobte fo 
l^eftig, ba^ man auf brei @(^ritt nid^t fe!|cn fonnte, aber 
toenn ber frembe SRann feinen Sannenflotf aufl^ob unb 

5/.'^ /$i • //^^^ jfeenger Stimme rief: „§o]^o! ©tümeSmutter ! * mad^' 
; . 1 1 Z- . Pa| ! " f bilbete ftd^ öor il^nen ein breiter ^ab , tool^in 

1 c M . s^ i| . 1) ^^ aud^ fein ©d^neeflötfd^en brang. 3" beiben ©eiten unb 
im Slüden tobte toilbcS ©d^neegefiöber , aber bie SBanberer 
fod^t e§ nid^t an. ßS mar, ald ob auf beiben ©eiten 
eine unfid^tbore SBanb bad ©eftum abmeierte. Salb lamen 
bie ajlänner an ben SBalb, ou8 bem fd^on üon fem ber 
©d^ein eines geuerS il^en entgegen leud^tete. „SBBie l^ei^t 
bu?'' fragte ber SRann mit bem Sqnitcnjbdf, unb ber 
Sauer ermieberte: ,,S)e8 langen §an§ ©ol^ §an8." 
M \ . / 9lm gfeuer fa^en brei aßänner mit meinen leinenen 

'-' , ' Äleibem anget!|an , aI8 möre e§ mitten im ©ommer. 
'V 9lud^ fa)^ man in einem Umfreife oon brei^ig ober mel^r 
©d^ritten nur ©ommerfd^öne : baS SRooS mar trodfen, bie 
^ftanjen grün , unb ber 3taf en mimmclte oon ?lmeif en unb 
ftäferd^en. 35on fem aber l^örte beS langen §an3 ©ol^n 
ben SBinb faufen unb bm ©d^nee braufen. 9lod^ oertoun* 
berlid^er mar baS brennenbe geuer, meld^eS ließen ®Ianj 
verbreitete, ol^ne ba^ ein Slaud^toöttd^en aufftieg. „SBBaS 
meinft bu, ©ol^n beS langen §anS, ift bieS nid^t ein 
beff erer 3tu^e))laJ f fir bie 5Rad^t , al§ ba auf freiem gelbe 
unter bem SBBod^^oIberbufd^?" §an8 mu^te bie§ jugeben. 



) i 






n' 



1) @. b. «nrn. aum iWärd^en 6, bieatoölf ^ii^izt, S. 89. S. 




17. 5)ie Uttterirbif(i^en. 233 

unb bcm frcmben SOtannc baffir banfen, ba^ er tl^n fo 
gut geführt l^attc. ®ann toarf er feinen $elj ab , totdelte 
il^n ju einem Äo|)ffijfen jufammen, unb legte ftd^ im 
©d^eine be§ gfeuerS nieber. ®er 9Mann mit bem Sannen* 
ftod nal^m fein Sä^d^en ouS einem 93uf(^e unb bot ^an* 
fen einen Sabetrun!, ber fd^medte öortreffK(^ unb erfreute 
il^m ba§ §erj. ®er 9Jlann mit bem Sannenftod ftredte 
ftd^ nun aui^ auf ben 93oben l^in unb rebete mit feinen 
©enoffen in einer fremben @|)rati^e, öon ber unfer ^anS 
fein SEßörtd^en üerftanb; er fd^fief borum balb ein. 

3118 er auftoad^te/fanb er ftd^ allein an einem fr cm« aic^ , t-ir. 
ben Orte, too toebcr 3Balb nod^ fjeuer mel^r toar. 6r ^'•"•--^i " 
rieb fid^ bie klugen unb rief fld^ baS ©rlebni^ ber !Rad^t 
jurüd, meinte aber geträumt ju l^aben; bod^ tonnte er 
nid^t begreifen, toie er benn l^ierl^er an einen ganj frcmben 
Ort geratl^en toar. 3lu§ ber fjeme brang ein ftarfeS 
©eröufd^ an fein Ol^r, unb er füllte ben SBobcn unter 
feinen ^ü^tn jittern. §an§ l^ord^te eine S^ü lang, öon 
too ber Särm fomme, unb befd^Iofe bann, bcm ©dralle 
nad^jugel^en , toeil er l^offte, auf SJlenfd^en ju treffen. 
@o fam er an bie 5IRünbung einer gelf engrotte , auS toel* /Vr ., -.- 
d^er ber Sörm erfd^oH, unb ein geuer l^eroorfd^ien. 3ltö 
er in bie ©rotte trat, fal^ er eine ungcl^eure ©d^miebe öor 
ftd^ mit einer SOlenge üon Slafebälgcn unb 3lmbofen; an 
iebem 2tmbo§ ftanben fieben Arbeiter. !Ränifd^ere ©d^miebe 
fonnten auf ber aSBelt nid^t ju finben fein! ®ie einem 
ajlanne bis jum ffnic reid^enben SOlännlein l^atten ftötjfe, 
bie größer toaren als il^re toinjigen Seiber, unb füllen 
Jammer, bie mel^r atö hopptlt fo gro6 toaren, atö i^re 
Jröger. Sberifte l^ämmerten mit ^i^ren fd^toeren ßifen* 






^ 1. 1 ^ , 



234 17. S)i< Uttleni^^ciL 

leukit fo toodtc auf tot %mbo^ Io§, ba^ bit froftigfieii 
SSämter {eine nnj^tigeten @d^läge litten füllen fötttien. 
^ Sefletbet loaien bie Beuten @c^mtebe nur tttt Seberf d^utjen, 

^ ' ^/ \bte uont ^ol^e 6t§ ju ben grüben teuften; auf ber Stiid« 
/ ' leite tooten bie ftotfier naienb , toit &oü fie gef d^aff en 
l^te. 3m ^intergninbe m ber SBonb fa^ ber ^attfen 
tpol^lbefannte 9Kann mit bem XannenPodfe auf einem l^l^n 
Woi, unb gab fd^ %ä^t auf bie Arbeit ber fXeinen 
, IV (^fetten. 3u feinen S^ü^en fhinb eine gro^e ftanne, au§ 
toeld^er bie Arbeiter ob unb gu einen 2:runf tl^ten. ^et 
^err ber ©(i^miebe l^atte ntd^t mel^ bie tDei|en Kleiber 
bon geftem an, fonbem trug einen fci^margen rufftgen 9loc! 
unb um bie Ruften einen Sebergürtel mit großer @d^nalle ; 
mit feinem 2xinnenfb<fe gab er ben ®ejellen Don 3^^ gu 
3eit einen Sinf, benn ba§ SJtenfc^enmort todre bei bem 
^töfe unDemel^mlid^ gemefen. Ob ^iemanb ben ^anS 
bemerft l^atte, Wieb btefem unflar, jtntemal SKeifter unb 
©efcllen il^e Arbeit l^urtig förberten, oljne ben fremben 
SRann )u bead^ten. ^a^ einigen @tunben mürbe ben 
Oeinen @d^mieben eine %aft gegönnt; bie iBälge mürben 
angel^lten, unb bie fd^meren Jammer ju 99oben geworfen. 
3fljt , ba bie Arbeiter bie ©rotte ücrlie^n , erl^b fid^ ber 
SBirtl^ Dom 93Iode unb rief ben §an§ gu fxd^: „^ä) l^abc 
beine «nfunft mol^I bemerft/' fagtc er, „aber ha bie 
arbeit brängte, tonnte id^ nid^t frül^er mit bir reben, 
^ejite mu^t bu mein ®afi fein , um meine fiebenämeifc unb 
§au8l^altung fennen ju lernen. SSermeile l^ier fo Longe, 
bis id^ bie fd^marjen ftleiber ablege.'' 3Kit biejen SBorten 
,jog er einen ©d^IfiRel au5 ber 3:afd^c, fd^Io^ eine S|ür 
; in ber ©rottenmanb auf, unb lieft §anS l^ineintreten. 



17. 5)ie UtttcrtrbiWc«. 235 

D tt)ħ für ©d^ük^ unb 3tei^tpmcr öanä l^ier , , 
crBIidtc! SRinflSum lagen (SoÖ- unb ©iffierbarrcn aufge* ^^J^'U- 
fta})eü ttnb fti^immcrtcn unb ftimmeäen il^ öor bcn Slugen. 
§ang »ottte jnm @))o^e bie ©olbbarrcn eines ^aufcnS 
überjäl^Ien unb mar ßerobc bis fünfl^unbert unb ficbjiß 
getommen, al§ bcr SBittl^ jurüdttel^rte unb lad^enb rief: 
„8a| nur baS W^^» ^ ^^"^^ i^te ju öiel Seit toften! 
5Wimm bir lieber einige 99anen öom Raufen, id^ toill jte 
bir jum afnbenfen öerel^en." 9?atürlid^ lie^ fid^ §an§ fo 
etmaS nid^t jtoeimal fagen; mit beiben §änben erfaßte er 
einen ©olbbarren, lonnte il^n aber nid^t einmal bon ber 
©teJIe rül^ren, gefd^weige benn aufl^eben. ®er SBirtl^ 
tod^te unb fagte: „%Vi toinjiger ^ol^ k^ermagft nid^t ba§ 
Heinfte meiner ®efd^en!c far^ubringen, begnüge bid^ benn 
mjt ber Slugentoeibe/' 5IJlit biefen SBBorten fül^rte er §an§ 
in eine anbere ftammer , twn ba in eine britte , üierte unb 
fo fort, big fie enblid^ in bie fiebente ©rottenfammer ?^'^""' 
tarnen, bie öon ber ®rö^e einer gro&en Äird^ unb gleid^ 
ben anberen t)om gfupoben bis jur %ti,t mit @(o(b« unb 
©ilberl^aufen angefüKt toar. §an§ munberte ftd^ über bie 
unermepd^en @d^a^e, teomit man fammtlid^e ftönigreid^e 
ber SBelt l^dtte ^u erb unb eigen laufen tonnen, unb bie 
l^ier itu|(oS uitter ber Srbe lagen. @r fragte ben SBirtl^ : 
,,SBe^toegett läuft il^r l^ier einen fo ungel^ewren ©d^aj an, 
menn bod^ tein lebenbeS äBefen twn bem <$(olb unb ©ilber 
SSortl^il i^f^% Mme biefer ^^<^ in bie ^önbe ber 
SWenfd^en, fo toürben fie. alle reid^ werben, unb 9Jiemanb 
brandete ju arbeiten ober Sßotl^ ju leiben." „(Scrabe be^* 
l^olb," ertoicberte ber SBirtl^ — „borf id^ ben @d^a| 
nid^t an bie aJlenfd^en überliefern; bie ganje SBelt lofiii^ 



236 17. 3)ic Unterirbifd^cn. 

bor gfauD^cü ju ©runbe gelten, tocnn Slictnanb mcl^r für 
baS tägKd^c 95rot ju forgcn brau(^te. ®cr ajlenfd^ ip 
baju gefd^affen, bafe er fld^ burd^ Arbeit unb Sorgfalt 
erl^altcn foH»" §an§ toollte baS burd^auS nid^t toal^t 
l^abcn unb bcftritt nad^brüdltd^ bic 3lnfid^t beS aSBirtl^. 
©nblid^ bat er, il^m bod^ ju erßärcn toaS e§ fromme^ 
ba^ l^ier au' ba§ ®oIb unb ©ifter olS Seftjtl^um eine§ 
9ManneS lagere unb fd^tmmele, unb ba^ ber §en beS 
®oIbe§ unaMäffig bemül^t fei , feinen ©d^a| ju oergrb^em, 
ba er fd^on einen fo überfd^toenglid^en Ueberflu| l^abe? 
®er SBßittl^ gob ^m «nttoort: „3d^ bin fein 9Kenfd^, 
toenn id^ gleid^ ©eftaft unb (Scfid^t cineS fold^en l^abe, 
fonbem eines jener l^öl^eren ®efd^ö))fe, toeld^e mä) ber 
9lnorbnung be§ OToaterS gefd^affen ftnb, ber SBßelt ju 
ttjalten. ^aä) feinem (Sebot mu^ id^ mit meinen Heinen 
(SefeHen ol^ne Unterlaß l^ier unter ber ßrbe (Soft unb 
©ilber bereiten, öon loeld^em alliäl^rlid^ ein fleiner Sl^eil 
jum SBebarf ber 9Kenfd^en l^erauSgegeben toirb, nur fnapp 
f oüicl atö fle braud^en , um il^rc Slngelegenl^eiten ju betrei« 
ben. Slbcr 9liemanb foH fld^ bie ®abe ol^ne SOtül^c jueig* 
nen. SBir muffen bepalb ba§ (Solb crft fein ftam})fen, 
unb bann bie Äömlein mit @rbe, Sel^m unb ©anb öer= 
mifd^en; ]p&kx toerben fie, too baS ®Hitf toiH, in biefem 
®rant gef unben , unb muffen mül^fam l^erauSgefud^t toerben. 
9lber, Sfreunb, mir muffen unfere Unterl^altung abbred^en, 
benn bie 9KittagSftunbc nal^t l^eran. §aft bu Suft , meinen 
©d^aj nod^ länger ju betrad^ten, fo bleib l^ier, erfreue 
bein ^erj an bem (SHanje be§ ®ofte§, bi§ id^ fomme 
bid^ pm 6f[en ju rufen." ®amit trennte er ftd^ öon 
^an§. 






17. SHe UntcritbiWen. 237 

^an§ fd^Ienberte nun toieber au§ einer Sd^a^Iamntet 
in bie anbete , unb Derfud^te l^ie unb ba ein üeinereS @tä(f 
®oIb aufjul^eben, a6et eS mar il^m gan^ unmöglid^. Sr 
l^atte gmar f(i^on frül^er t)on fingen Seuten fagen l^ören, 
tote f dornet ($(oIb fei, aber er l^otte e§ niemals glauben 
tooHen — jejt leierten e§ il^n feine eigenen SJerfud^e. 
Stad^ einer SBeile fam ber äBirtl^ %\xxM, aber fo Derman- 
belt, ba| ^an3 il^n im erften ^ugenblitf nid^t erfannte. 
6r trug rotl^c feuerfarbene ©eibengetoänber, rcid^ oerjiert 
mit golbenen Sreffcn unb golbenen tJfranjen, ein breiter 
golbener ®ürtel umfd^Io^ feine §üften unb auf feinem 
fto))fe fd^immerte eine golbene ftrone, au8 toeld^er ©bei«» 
fteine funfciten, toie ^itmt in einer Haren SBintemad^t. 
©tatt beS Sannenftodteä l^iclt er ein fleineS au§ feinem 
@(oIbe gearbeitetes ©töbd^en in ber ^anb, an toeld^em fid^ 
ißeräftelungen befanben, fo ba| ba§ @täbd^en auSfal^ toie 
ein @^ro^ beS großen' SannenftodfeS. 

9{ad^bem ber föniglid^e iBefi^er beS @d^a^e§ bie 
Sl^üren ber ©d^a|fammern oerfd^Ioffen unb bie ©d^Iüffel 
in bie 3:afd^e geftedft l^atte, nal^m er ^an§ bei ber §anb 
unb filierte il^n au§ ber Sd^miebetoerlftatt in ein anbereS 
®emad^, mo für fie ba§ aHittagSmal^l angerid^tet mar. '--'''^'ly 
Sifd^e unb @i|c maren oon ©ilber; in ber SRitte ber 
©tube ftanb ein ))räd^ttger ßfettfd^, ju beiben ©eiten beS* 
fclben ein ftibemer ©tul^L 6^« unb Srinfgefd^irr , alS 
ba flnb ©dualen, ©d^üffeln, Setter, ftannen unb Sedier, 
toaren oon (Solb. Kad^bem fid^ ber SBirtl^ mit feinem 
@afte am Sifd^e niebergelaffen l^tte, tourben ^toölf ©erid^te 
nad^ einonber aufgetragen; bie Wiener maren ganj toie bie 
SRännlein in ber ©d^miebe, nur ba^ fie nid^t nadft gingen 



\*^ 



288 17. t>t« ttnicrkbifd^. 

^•JiMM. V» fonbem l^elle reine ftleiber Irußert. ©el^r »unberbat !am 
' §anfen il^re SeJ^nbigfett unb ©efd^idßd^fett tH)r ; betm 
obgleid^ man feine tJfliigel an il^en ttmltnal^m , f o (emegten 
jte fld^ bod^ fo leidet, alS mären fle geffebert. ®a pe 
nömlid^ nid^t bis jur ^öl^e beS Sifd^cS l^inanreid^ten, fo 
mußten fie toic bie glöl^e immer öom ©oben auf be« 
3:ifd^ l^apfen. S)abei gießen fie bie großen mit ®})eifen 
angefaßten ©dualen unb ©d^üffeln in ber §artb, unb wu^» 
ten fid^ bod^ fo in 9ld^t ju nel^men , ba§ nid^t ein txop^m 
oerfd^üttet marb. SBöl^renb be§ 6ffen§ goffen bie Beinen 
Wiener SRetl^ unb föftlid^en SBein auS ben ifannen in bie 
Sedier unb rcid^ten btefe ben @})eifenben. ®er SKirtl^ 
unterl^ett fld^ freunblid^ unb erläuterte §anfen mand^erW 
©el^eimniffe, ©o f agte er , als auf fein näd^flid^cS 3«! ^m* 
nientreffen mit §anS bie 3tebe fam: „S^ifd^^ti äBeil^nad^t 
unb 9leuj[a]^r ftreife id^ oft jum 95ergnügen auf ber 6rbe 
uml^er, um baS treiben ber 9Renfd^en ju beobad^ten unb 
einige öon i^nen fennen ju lernen. SSon bem, maS id^ 
bis Je^ gefeiten unb crfal^ren l^abe, fann id^ nid^t r)iel 
Stül^mcnS mad^en. ®ie SWel^rjal^I ber TOenfd^en lebt ein* 
anbcr jum ©d^aben unb jum SSerbru^. ^^itt ßagt mel^r 
ober weniger über ben ?lnbem , 9liemanb flel^ feine eigene 
©d^ulb unb SBerfel^Iung , fonbern mäljt auf ?lnbere, »aS 
er pd^ felbft jugejogen l^at." §ans fud^te nad^ SWögKd^* 
feit bie SBal^l^eit biefer SBorte abjuleugnen, aber ber 
freunblid^e äBirtl^ Iie| il^ reid^Ud^ einfd^enfen, fo ba^ 
il^m enbUd^ bie 3wnge fo f d^toer würbe , ba^ er fein SBott 
mel^r entgegnen , unb aud^ nid^t oerftel^en fonnte , toaS ber 
^auSl^err fagte, S3innen furjem fd^Kef er auf feinem 
©tul^le ein , unb tou^te nid^t mel^ , maS mit il^m k)orging. 



17, ^c ttntcrirbifdje«. 2»d 

5» feinem fd^loftruntenctt 3ufiai*c l^atle et murtber« f^^^tm 
bore bunte 3:rönme , in meldten \\fm unauf 1^5tli^ bie @oIb« 
borten t^otfd^webten. %(x et ftd^ im Staume Diel ftdtfet 
fü]|Ite, na^vx et ein ))aat ©oibbanen auf ben 9tuden 
unb trug fie mit Seid^tigleit boDon. @nbli$ ging i]|m 
abet bod^ untet bet fii^eten Saft bk fttaft cl\x^, et 
mu^te ft(| niebetfe^n unb ^tl^em f(i^ö{)fen* ®a l^ötte et 
fd^äfetttbe Stimmen, et l^dt eS füt ben (Sefang bet Bei* 
nen ©d^miebe ; aud^ ba§ l^Qe fjfeuet Don tl^ten 9laf ebdtgen 
ttof fein %tge. %I§ et blinjelnb auffd^aute, fa| et um 
fid^ l^et gtänen äBalb, et lag auf blumigem ähtfen itnb 
fein geuet Don 93laf cbftigcn , fonbetn bet ©onnenfteol^l 
»at eS, ma§ il^m fteunblid^ in'§ (Sefid^t fd^ien. ftt ti| 
fid^ nun DoÜenbS au§ ben 93anben be§ ©d^iafeS log , abet 
CS bauette eine Seit lang, el^e et fid^ auf baS beflnneit 
tonnte, »a§ il^m in bet 3wif^tijeit begegnet xoox. 

9H§ enblid^ feine ffirinnetungen toiebet mad^ toutben, 
fd^ien il^m ^UeS fo feltjam unb fo munbetbat, ba^ et es 
mit bem natütltd^en Sauf bet ^inge nid^t ju teimen 
mu^te. ^an§ befann ftd^ , mie et im SBintet einige Zage 
nad^ Sßeil^nad^t in einet ftümigen %ad^t Dom SiBege ab^«" 
lommen mat, unb aud^ tt)aS ftd^ fpdtet jugettagen l^atte, 
taud^te miebet in feinet Stinnetung auf. St l^atte bie 
9lad^t mit einem ftemben 9Kanne an einem gfeuet gefdjfa* 
fen, mat am anbetn Zage ^u biefem ^Ranne, tat einen 
Zonnenftodf fül^tte, ju ®aft gegangen, l^otte bott ju 
9Rittag gcgeffen unb fel^t Diel gettunfen — fut^ et l^atte 
ein paat Soge in ©ouS unb S3tanS Detlebt. Slbet ie^t ^ / ^ ; 
mot bod^ tingS um il^n l^et DoUftänbiget ©ommet , eS fonnte . , 
olfo nut 3öwbetei im ©)}iele fein. SllS et fid^ etl^ob, 



240 17. ^e Üntctitbtfd^en. 

fanb er ganj in bcr 9lä]^c eine alte gfeuerfteHe, toeld^e in 
ber ©onne tounberbat glänjte. 3ltö er bic ©tätte fd^örfer 
in'S Suge fa^te, fol^ er, ba^ ber üermeinttid^e Slfd^enl^aufe 
feiner ©itterftaub unb bie übrig gebliebenen Sränbe lx^>^ 
teS (Soft) waren. D biefeS ®Iüd ! SBol^er nun einen 
. .'^( ©ad nel&men, um ben ©d^aj nad^ §aufe ju tragen? ®ie 
' 9lot]^ mad^t erftnberifd^. §anä jog feinen SBinterpelj aus, 
fegte bie ©ilberafd^e ^ufammen, ba^ aud^ fein ©töubd^en 
übrig blieb , tf^at bie ®oft)bränbe unb baS 3wftt«itticngef egte 
in ben ^elj unb banb bann bie 3i}>f^I beffelben mit feinem 
&&xttl ^ufammen, fo ba^ nid^ts l^erauSfaÜen fonnte. 
ObtDol^I bie 99ürbe nid^t grog toar , fo tourbe fte il^m bod^ 
gel^örig fd^toer, fo ba^ er toie ein SRann ju fd^Ie))])en 
l^tte , el^e er einen <)aff enben ^la J fanb , um feinen ©d^a J 
ju üerftedten. 

3luf biefe SBeife toar §an§ burd^ ein unoerl^offteS 
®iM plbiiliä) }um reid^en SRanne getoorben , ber ftd^ mol^l 
ein Sanbgut l^ätte laufen lönnen. 3llS er aber mit fid^ ^u 
Statine ging, l^ielt er e§ juiejt für ba§ Sefte, feinen alten 
äBol^nort ju öerlaffen , unb fld^ toeiter toeg einen neuen auf- 
jufud^en, »o bieSeute il^n nid^t fannten. ©ort faufte er 
fid^ benn ein l^übfd^eS (SrunbftüdE, unb e§ blieb il^m nod^ 
ein gut ©tüdt ®eß) übrig. ®ann nal^m er eine grau 
unb lebte al3 reid^er 9Kann glüdtßd^ bis an fein @nbe. 
SBor feinem Sobe l^atte er feinen ftinbern ba§ ©el^eimni^ 
entbedt, toie e§ ber Unterirbifd^en SBBirt)^ gemefen, ber il^n 
reid^ gemad^t. ?lu8 bem SKunbe ber Äinber unb ftinbeS'^ 
finber oerbreitcte fid^ bann bie ©efd^id^te toeiter. 



18. Da: 3lor()fatt()»^Dmc§e. 

SBormafö lebte, ber Stjäl^Iung alter Seute jufolge, 
ein gräufid^cS Untl^icr, boS au§ Slotblanb gefommen war, 
fd^on gro^e Sanbftrid^e t)on aRenfd^en unb Sl^ieten ent* ^/7^^;,-/./ 
blö^t ^attc, unb aHmä^Iid^, toenn SHemanb Ws^\i\\t '^"^' 
gebrad^t l^ötte, aUed Sebenbige t)om ßrbboben Dettitgt 
l^aben mürbe. 

@§ l^atte einen 2eib mie ein Oiß unb Seine toie 
ein tJfrofd^, nämlid^ jmei furje üorn unb jnjci lange 
leinten, ferner einen fd^Iangenartigen iz%n Älafter langen 
©d^toeif; e§ Bemegte fid^ toie ein Qfrofd^, legte aber mit 
iebem @<)runge eine l^albe SReile jurüdf. '^uvx ©lüdte Wieb 
e§ an bem Orte, too e§ fld^ einmal niebergelajfen l&atte, 
mel^rere Saläre, unb jog nid^t el^er weiter, afö bis bie 
gan^e Umgegenb lal^I gefrejfen mar. SDer Seib mar über 
unb über mit @d^u^)^)en bebedtt, meldte fefter maren als 
©tein unb 6rj, fo bafe Slid^tS il^n befd^äbigen tonnte. 
®ie beiben großen klugen funfeiten bei 5Rad^t unb bei 
Sage mie bie l^eUften fter jen , unb mer einmal baS Unglüdf 
l^atte, in il^ren ®lanj hinein ju blidfen, ber mar mie ..^ 

bejaubcrt, unb mu^te öon felbft bem Ungel^euer in ben j' ' '^ ' "' 

Utot, e^fbi. WtaSfen. 16 



242 18- ®cr 9torblanb§ » 5E)rad^c. 

ytaä^tn laufen. @o lam e§, ba^ ftd^ il^m Siliere unb 
5IKcnfd^cn felbcr jum gra^e lieferten, ol^ne ba^ e§ fid^ 
öon ber ©teile ju rül^en brandete, ©ie ßönige ber 
Umgegenb l^atten bemjenigen überaus reid^en Sol^n ber- 
l^ei^en, ber burd^ 3öuber ober burd^ anbere ©etoolt ba§ 
Ungel^euer öertilgen lönnte, unb SJiele l^atten fd^on il^ 
§eil öerfud^t, aber il^re Untemel^mungen toaren alle 
gefd^eitert. ©o tpurbe einft ein großer SBalb, in tpeld^em 
baS Ungel^euer l^aufte, in S3ranb geftedt; ber äBalb 
brannte nieber, aber bem fd^äblid^en Siliere fonnte ba§ 
gfeuer nid^t ba§ SHinbefte anl^aben. ?HIerbing§ fagten 
Ueberlieferungen , bie im SDlunbe alter Seute toaren, ba§ 
9llemanb auf anbere SBßeife beS Ungel^euerS §en »erben 

:. C4 //f w ." > 1 ^^^^^ ' ^'^ ^^^^ ^^^ ftönigg ©alomo Siegelring ; auf 

; ■ ; . , biefem fei eine ©el^eimf d^rift eingegraben , au§ toeld^cr man 

', Jw :'/ erfal^re, toie ba§ Untl^ier umgebrad^t »erben Bnne. 9UIcin 

9Hemanb toiffe ju melben, too je^t ber SRing berborgcn 

fei, unb eben fo »enig fei ein Sauberer ju flnben, ber 

bie ©d^rift beuten lönne. 

ßnblid^ entfd^Iofe fid^ ein iunger Söiann, ber ^erj 
unb ffo})f auf bem redeten gfledte l^atte, auf gut ©lud 
ben ©puren be§ StingeS nad^juforfd^en. @r fd^lug ben 
SBeg gen SHorgen ein, atttoo bomel^mlid^ bie SBßeiSl^cit 
ber SJorjeit ju finben ifi 6rft nad^ einigen ^dS)xzn traf 
er mit einem berül^mten 3öuberer beS OftenS jufammen 
unb fragte il^n um Satl^. ®er Sauberer emjieberte: 
^ „3)aS 99iSd^en Älugl^eit ber 9Kenfd^en lann bir l^ier 

nid^tS l^elfen, aber (SotteS Söget unter bem §immel 
Un^'^l^ <'''/''' - »erben bir bie beften Sül^rcr fein, »enn bu i^re ©})rad§e 

erlernen toiKft. 3d^ lann bir bc^u berl^elfen, »cnn bu 



18. ^et 9lorblanb§*S)rad^c. 243 

einige Sage bei mir bleiben toiUft. '' S)er Sfingüng nol^m 

bo§ freuttbliii^e 9lnerbieten mit ®anf an unb fagte: „^wc 

ie^t bin id^ freilid^ nid^t im ©tanbe , hxä) füt bcine SBol^I* 

tl^at 5U bef dienten, föQt aber mein Untemel^men glüdflid^ 

au^, fo merbe id^ bir beine 5ölül^e reid^lid^ öergelten." 

9hin fod^te ber Sauberer au§ neunerlei Äräutem, bie er <2Ä^/^y 

l^eimlid^ bei SKonbenfd^ein gefammelt l^atte, einen fräfligen 

Sranl unb gab baüon bem Süngfinge brci Sage l^inter* - ^ 

einanber neun Söffcl tägßd^ ju trinfen , »aä jur golge 3/ ? ^ < 

]§atte , ba^ il^m bie SJogelf prad^e öerftftnblid^ mürbe. SBeim 

«bfd^iebe fagte ber Sauberer: „©oHteft bu ba§ (Slürf 

l^aben , ©alomoniS 3ling ju entberfen unb beff elben l^abl^aft 

5U tocrben, fo fomm ju mir jurüdf, bamit id^ bir bie 

©d^rift auf bem Slinge beute, benn eS lebt Je^t au^er 

mir deiner,, ber baS üermöd^te." 

©d^on am näd^ften Sage fanb ber Süngling bie 
SBelt toie öertoanbelt, er ging nirgenbS mel^r allein, fon«= 
bem l^atte überall ©efellfd^aft, meü er bie 3Jogelf))rad^e 
öerftanb, burd^ meldte il^m SSieleS offenbar mürbe, ma§ 
menfd^Iid^e ©infid^t il^n nid^t l^ätte leiten lönnen. Slber 
geraume 3cit t)erfto§, ol^ne ba^ er üon bem SRinge etmaS 
gel^ört l^ütte. ®a gefd^al^ eS eines 3lbenb§, aU er bom 
(Sang unb ber §ije ermübet, fid^ jeitig im SQSalbe unter 
einem Saume niebergelaffen l^atte, um fein 9lbenbbrot )u 
oerjel^ren, bafe auf l^ol^em SBi})feI jmei buntgefieberte 
frembe SBögel ein (Sef^jräd^ mit einanber fül^rten, toeld^eS 
il^n betraf. S)er erfte SBogel fagte: „^ä) fenne ben toin«^ 
bigen §erumtreiber »unter bem Saume ba, ber fd^on fo 
lange manbert, ol^ne bie ®pnx ^u finben. @r fud^t ben 
berlorenen aiing be§ ÄönigS ©alomo." ®er anbere Sogel 

16* 



kiikn^ 






244 18. %tt ^lorblanbS'^ra^e. 

crtDieberte: „3^ glaube, er müfete bei ber §ölleniungfrau 

^iilfe fud^en, bie loäre gem$ im @tanbe il^m auf bie 

@))ur ju l^Ifen* äBenn 'jte ben Sting aud^ nid^t felbft %oX, 

f loei^ fie bod^ ganj genau , loer boS ff leinob ie|t beft|t. " 

®er erfte SSogel t)erfe|te: ,,®aS toöre fd^on red^t, aber 

/ wo foH er bie §ölleniungfrau aufpnben , bie nirgenbS eine 

bleibenbe ©tätte l&at, fonbem l^eute l^ier unb morgen bort 

wol^nt: eben fo gut fönnte er bie 2uft fefl l^alten!" S)er 

anbere SJoget ertoieberte: „3^ren gegentoörtigen Slufentl^alt 

loeil id^ }mar nid^t anzugeben, aber l^eute binnen brei 

VMUwtnv^ Sagen fommt fie jurOueDe, il^r ©ejtd^t juwafd^en, »ie 

' '" '^ "^^^ ^ ^en aWonat in ber 3?ad^t beS SSoDmonbS tl^ut, bamit 

. : f t ' .' ifh; y^^^ 3ugenbf d^öne nie öon il^ren SBangcn f d^winbe unb bie 

atuiqeln be§ 9ltter§ il^r 9lntli| nid^t jufammenjiel^en," 
®er erfte SSogel fagte: „9lun, bie OueHe ift nid^t weit 
t)on l^ier; wollen wir beg @))a^e§ l^alber il^r 3:reiben 
mit anfeilen?" „SDleinetl^alben, wenn buwiUft/' gab ber 
anbere 3SogeI jur Antwort. — 3)cr Jüngling war gleid^ 
entfd^Ioffen, ben iBögeln ^u folgen unb bie OueQe auf« 
jufud^en, bod^ mad^te il^n zweierlei beforgt, erftenS, ba| 
er bie ^ni öcrfd^Iafen lönne, wo bie SSögel aufbräd^en, • 
unb jweitenS, ba| er feine SKigel l^atte, um bid^t l^inter 
il^nen ju bleiben. 6r war ju f el^r ermübet , um bie ganje 
Slad^t wad^ ju bleiben, bie Stugen fielen i^m ju. 3lber 
bie ©orge Iie| il^n bod^ nid^t rul^ig fd^Iafen, er wad^te 
öfters auf , um ben Stuf&rud^ ber SJögel nid^t ju öer})affen. 
S)arum freute er fid^ fel^r, atö er bei ©onnenaufgang 
}um äBi|)fel l^inauf blidtte unb bie buntgefteberten ©efeUen 
nod^ fal^, wie fte unbeweglid^ fa^en, mit ben @d^nöbeln 
unter ben 3febern. 6r oerjel^rte fein Sfrül^ftüdt unb war«« 



18. 1S>tx !Rorblattb§»5)rad^c. 245 

tctc bQttti, ba| bic Sögcl oufbrcd^cn fottten, 9lBcr pc 
fd^iencn bicfen SKorgcn nirgcnbS l^in ju mUtn, pc ftattcr« 
tcn, wie jur Äutjwcil ober um 9la]^tung ju fud^en, öon 
einem 2Bi})feI jum anbem unb trieben baS fo fort bis gum 
abenb , mo jie fxd^ an ber aflen ©teDe jur 5Rul^e begaben, 
ßben fo ging eS nod^ ben folgenben Sag. ßrft am SKit* 
morgen beS britten SageS fagte ber eine 35ogeI jum 
anbern: „§eute muffen tt)ir jur Duette, um ^u feigen, 
mie fid^ bie ^ötteniungfrau il^ «ntli| mäfd^t." 95iS 
SKittag Blieben fle nod^, bann ftogen fle baöon unb 
nal^men il^cn SBeg gerabe gen ©üben. ®em Süngling 
nojjfte baS ^erj öor 3f"^d^t/ f^i^^ ^üfKt^x au8 bem 
(Sefid^t JU verlieren. 3tber bie 35ögel waren nid^t weiter 
geflogen, atö fein ©efld^tSfreiS reid^te, unb l^atten fid^ 
bann auf einem Saumtoi^)fcl niebergelaffen. ®er Süng* 
ling rannte il^en nad^, ba^ feine ^aut bam:pfte unb iJjim 
ber ^tl^em )u ftodCen brol^te. ^aä) breimaligem ^udrul^en 
lamen bie SSögel auf eine Heine Qfläd^e, an beren SRanbe 
fie ftd^ auf einem l^ol^en Saummi^pfel nteberlie^en. Wi 
ber Süngling nad^ il^nen bort anlangte , gemalerte er mitten 
in ber Qfläd^e eine Duette; er fejte fid^ nun unter ben* 
f elben 93aum , auf beffen SBipfel bie SSögel fid^ aufl^ielten. 
S)ann ft)i|te er feine Clären, um ju öemel^men, maS bie 
gefieberten ®efd^ö^)fe miteinanber rebeten, 

„®ie ©onne ift nod^ nid^t unter" — fagte ber eine 
SSogel — „mir muffen nod^ eine SBeile toarten, bis ber 
?IRonb aufgebt, unb bie S^ngfrau jur Duette fommt. 
ffloHen bod^ feigen , ob fie ben Süngling unter bem fBaamt 
bemerft?" ®er anbere 35ogeI ermieberte: „3^em Suge '^ . 
entgel^t tool^I Slid^tS, waS nad^ einem jungen 58lanne ried^t, ^"'"^^ 



246 18- ®ct 9brblanb§»®rad^e. 

©oKtc bcr SöwgKng öcrf dalagen genug fein, um nid^t in 

il^r ®arn ju gelten?" SBorauf bcr erfte SSogcI fagte: 

„aSir werben ia feigen, toxt pe miteinanber fertig werben." 

®er 3lbenb war fd^on öorgerütft, ber SSoDmonb 

ftanb fd^on l^od^ über bem SBdbe , ba l^örte ber Süngling 

ein letfeS ®eräufd^: nad^ einigen Slugenbliden trat au§ 

bem SBalbe eine 9Kaib l^cröor, unb fd^ritt jiüd^tigen 

f^pn f%rr^\f>^ 3fu^e§, fo ba| il^re ©ol^Ien ben Soben nid^t ju berül^ren 

^ '•''}, l^ienen, über ben Sftafen jur OueHe. S)er 3«ngling 

* "/ mu^te pd^ geftel^en, ba^ er in feinem Seben nod^ lein 

fd^önereS SÖßeib gefeiten l^abe, unb mod^tc fein 3luge mel^r 

öon ber 3ungfrau öerwenben. 

®iefe ging, ol^ne feiner )u ad^ten, jur OueQe, l^ob 
bie 2lugen jum SRonbe tmpot, fiel auf bie Änie, taud^te 
neun 3Ral il^r Slntli^ in bie Duelle, blidfte nad^ jebem 
SRale ben SKonb an unb rief: „SJoDtoangig unb l^eH, wie 
bu ie|t bift, möge aud^ meine ©d^önl^eit Wulfen unöer- 
.^.. gönglid^!" S)ann ging fie neun SKal um bie OueUe unb 

' ' „mä^i bcr Sunßfrau ?lntUfe mltt, 

9lic ber Sangen SRotl^ crbleid^e, 
Cb ber iD^onb aud^ toieber fd^toinbe, 
^5ge td^ bo(!^ immer toad^fett; 
mix ba§ mU ftctS neu erblühen!" 

®arauf trodtnetc fie fid§ mit il^ren langen paaren 
ba3 ©efid^t ab, unb woUte t)on bannen gelten, al§ il^re 
äugen l)tö^Iid^ auf bie ©teile fielen, tt)o ber Süngfing 
unter bem SSaume fa§. ©ogleid^ toanbte fie il^re ©d^ritte 
bal^in. ®er junge 9Rann erl^ob fid^ unb Wieb in 6rtt)ar«= 
tung ftel^en. S)ie fd^öne IRaib lata ndl^er unb fagte: 



18. ©et 9lotblanb§ » S)rad^e. 247 

„gigentlid^ tnü^tcft bu einer fd^weren ©träfe öcrfoKen, ^ ^tiH^ur 

ba^ bu ber Sungfrau l^eimlid^eS Sl^un im SIRonbfd^ein ' 

belcmfd^t l^aft; aber ba bu fremb bift unb suföHig l^er« 

famft, fo toiH id^ bir öerjeil^en. S)od^ mu^t bu mir 

toal^l^citSgetreu belennen, »ol^er bu bift unb »ic bu 

l^ierl^er lamft, mol^in bigl^er nod^ lein ©terblid^er feinen 

gu| gefe|t ^aW ®er Süngling antwortete mit 

Dielem Slnftanbe: „Vergebet, tl^eure Sungfrau, toenn id^ 

ol^e S9Bif[en unb äßiUen gegen eud^ gefel^It l^abe. S)a 

\i^ nad^ langer SSanberung l^ierl^er geriet)^, fanb id^ ben 

fd^önen $Ia^ unter bem Saume, unb mollte ba mein 

9lad^tlager nel^men. 6ure Slnfunft tie| mid^ jögem, fo 

blieb id^ ft^en, tt)eil id^ glaubte, ba^ ftilleS ©d^auen eud^ 

nid^t nad^tl^eüig werben lönne." S)ie 3ung(frau öerfe^te 

liebreid^: „ßomm ^ur SRad^t ju un§! 2luf Riffen rul^t ^»^^^ 

es fid^ beff er afö l^ier auf fül^Iem SKoof e. " ® er Süngüng 

ftanb ein äßeild^en ^weifelnb, unb tou^te nid^t, xoc& er tl^un 

f oDe , ob ba§ freunbüd^e Slnerbieten annel^men ober juriidt* 

toeifcn. ®a \^xai^ auf bem 93aumn)i})fel ein Sogel jum 

anbem: „Sr toäre einSl^or, menn er fid^ baS 3lnerbieten 

nid^t gefallen lie^e." ®ie3ungfrau, bie ber S}ogeIf^)rad^e 

mol^I nid^t funbig mar, fagte mit freunblid^er SVlal^ung: 

„gfürd^te nid^tS, mein t$reunb! id^ labe bid^ nid^t in 

böfer Slbfid^t ein, id^ toünfd^e bir öon ganjem §erjen 

©uteS." ®ie SSögel fagten l^interbrcin : „gel^', mol^in (k^^l 

man bid^ ruft, aber pte bid^, 93lut ^u geben, um beine 

©eele nid^t ju öerfaufen." 

!:• 9iun ging ber 3üngfing mit il^r. 5lid^t weit bon r ./^^ 
ber Duelle famen fle in einen fd^önen ©arten, in meld^em / './ 
ein |)räd^tigeS SQBol^nl^auS ftanb, baS im SKonbfd^ein ''''*' 



) • i 



248 18. Der 9torbIanbS'S)r(4c. 

f d^tmmerte , al§ mören ^aä) unb SBanbe au§ Solb unb 
©über ö^flöffcn. 3lfö ber Süngfinö l^ineintrat, fanb er 
Dick :prad^tt)oIIe ©emad^er, etng immer fd^öner als bog 
anbere ; öiele l^unbert flerjen brannten auf golbencn 2eud^« 
tem unb öerbreiteten überall eine ^eHigfeit wie bie beS 
ZaQ^. darauf gelangten fte in ein ®emad^, m eine 
mit föftlid^en ©})eifen befc|te iafel ftd^ befanb ; , an ber 
^ Py.Wh jQiei jianben jtoci ©tül^Ie, ber eine öon ©Über, ber 
>/ f' 1^1 anbere öon (Solb; bie 3ungfrau üe^ fid^ auf ben golbenen 
©tul^I nieber, unb bat ben Süngling, fid^ auf ben filber* 
nen ju fe^en. SBei&gefleibete SKöbd^en trugen bie ©})eifen 
auf unb räumten fie toieber ab, toobei aber fein SBort 
gef|)rod^en tourbe, aud^ traten bie 5Dtöbd^en fo leife auf, 
atö gingen pe auf ff aJen})foten. 9Jad^ Sif d^ , als ber ^vm^- 
ling mit ber föniglid^en ^i^J^öfJ^ttu allein geblieben toar, 
mürbe ein anmutl^igeS ®efj)räd^ gefül^rt, bi§ enblid^ ein 
Sfrauenjimmer in rotl^er ffleibung erfd^ien, um ju erinnern, 
ba& e§ Seit fei, fld^ fd^Iafen ju legen. 

®a füllte bie Jungfrau ben Süngling in eine anbere 
Äammer, mo ein feibeneS SBett mit ®aunenfif[en ftanb; 
fte tt)ie§ e§ iJ^m unb entfernte jtd^. ®er Süngling meinte 
bei lebenbigem Seibe im §immel p fein, auf ßrben fei 
fold^' ein Seben nid^t ju finben. 9lur barfiber mu^te er 
f^)äter feine Sfted^enfd^aft ju geben, ob il^n Iröume 
getäufd^t, ober ob er mirflid^ ©timmen an feinem 95ette 
öemommen l^ättc, meldte il^m ein SBort zuriefen, ba§ fein 
§erj erfd^redtte: „®ieb fein 93Iut!" 

3lm anbem aWorgen fragte il^n bie 3«tigfrau , ob 
er nid^t Sup l^abe l^ier ju bleiben, too bie ganje SBod^c 
aus lauter fjeiertagen beftel^e. Unb afö ber Süngling auf 



18. $)er SdorWatibS^^rad^c. 249 

bic gfragc nid^t gteid^ Stnttoort gaJ, fc^tc jtel^ttju: „3^ 
bin , tote bu f cttft ftc^ft , iung unb Wül^cnb , unb id^ ftcl^e 
unter 9licmanbe§ 93otmä§iglcit, fonbcrn fann tl^un, toa§ 
mir beliebt. SiSl^er ift e§ mir nod^ nie in ben ©inn 
gelommen ju l^eiratl^en, aber t)on bem Slugenblide on, 
too id^ bid^ erblidte, ftiegen mir })Iöpci^ onbere ®eban!en 
auf, benn bu gefäUft mir. ©oDten nun unfere @eban!cn 
übereinftimmen, fo fönnte ein $aar au§ un§ toerben* 
^ab' unb ®ut bcfi^ id^ unenbltd^ öicl, toie bu bid^ felber 
auf ©d^ritt unb Sritt überjeugen !annft, unb fo fann 
id^ Sag für Sag fönigüd^ leben. SESaS bein ^erj nur 
begel^rt, fann id^ bir getoäl&ren." aSßol^I brol&tc bie 
©d^mcid^elrebe ber fd^önen 2Räib be§ günglingS ©inn ju 
öertoirren, aber ju feinem ©tfidfe fiel il^m ein, ba^ bie 
SSögel fie bie ^öUeniungfrau genannt unb il^n getoarnt 
l^atten, ba| er il^r 93lut gebe, unb ba§ er aud^ in ber 5lad^t, 
fei e§ träumenb ober toad^enb, biefclbe aSßarnung t)ernom=« 
mcn l^abe. S)arum ertoieberte er: „Sl^eure 3ungfrau, 
t)erargt e§ mir nid^t, toenn id^ eud^ ganj aufrid^tig geftel^e, 
ba| man ba§ tJreien nid^t abmad^cn fann toie einen SRo^* 
fauf, fonbem ba^ e§ baju längerer Uebcricgung bebarf. 
SSergönnt mir be^alb einige Sage Sebenf^eit, bann tooHen 
toir un§ barüber öerftönbigen." „3Barum nid^t/' ertoie* 
berte bie fd^öne 5Dtaib — „meinetl^aKen fannft t)u bid^ 
einige SESod^en bebenfen unb mit beinem §erjen ju SRatl^c 
gelten." 

®amit nun bem Süngfingc injtoifd^en bie '^txi nid^t 
lang toürbe, fül^rte il^n bie 3iingfrau öon einer ©teile il^reS 
^)räd^tigcn ^aufe§ jur anbem , unb jeigte il^m all' bie rci* 
d^en ©d^a^fammern unb Srul^cn , toeld^e fein §er j ertoeid^en 



250 18. S)cr SHorblanbS * ©rad^e. 

fönten. %W biefe ©d^ä|e toarcn aber burd^ S^uberei 
entflanben, benn bie Sungjrau fonnte mit §ülfe be§ 
©alomonifd^en ©iegelringeS alle Sage unb an iebem Orte 
eine fold^e SSol^nung nebft allem S^it^bt l^eröorbringcn, 
aber ba§ ^Oe§ l^atte feine ®auer : e§ toar t)om SBinbe 
l^ergetoel^t, unb ging aud^ toicber in bcn SBinb, ol^ne eine 
©t)ur 5urürfjulaf|en. ^ ®a ber SüngKng ba§ aber nid^t 
ttJu^te, fo l^ielt er ba§ Slenbioerl für SBirflid^feit. gineS 
Sage§ fül^rte il^n bie ^w^öf'^tiu in eine öerborgene ffam* 
mcr, mo auf einem filbernen Sifd^e ein goIbeneS ©d^äd^* 
teld^en ftanb. Sluf ba§ ©d^äd^teld^en jeigenb fagte fte: 
„§ier ftel^t mein tl^euerfter ©d^a^, beffen ©leid^en auf ber 
ganjen SBelt nid^t ju finben ift, e§ ift ein f oftbarer gol* 
bener Sing. SBenn bu mid^ freien foHteft, fo loürbe id^ 
bir biefen SRing jum SKal^Ifd^a^ geben, unb er loürbe 
bid^ jum gtüdCIid^flen aller SKenfd^en mad^en. ®amit aber 
ba§ 93anb unferer Siebe etoige ®auer erl^alte, mu^t bu 
mir bann für ben SRing brei arol)fen 95Iut öon bem 
Heinen ^xnQtt beiner linfen §anb geben." 

m ber SüngKng biefe SRebe l^örte, überlief c§ i^n 
falt; ba§ fie fid^ 93lut auSbebang, erinnerte il^n baran, 
ba^ er feine Seele oufS 6j)iel fe^e. @r tt)ar aber fd^Iau 
genug, fid^ nid^t§ merlen ju laffen, unb aud^ feine 6in* 
wenbung ^u mad^en, oielmel^r fragte er, toie beiläufig, 
was e§ für eine Seioanbni^ mit bem Singe l^abe. S)ic 
Jungfrau erloieberte: „Äein Sebenbiger ift bi§ je^t im 
©tanbe gemefcn, bie Äraft biefe§ Singet gonj p crgrün== 
ben , »eil deiner bie gel^eimen 3^i^ß" beffetben ooBftänbig 



1) SBgl. ^nm. au SÄftrd^cn 1, bie ©olbfptnnerinnen, ©. 11. S. 



18. ®er 9«orbIonb§^S:radöc. 251 

ju beuten tüu^te. Stbcr fd^oit mit bem l^alben 35cr[tättbm§ v"*^ 7 ^^■ 

öcrmag \i) SQBunber ju berrid^ten , weld^e mir fein anbcreS OttUtr^'i* 

SBßefen nad^mad^en fann. ©tede ic^ ben SRing auf ben 

flcinen Singer meiner linfen §anb, fo fann id^ mid^ toie ' 

ein SSogel in bie Suft fd^toingen, unb l^infliegen tool^in f^'^^f'^ 

id^ lüiH. ©tedfe id^ ben Sing auf ben SRingfinger meiner 

linfen §anb, fo bin id^ fogleid^ für Me unfid^tbar, mid^ *x'^-^f^i\\^ 

felbft unb Me§, tt)a§ mid^ umgiebt, fel^e id^, aber bic 

Slnbern' feigen mid^ nid^t. ©tedfe id^ ben Sting an ben 

Mittelfinger meiner linfen §anb, bann fann mir fein jiijyUJ^'^ 

fd^arfeS SBerfjeug, nod^ 3Baf|er unb tJeuer etmaS anl^aben. '^ ".' /''. 

©tetfe id^ ben SRing an ben Seigefinger meiner linfen 

§anb, bann fann ic^ mir mit feiner ^iilfe alle S)inge vvtf/«,/-^ 

fd^offen, bie id^ begel^re; id^ fann in einem Slugenblidfe 

Käufer aufbauen unb fonftige ©egenftänbe l^eröorbringen, 

©0 lange enblid^ ber Sting am 5)aumen ber ünfen ^anb • . -. 

fijt, ift bie §anb fo ftarf, ba^ fie greifen unb SKauem r 

bred^en fann. ^ Slu^erbem trägt ber SRing nod^ anbere 

gel^eime Soid^en, meldte, toie gefagt, bi§ l^eute nod^ 9lie« 

manb ju beuten tt)u^te; bod^ lä^t fid^ benfen, ba^ fie 

nod^ Diele toid^tige (Sel^eimniffe entl^alten. ®er SRing mar 

bor 9llter§ Sigentl^um be§ ffönigS ©alomo, be§ toeifeften 

ber Äönige, unter beffen SRegierung bic meifeften SRönner 

lebten. 5)od^ ift e§ bi§ auf ben l^eutigen Sag nid^t funb r: , . 

gemorben, ob ber SRing burd^ göttfid^e ffraft ober burd^ y..^*,T / ' 

SKenfd^enl^änbe entftanben ift; e§ mirb be]^au|)tet, ba^ ein ' tjt4^' 

ßngel bem meifen flönige ben SRing gefd^enft l^abe." 5H8 

ber Süngling bie ©d^öne fo reben l^örte, mar fein crfter 



1) »ßt %xm. au <S. 110. im SRörd^en 8. 8. 



252 18- ®« 9lorbIonbS »®radje. 

@eban!e, ftd^ beS SltngeS burd^ Stfl )u bemod^tigen, er 
tl^at begl^olb, als oB er baS Sel^örte burd^auS nid^t 
für woör l^olten forme. @o l^offte er bte Suttgfrau 
5u betoegen, ba^ jte ben Sting au3 bem @d^ad^teld^en 
ncl^me unb il^m jcige — wobei er bann öietteid^t ©elegen* 
l^cit fdnbe, fid^ beS SBunbcrringeS ju bcmöd^tigen, @r 
toagte aber nid^t, bie S^ngfrau gerabeju barum ju bitten, 
ba^ pe il^m ben 5Ring jeige. 6r umfd^meid^elte fle unb 
geberbete pd^ ^örtlid^, aber fein §erj fann nur barauf, 
in ben SepJ be§ SlingeS ju gelangen, ©d^on nal^ bie 
3ungfrau ben ©d^lüffcl jum ffäftd^en au§ bem 93ufen, 
um e§ auj^uf d^Iie^en , aber fie fledftc il^ wieber ju fld^ 
unb fagte: „Saju l^aben wir fünftig nod^ 3rit genug." 
6in $aar Sage barauf !am bie Siebe toicber auf ben 
SBunberring, unb ber Sö^gKng fagte: „9lad^ meinem 
®afür]^alten ftnb fold^e ®inge, toie il^r fte mir öon ber 
Äraft eures 3Knge§ erjäl^It, fd^Ied^terbingS nid^t möglid^." 
®a öffnete bie Jungfrau ba§ ©d^ad^teld^en unb nal^m ben 
Sfting l^erauS, ber jtoifd^en il^ren Qfiwö^ni bfi|te toie ber 
l^eDfte ©onnenftral^I. ®ann ftedfte fle il^n jum ©|)a^c an 
ben 5IRitteIfinger il^rcr linfcn §anb unb fagte bem 3üng* 
ling, er foHc ein SKeffer nel^men unb bamit auf fxe loS* 
fted^en mol^in er woDe, benn eS ßnne il^r bod^ nid^t 
fd^aben. ®er 3üngling flräubtc ftd^ gegen bie§ bebend 
lid^e beginnen, atö aber bie Sw^öftau nid^t ablief, mu^te 
er fld^ fügen. Dbtool^I er nun, anfangs mcl^r f^)ielenb, 
bann aber emftl^aft, auf alle SBeife bie Jungfrau mit 
bem 3Ref[cr ju treffen fud^te, fo toor c§ bod^, als ob 
eine unfid^tbare SBanb öon ßifcn jmifd^en SSeibcn ftünbe; 
bie ©d^neibc lonntc nid^t einbringen, unb bie 3ungfrau 



18. S)cr %)rManbS»S)radJe. 253 

ftanb lad^enb unb unbeiDegt Dor il^m. S)arauf ftedte fte 
bcn Sling an il^rcn Ringfinger, unb war im 3bx ben • 
SUdcn be§ 3üngüngS cntfd^wunben , fo bafe biefcr burd^* 
au§ nid^t begreifen fonnte, mol^in fte gefommen toar« 
Salb ftanb fte mieber lad^enb t)or il^m auf ber alten 
©teile, ben JRing jtoifd^en ben Qfingem l^attenb. „Sa^t 
bod^ fel^n" — bat ber 3üngfing — „ob e§ mir aud^ 
möglid^ ift, fo feltfame Dinge mit bem SRinge ju mad^en?" 
3)ie Sungfrau, toeld^e feinen Setrug al^nbete, gab il^m 
ben 3Bunberring. 

S)er Jüngling tl^at, al§ tt)if[e er nod^ nid^t red^t 
Sefd^eib, unb fragte: „3ln toeld^en Qfinger mu^ id^ ben 
SRing ftedfen , bamit mir ein fd^arfe§ SBeri^eug nid^t fd^abe^i 
fönne?" — 3Borauf bie S^^^gfJ^öu lad^enb ermieberte: 
„?ln ben SDlittelfinger ber Unfen §anb!" ©ie nal^m bann 
felbft ba§ SKeffer unb fud^te bamit ju fto^en, lonnte aber 
bem Süngling feinen ©d^aben tl^un. ©arauf nal^m biefer 
ba§ ^Keffer unb t)erfud^te ftd^ felber ju befd^äbigen, aber 
e§ toar aud^ il^m unmöglid^. Darauf bat er bie ^vatQ- 
frau, iJ^m )u jeigen, mie er mit bem 9tinge ©teine unb 
gelfen fjjalten lönne. ©ie fül^rte il^n in ben §of, too 
ein Hafterl^ol^er ffiefel lag. „3e^t [tedfe ben Sling" — 
fo untertt)ie§ il^n bie S^^ngfrau — „an ben Daumen 
beiner Unfen §anb, unb f daläge bann mit ber f$fauft auf 
ben ©tein, unb bu loirft feigen, meldte Äraft in beiner 
§anb fiegt." Der 3üngfing tl^at eS unb fal^ ju feinem 
©rftaunen , wie ber ©tein unter bem ©daläge feiner §anb 
in taufenb Iriimmer barft. Da badete ber Süngling, 
mer baS ©Kidt nid^t bei ben Römern ju f äffen mei^, ber 
ift ein Sl^or , benn einmal entpol^n , feiert eS nid^t jurüdf. 



"1» "< 






M -'[>-- v**'^^ 



254 18- ®er 9lorbkttb§»S)radJe. 

aSäl^rcnb er noä) über bic 3c^^tnmerung be§ Steines 
fd^ei^te, ftcdtc er wie f})ielenb ben 3ling an ben SRing« 
finger feiner linfen §anb. ®a rief bie 3"ngfrau: „3ejt 
6ift bu für mid^ fo lange unfid^tBar, Bi§ bu ben 9ling 
abjiel^ft." Slber ba§ pi Ü)un toor ber Süngling nid^t 
gefonnen, öielmel^r ging er rafd^ einige ©d^ritte weiter, 
ftedtte bann ben SRing an ben Ileinen Singer ber linfen 
§anb, unb fd^wang fid^ in bie §ö]^e wie ein SSogeL %l^ 
bie Siingfrau il^n baöon fliegen fal^, l^ielt fie ^nfangi 
aud^ biefen SSerfud^ ,für bloßen ©d^erj, unb rief: „Äomm 
jurüdf, mein Q^reunb! 3c^t l^aft bu gefeiten, ba§ id^ bir 
bie SBal^rl^eit gefagt l^abe!" 3lber wer nid^t jurüdfam, 
toar ber 3üngling; ba merfte bie Jungfrau ben Setrug, 
unb brad^ in bittere fflagen an^ über il^r Unglüdf, 

5)er Süngfing l^ielt feinen tJIug nid^t el^cr an, oI§ 

bis er nad^ einigen Sagen wiebcr ju bem berül^mten 

Sauberer gefommen inor, bei toeld^cm er bie 9SogeIf|)rad^e 

gelernt l^atte. 5)er ^auintx toar au^erorbentlid^ fro)^, 

ba^ be§ 9Dlanne§ S38anberung fo guten ßrfolg gel^abt l^tte. 

6r mad^te fid^ fogleid^ baran , bie gel^eime ©d^rift auf bem 

SRinge ju beuten, er brandete aber fieben SBod^en el^e er 

bamit ju ©tanbe fam. darauf gab er bem Sfinglinge 

folgenbe Sluälunft, wie ber 9lorbIanb§*®rad^e ju öertilgen 

i^^)]tx: „®u mufet bir ein eifcmeS $ferb gießen laffen, ba§ 

' unter jebem tJu^e Heine SRäber l^at, fo ba^ man eS öor* 

'^ Worts unb rüdfwärtS fd^ieben !ann. ®ann mu^t bu auf* 

fljen unb bid^ mit einem eifemen jmei Älafter langen 

©})cere bewaffnen, ben bu freilid^ nur fül^ren fannft, wenn 

ber SGßunberring am ®aumen beiner Knien §anb ftedtt. 

^ S)er (Bpm mu^ in ber SKitte bic ®idfe einer mäßigen 



18. S)cr 9lorWattb§*®rad^e. 255 

Sirfe l^abcn unb feine bciben ©nbett muffen qkxä) fd^arf 
fein. 3n ^^ 3Ritte be§ ©t)ecre§ mugt bu jwei ftarfe 
jel^n ftlaftct fange ftetten befcftigen, bie flarf genug finb, 
ben Stadien ju Indien. ©oBalb bcr ©rad^e fid^ in bcn 
©j)eet feft gebiffen l^ot, fo ba^ btefer ii^m bie ffinnlabe 
burd^bol^rt , mu^t bu tt)ic ber SBlnb öom ©ifenro^ l^erunter 
fpringen, um bem Untl^icr nid^t in ben SRad^en ^u fallen, 
unb mu^t bie ®nben bcr ffetten mit eifernen $f(ödfen 
bctgeftolt in bie @rbe rammen, ba^ feine Qimali fie 
l^erauSjicl^en lann. 9lad^ brei ober t)ier Sagen ifl bie 
ftraft be§ Untl^ierS fo toeit erfd^ö})ft, ba^ bu bid^ il^m 
näl^ern fannfl, bann ftedfc ©alomo'S ffraftring an ben 
®aumen beiner linfen §anb , unb f daläge e§ öoKcnbS tobt» 
93i§ bu aber l^erangefommen bift, mu^ ber SRing am 
Ringfinger beiner linfen §anb ftedfen, bamit ba§ Untl^ier 
bid^ nid^t feigen fann, fonft ȟrbe cS bid^ mit feinem 
langen ©d^manje tobt fd^Iagen. SBenn bu 5lIIe§ öoHbrad^t 
l^aft, trage Sorge, ba^ bu ben SRing nid^t öerlierft, unb 
ba§ bir aud^ 5liemanb mit Sift ba§ ftleinob entmenbe." 

Unfer greunb banfte bem Sauberer für bie SBcIe)^« 
rung unb öerfprad^, il^n f|)äter für feine 3Kü]^e ju 
belol^nen. ?lber ber Sauberer ermieberte: „^ä^ l^abe au§ 
ber ßn^ifferung ber ©el^eimfd^rift be§ SRingeS fo öiel 
3aubertt)ei§]^eit gefd^öpft, ba^ id^ feines anberen ®ute§ 
meiter bebarf." ©o trennten fie ftd^, unb ber Süngling 
eilte nad^ §aufe, toaS il^m nid^t mel^r fd^toer mürbe, ba 
er mie ein SSogel fliegen fonnte mol^in er moDte. 

9118 er nad^ einigen SBod^en in ber ^eimatl^ anlangte, 
l^örte er öon ben Seuten, ba& ber gräulid^e JlorblanbS- 
©rad^e fd^on in ber Jlül^e fei, fo ba| er jeben Sag über 



256 18. ^er 9lorbIanb§«2)ta4e. 

bie ©rcnje lommen Ibmt. ®cr flönig Refe überall bcfamtt 

machen, ba^ er beni|enigen, ber bem Untl^ier baS daraus 

dt''^v,\cUJh ^^^^^ xoütbt, nid^t nur einen Il^l feines flönigreid^cS 

^^,:(i^Uc-'l- fd^enfen, fonbem aud^ feine Sod^ter jur grau geben toolle. 

\]( ';/,,/,<,9lad^ einigen Sagen trat unfer Sfingltng öor ben flönig 

unb erllarte, er l^offe ba§ Untl^er ju öemid^ten, menn 

' *'^>«'i^^"^ ber Äöntg MeS toolle anfertigen laffen, waS baju erfor* 

berlid^ fei, ®er ftönig ging mit greuben barauf ein. 

, K8 würben nun fömmtfid^e gefd^idfte SKeifter anS ber 

Umgegenb jufammcnberufen , bie mußten erft baS 6if en^)f erb 

gießen, bann ben großen ©peer fd^ntieben, unb enblid^ 

aud^ bie eifernen ftetten, beren 9Kngc jtoei 3oII ®ide 

l^atten. 9fö aber 9(IIe§ fertig »ar, fanb e§ ftd^, ba^ 

baS eifeme $ferb fo .fd^wer »ar, baft l^unbert SIRönner 

es nid^t öon ber ©teile bringen tonnten. ®a blieb bem 

Säugling nid^tS übrig, als mit §ülfe feines ftraftringeS 

baS ^erb allein fort ju betoegen. 

3)er ©rad^e mar feine !DleiIe mel^ entfernt, fo ba^ 
er mit ein ^aar ©prüngen über bie ©renje fejen fonnte. 
Der Süngling überlegte nun, »ie er allein mit bem 
Untl^ier fertig »erben f oHe , benn ba er baS fd^mere ßifen* 
Jpferb t)on leinten l^er fd^ieben mugte, fo tonnte er pd^ 
nid^t auffegen, loic eS ber Sauberer öorgefd^rieben l^atte. 
®a belel^rte il^n unermartet eines 5Raben ©d^nabel: „©eje 
bid^ auf baS ßifen^jferb, unb ftemme ben ©l)eer gegen 
ben Soben, als moQteft bu einen ffal^n Dom Ufer abfto« 
^en." ®er Sfingling mad^te eS fo unb fanb, ba§ er 
auf biefe SDßeife öortoörtS fommen Bnne, ®aS Ungel^euer 
]pttüt fd^on t)on SBeitem ben Stadien auf, um bie ertoar«* 
kit SBeute ju öertilgen. 9lod^ einige Älafter, fo mären 



18. 2)cr 5llotWanb§*®ra(i^c. 257 

SKann unb @ifcnro^ im SRad^en be§ Untl^erS gctocfcn. 
S)cr Süngling bebte öot ßntfeten unb ba§ §crj erflottte 
il^m 5U @i8, aDein er lie^ fid^ nid^t tiemirren, fonbern 
ftie§ mit aUer ffraft ju, fo ba^ ber eiferne ©j)cet, ben et 
aufredet in ber §anb l^icft, ben SRad^en be§ Untl^ierS 
burd^öol^te. ®ann ]pxanQ er t)om @ifenro^ unb toanbte 
fid^ fd^neU »ie ber SüJ, al§ ba§ Untl^ier bie ftinnlaben 
5nfammenna)):pte. Sin grdpd^eS ©ebrüQ, baS diele 
SDleilcn toeit erfd^oH, gab ben SetoeiS, hoSß ber 5lorb* 
Ianb§*®rad^e fid^ feftgebiffcn l^atte. aiS ber Süngling 
fid^ umtoanbte, fal^ er eine @i)i|e bc§ ©})eer§ ^n^ lang 
au§ ber oberen ffinnlabe l^eröorragen, unb jd^Io^ barau§, 
bo^ bie anbere im Soben feft ftedfte, ®a§ ©ifenro^ aber 
l^tte ber ©rad^e mit feinen Salinen jermalmt. ^z^t eilte 
ber Süngling, bie ffetten am 95oben ^u befeftigen, m^u 
ftarfe ®ifen|)f(ödfe t)on mel^reren fflaftem Sänge in Sereit«» 
fd^aft gefegt toaren. 

®er SobeSfamlJf be§ Ungel^euerS bauerte brei Sage 
unb brei 9läd^te: wenn e§ fid^ bäumte, fd^Iug e§ fo 
gewaltig mit bem ©d^toanje gegen ben Soben, ba^ bie ön/^/z/^ti^ 
grbe auf jel^n SReilen meit bebte. 308 e§ enblid^ \^^^fyYt^f'p,\ 
©d^toanj ntd^t mel^r rül^ren fonnte, l^ob ber Süngltng ^^^^'^p^ n** 
mit §ülfe be§ 9iinge§ einen ©tein auf, ben jwonjig '' 

SKönner nid^t l^ötten bewegen fönnen, unb fd^Iug bamit 
bem Siliere fo lange auf ben ftoJpf, bi§ eS fein SebenS«» 
^eid^en mel^r Don fid^ gab. 

©rcnjcnloS war überall ber Si^bel , al§ bie Sotfd^aft 
lam, ba^ ber fd^Iimme gfeinb fein 6nbe gefunben. — 
Der ©ieger würbe in ber ffönig§ftabt mit großen Klaren« 
bejeugungctt emt)fattgen, al§ wäre er ber mäd^tigfte Äönig. 



. !■' '■ 



J K 



» t -v K 






258 18- ^« XotbknbS^^Drod^. 

S)er olte i(5nig btoud^ aud^ feine Xod^ter nid^t jur 
^eiratl^ )u )tt)ntgen, fonbem btefe t)eclangte felber, {td^ 
bem fttttlen SRoime )u Dermöl^Ien, bei oUeui ausgerichtet 
l^tte, toaS bie Snbem auä) mit einer gangen Srmee nid^t 
mmod^ten. 3iaä) einigen Zagen mutbe eine pxaä^itioUt 
^od^ieit gefeiert, toeld^e uier 2Bod^en lang bauerte, unb 
)U »eU^er oQe itönige ber 9ta(i^6arlftnber ftd^ Derfammelt 
l^en, um bem IRanne gu ban!en, ber bie SBelt Don 
i^em fd^Iimmften getnbe befreit l^atte* SHein über bem 
^(^^jiubel unb ber allgemeinen f^teube l^otte man Der« 
geffen, ba^ beS Ungel^euerS Seid^nam unbegraben liegen 
geblieben mar, unb ba er ie|t inSSermefung überging, fo 
verbreitete er einen fold^en ®eftan!, ba^ 9tiemanb fid^ in 
bie 9lä]^ magte* @d entftanben @eud^en, meldte Diele 
"äßenfd^en l^nrafften* 2)e|]^alb befd^Io^ ber ©d^miegerfol^ 
beS StbxA^ , ^ülf e bei bem Sauberer im Often ju f ud^en, 
maS il^ mit feinem äünge nid^t fc^mer fiel, meil er auf 
SSogelfd^mingen l^in fliegen lonnte« 

%ber baS @))rid^mort f agt , unred^t ®ut gebeizt nid^t, 
unb mie gemonnen, fo }erronnen. S)iefe @rfa|rung fofite 
oud^ beS ftönigS @d^miegerfol^n mit bem entmenbeten Stinge 
mad^en. 2)er ^bOeniungfrau lie^ eS meber Xag nod^ %ad^t 
Stulpe, ü^em Stinge loieber auf bie ®))ur %yx lommen. %§ 
fie mit ^ulfe Don S^iuberlünften erfal^ren l^atte, ba| beS 
itbnigd @d^miegerfo]^n fid^ in SSogelgeftalt }u bem ^avAvctx 
aufmad^e, Dermanbelte fte fid^ in einen 31bler, unb Ireifte 
fo lange in ben Stiften, bis il^r ber äJogel, auf ben fte 
martete, )u ®ejid^t !am — fie erfannte il^n fogleid^ wx 
bem 9Hnge , ber il^ an einem Sanbe um ben ^oIS l^ing. 
S)a fd^o^ ber 9bkr auf ben SSogel nieber unb in bem« 



18. <^er IRorblanbS'^tad^. ^9 

felben ^ugenBIid, m feine jtkuen il^n paäitn, l^atte et 
il^m auä) mit bem ^äfnaM ben Sting t)om ^alfe geriffen, 
el^e nod^ bet 3Dtann in SSogelgeftalt ettt)a3 bagegen i^m 
tonnte. 2^e^ Ke| ber ^ler ftd^ mit feiner 93eute }ur 
Krbe nieber , unb beibe ftanben in il^rer frül^eren SDlenfdJen* 
gefiaft neben einanber. „3e|t bift bu in meiner §anb, 
IJfreöIer!" rief bie §6Deniungfrau. — „^ä) nal^ bid^ 
afö meinen ©eliebten auf, unb bu übteft 93etrug unb 
S)iebfta]^I: ift ba§ mein Sol^n? %®u nal^mft mir mein 
toftborfteS ffleinob burd^ Sift, unb W^P/ «tö ©d^toieger? 
fol^n be§ jlönigd ein glüdlid^eS Seben }u fällen, aber 
j[e|t l^ot fid^ ba§ 93Iatt getoanbt. S)u bift in meiner 
®ett)alt unb foHft mir für allen fjfreöel bü^en." „SSet^ 
gebt, t)ergebt/' bat beS ÄönigS ©d^toiegerfol^n, „id^ »ei^ 
xoc!f)l, ba^ id^ mid^ fd^mer gegen eud^ t)ergangen l^be, 
unb bereue meine ©d^ulb t)on ganjem ^erjen." Sie 
Sungfrau ertoieberte: „S)eine Sitten unb beinc SRcue 
lommen }u f))ät, unb ütid^tS lann bir mel^r l^elfen. 3d^ 
barf bid^ nid^t fd^onen, baS bröd^te mir ©d^onbe unb 
mad^te mid^ jum ®ef))5tt ber Seute. 3^i^<t<^ W ^^ 
bid^ an mir t)erf ünbigt , erft l^aft bu meine Siebe t)er« 
fd^mäl^t, unb bann meinen Sling entioenbet, bafür mu|t 
bu ©träfe leiben." SRit biefen aSBorten ftedtte fie ben 
Sting an ben S!)aumen %er (inlen ^anb, nal^m ben 
9Rann mie eine ^ebelunlel auf ben Xrm unb ging mit 
il^m t)on bannen. S)ie3mal fül^e il^r SSßeg nid^t in jene 
))röd^tige SSel^aufung, fonbem in eine Sfelf enl^dl^Ie , m 
ftetten t)on ber 3Banb l^erunter l^ingen. ®ie Sungfrou ^m /i///, ■ 
ergriff bie Snben ber Äetten, unb feffeße bamit bem^/'^^"'' / 
3Ranne ^änbe unb Office, fo ba^ Sntlommen unmdglid^ Z-' "^ ^ 

17* 



260 18* ^^ 9lorblanbS«S>ra(l^e. 

Xoat; bann fagte {ie mit Sotti: ,,§ier follft bu bi§ an 
beut Snbe gefangen bleiben. 3d^ loecbe btr töglid^ fo Diel 
92al^rung bringen laffen, bag bu nid^t ^ungerg fterben 
lannft^ aber auf Befreiung barfft bu nimmer l^offen." 
S)amit t)erlie^ fte il^n. 

S)er ft5nig unb feine £od^ter verlebten eine fd^toere 
3eit bed ^mmer§, alS äOSod^e auf äOSod^e verging, unb 
ber @d^U)iegerfo]^n toeber }urätf fam, nod^ aud^ 92ad^rid^t 
t)on ftd^ gab. Oftmals träumte ber ßMgStod^ter^ ba^ 
il^ (Semal^I fd^ioere $ein leiben mitffe, fte bat be^l^alb 
il^ren SSater, oon allen Seiten l^er 3<öiberer jufammen* 
rufen su laffen, bamit fte tiielleid^t SluSfunft baruber gäben, 
m ber Sierfd^munbene lebe, unb toie er }u befreien feu 
^er fämmtlid^e 3<iuberer tonnten nid^tS meiter berid^ten, 
als ba^ er nod^ lebe unb f d^toere $ein (eibe , feiner tDugte 
ben Ort }u nennen, loo er ftd^ befinbe, nodj anjugeben, 
loie man il^n auffinben tonne. Snblid^ mürbe ein berül^mter 
Sauberer au3 gfinnlanb oor ben j{5nig geftü^rt, ber ben 
weiteren 93ef d^eib ertl^tten tonnte , ba^ beS ftdnigS Sd^toie« 
gerfol^n im Oftlanbe gefangen gel^alten merbe, unb smar 
nid^t burd^ SRenfd^en, fonbem burd^ ein mäd^tigereS äBefen. 
SDfo fd^idCte ber ftönig feine Soten in ber genannten 3tid^« 
tung aus, um ben t)erIorenen ©d^toiegerfol^n au^ufud^en. 
®ludEIid^ertoeife tamen fte }u bem alten 3<^berer, ber bie 
Sd^rift auf @aIomoniS Siegelring gebeutet unb barauS 
eine äBeidl^it gef d^öpft l^atte , bie aEen Uebrigen verborgen 
blieb, tiefer 3<iuberer fanb balb l^erauS, mad er miffen 
moQte, unb fagte: „%m SRann l^ält man burd^ 3<iuber« 
mad^t ba unb ba gefangen, aber ol^ne meine ^ülfe fömtt 
tl^ il^ nid^t befreien, id^ mu^ felbft mit eud^ gelten/ 



18. ®er IRorblanbS'^ta^e. 261 

@te machten fid^ alfo auf unb lamen, t)on SSögeln 
geffi]^, nad^ einigen lagen in bie gelfenl^öl^Ic, »o beS 
Königs ©d^toiegerfol^n t^|t fd^on Beinal^ fteben ^al^re bie 
fd^toere Äerlerl^aft erbulbet l^atte. 6r erfannte ben 3öuBerer 
augenBIidtlid^ , biefer aBer erfannte il^n nid^t, toeil er fel^r 
abgemagert toar. S)er Sauberer löfte burd^ feine Äunft 
bie Äetten, nal^m ben ^Befreiten ju fld^, unb })f(egte unb 
l^ettte il^n, bis er toieber frdftig genug toar, um bie Steife 
anzutreten. @r langte an bemfelben Sage an, m ber 
alte Äönig gefbrben toar, unb tourbe nun jum Äönige 
erl^oben. 5^|t lomen nad^ langen SeibenStagen bie fjfreu* 
bentage, toeld^e bi§ an fein 6nbe toöl^rten; ben SBunber«* 
ring aber erl^ielt er nid^t toieber , — aud^ l^ot il^n nad^* 
matö feines SDlenfd^en 3luge mel^r gefeiten. 






»imry. Juiyvtv-f iiii^flr^- >^"-^» /ttA^it i^^ 



19. T>iX» Öfflcfc»«. 



©mnal leBte in einem Broten SBalbe ein armer 
SRann mit feinem SBei6e; @ott l^atte il^en ad^t ftinber 
BegeBen, öon benen bie ältejien fd^on il^r 33rob Bei frem» 
ben Seuten öerbienten , unb fo mad^te eS ben 6ttem gerabc 
nid^t Diel gfreube, atö il^nen im fpäten 3Kter nod^ ein 
neuntes ©öl^nlein geBoren tourbe. Aber ®ott l^attc eS 
il^nen einmal gefd^enft, unb fo mußten fle eS nel^men, 
unb il^m nad^ Sl^ftenBraud^ bie Saufe geben laffen. 
9lun tooDte aber 9liemanb ju bem Äinbe ©eöatter ftel^en, 
toeil 3eber Beforgte : toenn bie (Kitern fterBen , fo fällt mir 
baS Äinb jur Saft. ®a badete ber Sater: id^ nel^mc 
baS ffinb, unb trage eS am Sonntag in bie jhrd^e, unb 
fage, ba^ id^ nirgenbS ®et)attem l^aBe ftnben Unnen, mag 
bann ber $rebiger tl^un, »aS er toitt, mag er baS iKnb 
taufen ober nid^t, auf meine ©celc lann feine ©ünbc 
fallen. 311S er ftd^ am Sonntag aufmad^te, fanb er nid^t 
toeit öon feinem §aufe einen Säettler am SÖßege fl^n, ber 
il^n um ein 3llmofen Bat. S)cr 9Wann fagte: „^ä) l^aBc 
bir nid^tS ju geben, Srüberd^cn, bie wenigen Äopefen 
bie id^ in ber Jafd^e l^aBe, mu^ id^ für bie Äinbtaufc 



19. 50ad (S^lüdSei. 268 

audgeBen; miUj! bu mit aBet einen Gefallen tl^un, fo 

lomm unb ftel^ bei meinem Äinbe ® et)atter , mifyvc gel^ ^ ^^^ > ,♦ ., 

ttrir nad^ §auf e unb neigen t)orlieb mit bcm , »aS unS <^^y . / ^ ^ 

bic ^auSfrau jum lauffd^mauS bcfd^ert l^ot." S)er 99ett* 

let, ben bis bal^in no(i^ 92iemanb ju (Set)cdier gebdien 

l^otte, erpite mit gfreubcn bie Sitte beS üKanneS, unb Qjit< /\'/>'\ 

ging mit il^m }ur ftird^e. ^ jie eben bott ongebmmen 

maren, ful^r eine ))röd^tige ftutfd^e mit \m $f erben oor, 

unb eine j[unge tiotnel^me S)ame flieg ouS. ®er atme 

Sßann badete : l^ier mill id^ jum legten SRoIe mein ©lad 

Detfud^en, trat mit bemütl^igem ©ru^e ^or bie t$=rau ober 

boS Sfröulein, n)a3 fte nun fein mod^te, unb fagte: 

,,®ee]^rte§ gräulein, ober »aS Skft fonft fein mögt! tDÜri)et 

il^r eud^ nid^t ber SRül^e unterhielten, bei meinem ftinbe 

®ct)atter ju ftel^en?" %^ gfräulein fagte ju. 

9Id nun nad^ ber $rebigt baS ftinb }ur Saufe 
gebrad^t ttJurbe, oertounberten fid^ $rebiger unb ®emcinbe 
fel^r baruber, ba^ ein armfeliger ^Bettelmann unb eine 
ftol^ t)ome]^me S!)ame jufammen bei bem Ainbe ©eDattet 
ftanben. Sa§ ftinb erl^ielt in ber Saufe ben ütamen 
Sättel. Sie reid^e ^atl^e bejal^Üe ba§ Saufgelb unb 
mad^te nod^ ein ^atl^engefd^en! i[)on brei Slubeln, tt)otübet bet 
95atet beS iKnbeS l^öd^lid^ etfreut toar. ®er Settler ging 
bann mit }um Sauffd^maufe. Sl^e er am ^benb fort« 
ging/ nal^m er ein in einen fleinen 2a))))en getoidCelted 
©d^äd^teld^en auS ber Safd^e, gab e3 ber äRutter beS 
ÄinbeS, unb fagte: „2Kein ^atl^ngefdjenf ift jtoar unbe* 
beutenb, aber loerfd^mdl^t e§ bennod^ nid^t, DieUeid^t 
ertpäd^ft eurem ©öl^nkin einmal %\M baraudi 3d^ l^tte 
eine fel^ Quge Sante, bie fid^ auf vielerlei Sotuberiilnlfle 



)^^YCc l 



264 19* ®aS ®m(fsel 

öcrftanb, bte goB mir öor il^rem %oit baS Sogcici in 
bicfem ©d^äd^teld^cn , inbem fic fagtc: ,,tt)enn bir cimnol 
ettoaS gatij Unerwartetes begegnet, tt)a§ bu niematö al^nbeti 
tonnteft, bann entäußere bid^ biefeS 6ie§; toenn e§ bem«= 
ientgen ju Sl^eil mirb, für ben e§ bcftimmt ift, fo !ann 
eS il^m großes ®lü(f bringen. 3lber pte ba§ 6i toic 
beinen 3luga))fel, bamit e§ nid^t jerBrid^t, benn bte ®Iü4§* 
fd^ale ift jart" 9lun ift mir bis auf ben l^eutigen %aq, 
obtooijH id^ nal^e an fed^^ig ^^al^re alt Bin, xioä^ nid^tg fo 
UncrtoarteteS Begegnet, atö ba| id^ l^eute morgen ju 
©eöattcr gebeten »urbe, unb eS toar gleid^ mein crjlcr 
@ebanfe : S)u mu^t bem jf inbe ba§ @i jum ^ati^engefd^en! 
geben." 

®er Heine $ärtel gebiel^ öortrepd^, unb mud^S 
feinen ßltem jur greube auf, Bis er im 3fiter öon ^el^n 
Salären in ein anbereS 3)orf ju einem tool^C^abenben SOSirtl^c 
als ^üterfttaBe lam. SlDe im §aufe maren mit bem 
§ütcrfnaBen fel^r jüfrieben, ba er ein frommer ftiHer 
Surfd^e war, ber feiner Srotl^enfd^aft niemals 3Serbru^ 
mad^te. 3)ie SKutter l^atte il^m beim 3lBfd^ieb baS 
^atl^engefd^enl in bie Safd^e geftedft, unb il^m em})fo]^Ien, 
eS forgfamlid^ ju pten, wie feinen 2luga^)fel, maS Partei 
aud^ befolgte. ?luf bem aQßeibe})IaJe ftanb ein alter 
Sinbenbaum, unb unter biefem lag ein groger Äiefclftein; 
biefen Ort l^atte ber ffnabc fel^r lieb, fo bag ben ©om* 
mer über !ein Sag verging, an bem er nid^t unter ber 
Sinbe auf bem ©teine gefcffcn l^ätte. Sluf biefem Steine 
t)erje]^rte er aud^ gewöl^nlid^ baS 99rot, meld^eS il^m alle 
SKorgen mitgegeben »urbe, unb feinen 2)urft ftiHte eine 
Heine Duelle in ber M^^ bcS ©teineS. 3Jlit ben anberen 



19. S)aS ©lüdSet. 265 

§irtcnInaBen , bic öiel SRutl^iDitten trieben, l^ielt $örtel 
feine fjfreunbfd^aft. SBunberbar toax ed, ba^ ringsum 
ntrgenb§ fo fd^öneS ®ra3 anzutreffen mar, al§ jmifd^en 
bem Stein unb ber Duelle; oBtool^I bie §erbe jeben lag 
l^ier toeibete, fo l^atte bod^ am anbern SKorgcn ber SRafen 
mel^r baS Slnfel^en einer gefd^onten SBiefe atö baS einer 
aSSeibe. 

äBenn $ärte{ jutoeilen an einem l^ei^en Sage auf 
bem ©teine ein toenig einf(i^Iummerte, fo erfreuten il^n 
iebeSmal tounberbare Sräume, unb nod^ beim ßrmad^en 
Hangen il^m Bpxtl unb (Sefang in ben Clären, fo ba^ er 
mit offenen Slugen weiter träumte. ®er ©tein mar il^ 
wie ein tl^eurer fjreunb, öon bem er täglid^ mit fd^toerem 
^erjen fd^ieb, unb ju bem er ben onbem JRorgen öoD 
©el^nfud^t }urüd(eilte. ©o toar $örtel funfjel^n S^l^re alt 
geworben, unb foHte nun nid^t länger mel^r §uterfnobe 
bleiben. ®er SBirtl^ nal^m il^n jum Jlned^t, ol^ne il^m 
iebod^ fd^werere Slrbeit auj^ulegen, als er ju leifien öer* 
mod^te. 9lm ©onntage ober an ©ommerabenben, wenn 
bie anberen Surfd^e mit ben ®imen fd^älertcn, gefeilte 
\xä) ^ärtel nid^t ju il^nen, fonbern ging ftiK ftnnenb 
auf ben 2Beibe})IaJ an feinen lieben 2inbenbaum, unter f^^^* 
weld^em er nid^t feiten bie l^albe Slad^t ^ubrad^te. @o 
fag er einmal wieber an einem ©onntag 3lbenb auf bem 
©teine unb fd^lug bie 3Raultrommel , ba !rod^ eine mild^*iiuvt^^*^ 
wei|e ©d^lange unter bem ©teine l^eröor, l^ob ben Äo})f, y^r.i'V'/, 
als wollte fte jul^ören, unb blidte ben ^örtel mit il^ren 
flarcn Slugen an, bie wie feurige fjunfen glänjten. ®ieS 
wieberl^olte fid^ in ber Qfolge, we^l^alb $ärtel, fobalb er 
nur freie ^txt l^atte, immer nad^* feinem ©teine eilte, um 



266 19. S>aS «IfttfSd. 

bie fd^öne »ci^e ©d^Iongc }u feigen, bie pd^ )ule|t fo an 
il^n getoöl^ l^atte, ba^ fte jtd^ oftmals um feine ISeme 
toanb. 

Sättel toar nun in baS Jünglingsalter getreten, 
feine beibe (SItem loaren geftorben , unb feine 93räber unb 
©d^mefiem lebten aOe loeit entfernt, fo ba| fle nid^t Diel 
Don einanber l^Men, gefd^meige benn einanber fallen« 
9(ber lieber al§ 93ruber unb ©d^toeftem mar il^m bie 
loei^e @d^lange gemorben ; bei Xage toaren feine ©ebanfen 
auf fte gerid^tet, unb faft iebe 9lad^t träumte er öon il^r. 
Se^l^lb mürbe il^m bie äSinterjeit fel^ lange, mo tiefer 
Sd^nee lag unb ber Soben gefroren mar. ^§ im Srul^ 
ling bie Sonnenftral^len ben @d^nee gefd^mol^en unb ben 
Soben auf getraut l^atten, mar Bartels erfter ®ang miä>er 
}um Steine unter ber Sinbe, obmol^l nod^ fein Slöttd^en 
am 93aume ^u feigen mar. O bie gfreube! @obalb er 
feine ©el^fud^t in ben Zonen ber ÜJlaultrommel auS» 
gel^aud^t l^atte, feod^ bie mei|e @d^lange unter bem @tein 
l^eroor unb f))ielte 5U feinen Sitten, aber bem gärtet 
fd^ien eS l^eute, afö menn bie @d^lange Simonen oergoffen 
l^atte, unb baS tl^at feinem ^erjen mel^. (£r lie^ nun 
feinen Sbenb mel^r l^ingel^ , ol^ne }um Steine }u f ommen, 
unb bie ©d^lange mürbe immer breifler, fo ba^ fte ftd^ 
f d^on jireid^cln lie^ , aber menn ^ärtel fie feftl^alten mottte, 
fd^lilpfte fie il^m burd^ bie Singer unb frod^ mieber unter 
ben Stein. 

9tm Slbenb beS 2to^nni§tageS , ba alle 2)orfbemol^er, 
alt unb iung, mit einanber }um J^l^anniSfeuer gingen, 
burfte bod^ anä^ ^örtel nid^t prüdtbleiben, obmol^l fein 
$er} il^n auf einen anbem SSBeg lodCte. ^ber mitten in 



19. S)aS ®lü(ISet. 267 

ber SuParleit , olS bie anbem fangen , tonjten unb anbm 
Äur jtocU trieben , f d^Hd^ er fid^ öon il^nen fort jum Sinben* 
bäum, benn baS mar ber einjige Ort, too fein §er) Stulpe 
fanb. 31IS er näl^er lam, glänzte il^m öom Steine l^er ^ 
ein l^cDeS fleineä fjeucr entgegen, toaS il^n fel^ in SSer* 
munberung fe|te, ba, fo t)ie{ er mu^te, SRenfd^en fld^ um 
biefe Seit bort nid^t aufhielten. 2H8 er anlam, »ar baS 
fjfeuer erlofd^en, unb l^atte toeber Slfd^e nod^ fjfunlen jurüd* 
getoffen. @r fe|te fid^ auf ben ©tein unb fing an, mie 
gemöl^nlid^ , bie SKaultrommel ju rül^ren. SKit einem 
Sßale taud^te ba§ Sfeuer toieber auf, unb e§ toar nid^tS 
anbere§ al3 ba§ funlebtbe Slugenpaar ber meinen ©d^Iange. 
®iefe f})ielte toieber ju feinen Sfü^en, liefe fid^ ftreid^eln, 
unb fal^ il^n fo burd^bringenb an, al§ moQte fie f))red^en. 
SKittemad^t tonnte nid^t toeit fein, atö bie ©d^Iange unter 
ben Stein in il^r 9left fd^Iiipfte, unb aud^ auf ^örtetö 
©()iel nid^t ttncber jum SSorfd^cin lam. Sltö er fein 
3nftrument t)om SDhinbe nal^m, in bie Safd^e ftcdtte, unb 
ftd^ anfd^idfte, nad^ §aufe ju gelten, ba föufelte baS Saub ^ 
ber Sinbe im ^aud^ beS SSBinbeS fo »unberbar, bafe e8 ^^''^f 
»ie eine SMenfd^enftimme an fein Dl^r fd^Iug, unb er 
mel^rmalS bie 9Borte ju l^ören glaubte : 

,3arte 6d^ale l^at baS ®lüdESet, 
Süllen ÄcmcS ift bie Xrübfal; ^ 
Saubre nid^t baS mxii au l^afd^en/ 

®a fül^lte er ein fo fd^merjlid^eS Verlangen, ba^ 
il^ baS ^ti^ ju bred^en brol^te , unb bod^ mufete er f eiber 

1) «US Äalettt<)06ö XIX, 140, 141, »o aber ber ©eljömte 
mit biefen ISerfen ben l^olewfo^n t)or Uebermut| toamt. 2. 



r 



268 Id- ^a§ (Smdget. 

ttt(ä^t, toonad^ er fld^ fel^ntc. SBtttte Xfjitamn rannen il^m 
t)on ben SSBangen, unb er Oagte: „SBaS l^ilft mit 
Unglädlid^em ba§ @Iüd(§et^ ba mir duf biefer 3BeIt bod^ 
fein ®Iü(f befd^ieben ift! 3Son flein auf fül^Ic id^, ba§ 
id^ für bie 3Renfd^cn nid^t })affe, fte t)erjle]^n mid^ nid^t 
unb id^ fie nid^t: tt)a§ il^nen Sfreube mad^t, ba§ fd^afft 
mir Dual, toaS mid^ aber glüdßid^ mad^en lönnte, ba§ 
mei^ id^ felbft nid^t, toie foHten e§ 3lnbere miffen. S)er 
SReid^tl^um unb bie Slrmut)^ l^aben beibe bei mir $u ©ebat* 
ter geftanben, barum l^abe id^ aud^ }u nid^t§ Sted^tem 
lommen lönnen." ®a tourbe e§ <)Iö|Kd^ fo l^eH um il^n 

■ t\:\/..!^' ^^^ ^^ 2*^^^ ^^^ ®*^^" ^^" ber öoHen ©onne 
befd^ienen tofirben, fo ba^ er eine SBeile bie 2lugen nid^t 
öffnen fonnte, fonbem fid^ crft an bie §ettig!eit getoöl^nen 
v^, fvvu't'-'>s*tnu^te. S)a fa)^ er neben fid^ auf bem Steine ein fd^öneS 
///'''• i ^ '•• Srauenbilb ftel^en, in fd^neetoei^en JMeibem, mie wenn 
'- ein 6ngel öom §immel l^erunter gefttegen märe, 9lu8 

bem 3Runbe ber Sungfrau aber tönte eine Stimme, bie 
il^m fü^er Hang, atö ber ©efang ber 5Rad^ttgatt, unb 
bie ©timme f})rad^: „Sieber Söngfing, fürd^te bid^ nid^t, 
fonbern erl^öre bie Sitte eine§ unglüdtßd^en 3Räbd^enS! 
3d^ 3lrme lebe in einem trübfeligen ßerfer, unb menn 
bu bid^ meiner nid^t erbarmft, fo l^abe id§ nimmer §off' 
nung auf ßrlöfung. £), lieber Süngling, l^abe 9WitIeib 
mit mir , unb toeife mid^ nid^t ab. 5^ bin eines mäd^* 
tigen ftönigS Sod^ter auS bem Oftlanbe, unenbUd^ reid^ 
an ®oIb unb ©d^ajen, aber baS !ann mir nid^ts l^elfen, 
meil ein Sauber mid^ s^Jcmg, |in ©eftatt einer ©d^Iange 
l^ier unter bem gfelfen ju leben, m id^ fd^on öiele l^unbcrt 
Saläre toeile, ol^ne Je älter ju »erben. Obtool^I id^ nod^ 



19. ®a§ (md^zl ' 269 

nie einem SMenfd^enfinbe SöfcS jugefügt l^abe, fo fticl^cu 
bod^ alle oor meiner ©cftalt, fo toie fie mid^ erWidcn. 
®u bift ba§ einzige febenbe äBcfen, ba§ meine Slnnäl^erung 
nid^t fd^eute; [a, iäf butfte ju beinen gü^en fjjielen, 
unb beine f)anb l^ot mid^ oftmals freunblid^ geftreid^elt. 
S)arum ertoad^te in meinem §erjett bie §offnung, ba§ bu 
mein SRetter toerben lönnteft. ©ein ^erj ift rein, »ie 
ba§ eines j{inbe§, in toeld^em Sug unb Srug nod^ nid^t 
tool^nen. 3lud^ trifft bei bir SllleS ^u, »aS $u meiner 
SRettung erforberlid^ ift: eine öornel^me ®ame unb ein 
SetÖer ftanben jufammen ©cöatter bei bir, unb baS 
©lüdESei tourbe bein ^atl^engefd^ent 9lur einmal nad^ ^./3 ' 
je fünf unb jtoatqig 3^^^^ in ber Sol^anniSnad^t ift e§ ;^^/wtit.'> 
mir öcrgönnt, in 3Renfd^engeftalt eine ©tunbe lang auf >^^^^' i 
ber ®rbe ju toanbeln, unb menn bann ein StoöK^^Ö 
reinen §erjenS, ber biefe befonberen ©aben befi|t, lommen 
unb meine Sitte crl^ören toürbe, fo lönnte id^ au§ meiner 
langen ÖJefangenfd^aft erlöft »erben. SRette, o rette mid^ 
au§ ber enblofen fierferl^aft, id^ bitte bid^ in atter ßngel 
Flamen." ©o ft)red^enb fiel fie bcm $ärtel }u 3fü|en, 
umfaßte feine Änie unb weinte bitterlid^. 

®cm ^ärtel fd^molj ba§ ^erj bei biefem Slnblidf 
unb bei biefer SRebe, er bat bie Sungfrau auj^uftcl^en unb 
il^m JU fagen, mie bie SRettung möglid^ fei. „3^^ ttiürbe 
Ja ol^ne 3ögem burd^ fjfeuer unb SOSaffer gelten," fagte 
er, „toenn baburd^ beine SRettung möglid^ mürbe, unb 
l^ötte id^ jel^n 2ebcn ju oerlieren, id^ mürbe fte aDc für 
beine SRettung l^ingeben! @ine nie gelaunte ©el^nfud^t 
lö^t mir feine Stulpe mel^r, aber monad^ id^ mid^ fel^ne, 
meife id^ felbft nid^t." 



270 19. S)ai (i^IttdSet. 

^ie Jungfrau fagte: „Stomm morgen 9Benb gegen 
Sonnenuntergang lieber l^terl^er, unb menn id^ bir bann 
als @d^Iange entgegen lomme, unb mid^ mie einen ®ärte( 
/ iT ;^' ''" "^ beinen Selb winbe, unb bid^ bretmol füffe^fo «^d^rid 
nid^t, unb bebe nid^t }urüd, fonft mv/^ id^ toieber u^eiter 
feuf}en unter bem Sflud^e ber SSerjouberung, unb tott mx% 
auf toie öiel l^unbert S^^re." SKit biefen SBorten war 
bie Sungfrau bcn Sliden beS SöngKngS entfd^lounben, 
unb mieber fäufelte eg au3 bem SauBe ber Stnbe: 

,3arie Sd^ale f^ai baS ®Iü(iSet, 
3fi]^en fternes ifl bie £rü(fal; 
Saubre nid^i baS ®lüdE su ^af^en!' 

^ärtel mar nad^ ^aufe gefommen unb l^atte ^ä) oor 
Xaged Slnbrud^ fd^Iafen gelegt, aber munberbar bunte 
Sräume, tl^eUS jxeunbKd^e, tl^itö l^ä^id^e, {d^eud^ten bie 
Slul^e oon feinem Sager. ÜJtit einem @d^rei f))rang er 
auf, meil ein Xraum il^m oorgef))iegeIt l^atte, bag bie 
mei^e ©d^Iange ftd§ um feine Säruft fd^Iang unb il^n 
erfüdte. 3mar ad^tete er nid^t toeiter auf biefcS ©d^redf* 
bilb, oiclmel^r mar er fefl cntf d^Ioffen , bie ÄönigStod^ter 
aus ben SBanben ber SBerjauberung ju erßfen, unb menn 
er fetter barüber ju ®runbe gelten fottte — aber bennod^ 
mürbe il^m baS ^erj immer fd^merer, ie näl^er bie @onne 
bem §orijonte lam. 3ur feftgefe|ten 3«it flanb er am 
Steine unter ber Sinbe, unb Midfte feufjcnb jum §immel 
txsipox, ben er um üRutl^ unb Äraft aufleimte, bamit er 
nid^t Dor ®ä)tD'dä)t gittere, menn ftd^ bie @d^Iange um 
feinen Seib minben unb il^n Kiffen merbe. ®a fiel il^m 
))lö|Iid^ ba§ @Iüd(3ei ein; er jog baS ©d^äd^teld^en au§ 



19. S)aS ®Ittd9et. 271 

her Safd^e, midCelte eS (oS, unb nal^nt baS fleine Si, 
baS nid^t gr5|ec toat, aß baS Si einer ©roSmüde, ^tpi^ 
fd^cn bie Sfinger. 

2^n bemfelBen ^ugenblide toat bie fd^neetoei^e @d^Iange 
untet bem Steine l^ioorgefd^Iitpft, l^atte fid^ um feinen 
Seib getounben, unb tid^tete eben il^ten ffo))f em))or, um 
il^ ju füffcn, ba — ber 3Rann »u^e felbft nid^t »ie^;.. . . • 
eS gefd^al^ — l^atte er ber ©d^Iange boS ©lüdfSei in ben^^^^;; ^i; 
5Dlunb geftedtt. gr ftanb, ob aud^ mit frierenbem §erjen, ''/^» ^-''/^ 
ol^ne ju beben, bi§ bie ©d^Iange il^n breimal ^tWfX /)^^;f2 1 'f^^ 
l^e. 3e|t erfolgte ein ftrad^en unb Sendeten, alS l^ätte '^ y 
ber S5fi| in ben ©tein gef dalagen, unb fd^toerer S)onner f,j^ ^^,,/^f ,^, 
mad^te bie 6rbe erjittem, fo baS ^ärtel »ie tobt }u ^ J 
Soben fiel, unb nid^t mel^r U)u^te, maS mit il^m ober 
um il^ l^er gefd^al^. 

9lber in biefem furd^tbaren 3lugenbHde »aren bie 
99anbe be§ 3auber§ gebrod^en, unb bie löniglid^e 3ung« 
frau war auS il^er langen §aft erlöft, 9118 Partei au8 
feiner fd^toeren Ol^nmad^t ertoad^te, fanb er ftd^ auf »ei* %-c'^f^€ 
d^en ©eibenliffen , in einem })räd^tigen ®IaSgemad^ öon ^'f >■ ' ^' ^ 
l^immelWauer fjarbe. ®a8 fd^öne aWäbd^en fniete oor ^' 
feinem Säette, ftreid^elte feine SSBangen, unb rief, als er 
bie 3lugen auffd^Iug: „®anl bem l^immlifd^en 35ater, ber 
mein ®ebet erl^ört l^at! unb taufenb, taufenb ®anl aud^ 
bir, tl^eurer Süngüng, ber bu mid^ au§ ber langen SJer^ 
jauberung erlöft l^aft ! 9limm ie|t jum Sol^ne mein SReid^, 
biefeS l)rad^töoDe Äönig8fd^Io| mit allen feinen ©d^ä^, 
unb menn bu miQft, aud^ mid^ al§ @emapn mit in ben 
ff auf. %vi foQft fortan l^ier glüdEIid^ leben, wie e3 bem 
^erm beS ®lüdF8ei'§ gebül^rt. 93ig ^eute mar bein SooS 



[ff • ". • ' 



272 19. S)a§ (SmdtSd. 

wie baS bcineS SauföaterS, ic|t l^artt beiner ein bcffe= 
res SooS, ein foJd^eS, wie e§ beiner iaufmutter jugc^ 
fallen toar. 

^örtePS &IM unb gfreube öermöd^te tool^I 9Kemanb 
ju fd^ilbern; atte unbegriffene ©cl^nfud^t feines ^erjenS, 
bie il^n ruI^eloS immer toieber unter bie Sinbe trieb, mar 
ie|t fleftiHt. SSon ber SBelt gefd^ieben lebte er mit feiner 
tl^euren ©emal^Iin im Sd^oo^e beS &lütk§ bis an fein 
@nbe. — 3n bem ®orfe aber unb ouf bem Sauerl^ofc, 
wo er gebient l^atte, unb m man il^n um feines frommen 
SD8efenS toiHen lieb l^atte, erregte fein SBerfd^toinben gro^c 
SBetrübni^. S)arum mad^ten jtd^ Sflie auf, il^n ju fud^en, 
unb il^r erfter ®ang toar jur Sinbe, toeld^e $ärtel fo 
l^öuftg }u befud^en ))f(egte, unb tool^in man il^n an^ 
3lbenbS juöor nod^ l^atte gelten fel^n. &xo^ xoat baS 
. vi.ff 5^/« »V, grftaunen ber Seute, als pe bort meber ben Partei, nod^ 
" ^**'^^^\ bie Sinbe, nod^ ben ©tein mel^r öorfanben; aud^ bie Keine 
DueHe in ber Släl^e toar öcrtrodtnet, unb leineS SKeufd^en 
, Sluge l^at felbige S)inge jemals wieber erblidft. 






• c 



• 

6s lebte einmal ein reid^er ^oä^ahli^tx ©utSl^err, 
unter bejfcn SBotmö^igfeit auSgebel^nte (Sebiete, Sanbgüter 
unb eine Unjal^I öon Scuten ftanbcn. ©einen SBol^nfit 
l&atte er auf einem einfamen feften ©d^Iojfe, baS l^inter 
3BäIbem unb ©fimpfen öerftedt lag tt)ie eine Särenl^öl^Ie, 
unb ringS mit SWauern unb ®röben umgeben ttar, {o 
ba^ Sfeinbc ni(i^t leidet einbringen fonnten. üRan meinte, 
ber gro^e §err l^abe ben einfamen Ort beilegen ju 
feinem SBol^nftJ gemäp, bamit feine unermegiid^e S^dbt 
ben Seuten nid^t in bie Slugen jied^e unb il^re §abfud^t 
relje. 68 foHtcn ba nämlid^ grogc SfcIfenfeÜer mit ®olb 
unb ©ilber angefüllt fein, ttomit ber ©efijer, wenn er 
getooHt l^ätte, ganje ßönigreid^e l^ätte faufen fönnen. ^n 
®elb unb ©d^äjen l^atte er alfo Ueberftu^, aber mit 
feinen grauen l^atte er fein (Slfid. ©ie ftarben i^m o^t J^^^^^e. 
binnen furjer gfrift, eine nad^ ber anbem; bod^ l^ieft fid^ • .. '•/' 
ber SBitttoer nie mit langem Iranern auf, fonbem ritt 
jcbeSmal ol^ne S^töerluft öon neuem auf bie greite. Ob* 
fd^on er nod^ im mittleren SKonneSalter ftaitb, foflte er 
bod^ fd^on eilf ^fraucn auf ber SBal^re gefeiten l&aben, al§ 

8ö»e, cl^ihi. 3Rär(^cn. 18 



274 20. 3)er 3raucnmörber. 

er auSjog, um bic jtoölftc ju freien. 5!Ran totx^, bafe 
e§ einem reid^en 3Kanne nie fd^toer tt)irb, }u einer grau 
ju fommen, benn mit bem ©olbne^ fann man bie 9Käb* 
d^en ju ©ujenben fangen. Srojbem [teilten fid^ unferem 
reid^en freier , al§ er jejt bie jtt)ölfte gtau nel^men moHte, 
|)inbcrniffe in ben SBeg, fo ba^ er toie ein geringer TOann 
an mand^er Xf^üxt anflopfen mu^te, cl^e er eine Sraut 
unter bie §aube Bringen fonnte. ®a§ rafd^e aSegfterben 
feiner öielen grauen l^atte ben iungen S)amen ber Umge- 
genb ©d^rcdCcn eingeflößt; c5 fonnte bod^ \D6f)l nid^t mit 
redeten ®ingen jugel^en , baß bie jungen Blül^enben grauen 
fo rafd^ bal^in »elften. Sin ©el^eimniß mußte l^ier 
obtoalten — aber e3 Blieb SlUcn ein Slätl^fel 

Sllö nun ber ftolje reid^e greier lange Seit öergeBIid&e 
aSege gemad^t l^atte, Bcfd^Ioß er enbfid^, fein ©lüdf auf 
einem ©bcC^ofe ju öerfud^cn, tt)o ein armer ©beimann 
mit feinen brei Blül^cnbcn Söd^tem lebte. 6ie maren atte 
brci fd^ön unb glid^en föftlid^en Slepfeln, aber bie iüngfte 
überftral^Ite bie Beiben anbem, fo baß fie red^t gut aud^ 
bie ©emal^Iin eines ffönigä l^ätte »erben fönncn. ®er 
öomcl^me greier l^dtte fein 9tuge alSBalb auf ba§ jüngfte 
gräulein gemorfen; jtoar fd^icn bc§ gröuIeinS |)erj anfangs 
falt gegen il^n ju fein, aber feine reid^en ®efd^enfc, 
feibene ftleiber, golbcne Äetten unb fonftiger ©d^mucf, 
übten eine fo ermörmenbe SBirfung, baß e§ bem SSater 
unb ben Beiben ©d^toeftem gelang, baS SRöbd^en ju 
Überreben. S)cr SSater l^offte an bem rcid^cn ©d^micger^ 
f ol^ne eine @tü|e ju ftnben , unb aud^ bie Söd^tcr ertoar^ 
tcten, baß il^nen ber ©d^magcr nü^Iid^ fein toerbe, ber 
fd^on öerfprod^en l^atte, il^nen auf feine Äoften t)röd^tige 



20. ^cr graucntnörbcr. 275 

^od^jcitäflcibcr mad^cn ju laffcn. S)a bic ©d^toeftcrn pd^ 
fcl^t UcB l^attcn, fo toarcn bie älteren nid^t im minbeften 
neibtfd^ barübcr, ba^ bie iüngfte juerft l^eiratl^en foHte. 
®er SBröutigam l&attc feinen fünftigen ©(|ti)iegeröatcr 
barum gebeten, bie ^od^jeit nid^t au§jurid^ten , ba er fie 
auf feinem ©d^toffe ju feiern unb alle Soften felbft ju 
tragen wünfd^e. 

©0 weit toar e§ mit ber SSßerbung gut gegangen, 
unb ber Sräutigam toar fd^on toieber abgereift, um fein 
§au§ für bie l^od^jeit l^erjurid^ten , unb l^atte aud^ fd^on 
ben Sag für bie ^od^jeit angefejt. ®a ereignete fid^ ein 
SSorfaÜ, ber bem alten §errn SSerbru^ bereitete, unb ba§ . 
§erj ber SBraut mit Setrübni^ erfüllte, ^uf bem ßbel- 
l^ofe lebte ein armer Änabe, ben bie §errfd^aft nad^ bem 
Sobe feiner SItem, als er erft jtoei 3^^^ oW mar, ju 
ftd^ genommen l^atte; man l^atte i^n ft)äter jum ®änfe* 
jungen gebrandet, feit länger al§ einem Saläre aber mar 
er ^uftoärter. ®ie ®ut§leute nannten il^n immer nod^ 
ben ®änf e * SönniS. ®r mar ein l&albe§ gal^r Jünger als 
baS iüngfte gräulein , unb l^atte als Äinb mit il^r gef fielt ; 
baburd^ mar eine gfreunbfd^aft jmifd^en il^nen entftanben, 
unb baS Qfräulein toar immer fel^r liebreid^ gegen ben 
SönniS gemefeni SönniS öerel^rte auf ber ganjen SSßeÖ 
fein lebenbeS SSefen fo fel^r, mie fein tl^eureS gfräulein. 
SBaS er bem gtäulein nur an ben Slugen abfeilen fonnte, 
baS tl^at er ungel§ei|5en , unb er toäre ol^ne SöÖ«" i>wtd^ 
geuer unb 3Baffer gegangen, tt)enn baS gfröulein eS 
befolgten l^ätte. 911S er l^örte, ba^ baS gräulein fid^ mit 
einem SOBitttoer öermäl^len mürbe, erfd^radC er fo l^eftig, 
ba^ er öer^meifeln moHte; mcl^rere Sage nal^m er feine 

18* 



276 20. S)er Sfraucnrnörb«. 

9la]^ng }u jtd^, nod^ fatn Ütad^td @d^Iaf in fein 9uge. 
(St ging uml^er mie eine monbetnbe Seid^e, unb %üt 
glaubten, ba^ er f dornet frani fei. ^§ 34^nni§ ben 
SBräutigam V^J^ erftenmd gefeiten l^tte, loar il^m biefet 
Slnblid mie ein fd^neibenbe^ @d^mert burd^S ^erj gegangen. 
„SDlein tl^eureS fjräuicin rennt in il^r SSerberben/' badete 
er. @r martete iejt immer nur auf einen Slugenblitf , löo 
er mit bem gtäulein fpred^en fönnte. 91I§ fie nun eines 
3:age§ in ben @emäfegarten gegangen mar, trat il^ 
SönniS bemüt^ig entgegen: „®näbige§ tl^eureS gfräuicin, 
l^öret auf meine Sitte! SBerbet nid^t bie ®attin eines 
2Rörber§, ber eud^ ebcnfo umbringen mürbe, mie bie eilf, 
bie il^n öor eud^ gel^eiratl^et l^aben." S)a§ g^^äulein 
erfd^radt, als fte biefe Äebe l^örtc, unb fragte, mol^er er 
benn miffen fönne, ba^ bie frül^eren gtauen biefeS §errn 
einen gemaltfamcn Sob gefunben. SönniS antmortete: 
„3Rein §erj fagte e§ mir, als id^ ben ^Bräutigam §um 
erftcnmale erblidte, unb mein §erj l^at mid^ nod^ niemals 
betrogen." 911S baS grdulein il^ren ©d^meftern unb il^rem 
SSater erjal^lte, maS fte öemommen, geriet)^ ber alte §err 
in fo l^eftigen 3om, ba^ er brol^te, ben SönniS l^alb 
tobt }u f dalagen, unb bann mit ben §unben öom §ofe 
jagen ju laffen. SBer mei^, ob er bie ©rol^ung nid^t 
ausgefüllt l^ätte, menn bie fjräulein ftd^ nid^t mit Sitten 
bajmifd^en gelegt unb fld^ bemül^t l^ätten, feinen 3orn §u 
bef duftigen. ®ie grdulein fagten: „®er Surfd^e l^at eS 
ja bod^ nid^t böfe gemeint, öiclmel^r münfd^t er unS nur 
®utcS." ^aä) einigen Sagen lie^ ber alte §err ben 
SönniS rufen , f c^alt il^n megen feines tl^örid^ten ®ef d^mä|cS 
unb fagte enblid^: „SBcnn bu bem g^äulein nod^ einmal 



20. ®er gtauemnörbcr. 277 

mit fold^ctn leeren ®erebc in ben Ol^rcn ttegft, fo laffc 
id^ bid^ mie einen tollen |)unb nieberfd^ie^cn." Um feine 
Söd^ter p fterul&igen, fagte ilftnen ber alte §err, bajs ber 
Sönniä burci^ eine Äranfl^eit fci^ioad^finnig gemorben fei. 
&U\ä)\DO^l maren im §erjen be§ jüngften ?yräulctn8 
3tt)eifel aufgeftiegen , unb fic l^ätte fid^ gern öon il^rem 
Sräutigam loSgemad^t, wenn fid^ nur irgcnb eine 3Wög=' 
lid^feit gejcigt l^dtte. ^Ber SSater unb ©d^toeftern toiber* 
festen fid^ biefem Sorl^abcn einmütl^ig, inbcm pe jagten: 
^Sto^e bein ®Iädf nid^t leid^tfmnig öon bir. ®u wirft 
eines reid^en SWonneS fjrau, wirft bort ein Seben l^aben 
wie im |)immel, unb aud^ unS l^elfcn fönnen." ^t nöl^er 
ber ^od^jeitStag l^eronrüdCtc , befto fd^werer würbe bem 
Qfräulein ba§ §erj, il^r fd^medte fein ßffen melftr unb 
fein ©d^Iaf !am 9Jod^t§ in i^r Sluge. ßnblid^ Iie| fie eines 
2ageS l^eimlid^ ben SönniS rufen, unb fragte il^n, waS 
fie tl^un foHe, ba ber alte |)en oon ejncm 3wriidftreten 
burd^auS nid^tS wiffen wolle. SDarauf antwortete SönniS 
mit ber Sitte, il^n mi^unel^mcn. ,,©o lange id^ eud^ 
nal^c bin/' — fagte er, — ^foll Sliemanb eS wagen, 
§anb an eud^ ju legen." SDarauf bat baS gfräulein 
tl^ren SSater um ßrlaubni^, ben SönniS mitjunel^men. 
„SWeinetl^alben," — fagte ber alte §err, — ,,wenn bein 
Srdutigam nid^tS bagegcn einjuwenbcn l^at." ®er Sräu* 
tigam öerjog jwar ein wenig baS ©efid^t, als er ben 
SBBunfd^ feiner Sraut oemal^m, aber ba er bie Sraut 
nid^t fallen (äffen wollte, fo mu^tc er il&rem Segelten 
wiÜfal^ren. 

®er §od^jeitStag würbe im §aufc beS SBrftutigantS 
mit 3ubel unb großer ^ad^t begangen, über eine SKod^e 



278 20. Xer gfrauemndtbet. 

blieben fämmtlid^e ^od^^eitdgöfte , unb ieber mu^e, al§ 
er ftcimf eierte , bcfennen, ba^ er in feinem 2eben nod^ 
feine fd^önere ^0(i^)eit gefel^n l^abe. ^er Sd^miegerüater 
unb bie @(i^tt)agerinnen blieben no(i^ einige SBod^en länger, 
unb führten ein Seben ttie im §immel. SBeim 9lbfd^tebe 
l^atte il^en ber ©d^toiegerfol^n nod^ öiele foftbare ©efd^enfe 
mitgegeben, unb baS j[unge $aar mar allein auf bem 
ftoljen ©beH^ofe jurütfgebfieben. 

ßinige SBod^en fpäter fagte ber §err ju feiner 
©emal^lin: „^ä) mu^ nun, mein ^erjd^en, auf btei 
SQSod^en öerreifen, um meine entlegeneren ®üter unb 
S5eft|ungcn ju befid^tigen, be^l^alb l^abe id^ eine SBotfd^aft 
nad^ bem §aufe beineS S5ater§ abgefertigt, um eine beiner 
©d^mcftem l^erjubefd^ciben , bie bir @5cfeIIfd^aft leiften foff, 
bi§ id^ mieberfomme. S)ie ©d^mefter fann -Jituit Slbenb 
ober morgen 3Kittag l^ier eintreffen. SBöl^renb meiner 
Ibtoefenl^it mir^ ^ier ba§ ©anje unter beiner Seitung 
ftel^en, forge bafür, bafe SlKeS fo fortgel^t, »ie id^ c§ 
angeorbnet l^abc. §ier ftnb meine ©d^Iüffel, bertraue fte 
%iemanben an; bu felbft l^aft überall Zutritt. 9?ur in 
biefem ffäftd^en l^ier liegt ein einzelner golbener ©d^Iüffel; 
in baSjenige Siwiwcr, toeld^eö er auff d^Iiejst , barfji bu 
beinen 3f"B ^W f^l^n, nod^ aud^ bie Sl^ür öffnen, um 
l^neinjufcl^en. 3d^ bitte bid^, Siebd^en, l^üte bid^ öor 
f old^em SormiJ , bcnn bein unb mein ®IüdC mürbe jerftört, 
fobalb bu mein SSerbot übertrittft. ©oHtcft bu abftd^tlid^ 
ober t)on ungefäl^ bie berbotcne ffammer betreten — unb 
mir mürbe ba3 nid^t unbefannt bleiben — , fo mü|te id^ 
bir mit eigener §anb ba§ ^aupt öom SRum^jfe abfd^Iagen." 
®ie grau meigcrte fid^, ben unl^eimlid^en ©d^lüffcl in 



20. 2)cr grouenmörber; 279 

« 

SScrmal^rung ju ncl^mcn, aber bct §crr lic^ nid^t ah, 
fonbcm brang fo lange in fic, bis fie ben golbenen 
Sd^Iüffel empfing. Seim ^Ibfd^iebe ]pxciä) fie nod^ jum 
Bä)h^^ttm: „3Reinettt)egen fannft bu unbcfargt fein, iä) 
ttiH beine ©el^eimniffe nid^t feigen, »enn bu fie mir nid^t 
felbft geigen magft." 

9lm Sage nad^ ber Slbreife beS §errn traf bie 
mittlere ©d^mefter ein, um ber jungen gfrau bie 3eit ju 
vertreiben. S)ie ©d^toeftem unterl^ielten fid^, unb fd^ei^ten 
mit einanber, unb mand^eS aJlal !am aud^ bie JRebe 
barauf, ba^ be§ SönniS böf e ^l^nung il^nen ganj unnü|e 
Slngft eingeflößt l^abe. S)ennod^ tourbe bie junge grau 
mieber unrul^iger, als il^r eineS SKorgenS gemelbet würbe, 
baß SönniS in ber 9?ad^t öerfd^tounben fei, unb 9iiemanb 
loiffe, tt)o er l^ingefommen. S)en Slbenb juöor l^atte er 
jur grau gefagl: „^ä) »eiß nid^t, tt)ie e§ fommt, baß 
id^ euretwegen in fd^toerer ©orge bin, e§ ßnne m^ 
irgenb ein UngHidC juftoßen. Sebe SRad^t träume id^ öon ^ty^ffn 
eud^, töie menit ein böfer SKenfd^ l^inter eud^ ftel^t, ber 
eud^ ba§ (Sarau§ mad^en miH. Unb beS 2Rorgenö medft 
mid^ gemö^nlid^ ein l^ößlid^er Sraum , too i^r mit blutigem 
Jfopfe öor meinem SBette ftel^t." S)ie grau l^atte ftd^ jeber 
Seforgniß öor biefen Sröumen al§ einer leeren gurd^t ju 
eriDel^en gefud^t, aber als fie beS SBurfd^en SSerfd^minben 
erf ul^r , fiel il^r beffen Sebe öon geftem Slbenb bod^ fd^ttJer 
auf's ^erj. Sie fd^idtte Seute nad^ allen Äid^tungen 
aus, um il^n aufjufud^en; bie Seute feierten am Slbenb 
jurüdC, aber feiner öon i^nen l^atte eine ©l)ur beS SSer« 
fd^munbenen gefunben. ®er grau fam e§ öor, als märe 
mit SönniS il^r befter Sefd^ü^er unb il^r treuefter greunb 



280 20. S)er gtauenmörber. 

Don il^r gcfd^tcbcn. SBietDol^I ba8 Qfräulcin ftd^ auf alle 
SQäcifc bemül^tc, bcn ffummcr bcr ©d^mcftcr ju milbcm, 
jo fanb bic ormc grau bod^ feinen Sroft. 

6ine§ SageS ttoHte jie il^rcr ©d^töcfter alle 3täumc 
unb ©d^ojfammcrn be§ ©d^Ioffe§ jeigen, ftc gingen öort 
einem ©emad^ jum anbem, muftcrtcn StUeS, unb bcfrie* 
bigten il^re ©d^auluft. 3"^«^* famen fic aud^ öor bic 
Xffixt , loeld^c ber golbcnc ©d^lüffcl öffnete , allein ba§ toax 
bie Äammer, »cld^e bie grau nid^t betreten burfte — 
foQte fte bod^ nid^t einmal an ber ®ä)tDiSit naä) ben 
©el^eimniffcn biefcr Kammer fpöl^n. S)a§ gfräuicin l^attc 
gro^e Suft, fid^ biefe gel^eimni^öoHe Kammer anjufel^cn, 
unb bat il^rc ©d^toefter, bie %^üx aufjufd^fie^en. ®ie 
grau mod^tc loolil fein geringeres ©erlangen banad^ 
cmjjfinben, allein fie rief fid^ ba§ Serbot il^reS ©emal^lS 
in'S ©ebäd^tni^ jurüdC, unb fagtc, e§ fei il^r nid^t erlaubt, 
biefe ftammer ju betreten. S)ie ©d^mefter fpottete il^rer 
gurd^t: „©d^Iüffel unb ©d^Io^" — meinte fte — „l^aben 
feine 3wngc, mit ber fie bem §errn öerratl^en fönnten, 
ba^ ftd^ 3emanb il^rer bcbient l^at. 35ßa§ fann l^ier aud^ 
weiter öerftedt fein, afö allerlei ff oftbarf eiten , bie er bir, 
tt)er tt)ei^ au§ »eld^er Saune, nid^t geigen xoxU. SSßenn 
bie SKänner au§ Saune öor il^ren grauen ettt)a§ Verbergen, 
fo bürfen aud^ bie grauen auS Saune bem SSerbote ber 
SKänner jutoiber l^anbeln. SQSenn bu bid^ fürd^teft ju 
öffnen, fo gieb mir ben ©d^Iüffel, id^ »erbe bir bie Spr 
auffd^Iie^en." Dbtool^I bie grau fid^ mit bem SDlunbe 
nod^ gegen baS ©erlangen ber- ©d^toeftcr ftröubte, fo toar 
fie bod^ im §erjen fd^on längft eincS ©innc§ mit il^r. 
©ie nal^m ben ©d^Iüffel au§ bem ffäftd^en unb ftedfte il^n 



20. ®ct grauenmörbcr. 281 

in'§ ©d^Ioi 9iod^ ä)t ftc 3cit gcl^obt l^atte, bcn ©d^lüffcl 

im ©d^Ioffc utnsubrcl^cn, fprang bic 2:pr mit großem 

©eräufd^ auf, toobci 3aubcrfünftc im @|)iele gemcfen fein y^** ^ "^^ 

mußten. W)tx mx öcrmöd^tc ba§ 6ntfc|cn ju bcfd^reibcn, ^" '^^ '*-; 

wcld^e^ ic^t bic Reiben überfiel, al§ il^r Slirf übet bie 

©d^ttJCÜe in baS 3«^^^^^ ^^^ gd^cimni^öoHcn Äammer 

brang. 3n ber SWitte berfclbcn [tanb ein ßid^cnblotf, 

unb auf bicfem lag ein breites Seil; ber ganje gupoben 

loar mit geronnenem SBIute bebedtt! 2Ba§ aber baS 

©rö^Iid^ftc roat, unb ben legten Blutstropfen in il^ren 

§erjen erftarren mad^te: leinten an ber 35ßanb ftanben in 

einer SReil^e auf einem langen Sifd^e bie blutigen Äöpfe 

ber frfil^eren eüf fjraucn! ®iefc unglütflid^en ©efd^öpfe 

l^atten alle in biefer SKorbfammer ben Sob gefunben — 

ttal&rfd^einüd^ meil aud^ fte in il^rem S5ortt)i^e be§ SRanneS 

Serbot übertreten l^atten. 

©erfelbe grä^Iid^c %oh brol^te au(i^ jejt ber jioölften 
grau , benn fie f agte pd^ f ogleid^ , ba^ ber teuf lif d^c SWann, 
ber bie anbem umgebrad^t l^abe,- il^r aud^ feine S3arm* 
l^erjigleit fd^enfen ttjerbe. ©d^on fal^ pe il^ren §al§ auf 
bcm blutigen SBIorfe, füllte bie ©d^neibe be§ S3cilS in 
il^rem 9Jad(en, al§ pe ooll 6ntfc|en über bie ©d^toeüe 
jurücffd^ioanfte. ®en ©d^Iüffel l^atte fie beim ßinftedCen 
auf ben S3oben fallen laffen; al§ fie il^n jcjt aufl^ob, fanb Vt^ A'/'*« v 
fic blutige ÄoftjiedCen baran, bie fein SSifd^en unb fein '*'*' y^'. 
©dienern oertttgcn fonntc. 9118 fie bann öerfud^ten, bie ^ , y 
%i)Vit auaufd^Iiefeen , fanben fie eg unmögKd^; bic S^ür ^"^'.7';'; 
flaffte eine §anb breit auSeinanber, als ob jttjifd^en Sl^ür ""^ ., <^ 
unb ^Pfoftcn ein unpd^tbarcr ffeil ftd^ befänbc. 3ejt fel^Ite 
e§ nid^t an ^ötnmer unb SRcue, aber maS fonnte eS '< 



f • ' 



282 20. 2)cr graueranörber. 

ftiid^tcn? 3utti ®Iötf 'Rotten ftc noä) eine SBod^e bi§ jur 
Äüdffcl^r be§ §crm, toäl^Tcnb biefcr fjrift löoHten fie auf 
SRittel ftnncn, bic ©od^e m möglid^ mieber gut ju 
mad^cn. 

©d^IofloS verging ben ©d^mcftcm iic SRad^t; fo oft 
il^nen bie Slugen jupclen, ftanb gleid^ ber Wuttge SlodC 
mit bem Seile »iebet öot il^nen, unb fd^eud^te allen 
Sd^lummer. Slm SRorgcn trat bie Äammcriungfer bei 
ber gfrau ein unb melbete, ber §err l^alte fd^on öor ber 
Pforte. ®ie ?yrau erbebte am ganjen Seibe, unb mar 
unfäl^ig, fid^ t)on il^rem ©i|e ju erl^eben. ffaum mar 
ber §err öom ^ferbe geftiegen, fo fragte er nad^ ber 
grau, unb ging rafd^ bic 2:rep|)e l^inauf. 31I§ er in'§ 
3immer trat, brannten feine klugen mie jtoei fjcuer; bie 
öor Slngft erbleid^enbe grau tooHte aufftel^en, fanf aber 
toieber auf il^ren ©tul^I prüdC. S)er §err fal^ äugen* 
WidEIid^, töa§ l^ier Vorgegangen toar, unb fragte, m ber 
golbenc ©d^Iüffel fei. SUlit jitternber |)anb 50g bie grau 
ba§ Ääftd^en au§ il^rer Safd^e, unb überreid^te e§ bem 
l^erm , ber beim Deffnen fogleid^ bie SRoftfledfe am ©d^Iüffel 
1,. -^ fanb. ®a fd^ttJoK fein ©eftd^t blaurotl^ an, unb feine 

/ .< (^ ( ,, 9tugen rollten toie geuerräber, fo ba^ bie grau il^n nid^t 
'( )\,a' J anfeilen fonnte. „Sud^IofeS @5efd^öpf!" — fd^rie er mit 
V'^' [^i fürd^terlid^er Stimme — „bu mu^t ol^ne ®nabe öon 
meiner §anb fterben, xovX bu mein -®ebot übertreten 
l^aft. @5ott im §immel mag bir bergeben, id^ fann beinen 
SSortöiJ nid^t ungeftraft laffen. §atte id^ bir bod^ ba§ 
Regiment unb alle meine §abe anöertraut, unb bu l^aft 
mid^ betrogen! 5!Kit ben SReid^tl^ümern , bie id^ bir gege= 
ben, fonnteft bu mie eine ftönigin in ®Iüdf unb grcube 



20. S)ct Srauenmörbcr. 283 

leben! SDBarum l^aft bu mein ®eBot übertreten?! 95e« 
rette bid^ jum Sobe, benn beine Sage finb ju @nbe!" 

S)ie iJrau öerfud^te einige SBorte ju il^rer ©ntfd^ul* 
bigung öorjubringen , aber ber §err tobte no(i^ ärger: 
„Sereite bid^ jum Sobe, benn beine ^ugenblide ftnb 
gejäl^It!" ®ie ©d^mefter ber fjrau ^atte ftd^ gleid^, afö 
ber Särm begann, geflüd^tet, unb »agte ni(i&t mel^r fid^ 
5U geigen, benn fte mar bange, fid^ ebenfaüö ben %ob 
jujujiel^en. ®ie grau fiel t)or bem §erm auf bie ftnie, 
betete ju ®Dtt, unb öerfud^te bajmifd^en toieber il^eS 
©atten §erj ju ermeid^en. 

,,®e§ ®efd^tt)äje8 ift genug!" fd^rie ber §err. 
,,2ege beinen ffopf auf ben S3lod(!" 9U§ bie gtau biefem 
Sefel^Ie nid^t gleid^ 3?oIge leiftete, fd^lep})te er fie bei ben 
paaren an ben SlodC , brüdtte mit ber linfen ^anh ben Äopf 
nieber unb ergriff mit ber redeten ba§ Seil, um fie ju tobten. 

%er in bemfelben ^ugenblidCe, wo er ba§ Seil 
tmpox^ob , pcl t)on leinten ein f d^tterer Änüttel auf feinen 
ffo|)f, fo ba^ il^m ba§ Seil au§ ber §anb fiel, unb er 
felbft l^inftürjte. 3n feiner SDButl^ l^atte ber SBlörber nid^t 
bemerft, ba^ ein 9Kann mit einem ftnüttel l^inter i^m l^er 
fd^ritt, al§ er bie gfrau in bie 3Worbfammer fd^lep})te. 
S)iefer 3Kann war SönniS. ®ie grau toar öor Slngft unb 
©d^redfen in Dl^nmad^t gefallen , fo ba^ fie nid^tS mel^r öon 
bem tt)u|5te, waS um fie l^er öorging. SönniS banb bem //^ 
^errn §änbe unb gü^e mit ftarten ©tridfen, unb al§ ber* 
felbe fid^ mieber öon feiner Setöubung erl^olte, fonnte er fid^ 
nid^t mel^r lo§ mad^en, unb 9?iemanben SöfeS jufügen. 
S)ann eilte SönniS ber ol^nmäd^tigen grau ju §ülfe, bie 
erft nad^ einigen ©tunben au§ il^rer Dl^nmad^t ermad^te. 






J. 



/ V 



I > 



r / 



284 20. 5Der SftauenmotDer. 

3e^ fe|te man ba§ Sendet in ftenntni^ , unb fd^tcfte 
fogletd^ eine Sotfd^aft an ben 93ater ber gftau, ba^ er 
l^er fame. %\t Unterfud^ung brad^te an ben %Ci%, ba^ 

. .ber ü)lörber eilf grauen umgcbrad^t ^aWt , unb aud^ bie 
te^te gemorbet l^aben tourbe, menn Sönnid nid^t }u ^ülfe 
gebmmen möre ; ber Werber tourbe beSl^alb t)or ba§ t>^in- 

Jid^e ©erid^t gejIeDt, unb jum Sobc öcrurtl^eilt. S)a er 
feine naiveren 95er»anbten l^tte , benen ein ßrbred^t guftenb, 
fo »urben alte Cbell^öfc unb SBejt^ungen ber SBitttoe juge== 
fprod^en; nur ein Sl^eil beS SScrmögenö mürbe unter bie 
Firmen öertl^eilt. 

95ci ber reid^en SBitttoe melbeten fid^ Qf^eier öon atten 
©eiten, aber fte l^eirotl^ete feinen berfelben, fonbcm nal^m 
nad^ einem ^al^re ben SönniS jum ©emal^I, unb Seibe 
fäl^rten ein glüdRid^eS Seben bis an il^r @nbe. 



21. :Der Mofte Sliegenaiiper/ 



Sinmal lebte ein Siegcnauffel^er , bcr an §crj]^aftigfcü 
nid^t ökle feines ©leid^en l^atte. SSon il^m l^atte ber „alte a£ü öni'^td 
SBurfd^e" felber gerül^mt, ein l^crjl^afterer SRann fei il^m 
auf ber ganjen Säßelt nod^'nid^t Dorgefommen. ®er Sttte 
ging be^l^alb l^öufig an ben äbcnbcn, mo bie S)refd^er 
nid^t in ber ©d^eune »aren, jum Stuffel^er ju ®aft, unb 
unter angenel^men ©efprad^en tt)urbe il^nen bie 3cit niemals 
lang. S)er alte SBurfd^e meinte jmar, ber Sluffel^er fenne 
il^ nid^t, fonbem l^alte il^n für einen einfad^en Sauer, 
aDein ber Sluffel^er lannte il^n red^t gut, menn er fid^ aud^ 
nid^tS merfen lie^, unb l^atte ftd^ öorgenommen , ben (alten 
^ömertröger) Seufel too möglid^ einmal über'S Dl^r ju 
l^auen. 9118 ber alte Surfd^e eines äbcnbS über fein 
3«W99^f ^JJc" * 2^6^^ öögte, unb ba^ er SRiemanben l^abe, 
ber il^m einen ©trumpf ftridCe ober einen §anbfd^ul^ "ö^Cr/^u.'X 
fragte bcr Sluffel^er: ,,aBarum gel^ft bu benn nid^t auf 



1) Äiege ift baltifdjer ^roöinjialiSmuS für ©d^eunc, S)örr» o / 
unb ®Tefci^*©d^eune. S)tc (fteincrne) ©utSriege mtl^ält au^ " 

Äornfammern, Sflad^Sfpeici^er , ^rannttceinletter. ß. 



4 • 

« « 



286 21. 5)er l^erj^afte »icgenaufjel^er. 

bic gtcitc, 95rübcr(i^en?" S)cr alte SBurfd^c etioicbettc: 
r/3^ ^ö6« Won mand^md mein §eil öerfud^t, aber bic 
«</ L SRöbd^cn wollen mid^ nid^t. 3e jünger unb blül^enber fie 
' baren , bcfto ärger f})ottetcn fie meiner. " ®er 9luf feiger 
rietl^ il^m, um ältere SWäbd^en ober aSitttoen ju freien, 
bie oiel el^er firre ju mad^en feien, unb nid^t leidet einen 
freier öerfd^mäl^n toürben. 9lad^ einigen aSßod^cn l^eira« 
t^ete benn aud^ ber alte SBurfd^e ein beial^rteS SRäbd^en; 
eS bauerte aber nid^t gar lange, fo fam er wicber jum 
SRiegenauffel^er, il^m feine Slotl^ ^u üagen, ba| bie junge 
tjrau öoHer %Mt fei; fte laffe il^m toeber bei SRad^t nod^ 
bei Sage Äul^e, fonbem quäle il^n ol^ne Unterlaß. „SBaS 
bift bu benn für ein 3Rann/' ladete ber Sluffcl^er, ,,ba^ 
bein aSßeib bie §ofen l^at anjiel^en bürfen! ^Ral^mft bu 
einmal ein SBeib , fo mufeteft bu aud^ beineä SBeibeS §en 
»erben!" S)er alte SBurfd^e crtt)icberte: „^ä) »erbe mit 
x^x nid^t fertig, ^ok fte ber unb jener, id^ feje meinen 
gu^ nid^t mel^r in'S §au§." S)er Äicgenauffel^er fud^te 
il^m Sroft einjufpred^en , unb f agte , er folle fein §eU nod^ 
einmal öerfud^en, aber ber alte Säurfd^e meinte, e§ fei 
an ber erftcn $robc genug, unb l^atte nid^t 2u[t, feinen 
5ladten jum jmeiten SKalc in ba§ 3od^ eines 2Beibe§ ju 
legen. 

3m ^erbfte beS näd^ften 3al^re§, als baS ©refd^en 
»ieber begonnen l^atte, mad^te ber alte SBefanntc bem 
3tuffe]^er einen neuen Säefud^. S)cr ^uffel^er merftc glcid^, 
ba^ bem Sauer etioaS auf bem ^crjen brannte , er fragte 
aber nid^t, fonbem toolltc abtoarten, ba^ ber Stnbere 
felber mit ber ©ad^e l^erauSfäme. 6r erful^r benn aud^ 
balb beö alten Surfd^en SHilsgefd^idf. 3m ©ommer l^attc 



21. ^er l&ersl^afte SK^getmuffe^er. 287 

bcrfcftc bic SJcfanntfd^a^ einer jungen SBittwe gemad^t, bie 

tote ein Säubd^en girrte, fo bafe bcm SRönnlein abermatö 

greierägebonfen aufftiegen. 6r l^eiratl^ete fte anä), fanb ä//»,.?«/,, 

aber fpäter, bafe fie ber ärgfte ^auSbrad^e mar, ben e§ j ' ?./ ' % (^ 

geben fonnte, unb ba^ fie il^m gern bie Singen au§ bem 

Äo^jfe geriffen l^ätte, fo ba^ er enblid^ feinem ©lüde 

banfte , afö er ftd^ bon ber böfen ©ieben loägemad^t l^atte. 

S)er Stiegenauffel^er fagte: „3(3^ fel^e tool^l, bojs bu jum 

ßl^emann nid^t taugft, benn bu bift ein ^ojenfu^, unb 

öerftel^ft nid^t, ein SSeib p regieren." S)arin mu^it il^m 

benn ber alte Surfd^e JRed^t geben. 9?ad^bem fte bann 

nod^ eine SDBeile über SDBciber unb l^eiratl^en ge^)]taubert 

Ijiatten, fagte ber alte Surfd^e: „SSenn bu benn toirHid^ 

ein jo l^erjl^after 3Rann bift, bajs bu bir getrauft, ben 

fd^Ümmften ^öHenbrad^en unter bem SÖßeiberöolf jal^m ^u 

mad^en, fo mill id^ bir eine Säal^n jeigen, auf »eld^er 

beine §erjl^aftigfeit beffern Sol^n finbcn mirb, al§ bei ber 

Säl^mung eines böfen S5Beibe§. S)u fennft bod^ bie Suinen S^y^u^A //' 

beS alten Sd^IoffeS auf bem Serge ? bort liegt ein großer / '/, f, , , - . 

@d^a| aus alten '^txitn, ber nod^ 5liemanbem ju Sl^eil 

geworben ift, toeil eben nod^ feiner 3Rut]^ genug l^atte, 

i^n IM lieben." ®er SRiegenauf feiger gab lad^enb jur 

antmort: ,,a5BennJ^ier nid^tS toeiter nöt^ig ift, atö aRutl^, 

fo l^abe id^ ben ©d^a| fd^on fo gut toie in ber Safd^e!" 

®arauf tl^eilte ber alte Surfd^c bem Sluffel^er mit, ba^ 

er in fiinftiger S)onner§tag§*9?ad^t, tt)o ber 9Konb öoH ^^oa^rJ- 

werbe, l^ingel^en muffe, um ben bergrabenen Säfai^ ju j/f&tn^: 

fjcben, unb fügte l^inju: „§üte bid^ aber, ba^ nid^t bie 

geringfte fjurd^t bid^ antoanble, benn ttjenn bir ba§ |)ei^ 

bangen , ober aud^ nur eine 3f<ifer an beinern Seibe jittem 



288 21. ®cr ^errtafte SKegenauffel^er. 

fottte, fo bcrfierP bu nid^t nun ben gcl&offtcn ©d^a|, 
fonbcm fannfl au(i^ bcin 8cben einbilden, wie ütde 
Stnbctc, bic t)or bir il^r ©üitf öerfu(i^tcn, SBcnn bu mir 
nid^t glaubft, fo gcl^c nur in irgcnb einen Saucrl^of unb 
la^ bte Seute erjäl^Ien, maS fte aber baS ®emauer be§ 
alten ©(i^loffcS gcl^ört — SWand^e aud^ wol^I mit eigenen 
Slugcn gefeiten l^aben. SRod^ einmal : toenn bir bein Seben 
fieb ift, unb bu be§ ©d^a|c8 l^abl^aft »erben toiUft, fo 
l^ütc bid^ öor afler gurc^t." 

3lm 3Rorgcn beS bcjeid^netcn ©onnerStagS mad^te fid^ 
bcr atiegenauffcl^er auf ben SDBeg, unb obgleid^ er ntd^t 
bie geringfte gurd^t em})fanb, fo leierte er bod^ in ber 
©orffd^enfe ein, in ber §opung, bort auf SReufd^en }u 
fto^en, bie il^m 6in§ ober ba§ 3lnbere über bie alten 
Sd^Io^mauern berid^ten fönnten. @r fragte ben SBirtl^, 
tt)a§ ba§ für alte SKauern todren auf bem Serge, unb 
ob bie Seute nod^ etmaS barüber teuften, locr pe auf« 
gefüllt, unb toer pe bann toieber jerftört l^abe. (£in 
aöcr Sauer, ber bie Sfrage be§ JRiegenauffcl^erS gel^ört 
l^atte, gab folgenben SBcfd^eib: „®er ©age nad^ l^at üor 
Dielen l^unbert Salären ein fteinreid^er @5ut§]^err bort 
getool^nt, ber über meitc Sänbereien unb jal^Ireid^eä SSoIf 
gebot. ®iefer §crr fül^rte ein eifcrneS Regiment, unb 
bcl^anbcltc feine Untertl^anen graufam, aber mit bem 
©d^loei^ unb Slut berfclben l^atte er unermc^Iid^en Seid^«^ 
tl^um jufammengefd^arrt, fo bajs ®oIb unb ©Über fuber« 
meife öon allen ©eiten l^er auf's ©d^Io^ lam, too e§ in 
tiefen Äellern öor ©ieben unb Säubern öerioal^rt tourbe. 
^uf loeld^e SSeife ber reid^e Söfewid^t juiejt feinen %oh 
fanb, l^at 9liemanb crfal^ren. S)ie ®iener fanben eines 



21. ^n l^crjl^aftc.aiicöcnattffcl^er. 289 

aWorgenS fein S3ctt leer, brei S3Iut§tro|)fen auf bem 95oben, 3j^4^7^^.^ 

unb eine gro^e fd^loarje ffaje ju Raupten be§ S3ette§, ^»co^ X^/ 

bie man öorl^er hie gefeiten l^atte unb nad^l^er nie loieber - 

fal^. 9Ran meinte bälget, bie ffaje (fei ber böfc Öeift - 

fetter geioefen, ber in biefer ®eftaü ben §errn in feinem 

93ette erioürgt , unb bann jur §ölle gebrad^t ^ait , tpo er 

für feine greöel Mfeen muffe. — Site f|)äter auf bie 

Jlad^rid^t öon bem 3j)be§faH bie SBerioanbten be§ ©d^Io^* 

l^errn fid^ einf anben , \m beffen ©d^aj in S3efi| ^u nel^men, 

fanb ftd^ nirgenbS ein fto|)ef ®elb öor. 2lnfang§ l^ielt 

man bie S)iener für bie ®iebe , unb fteHte fte öor ©erid^t ; 

allein ba fie fid^ il^rer Unfd^ulb beloufet tporen , f o befannten 

fie avii) auf ber golter 9lid^t§. Snjioifd^en l^atten öiele 

ajlenfd^en 5lad^t§ ein ©efiapper, töie mit ®elb, tief unter 

ber @rbe, üemommen, unb mad^ten bem ©erid^t baöon Q^(^'^f.^ . ., 

Slnjeige, unb atö biefeS eine Unterjud^ung aufteilte unb^ '*' 

bie SluSf age beftätigt fanb , würben bie S)iener freigelaffen. 

®a§ feltfame näd^tlid^e ®elbgeflai)|)er tpurbe f|)äter nod^ 

oft gel^ört, aud^ f anben ftd^ SWand^e, bie bem %i)^%z 

nad^gruben, aber eö lam nid^tS ju Sage, unb üon ben ,*;,;. . ' i.. 

©d^ajgräbem leierte leiner jurüd; fidler l^atte eben S)er fie .- \ •, 

gel^olt, ber bem §erm be3 ®elbc§ ein fo gräpd^eS 6nbe >.>r^' "' *• - 'i 

bereitet ^atte. ©oöiel fol^ Seber, bafe l^ier 6ttt)a§ n^d^t 

gel^euer mar, — barum getroute ftd^ aud^ SRiemanb'in 

bem alten ©d^Ioffe %\x lool^nen, bt§ enblid^ ba§ %^&i unb 

bie SBänbe burd^ SBBinb unb Siegen verfielen, unb nid^tS 

weiter übrig blieb, atö bie alten SRuinen. ff ein 30lenfd^ 

wagt fid^ bei nöd^tlid^er SBßeile in bie 9Jä]^e , nod^ weniger 

erfül^nt ftd^ @iner, bort nad^ alten ©d^öjen ju fud^en." — 

So f|)rad^ ber alte 95auer. 

8 9toe, el^ftn. an&vd^en. 19 



; ' ' 






290 21. %tt l^tj^afte SHegenauffe^et. 

9I§ ber 9ttegenauffel^er feine Stjöl^Iung Demomtnen 
l^tte, äußerte er tote l^alb im Sd^erge: ,,2f^ l^ätte Suft 
tttein ^eil }U Detfud^ett! äBet gel^t fimftige ^iad^t mit 
mir?'' 2)ie SOtänner f dringen ein jheuj unb betl^euerten 
einl^eUig, ba| il^nen il^r Seben tiiel lieber fei, qI§ olle 
@d^ä^ ber äBelt , bie bod^ 9iiemcmb erlangen fonne , ol^ne 
feine ©eele ju öerberben. ®ann baten pe ben Qfremben, 
er möge ben eitlen ©ebanlen fal^ren laffen, unb fein Seben 
nid^t bem Seufel überantworten, allein ber -öil^nc Sliegen- 
auffel^er ad^tete »eber Sitten nod^ ©nfc^üd^terungen, fon= 
bern war entfd^Ioffen, fein §eil auf eigene §anb p 
tjerfud^en. 6r bat ftd^ (xyxx 3lbenb t)on bem ©d^enltuirt)^ 
ein S3unb ff ienf<)an au3 , um nid^t im ©unfein ju bleiben, 
unb erfunbigte ftc^ bann nad^ bem für^eften äBege gu ben 
alten @d^Io|ruinen. 

ßiner ber Säuern, ber etloaS mel^r aRutl^ ju l^aben 
fd^ien aI8 bie Slnbern, ging il^m eine ©tredte tpeit mit 
einer brennenben Sateme alS fjül^rer t)oran, feierte aber 
um, als fte nod^ über eine l^albe SQSerft weit t)on bem 
®emäuer entfernt waren. S)a ber bewölfte Slad^tl^immel 
SHd^tS erfennen fie^, fo mufete ber SRiegenauffel^r feinen 
äBeg taftenb t)erfoIgen. ©ad pfeifen beg SßinbeS unb 
boS ©efd^rei ber Stad^teulen fd^Iug fd^auerlid^ an fein Ol^r, 
tonnte aber fein tapferes §erj nid^t fd^redten. ©obalb er 
im ©tanbe war, unter bem ©d^u|e beS WauerwerfS f^euer 
}u mad^en, günbete er einen @))an an, unb f))(i]^te nad^ 
einer Sl^ür ober einer Oeffnung uml^er, burd^ bie er 
unter bie ßrbe l^inabfteigen fönnte. Sßad^bem er eine 
äBeile üergebenS gefud^t l^atte, fal^ er enbßd^ am ^v^t 
ber Wauer ein Sod^, weld^eS abwärts fül^rte. £r ftedtte 



21. 5Det l^er^l^afie Sliegenouffel^er. 291 

ben Brennenben ©l)an in eine aßauerf<)alte , unb räumte ^^ ^^ . ^ , 
mit ben §änben foöiel ©eröH unb ©d^utt fort, ba^ ^ Jiji'iUr 
l^ineinfried^en lonnte. Stad^bem er eine ©trede n)eit gefönt'^, 
men mar, fanb er eine fteineme £re))^e, unb ber Staunt 
n)urbe meit genug, ba| er aufredet gel^n tonnte. ®a§ 
fticnf })an * 95unb auf ber ©d^ulter unb einen brennenben 
©l)an in ber |>anb, flieg er bie ©tufen l^inunter, unb 
fam enblid^ an eine eiferne Sl^ür, bie nid^t Derfd^Iofjen ■^^-^^j'"'*^^ 
tpar. 6r ftie^ bie fd^toere Spr auf unb tooHte eben / - ' i ''• 
eintreten, atö eine grofee fd^toarje ftaje mit feurigen Singen 4^}^-'^\}'f "^-'j^' 
»inbfd^neH burd^ bie Vojix unb jur Xxt^^t l^inauf fd^ofe. ^m Jv-.^^i.*;' 
®er Sliegenauffel^er badete: bie l^at gett)i| ben ^errn be§ -^ ' 
®elbc§ erwürgt, (tiefe bie Spr ju, warf ba§ Äienf|)an* 
Sunb )u 93oben, unb fal^ fid^ bann ben .Ort näl^er an. 
@§ mar ein großer breiter ©aal, oxi beffen äBänben 
überall Sl^üren angebrad^t »aren; er jäpe bereu jtt)ölf, /^ Tti^M^n »^ 
unb überlegte, meldte Don il^nen er ^uerft t)erfud^en foQte. 
„©ieben ift bod^ eine ©lüdSja^I!" fügte er, unb jäl^Ite n *^, .-^ 
bann üon ber ßingangStl^ür bi§ jur fiebenten; aber biefe <■ 
loar Derfd^Iofjen unb looHte nid^t aufgellen. 3118 er fid^ 
inbefe mit aUer SeibeShaft gegen bie Spr ftemmte, gab 
ba§ oerroftete ©d^Iofe nad^, unb bie Sl^ür f))rang auf. 
Site ber Sliegenauffel^r l^ineintrat, fanb er ein ®emad^ 
t)Ott mittlerer ®röfee , »eld^eS an einer SBanb einen langen 
Sifd^ nebft einer S3anf , an ber anbem SBanb einen Ofen 
unb t)or bemfelben einen ^erb entl^ielt; neben bem ^erbe 
lagen aud^ ©d^eite ^ol) om, S3oben. S)er Sßann mad^te 
nun geuer an, unb fal^ beim ©d^eine beffelben, bafe ein 
Heiner ®ra^)en unb eine ©d^ate mit SKcl^I auf bem Ofen ^'-^ ^L 
ftanben, aud^ fanb er ettoaS ©alj im ©alrfafe. „©iel^' /'- . ', 

19* ^ 






J 



u 



i 



292 21- ^er ^era^afie dliegenauffe^er. 

bod^!" rief her ?luRe]^. „^m finbc id^ ia uncrtoartct 

JRunböortatl^ , SDßafjcr l^bc id^ mir im gä^d^cn mitgcbrad^t 

'jie|t fann id^ mir eine marme @u))^e fod^en/' ^amit 

fteSte er ben (Sropen auf 3 gfeuer, tl^t SRel^I unb äEBaffer 

l^inein, ftreute @als barouf, rul^e mit einem ©pittter 

" ' y * um , unb bd^te bie ©up<)e gor ; bann go| er fie in bic 

Sd^ale, unb fe|te fte auf ben 2:ifd^. ®a§ l^eSe gfeuer 

be§ ^erbeS erleuchtete bie @tube, fo ba| er feinen ®pan 

anjujünben braiid^te. ®er mutl^tge Stiegenouffel^er fe|te 

m nun an ben Sifd^, nal^m ben Söffel unb fing an, 

ftd^ mit ber toarmen @up^e ben leeren Wagen ^u füllen. 

/ / ^lö^id^ fal^ er, als er aufblidte, bie fd^mar^e ßa|e mit 

}*ben feurigen Singen auf bem Ofen fi^n; er tonnte nid^t 



t ' 



begreifen, mie ba§ Silier bal^in getommen fei, ba er bod^ 
mit eigenen Slugen gefeiten l^atte , mie bie Ra^t bie 3:re))^e 
l^inauf gerannt mar. Sarauf mürben brausen brei laute 
, '*^"> ^ ©daläge an bie Sl^ür getl^an, fo ba| SBänbe unb gu|- 
^ "■ '*^^"^ Boben fd^ütterten, aber ber SRiegenauf feiger Derlor ben SBlutö 

nid^t, fonbern rief mit ftrenger ©timme: „SBer einen 

.'"';'-"♦/ fto<)f auf bemSftumpfe l^at, foH eintreten!" SlugenblidHidJ 

' -. DraUte bie £pr meit auf, bie fd^toarge fia|e f))rang t)om 

Ofen l^erunter unb fd^ofe burd^ bie Sl^ür, mobei il^r auS 

SOtaul unb Singen geuerfunfen fprül^ten. Sll§ bie J¥a|e 

/ «>- »r^* iat>on gelaufen war, traten öier lange 3ßänner ein in 

• ' ' . langen meinen Slödten unb mit feuerrotl^en 30lfijen , weld^c 

*• ^* ' bermafeen funfeiten , bafe fid^ SageSJ^eHe im ®emad^ t)er== 

breitete. S)ie 3Ränner trugen eine Saläre auf ben ©c^ul* 

•' \ i. i ''.'.r-^ tem, unb auf ber 95al^re ftanb ein ©arg; baS flö^e aber 

bem bel^et^ten Sliegenauffel^er feine gfurd^t ein. Dl^ne ein 
SBori ju fagen, fteDten bie 30länner ben ©arg auf ben 



21. S)et l^crjl&aftc Slicßenauf feiger. 293 

SBobcn, gitiöcn bann einer mä) bem anbern jur %f)üt 

l^inauS unb jogen fte l^inter fid^ ju. SDie ßajc miaute unb (^n^^L^^ 

fragte an ber Slftür, afö ob fie l^erein wollte, aber ber 

SKegenauffel^er ffimmerte \iä) nid^t barum , fonbem öcrjel^rtc 

rul^iö feine »arme @u|)|)c. Site er fatt toar, ftanb er 

ouf unb befal^ jid^ ben ©arg; er brad^ ben SDedtel auf 7vm T'i^ 

unb erblidtte einen fleinen 9Rann mit langem weiften S3arte. /i^tw«- #iv.tv 



®er Sliegenauffel^er l^ob il^n l^erauS, unb brad^te il^n jum '^^'' ^*^'i^ 



langem wei^e 



§erbe an'§ Sfeuer, um il^n ju erwärmen. ßS bauerte 

aud^ nid^t lange, fo fing ba§ alte SKännd^en an, fid^ ju u i4 t / 

erl^olen unb §önbe unb gü^e ju regen. 3)er mutl^ige '*y^ ' / 

Slicgenauffel^er l^atte nid^t bie geringfte gurd^t; er nal^m 

bie ©uppenfd^üffel unb ben Söffel üom Sifd^e, unb fing 

an, ben Sitten ju füttern. SDiefem aber bauerte baS ju 

lange, brum fafete er bie ©d^üffel mit beiben §önben 

unb f d^Iürfte luftig alle @u|)|)e l^inunter. ® ann fagte er : 

„®anl bir, ©öl^nd^en! bafe bu bid^ über mid^ Slrmcn 

erbarmt, unb meinen öon §unger unb ff ölte erftarrten «*v//^tM 

Seib toieber aufgerid^tet l^aft. ^vx biefe SBol^Itl^at wiH Jhf.^i^ 

id^ bir fo ffirftfid^en Sol^n f|)enben, ba^ bu mic^ Seit 

SebenS nid^t öergeffen foHfi. — SDa l^inter bem Ofen 

finbeft bu ^ed^fadteln, jünbe eine berfelben on, unb !omm 

mit mir. SSorl^er aber mad^ bie Sl^ür feft ju, bomit bie ^^' j^ 

wütl^ige ffa^e nid^t l^erein lann, bie bir ben §al§ bred^cn 

würbe, ©püter wollen wir fle fo lirre mad^en, ba^ fie 

9liemanben mel^ ©d^aben juffigen fann." 

3Rit biefen SBorten l^ob ber Sitte eine öieredtige gfliefe 
öon ber Sreite einer l^alben fftafter au8 bem 93oben, unb;^iti'v ■ p^^ 
e§ jeigte fid^, ba^ ber r©tein !ben Eingang ju einem \^<<*•^?t- 
fteHer bebedtt l^atte. ®er Sitte ftieg juerft bie ©tufen .^^^'^'"'--^ 



294 '^1- ^et ^eral^afte Stiefienouffel^er. 

l^nuntet, unb furd^tloS folgte tl^tn bet Stiegenauffe)^ mit 
bet brennenben ^ed^fadel auf bmt ^u^e, bid fte in eine 
fd^auerlid^e tiefe ^dl^Ie gelangten. 
^ \'i nti' 3^ ^^^^^ großen feflerattig gewölbten f^öl^Ic lag 
\ • / r ^i" getoaltiger ©elbl^aufe, fo l^od^ tote ber größte |)cu* 

' '' fd^ober, l^alb ©ilber, l^Ib ®oIb. S)aS alte aRännd^cn 

^)Mil//'!'^'v nal^m ie|t au3 einem äBanbfd^tanfe eine ^anbüoll SBad^S^ 
^ ^'' t • .^^oUid^ter, brci Qflafd^en SBetn, einen geräuö^crten ©d^inlcn 
/ \ . ' '• . t »• unb ein 95rotIaib l^erauS , unb f agte bann jum Stiegen* 
' auffeilet: „3(^ gebe bir btei läge 3^*/ ^M^n ®elb* 
!Ium))en ^u ^öl^Ien unb )u fonbem. S)u ntu^t ben 
Raufen in gtoei £]^eile tl^eilen, fo ba| beibe ganj gleid^ 
»etben unb lein Sleft bleibt. äSBöl^renb bu mit biefer 
' £]^eilung bid^ b^aftigft, loid id^ mid^ an ber SBanb 
fd^Iafen legen, aber pte bid^, ba^ bu babei nid^t ba§ 
geringfte SSerfel^en mad^ft, fonft crttjürge id^ bid^." S)er 
ätiegenauffel^er mad^te ftd^ fogleid^ an bie %beit, unb ber 
Sllte ftredtte ftd^ nieber. 3)amit fein SSerfe)^ öortommen 
fönne, tl^eilte ber Sliegenauf feiger fo, ba| er immer jioei 
gleid^artige ^elbftüdte nal^m, e§ mod^ten £I^Ier ober 
Kubel, ©olb«» ober ©ilbermünjen fein; ba§ eine Selb* 
ftüd legte er bann ItnfS unb ba§ anbere red^t§, fo ba^ 
gmei Raufen entftanben. Senn il^m bie jtraft auSjugel^en 
brol^te, fo erquidte er ftd^ burd^ einen @d^lud au§ ber 
tSflafd^c, gcnol ctttaS S5rot unb i^Icifd^, unb fe^tc bann 
neugeftärft feine Slrbeit fort. SBeil er ftd^ bie 9lad^t nur 
einen furjen @d^Iaf gönnte, um bie Arbeit rafd^ ^u 
förbern, lourbc er fd^on am 3lbcnb be§ jioeiten SageS 
mit ber Sl^eilung »fertig, aber ein HeineS ©ilberpdf 
XOQX übrig geblieben. äBaS j[e|t tl^un? S)a8 mad^te bem 



21. ^er l^eral^ofte Stiegenouffel^er. 295 

BraDen SRiegenauffel^r feine 3loif), er jog fein SWejfer auS 

ber Safd^e, legte bte @d^netbe auf bie SRitte beS Selb- 

ftüdS, unb fd^Iug batm mit einem Steine fo fcöftig auf 

beS aßejferS Mden, ba^ baS ©elbftäd in ^mei ^ölften 

gef<)alten tourbe. S)ie eine §älfte legte er bann ju bem 

Raufen red^tS, unb bie anbere ju bem Raufen Unfö; 

barauf toetfte er ben 3Öten auf unb lub il^n ein, bie Arbeit >;/:) /.V'./. 

in Slugenfd^ein ju neigen. 3Ö§ ber 3ltte bie beiben'V'/^ r^««' 

^älften beS übrig gebliebenen ©elbjHldS j[e red^tS unb 

linlS erWidte, fiel er mit einem greubengefd^rei bem> 

Stiegenauffel^er um ben ^alS , jfeeid^eHe lange feine SBangen 

unb fagte enblid^: „Saufenb unb aber taufenb S)an! bir, 

ful^ner Süngfing , ber bu mid^ auS meiner langen , fangen 

©cfangenfd^aft erlöft l^ft. 3d^ l^be fd^on üicle l^unbert j^vs^ //. 

Saläre meinen ©d^aj l^ier beipad^en muffen, weil fld^ fein 

30lenfd^ fanb, ber SDlutl^ ober SSerftanb genug l^atte, baS 

®elb fo ju t^Ien, bafe 5«id^tS übrig blieb. 3d^ mu^te 

be^l^alb, einem eibßd^en 6(elöbnif[e jufolge, Sinen nad^ 

bem SInbem erwürgen, unb ba Äeiner wieberfel^te, fo 

wagte in ben legten ^weil^unbert ^al^ren 92iemanb mel^r 

l^er )u lommen, obgleid^ id^ feine 92ad^t t>erftreid^en lie^, 

ol^ne mit bem ®elbe ^u Uapptm. %\x, bu @Iüd§Iinb! 

war e§ befd^ieben, mein Setter ju werben, atö mir fd^on 

alle ^opung fd^winben woQte, unb id^ ewige befangen» 

fd^aft fürd^ten mu^te. ® an! , taufenb S)anl bir für beine 

äBol^Itl^at! Sen einen ©elb^aufen betommft bu j[e|t jum 

Sol^n für beine 3Mf)t, ben anbem aber mu^t bu unter 

bie Srmen ))ert]^eilen , jur ©ül^e für meine fd^weren 

@ünben ; benn id^ war , al§ id^ auf @rben lebte unb biefen 

@d^a| anl^öufte , ein großer ^rebler unb 995f ewid^t. 3loäi 



-' ; 



296 21- ^^^ ^M^e SliegenattMer. 

eine Arbeit l^aj} bu )u meinem unb beinern 9lu|en ^u 

üoKbtingen. SBenn bu miebet l^inaufgel^j}, unb bie gro^e 

fd^mat^e fto^e bit auf ber Xxtppt entgegenfommt, bann 

pade fte unb l^önge fie auf. ^tet ift eine ©d^Iinge, ouS 

. j / / j ' ber fie jid^ nid^t tpieber l^erauSjiel^en foH/ ®omit 50g er 

//i'Atv'/i eine auS feinem ©olbbral^t gefiod^tene ©d^nur öon ber 

^ " ®idte eines ©d^ul^banbeS au§ bem 93ufen, gab fte bem 

,3ltegenauffe]^ unb öerfd^toanb, afö voaxt er in ben Soben 

Tr' . gefunfen. 9tber in bemfelben äugenWidte entftanb ein 

.^""^ &tttad), als ob bie 6rbc unter ben Süfecn beS Stiegen* 

' " ' auf! el^S berften wollte. SDaS Sid^t erlof d^ , unb um il^n 

Jer l^errfd^te tiefe tJinftemife, allein aud^ biefeS unerwartete 

Sreigni^ mad^te il^n nid^t mutl^IoS. @r fud^te ta))))enb 

feinen SBeg, bis er an bie Xxtppt fam, fletterte bie 

©tufen l^inan, unb lam in bie erfte ©tubc, wo er fld^ 

bie @ul)l)c gelod^t l^attc. S)a8 geuer auf bem §erbe war 

längft ausgegangen, aber er fanb in ber 9tfd^e nod^ 3fun* 

^ !en, bie er jur Qflamme anblafen lonnte. ©er ©arg 

• ftanb nod^ auf ber Saläre , aber ftatt beS 9tlten f d^Iief bie 

* ' gtofec fd^warje ffa^e barin. ®er Slicgenauffel^er |)adfte 

.//,. /^/fie am ffopfc, fd^Iang bie ©olbfd^nur um il^ren §dS, 

■ l^ing fte an einem ftarlen eifemen Sßagel in ber SBanb 

auf, unb legte fld^ auf ben 95oben jur Sftul^e. 

6rft am anbem SKorgen !am er auS bem ®emäuer 
l^erauS, unb nal^m ben näd^ften äBeg ^ur ©d^enle,in ber 
er öorl^cr eingefel^rt war. 2US ber SBirtl^ falft, ba^ ber 
grembe unberfel^rt entronnen fei , lannten feine g^^eube unb 
fein @rftaunen feine ©renjen. ®er SUegenauffel^er aber 
fagte: ,,S5eforge «tir für gute Sejal^Iung ein paar ©u^enb 
©ddte bon Zonnengel^alt unb mietl^e $ferbe, bamit id^ 



21. 3)cr l^erjl^attc SHicgenauffcl^er. 297 

meinen ©d^aj ipegfül^ren fann." .S)aran meröe ber ©d^enl* 
toitß), ba^ be§ gremben &an% lein frud^tlofer getpefen 
toar, unb erfüllte fogleid^ be§ reid^en 30lanneS SBerlangen. 
Sltö barauf ber SRiegenauffel^er üon ben Seuten erfunbet 
l^atte, tpa§ für Gebiete öor 2Kter§ unter ber §errfd^aft 
beg bamaligen ©d^IoPefi^erS geftanben l^atten, tt)ieS er 
ben britten Slfteit be§ ben Slrmen beftimmten ®elbe§ ienen 
©ebieten ju, übergab bie beiben anbem ©rittel bem 
©erid^t jur SJertl^eilung unb ftebefte fid^ mit feinem eigenen 
©elbe in einem fernen Sanbe an , m il^n 9Jiemanb fannte. 
®ort muffen nod^ l^eutigen SagS feine SSertPanbten al§ 
reid^e. Seute leben, unb bie flül^l^eit il^reS Sl^nl^erm 
|)reifen, ber biefen ©d^a| errungen l^atte. 



22. mt ein Sontg»fo§n afö iböjerßnaßc 



SS mar einmal ein ffonig, ber feine Untertl^nen 
milbc unb lickeit^ regierte, fo ba| 9Jiemanb im ftönig* 
reid^e mar, ber il^n nid^t gefegnet, unb ben l^immßfd^en 
Sater 'um bie Verlängerung feiner SebenStage angeflel^t 
l^ätte. 

S)er ftönig lebte^fd^on mand^eS ^dfjx in glüdflid^er 
&f)e, aber fein ffinb mar ben ßl^egatten gefd^enlt-morben. 
®ro^ mar bal^er feine unb fämmtlid^er Untertl^anen greube, 
al§ bie jfönigin ein @5]^Iein jur äBelt Brad^te, aber bie 
SWutter foUte biefeS ®Iüdt nid^t lange genießen. 3)rei 
Sage nad^ be§ @o]^ne§ ®eBurt fd^loffen fid^ il^re 9ugen 
für immer — ber ©ol^n mar SBaife, unb ber ßönig 
SSßittmer. ©d^meren Äummer em|)fanb ber ffönig über 
ben £ob feiner tl^euren ©emal^Iin, unb mit il^m trauerten 
bie Untertl^anen ; man fal^ nirgenbd mel^r ein fröl^Iid^ 
Slntü^. 3mar nal^m ber ffönig, auf anbringen feiner 
Untert^anen, brei Saläre f|)äter eine anbere ©emal^ün, 
aber bei ber neuen äBal^I mar il^m ba§ &IM nid^t mieber 
günftig: ein Söubd^en il^atte er Begraben, unb einen 



22. mt ein JlönigSfol^n al§ ^üierhtabe auftoud^S. 299 

^aixä)t bafür bclommcn; cS gel^t leiber öielcn SBittipern 

fo. 3)ie junge grau xoat ein böfc§, l^artl^crjigcS SDBeib, 

ba§ toeber bem ffönigc nod^ ben Untertl^onen ®utc§ ertoteS. 

2)en ©ol^n bcr vorigen Königin tonnte fle ntd^t öor 3lugen 

leiben, ba jte bcforgen mufete, bie Regierung werbe an 

biefen ©tieffol^n fallen, ben bie Untertl^anen um feiner 

l^ingefd^iebenen SWutter tpillen liebten. S)ie tüdifd^e 

ßönigin fafete barum ben böfen SJorfaJ, ba§ ffnäMein 

l^eimßd^ an einen Ort ju fd^affen, m ber ffönig e3 nid^t 

»ieberpnben fönne ; eS umzubringen , baju l^atte pe nid^t ^ , ^ 

ben SWutl^. gin nid^tStoürbigeS alteS SBeiB l^atf für gute /.y. /^ ^ ^) 

SBejal^Iung ber ftönigin bie Böfc Sl^at auSjufül^ren. 95er sv^t-^r^*- -' 

nöd^tUd^er SBeile tpurbe baS ßinb bem gottlofen SDBeibe ;;^'?^*^'".' 

überliefert, unb öon biefem auf ©d^Ieid^wegen toeit tt)eg 

gebrad^t, unb armen Seuten aß ^fiegfinb übergeben, 

UnterioegS jog bie 3IIte bem ßinbe feine guten ffleiber 

au§, unb pttte e§ in Summen, bamit SKemanb ben 

95etrug merfe. S)er Königin l^atte fle mit einem fd^ioeren 

6ibe gelobt, feinem SKenfd^en ben Ort ju nennen, tpol^in 

ber ffönigSfol^n gefd^afft toorben. 3Im Jage wagte bie 

ftinbeSbiebin nid^t ju loanbern, toeil fie SJerfoIgung fürd^* 

tete; barum bouerte e§ lange, bi§ fte einen öerborgenen 

Ort fanb, ber ftd^ jum «ufentl^alte für baS ßniglid^e 

ftinb eignete. 3n ein cinfame§ aSBalbgcl^öft, baS frember 

SWenfd^en gu^ feiten betreten l^atte, würbe ber geftol^Iene 

»önigäfol^ als gJflcgHng getl^n, unb ber SBirtl^ erlieft 

für ba§ Stufjiel^en beS Äinbe§ bie ©umme öon l^unbert 

SRubeln. ©§ war ein ©Ifidt für ben ffönigSfol^n, bofe er "^^^^ A 

au guten 9Renfd^en getommen war, bie für il^n forgten, 

aß wäre er il^r leiblid^eS J?inb. S)er muntere Änabe 






300 22. SBie ein ftömgdfo^n al§ ^ftterhtabe aufmud^S. 

mad^te il^tten oft Spa^, (efonberS toemt er ftci^ einen 
JtöntgSfol^ nannte. @ie fallen iDol^I au§ bet retd^Itd^en 
Se^al^lung, bie fie erl^Iten l^atten, ba^ baSßnablein fefat 
red^tmö^igcr ©i)rö6Üng fei, unb Dom SSatcr ober Don ber 
SOtutter l^er oomel^er %btunft fein mod^te, allein fo f)o^ 
öerfKegen ftd^ il^re ©ebanfen nid^t, ba^ fte für toal^ 
gel^alten l^ätten, weffen ba§ ßinb in feinem einfältigen 
©inne fid^ rollte. 

9Ran fann fi(^ leidet öorjiellen, toie gro^ ber 
©d^redten im §aufe be§ ftönigS mar an bem 3Korgen, 
too man entbedfte , ba^ ba§ ©öl^d^en in ber 9?ad^t gefto]&= 
len mar, unb jmar auf fo munberbare SBeife, ba^ 9lie= 
manb e§ gel^ört l^atte , unb ba^ nid^t bie leif efte Spwc be§ 
S)tebe§ jurüdtgeMieben mar. ®er ßönig meinte Jage 
lang bitteriid^ um ben ©ol^n, ben er im Slnbenfen an 
beffen SKutter um fo jörtüd^er liebte, je meniger er mit 
feiner neuen ©emal^Iin glüdffit^ mar. 3mar mürben lange 
3ett l^inburd^ aller Orten 9?ad^forfd^ungen angefteHt, um 
bem üerfd^munbenen Äinbe auf bie ©pur ju lommcn, aud^ 
mürbe 3ebem eine gro^e SBelol^nung üerl^ei^en, ber irgenb 
eine SluSlunft barüber geben fönnte, aber 2lDe§ blieb öer* 
gebtid^, ba§ ftnöblein fd^ien mie meggeblafen. jfetn 
SKenfd^ lonnte ba§ ©el^eimnife auffiören, unb SWand^c 
glaubten, ba§ ffinb fei burd^ einen böfen ®eift ober burd^ 
§ei;erei enpbtt. 3n ba§ einfame SBalbgel^öft, mo ber 
ffönigSfol^n UUt, fydtt leiner ber ©ud^enben feine ©d^ritte 
gelcnft, unb ebenfomenig tonnten bie Sefanntmad^ungen 
bal^in bringen. — SBäl^renb nun ber ifönigSfol^n bal^eim 
als Sobter bemeint mürbe , mud^§ er im ftillen SBalbc auf 
unb gebiel^ fröl^fid^, bi§ er in baS SUter trat, ba^ er 



•»;. , »'* 



22. 9Bte ein ^önigSfol^n al§ igüierhtabe aufu)U(|§. 301 

jci^on ©cfd^äftc beforgcn fonntc. S)a legte er benn eine 
üjunberbare Älugl^eit an ben Sag, fo ba^ feine Pflege« 
eitern pd^ oft genug geftel^en mußten, ba^ l^ier ba§ @i 
t)icl Ilüger fei als bic §enne. 

3)er ÄönigSfol^n l^atte fd^on über jel^n Saläre in bem >» ^^ y^ 
aBalbgel^öfte gelebt, al§ er ein 3SerIangen empfanb, unter ^ 

bie Seute ju lommen. 6r bat feine Pflegeeltern um 
grlaubni^, ftd^ auf eigene §anb fein S3rot ju öerbienen, 
inbetn er fagtc: „^ä) f)aU SSerftanb unb ftraft genug, 
um mid^ ol^ne eure §ülfe ju ernäl^ren, S3ei bem einfamen 
Seben l^ier toirb mir bie Seit fel^r lang." S)ie Pflege* 
eitern fträubten ftd^ anfangs fel^r bagegen, mußten aber 
enblid^ nad^geben, unb ben SBßunfd^ be§ iungen SBurfd^en 
erfüllen. 3)cr SDBirtl^ ging felbft mit, um il^n ju begleiten, 
unb eine paffenbc ©teEe für il^n auSfinbig ju mad^en. ^ r • y 
3n einem S)orfc fanb er einen lool^Il^abcnben SSauertpirtl^, '^^'"^ V ^^ 
ber einen §üterfnaben brandete, unb ba ftd^ ber Pflege«» '*" ^^^r^ 
fol^n gerabe einen fold^cn S)ienfi loünfd^te, fo murbc man 
balb einig. ®er SSertrag lautete auf ein Sal^r, allein e§ 
lourbe augbrüdßid^ bebungen, ba^ e§ bem ^aben }u jeber 
Seit geftattet fein foUe, ben ©ienft ju öerlaffen unb ju 
feinen ^Pflegeeltern jurüdtjufel^ren. 6benfo fonnte ber SBirtift, 
»enn er. mit bem ffnabcn nid^t aufrieben »ar, il^n nod^ 
tior Slblauf be§ gal^reS entlaffen, jebod^ nid^t ol^ne 3Sor* 
toiffcn ber Pflegeeltern. 3)a§ S)orf, loo ber ffönigSfol^n 
biefen ©ienft gefunben l^otte, lag untoeit einer großen 
Sanbftra^e , auf loeld^er täglid^ öiele 9Kenf d^en Dorbeif amen, 
§o]^e toie SRieberc. ®er föniglid^e ^üterfnabe fa| l^öufig 
bid^t an ber Sanbftra^e, unb unterl^ielt fid^ mit ben 
SSorübergel^enben , öon bencn er 30land^cS erful^, tpaS 



302 22. Sie ein ^dnigSfo^n al§ ^üterfnabe auftoud^S. 

tl^ bis bal^in unbefonnt geblieben toar. S)a gefd^ol^ e§ 

-tZ/y /.^'j^ M»» eines SageS, ba^ ein alter 2)iann mit grauen paaren unb 

langem meinen Sarte beS äBegeS lam , als ber ftönigSf ol^n 

^/.'«\o.^^iPHi/l^f ^i"^^ ©teine fi|enb bie 3RauItrommeI fd^Iug; bie 

Xl^iere graften inbe|, unb toenn eines berfelben fid^ ju 

ti)eit Don ben übrigen entfernen moQte , fo trieb beS ftnaben 

^unb eS iVLxM. ®er Sllte betrad^tete ein SBeild^en ben 

ftnaben unb feine ^erbe, trat bann einige ©d^ritte näl^er 

unb fagte: ,,^u fd^einft mir nid^t jum ^üterfnaben gebo- 

'•^ '•" ren ju fein." S)cr ßnabe erloiebcrte: „SKag fein, xä) 

' 't weil nur foöiel, ba^ id^ jum §crrfd^er geboren bin, unb 

l^ier Dorerft baS ©efd^äft beS ^errfd^enS erlerne. @(e]^t eS 

"'•-'' mit ben SSierfü^Iern gut, fo öcrfud^e id^ meiterl^in mein 

®Iüdt aud^ tpo^l mü hm Sttcifüfelern." ®cr alte fd^üt- 

{ /rur'tTJ teltc »ic öeriounbcrt ben Äo|)f unb ging feiner SBege. 

6in anbeyeS 30lal ful^r eine pröd^tige ftutfd^e öorbci, in 

'^ ber ein grauenjimmer mit jloei ifinbern fa|: auf bem 

Sode ber ^tfd^er unb leinten auf ein Safai. ®er 

ÄönigSfol^n l^atte gcrabc ein fförbd^en mit frif(^ge<)Püdttcn 

grbbeeren in ber §anb, weld^eS ber ftolsen beutfd^cn 

grau in bie äugen fiel, unb il^ren ^pJ^tixt reijte. ©ie 

befallt bem Äutfd^er ju l^alten, unb rief gebieterifc^ ^um 

ftutfd^enfenfter l^inauS: „S)u SRoJlöffel! bring bie Secrcn 

l^er, id^ miil bir ein ))aar StoJf^tUn gu SBei^brot bafür 

geben!" ®er föniglid^e ^üterfnabe tl^at, als ob er nid^tS 

l^örte, unb aud^ nid^t glaubte, bafe il^m ber Sefel^I gelte, 

fo ba| bie grau ein gmeiteS unb ein britteS 9)lal rufen 

mu^te, maS aber aud^ nur in ben äBinb gef))rod^en mar. 

%a rief fic bem Safaien l^inter ber Äutfd^e ju: „Qitf^ unb 

ol^rfeige biefen Sto^öffel, bamit er gel^ord^t." ®er Safai 



3 f ' 

"tri 



22. äBie ein SdnigSfo^n al§ ^üterfnobe aufmud^S. 303 

ftütjte l^in, um bcn crl^Itcncn 95cfcl^I auSjufül^ren. 3loä) 
el^e et anfam, toat ber ^ütetfnaie aufgefprungen, l^atte 
einen tüd^tigen ffniit)|)el ergriffen, unb fd^rie bcm Salai gu : 
„SBenn bid^ nid^t md) einem Wutigen ftopf gelüftet, fo 
tl^ue leinen ©d^ritt weiter, ober id^ jerf daläge bir ba§ 
©ejtd^t!" S)crSa!ai ging jurüdt, unb melbete, loaS il^m 
begegnet mar. 3)a rief bie S)ome jomig: „©d^Iingel! 
mittft bu bid^ öor bem SloJIöffel öon 3ungen fürd^ten? 
&tff unb nimm il^m ben Roth mit ®emalt meg, id^ miQ 
t^m jeigen , mer id^ Bin , unb merbe aud^ nod^ feine filtern 
beftrafen loffen, bie il^n nid^t beffer ju erjiel^en öerftanben." 
— „§ol^o!" rief bet §äter!nabe, ber ben Scfel^l gel^ört 
l^atte, „fo lange nod^ SeBen in meinen ©liebern fid^ regt^ 
foQ 9iiemanb mir mit ©etoalt nel^men, moS mein red^t== 
mäßiges gigentl^um ift. 3^^ ftaml)fe geben ju SSrci, ber 
mir meine ©rbbeeren rauben mitt!" ©o fpred^enb fpudtte 
er in bie §onb , unb f d^toang ben Änilpl)el um ben ff o<)f , 
ba^ e§ faufte. Sfö ber Sa!ai ba§ fa^, l^otte er nid^t bie 
geringfte Suft, bie ©ad^e ju probiren; bie grau aber ful^r 
unter fd^meren Srol^ngen baöon, Derfid^emb, ba^ fie 
biefen ©d^impf nid^t ungeal^nbct laffen merbe. Slnbere 
§üterfnaben, loeld^e ben SorfaH öon SBeitem mit angcfel^en 
unb angel^ört l^atten , erjäl^lten il^n am ^benb il^ren ^au§« 
genoffen. ®a gerietl^en %Qe in Sfurd^t, ba^ man aud^ 
il^nen ju nal^e tl^un fönnte, »enn bie öomel^me fjfrau fid^ 
Dor @erid^t über bie tl^örid^te SBiberfpenftigfeit beS SSurfd^en 
befiagte, unb eS jur Unterfud^ung lömc. S)en ßönig§« 
fol^n fd^alt fein SDßirtl^ unb fagte: ,,3d^ »erbe nid^t für 
bid^ f pred^en ; mad bu bir eingebrodt l^aft , f annft bu aud^ 
audeffen.'' 3)er ffönigSfol^n ertoieberte: „Samit miQ id^ 



304 22. 9Bie ein SdnisSfo^n alS f^fJAtünabt auftoud^S. 

fd^ott suted^t fommen, ba§ tft meine Sod^e. @ott l^t 
mir felber einen SWunb in ben Äo|)f, unb eine 3ww9^ i« 
ben SRunb gefe^ , id^ fann felbet fut mid^ fpred^en , toenn 
e§ notl^ tl^ut, unb toerbe eud^ nid^t bitten, mein gfüt« 
]pxtä)tt ju fein. §ätte bie grau ouf gejiemenbe SBeife 
bie ßrbbeeren Verlangt, id^ l^ätte {te il^ gegeben , aber toie 
burfte fte mid^ 9h)|Iöffel fd^im))fen? SReine 9iafe ift nod^ 
immer eben fo rein Don 9h)| geioefen tote bie il^rige/' 

Sie t$rau mar in bie Stabt be§ ftönigS gefal^ren, 
m fte nid^tS @iligere§ ^u tl^un l^tte, al§ ftd^ bei ©erid^t 
über ba§ untierfd^ämte Senel^men be§ ^üterhtaben 5u 
befd^meren. 9Ran fd^ritt aud^ ungesäumt ^ur Unterfud^ung, 
unb e§ mürbe Sefel^l gegeben, ba§ Mrfd^Iein fammt 
feinem SBirtl^e öor'S (Serid^t ju bringen. Site bie (Serid^tS* 
biener in'S S)orf tamen, um ben 95efel^I auszufüllen, 
fagte ber AönigSfol^n : „SRein SBirtl^ l^at mit biefer @ad^e 
nid^tS JU fd^affen; ma§ id^ getl^an l^abe, ba§ mu^ id^ 
aud^ Derantmorten.'' 3^^ U)oIIte man il^ bie ^anbe auf 
ben Süden binben, unb il^n ate ©efangenen öor (Serid^t 
fül^ren, aber er jog ein fd^arfeS 3Reffer au8 ber Sofd^e, 
trat rafd^ einige ©d^ritte jurüdt, rid^tete bie ©t)i|e be§ 
SKefferS auf fein §erj, unb rief au§: „Sebenb fott mid^ 
Sliemanb binben! 6l^e eure §anb mid^ binbet, ftofee id^ 
mir baS SReffer in'S §erj! SKeinen Seid^nam mögt il^r 
bann binben , unb bamit mad^en , ma§ il^ moUt ; fo lange 
id^ nod^ ?ltl^em l^be, foH fein SKcnfd^ mir einen ©trid 
ober eine geffel anlegen! SSor ©erid^t will id^ gern 
erfd^einen, unb 2(u8funft geben, ate ©efangenen laffc id^ 
mid^ nid^t fortführen." ©eine «ü^nl^eit fe^te bie ®erid|t§- 
biener bermo^en in ©d^reden, ba^ fie nid^t wagten, i^m 



22. SBte ein it5mgSfo^n al§ ^üterfnalbe auftoud^S. 305 

nal^e ^u fommen; fie fütd^teten, e§ möd^te il^nen jut Saft 
fallen, mcnn bcr Änabc in feinem Sroje fid^ umbräd^te. 
Unb ba er il^nen gutmillig folgen tDoQte, fo mußten fte fid^ 
jufriebcn geben. UntertoegS tounberten jld^ bic (Serid^tS* 
biener täglid^ mel^r über ben SScrftanb unb bie Älugl^eit 
i^reS ©efangenen, benn biefer lou^te in allen ®ingen 
beffer Sefd^eib alS pe felber. SRod^ öiel größer toax bie 
SSertounberung ber 3lid^ter , atö fie ben Hergang ber ©ad^e 
au§ bem SDtunbe be§ Knaben bemal^men; er f))rad^ fo 
ßar unb bünbig, ba| man il^m Sted^t geben unb il^n t)on 
aUer @d^ulb frei f))red^en mu^te. Slud^ ber j^önig, an 
ben ftd^ bie öornel^me grau ie|t toanbte , unb ber fid^ auf 
il^re Sitten bie gan^e @ad^e auSeinanber f e|en liel , mu^te 
ben Jftid^tem beiftimmen, unb ben Surfd^en ftrofloS laffen. 
3e|t moßte bie öomel^me grau berften öor 3orn, fte 
geberbete ftd^ tele eine fta|e , bie toüt^enb auf einen §unb 
fd^naubt , fo ein 3h)|löff el öon Sauerjungen foHte il^ gegen* 
über äled^t beimaßen! Sie flagte il^e SRotl^ ber ftönigin, 
t)on ber fte tou^te, ba^ fie ungleid^ l^ärter loar al§ ber 
Äönig. „3Dlrin ©emal^I/' fagte bie ftönigin, „ift eine 
alte 9lad^tmü|e, unb feine älid^ter finb aH' jufammen 
@d^af§f5))fe ! @d^abe, ba^ il^r eure @ad^e t)or ©erid^t 
brad^tet, unb nid^t lieber gleid^ ju mir famt; id^ l^ätte 
euren ^anbel anberS gefd^Iid^tet unb eud^ Sted^t gegeben. 
2Je|t, ba bie ®aä)t burd^'S ®erid^t entfd^ieben unb Dom 
Äönige beftätigt ift, bin id^ nid^t me^r im ©tanbe, ber 
©ad^e öffentfid^ eine beffere SBSenbung ju geben, aber loir 
muffen feigen, toie toir ol^ne Sluffel^en über ben Surfd^en 
eine Süd^tigung t)er]^ängen lönnen." 2)a fiel eS ber grau 
jur redeten Seit ein , baj5 auf i^rem ®ebiete eine f el^ böf e 



306 22. mt eilt ft5itifi«fo^tt al§ ^ttterfnabe auftoud^S. 

ätotettmrtl^at angefeffen mar, bei ber {ein ftned^t ntel^c 
bleiben mollte; au(i^ gab ber SBirtl^ f eiber ^u, ba^ eS bei 
il^nen ärger l^gel^ ald in ber ^dUe. SBenn man ba§ 
nafemeife Sürfd^lein auf biefen $of old ^üterfnaben geben 
fönnte , fo loärbe il^m baS gemi^ eine f d^toerere 3üd^ttgung 
fein, als irgenb ein 9lid^terf))rud^ il^m ^uertennen fönnte. 
»^ »itt bie ®aä^t glei^ fo einrid^ten, toie il^r toünfd^t/' 
fagte bie Äönigin, fiel einen juöerläffigen ©iener rufen, 
unb gab il^m an, maS er ^u tl^un l^abe. ^ötte il^re 
Seele geal^et, ba| ber ^äterfnabe ber t)on ifjit tierfto^ene 
ftönigdfol^n fei , f o l^ätte ^e il^n ol^ne »eitereS tobten kff en, 
ol^ne ftd^ um ftönig ober 9tid^terf))rud^ ^u tümmem. 

2)er SauertDirtl^ l^tte faum ben Sefel^I ber Königin 
erl^alten, afö er aud^ ben ^üterfnaben feinet ^ienfteS 
entließ. 6r banfte feinem ©lüde, ba| er nod^ fo leidsten 
ftaufeS baoon gefommen mar. ®er ftönigin S)iener fäl^e 
nun ben Surfd^en f eiber auf ben Sauerl^of, auf meldten 
fie il^n miber feinen äßiUen Werbungen l^atte. 3)ie tüdKfd^e 
SBirtl^in taud^jte auf t)or g^reube, ba| bie ftönigin il^r 
einen ^üterhtaben gefd^afft, unb il^r jugleid^ frei gefteOt 
batte, mit il^m ju mad^n xoa^ fte moQte, meil ba§ 
^rfd^Iein fel^ l^alSflarrig unb in ®utem nid^t ju 
lenlen fei. @ie tannte be§ neuen SRul^Ifteind ^örte nod^ 
nid^t , unb l^ffte , in il^er alten SBeif e mit il^m ^u mal^Ien. 
Salb aber foUte bad i^5Qifd^e SBeib inne merben^ ba| 
il^ biefer 3^un bemt bod^ ^u bod^ mar, um l^inüber ^u 
bmmen, fintemal baS 99ürfd^Iein einen gar gälten Sinn 
batte, unb fein ^aar breit twn feinem Sted^e oergab. 
SSBenn il^m bie äBirtl^in ol^ne ®runb ein bdfeS SBort gab, 
fo erl^ielt fte bereu gleid^ ein Su^nb }urud; menn fie 



22. SBie ein ^dnigSfo^n alg ^merfnobe auftpud^d. 807 

bie ^anb gegen ben flmim aufl^ofi , fo taffte biefrv einen 
@tetn ober ein ^olfH^tü, ober «oaS il^ gerobe pt ^onb 
loar, auf unb rief: ,,2Boge eg ni^t, einen ^äftüJt näi^ 
)u lommen, ober id^ fd^toge bir bod (Sefui^t entjioei, unb 
ftampfe beinen Seib ju Stet!'' @ol(i^e Sieben l^tte bie 
^auSfrau in il^rem Seben nod^ tion 92iemanben, am 
menigften aber oon il^ren jhted^ten gel^ört; ber äBirtld ober 
freute fxi^ im Stillen, menn er il^ren ^aber mit anl^örte, 
unb ftanb aud^ feiner grau nid^t bei, ba ber ^abe feine 
$flid^t nid^t derfäumte. ^ie äBirtl^in fud^te nun bot 
|)üter{naben burd^ junger ju ^äl^men, unb meigerte il^m 
bie 3lafjitun%, aber ber Jhtabe na|m baS Saib mit &ttoalt, 
voo er eS fanb, unb mellte fid^ ba^u SRild^ Don ber 8u^, 
fo ba^ fein SOlagen fein klagen bed ^ungerS t)erfjpürte. 
2ie loeniger bie SBirt^in mit bem $äter!naben fertig merben 
fonnte, befto mel^ fud^te fie il^r ^ßütl^d^en om SRanne 
unb bem Sefutbe »u lül^kn. m^ ber ßönigSfol^ ftd^ 
bief e§ l^eiHof e geben , baS einen Sag toie ben anbem mar, 
einige SSJod^en lang mit angefel^en l^tte^ befd^Io^ er, ber 
äßirtl^in aSe il^e Sd^Ied^tigleit l^eim^ugol^Ien, unb ^toar 
in ber SEBeife, bajs bie äBett ben S)rad^en gönjlid^ loS 
toärbe. Um feinen SSorfa^ auszufüllen, fing er ein 
^u|enb äBi^Ife ein, unb fperrte fie in eine ^öl^e, tto 
er il^nen aUe Sage ein Silier t)on feiner ^erbe iMtmarf, 
bamit fie nid^t tieri^ungerten. äBer tiermöd^te ber äßirtl^in 
äSButl^ gu befd^reiben, ald fte il^ Sigentl^m bal^ fd^mtn^^ 
ben fo^, bemt ber Jhtobe brad^te aUe Slbenbe ein &ää 
SlHel toeniger nad^ C^oufe, aß er am SRorgen auf bie 
SSkibe getrieben l^atte, unb antmortete auf aUe S^agen 
nid^td toeiter afö: ^S)ie SBblfe l^ben'S }erriffen!'' ^ie 

20» 



308 22. 9Bie ein ftSnigSfo^n als ^Utertnabe auftoud^S. 

SBirtl^in fd^rie »ic eine Slafenbc, uttb brol^c, boS SBürf(i^^ 
fein ben wilben 'ü^xmn jum gfi^a^ ooi^uJoerfcn, aber bcr 
ftnabe entgegnete lad^enb: „^a »irb il^nen bein mütl^tgeS 
tJffeifd^ beffer munben!" ©arauf lie| er feine SQSöIfe in 
bcr ^ö^Ie brei,Sage lang ol^ne gfutter, trieb bann in ber 
9lad^t , al§ SUeS f d^Iief , bie ^erbe au§ bem @talle unb 
ftatt berfelben bie jmölf SBöIfe l^inein, tt)orauf er bie 
Sl^ür fcft öerfd^Io^, fo ba^ bie »ilben Seftien nid^t 
l^erauS fonnten. 9I§ bie @ad^e fomeit in Orbnung mar, 
mad^te er fid^ auf bie @oden, ba il^m ber ^irtenbienft 
fd^on langft juioiber geworben mar, unb er j[e|t aud^ 
Äraft genug in ftd^ f ül^Itc , um größere arbeiten ^u unter= 
neigen. 

O bu liebe Qt\tl mad begab fid^ ba am 39torgen, 
als bie äBirtl^in in ben @tall ging, um bie Siliere 
l^eraud^ulaffen unb bie Rüf)t ju mellen. S)ie t)om junger 
mütl^enb geworbenen SBöIfe fjprangen auf fie Io§, riffen fie 
nieber unb öerfd^Iangen fie fammt il^en ftfeibem mit §aut 
unb ^aar, fo bajs nid^tS weiter t)on il^r übrig blieb, als 
3unge unb ^erj, biefe beiben taugten nid^t einmal ben 
wilben 9eftien, weil fie p giftig waren. SBeber SBirtl^ 
nod^ ©eflnbe betrübten fld^ über biefeS UnglüdE, öielmel^r 
war 3eber bem ©efd^idEe banibar, ba§ il^n Don bem 
f)5nenweibe befreit l^atte. 

Ser ftönigSfol^n l^otte einige ^a^re bie äBett burd^« 
ftreift, unb bolb bie§ balb jeneS bewerbe t)erfud^t, er 
l^ielt aber an feinem Orte lange auS, weil il^n bie Srinne«= 
rungen feiner Ainbl^eit, bie il^m wie febl^afte träume 
Dorfd^webten, ftetS baran malzten, ba^ er burd^ feine 
®eburt einem l^öl^eren @tanbe angel^öre. 93on 3cit su 



22. SBtc ein IJönigSfol^tt al§ ^üterlnak auftoud^S. 309 
3ctt traf er loicbcr mit htm alten SWanne jufammcn, bcr ^i "^ «^^^ 



> ^ 



" ^/^, J/5' 



tl^n fd^on bamalS m'§ ^uge gefaxt ^atte, al§ er nod^ 

^üterfnab'c war. 9ltö bcr ÄönigSfol^n ad^tjel^n Sal^r alt 

XDQX, trat er bei einem (Särtner in ®ienft, um bie ©ort* """^^r^^^^, 

neret ju erlernen, ©erabc ju ber Seit ereignete jid^ ettt)a§, 

ti)a§ feinem Seben eine anbere SBSenbung geben foHte. ®ie 

rud^Iof e 9Bte, meldte il^n auf Sefel^I ber Königin geraubt unb 

atö ^fleglinb in baS SBBalbgel^öft gebrad^t l^atte , beid^tete ouf 

il^rem Sobbette bem (Seiftfid^en ben öon il^r öerübten grebel, 

benn il^re unter ber Saft ber ©ünbe feufjenbe ©cele fanb nid^t 

el^er SRul^e, al§ bi§ fle bie böfe Sl^at aufgebedft l^atte. ©ie 

nannte aud^ ben Sauerl^of , auf voA^tn fie ba§ jfinb gebrad^t 

l^atte , tonnte aber nid^t§ »eiter barüber f agen , ob ba§ if inb 

am Seben geblieben ober geftorben fei. 5)er ©ciftlid^e mad^te 

fld^ eilig auf , bem ftönige bie Qfreubenbotfd^aft ju bringen, 

ba^ eine @J)ur feines öerfd^tounbenen ©ol^neS gefunben 

fei. ®er ftönig öerrietl^ SWemanben , maS er erfal^ren, lie^ 

augenblidtlid^ ein $ferb fatteln unb mad^te pd^ mit brei 

treuen Wienern auf ben SBBeg. 9Jad^ einigen Sagen 

erreid^ten fle ba§ SESalbgel^öft; SBirt^ unb SBirtl^in 

belannten ber SQßal^rl^eit gemä|, ba^ il^nen öor fo unb fo 

langer Seit ein ftinb männlid^en ©efd^Ied^tS aU Pflegling 

übergeben toorben, unb ba^ fte gleid^jeitig l^unbert SRubel 

für ba§ Slufjiel^en beffelben erl^aöen l^ätten. ®arau§ 

l^ätten fte freilid^ gleid^ gefd^Ioffen, ba^ baS ftinb Don 

üornel^mer ©eburt fein fönne, aber baS fei il^nen niemals 

in ben ©inn getommen, ba^ ba§ ftinb öon fönigßd^em 

©eblüte fei, öielmel^r l^ätten fle immer nur il^ren ©pa^ 

baran gel^abt , toenn ba§ ftinb pd^ felbft einen ftönlgSf ol^ 

genannt l^ütte. ©arauf führte ber SESlrtl^ felbft ben ftönig 



310 22. SBie ein ft5ni6§fo(n oIS ^flterfnak ouftmui^S. 

in baS Sorf, tool^tn et beit ihia£en aI8 ^tttettj[ungen 
gebrad^t l^e, mietool^I nid^t au§ eigenem eintriebe, 
fonbem auf ä^etlangen be§ ftnaben, ber an bem einfomen 
Orte nid^t langer l^atte leben mögen. SBte erfd^radC ber 
SBirtl^, unb nod^ mel^ ber ftönig, old fid^ in bem ^orfe 
ber Anabe^ ber jum Jüngling l^angetoad^fen fein mu|te, 
nid^t fanb , unb man aud^ feine naivere tiuSlunft über il^n 
erl^olten fonnte. ^ie Seute^ mußten nur foDiel ju fagen^ 
ba^ ber jhtabe auf bie Jtlage einer uomel^men S)ame t)or 
^erid^t gefteSt, bim biefem aber freigef))rod^en unb lod« 
gelaffen toorbcn fei. ®j)äter ober fei ein ©iener ber 
ffönigin erfd^ienen, ber ben ftnaben fottgeffil^ unb in 
einem anbem ^biete in ^ienfi gegeben l^be. 2)er ffönig 
eilte bal^in, unb fanb aud^ ba§ ®efinbe, in loeld^em fein 
@ol^n eine fut^e 3^^ gemefen mar, bamad^ aber mar er 
entfÜDl^, unb man l^tte nid^tS meiter tmn ü^m gel^ört. 
9Bie foKte man [tlgk auf§ ®tt(ä1)müfjii meiter fud^en, unb 
mer mar im ©tonbe, ben redten SBeg ju meifen? 

Sßäl^b ber Ißönig nod^ kwller ^mmemi^ mar, 
ba^ fid^ l^ier alle @j)uren Derlorett, trat ein alter 9Rann 
öor il^n l^in — berfelbe, ber fd^n mel^tete 9KaI mit bem 
ÄönigSfDl^ne jufammen getroffen mar — unb fagte, er fei 
einem jungen SRonne, mie man il^ fnd^, bann unb 
mann begegnet, unb l^abe il^ anfangt al§ flirten unb 
fifräter in mand^erfei anbeten ^anbtl^ierungen gefel^n; unb 
et l^ffe, bie ®pnt beä Serfd^munbenen ju finben. ©er 
JMitig fid^rie bem KIten reid^e ^elol^nuftg^ menn er il^ 
auf bie ©put be« ©ol^neS bringen fönne, befal^l einem 
bet ©ienee, bom ißfetbe ju ftetgen, unb l^ie^ ben 3Hten 
aÄffl|en^ bannt fte tt^ä^t öotmärt« fämen. ffifefer aber 






MlfnU f'. 



22. 9Bte ein ^5nt0§fol^n al§ ^üterfnabe auftoud^S, 311 

fagte läd^elnb: „@o Diel toie eure $ferbe laufen f5nnen, 
leifien meine Seine oxJS) nod^; jie Iftaben ein größeres 
©tüd SBelt butd^manbert , atö irgenb ein ^ferb." 9?ad^ 
einer Sßod^e lamen fte ttirflid^ bem jlönigSfol^ne auf bie 
@))ur, unb fanben il^n auf einem ftattlid^en ^errenl^fe, 
wo er, toie oben erjäl^Ö, bie ©ärtnerei erlernte, ©renjen* 
loS toor be§ jlönigd t$reube, afö er feinen @ol^n toieber« 
fanb, ben er fd^on fo mand^eS 3^^^ ^^ tobt betoeint 
l^atte. t^reubentl^ränen rannen t)on feinen äBangen, atö 
er ben @ol^n umarmte, il^n an feine Sruft brüdte unb 
ffi^te. S)od^ foBte er au§ be§ ©ol^neS 99tunbe eine 9iad^' 
rid^t öemel^en , meldte il^m bie greube beS SBieberftnbenS 
fd^mölerte unb il^n in neue S9etrübni§ öerfe^te. SDer 
Gärtner l^tte eine junge blül^be Sod^ter, toeU^e fd^öner 
toar als aHe Slumen in bem ))rad^h)oIIen ®arten, unb 
fo fromm unb fd^uIbIo§ toie ein ßngeL ©iefem SKäbd^en '^^^"^^ 
l^atte ber ftönigdfol^n fein ^ei^ gefd^enlt, unb er gefionb. ' '' 
feinem SSater ganj offen, bo^ er nie eine %(xccLt öon 
eblerer §erlunft freien, fonbem bie ©ärtnerStod^ter ju 
feiner ®ema§Un mad^en tooDe, foSte er aud^ fein ft^nig« 
reid^ <auf geben muffen, ^fiomm nur crft nad^ ^aufe," 
fogte ber jf5nig, „bann tooHes toir bie @ad^e fd^on in 
Orbnung bringen." S)a bot ftd^ ber @o]^ t)on feinem 
SSater einen lofitboren golbenen 9ting ouS, ftedtte il^n Dor 
StDer ^ugen ber 2Nngfrau an ben gfinger unb fagte: 
^SHt biefem Sünge berlobe id^ mid^ bir, unb über lui^ 
ober lang fontme id^ toieber , um atö Bräutigam bid^ l^eim 
du föl^ren." SDer ffönig ober fogte: „Siein, nid^t fo — 
auf anbere äBeife foU bie %^i^t t)or fui^ gelten!'' -- }og 
b^ Säm toieber tM»m t^inger bed SKöbd^enS imb l^ieb il^n 



r, '^it i t> 



312 22. aBie ein itSnigSjol^n als ^ttterfnoBe auftou^S. 

// u.fx^uo^^-^raü feinem ©d^merte in jioei ©tude. S)ie eine ^älfte 
- , , gab er feinem ©ol^nc, bie anbete ber ©örtnetStod^ter, 
*^ ' unb faßte: „^cA ®ott eud^ für einanber gefd^affcn, fo 
werben bie beiben §älften beS StingeS ju red^ter Seit öon 
felbft tnetnanber fd^mel^en, fo ba^ fein Suge bie ©teilen 
tt)irb entbeden lönnen, mo ber 9üng burd^gel^auen mar. 
3e|t bemal^re 3eber öon eud^ feine ^älfte, bis bie Seit 
erfüllt fein mirb." 

S)ie Äönigin moHte öor SButl^ berjten, als il^ 
©tieffol^, ben fie für immer öerfd^otten glaubte, jplö|lid^ 
jurüd leierte, unb jmar al§ red^tmä^tger Sl^ronerbe, ba 
bem ftönige au8 feiner jmeiten ßl^e nur jtoei Söd^ter 
geboren toaren. 9lß nad^ einigen ^al^ren beS ftönigS 
Slugen ftd^ gefd^Ioffen l^atten, »urbe fein ©ol&n jum 
ftönig erl^oben. SBSiemol^ il^m bie Stiefmutter fd^mereS 
Unred^t jugefügt l^atte, moSte er bod^ nid^t Söfe§ mit 
Söfem öergelten, fonbern überlief bie ©träfe bem ©erid^te 
©otteS. 2)a nun bie ©tiefmutter feine §opung mel^r 
l^atte, eine il^rer Söd^ter öermittelft eincS ©d^miegerfol^neS 
auf ben Sl^ron ju bringen, fo moHtc fte menigftenS eine 
fürftlid^e 3wngfrau au§ il^rer eigenen ©i^)<)fd^aft bem 
ftönige öermöl&Ien, aber biefer entgegnete furj: „3d^ miD 
nid^t! id^ l^abe meine Sraut töngft gemä^/ SWS bie 
öertoittmete ftönlgin bann erful^r, ba^ ber Junge ftönig 
ein SKübd^en öon nieberer §erfunft ju freien gebenle, 
flad^elte fie bie ^öd^ften »ötl^e beS Sleid^S auf, ftd^ ein« 
mütl^ig bagegen ^u ftemmen. 9lbcr ber ftönig blieb feft 
unb gab nid^t nad^. 9lad^bem man lange l^in unb l^er 
geftritten l^atte, gab ber ftönig fd^Iie^Iid^ ben Sefd^eib: 
,,!lBir moQen ein großes t$eft geben, unb ba}u alle 



22. 2Bte ein jebntgSfol^n al§ l^üterlnabe aufmud^S. 313 

ÄönigStöd^tcr unb bic anbcrn öomcl^mcn 3wnöJTauen ein* 
laben, fo öiel il^tcr jlnb, unb toenn id^ eine unter il^nen 
ftnbe, loeld^e meine ermäl^Ite Staut an Sd^önl^eit unb 
Sudeten übertrifft, fo toiH id^ fle freien. 3ft ba§ ober 
nid^t ber ^aU, fo tDtrb meine SrtDöl^Ite aud^ meine 
©ema^Iin." 

3e^t mürbe im jlönigSfd^Io^ ein pröd^tigeS f^reuben«« 
feft l^ergerid^tet, meld^eS ^mei äBod^en bauem foSte, bamit 
ber Äönig 3^^ l^ätte , bie 3ungfrauen ju muftern , ob eine 
berfelben ben SSorjug öor ber ©örtncrStod^tcr oerbiene. 
OTe fürftüd^en grauen ber Umgegenb toaren mit il^ren 
Söd^tem jum geftc gebeten, unb ba ber S^td ber 6in« 
labung allgemein belannt toar , l^offte iebe§ ÜJläbd^en , ba| 
il^r ba§ @IüdC§Ioo3 jufaOen toerbe. @d^on näl^erte fid^ 
ba§ tJcft feinem @nbc, aber nod^ immer l^attc ber Junge 
Äönig fteine gcfunben, bie nad^ feinem ©innc toar. 9lm 
legten Sage beS gefteS erfd^ienen in ber grül^e bic l^öd^ften 
JRätl^e be§ SReid^S toieber öor bem ftönige unb fagtcn — 
auf Eingebung ber ftönigin*S58itttt)e — toenn ber Äöntg 
nid^t bis jum 9lbenb eine SBal^I getroffen l^abe, fo tönne 
ein 3lufftanb auSbred^en, toeil alle Untertl^anen toünfd^ten, 
ba^ ber ftönig ftd^ öermäl^Ie. ®er ftönig ertoieberte: 
„3<^ tt)erbc bem SBSunfd^e meiner Untertl&anen nad^fommen 
unb mid^ l^eutc 9lbenb erflären." S)ann fd^idfte er ol^ne 
SSormiffen ber 3lnbern einen juöerläfflgen ®iener jur 
ßJärtnerStod^ter , mit bem auftrage, fle l^eimlid^ l^er* 
jubringen, unb l&ier bis jum Slbenb öerftedft ju l^alten. 
%fö nun am Sbenb be§ ftönigS @d^Io^ t)on Sid^tem 
ftrol^öe, unb alle fürftlid^en 3wngfrauen in il^rem fjeji* 
ftaat ben %ugenblid( ertoarteten, ber il^nen ®IudC ober 



314 22. mt ein j^5md§fol^n at§ ^üterfnobe auftotiii^S. 

Unglüd bringen foHte, trat bet ftönig mit einet jungen 
S)ame in ben @aal, beten 9ntli| fo t>vcfßSiX mat, ba^ 
Ittum bie 9lafenf|)i|e l^touS fal^. SBaS SSen abet gletd^ 
auffiel, mot bet fd^Iid^te Snjug bet ^temben: fte mat in 
meines feinet Seinen geHeibet, unb mebet @etbe, nod^ 
@ammet, nod^ ®oIb mat an il^r ju ftnben, möl^tenb aKe 
^bem bon fto^f 6i§ ^u t¥u| in @ammet unb @eibe 
gel^üHt maten. Sinige betrogen f))5ttifd^ ben 3Vhinb, 
anbete tümipften unmiDig bie 9lafe, bet ftönig aUx Ü^, 
als bemetfte et e§ niii^t, löfte bie Jto))fl^üne bet ^ungftou, 
ttat bann mit il^ Dot bie Dermittmete ftönigin unb f agte : 
„§iet ift meine etmöl^Ite 99taut, bie id^ jut ©emal^Iin 
nel^men miH, unb id^ labe eu<i^ unb Me, bie l^iet Det« 
fammelt ftnb, ju meinet ^od^}eit ein/' %k Detmittmete 
jtönigin tief sotnig au§: ,,2Ba§ tann man aud^ %ef[ete3 
etmatten tton einem SRanne , bet bei bet ^be aufgemad^fen 
ift! SBemt tl^t ba miebet l^in mollt, bann nel^mt bie 
Sßagb nut mit, bie tool^I t)etfte]^n ma%, ©d^meine 
}u füttetn, ftd^ abet nid^t jut ®emapn etne§ ^nigS 
eignet — eine firfd^ Sauetbitne fann ben Sl^ton eines 
ftönigS nut öetuncl^en!" S)iefe SBSotte medtten beS 
ÄönigS 3om, unb jiteng entgegnete et: ^3d^ bin Äönig 
unb fann tl^un, mad id^ miD; abet toel^ eud^, ba^ i^t 
mit ie|t meinen ftül^eten ^ittenftanb in'§ Sebdd^tni^ 
gutüdriefet; bamit l^abt il^ mid^ )ugleid^ batan erinnett, 
met mid^ in biefen @tanb tietfb^en. 3nbe|, ba lein 
üetnünftiget SRenfd^ bie j(a|e im @adk lauft, miS id^ 
nod^ t)ot meinet Xcauung Wien beutlid^ mad^en, ba^ td^ 
nttgenbd eine beffete &taidfßa |(ltte ^ftsUben fönnen, qIS 
^etabe biefeS SRftbd^n, baS ftomm unb tein ift mie ein 



22. aOßic ein ÄöntgSfo^n als fQiXitttmht auftoud^S. 315 

ßngcl öom §itmncl." 9Kit bicfcn SBortcn öerlie^ et baS 

Sitnmer, unb fam balb barauf mit eben bcm 3llten jurütf, ben ^ ^ //^ . /, . . 

er öon feinem §irtenftanbe l^er fannte, unb ber ben ftönig //nff \\, 

fpäter auf bie @<)ur feines ©ol^neS gebroci^t l^atte. 3)iefer -i' '•-''' ' ". 

Site tt)ar ein berül^mter 3auberer fjinnlanbg, ber fid^ auf y ? . 

üiete gel^eime ftfinfte öerftanb. ®er ftönig \^mi) ju il&m: Zoi.loj. ^/^^ 

,,ßiebfter Sauberer! offenbaret un§ burd^ eure ftunft baS 

innere SBBefen ber l^ier antt)cf enben Sungfrauen , bamit tt)ir 

erlennen, weld^e unter il^en bie »urbigfte ift, meine 

©emal^Kn ^u »erben/ %tx Sauberer nal^m eine tSflafci^e ^i'""»"*""" 

mit SBein, befpra^ il^n, bat bie 3iingfrauen, in ber 

9Ritte be§ ©oaleS jufammenjutreten, unb bef<)rengte bann 

ben Äopf einer 3eben mit ein <)aor Sro^jfen beS Sauber* 

meinS, worauf fie 9HIe ftel^cnben fJu^eS einfd^Iiefen, O 

über ba§ SBunber , tt)e{($eS ft($ je^t auftl^at ! 9{ad^ fur^er 

Seit fal^ man fie fämmtlici^ öertt)anbeÖ, fo ba^ leine mel^r 

il^re menfd^Iid^e ©eftalt l^atte, fonbern ftatt il^er allerlei v' ''•'' ^' •' ' 

milbe unb gejäl^mte Sl&iere erfc^ienen, einige tDoren intO^/Z.V.M. 

©anlangen, SBSölfe, Sören, iBröten, ©d^toeine, fta|en, 

anbere wieber in §obid^te unb fonftige SRauböögel öer* 

toonbelt. SDlitten unter aHen biefen Sl^iergeftalten aber 

»ar ein l^errlid^er Stofenftod gewad^fen, ber mit Slütl^en p'\' ■ '-'. 

bebedft war, unb auf beffen Stt)eigen jwei Sauben fa^en. 

S)a§ war bie t)om »önige jur ©emal^Iin erwäl^ltc ®ärt* 

nerStod^ter. S)orauf fagte ber Äönig: „3e|t l^aben wir 

einer ScgRd^en Äern gefeiten, unb id^ laffe mid^ nid^t 

burd^ bie glänjenbe ©d^fe bfenben!" ®ie Königin* 

SBittwe Sollte öor Sorn berftcn, aber waS tonnte e8 il^r 

l^lfen, ba bie ^^ä^t fo Har ba lag. SDarauf räud^erte ^^i »' 

ber Sauberer mit Souberftäutcm , bis alle 3angfr<men '^^ "' 



I * » • 



316 22. Sie ein ftönigSfo^n als ^üterhtoBe oufumd^s/ 

oud bem ©d^Iofe crtoad^tcn, unb loicber 9Kcnfd^engcftaIt 

crl^icltctt. 2)er Äönig ctfo^tc bic auS bcm Slofcnjkauii^c 

l^etoorgegangene ®elie6te, unb jfragte nad^ il^rem leiben 

SKngc, unb al§ bie 3ungfrau il^n auS bcm 95ufcn nal^m, 

}og aud^ er feinen l^alben Sling l^etDot, unb legte beibe 

^älften auf feine ^anbfläd^e; augcnblirflid^ öerfd^moljen 

fle mit einanber, fo ba§ fein Sluge einen SRi^ ober irgcnb 

ein ajlerhnal ber ©teilen entbeftc, tt)o bie ©d^neibc be§ 

);^,;, ,, ^ ■/.©d^werteS ben Sling einft getrennt l^atte. „3ejt ifl 

aud^ meines l^eimgegangenen S8ater§ SBSille in Erfüllung 

gegangen!" fagte ber junge iBönig, unb lie^ ftd^ nod^ 

an bemfelben 3lbenb mit ber (SörtncrStod^ter trauen. 

S)ann lub er alle ^nmefenbe jum ^od^^eitSfd^mauS, 

ober bie fürftlid^en 3ungfrauen l^atten erfal^ren, »eld^eS 

SBunber fid^ loä^renb il^re§ ©d^lafeS mit il^en begeben, 

unb gingen DoQer @d^am nad^ §aufe. Um fo großer 

xoca ber Untertl^anen gfreube, ba^ il^re Königin öon 

3nnen unb öon 9lu|en ein untabeD^afteS ÜRenfd^enbilb 

toor* 

. / 9ß8 baS §od^jeitSfeft ju 6nbe »or, lie^ ber iunge 

'""'/ ftönig eines SageS fämmtlid^e Oberrid^ter be§ SReid^eS 

öerfammeln unb fragte fle, toeld^e ©träfe ein gfreöler der- 

biene, ber einen ÄöntgSfol^n l^eimfid^ l&abe iDegftel^len, 

unb in einem Sauerl^ofe al§ ^üterfnaben aufjiel^en laffen, 

unb ber au^erbem nod^ ben 3öngling fd^nöbe gcläftert 

l^abe, nad^bem il^n ba§ (Slüdf feinem frül^eren ©tanbe 

jurüdgegeben. ©ömmtlid^e SKd^ter erloieberten mie auS 

einem SMunbe: „6in fold^er greöler mu| ben %oh am 

©algcn erleiben." ®arauf fagte ber Rönig: „SRun 

mol^l! aiufct bie öermitttoete Königin öor ©erid^t!" 2)ic 



22. äBie ein ^5nig§io^n al§ ^Üterfnal6e auftt)U(^8. 317 

ftönigtn * S5Bitttt)e tourbc gerufen unb ba§ gefaßte Urtl^cü 

il^r öerffinbet. 3ltö ftc e§ l^örtc, lourbe fie Meid^ wie 

eine getünd^te äBanb, marf ftd^ oot bem j[ungen Könige 

auf bie Änie unb bat um ©nabe. ®er ftönig fagtc: 

„^d) fd^enfe eud^ ba§ Seben, unb l^ätte eud^ niemals t)ot 

@erid^t gefteOt, menn eS eud^ ni(i^t eingefallen märe, mid^ 

nod^ l^interl^et mit eben bem Seiben ^u fd^mdl^en, meld^eS 

id^ burd^ euren gfreöel l^abe erbulben muffen; in meinem 

ftönigreid^e aber ift eures SIeibcnS nid^t mel^r. ^adtet 

nod^ l^eute eure @ad^en jufammen, um t)or @onnenunter« 

gang meine ©tabt ^u öerlaffen. ©iener werben eud^ bis 

über bie ©renje begleiten. Rittet eud^, jemals mieber ben 

gu^ auf mein ©cbiet ju fe^en, ba eS 3^bermann, aud^ /k |{^':^- 

bem ©eringften, frei fielet, eud^ mie einen toHen §unb 

tobt ju f dalagen, ßure Söd^ter, bie aud^ meines l^eim* 

gegangenen SSaterS Söd^ter ftnb , bürf en l^ier bleiben , toeil 

il^e ©eele rein ift öon bem greöel, ben il^r an mir 

öerübt l^abt/' 

SIIS bie üertt)itttt)ete Königin fortgebrod^t war, Ke^ 
bcr Junge ftönig in ber 5lä]^e feiner ©tabt jwei l^übfd^e 
äBo^nl^äufer aufbauen, t)on benen baS eine ben Sltem 
feiner grau, unb baS anbere bem SBirtl^e beS Sauerl^ofS 
gefd^enft würbe, ber ben piflofen JtönigSfol^ Iiebet)oII 
öufgejogen l^atte. ®er als §üterfnabe aufgewad^fene 
ftönigSfol^n unb feine auS niebercm ©efd^Ied^t entf<)roffene 
@ema]^Iin lebten bann glädtlid^ bis an il^r Snbe, unb 
regierten il^re Untertl^ancn fo KebeöoH wie Sltern il^re ftinber. 



23. a)u5erra(fi'@tiN. 



t* 



' 1 



SS lebte einmal ein atmer ftätl^ner, ben Sott mit 
ftinbem reid^Iid^et gefegnet l^atte, ald mit 99tot. Zöd^ter 
unb Sbfßt toviä)\m ben (Süttat jut gf^ube auf, unb nex^ 
bienten pd^ meift ](f^on ü^i ©tüd SJtot bei gremben — 
nur aus einem Seltne tooQte nid^tS äled^teS merben. Ob ber 
Surf d^e t>on 9iatur einf öltig mar , ober ob f onft ein @ebrefte 
il^n brüdte, ober ob er traget Slut unter ben 9iögeln l^atte, 
baS tonnte 9liemanb mit ©id^erl^eit fagen. Sber ba| er faul 
unb lotterig mar unb ^u feinerlei ©efd^öft taugte, bad mußten 
feine @Item fomol^I mie bad gan^e S)orf eingeftel^en. S§ 
l^alfen aud^ meber gute äBorte nod^ Stutl^enftreid^e , oielmel^ 
\x>uäfi bie SfauD^eit be§ S9urf d^en , ie älter er mürbe, ^m 
SBinter l^inter bem Ofen liegen unb im @ommcr unter 
einem 99ufd^e fd^Iafen , mar fein Sgav^i ^ Sagemerf , bajmi*' 
fS^en ))fiff er ober bße§ bie SSJeibenflöte , ba| eg eine Suft 
mar an}u]^5ren. ©o fa^ er eines ZageS mieber l^inter 
einem Sufd^e unb blieS mit ben Vögeln um bie SlBette, 
als ein frember alter 3Rann bcS SDSegeä bal^er !am. gr 
fragte mit freunblid^er ©timmc: „Sage mir, ©öl^nd^en! 
mag für ein ®emcrbe möd^teft bu benn einft treiben?" 



23. tmbilfadt - 3:ubtt. 319 

®cr SBurfd^e ertoiebertc: „®a8 ®ctt)etbc ©ärc meine 
getingfte @otge, fönnte ii) nur ein ttiä^tt SJlann toetben, 
ba^ x^ nid^t nötl^ig l^ötte ju arbeiten, unb unter anberer 
Seute S^ä)tüxÜ)t ^u ftel^en/' ®er alte SRann ladete unb 
fagte: „®cr ^lan toäre gar ni(i^t übel, aber iä) fel^e 
ni(i^t ein, tool^r bir %ei(i^t]^um lommen foU, toenn bu 
gar nid^t arbeiten miUft? Säuft bod^ bie SOtauS einer 
fd^Iafenben fta|e nid^t in ben Stadien. Sßer @elb unb 
®ut ertoerbcn ©ill, bcr mu^ feine ©lieber rül^ren, arbei* 
ten unb fid^ ajlül^ geben, fonft* — S)er ©urfd^c fiel 
il^m in bie Siebe unb bat: „Soffen tt)ir biefe Sfteben! baS 
l^abe id^ fd^on Diele l^unbert Ttal gel^ört, unb eS fonttnt 
mir bor, mie menn man äBaffer auf bie @and gießen 
tooQte, benn auS mir !ann bod^ nimmer ein Arbeiter 
toerben." S)er alte SKann ertoiebcrte milbe: „SDer 
@d^ö))fer l^at bir eine @abe üerliel^, mit meld^er bu 
leidet baS täglid^e ^ot unb nod^ ein @täd @elb boju 
öerbicnen fönnteft, toenn bu bid^ auf'3 ©ubelfadtfifeifen 
legen märbeft. SSerfd^affe bir einen guten SDubelfad, blafe 
il^n eben fo gefd^idtt mie jie^t bie SBeibenpte, unb bu 
finbeft ^ot unb ®elb überaU, mo fröl^Iid^e aRenfd^n 
mol^nen." „aber mol^r foH id^ ben ffiubelfad nel^men?" 
fragte ber junge Surf d^e. S)er3Ute ermieberte: „Sßerbiene 
bir @elb unb faufe bir bann einen ®ubelfa(f. gür ben 
Anfang fannft bu bie SBBeibenpte blafen unb auf bem 
blatte <)feifen , auf beiben bift bu f d^on ein Heiner SKeifter ! 
3d^ l^offe aud^ tünftig nod^ mit bir gufammen ju treffen, bann 
moUen mir fel^n, ob bu meinen äiatl^ benu^t l^aft, unb meld^er 
©eminn bir aud meiner SBelel^rung ermad^f en ifi. " ®amit 
trennte er fid^ Don bem 93urfd^en unb ging feinet SBegeS. 



320 23. 2)ttbelfad(«t:ttbu. 

Siibu — fo l^ie^ bct SBurfd^e — begann über beS alten 
SRonned älebe nad^^ubenfen, unb ie langet er fonn^ befio 
mel^r mu^te er bem Wien 9ted^t geben. St entfd^lo^ ftd^^ 
ben Don bem Wien angegebenen Sßeg §unt ®lMt ein« 
^ufd^Iagen; aQein er Derrietl^ Stiemanben ein SBort üon 
feinem SSorl^ben , f onbem ging etne§ SRorgenS üom ^oufe 
unb — fam nid^t loieber. ®en (bitten mad^te fein ©d^ei* 
ben feinen Jtummer, ber SSoter banite nod^ feinem Sefd^ide, 
ba| er ben faulen @ol^n M geworben toar, unb l^offte, 
bo^ bie SBelt mit ber S^ bem Sübu bie faule ^out 
abftreifen unb bie 9iot]^ il^n jum orbentlid^en SDtenfd^en 
ergiel^en toilrbe. 

Sübu ftrid^ einige SBod^en Don 3)orf }u 2)orf unb 
oon @ut }u ®ut uml^er; überall nal^men bie Seute il^n 
freunblid^ auf, unb l^örten gern ju, toenn er feine SBciben- 
f(5te blies, gaben il^m ^u effen, unb fd^enften il^m aud^ 
mand^mal einige RopzUn. ®iefe ßo})efen fammcite ber 
Surfd^e forgfältig, bi§ er enblid^ fooiel beifammen l^atte, 
um fid^ einen guten Subelfad faufen ^u fönnen. ^ti^ 
fing fein ®Iüdt an ^u blüben, benn meit unb breit mar 
fein S)ubelfad(<)feifer ju finben, ber fo funftgcred^t unb fo 
taftmä^ig ju blafen öerftanb. liibu'S S)ubelfadt fe|tc 
alle 93etne in 93en)egung. SBo nur eine ^od^^eit, ein 
Smtefd^mauS , ober eine anbere Suftbarfeit begangen mürbe, 
ba burfte ber S)ubelfad(«3:iibu nid^t mel^r fcl^Ien. 
SRad^ einigen Salären mar er ein fo berül^mter ©ubelfadtpfeifer 
gcmorben, ba^ man il^n mie einen gauberfunbigen öon 
einem Orte jum anbem, oft öiele SKeilen mcit, fommen 
lie^. ®o blies er einft auf einem @ute beim @mtefd^mauS, 
mo^u aud^ oiele SutSl^erren aus ber Umgegenb gefommen 



23. S)ubelfa(f « tübu. 321 

maten, um bte Selufiigung beS 93oHe3 mit anjufel^en. 

Wit mußten einmätl^ig befennen, ba^ il^nen in il^em 

Seben nod^ fein gefd^idteter ^ubelfadpfeifer üotgelommen 

tt)ar. Sin @iutdl^err mä) bem anbem lub ben SDubelfad« 

2;iibu }u ftd^, bann mu^te er bie ^etrfd^aft burd^ fein 

@))iel ergoßen unb erl^ielt bafür gute ftoft unb gutes 

(Setränl, ba^u nod^ Selb unb mand^erlei @efd^enfe. Sinex 

bet reid^en fetten lie^ il^n Don ffo))f }u t$u| neu Heiben, 

ein anbetet fd^enfte il^m einen fd^önen 2)ubel{ad( mit 

meffmgenet Kolkte. Die tjtäulein banben il^m feibene 

Sänbet an ben ^ut, unb bie tJftauen fttidtten il^m bunte 

^anbfd^ul^e. 3ebet Slnbete toäte an Siibu'S ©teile mit 

bief em ©lüdfe f el^t juf tieben getoef en , abet feine ©el^nf ud^t 

nad^ Steid^tl^um lie^ il^m feine SRul^e, fonbetn trieb il^n 

toie mit einet fJ^wetgci^el immet tocitet. 3e mel^t et 

einfal^, ba^ bet SDubelfadl aQein il^n nid^t ^um teid^en 

SKanne mad^en fönne, befb ftörfet toutbe feine (Selbgiet. 

ßtjäl^Iungen , bie im SRunbe be§ SSoIteS lebten, mußten 

öiel ju betid^ten öon bem Keid^tl^ume beS SanbeS ffungia/ K^u"; ^^t-. 

unb Siibu fonnte ha^ Sag unb SRad^t nid^t auS bem ^^'.'^^ 

ffo^jfe btingen. SBenn id^ nut l^infommen fönnte, badete ;'i'"'^ 'v* 

et , fo ©ütbe id^ f d^on ben SBeg jum SReid^tl^um finben. . ' '' {^ 9 

6t »anbette nun am ©ttanbe l^in, um öieUeid^t butd^ <'' •• ^2V 

einen glüdßid^en 3ufaII ein ©d^iff obet ein Segelboot }u 

finben, bad il^n üitt bie @ee btöd^te. ßnblid^ fam et 

in bie ©tabt Kattoa , ©o getabe Diele ftembe Äauffal^tet 

im ^afen lagen. @inet betfelben foKte nad^ einigen Sagen 

nad^ Sanb Jhtngia abfegein , unb Siibu fud^te ben ©d^iffet ^' 



/A 



/ > 



1) e. bie %tm. 2. au 8, .©d^lculort*, @. 102. 2. „^ 
Sötte, e^ffaLSUte^. 21 • . 



S22 23. f)ubel^a(!'tübu. 

auf. ©icfct tPoHte tl^n mittrc^cn, aber bet gcforbettc 
$retS war bem fargcn ©tibetfatftifetfer ju l^od^. @r fud^ 
jld^ Iran burdj fditeti 3)iibelfa(f bei bem ©d^iffSöoIfe ein- 
jüf ä^meid^eln , utib l^offte baburd^ bie ftoften. bet 3fö^ V^ 
bertingent. ®a$ ©lud tPoBte, ba^ er einen fungen 
5Dtatrofen fanb, ber i^rm öerfprad^, il^ ^ehnfid^ l^nter 
bem aiüden be§ Sd^iffetS auf 8 ©äjiff ju bringen. 3n 
ber legten Slad^t t)or betn ?tbgange be§ ®d^iffe§ brad^te 
ber 2Ratrofe ©irflid^ ben Siibu auf's ©d^iff unb oerpetfte 
il^n in einem bunfeln 8®tn!el jwifd^cn Sfäffem, brad^tc 
il^m aud^, ol^nc ba^ bie Snbem eS merften, Sptx\t unb 
iran! bal^in, bamit er in feinem ©d^hH)ftt)infe! nid^t 
junger leibe. Sn bet fotgenben 9?ad^t, als baS ©d^iff 
fd^on auf l^ol^er See mar, unb Siibu'S gteunb auf bem 
SSetbeS aÖein JBüd^e l^ielt, l^oöe er il^n an^ feinem 
©d^lu<)fmin!el l^erDor, banb il^m ein Sau um ben Setb, 
befeftigte baS anbete ^nbe beS 2aue§ am ©d^iffe unb 
fugte: ,;3d^ toerbe bid^ Je^t an bem %am in'8 2Reer 
laffen , unb menn man bit ju §ülfe eilt , f o mu^t bu ba§ 
%au t)on beinem Seibe Io§fd^neib'en Unb f^eft wefjj mad^en, 
bu feieft t)om §afen l^et betn ©d^iffe nad^gef Jjfwommen. '' 
Dbwol^I bem Jiibu ein tnenig baftge tnutbe, böfftc er 
bod^ mit §ülfe be§ %m^ fld^ eine igeit tüng über SBajfcr 
ju lauften, ba er ein guter ©d^mimmer war. ©obalb er 
in'S SBaffer gelaffen morb'en, medfte fein tfreunb bie 
anberen 5Dlattofen unb jeigte il^fien bie menfd^tiü^e ©eftalt, 
bie fd^ttrtmmenb bem ©d^iffe folgte. 3)ie Seute fpettten 
9Runb unb tlugen auf, als fic ba§ feltfame Abenteuer 
erblidften, unb wedften aud^ ben ©d^iffer, bamit er |td^ 
bie ©ad^e anfeile. 3)iefer fd^lug bteimal ba§ flreuj 



23. S)iib<IM''^ü)» S23 

«nb fragte hon« btn Sd^ttranmer: JMtmt VHSjßc^% 
toer hu bift, em ®eift ober ein fterbüd^er mm\ä^r 
®er ®äflD\mmtt mtttDodete: „€m ormer ftoblU^ 99lei^, 
beffen ftroft balb erf (i^ü^rft feist tnkb , «oenn il^t eud^ feiner 
nid^ erbacmt/' S)er Sd^iffer Iiej$ *mm ein %m in'§ 
9Reer »erfen, um ben @d^tinmmenben baran J^auf« 
ju^tel^en. 913 Sitbu baS @nbe be§ XaueS gefaxt l^atte, 
fd^nitt er erft mit einem äßeffer boS um feinen Sab 
gefd^Iungene Sau entjtoei unb bat fobann, man möge 
il^n l^eronl^tel^en. Sfö ed gefd^el^n mar, fragte i|n ber 
©d^iffer: „Ba^, mol^er bu lommft tinb toie bu btiS 
l^erl^er gelongteft." S)ubelfad(«2iibu ermieberte: ,,2^ 
fd^mamm eurem ©d^iffe nad^, afö i^ auS bem J^afen 
abfnl^rt, unb l^ielt mid^ Don 3cit )u S^xi, menn bie i^^ft 
mir au§3ugel^ett btol^e, am Steuer feft. @o l^offte id^ 
nad^ Sanb fiungia }u f ommen , meil id^ nid^t .f o ttiel @elb 
l^olte, als i^ für bie Ueberfal^ o^Iongtet/' 2)ed ^iktg^ 
(ingd munberbace StnÜfiäfAt rfll^e beS ©d^iffer'g ^erg , unb 
freunblid^ fogte er: ,,^nle bem l^immlifd^en SSatei;, ber 
bein Seben fo munberbar befd^ü^t \^l 3td^ itoiO bid^ 
unentgelütd^ nad^ Jhingto bringen/' S)ann b^fal^I er, bem 
Xiibu ttoämt RlAhtt anju^iel^n , unb il^n in ber @d^iffS« 
lapUe p betten, bamit er <ftd^ Don ber Snfttengung .ber 
langen Sd^mimmfal^ erl^ole. Sübu aber unb ifein 
9teunb maxen frol^, .ba| il^e Sift fo glädEIid^ abgslanfen 
mar. 

%n anbern aRocgen (ol^ boS Sd^iffSOoR auf .ben 3:iibu 
urit auf ein SBunber, ba er «ine @tted(e gefd^mommen 
mac, )mie teil fteiner -für möglid^ gel^alten. äBeiterl^in 
mad^ il^en «fein fd^neS ^ubelfadtf))iel gro^e Sfreube, 

21* 



324 23. S)ubelfa(f«£tibu. 

imb ber ©d^tffet geflonb mel^ als einmal^ ba^ er tiod^ 
nie einen fo l^enKd^en 2)ubelfad gel^ört l^abe. ^I§ bod 
K u 1 1 4 ^^1 ®^iff ^^^ einigen Sagen in Sanb Äungia Dor 3lnler 
/uti»'^//' gegangen »ar, öerbreitete fid^ burd^ ber ©d^ipleute SKunb 
3 \ci .nii wit SBinbeSf d^nelle ' bie ff unbe öon bem mdobif d^en fjfif d^, 
^ ,'. / ben fle im 9Wcere gefangen , unb ber 9lad^t unb Sag bem 

Sd^iffe nad^gefd^mommen märe. 9iatürlid^ burften Siibu 
unb fein fjfreunb biefer Sr^äl^Iung nid^t miberfpred^en^ ba 
fle fid^ fonft felber in (Sefal^ gebrad^t l^dtten. ®ie tom^ 
berbare 9Kär öerfd^afftc bem Siibu an ber fremben ffüpe 
üielc greunbe, töcil Seber bie tounberbare @d^©immfa](irt 
aus feinem eigenen SRunbe l^ören loollte. 2)a mu^te benn 
ber 93urfd^e au§ ber Stotl^ eine Sugenb mad^en, unb ben 
Seuten üorlügen, ba^ eS fuffte. @§ mürbe il^m mel^ al§ 
ein 3)ienfi angeboten, aSetn er lel^nte aQe ah, mil er 
fürd^tete, als Sügner ba^uftel^en, fobalb fein ^err eine 
$robe feiner @d^mimmlunft ^u feben münfd^te. Sieber 
tooSte er gerabeS SBegS in bie ftöntgSßabt gelten, mo 
loeber er nod^ feine ©d^mimmlraft betannt mar , bort l^offte 
er am leid^teften einen Sienfi }u finben, ber il^n )um 
reid^en SDtanne mad^te. SIS er nad^ einigen Sagen anlam, 
fd^minbelte il^m ber ffot)f bei bem SnblidEe ber $rad^t unb 
^enlid^feit , bie überall Derbreitet maren. tJfur ^mei Sugen 
mar eS fd^Ied^terbingS unmöglid^, baS SSeS orbentlid^ }u 
betrad^ten, bagu l^atte er einiger 3)u|enb Sugen beburft. 
3e mel^r er ftd^ in bie Snfd^auung biefeS ©langes unb 
Steid^tl^umS vertiefte , befto flöglid^er fam il^m feine eigene 
. Srmutl^ Dor. 9lod^ unerträglid^er mar eS il^m, ba^ feiner 
üon ben ftoljen Seuten feiner ad^tete , fonbem ba^ man 
il^n mie einen Sunt)) auS bem SBege fiie^, alS l^ötte er 



23. ^ubelfaä'titbu. 325 

gor nid^t baS Siedet, ^i) in ben Stral^Ien Don ^otted 
©onne ju loärmcn. — ©einen Dubelfad toagte er gor 
nid^t feigen ju iQJjen, benn er badete mit Sa%m: totx Don 
biefen ftoljen Seuten wirb auf meinen armen S)ubelfadf 
l^ören! — ©o inte er öiele Sage in ben ©trafen ber 
©tabt uml^er unb trad^tete nad^ einem ^ienfte, fanb aber 
feinen, bei bem er hoffen fonnte, in furjer 3^it reid^ ju 
»erben, ßnblid^, al§ er fd^on bie gflügel l^ängen Ik^, 
fanb er einen Dienft im §aufe einc§ reid^en Kaufmannes, 
beffen Roä) gerabe einen j^üd^enjungen brandete, ^ier 
lonnte nun £iibu ben Steid^tl^um Don Sanb j^ungta grünb« 
fid^ fennen lernen, ber in ber Sl^at größer loor, aß man 
ftd^ öorfteHen fonnte. «He ©erätl^e für'8 täglid^e Seben, 
bie bei unS ju Sanbe auS @ifen, Äupfer, Sinn, §oIj 
ober 2el^m öerfertigt werben, maren l^ier öon reinem 
©über ober @oIb; in filbernen &xQptn »urben bie @^ei« 
fen gefod^t, in filbernen Pfannen mürben bie jhtd^en 
gebadCen, unb in golbenen ©dualen unb golbenen ©d^üffeln 
mürbe aufgetragen, ©elbft bie ©d^meine fragen nid^t 
aus Srögen, fonbem au§ filbernen Äübeln. 9Kan !ann 
\\ä) l^iemad^ leidet benfen, ba^ eS bem Siibu an nid^td 
gebrad^, er filierte aß ^d^enjunge ein ^enenleben; aber 
fein l^abfüd^tigeg @iemütl^ l^atte bod^ feine Stulpe. Unauf« 
l^örlid^ quälte il^n ber eine @ebanfe: toa^ f)xVjt mir aS' 
ber Steid^tl^um, ben id^ Dor ^ugen l^abe, menn bie @d^d|e 
nid^t mein ftnb; mein ^ienft aß Jiüd^eniunge fann mid^ 
bod^ niemaß }um reid^en SRanne mad^en. Unb bod^ betrug 
fein SRonatSlol^n mel^r aß bei un§ ein Sal^reSloldn, fo ba^ 
er burd^ ^nfammlung beffelben nad^ Salären, menn nid^t 
reid^, bod^ mol^H^abenb gemorben möre. 






326 23. $)ube]<dtf'2:iibu. 

6r l^te f$0ii ein ^ar ^a^u ^ ftäd^enim^r im. 
®knft gejknben, unb ein gut Bind @c& jut^udgelegi^ 
ahn bdS l^atte feine ©elbgier nur no4 «l^^t (St mar 
^ugfeid^ ein fold^ %x\i geworben , ba^ et ftd^ leinen neuen 
Snjug (eforgen mod^ , bod^ mu^te et e9 tl^utt auf @[el^et| 
be3 ^eim, bec fd^led^te bleibet in feinem ^aufe ntd^t 
btilbete. %K ber ftanfl^err bann einen gmlen Ainbtauf« 
f(i^au$ gab, lieg er aOen feinen Wienern auf feine 
jtoftew fd^öne ^njüge mad^en. ®en etfien ©onntag xt&^ 
biefer Ainbtaufe legte Xiibu feinen neuen flai;tlid^n ^njug 
an, unb ging ^ur @tabt l^nauS^ in einen Sußgarten, in 
UKld^ent ftd^ an Sonntagen bie Sintool^ner ber Stobt gu 
ergeben })flegten. ?lfö er eine 3rit lang unter ben fremben 
Seuten getoanbelt xoat, bon benen er %emanb foimte, unb 
Wemanb il^n, traf fein 95Ii<f jufäHig atrf eine (Seftatt, 
bie i^ loie befannt nodam, obtool^I er fi^ nid^t barauf 
beflnnen fonnte, mo er ben üRann frül^r gefel^n l^abe. 
SBä^renb er fem ©cbäd^tnig nod^ anfbengte, berfcr ftd^ 
ber bermeintlid^e SSefannte in bem @ett)ü|i. Xiibu ftrid^ 
l^in unb l^r , unb f))ä]^te nad^ il^ au§ , afeer aUeS @ud^n 
mar umfonft @rft gegen Sbenb fal^ er feinen 9Rann 
unter einer madigen Sinbe aSetn auf einer Stafenbanf 
fi|en. Stibu toar im S'o>tVlü, ob er l^inju treten ober 
moxten foSle, bid ber frembe 3Rann il^n erblidten unb fld^ 
metfen laffen mürbe, ob er il^n, ben Sübu, fenne ober 
nid^? Sin paar 9KaI l^uftete Siibu, aber ber frembe 
SWann be«d^ftte e§ nid^t, fonbern l^cftete mie in tiefen 
ÖJefeanlcn bie Sugen auf ben 95oben. 3d^ trete naiver ~ 
badete liifcu — unb ©cdfe il^n auS feinen (Sebairfen, 
bann mirb e§ fid^ fd^ geigen, (A mir einanber fennen 



23, ^ubclfürf * tiibtt. 327 

obet ni^t @ad^e DormärtS gel^etib, l^eU er ben ^lid 
[d^arf auf ben frcmbcn 3Kann gcrid^tet. 3e|t fd^Iug biejer 
bie 3lugen auf unb e§ tpar Qor, ba^ et i^n fogleid^ 
erfanntc, beran er ftanb auf, ging auf Siibu ju unb 
reid^te il^m jum.Öru^c bie §anb, bann fragte er: „SBo 
l^aft bu bcinen S)ubclfacl gelaffcn?" S)a crft überzeugte 
fid^ Siibu, ba^ ber gragenbe berfelbe alte 9Jlann ©ar, 
bcr il^m frül^er ettH)fo]^len l^atte , S)ubelfacl<)feifer ju toerben. 
@r ging nun mit beut SQten au§ ber SoIfSmenge l^erauS 
an einen abgelegenen Ort , unb erjäl^Ite i^m feine biSl^erigen 
©riebniffe. S)er 9lße runjelte bie ©tirn , fd^üttelte toieber* 
l^olt ben ffo^xf unb fagtc, al§ Siibu feinen Serid^t Beenbigt 
l^atte: „©in %^ox bift bu unb ein %i)ox bleibft bu! 
SBaS toar baS für ein öerrüdtter Einfall; ba^ bu ben 
®ubelfadf aufgabft unb ßüd^eniunge ©urbeft? 9Kit bem 
S)ubelfadt l^tteft bu l^ier in einem Sage mel^r öer? 
bienen fönnen, atö burd^ beincn S)ienft in einem l^alben 
3a]&re. ffiile nad^ §aufe, l^ole bcinen ©ubelfadt l^er unb 
blaf e , fo ©irft bu mit eigenen 3lugen feigen , ba^ xä) bie 
aSBa^r^eit gefagt ^abe." Siibu ftrüubte fid^ freilid^, ©eil 
er baS ßJefiiötte ber ftoljcn Seute fürd^tete, aud^ meinte 
er, er l^abc in bcr langen Seit ba§ ©l)ielen öerlemt. 
aber bcr Sllte liefe nid^t ah, fonbem fe^e bem Siibu fo 
lange ju, biä er nad^ §aufe ging unb feinen S)ubelfadC 
l^erbrad^te. ®er Sllte |alte fo lange unter ber Sinbe 
gefefjen unb getoartet; aß Siibu mit bem S)ubelfadt 
©ieber fam, fagtc er: „@c|e bid^ neben mid^ auf bie 
SRafenban! unb fang' an ju blafen, bann mirft bu fd^on 
feigen, toie fid^ bie Seute um unS l^er öerfammeln ©erben." 
Siibu tl^at eä, ©enn aud^ mit SBiberftreben ^ aber rtS 



828 23. 2)ubelfad«t:tibu. 

et anfing )u f fielen, fom eS il^m Dor, old todte l^te ein 
neuer ®eift in ben 2)ubeI{a(I gefallen , benn nod^ niemds 
f^attt et bem Snfttumente einen fo fd^öncn 3i)n entlodcn 
lönnen. Salb fammelte ftd^ eine bid^te ÜRenge um bie 
Sinbe, angezogen öon bem fd^önen ©<)iele. 3e jal^Iteiti^er 
bie SKenge tputbe, bejlo KeMid^et ertönten bie SBeifen beS 
SDubelfadS. ^IS bie Seute eine 3^itlang gugel^ört l^atten, 
nal^m ber SUte feinen ^ut ab unb trat unter fte, um bie 
®a6en fut ben ©fielet einjufammeln. ®a lourben.üon 
allen ©eiten Sl^alcr, l^albe Sl^oler unb Heine Silber* 
münden l^ineingemorfen, bann unb mann fiel aud^ ein 
blinfenbeS ^olbftüdC in ben ^ut. Xiibu fpielte bann nod^ 
jum S)anfc mand^e fd^öne SBeife auf , el^e er fid^ anfd^idte, 
nad^ ^aufe ^u gelten. ^13 er burd^ ben bid^ten Raufen 
fd^rit, l^örte er öiclfad^ fagen: „Äunftreid^er TOeifter! 
fomm näd^ften ©onntag mieber, unS ju erfreuen!" — 
Site fie an'8 %f)ox gefommen waren, fagte ber 2öte: 
„9lun, maS mcinft bu, ift bie l^eutigc Arbeit öon ein 
paar @tunben nid^t angenel^mer, ate bie ^anbtl^ierung 
eines Äüd^enjungen? — !Svim jtoeitenmale l^abe id^ bir 
ben SBeg gezeigt, padtc nun, ©ie ein öemünfttgcr SDknn, 
ben Od^fen bei beiben Römern, bamit baS ®Iüd bir 
nid^t toieber cntfd^Iüpfe! 9Weine 3eit erlaubt mir nid^t, 
](|ier länger bein tJül^rer ju fein, brum merfe bir, xocS 
xä) f age , unb l^anble bamad^. S^ben Sonntag 9lad^mittag 
feje bid^ mit beinern ©ubclfadt unter bie Sinbe unb blafe, 
ba^ bie Seute fid^ ergoßen, ßaufe bir aber einen tS'iilW 
mit tiefem ©oben, unb fteHe il^n ju beinen tJü^en l^in, 
bamit bie §örer il^re ©pcnben l^ineinlegen fönnen. SRuft 
man bid^ ju einem fjefte, um ben ©ubelfadf )u fpicien. 



23. ^ubelfadf-^itbu. 829 

fo bebingc niemals einen ^rciS , f onbern öerf^jrid^ mit bem 
juftieben ju fein, tPaS man bir freimiHtg geben werbe. 
*S)u iDtrft fo öon bcn reid^en Sürgem mel^r crl^alten, als 
bu felbft geipagt ptteft ^u verlangen, unb fommt eS aud^ 
jumeilen öor, bo^ irgenb ein Sfilj bir ju toenig giebt, fo 
loirb eS bir burd^ bie reid^^te ®abe ber Uebrigen jel^nfad^ 
erfejt, unb bu l^aft nod^ ben SSortl^eil, ba^ 5liemanb bid^ 
gelbgierig nennen barf. SSor allen Singen pte bid^ öor 
bem ©eij! — SSielleid^t treffen loir fünftig nod^ einmal 
tt)ieber jufammen, bann »erbe id^ \a ^un, tt)ie bu 
meiner SBeifung nad^gefommcn bift. fjfür bieS Tlal 6)ott 
befol^Ien!" ©o fd^ieben fic öon einanber. 

S)ubclf adt * Sübu mar fel^r erfreut, als er ju §aufe 
fein ®clb jäl^Ite unb fanb , ba^ il^m baS ©})iel öon einigen 
©tunben mel^ eingebrad^t l^atte, alS fein S)ienft in einem 
l^alben ^Q!f)xt, ®a bauerte il^n bie falfd^ angeloanbte 
3eit; bod^ fonnte er feinen S)ienft nid^t fogleid^ öerlaffen, 
»eil er erft einen ©teKöertretcr fd^affcn mu^te. 9lad^ 
einigen Sagen fanb er einen fold^en unb mürbe entlaffen. 
Dann fie^ er fid^ fd^öne farbige ÄIciber mad^cn, banb 
einen ßJürtet mit filberncr ©d^nalle um bie Ruften, unb 
ging ben tiid^ften ©onntag 9{ad^mittag unter bie Sinbe, 
um ben 3)ubeIfadE ^u blafen. @S l^atten fid^ nod^ Diel 
mel^r Seute cingefunben, als baS crftc SKal, bcnn baS 
®erüd^t öon bem gcfd^idtten Subelfadtpfeifer l^atte fid^ in 
ber ©tabt öerbreitet, unb S^^^i^ttiann münfd^te il^n ju 
l^ören. 91IS er am 3lbenb fein ®clb jäl^Ite, fanb er faft 
bo))^eIt fo öiel als am erften ©onntage. Sbenfo günftig 
mar il^m baS ®Iüdt faft ieben ©onntag, fo ba^ er ftd^ 
im ^erbft eine Sßol^nung in einem ftattlid^en ©aftl^of 



330 23. f)ubelfa(i>2:ttbii. 

mietl^en tonnte. Sin ben ^benben, mo bie 93ürget ben 
©aftl^of bef mieten , tourbe ber gef d^idte ÜReifler oft gebeten^ 
bk @afk butd^ feinen SDubeIfcu! ju ergö|en^ mofür er 
bann bo))))elte 93qa]^Iung etl^ielt, einmal t)om SBirtl^, unb 
fobann nod^ Don ben (Säften. 9113 ber SBirtl^ f^öter fa)^, 
mie ber ßünftlet jieben Slbenb immer mel^t (Softe in'§ 
^au§ )og, gab er il^m ßoft unb äBol^nung frei. 6^egen 
ben glrül^Iing lie^ Siibu an feinen S)ubeIfa(I jtibeme 
Stollen mad^en, bie Don innen unb Don au^en Dergolbet 
maren, fo ba^ fte in ber @onne unb am tJfeuer funfeiten. 
^S e^ ttieber @ommer kourbe, famen aud^ bie @täbter 
mieber ^u il^rer ßrl^Iung in'§ tJfreie, unb @onntag für 
Sonntag \pxtlit 2:iibu unb fal^ feinen Xeid^tl^um anmad^jen. 
%a tarn einftmalS aud^ ber fiönig, um bie Suftbarfeit 
beS äSoßed mit an^ufel^en, unb ^Mt fd^on Don fern ba§ 
fd^e ^ubelfad(f|)ieL ^er fiönig lie^ ben ©pielenben 5u 
fid^ rufen, unb fd^enfte il^m einen 93eutel DoQ ®oIb. ^§ 
bie anbern ®ro^en baS fallen, liefen fte einer nad^ bem 
anbern ben SubelfadEpfeifer in il^re Käufer fommen, tpo 
er i^nen Dorf^ielen mu^te. Xiibu beobad^tete ))ünftlid^ bie 
aSorfd^rift beS Sllten, inbem er fid^ nie einen Sol^ au§* 
bebang, fonbern Scbem überlief, nad^ ©gtbefinben ^u 
geben, unb e§ fanb ftd^, ba^ er faft immer Diel mel^r 
erl^ielt, al§ er f eiber }u forbem gesagt l^ätte. 

9lad^ einigen Salden mar ©ubelf adt « Siibu im Sanbe 
Aungia 5um reid^en SRanne gemorben, unb befd^Io^ nun, 
in feine ^eimatl^ )uräd()ule]^ren , um ftd^ bort ein @ut ju 
faufen, unb baS SBIafen aufjugeben. S)ic ßJefd^enfe be§ 
fiönigS unb ber anberen l^b^n |»erren l^atten fein $er^ 
m^gen betxäd^tlid^ Dergrö^ert, unb be§ alten Cannes 






23. ^belfarf'Sübu. 3S1 

^xopf)t^mnQ \oaS^ gemod^t. @r itauä^k itigt nid^t mtfß 

l^ttnltd^ in einen ©(i^iffSttnnlel ju Medien, fonbcrn toar 

rcid^ genug, um für ftd^ allein ein ©d^iff ju mietl^cn, ba§ 

il^ mit ttHen feinen ©d^öjen in'^ SSaterlanb fül^ren follte, ^^ ', ^^ 

@r l^tte |td^, mie baS im Sonbe ÄungJa üblid^ toax, 

öicle golbenc unb jifteme (Serätl^e gefauft, »eld^e je^t in 

ftiflen ge})odft unb an SJorb gebrad^t tourben; lieber 

anbete ffiften toaren mit baarem ®elbe angefüllt. ^Itlgi 

bejKeg ber ^rr biefer ©d^|e feftft baS ©d^iff, unb 

WefeS fegefte ab. 6in günftiger frifd^er SBinb trieb jte 

bafi) auf bie l^ol&e ©ee , m nur §immcl unb SEBaffer ju j{/ K/, 

fel&en toaten. 3^5^ 3?ad^t aber breite fld^ ber SBinb unb '^x^t L 'h 

trieb baä ©d^iff gegen ©üben. Son ©tunbe ju ©tunbe ' ^ ' ^' ^'^) 

mud^§. bie ®e©alt beS ©turm§ , unb ber ©d^iff er f onnte 

feinen feften KurS mel^r l^alten, toeil SBinb unb SBellcn 

ie^ bie einzigen ^erren be§ ©d^iffeg tearen, nad^ beren 

aSBillen e§ ftd^ betoegen mu^te. 3HS baS ©d^iff einen 

Sag unb jmei S?äd^te auf biefe SBeife l^n unb l^er* 

gef d^Ieubert worben , ftad^te ber ßiel gegen einen pfeifen, fJ, ' ' 

unb baä ©d^iff begann ju finfen. S)ie 99öte mürben in'S ^, 

9Reer getoffen, bamit bie 9Renfd^en bem Sobe entrinnen 

möd^ten — allein tt)a§ tonnte gegen bie tobenben SBeUen 

©tanb l^alten? 93alb marf eine l^ol^e äßeSe baS Heine 

Soot um , in ©eld^em Siibu mit brei 9Katrof en f a^ , unb 

ba§ feud^te 95ett umfd^Iofe bie 5IKänner. 3um ®Kldf 

fd^luamm nid^t meit Don Xiibu eine äluberbant; e§ gelang 

il^m , fie ju ergreifen unb fld^ mit §ülf e berf elben auf ber 

Oberftöd^e ju l^ten. m borauf ber äßinb ftd^ legte 

unb baS SBetter fld^ aufDärte, fol^ er baS Ufer, ba§ gar 

nid^t meit ju fein fd^ien. @r nal^m feine Ie|te firaft 



'/: c 



» '/ 






\ » '1 ■> 



/ 1 



\V<J 



382 23. $)ubel{a(I«£itbu. 

{ufornmen unb fud^te baS Ufer }u eneid^en, fonb aber, 
ba^ e3 Diel meiter entfernt mar, a(S e§ ben 9lnf(i^etn 
gel^abt l^tte. Slud^ l^ötte il^n bie eigene ffraft nid^t mel^ 
an'S 3i«I gebrad^t, nur mit §ülfe ber Sranbung, bie i^n 
üormärtd fd^Ieuberte, erreid^te er enblid^ bie Jiüfte. ®an^ 
erf d^ö^jft , mel^r tobt als lebenbig , f anf er auf baS felfige 
Ufer unb fd^Iief ein. SBie lange fein @d^Iaf gebauert 
l^atte, barüber lonnte er ftd^ leine äied^enfd^aft geben, er 
l^atte aber bie trauml^afte Erinnerung, als l^abe iener alte 
9Rann il^n befud^t unb il^m aus feinem ©d^Iaud^e }U 
trinfen gegeben, loaS il^n munberbar geftärft unb il^m 
gleid^fani neue SebenSgeifter eingeflößt l^abe. Wi er nad^ 
bem langen @d^Iafe DoQenbS munter tourbe, fanb er ftd^ 
allein auf bem bemooften Sf^Ifen, unb fal^ nun mol^l, ba| 
bie Slnfunft beS Sollten nur ein Iraum gctoefen toar. 
Sod^ l^atte ber @d^Iaf il^n toieber fo toeit geftörft, ba| 
er fid^ ol^ne SRül^e erl^eben unb eine SEßanberung antreten 
fonnte, auf »eld^er er 9Wenfd^en ju finben l^offte. 6r 
ging eine SEßeile am Ufer entlang, unb f^al^te nad^ einem 
tJußfteige ober fonft einer ©<)ur, bie ju SKenfd^en leiten 
fönnte. 3lber fotoeit fein Slugc reid^te, toar öon guß* 
fta^fen nid^tS ^u entbedCen. 9Roo§, @anb unb Stafen 
l^atten ein fo frieblid^ed ^nfelden*, als ob nod^ niemals bie 
Ofüße Don äßenfd^en ober Silieren barüber l^in gefd^ritten 
mären. SBaS )e^t beginnen? 6r mod^te überlegen, 
foöiel er ©ollte, er mußte nid^tS SeffereS, als ber 
9lafe nad^ weiter ju gelten, in ber Hoffnung, baß ein 
glüdnid^er 3ufciII il^n einen SBeg ftnben laf|e, ber }u 
SRenfd^en fül^re. Sine l^albe Sßeile meiter fanb er fd^öne 
iip))ige Saubm&lber, aber bie 93äume l^atten aQe ein 




23. £)ubeIj[ftdE«tUbu. 333 

frembartigeS ^nfel^n, unb nid^t ein einjtget \owc il^m 
bcfannt. ^m SBalbe fanb er weber tJu^tritte öon gerben 
nod^ t>on SRenfd^en, fonbetn Je toetter et Dorbtcmg, befio 
bid^ter mürbe ber SBalb^ unb ba§ SBetterfommen mürbe 
immer f d^mieriger. @r f e^te fid^ nieber , um feinen müben 
93einen Stulpe ^u gönnen. ®a mürbe il^m ^IB^Iid^ baS 
^er} f d^mer , SBel^mutl^ überfiel il^n unb bittre %eue ; jum 
erften SRoIe fam il^m ber ©ebanfe, er l^abe Unred^t 
getl^an ol^ne SBiffen unb SBiUen ber @Uern Don ^aufe 
fortzulaufen, bie ©einigen ju üerlaffen, unb mie ein 
Sanbftreid^er uml^er }u fd^meifen. „SBenn id^ l^ier unter 
milben linieren umfomme/' — fd^Iud^jte er — „fo mirb 
mir ber gebül^renbe Sol^n für meinen Seid^tfinn. SReinen 
@d^a|, ber in'S SKcer fanl, mürbe id^ nid^t bcbauern — 
mie gemonnen , fo verronnen ! menn mir nur ber S)ubelfad( 
geblieben märe, momit id^ mein trauembe§ ^er^ befd^mid^« 
tigen unb meine ©orgenlaft erleid^tern fönnte!'' 3{fö er 
meiter fd^ritt, erblidfte er einen 9l})fclbaum mit feinem 
mol^tbefannten Saube, unb burd^ boS 2aub fd^immerten ,/r /, 
gro^e rotl^c Steffel, meldte feine @^hift reijten. 6r eilte i«'- 
l^in unb — meld^' ein ®Iüd(! nod^ nie l^atte er fd^madt* */'- 
]^aftere§ Dbft gcfoftet. ©r afe p^ fatt unb legte ftd^ •' /: 
bann unter ben *9l<)fclbaum jur SRul^e, inbem er badete: ;,,,,,/, , 
* menn eS l^ier öicie fold^e Sle^jfelbäume gicbt, fo ift mir " - ... 
Dor junger nid^t bange. 91I§ et ermad^te, Derjel^te er 
nod^ einige %tp^tl, flo})fte fld^ bann Safd^en unb Sodf«* 
bufen DoQ unb manberte meiter. ®a§ bunlle SBalbedbidtid^t 
^mang il^n langfam }u gelten, unb mad^te an Dielen 
©teilen baS S)urd^!ommen fd^mierig, fo ba^ bie 9tad^t 
l^ereinbrad^ , ol^ne ba^ freied Selb ober 9)lenfd^enf))uren 



/ 



/ /, 



f- / 



^' t- 



884 23. thiMM-^ütitt. 

^tb«r »urbcti. XHbu ftaredte ^ «of teg rm^ SboS 
unb f ö^Hef , als ol er auf ben ^n^ Siffm läge. Hm 
anbem SRocgen fdl^flMte ec eMge lepfd, unk fnä^e 
bann mit fA\äfn Sttci^ wrtet DorgtAringen^ üA er sod^ 
einiger S^ (xn eine Si(|timg !am, bk tme eine fieine 
Snfel «ritten 4m SBafte Utg. Sin ffiriner Sad^, ber ans 
einer na|en OueSe entffirang, erg»^ fein UtodS füfd^eS 
SBoffec fiter bie Sid^tung. WS Söbu an ben Sanb beg 
IBadleS !am, etblidte er jnfönig im aSaffer fein aSüb, 
nxiS ^ bermo^n erfd^cedte, bc^ er einige @d^cttte 
Snrüdftwong unb 4m allen ©liebem }ttfterte toie &pm- 

^laub. ^ber auni^ S^el^er^tere aK er iDören |ier rootfi 
erfd^toden. Sein fSüb m SSBofferfpiegel geigte il^ näm« 

;^Iid^, ba| feine 9)afenfti«^ tm ber 3fleifd^3a))fen eines 
^erS anfifal unb bis jum Siabei reid^te. S>ie taftenbe 
^anb beftttligte, toali ha& %ige >gefe]^n« SBa§ ie|t 
beginnen? @o tonnte er fd^Ied^terbingS ni^t unter bie 
Seute gelten, We ifpx m^\ gar ime ein milbeS Silier 
tobt gefii^gen J^ötto. SSSar eS mm bog ©efül^I ber äingft, 
mag bie Slolfe jt^l^S ttad^fen <fie|, ober redtte fte ftd^ 
mirflid^ immer todter oatS — genug e§ mar bem Sigen« 
tl^mer ber Stafe f o gräuUd^ gu ^Dtutl^e , al§ ob fte immer 
länger imb länger mütbe>, fo bog er feinen ©d^ritt tl^un 
tonnte , iol^ne ju fnis^n , feine .9iaf e mfirbe an bie Seine 
fto^en. -6r fe|te ^d^ nieber unb betlagte fein Unglüd 
bitterlid^: „-£) mmt imr j[e|t 92iemanb läme, unb mid^ 

•fo fänbe! Sisber toiQ id^ :im SGßalbe tierl^ungem, atö 
mid^ mit einer fo obfd^eußxi^en ?tafe geigen/' ^ätte er 
j[e^ fd^on gemu^, moS eir ^p'dkx erful^, ba| Mefe äBalb« 
infel oinbemol^nt U)ar, fo l^ätte er ftd^ barüber trdften 



23. !l)ut)«Ifotf*5:itbti. S»5 

!önnen. 3c mcl^ il^n aBcr jc^t fein Unglfiä wcito^, 
bcfto btdfer fd^tDoD feine ÜßafiJ an, unb befto Hätflid^er 
»urbe jie, tt)ie Bei einem jornigen ^uterl^al^. ®a fielet 
er nal^ebet an einem Straud^e fel^ fd^öne 5Riiffe, unb e8 '/ ' /^'' 
gelüftet il^, fid^ *amit ju laben; er pfiü» eine §anbt)olI,>'^ '^Z^- ^ 
bcifet eine 9luS auf unb finbet einen fü^en ftetn in bcr •'' '' ' ^ - 
©d^ale* 6r öerf(i^Iud(t nod^ einige Äeme unb bewerft ju / ' «^ <' ^^ 
feinem Srftaunen, ba^ bie fd^eu^fid^e Sänge feiner 9Jafe 
ftd^tUd^ abnimmt, ^aä) furjer S^t erbKdt er im ®a|fer 
feine 5ßafenf})i|e toieber an il^er natürlid^en ©teile, Ja 
nod^ etmaS l^öl^er über bem SKunbc, als fie öorl^er flonb* 
3e$t löfle ftd^ fein ftummer in Qfrol^Ioden auf, unb er 
verfiel barauf, ben tounberbaren SSorfaH nöl^er ju ergrün* 
ben, um ju erfal^ren, tt)a§ benn eigentlid^ feine SRofe erft 
lang unb bann toieber furj Qmaä^i l^abe. ©outen eS bie ^v/ /^^ . 
fd^önen 9lepfel getoefen fein — fragte er ft\ä^ in ©ebanfen, •.•..'•.. 
nal^m einen Äpfel auS ber %a\ä)t, unb begann baöon ju 
effen. ©otoie er ein ©tüd gefaut unb öerfd^lutft l^at, 
nimmt er im SBaffer beutli(i^ xoatyc, »ie bie 5ßafenf})i$c 
' fid^ jufel^enbS in bie Sänge bel^t. ©pa^e§ l^alber i^t er 
ben Wp^ü gang auf, unb finbet jejt bie SRofe fpannenlong; 
bann nimmt er einige 5Ru5feme, jerfaut unb uerfd^Iudt 
fie, unb fiel^', o SBunber! bie lange 9lafe f^rumpft 
gufammen, bi§ fie auf il^r natürli(i^e§ 9Raa| gurüd« 
gegangen ift. 5e|t teufte ber 5Kann, woran er »or. 
@r benft : toaS i^ für ein großes Unglüd l^ielt , f ann tnir 
oielleiii^t no^ ®lni bringen, »enn i^ »ieber unter 
9Renfd^en fommen follte; pffüdt eine Safd^e ooH 9?uffc 
unb eilt , in feine eigenen Qfu^ftapf en tretenb , jurüd , um 
ben 99aum mit ben nafenöergrö^emben Slepfeln ouftufuc^en* 



<» y « * 



386 23. «Oubelfaif'ttibu. 

2)a l^ier nun feine anbeten Sputen liefen, al§ bie, mel^e 
et felbjl ^utudgelaffen l^otte, fanb et ben %))feKaum ol^ne 
9Rül^ loiebet. ßt f(^alte nun etft einige j[unge 99äume 
ab unb mad^te ftd^ auS bet 9linbe einen üoxi, ben et 
bann mit 9e))feln füllte. S)a aitx bie 92ad^t fd^on l^etein« 
btad^ , moHte et ^eute nid^t U)eitet gelten , f onbetn l^iet fein 
!Rad^tIaget leiten. SBiebetum l^atte et ba§ feltfame 
Xtaumgeftd^t , ba| bet iDol^lbefannte ^te il^m auS feinem 
Ofö|(i^en }u ttinlen gab unb il^m ben Statl^ ettl^eilte, auf 
bemfelben 9Bege, ben et gefommen, an ben ©ttanb 
jutüdguge^en, mo et geu)i| ^ülfe ftnben U)ätbe. 3ule|t 
l^tte bet 3nte gefagt: ,,SQ8eU bu beinen in'8 SDleet 
gefunfenen @d^a| nid^t bebauett l^aft, fonbetn nut beinen 
2)ubelfa(!, fo idUI xä) bit einen neuen )um 3Inbenfen 
Detel^ten/' 9lm SDlotgen etinnctte et ftd^ feines StaumeS; 
abet loet ))etmöd^te feine gfteube unb fein ©lud )u 
befd^teibenV afö et ben im Staum il^m öetl^ei^enen 
3)ubelfad neben bem Äotbe am Soben liegen fal^. Siibu 
nal^m ben ^ubelfaä unb begann nad^ ^etjenSluft ^u 
blafen, ba| bet 3BaIb bat)on miebetl^üte. 92ad^bem et 
ftd^ fatt gef))ielt l^atte, nal^m et ben SBeg untet bie Sfü^^ 
unb fd^Iug bie Slid^tung nad^ bet ®ee ein. 

SS iDat fd^on etmaS übet 3Jlittag, al§ et bie jfüfte 
etteid^te, in beten 5Jöl^e et ein ©d^iff liegen fal^, an 
meld^em ba§ Sd^ipDoII eben 9u§bef[etungen Dotnal^m. 
®ie Seute ttunbetten fid^, auf biefet Snfel, bie fie füt 
unbelDol^nt gel^alten, einen SRenfd^en )u etbliden. ®et 
©d^iffet lie^ ein Soot l^etuntet, unb fd^idftc mit bem« 
fetten jtoei SKännet an'8 Ufet. Siibu etjSpe il^nen 
jein UnglüdE, toie bag @d^iff untetgegangen fei, unb 



l ♦♦ 



23. ^ubelforf.Xübu. 337 

©otted ®nabe il^n iDunberbaret äBeife auS £obe§gefa]^r 

cncttet l^abc. ®cr ©d^iffer öcrfprad^ il^n uncntgclütd^ 

tnitjune^men unb nad^ Sanb j^ungla ^uräd^ubringen, 

tool^in baS @(i^iff beftimmt toar. Untemegg erfreute 

2:iibu ben @d^iffer unb baS @(i^ipüolf burd^ fein fd^öneS 

®pxd ; nad^ einigen Sagen l^atten fie bie Äüfte J^on ^ ^ ^ ( ^ 

Sanb Äungla erreid^t. SWit naf[en Slugen banfte Sübu k\^ ,,/»/,,/. , 

bem ©d^iffer, ber i^n erlöft l^atte, unb öerfprad^, baS 

Ueberfa^rtögelb reblid^ nad^jujal^Ien, fobalb e§ il^m mieber 

gut gel^e. SIS er nad^ einigen Sagen loieber in be§ 

ftMigS @tabt angefommen U)ar, fpielte er gleid^ ben 

erften Ibenb öffentlich, unb nal^m bafür fo öiel (Selb 

ein, ba| er fid^ neue ftleiber nad^ auSlönbif d^em @d^nitt 

mad^en laffen tonnte. S)arauf tl^t er .einige rot^e %et)fel 

in ein j^örbd^en unb ging mit feiner äSßaare an bad %f)Ox 

beS ÄönigSl^auf e§ , ido er fie am leit^teften loS ju werben .>, ^ ,. .. 

]&offte. 68 bauerte aud^ nid^t gar lange, fo fam ein ^ "/ ' / / 

föniglid^er ©iener, taufte bie fd^öncn 3le|)fel, bejal^Ite ^' ' 

mel^r als geforbert U)ar, unb l^ie^ ben äSerföufer am 

näd^ften Sage loieberbmmen. Siibu aber mad^te fi(^ 

eilig baüon, als ob er f$feuer in ber Safd^e ptte, unb 

badete nid^t baran, mit feiner äSßaare mieberjutammen, 

benn er tt)u|te j[a red^t gut, ba^ ber ®enu^ ber Set)fel 

ein SBad^fen ber 9lafen l^eröorbringen loürbe. 6r Iie| 

fid^ bann nod^ an bemfelben Sage einen anbem Injug !' ^ 

mad^en, unb taufte fid^ einen tangen fd^toarjen Sart, ben ' ' * '' 

er fid^ oxC^ Äinn Hebte; baburd^ öeränbertt er fein 3lu8* 

f el^n berma^en , ba| f elbft feine näd^ften 99etannten il^n 

nid^t »ieber ertannt ptten. S)arauf na^m er in einem 

äBirtl^Sl^aufe in einer entlegenen iBorftabt feine äBol^nung 






^) 



388 23. Ihtbdfoif'XtiDu. 

unb tiamite [fld| einen auSiftnktfd^en 3<ni6edunfl{er ^ bet 
aUe ®el6red^en ^u l^üen miffe. 

%m onbem £age wcx bie gat^e @tabit m^Q 8e^ 
ftutjung übet ba9 Ungföd, toel^eS fid| im ^aufe be§ 
!'/«M/ >./ ÄdnigS jugetragen l^c. ®et ft^ig, feine ©emol^lin 
unb feine Äinber l^atten gefiern Sepfd genoffen, bie man 
Don einem gftemben getauft l^tte, unb towcm bacnod^ 
Wk etfeanft. SDBorin il^re ftranfl^eit bcftonb, baß toucbe 
nid^l öerrat^en. «Ke 3>octören, «erjte unb Soubetfinftter 
bet ©tabt würben jufammen getufen, abet feiner tonnte 
l^elfen, mW fte eine fold^e Ihnnfl^it nod^ niemdJg bei 
SKenfd^en gefeiten l^atten. Später öerioutete über bie 
Jhantl^eit, eß fei ein 9iafenübel. WS eine§ 3:age@ aüt 
Slerjte unb 3<iu6«*iwffiw jur ©erat^ung öerfammelt »oren. 
Igelten einige eS für notl^menbig, bie übetPfftge S8er* 
Bngttung ber SRafen toegjuf d^eiben ; aber ber ÄMg unb 
feine gfamilie moHten fld^ einer fo fd^merjl^ften Kur nid^t 
unterhielten. %a timrbe gemelbet, ba^ bei einem (Sdfl* 
toirtl^ in ber Sorfiabt ein miSIänbifd^er 3aubertünpler fiid^ 
ftufl^aöe, ber aUe ©ebred^en litten tonne. S)er ftönig 
fd^idtte fogleid^ feine mit oier $^ben befpannte Äutfd^e 
l^in , unb fie^ ben 3öuberfuttffier ju ftd^ befd^eiben. a:iibu 
l^atte über bie l^albe 9?öd^t baran gearbeitet, :fid^ ganj 
untenntüd^ ju mad^en, unb eS ttwr i^m fo gut gelungen, 
ba^ toeber öon bem ©ubelfadfpfeifer nod^ oon bem Wp^U 
bertöttfer eine Bpnx nad^geblieben »ör. S(ud| feine 9lu8* 
brudCSweife toar fo gebrod^en, ba^ er SRond^eS erfl mit 
ben fjingem anbeuten mu^te, el^e bie Änbem barmiS 
Kug würben. SK§ er jum Könige fam , befal^ er ba§ 
feltfttme ©ebred^en, nannte e§ bie ^uterfeud^e, unb t)erf^)rad^. 



23. ^Dube^od'Stibu. 839 

c§ ol^nc ©li^cibcn ju curirm. S>«m Äöitigc unj) feinet K4k> ^'^'-^ 
®cmtt]^lin waren bie Slajen f^on über eine ftHe long t' v!i'.'>'^^' 
getoad^fcn, unb bel^nten pd^ nod^ immer metter. ®ubel* /tnT/ v'i'^ 
fad * Sübn ^atte feines jpulöer loon feinen 9Klf|en in eine ' futf^^' 
Meine S)0fe getl^n, gab jebem Äranfen eine SDleffetf^H^ ^M'if^^' 
üoQ ein, imb orbnete an, ba^ bie ßronfen ft^ in ein 
finfteteS Semad^ t)erfügten, xm fie fid^ gu SBette legen 
imb in JKffen l^üDen mußten;, bamit ftnrfer Si)tot^ 
erfolge, nnb ben Jhanfl^eUSftoff )nm Rbxpn l^eroaiStreibe« 
^S ^e nad^ einigen Stunben mieber an'S 2iä^\ traten, 
l^atten aKe il^re Dorigen 92afea mieber. 

S)er ftönig l^ätte in feiner ^eube ^ern bie ^fte 
feines ßihiigreid^S für biefe Sur l^gegeben, bie i^n 
unb bie ©einigen t)on ber greulid^en 92afenIronIl^eit befreit 
l^oite. Mein bur^ bie ^oÜ^, meldte Subelfad^Siibu 
beim ©li^iffbrud^ erlebt l^e, mar feine ^elbgier fd^öd^ 
gemörben, unb er Verlangte nid^t mel^, als l^inreid^te 
um ftd^ ein ($(ut }u faitfen, auf meld^em er feine SebenS>* 
tage frieblid^ )u beenbigen münfd^e. ^er ftönig lie^ 
il^ jebod^ eine bretmd grj^|ere Summe auS^al^en, mit 
meld^er Siibu jttm ^afen eilte unb ein Sd|iff beflieg, baS 
il^n in feine ^eimotl^ ^urädtbringen foQte. 9}or fetner 
^bfol^ l^tte er feinen falfd^ Sart abgenommen, unb 
bie frembartigen j^leiber mit anberen Dectoufd^* S)em 
©d^iffer, ber 'äjßx tion ber wfiftcn ^]ü gerettet l^atte, ■• '. ,. 
erflattete er baS (Selb , 4Deld^eS er il^m für bie Ueberfnl^ 
fd^ulbete* Stad^betn er an feiner l^etmifd^en ffüfte gelanbei 
mar, begab er fid^ ttad^ feinem (SkburtSorte, unb fonb 
feinen Soter, gmei darüber unb brei ©d^iseftem nod^ am 
Seben; bie SWutter unb brei Srüber maren geftorbcn. 

22* 



I » « »• 



340 23. ^ttbel{a(l«3:tibu. 

£tibu gab ftd^ ben ©einigen nid^t el^er ^u erlennen, aU 
bis er bad ®ut gefouft ^tte. Sann lie^ er ein pxä^^ 
tigeS ®aftma^l anrid^ten, unb feine gon^e t^amilte ba^u 
einlaben. Sei Sifd^e gab er ftd^ ju erfennen unb fagte: 
f,3d^ bin £iibu, euer fauler ©ol^n unb 99ruber, ber 
}u Ütid^td 5U gebraud^en loar, feinen SUern jhinimer 
mad^te, unb enblid^ ^eimlid^ baDon lief. IDlein @IM 
tOQX mir l^olber al§ id^ felbft, unb barum fontme id^ j[e|t 
als reid^er 3Rann ivxM. 3e|t muffet il^r lue tommen 
unb auf meiner Seft^ung uiol^neit, unb ber Sater mu^ 
bis an feinen 2ob in meinem §aufe bleiben." — ©})äter 
freite er ein tugenbfameS 39täbd^en, baS nid^tS tonitt 
befa^, als ein l^übfd^eS ©efid^t unb ein gutes ^erj. %[S 
er am 9lbenb beS ^oc^^eitStageS mit feiner jungen gfrau 
baS @d^Iaf gemad^ betrat , fanb er groge ßiften unb haften 
öor bemfelben, tteld^e alle feine in'S SDleer gefunfenen 
®d^ä|e enthielten. 3n einem ber Jtaften lag ein Slatt, 
worauf bie SBorte gefd^rieben ttaren: „6inem guten 
©ol^ne, ber für ßltem unb SSertoanbte forgt, giebt aud^ bie 
3ReereStiefe ben geraubten ©d^aj l^erauS." SBer aber ber 
}auber{räftige 9(Ite getpefen, ber i^n auf ben Sßeg beS 
©lüdteS geffil^rt, il^n auS ber ©eegefal^r gerettet unb ®ier 
unb ®ei} aus feinem ^er^en getilgt l^atte: baS l^at er 
niemals erfal^ren. 

Ob gegenwärtig nod^ Don S)ubelfad - Siibu'S ^a^'^ 
fommen Semanb lebt, ift mir nid^t befannt, foDte man 
aber einige Don il^nen auSftnbtg mad^en, bann finb eS 
geiöi^ fo feine ^errfd^aften, ba| bei il^nen loeber bäuer=^ 
lid^er SRaud^gerud^ nod^ 9Kegenftaub mel^ anzutreffen ift. 



2^•. %t aw» bm (8t mtfpr^mt Mni^bdiiac. 






ßiitmal lebte ein Äönig, beffen ®emai^fin feine 
ftinber l^ate , toaS Seibe fel&r Befümmerte , Befonber§ »enn /i 
pe folgen, tote niebriger flel^enbe SWenfd^en in biefer ^infld^t-^f^'r/'v 
Diel reid^cr toaren al§ fie jelBer. Srautiger aß getoöl^nlid^ 
mar bie^ Königin immer, wenn ber «(föntg einmal nid^t 
ju §aufe ttar; bann fa^ pe faft immer im ©arten unter 
einer breiten Sinbe , f enfte ben ffojjf unb l^atte bie %ugen 
öoH Simonen. ®a fa^ pe aud^ toieber eine§ SageS, atö 
ber Äönig auf einige SBod^en toerreip roax , um bie ihiegS« 
mad^t %Vi bePdötigen, toeld^e an ber ©renje be§ Seid^eS 
panb,' einen brol^nben feinblid^en ßinbrud^ abjutoel^en. 
*I)er Königin toar ba§ ^erj fo belfommen, als pel^e il^ 
ein unertoarteteS Unglüd bet)or, unb il^re klugen füllten 
Pd^ mit bitteren Sl^rönen. WS» pe baS ^ntlij emporl^ob, 
fa)^ pe ein alte§ 5Kütterd^en, meld^eS ouf ffrüdfen einiger \{^'r' 
binfte, pd^ an ber Duelle büdfte, um ju trinfen, unb .y . 
nad^bem Pe il^en ®urP geftiBt l^atte, gerabe auf bie 
Sinbe ju l^umpelte , too bie Königin »eilte. ®a§ SWütter* 
d^en neigte ibr ^aupt unb fagte: ,,9{e]^mt e§ ntd^t äbel, 
geel^eS l^ol^eS gfraud^eU; ba^ id^ e§ mage, t)or t\xij )u 



Au« '' 



342 24. ^te au8 bem ^ entf))rof{ene ^5nigSto(^ter. 

crfd^einen, unb fflrd^tct eud^ nid^t öor mir, bcnn c8 toöre 
leidet möglich, ba^ ii^ jur guten ©tunbc gcfontmcn bbt 
uttb eud^ ©lud brinöe/' S)ic Äöntgtn bctrad^tctc fie 
jtorifer^aft unb anttoortcte: „®u fclbcr f(i^rinft mir an 
®Iud feinen Ueberflu^ ju l^aben, toaS fannft bu 2lnbem 
baöon getoöl^en?'' ®ie 9Hte lie^ pd^ aber ni(3^t irre 
trtad^n, fonbctn fagte: ,,Itnter raiil^et ©d^ale fteit oft 
glattes ^olj unb fü^cr Äem. 3rigct mir eure ^anb, 

^ / /. , bamit id^ erfal^re, toie e§ mit eud^ »erben mirb." SDte 

^\ r • Königin jfeerfte il^r bie |)anb l^in , bamit bie 3lfte barin Icfcn 

f5nne. ?lfö biefe bie Sinien imb Strid^e eine SBelle genau 
betrad^tct l^ötte, lie^ fle fld^ fölgenberma^en txtnt^m: 
„(&mt ^erj ift }e|t mit jwet ©orgen beloben, einer olten 
unb einer neuen. S>ie neue ©orge, bie tn^ quftit, ift 
bie um euren Ö^emal^I, ber fe|t weit öon eud^ Iji; — 
aber glaubet meinem SBorte, er ift gefunb unb munter 
unb tt)irb binnen jtoei SBod^en jurüdf fommen unb end^ 
jtDl^e 3<ttung bringen. 6ute alt« ©orge aber, toeld^e 
eurer §attb tiefere ©trid^e eingebrfidft l^t, rül&rt bal^, 
bö| ©Ott eud^ feine Seibesfrud^t gefd^enö l^t!^ %k 
itönigtn errötl^ete unb ttJoKte il^re ^anb auS ber ^anb 
ber fßten loSmai^en, aber bie 3ltte bat: ;,§abt nod^ ein 
wenig ©cbulb, fo bringen wir MeS auf einmal in'S 
SÄeine/ ®ie Königin fragte: „Sage mtr, ^üttetd^n> 
»er bu bift , ba^ bu mir au§ ber ^onbjlÄd^e meine 
^crjenSgebanfen funb tl^un fannft?" ®ie flöe emieberte: 
„Um meinen Slamen ift e§ l^ier nid^t ju tl^un, unb ebenfo 
wenig borum, Weld^e Äraft mir eure§ ^rjertS geheime 
SBünfd^ futtb mad^t; id^ freue mid^ nur, ba§ eS mir 
iwrgönnt ift, cud^ auf bie redete ©ttl^n ju bringen, unb 



24. S^e attd bem @i entfproffene t$nigStod^ier. B43 i f 

I. ^ » 

cuteS ^erjenS Äummcr ju minbern. ®urd^ 3ö«6«^wtt^t . r 
ifi euer 8eib »ctfii^toffcn , jo ba| il^r ntd^t el^ct ffinbet 'V'^rk 
jur aSelt Wngtn föitnt, W§ bic SBänber beS a5erf^I«|fe8 ^''" '"' 
g^dft fittb, unb bie natärlU^e IBefd|affen]^eit loieber \vl* 
gefteHt ifi 2[d^ lonn bieS bemirlen, {ebod^ nur bann, 
ttenn il^ SfieS befolgt, umd vi) eud^ fagen toerbe.^ 

„Me§ min id^ ja gern tl^un^ unb bid^ oxii) für beine 

• 

SRul^e !5nigIU^ belol^nen, menn bu beine lBetf)>¥ed^ungen ma|r 
mod^ji/' fagtc bic ftönigin. — 5J)lc Wte ftanb eine 3eit* 
lang in GJebanfcn unb fu]|r bann fort: «freute iibet'S ';f3 . 
3a]^ foHt tl^t fel^n, ba^ meine $roi)]^eiungen eintreffen/ , . - 
SMit biefen SBotten jog jle ein in rtele SapJ|)en gettndteBe« ^.^ .,^ ' ,. 
ajünbel oaS bem Saufen, unb atö bie2a^)pen abgenommen ,,, i.% V-^,/. 
maren, !am ein fleineS ftörbd^en öon S3irfenrinbe jum .. '-'^'^-^t 
ajorfd|ein; fle gab eß ber ffönigin unb fagte: „3n bem ' . ' '/ 
Ä8tbd^en finbet il^ ein Sogelei; ^ biefeS brütet bcei SWonate • ' ' 
in eurem @d^oo|e ouS, bis ein lebenbige« 5püw^en 5^ ' '/y; 
l^erauSfommt , baS einem menfd&Iid^n ftinbe gleid^t. S)a8 "^ 
$ii)))»<!^en legt in einen SBoHtorb, unb laffet e§ fo lange 
»ad^fen, biß efi bie (Srö^ eines neugeborenen PinbeS l^at; ^ ^ '. 
®^)eife ober Iranf brandet e§ ni<l^t, ba§ ftörbd^en aber/(^' "' 
mufe immer an einem toarmen Orte ftel^. 88eun SMonate ' "* 
nad^ ber (Geburt beS $it)Kt)d^enS merbet il^ einen @ol^ 
gur 3BeIt bringen. 9n bemfelben Sage l^at aud^ boS 
^uipipd^en bie @r5^e eines neugeborenen ftinbeS erreid^t, 
nel^met eS bann l^auS, leget es neben ben neugeborenen 



1) 9[uS bem t)on einem ^ül^nd^en ausgebrüteten (Si eines 
8ir!^u(n9 ifi Sinba, bie €(ailin beS Vt^iSm unb bie 9hstter beS 
^oletofo^es, l^ert^orgei^aneen. ^.bcnfinfanflbeS ^ale»)i)>oSg. 8. 



B44 24. Ibxt aus bem ^x enif))Toffene $5ntgSio(^ter. 

' ,v,//iv\^ ©ol^ in'S 99ettc tmb Toffet bem ftöntgc melben, bafe ®ott 

( ^^ 1/ eud^ 3tt>ißittÖ« gefc^enft l^be , einen ©ol^n unb eine Sod^ter. 

®en ©ol^n fanget an eurer Srufl, für bie Sod^ter aber 

mü^t il^ eine ?lmme nel^men. 3ln bem Sage, ttjo betbe 

^ v^/^^Ju/^^^^ ^^^ Saufe gebraii^t »erben, bittet mid^, bei ber 

^ Sod^ter ^Patl^enftette ju üertreten. ®a§ mad^t tl^r fo : ^uf 

, bem Soben beS ftörbd^enS finbet tl^ unter ber SBoHe 

i . ■ ; > V t, ' • ^j^^ fjfleberttjif d^ , ben blaf et jum ^fcnfter l^tnauS , bann 

erl^alte id^ augenblidOid^ bie 99otfd^aft unb fomme, bei 

eurem Söd^terd^en ®eDatter ju jlel^en. 9Jon bem, ma§ 

eud^ }e|t begegnet tft, bürft ifyc TOemanben ettoaS fagen." 

(Sf^t nod^ bie Königin ein SDBort ertotebem fonntc, eilte 

bie l^tnfenbe ^Ite baoon , unb nad^bem fte jel^n ©dritte 

' gemad^t l^atte, mar öon einer ^ten feine ©Jjur mel^, 

fonbem ftatt berfelben fd^ritt ein iungeS SBeib in auf« 

7/../,. red^ter |)altung fo rafd^ bal^in, ba^ fie mel^r ju jKegen 

als ju gelten fd^ien. ®ie Königin aber fonntc ftd^ öon 

il^rer Sßermunberung nod^ nid^t erl^olcn, unb mürbe Me§ 

für einen Sraum gel^alten l^aben , menn nid^t baS fförbd^en 

in il^rer |)anb bezeugt l&ätte, ba^ bie ©ad^e mirflid^ öor* 

gefallen mar. ©ie fül^Ite il^r ^crj mit einem 5!ÄaIe 

munberbar erleid^tert. ©ie trat in il^r ®emad^ , midfelte 

baS Körbd^en, in meld^em ein fleine§ ßi in feiner SBoHe 

.. .. ^ 'lag, in feibene Sudler unb fiedtte eS in il^ren ®ufen, mie 

• : ,^ « , ba§ SWütterd^en öorgefd^rieben l^atte. 9tud^ aDc« Ucbrige 

gelobte fie fld^ ^u erfüllen unb baS ©el^eimnife ju bemalten. 

(Serabe atö ber Ic|tc Sag ber jmeiten SBod^e nad^ 

bem ®efud^e ber TOen ju 6nbe ging, feierte ber König 

jurüdf unb rief fd^on öon fem ber 3^rau bie frol^e 5Rad^* 

rid^t ju: „SWein §ecr l^at einen tioBftönbigen ©icg baöon 



24. ^te Qu§ bem ^t cntf^jrotfcne tönigStod^ter. 345 

getragen unb ben g^inb mit blutigen ßöpfcn l^eimgefd^idt, 

fo ba^ unfere Untertl^anen für'§ erfte Sul^c l^aben werben." 

@o roat bie erfte ^ropl^ejeiung ber 9llten öoUftänbig 

eingetroffen, unb baburd^ befeftigte ftd^ im ^erjen ber 

ftönigin bie Hoffnung, ba^ aud^ bie übrigen ^rojjl^ejeiungen 

in Erfüllung gelten toürben. ©ic lautete baS ßörbd^en f 

mit bem 6i in il^rem Saufen wie ein ffleinob, unb fie^ Y't^^^ » 

ein goIbene§ ftöftd^en mad^en, in tt)eld^e§ fte ba§ fförbd^en 

legte, bamit baS @id^en nid^t etwa befd^äbigt würbe. 

!Rad^ brei SWonaten fd^lüjjfte ou§ bem 6i ein lebenbigeS 

?Pfippd^en t)on l^alber fjingerlönge , weld^e§ ber SSorfd^rift 

gemö^ in ben SBoIRorb gelegt würbe, um ^u wad^fen. 

©0 war aud^ bie jweite ^rojjl^ejeiung wa^ geworben, 

unb bie Königin l^arrte nun mit Spannung ber 3eit, wo 

i^r ^erj jum crften SRale 3Rutterfreuben fd^medCen follte. 

Unb in ber Sl^at brad^te fte nad^ 3al^re§frift ein ©öl^nlein 

gur SBelt, wie baS alte SWütterd^en oorl^ergefagt l^atte. 

®a nal^m fie baS TOägblein au^ bem SBoHfaften, legte 

eS neben ben ©ol^n in bie SQ8iege, unb fie^ bem ffönigc 

fagen, ba^ fie Swillinge geboren ^abe, einen ©ol^n unb 

eine Sod^ter. 3)ie Qfreube be§ ffönig§ unb feiner Unter* 

tl^anen fannte feine ©renjen. — llle glaubten feft baran, 

ba§ bie ftönigin mit 3winingen niebergefommen fei. In 

bem Sage , wo bie ßinber getauft werben foDten , öffnete 

bie ftönigin ein wenig ba§ Sfenfier unb lie^ ben fSfleber* /' 

wifd^ Piegen, vim bie Soufmutter für bie Sod^ter l^erbei« 

jufd^affen, benn fie war überzeugt, bie ©eoatterin würbe 

jur redeten 3rit ba fein, ^fö bie eingetobenen Saufgäfte ^v>., 

fd^on alle beifammen waren, fu^r eine präd^tige ftutfd^e 

mit fed^S botterfarbigen Stoffen öor, unb au§ ber ftutfd^e 






346 24. Die mi bem (Si entf)>ro|fme ^diugStod^ta. 

Huj' 'Jii^ jKeg eine junge grau in rofentotl^ golbgeftidten fcibcncn 
®emänbem, bie einen @Ian} t)et6ceUeten , bet mit bem 
(äiaiiit ber @onne wetteiferte; bad 9ntli| l^tte fte mit 
einem feinen ©dreier oetl^St. 313 fte eintrat^ nal^ fte 
ben ©c^Ieier ab, unb Me mußten ftiuutenb befennen, 
baB fte in il^rem Seben nod^ feine fd^Snere Jungfrau 
gefe^en l|ätten. Sie {d^öne Jungfrau nal^m nun ba§ 
2:d<i^terc^en auf il^re Srme unb trug ed pr £aufe, in 
Mlä^ bem JKnbe ber %ame Sotter ine beigelegt 
lourbe, tpad freißd^ Stiemanben t)erjlanbUd^ mar, al§ ber 
Königin / ba [a baS Jtinb mie ein SiogeliungeS au§ einem 
Sibotter geboren toar. 2auft>ater bed ©ol^neS xoat ein 
oomel^mer ^rr, unb baS ßnöblein erl^ielt ben 92amen 
SB i Hern, '^üä^ Vollzogener Saufe lie^ ftd^ bie Xouf« 
mutter oon ber ß5nigin bad fförbd^en mit ben Sierfd^alen 
geben, legte baS j^inb in bie SBiege unb fagte l^eimKd^ 
pr ftöntgin: „®o lange bie jfleine in ber SBiege fd^Iäft, 
mu^ bad fförbd^en neben il^r liegen, bamtt il^r nid^ä 
. Uebied pfb^en fonn, benn in bem Stbxb^m tvH)t il^r 
®Iü(f. Sarum f^ixki biefen @d^a| toie euren %uga))fel, 
unb f dürfet au<i^ eurem Söd^terd^en , menn e§ anfängt 
)u begreifen, ein, ba^ eg biefeS unf(i^einbare Sing 
forgfältig in Sd^t nel^men mu|/ @ie fprad^ bann 
nod^ ^and^eS mit ber SRutter über bie Srjiel^ung il^rer 
$ßatl^e, Kt^te biefe brel 9Kal, nal^ Stbfd^ieb, ftieg in 
bie j^utjd^e unb ful^r bat)on. 9liemanb tou^te, tool^r 
fie getommen tt>ar unb mol^in fie ging; ani^ bie 
ftönigin gab auf ^Befragen feinen »eiteren SSefd^eib 
al3: e§ ift eine mir befannte AönigStod^ter au8 fentem 
Sanbe. 



<r 



/ / 



24. ^ie ott§ bcm ®i cntf|)roffenc ÄöntgStod^ter. 847 

®te jtinber gcbtel&cn [fröpd^, SBlHcm bei bet 
gjhtttettrtöd^ unb ©otterine an ber 95tufl ber SImme. 
®tefe liebte bQ§ «Bläöbletn fr) sättfid^, öfö wäre e§ tl^ 
leiWtd^eS ftinb getoefen, unb bte «öntgtn bel^telt fle be^- 
Wi mä) bet KntmBl^nung Aß Äinbemätterln. ®te 
flehte ©otterine würbe t)on Sage ju Sage l^übfd^er, fo 
ba^ bie öfteren Seute meinten, fle »ütbe einmal i^ter 
Saufmutter ö^nli^ werben. 3)ie Ämme l^atte juwetten 
bemerft, ba^ in ber 9?ad^t, wenn ?ine8 fd^fief, eine 
frembe fd^öne 3frau crfd^ien, um bcn ©äugfing ju 
betrad^ten; al8 fle bie§ ber ftönigin entbefte, fd^ärfte il^r 
biefe ein, gegen 3Wemanben öon bem näd^tßd^en ®af!e 
etwas berlauten ju laffcn. %19 bie gwiKinge jwei 3a^ 
a(t waren, Würbe bie ffönigirt ^Ulßif) fd^wer ftanf; jwor 
wurben ^terjte bon nal^ unb fem l^erbeigerufen , aber fle 
tonnten nid^t l^lfen, benn ffir ben Sob iji fein ftraut 
gewad^fen. ®ie ff öntgin ffll^lte felbft , ba^ fle öon ©tunbe 
ju ©tunbe bem (Srabe immer nöl^er fam , unb fie^ be^l^Ib 
bie SBörterin unb bormalige 3(mme ber ©otterine rufen. 
31^ , aß ber treueften il^rer ©ienerinnen , übergab fle boS 
®IüdC8förbd^en mit ben ®ierfd^alen unb fd^örfte il^r ein, 
baS berwunberlid^e ©ing forgföltig in 3ld&t ju nel^men. 
„SBenn mein Söd^terd^en," fo fagte bie Königin, „jel^n 
3a]^r alt ifi, bann l&änbige il^ ba§ ffleinob ein, unb 
ermal^ne fle , eS ju l^fiten , weil eS ba? ©lädt il^er 3tJfuttft 
birgt. Um meinen ©ol^n forge id^ nid&t, il^n, oß beS 
9leid^e8 Crben, wirb ber ftönlg unter feine Obl^ut neigen." 
®ie SDBärterin mu^te il^r bann eiblid^ berf})red^ett , baS 
®el^eimni| bor Sebermann p bewal^ren. ©arouf fie% fle 
ben Äönig an il^ S9ett rufen unb lai Vß, et möge bie 






/ ' / 



:/f"t't 



348 24. 5)te au§ bem 6i entf^Jtoifene ÄdnißStoci^tcr. 

ßetDefene ?lmtnc ©otterinen'S xf^t aö SBörterin unb Wie- 
nerin laffen, fo lange al§ Wotterine e§ ttünfd^en ttürbe. 
®er ftönig öetfptad^ eS; nod^ benfelben 2lbenb gab feine 
©emal^Kn tl^ten ®eip auf. 

9la(i^ einigen Salären freite ber tjettDithoete ffönig 
j. ./ , »ieber, unb brad^te eine junge ^ftau in'§ ^au^, bie fl(i^ 
' ' r ' ' * au8 bem gealterten (Semal^I nid^tS mad^te , fonbem il&n nur 
aus ßl^rgeij genommen l^atte. ®ie ffinber ber erften ^frau 
fonnte fle nid^t t)or klugen feigen, toe^l^alb ber Äönig fie 
an einem abgefonberten Orte aufjiel^en lie^, mo ®otte* 
rinen'§ frul^ere Stmme mütterlid^ für fle forgte. ftamen 
bie ftinber einmal jufättig ber Stiefmutter ju ®ejtd^t, fo 
ftie^ fte biefelben toie junge §unbe mit bem gfu^e fort, fo 
bafe bie ftinber fle fd^euten »ie baS ^feuer. 9ßS S)otterine 
baS ^Iter Don jel^n Salden erreid^t l^otte, l^änbigte il^r 
bie 9lmme baS ^at^engefd^en! ein, unb ermal^nte fle, 
balfelbe tool^I in ?ld^t ju nel^men. ®a baS GJefd^enf aber 
bem ftinbc fo gar unanfel^nfid^ öorfam, fo gab e§ nid^t 
öiel barauf, legte e§ ju ben übrigen öon ber SKuttcr 
geerbten ©ad^en in ben ftaften, unb badete nid^t toeiter 
baran. darüber maren mieber ein $aar ^afyct l^ingegan* 
gen, al§ eines SageS, ba ber ftönig fid^ entfernt l^atte, 
bie Stiefmutter Wotterine im ©arten unter einer Sinbe 
' / fl|en fanb: mie ein §abid^t ful^r fie auf baS ffinb loS, 
ri^ eS an ben Ol^ren unb fd^tug eS , ba^ SBIut auS 5IRunb 
unb !ßafe jlo^. SBeinenb lief baS 5Räbd^en in i^r ®emad^, 
unb als fie bie Stmme bort nid^t fanb , fiel x^ mit einem 
90lale baS ^atl^engefd^en! ein. Sie nal^ eS auS bem 
haften unb tooHte nun p il^er 3crftreuung fel^n, toaS 
benn »ol^l barin toöre, Stber fle fanb im fförbd^en feinen 



24. 2)ic aus bem @i entjproflenc «ÖnigStoci^tcr. 349 

größeren @d^a| atö eine ^anböoH feine ©(i^aftooHc unb 

ein paat leere ßierfd^den. Unter ber SBolIe auf bem 

©runbe be§ Äörbd^enS lag ein 8flebertt)if(i^. Sltö nun Uuf^-yM^'-^i 

ba§ 3Käbd^en am geöffneten Qfenfter bie toert^lofen ©ad^en 

bctrad^tete, öerurfad^te eS einen Suftjug, ber ben Qfleber* 

xsi\\^ fort blie§. SlugenMicHici^ .ftanb eine frembe jd^öne 

grau neben ®otterinen, ftreici^elte i^r Äopf unb SBangen 

unb jagte freunbßci^: „fjfürd^te bid^ nid^t, liebeS iJinb, 

id^ bin beine Saufmutter , unb bin l^ergef ommen , bid^ ju 

jc^cn. ®eine t)om S33einen angefd^tooBenen Slugen jagen 

mir, ba^ bu traurig bift, 3d^ toei^, ba^ baö Scben, 

tDcId^eS bu unter bem 3od^e beiner Stiefmutter fü^rft, 

nid^t leidet ift, allein ^alte au§ unb bleibe braö in allen 

Slnfed^tungen, bann »erben einft beffere Sage für bid^ 

anbred^en. SBenn bu crtoad^fen bift , l^at beine Stiefmutter 

feine ®ctt)ttK mel^r über bid^, unb eben fo wenig fönncn 

anbere böje Sölenfd^en bir fd^aben, toenn bu bein Äörbd^en 

nid^t öerloren ge^en läffeft; aud^ bie 6ierf dualen barfft bu 

nid^t ab^anben fommen loffen, ju red^ter 3rit »erben fie 






fld^ toieber ju einem 6id^en sufommenfügen, unb bann u \ o^ 

wirb bein ®Kidf erblühen. 9iä^e bir ein feibeneS ©ädfd^en, ^ ,/; '^> *o 

fterfe ba§ ftörbd^en hinein unb öertoa^re e§ Sag unb 9?ad^t 

im SBufen, fo fönnen bir ipeber beine Stiefmutter nod^ 

anbere SKenfd^en etwaä SBöfeS anl^abcn. SoHte bir aber 

irgenb ettt)a§ jufto^en, wobei bu ol^ne meinen SRatl^ nid^t 

burd^fommen %yx fönnen glaubft, fo nimm ben Qflcbcrmifd^ 

au§ bem ßörbd^en unb blaje i^n in'3 fjfreie; bann werbe 

xi) augenblidHid^ ba fein, bir ju l^elfen. ftomm je^t in 

ben ©arten, ba fönnen wir unS unter ber Sinbe weiter 

unterl^alten , ol^ne bafe ein Ruberer eg l^ört." Unter ber 



850 ' 24. S)ie aus best di entf^ffese ^Mq^ioä^itt. 

Stitbe fejften ^e fid^ auf eine StafenbanI unb bie Xmif« 
tnutter mu^te ber ffleinen burd^ oxmuäfiQ^ ®ef)wäd^ bie 
3ett fo gut )u ^cQu^en^ bo^ fte ni^t merlte, loie bie 
@onne \ifsm längft untergegangen toat unb bie 92a^t 
l^eittbta^. S)a fagte bie Slaufmuttet: »Steid^e mix ba@ 
ßdrbd^en, i(i^ »iQ eiOKiS 3lbenb6cot beforgen, bamit bu 
, nid^t mit leerem klagen fd^Iafen gu gel^n btau^ft/' @ie 

Ijiv. ' > . ' Ipt^j^ ^,1,1 l^eimlid^e SSSorte über boS ftörbd^en, worauf 

ein 2:ifd^ mit n)ol^(|[(^medenben ©(reifen cai^ bem ^ben 
ftieg. 93eibe a^n ftd^ f att , bann begleitete bie S^aufmutter 
S)ottertnen lieber }um ^oufe beS Rüviqß, unb leiste üß 
xo&fjitmh biefeiS ®angeS bie gel^eimen äBork, tütU^t fte 
bem ßörbd^en ^uflüftem mü^e, toem fte ettt)a^ 5U bogel^ten 
l^tte. @eltfam mar e§ , ba^ t)on ba an bie @]tiefmutter 
i^er Stieftochter lein bi^feS äBort mel^ gab, fonbern faft 
immer freunbli(i^ gegen fte toor. 

SRad^ einigen Salden war ©otterine ^ reifen 3wng« 
frau l^erangetoad^fen, unb il^e @d^ön^it unb äBol^Igeftatt 
mar fo blenbenb , ba^ man glaubte , e§ gebe il^red ^leid^en 
nid^t auf ber Sßelt S)a brad^ ein fd^loerer ^rieg ccoS, 
ber Don Sag p 2:age fd^Iimmer mürbe, bid sule|t ber 
gfeinb t)or bie ÄönigSftabt jog unb fte mit ^ceregmad^t 
einfd^Iol, ^\o ba^ feine @eele f^ttav^ noä) l^rein {ommen 
fonnte, ®er junger begann bie ©intool^ner }u quökn, 
unb aud| in beS R5nig§ ^ufe brol^te binnen menigen 

' ■ •' . Sagen ber 3Runbt)orrat]^ auSjuge^en. — ©a li^ 3)ottc« 
rine eines SageS i^ren glcbermifd^ fliegen, unb fiel^ ba! 
augenblidfid^ mar bie Saufmuttcr bei 'ifyc. m bie.fiönigS« 
tod^ter il^r bie 9lotl^ unb baS Slenb geflagt iKttte, fagte 
bie Saufmutter; ,,2)id^, liebeS ßinb, fann id^ m^ avA 






24. ^e <ut§ bem (^ eni{))ro{{ene ^MgSto^ter. Si51 

biefet 6iefai^t erretten, für iae Inbetn oBet md^t meine 
^ülfe nid^t ang, fie muffen f eiber feigen, tote fie burd^ 
fcmmten/' S)Qrauf nal^m fie Sotterinen bei ber ^onb unb 
fül^e fie aus bet @tobt mitten burd^ ba§ ^eer ber ^einbe^ 
beten fliegen fie fo t)erUenbet l^atte, bojs Siienumb bie 
gflüd^tlinge fel^ fonnte. 9lm folgenben Sage fiel bie 
@tabt in bie ^anb bet gfeinbe, unb bet fiöntg mit feinem 
ganzen ^oufe loutbe gefangen genommen, fein @o]^ 
SSiKem abet toax glüdKid^ entronnen. * S)ie Königin l^atte 
burd^ einen feinbltd^en ®pttx ben Sob gefunben. ^x 
2)ottetine l^atte bie Xaufmuttet Sauernneibet befotgt, unb 
il^ UntliJ fo oerönbert , ba^ Sliemanb fie erlennen fonnte. 
„SBenn einft »iebet eine beffere ^xi fommt/' fagte bie 
Soufmuttet, ^unb bu bid^ fei^ft^ iit betnet ftüi^eren 
iSeftalt oot bie Seute ju ttcten, bann fHipere bem Äörb«» 
d^en bie gel^imen SBotte ju unb gebiete il^, bid^ in 
beine eigene @e{lalt gutüdf ^u tietmanbeln; unb ed toirb 
fo gefd^l^n. 3^ ertrage eine Zeitlang gebnibig fd^mere 
Sxtge, bis bie Sage ftd^ beffett/' Sd^eibenb etnud^ fte 
nod^ baS SKäbd^en, boS ftöfbd^en gut in %d^t ju nel^men^ 
unb entfernte fid^ bann. 3!)otterine manbette- meistere Sage 
Qon einem Orte ^um anbern uml^et, ba aber ber fjfeinb 
bie ganje Umgegenb oettt)äftet l^tte, fo fanb fie anfangs 
meber Obbad^ nod^ ®ienft. 3tt)or bot il^r baS ffötbd^en 
il^e tögtid^e 9lal^ning, aber fie mollte bod^ nid^t fo auf 
eigene ^anb toeiter leben , unb nal^m be|l^Ib mit grcuben 
einen SMenft atö SWagb in einem ©auerl^ofe ccn, tto fie /^^^y i 
fo lange ju bleiben gebadete, bis bie 2)inge fid^ toenben 
n)ürben. anfangs mürbe bie ungemol^nte grobe Slrbeit 
^otterimn fel^ fd^toer, meU fre fid^ eben nod^ niemals 



352 24. S)ic aufi bem (Si entfproffene Stbrn^ioö^itt. 

bamit abgegeben ^e. %ber mar ed nun, ba^ i^ 
(SUiebma^en ftd^ toirQtd^ fo fd^neD abl^rteten, ober bag 
bad äBunberförbd^en tl^r l^eimlid^ l^f — nad^ brei 3:agen 
ging il^ %QeS fo gut oon ber ^anb, al§ toäre fte t>on 
fttnbeSbeinen an babei aufgemaci^fen. Sn il^ mürbe baS 
alte SBort )u @d^anben, meld^eS fagt: ,,9Jlan !ann mol^l 
an^ einem Säuern eine ^errfd^aft, aber au§ einer ^err- 
fd^aft feinen Sauern mad^en/' S)a traf e§ fid^, ba^ 
eine« SageS eine 6belfrau burt^'S ©orf ful^, als S)otte«= 
rinc gerabe auf bem §ofe ^oljgefä^c fd^euerte. ®e§ 
9Räbd^enS flinfeg Zf^n unb anmutl^igeS äBefen feffelte bie 
t^rau ; fte lie^ l^alten , rief baS SRöbd^en l^eran unb fragte : 
,,^aft bu nid^t Suft bei mir auf bem @ute in Sienft ^u 
trefcn?" „®em/' antmortetc bie ÄönigStod^ter, „»enn 
meine Jejige Srot^enfd^aft mir Srlaubni^ gicbt." ®ie 
grau öerf<)ra(^ bie ©ad^c mit bem SBirtl^e in Drbnung 
in bringen, Ue^ baS JJldbd^en ben ©ij l^intcr ber ftutfd^e 
einnel^men unb ful^r mit i^r auf's ®ut. §icr l^atte e§ 
©otterine mieber leidster, bcnn i^rc ganje 9lrbeit bcftanb 
^atm, bie 3'wmer aufzuräumen unb ber grau unb ben 
tjräulein beim ^nflciben bcl^ülflit^ gu fein. 9lad^ einem 
l^aften Sal^e fam bie fröl^üd^c ftunbc, ba^ bcS alten 
ÄönigS ©ol^n, ber ben gcinbcn glürflid^ entfommen mar, 
in ber f^rembe ein §ccr gcfammcft, mit meld^cm er fein 
Äönigreid^ bem fjfeinbe mieber abgenommen ^abc, unb 
ba^ er nun felbcr jum Könige erl&oben »orbcu fei. 3)ic 
greubcnbotfd^aft mar aber jugleic^ öon einer SobcSbotfd^aft 
begleitet: ber alte Äönig mar im ©cfängni^ geftorben. 
®a nun ®otterine 9lnberen i^ren ftummer nid^t jeigen 
burfte, fo meinte fie ]^eimli(^ bittere S^ränen über il^reS 



24. ^ie aus bem @i entfproffene J(5mg§to(i^ter. 353 

SSatcrS Sob, benn ein anbcrcr afö il^ SSatcr tonnte j[a 
boii^ bcr öcrftorbene ftönig nid^t fein. 

9lad^ Slblttuf beS Srauerial^reS lie^ bcr junge Äönig 
t)erlünben; ba^ et entfd^Ioffen fei, fid^ ^u Dermäl^Ien* S§ 
würben be^wegen öon nol^ unb fern alle 3ungfrauen öor* , ^. ' 
ne^mer §er!unft }u einem gfefte in baS ^auS beS ftönigS '^ . ' . . 
gelaben , bamit berf elbe fid^ auS il^rer 5Kitte eine junge - • / 
grau ipal^len fönne, wie Sluge unb ^erj fie begel^rten. y^,, j ^^J\ : 
9lud^ bie Söti^ter ber ®ame, bei meldtet ®otterine biente, 'mc* /< A/<t« 
unb bie alle brei jung unb Mül^enb waren, rüftetcn fid^ .''V 
5unt tiefte, ^otterine l^atte ie^t einige SQBod^en Dom 
3Korgen bi§ jum Ibenb öoHauf mit bem $u|e ber 
gräulein gu tl^un. 3n biefer 3rit träumte il^r jebe 5ßad^t, 
il^re Saufmutter Kme an il^ 35ett unb fagte: ,,@d^müde y 
erft beine gräulein jum fjefte, unb bann folge fclber nad^. 
iJeine fann bort fo fd^murf unb fo fd^ön fein wie bu!" //, ^/^A'*. 
3e naiver ber Sag beS gefteS ^cranrüdte, befto unrul^iger {\i':.'' 
würbe ®otterinen ju SKutl&e, unb otö bie Qfrau mit il&ren -t /r-"-/ 
Söd^tern baöon gefal^ren war, warf fie fid^ mit bem / «^ /^j 
®efid^t aufs Sett unb öergofe bittere Sl^ränen. ®a War'S, 
als ob il^r eine Stimme jurief: „9limm bein Äörbd^en 
jur §anb, bann wirft bu MeS finben, waS bu braud^ft." 
S)otterine f))rang auf , nal^m baS ßörbd^en auS bem Sufen, 
f})rad^ barüber bie gel^eimen äBorte, weld^e fie gelernt l^atte, 
unb fle)^ baS äBunbcr! augenblidttid^ lagen j)rad^töone ^•'^' 
golbgewirfte @ewänber auf bem 99ette. IIS fie fld^ bann 
baS ©eftd^t Wttfd^, erl^ielt fte il^r frül^ereS Snfel^ett wieber, 
unb als fie bie ))räd^tigen ftleiber angelegt l^atte, unb 
bann öor bcn ©J)iegel trat, erfd^radt fie f eiber über il^e 
©d^önl^it. SKS fie bie S:re})<)e l^inunter fam, fanb fie 



itt' ' s 



354 24. S)ie auS bem (Si entf^rof{me i^dnigSio^ier. 

bor ber Xf^üt eine ftottltd^ Jhitfd^e mit Dier botterforbigen 
^ferben befpannt. Sie fc^e pd^ ein unb \ufyc mit SBin* 
beSf Quelle fort, fo ba^ fte in weniger afö einet Stunbe 
bor ber ^orte beS ftönig^l^aufeS angelangt mar. 9lfö fte 
eben audfteigen loottte, fanb fte )u il^em @d^reden, bo^ 
fte (eim rafd^en SlnHeiben ba§ SlüdSförbd^en }u ^aufe 
t)erge{fen l^atte. SBaS ie^ beginnen? @d^on entfd^lo^ fte 
ftd^ 5urü(I}uf al^en , al§ eine Heine ©d^molbe mit bem 
fförbd^en im @d^nabe( an'§ ßutfd^fenfter geflogen fom. 
Erfreut nal^m il^r 2)otterine baS Aörbd^en auS bem @d^na« 
bei, ftcdfte eS in bcn Sufen unb l^üpfte leidet roie ein 
Sid^l^örnd^en bie "ittppt l^inauf. 

3nt t^^ftgemod^ funfeite Med bon $rad^t unb ©d^ön- 
l^eit, bie bornel^men t^räulein l^atten il^ren loftbarften 
©d^mudt angelegt, Jebe in ber Hoffnung, ba| bc§ 
iungen ffönigS %uge auf fie fallen mürbe. ^§ aber 
pV6\liiä) bie %^x \\ä) öffnete unb ®otterine eintrat, ba 
erbleid^te ber Slnbem ®Ianj ttie ber ber Sterne beim 
9(ufgang ber @onne, fo ba^ ber ftönigSfol^n nur nod^ 
biefe 3w«0fröw f al^. Einige ältere ^rfonen , bie ftd^ nod^ 
beffen erinnerten , ttiaS borgefaDen toar , atö ber fiönig mit 
feiner f)>äter berfd^iounbenen Sd^toefter bie Saufe erl^ielt, 
fprad^en ju cianber: „®iefe Sungfrau fann gar tool^I bie 
Sodjter jener unbe!annten 3)ame fein, »eld^e bei unfcreS 
alten ßönigS Xod^ter ©ebatter ftanb." 2)et'Äönig tarn 
©ottertncn nid^t mel&r bon ber Seite, unb fümmerte fid^ 
nid^t um bie übrigen ®öfte. Um 2Kittentad&t gefd^«)^ 
ettt)a§ SBunberbared : ba3 @ema$ loar pVSi^\ä) tbie in 
SBoÜen gel^üßt, fo ba^ man meber ben ®Ianj ber Sid^ter 
nod^ bie 9Benf d^en f a)^. ^ä) einer Keinen. SSßeile entmidfdte 



- 24. S)tc aus bcm (St tni!\pvtf\tnt ÄönigSto^tcr. 355 

ftd^ au§ bcm 9lcbd toieber §clfigfcit unb e§ crfd^tcn eine 
Qfrau, bie feine onbere roat, al§ ®otterincn§ Saufmutter. 
©ie \pxaä^ ^um jungen ftönige: „®a§ W&hä)m, tteld^cS 
neben bir fielet, ift beine öermeintli(]^e ©d^wefler, meldte 
mit bir jufammen getauft tturbe, unb on bem Sage öer* 
f^wanb, tt)o bie ©tabt in bie §änbe ber geinbe fiel. 
3)ic Sungfrau ift aber nid^t beine @(|tt)ejicr, fonbern eine§ 
weit entfernten ffönig§ Sod^tcr, »eld^e iä) au§ ber S3er* 
jauberung erlöfte, unb beiner öerftorbcncn SKutter ^ur 
Wege übergab." ®ann frad^te c§, ba| bie SSßänbe 
jittertcn , unb in bemf elben Slugenblitf war bie Saufmutter 
t)erf d^ttjunben , ol^ne ba^ jemanb fal^, wo pe l^ingefommen 
war. ®er junge ßönig Kc^ fid^ am folgenbcn Sage mit 
©ottcrinen trauen, worauf eine t)rad^ttge §od^jeit§feier 
folgte. ®er ßönig lebte mit feiner ©emal^Iin fel^r glütflid^ 
bi§ an fein Knbe, aber 9liemanb l^at je gel^ört, wol^in '\:]'-/ 
ba§ ®Iüd§förbd^en gcfommen ift. 9Ran meint, bie Sauf- 
mutter l^abe e§ l^eimlid^ mitgenommen, al§ fie i^re ^atl^e 
ba§ le^e SKal gefeiten. 






23 



^nmeclunoen 

t>on 

ftetniioli Hiil^ler unb TLirton Sif\t^ntx. 



1. ^te ^olUftiinnetinnen. 

9Btc©. 10 cinc^anböoH auS neunerlei ^ttcn gemtfe^ter 
^cjcnfräuter jur SSerfcrtigung bcS ^ejcnfnöuclS gebtaud^t tüirb, 
fo f5mmt @. 243 ein 2:tanf auS neunerlei Äräutem bor, 
ttoöon ein atingling brci Xogc l^inter einanbcr neun ßbffel täglid^ 
er^fili @. 246 tofifc^t fic^ bie ^ölleniungfrau neun mal il^r 
^eftc^t in ber Duelle unb unUDanbelt jte neun mal. 6. 262 
neun ftinber. ^ie ^eiligfeit unb bie häufige ^moenbung ber 
!Reun}a]^I ifl Befannilid^ uralt unb meit ))erbreitet , namentHd^ and) 
bei ben pratifa^-tatariffi^en S85Ifem. SBgl. ^, 3. t). Strol^Icn- 
berg S)a§ 92orb « unb Oftlid^e t:^eir Don (Suro^a unb kfia, 
etodf^olm 1730, 6. 75—82, unb ©(j^icfner S)ie .ficlbeniagen 
ber 3Jlinu|finid^en Valoren ©. XXÜC. ?lud^ in ben in neufter Seit 
Don SB. iRobloff gcfammcitcn ^ßroBen ber SBolISUterotur _ber 
ttirfijd^cn ©tfimme @üb» Sibiriens begegnet bie 9leun3Q]^l fel^r 
oft. 2Bq§ inSbefonberc bie neunerlei ilröuter betrifft, fo 
erttäl^nt ©tral^lenbcrg @. 78, bog bie ^Bauern in ßteflanb „gcmci»= 
niglid^ neunerlei j(räuter }u il^ren ^raenei<«®eträn!en gebraud^en." 
^u(^ im beutf(j^en Aberglauben fpielen bie neunerlei i^räuter eine 
loid^tige 9loIIe (%. mMt S)er beuti(j^e SoUSabergloube ber 



3. ©d^ncEfufe, fSflinfldanb unb <£(j^arfau0c. 357 

©cfcntoart, 2. ööniö neue »earbeitung , SBerlin 1869, §. 120, 
ögl/au« §§. 74, 85, 92, 25^, 495, 528, 683). Ä. 

^&r$en t)on ^enf^en mit beratttgen tounberBaren ^igen« 
fiä^aften pnb jal^lteifi^. ^ielc berfeftcn §at SBcnfe^ in feinem 
gnffg^ „S)qS SUftrd^en t)on ben SJlenfd^en mit ben »unberbaren 
^tgenfci^äften" im ^uSlanb 1858, 9lr. 41—45 aufammenöcftcEi 
^gl anä) nß^ ßoX^xhuä) für romanifd^e unb englif^e Literatur 
yn, 32. 2)af e]^ftnif(3^e 3Äär(j^en ift eine burd^auS eigentl^üm- / 
Iia^e~@ejiältunö bcS (Stoffes. Ä. ' 

@. 34, 8. 1 unb 18 lefe man „brei 6ier eines f^ttar « 
Sen ^ul^nS." SBie ^ier ein ft^ttarjeS ^ul^n, fo 6. 62 ein 
fd^toarjer ^unb, ©, 70 u. 289 eine fd^toarae Äa^e, @. 97 
ein fti^toaraeS $ferb, 6. 99 fc^tDarje C(j^fen. @(j^. 

^et @. 42 Dorfommenbe ®olba))feIbaum, Don bem 
@oIbäpfeI enttoenbet toerben unb Bei bem IRa^tS getoad^t toirb, 
bis ber 2)ieb entbedt ttirb , ift einem bielöerbreiteten SÄfirii^en ent* 
nommen, »elc^eS man „baS ^ftrd^en Don bem @oIba))fer6aum 
unb öon ben brei ilöntöSföl^nen'' betiteln fann. ($S finbet fi(i^ 
bei ®timm 9hr. 57, 0. §a|n ©ried^ifd^e unb albanefifa^e SRär« 
d^en 9lr. 70, @d^ott i3aio(J^if(J^e 3Ä. ^x. 26, 3. 2B. SQßolf Seit:* 
T^rift für beutfd^e SR^t^ologie II, 389 (auS ber SButotoina), Söhif 
'Serbtfd^e ^olfSmärd^en 9lr. 4, SBalbau 935^mif(|e§ ^Sr^enbud^ 
f. 131, ©linsfi Bajarz polski I, 1, «Bogl 2)ie ölteften SJoIfS« 
märd^en ber 9tuffen 9h:. 2 unb na4 @(i^iefnerS 9]^ittl^eilung Bei 
^fanosictt) Vn, 121 unb ©almelainen IV , 45. 3n allenbiefen 
^ärd^en ftnb eS tounbe^bare $5gel, toelc^e bie ^epfel entmenben. 
SDaS mafuri{(3^e SJl&rd^en bei %lbpptn Aberglauben auS !D^afuren, 
2. €uf[., @. 139, gehört nur bem Einfang na$ ^er, öerlöuft 
aber bann in ein gan^ anbreS ^öxäitn, ^. 

©. 47 loäre ftatt ^ber ^egenmeifter ^ürifilla" genauer^ju 
überfe^en „ber ^egenmeifter t)on ?iirifilb*, b. 1^. (Srfinjbrüde 
(®enitiö «piirijiUa). Sßielleid^t ftedft in bem ^iirifilb eine 
Erinnerung an ben Sauberer ^irgiliuS. Se^terer ift fogar nod^ 



358 4. i)er Xonttatoolb. — 7. SBie eine föaife tc 

in einem (»olnifd^en iHnberf))iel beiannt, baS bem engUfd^en 
^eimon fagts' (f»JSkgneiL.:3ffl]iSxixleS S^neHbul^ für Anobm, 
Seij^^ig O. e^amer, 2. ^ujl., 9hr. 714) aun&d^fl !ommt. 6$. 
@. 51 , 3. 4 ip mit bem e^ftmf^en £e;te übeieinftimmenb 
SU lefen ^fd^toebifd^e 8rüber'. d^S sogen biefe ja su bem 
ftdnige im'^lorblanbe, toie mir auS @. 49 Seile 6 erjiel^en. 
äBir l^aben augleid^ einen Sfingerjcig übet bie OneSe beS ^Sx^ 
d^S. 6o finben mir au4 @* 60 ben <$d|tQebenf5nig 
genannt ^d^. 

3n bem rufftfd^en 3Jl&rd^en .bie fd^5ne SBa{tIi{fa'' (Sfonogf 
ieto lY, 44) »irb bie ^tieftod^ter in ben SBoIb gefd^idtt, um 
Don bet bort mo^nenben ^e^e (Jagä babä) ^tact {u (olen. ^uf 
ben 9latb bet i^t Don bet ^Jluiter auf bem ^tetbebett übergebenen 
^uppt, mit bet fte i^te 9labtung t^eiU, begiebt fte ftd^ in ben 
SBdlb unb beftebt bott alle ©efa^ren. S)ie ^tit giebt ibr einen 
Xobten!o:pf mit funfelnben ^ugen mit, toeld^er igte Stieffif^toe^em 
}u 9lfd^e Derbrenni 

®ute Sttnntx bet el^ftnifd^en ^ebr&ud^e beftdtigen mit bie 
@. 74 unb 177 öotfommcnbc ©ittc, füt bie Xobtento&d^tct aut 
üHad^t @tb{en in @ala p fod^en. 6d^. 

5. 3)er SSktife Oanlimülgle« 

^u^et bem Don ^ettn 25tt)e in bet ^methmg auf 6. 80 
^[ngefü^tten Denoetfe id| auf ben 9luffa^ »Uebet baS 2Bott 8am|)o 
im finnifd^en 6poS" im SBulIetin bet ^etetSbutgct ttfabemic IIT, 
497 — 506 = Melanges nisses IV, 195 — 209, in ttcfd^cm 
td^ Detfd^iebene auf SBunbetmüblen bejügUd^e tuffifd^e SRätd^en 
Dotfül^te. 6d^. 

' 7. mt eine fS&a\\t umierliofft il^ müä fonb. 

DieieS ^&cä)m iji ftübet Don $ettn jheu^malb mit mit» 
gctbeilt unb Don mit im SBuEctin XVI, 448-56 unb 562—63 



8. @diJaufo*)f. — 11. Scr Smergc ©Ireit. 359 

j [=Me langes russes IV, 7 — 18) in bcm ^uffaj „8um 
SK^tl^uS Dom SBeltuniergange" Derbffentlid^ toorben, too auö) 
ba§ in finnifti^en ^Hxö^cn !93orfontmenbe Dertoanbten änl^alts 
betül^ti iji. ^Bi^. 

2öie |td^ in bicjem «Dlärii^en (©. 95 f.) ein inS äBaffcr 
geworfenes ^lettenblait in einen ^aä^tn t^ertoanbeli, fo t>tttoan» 
bcin ft(3^ in ^triojloS Stafenbem «olanb (XXXfX, 26—28) bie 
k)on ^jiolf ins ^Qfleet geiootfenen t^erfij^iebenen SBIötter in ©d^iffe. St. 

8. (Sd^taulotif« 

S)ie{eS ^Dflftri^en erinnert einigermaßen an bie, toel<i^e ic^ im 
3a|rbu(| für roman. vinb engl.ßileratur VII, 137 f. iufammen- 
gefteflt ^abe. ^aä) Sd^iefnerS ^ittl^eilung gehört baju noö) ein 
pmitMcS (©almekinen IV, 126), »0 ^eHi bem «ergfobolb 
(Wuoren peikko) ^ferb, (Selb unb golbene 2)e(fe fliel^Il. St. 



IL ^er Su'trge streit 

# 

S)er Streit ber @rben (©eifter, Xeufel, SHiefen, 8»ergc, 
aWenfd^en) um Sunfd^binge, toeld^e bann ber öon ben ©treitenben 
erioä^Ite Sd^iebSrid^er fid^ aneignet, fömmt oft in ben SD'^ärd^en 
beS !D^orgen« unb ^benblanbeS t)or. 3tSf)tx barauf einaugel^en 
ift l^ier nid^t ber Ort, nur folgenbeS fei Bemerft. 3)ie 3al^l ber 
IBunfd^binge ijt l^itufig brei, unb barunter befinben fid^ fe^r oft 
ein $aar ©d^ul^e ober Stiefeln unb ein ^ut ober eine S^^e. 
erftere bringen ben »eft^er enttoeber, loie l^ier, fofort an einen 
getoünfd^ten Ort, ober er fann loenigjlenS in ijnen mit jebem 
©djritt aWeUen (7—1000) aurüdHegen. 2)er ^ut ober bie 3Äüfte 
(at meiftenS bie (Sigenfd^aft unfid^tbar ju mad^en: baß ber Srfiger 
beS ^uteS aber aUeS, aud^ baS fernfte unb ben getoSl^nlid^en 
SRenfd^en fonft unfid^tbare, fe^eniann, ift bem el^ftnifd^en ^är« 
d^en eigen , ebenfo toie ber ^HeS fd^melaenbe Stodf. S'0>ax !5mmt 
unter ben SBunfd^bingen in mel^reren 3Kärd^en ein Stod ober 
eine Keule t)or, aber nid^t mit biefer @igenfd^afi 



360 13. mt eine Sthmqßioö^ttt ^xthm Sa^re gefa^Iafen. 

3Ba8 ben ttmfianb betrifft, ba^ ber ^ut au§ 9l&QeIfd^nt^eln 
gemalt ift, fo ifl ouiet bem @. 143, 9lnm. 1 9Bemer!ten noä) 
auf @(!|iefnerS SlfHttl^eilung im »itnetin 11, 293 3U betkDeifen, 
bag bie Sit^auer in Samogitien i^te 9lägelf(^m^el nid^t toegtoer« 
fen, fonbem an il^rem fieibe benool^ren, auS Sut^t; Der Teufel 
fönne biefeä^en auflefen unb fid^ einen $ut barauS mad^en. 
Sd^iefner erinnert aud^ an baS auS 9läQeI{d^ni^eIn Xobter gebtl« 
bete S^obtenfd^iff 9la0lfari in ber (Sbba. 

®ai 3^^fi^ ^ri ^od^jeiten unftd^tbar miteff en , föntmt 5fter§ 
in beutfd^en Sagen bor, 3. )6. in. ^üf d^inQ§ 9Bö(!^entlid^en 92ad^ 
rid^ten I, 73, SDlMenM Sagen, ^ärd^en unb Sieber au§ 
8dölc§tt)iö n. {. ». S. 280, 9lr. 380, «u^n unb Sd^toar^ 
giorbbeutfd^e Sagen 9lr. 189, 4; 270, 2; 291. ft. 



13. Sßie eine ftSnigi^to^ter fiel^m So^ gefc^afen. 

9Jlan t)gL baS finnifd^e ^ftrd^en auS SalmelainenS Samm« 
lung in @rntan§ ^rc^it) für teiffenf d^afilid^e j!unbe Don Slu^lanb 
XTTT, 483, baS mafurifd^e bei %l^pptsi ^erglouben au§ !0lafu« 
ren S. 148, ba§ k>on ^^l^abanneS in ber Sanunelfd^rift ^^te 
aBifienfd^aften im 19. ^a^r^unberi" IX, 100 mitget^eilte rujfi* 
fd^e, baS ^olnifc^e bei @Iin§ü Bajarz polsMI, 38, baS tiroler 
bei gingcrle Tirols SSolfSbid^twngen unb SSolISgebröud^e H, 395. 
9nie biefe ^ärti^en gelten gleich bem e^fhtifd^en bat)on au§, ba^ 
ein fterbenber Spater feine brei Söljnc aufforberi, nad^ feinem 
Xobe ber Stetige nad^ ie eine 9lad^t auf feinem @rabe psubringen, 
»eld^er ^ufforberung j[ebod^ bie beiben ftiteften niti^t nad^fommen, 
ttö^renb ber iöngjte, ber al§ 2)ümmUng gilt, aUe brei ^löd^te 
auf bem t)äterlt(!^en (S^rabe toati^t. 5S)ie $anb ber ftönigStod^ter 
f Ott im ftnnifd^en aÄ&rd^en ber crl^alten, tocld^er fein $ferb bis ans 
britte Stodtoer! ber §ofburg f|)rtngen laffen unb ber ba fi^enben 
^rinjefPn einen Stni geben !ann; im mafurifd^en, »er ju ^ferbe 
jtoeimal in baS vierte StodEtocrf beS Sd^IoReS aur ^ßrinjcffin 
gelangen fann; im ruffifd^cn, »er in ^ferbe ber im britten 
Stodtioer! fi^enben ^ringeffin einen Äug geben, ober nad^ SSari» 



13. 2Btc eine ÄönigStoci^tcr ficbcn 3a^rc gcfd^lafcn. 361 

antcn: »er über jtoblf (SlaStaf ein ober üBer fo unb fo öicl SdaU 
!en jtt t^r ober il^rem 5BtIb ju ^ferb gelangen fann; im tiroler, 
»er einen fteilen %el]en cntpor reiten fann; im ^jolnifd^eh, »er 
in Ülitterf|)ielen ftegt. 3n einigen ber jal^lreid^en, Jonft äl^nliiä^en 
^&x^tn, in benen iebod^ bie 9la$ttt)ad^en auf bem ©rabe beS 
SoterS fel^len, mu^, ttie im el^ftnifd^en , ber SSetterber um bie 
§anb ber ilönigStod^ter einen ©laSberg l^inaufreiten (Sommer 
©ttgcn, SJlärd^en unb ©ebrftud^e auS ©od^fen unb 3^üringcn I, 
96/ tsbibrnfen unb aJloä «RorSfe golfeeöent^r 9lr. 52, ©runbtöig 
®amlc banSle !Kinbcr i gollemunbe I, 211, ÜJlütlen^off ©agcn, 
5)^ärd^en unb Sieber auS @(^le§tt)ig u. f. to. <B. 437, ?lnmerf. 
JU 9lr. XUI), 3n faft aUen ^ier^er gel^örigen SW&rc^en mad^t 
ber $)ümmltng t)on feinem ©icge junöd^fl feinen ^ebraud^, begibt 
^ö) öielmcl^r uncrfannt mä^ §aufe unb loirb erft nad^ einiger 
Seit, meift o^ne fein Sutl^un, als ber gefu(3^te Sieger erfannt. 
3n biefem fünfte ifl baS c^ftnifc^e 3Rärd^en entftellt. ©urd^auS 
eigentl^ümlid^ bem el^ftnifd^en Tl&xä^tn flnb ber fiebenid^rige «©d^laf 
ber ilönigStod^tcr unb ber Umftanb, bafe ber SBaucrnfol^n ein 
t)ertouf(3^ter ^rinj ift. St. 

®a6 ber ©laSfaften, in bem bie ÄönigStod^tcr rul^t, unb 
ber ©losberg ^lad^flftnge ber altnorbifii^en SSr^n^ilbr^aR^tl^c ftnb, 
bemcrfe x^, inbem id^ furj auf SÄann^arbt ®ermanif(3^e SR^tl&en 
g. 333tierioeife, »ofelbft mon auc^ baS l^ierl^er ge]^5rige bänifd^e 
95ol!§lieb citiert finbet, bemjufolge ©igfrib ben ©laSberg l^inauf«» 
reitet. 6s ift fel^r toal^rf ^einlid^ , bafe ber in ber rufftf(!^en 
^elbenfage r&tl^fel^aft baftel^enbe ©tojatogor (ob nid^t entfteUt 
auSSigurb?), ber fein SBeib in einem ^r^ftaU^Si^rein auf ben 
©d^ultern trägt (9l^bnifott) I, 37), l^ier^er ju gießen ift. 2Bie 
fel^r SBerunftaltungen im Saufe ber Seit entfielen fönnen, erfennt 
man leidet, toenn man bebenft, toie bie bem 6toiatogor t)om 
S(^i(ffal beftimmte 5Braut im Sanb am SReereSftranb breifeig 
Saläre auj einem SJliftl&aufen ru^t unb il^r Scib toic S^annenrinbc '^ y ^ 
ausfielet; bgl meinen ^uffa^ „S^r ruffifd^en ^elbenfage" im 
9BuEetin IV, 273-85 = Melanges rusaes IV, 230—48. 3n 
bem SJlärd^en „ber Är^flaKberg" bei ?lfana5ieto VII, 209, 
frie(^t ber Ä5nigSfol^n Stoan in @eftalt einer Slmeife in ,ben 



362 14* ^^ baitibare ft5nig§fo6n. 

ftrl^flallberQ, in toeld^en ber )tt>51ft5)>fige l^xaäft bie $5nigStod^ter 
entfuhrt l^aiie; et tdbtet bett S)ra(!^en itttb ftnbei in beffen xtä^itt 
@eite einen Mafien, in bem ftaflen einen ^afen, in bem^afen 
eine (Snie, in ber (Snte ein <Si, in bem ^ ein Santenfom; 
biefeS sttnbet er an unb bringt eS jum ftr)^{la0berg, ber olsbolb 
Serfd^milai. 6<i^. 



, 14. IDor bonlbare SUnigdfol^ 

SRan ))0l. bie Don mir in 93enf e^§ Orient unb Ocdbent U, 
103—114 jufammengeflenten 9Jiär(3^cn, benen man nod^J&ölörift 
^olfSmärc^en auS bem <5ad^fenlanbe in Siebenbürgen 9h:. 26, 
ö. §a5n (Sricd^tfd^e unb atbam^]ö)t gjlfir^cn 9ir. 54, ®lin§fi 
Bajarz polski I, 109, Äletfe SKör^cnjaal 11, 71, ©(ä^neHcr 
m^xö)tn aus aö&lj(i^tirol 9h:. 27 beifüge. 3n aßen biefcn ÜRftr»' 
$en gcrät^ ein Süngling — mciJlcnS in golge eineS erjtoungenen 
ober erlifteten SBerfpre(!^en8 feines SBaterS — in bie ©etoalt eines 
feinblidjen SQBcfenS (teufcl, ©ämon, (Seift, »liefe, Söleerfrau, 
Sauberer, ^eje) unb trifft ba eine Sungfrau — in ben meiflen 
3R&xH^tn bie Sod^ter jenes äBefenS ~, burd^ beren ^ilfe er bie 
il^m aufgegebenen fd^toeren 9lrbeiten Derrid^tet unb bie bann mit 
il^m entftiel^i Die meiften 9R&rd^en fd^Ue^en aber .nid^t hiermit, 
fonbern fte ersä^Ien nod^, tote ber Jüngling feine 9ietterin in 
Qfolge ber Uebertretung einer il^m Don ^r gegebenen ^orfd^rift 
eine Seitlang öergigi — SBic im c^ftnifd^cn ^^xä^m ber öerirrte 
ft5nig bem Teufel baS Derfpred^en mug, toaS il^m auf feinem 
igof 3uerft entgegen fömmt, fo muff en in bem entfpred^enben äß&r« 
d^en bei 9]>lünen]^off 9lr. 6 bie verirrten @Uern baffelbe Derfpred^en, 
unb in bem :paraHelen fd^ioebifd^en SJlärd^en bei d^ttaHiuS 9hr. 
XrV, A, mug ber Äönig in feinem ©d^iff bem aJleenoeib baS 
t)erf:pred^en, toaS i^m am ©tranbe juerft begegne* 9n anbern ber 
]^ier^ergel^5rigen9}l&rd^entoirbbaS verlangt unb Derfprod^en, toaä 
man ju ^aufc "f^obt, ol^ne eS ju toiffen (©linSK, i^Ictfe), ober 
maS bie ilbnigin unter bem ©ürtel h:figt (eaöaÖiuS «Rr. XIV, B), 
ober ber 8obn toirb gerabe^u verlangt {damphcU, o.^a^n); bei 



15. SlougataiaS Xoä^Ux. 363 

^altrid^ enbli^ toirb „enntaBxV verlangt; toaS ein neues @etl 
unb eine nene ©cele bebeutet.* — S)em el^ftnifd^en 35läxä)m gang 
eigentl^ümlic^ iftj bte Sertaufd^ung beS i(5nig§fol^n§ mit ber 
93auemti)(^ter. ^vl^ bie Aufgaben , bie im el^fhiifd^en ^ärd^en 
ber 5:eufel gibt, finb anbete al§ in ben übrigen SRörd^en. — - 
S)Qg bie Sungfrau ^^ unb il^ren @$ü^Iing auf ber QflucJ^t t)er« 
toanbelt, !5mmt in mel^reren ber iparallelen ^ftrc^en t)ot, inSbe« 
fonbere bie SBertöonblung in 9lofenjtrou(3^ unb 9lofe bei ®rimm 
9lr. 113 unb SWütten^off 9h:. 6, oud^ in ben tljeiltoeislter^er 
gc^iJttgen 1Dl5r$cn bei ©off IBeutfö^ §auSm5r$en @. 292 unb 
SBalbau SBöl^miicä^eS m&tä^mluäf €. 268, bre""in aOßaffcr unb 
Öi{(j^ bei (Srimm 9lr. 113. Ä. 

äBie'e. 194 ber RönigSfo^n jtatt feiner ^onb eine glül^enbe 
@(^aufel xtx(!^i, fo in einem ruffif ^en §elbenlieb 3lia öon ÜÄurom 
bem blinben SSater ©ttjatogorS ein ©tüd erl^i^teS @if en JSl^bni* 

15. Stougataia^ Xo^ter. 

3n bem flnnifd^en SWär^en „bie lounberlid^e S5ir!e* (ßalmt 
lainen 1 , 76) l^ai bie böfe 6^öi&t&r bie Dorn R5nig§fol^ne ge|iei« 
rottete Xul^muS (^{($enbr5bel) in eine 9{ennil^ier!u^ t)ertDanbeIt; 
in biefer ©eftalt ftiUt fie il^r i^inb ; bie ütennt^ierl^aut tt)irb t)om 
^5nig§fo]^n t)erbrannt; 6^5i&tär unb il^re £o(!^ter fommen in ber 
^abftube um. Sd^. 

Snfofem in beiben ^ftrd^en bie abgelegte Stl^ierl^aut ber« 
brannt »irb, berül^ren fie fid^ mit ben gol^Ireid^en, übrigens 
onberS öerlaufenben SWärd^en öon ber terbrannten Sl^ier^ütte. 
95gl. SBenfe^ ^ont|d^atontra I, 254 unb meine gufammenfteHung 
im Sal^rbu^ für romon. unb englifd^e ßiteratur YII, 254 ff., 
bie fid^ nod^ t)erme^ren lägt. j^. 



1) iRii^t biefe le^tere f^orm tt9 Sßet\pttä)tn9 , aber bie ÜM^tn lommen 
aud^ in anbeten, fonft nid^t unniittel^t in biefen 5h:eid gel^örigen SMrd^en 
)»or, ). S. bei ®Tintm 9h;. 92, ^ott fEMaäii\<^ WMfytn 92r. 2 (baS |tter$l 
^egnenbc)'; ««bi^mfen ^x. 9 (ba« unterm ©Urtel); SBoIf @. 199, XBoIbou 
@. 26, ». ®aal ai^lärd^en ber 9J2afl)^Ten ®. 129 (bad mdit ©etoitgte }u ^fe). 



364 16. S)ie 5Meennaib. — 18. 1S)tt 5ibrblanbS»S)ra(%c. 

16* £ie SRetnmitb. 

Die e^jhttMe Ueberf^rift ^K&Iinetifi'' b. i. Bu^fiSBU« 
.^iSl-aRSb^en" (9li£e) »njl auf f^toebif^en Ursprung be§ 

^an üergleid^e bie Belannte fran^Sflf^e, fafi in gan) @uco|>a, 
au4 in ^^toeben )um $oIIsBu4 getootbene S)id^tung t)on ber 
ÜReluflne, bie aUe @onnabenbe ^ t)om 9label abmärts gut ©d^lange 
teurbe unb toeld^er ®raf ^laintunb tot feiner 93ertnS^lung mit 
i^r üerfptecJ^en mu|ie, fie nie ©onnabenbS fe^en la teoQen. 

SBenn @(i^laf«3:5nnis auS bem ^dä^ bet SReennaib al§ 
®reis auf bie @rbe gutücüel^tt; fo betul^t bieS auf bem ©laubeU; 
ba6 ©tcrblid^en im 6lfen* obet geen*2anbe bie Seit, il^nen 
unbetougt, mit teijenbet ©efd^toinbißfeit toerflieftt @o glaubt 
ll^omaS bet dleimer bei ber @Ifenf5nigin brei 3^age gett)efen 
ju fein, to%enb bo4 brei 3al^re terfloffen finb. (©^^©cott 
Border Minstrelsy, Edinburgh 1861, lY, 127). (gin f^toebiWer 
iRitter ifi 40 Sa^re im STfenlan^ getoefen unb glaubt nur eine 
8tunbe ba terbra^t ju l^aben (^eliuS SBoÜSfagen unb Slkifl.« 
lieber aus ©(i^ioebenS älterer unb neuerer Seit, überfe^t öon 
Ungetoitter U, 297). S5gL aud^ baS ^ütäitn au§ SBaleS bei 
IRobcnbcrg ©in §erbft in ©aleS ©. 128 unb bie Äiff^äufer» 
Sagen bei ^, 2Bi§fd^el ©agcn au§ Xl^üringen 9lr. 277 unb 278. 
Segenben ergäl^len ©leid^eS üon iD^enf d^en , bie im $arabie§ Qtxot^ 
fen finb. SBgl. ISiebred^tS flnmer!ung ju S)unlo|) a. a. O^ 
©. 543 unb 2Ö. aWenjel e^ripdje 8^mbolif H , 194 ff.' H. 

18. Set 9^Dtt(attbi$»Srad^e. 

Ucber ben Sling ©alomoniS tgl. ©ifenmenger 6ntberfte§ 
»ubent^um S. 351 ff., 3. ö. Jammer SÄJofcnM I, i71 ff.^®' 
Seil aSiblifd^e Segenben ber iWufelmdnner ©. 231 unb 271 ff.. 



1) SHe gee STOanto in «riofte 8iafenbem tRolanb (XLIII, 98) unb bie 
®iJb\ßt im 9toman „©uetino 9Re«(^ini>'' (5punlo^ ®ef(!^i(!^te ber ^vofabid^ 
tnngcn, übcrfc^t ton g. Siebrec^t, @. 315) toetben ebcnfoH« oHe ^onnobcnbc 
— aSer nid^t bloß toom IRabel an, fonbcrn ßanj — ^u ©«^langen. 



19. 2)a§ ®lüd§ci. — 23. ©ubclforf -tttbu. 365 

g. Stcbred^t ®c§ ÖJcröafiuS ton StilBur^ Otia imperialia 6. 77. 
3n einem SWftrd^en ber 1001 ^aä^i (2)er Xaufenb unb einen 
^iad^t nod^ nt(i^t üBerfejte SWft^rd^cn u. f. to. in'S Sranaöfifd^e 
üBcrfejt öon 3. t>, i^ammer unb auS bem Stanjöfifd^en in'S 
S)eutfie öon W. ©. Sinfcrling, I, 311) toirb, toie im e^fhtifc^en 
SWätd^en, ber 9ling @alomo§, ber mit biefem 9ltng am Singer 
in einer 3nfel ber fieben SKeere Begraben liegt, gefud^t. Ä. 

19. ^a^ musti 

S)a6 in ©d^Iangen, Erbten ober bergl. terioanbeltc 3ung* 
f rauen nur erl^ft toerben f bnnen , toenn ein Stingling fie breimal 
fügt ober Jid^ füffen lögt/ lötrant in beutfd^en ©agen öfters öor. 
f^®rimm ^tv^ Sß^ologie <S. 921 , 3B. iDfienjel S)ie beutfij^ 
2)id^tung I, 192, ßur^e SBolfSüberlieferungen au§ äöalbeif 
e! 198. ^. 

20. ^er SrmtenmdtDet. 

Sine SSariante be§ befannten SBloubart-SD'Järd^enS. ©. bie 
^nmerfung 3u ®rimm 9lr. 46 urib 3a^rbud^ für romanifd^e unb 
englifd^e ßiteratur VII, 151 f. Ä. 

23* 3)tti>eifatf= 2:110«. 

3n SBejug auf bie lle|)fel, toeld^e ein äöad^fen ber Olafen 
öerurfad^cn , unb bie 5Wiffe , bur(i^ toeld^e bie 9lafen toieber Sein 
»erben, üergleid^e man bie ©efd^id^te be§ S$l^tunatu§ unb feiner 
@5^ne (f. 8ad^er§ ?lrtifel „gortunatuS'' in ber SncljHo^jöbie twn 
_^rf^ unb ©ruber) unb ®rimm 9lr. 122, 3ingerle Tirols 
iBotfSbid^tungen II, 73, ßur^c Soßsüberlieferungen au§ äöalbetf 
©. 34, (5am^)ben Populär tales of the West Highlands 
9lr. 10, baS finnifd^c iWärd^en au§ ©almelainenS Sammlung 
(I, 4.) bei ^Sbiörnfen unb ®räge 9brb unb Süb <S. 145, ba§ 
rumönifd^e im luSlanb 1856, ©. 716, 9lr. 8. Ä. 



a i 



@. 34 3* 1 tt. 18 1>. 0. l. bret @ier t)on einer fd^ioarsen ^enne 
% biet f^marje ^ül^neteter (bte eS ja nid^i gteBt!) 

@. 117 3. 2 t). 0. I. aisbann fl. albann. 

@. 127 «nm. 2 I. Oefel % S)efel. 

@. 174 ^ie in ben Serl^anblungen bei gelehrten el^fht. @efetl« 
f(i^afi SU ®or))at abgebtudte jheu^tealbfd^e UeBerfe^una 
V beS 'SR&xä^tn^ t)om banfbaten ftömgSfol^ tft t)erQltd^en 

ttorben; ber e^fhiifti^c %tii l^at in ber ^^Ijtngforjer 
©ammlung öerfcjicbcne 3ufö^^ erhalten. Ucberfc^ungen 
anbetet e^fhtifd^et TtütÖ^m l^aben mir nid^t üorgelegen. 

@. 174 g. 2 t). u. fe^lt „au" öot; i^m. 

©. 184 9lota. 3n SBcaie^ung auf baS toetfee $fetb bemcrft ?Rcu§ 
ju ber Sage öon Issi teggi (@elb|l getl^an) im iKuftrir* 
ten 9iet>aljd^cn Wlmanaii^ für 1856,. bafe baS toeiSe 
^fetb in ^eibnifd^et 3^^^^ toie Bei anbem SSbIfctn, Jo 
au(i^ loo^l bei ben @]^ften , füt be{onber§ ^eilig galt unb 
ba^et feit ßinfü^tung beS g^rifientl^umS für befonberS 
teufUfd^. 

@. 188 3. 15 t). 0. I. 3m ft. 3*. 

©. 229 3. 3 t>. u. l faft immer ft. meifl. 

6. 354 3. 8 ö. u. I. einanbcr ft. eianber. 



taue. Druif ber naifen(au<'Su(^bnt(r(Te{.